Suche
Close this search box.

Archiv 1981 – 2024

ort wochentag datum monat jahr zeit interpret musiker foldertext URL
Elisabethbühne dienstag 07. april 1981 20:00 Doug Hammond Trio Doug Hammond: drums;
Steve Coleman: sax;
Muneer Abdul Fataah: cello;
Schwarze Musik, kraftvoll und doch relaxed, der Tradition verpflichtet und offen für jede Idee. Vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Charles Mingus, Sonny Rollins, Sam Rivers und Arthur Blythe hat sich der New Yorker Doug Hammond einen hervorragenden Namen als Schlagzeuger und Komponist gemacht. https://www.jazzit.at/jazzit_history/pages/jazzit_1981_01_hammond.htm
Elisabethbühne donnerstag 29. oktober 1981 21:30 Bennie Wallace/Dannie Richmond Quartet Bennie Wallace: sax;
Ray Anderson: tuba. trombone;
Calvin Hill: bass;
Dannie Richmond: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1981_02_wallace.htm
Elisabethbühne sonntag 15. november 1981 20:00 World Saxophone Quartet Julius Hemphil: sax, flute;
Oliver Lake: sax, flute;
David Murray: sax, flute, clarinet;
Hamiet Bluiett: sax, flute, clarinet;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1981_03_wsq.htm
Das Kino sonntag 06. dezember 1981 20:00 Art Farmer Quintet / Ethnic Heritage Ensemble Art Farmer: flügelhorn;
Harry Sokal: sax;
Fritz Pauer: piano;
Rocky Knauer: bass;
Joris Dudli: drums;

Kahil El´Zabar: drums, percussion;
Joseph Bowie: trombone, percussion;
Ernest Khabeer: sax, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1981_04_farmer.htm
Elisabethbühne dienstag 19. jänner 1982 20:00 Dannie Richmonds Mingus Band / Walt Dickerson, Andrew Cyrille, Sirone Bob Berg: sax;
Lonnie Hillyer: trumpet;
Bob Neloms: piano;
Cameron Brown: bass;
Dannie Richmond: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1982_02_richmond.htm
ORF-Studio mittwoch 19. mai 1982 22:00 Burton Greene Quartet Fred Leefland: sax, flute;
Burton Greene: piano;
Raoul van der Weide: bass;
Max Bolleman: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1982_01_greene.htm
Elisabethbühne montag 11. oktober 1982 19:00 Art Ensemble of Chicago Lester Bowie: trumpet;
Roscoe Mitchell: sax, percussion;
Joseph Jarman: sax, flute, clarinet;
Malachi Favors: bass, percussion;
Famoudou Don Moye: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1982_07_aeoc.htm
Das Kino donnerstag 28. oktober 1982 20:00 Peter O´Mara Quartet / United Front Dale Barlow: sax;
Peter O´Mara: guitar;
Wayne Darling: bass;
Bill Elgart: drums;

Lewis Jordan: sax;
George Sams: trumpet;
Mark Izu: bass;
Anthony Brown: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1982_04_unitedfront.htm
Elisabethbühne montag 22. november 1982 20:30 Air Henry Threadgill: sax, flute;
Fred Hopkins: bass;
Steve McCall: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1982_05_air.htm
Elisabethbühne montag 13. dezember 1982 20:00 Urszula Daudziak & Michael Urbaniak / Jerome Cooper Jerome Cooper: drums;

Urszula Dudziak: vocal, percussion;
Michal Urbaniak: violin;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1982_06_dudziak.htm
Elisabethbühne donnerstag 13. jänner 1983 20:00 Ernst Jandl & Neighbours Ernst Jandl: voice;
Dieter Glawischnig: piano;
Ewald Oberleittner: bass;
John Preininger: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_01_jandl.htm
Elisabethbühne mittwoch 26. jänner 1983 20:00 Woody Shaw Quintet Woody Shaw: trumpet;
Steve Turre: trombone;
Mulgrew Miller: piano;
Stafford James: bass;
Tony Reedus: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_02_shaw.htm
Elisabethbühne montag 07. märz 1983 20:00 David Murray Quintet & Ed Blackwell David Murray: sax;
John Hicks: piano;
Reggie Workman: bass;
Ed Blackwell: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_04_murray.htm
Elisabethbühne sonntag 20. märz 1983 20:00 George Adams Don Pullen Group George Adams: say;
Don Pullen: piano;
Cameron Brown: bass;
Dannie Richmond: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_05_adams.htm
Elisabethbühne sonntag 20. märz 1983 20:00 George Adams Don Pullen Group George Adams: say;
Don Pullen: piano;
Cameron Brown: bass;
Dannie Richmond: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_05_adams.htm
Elisabethbühne donnerstag 19. mai 1983 22:00 Roscoe Mitchell Septet Roscoe Mitchell: sax, flute, clarint;
Gerald Oshita: reeds;
Hugh Ragin: trumpet;
Tom Buckner: vocal;
Spencer Barefield: guitar;
Jaribn Sahid: bass;
Tani Tabbal: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_06_mitchell.htm
Elisabethbühne montag 06. juni 1983 21:00 Chico Freeman Quintet Chico Freeman: sax, flute, clarinet;
Wallace Roney: trumpet;
Harry Pickens: piano;
Clarence Seay: bass;
Ronny Burrage: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_07_freeman.htm
Elisabethbühne montag 13. juni 1983 21:00 Yosuke Yamashita Quartet Eiichi Hayashi: sax;
Kazunori Takeda: sax;
Yosuke Yamashita: piano;
Shoto Koyama: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_08_yamashita.htm
Elisabethbühne montag 17. oktober 1983 20:00 Music Ensemble of Benares Pandit Prakah Maharaj: tabla;
Pandit Shivanath Mishra: sitar;
Ustad Khadim Ali Khan: shanai;
Vikah Maharaj: sarod;
Günther Paust: tamboura, harmonium;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_09_benares.htm
Elisabethbühne montag 24. oktober 1983 20:00 Vocal Summit Urszula Dudziak: vocal;
Jay Clayton: vocal;
Lauren Newton: vocal;
Jeanne Lee: vocal;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_10_vocalsummit.htm
Elisabethbühne montag 07. november 1983 20:00 Steve Lacy Sextet Steve Lacy: sax;
Steve Potts: sax;
Irene Aebi: vocal, cello;
Bobby Few: piano;
Jean-Jacques Avenel: bass;
Oliver Johnson: drums,

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_11_lacy.htm
Elisabethbühne montag 28. november 1983 20:00 Hannibal Marvin Peterson Pat Peterson: vocal;
Marvin Peterson: trumpet;
Michael Cochrane: piano;
Allan Nelson: drums;
T.M Stevens: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_12_peterson.htm
Gegenlicht freitag 02. dezember 1983 20:00 String Trio of New York Billy Bang: violin;
James Emery: guitar;
John Lindberg: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1983_13_stringtrio.htm
Elisabethbühne sonntag 22. jänner 1984 20:00 Werner Pirchner - Harald Pepl - Michael di Pasqua Werner Pirchner: vibes, marimba;
Harry Pepl: guitar;
Michael di Pasqua: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_01_pirchner.htm
Elisabethbühne montag 12. märz 1984 20:00 Oliver Lake & Jump up Oliver Lake: sax, flut, vocal;
Jerome Harris: guitar, vocal, bass;
Brandon Ross: guitar, vocal;
Pheeron Aklaff: drums;
Billi Grant: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_03_lake.htm
Elisabethbühne montag 14. mai 1984 20:30 Ulrich Gumpert Workshop Band Dietmar Diesner: sax;
Manfred Hernig: sax;
Ernst Ludwig Petrowsky: sax, flute, clarinet;
Heiner Reinhardt: sax, clarinet;
Johannes Bauer: trombone;
Ulrich Gumpert: piano;
Klaus Koch: bass;
Sven Ake Johansson: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_05_gumpert.htm
Elisabethbühne montag 18. juni 1984 20:30 Barefield - Holland - Tabbal Trio Spencer Barefield: guitar;
Anthony Holland: sax;
Tani Tabbal: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_06_barefield.htm
Elisabethbühne montag 29. oktober 1984 20:00 Willem Breuker Kollektief Willem Breuker: sax, clarinet;
Andre Goudbeek: sax, clarinet;
Andreas Altenfelder: trumpet;
Henk de Jong: piano;
Maarten van Norden: sax;
Willem van Mannen: trombone;
Arjen Gorter: bass;
Boy Raaymakers: trumpet;
Bernhard Hunnekink: trombone;
Rob Verdourmen: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_07_breuker.htm
Elisabethbühne sonntag 18. november 1984 20:00 Joseph Jarman - Don Moye Quartet Joseph Jarman: sax, flute, percussion;
Craig Harris: trombone;
Essiet Okun Essiet: bass;
Don Moye: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_08_jarman.htm
Elisabethbühne montag 26. november 1984 20:00 Trio Julian Simon: sax;
Conny Bauer: trombone;
Günter Baby Sommer: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_09_sommer.htm
Elisabethbühne montag 10. dezember 1984 20:00 Globe Unity Orchestra Kenny Wheeler: trumpet;
Günter Christmann: trombone;
George lewis: trombone;
Albert Mangelsdorff: trombone;
Bob Stewart: tuba;
Gerd Dudek: sax, flute;
Evan Parker: sax;
Ernst Ludwig Petrowsky: flute, sax;
Alexander von Schlippenbach: piano;
Alan Silva: bass;
Paul Lovens: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1984_10_globeunity.htm
Elisabethbühne mittwoch 27. märz 1985 20:00 Dance-Vision Oliver Lake: sax, flute;
Mickey Davidson: dance;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_02_lake.htm
Elisabethbühne montag 29. april 1985 20:00 United Front Lewis Jordan: sax;
George Sams: trumpet;
Mark Izu: bass;
Anthony Brown: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_04_unitedfront.htm
Elisabethbühne montag 06. mai 1985 20:00 Vienna Art Orchestra Lauren Newton: vocal;
Harry Sokal: sax, flute;
Wolfgang Puschnig: sax, clarinet, flute;
Roman Schwaller: sax;
Hannes Kottek: trumpet, flügelhorn;
Karl Bumi Fian: trumpet, flügelhorn;
Herbert Joos: flügelhorn, trumpet, alphorn;
Christian Radovan: trombone;
John Sass: tuba;
Woody Schabata: marimba, vibes, percussion;
Uli Scherer: piano, melodica;
Heri Kaenzig: bass;
Joris Dudli: drums, percussion;
Walter Reisinger: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_05_vao.htm
Elisabethbühne sonntag 19. mai 1985 20:30 Anthony Braxton Quartet Anthony Braxton: sax, clarinet;
Marilyn Crispel: piano;
John Lindberg: bass;
Gerry Hemingway: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_06_braxton.htm
Elisabethbühne montag 03. juni 1985 20:30 Rova Saxophone Quartet Larry Ochs: sax;
Jon Raskin: sax, clarinet;
Andrew Voigt: sax, flute;
Bruce Ackley: sax;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_07_rova.htm
Elisabethbühne montag 14. oktober 1985 20:00 Ganelin Trio Vladimir Chekasin: sax, flute, clarinet;
Vyacheslav Ganelin: keyboards;
Vladimir Tarasov: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_08_ganelin.htm
Elisabethbühne montag 18. november 1985 20:00 Dr. Umezu Band Kazutoki Umezu: sax;
Hiroaki Katayama: sax;
Takeharu Hayakana: bass;
Takashi Kikuchi: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1985_09_umezu.htm
Elisabethbühne montag 20. jänner 1986 20:00 Johnny Dyannies Witchdoctor´s Son John Tchicai: sax, flute;
Harry Beckett: trumpet, flügelhorn;
Johnny Dyani: bass;
Lucky Ranko: guitar;
Gilbert Mathews: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1986_01_dyani.htm
Elisabethbühne montag 14. april 1986 20:00 Donkey Kong´s Multi Scream Dieter Ammann: trumpet, keyboard;
Rolan Philip: sax;
Urs Brendle: guitar;
Thomas Jordi: bass;
Andy Brugger: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1986_04_donkeykong.htm
Elisabethbühne montag 20. oktober 1986 19:00 Curlew / Music Ensemble of Benares George Cartwright: sax;
Tom Cora: cello;
Wayne Horvitz: keyboard;
Davey Williams: guitar;
Pippin Barnett: drums;

Pandit Prakah Maharaj: tabla;
Pandit Shivanath Mishra: sitar;
Ustad Khadim Ali Khan: shanai;
Vikah Maharaj: sarod;
Günther paust: tamboura, harmonium;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1986_05_curlew.htm
Elisabethbühne mittwoch 29. oktober 1986 19:00 Airto & Flora Purim Flora Purim: vocal;
Airto Moreira: percussion, vocal;
Mary Fettig: sax;
Ricardo Peixoto: guitar;
Marcos silva: keyboard;
Gary Brown: bass;
Celso Alberti: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1986_05_purim.htm
Elisabethbühne sonntag 09. november 1986 17:30 Frank St. Peter Big Band Thomas Faist, Roger Jannotta, Allan Praskin, Jürgen Seefelder, Thomas Zoller: SAX;

Johannes Faber, Lee Harper, Bugoslaw Skavina, Franz Weyerer: TRUMPET;

Ross Hurley, Bobby Burgess, Rudi Fuesers: TROMBONE;

Thomas Zerneck: tuba;
Stephan Dietz: guitar;
Larry Porter: piano;
Rocky Knauer: bass;
Aldo Caviglia: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1986_06_peter.htm
Elisabethbühne montag 15. dezember 1986 20:00 Doppelmoppel Conrad Bauer: trombone;
Johannes Bauer: trombone;
Uwe Kropinsky: guitar;
Joe Sachse: guitar;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1986_07-doppelmoppel.htm
ORF-Studio sonntag 15. märz 1987 20:00 Albert Mangelsdorff - Karl Heinz Miklin Trio Albert Mangelsdorf: trombone;
Karlheinz Miklin: sax;
Ewald Oberleitner: bass;
G. Wennemuth: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1987_02_mangelsdorff.htm
Elisabethbühne montag 06. april 1987 20:00 Xero Slingsby & the works
abgesagt!
Xero Slingsby: sax;
Lois Colan: bass;
Gene Velocette: drums;

ABGESAGT!


Stadtkino mittwoch 13. mai 1987 20:00 Giora Feidman & Ensemble Giora Feidman: clarinet;
Jeff Israel: guitar;
Mark Mindler: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1987_04_feidman.htm
Stadtkino freitag 09. oktober 1987 20:00 Vienna Art Orchestra Lauren Newton: vocal;
Hannes Kottek: trumpet, flügelhorn;
Matthieu Michel: tp;
Herbert Joos: flügelhorn, trumpet, alphorn;
Christian Radovan: tb;
Claudio Pontigga: frhn;
Klaus Dickbauer: sax;
Florian Bramböck: sax;
Harry Sokal: sax;
Fred Hersch: p;
Peter Herbert: b;
Thomas Alkier: dr;
Matthias Ruegg: cond;


http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1987_05_vao.htm
Elisabethbühne montag 26. oktober 1987 19:00 Toshiko Akiyoshi - Lew Tabackin Big Band

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1987_06_akiyoshi.htm
Elisabethbühne montag 09. november 1987 20:00 Cecil Taylor Unit Carlos Ward: sax;
Leroy jenkins: violin;
Cecil Taylor: piano;
William Parker: bass;
Thurman Barker: drums, percussion;
Freddi Waits: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1987_07_taylor.htm
Elisabethbühne sonntag 15. november 1987 16:00 The Melody four Tony Coe: vocal, sax, clarinet;
Lol Coxhill: vocal, sax;
Steve Beresford: vocal, piano;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1987_08_melody4.htm
Elisabethbühne mittwoch 20. jänner 1988 20:00 Lucky Seven Vanessa Rubin: vocal;
Gary Bartz: sax;
Stanton Davis: trumpet;
Paul Zauner: trombone;
Kirk Lightsey: piano;
Fred Hopkins: bass;
Idris Muhammad: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_02_wilson.htm
Elisabethbühne montag 14. märz 1988 20:00 Vinny Golia Vinny Golia: reeds;
Michael Vlatkovich: trombone;
Wayne Peet: piano;
Ken Filiano: bass;
Alex Cline: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_03_golia.htm
Elisabethbühne montag 21. märz 1988 20:00 Joe Henderson - Andrew Hill Joe Henderson: sax;
Andrew Hill: piano;
Stanley Gilbert: bass;
Albert Tooti Heath: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_04_henderson.htm
Elisabethbühne sonntag 15. mai 1988 20:00 Willem Breuker Kollektief Willem Breuker: sax, clarinet;
Andre Goudbeek: sax, clarinet;
Andreas Altenfelder: trumpet;
Henk de Jong: piano;
Maarten van Norden: sax;
Willem van Mannen: trombone;
Arjen Gorter: bass;
Boy Raaymakers: trumpet;
Bernhard Hunnekink: trombone;
Rob Verdourmen: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_06_breuker.htm
Elisabethbühne montag 20. oktober 1988 20:00 Rova Saxophone Quartet & Braxton Larry Ochs: sax;
Jon Raskin: sax, clarinet;
Andrew Voigt: sax, flute;
Bruce Ackley: sax;
Anthony Braxton: sax, clarinet, flute;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_07_rova.htm
Elisabethbühne dienstag 08. november 1988 20:00 Westbrook - Rossini Kate Westbrook: vocal;
Paul Nieman: trombone;
Peter Whyman: sax;
Mike Westbrook: piano;
Lindsay Cooper: sax;
Andy Grappy: tuba;
Peter Fairclough: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_08_westbrook.htm
Elisabethbühne sonntag 20. november 1988 20:00 Louis Sclavis Quartet Louis Sclavis: sax, clarinet;
Bruno Chevillon: bass;
Francois Raulin: piano;
Christian Ville: drums,

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1988_09_sclavis.htm
Stadtkino donnerstag 18. mai 1989 20:00 Mosalini - Caratini - Beytelmann Juan Jose Mosalini: bandoneon;
Gustavo Beytelman: piano;
Patrice Caratini: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_02_mosalini3.htm
Elisabethbühne montag 29. mai 1989 20:00 Marty Ehrlich Quartet Marty Ehrlich: sax, clarinet, flute;
Stan Strickland: sax;
Lindsay Horner: bass;
Bobby Previte: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_03_ehrlich.htm
Elisabethbühne montag 16. oktober 1989 20:00 Universal Congress of / Morris-Previte-Horvitz Joe Baiza: guitar, vocal;
Steve Moss: sax;
Ralph Gorodetzky: bass;
Jason kahn: drums;

Butch Morris: cor;
Bobby Previte: drums;
Wayne Horvitz: piano;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_04_uco.htm
Stadtkino dienstag 24. oktober 1989 20:00 Tapscott-Session / Mal Waldron feat. Jim Pepper / Arabesque Horace Tapscott: piano;
Michael Session: sax;

Jim Pepper: sax;
Mal Waldron: piano;
Ed Schuller: bass;
John Betsch: drums;

Hassan Eraji: oud, percussion;
Ralph Mazeraki: bass, cello;
Pierre Narcis: percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_05_pepper.htm
Elisabethbühne montag 13. november 1989 20:00 Mike Westbrook Band Kate Westbrook: vocal;
Phil Minton: vocal;
Peter Whyman: sax;
Mike Westbrook: piano;
Peter Fairclough: drums;
Andy Grappy: tuba;
Brian Godding: g;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_06_westbrook.htm
Elisabethbühne montag 20. november 1989 20:00 Conrad Bauer / Gräwe-Reijsegger-Hemingway Conrad Bauer: trombone;

Georg Gräwe: piano;
Ernst Reijseger: cello;
Gerry Hemingway: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_07_bauer.htm
Elisabethbühne dienstag 28. november 1989 20:00 Hank Roberts & Birds of prey D.K. Dyson: vocal;
Marc Ribot: guitar;
Hank Roberts: cello;
Jerome Harris: bass;
Vinnie Johnson: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1989_08_roberts.htm
Elisabethbühne mittwoch 30. mai 1990 20:00 Accordions go crazy Ann Day: accordion, piano, drums;
Sylvia Hallett: accordion, trombone, vocal;
Stuard Jones: accordion, bass, trumpet, vocal;
Mike Adcock: accordion, piano, vocals;
Clive Bell: accordion, bass;
Dean Speedwell Brodrick: accordion, flute;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_01_accordions.htm
Elisabethbühne montag 15. oktober 1990 20:00 Your Neighbourhood Saxophone Quartet Allan: Chase: sax;
Bob Zung: sax;
Joel Springer: sax;
Tom Hall: sax;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_02_sax.htm
Stadtkino sonntag 21. oktober 1990 20:00 Jan Garbarek Group Jan Garbarek: sax;
Nana Vasconcelos: percussion;
Eberhard Weber: bass;
Rainer Brüninghaus: piano;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_03_garbarek.htm
Elisabethbühne sonntag 28. oktober 1990 20:00 Gery Hemingway Quintet Gerry Hemingway: drums;
Don Byron: clarinet; sax;
Wolter Weirbos: trombone;
Ernst Reijseger: cello;
Ed Schuller: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_04_hemingway.htm
Elisabethbühne montag 05. november 1990 20:00 Elliot Sharp & Carbon & Bachir Attar Elliott Sharp: guitar, sax;
David Weinstein: keyboard;
Marc Sloan: bass;
Ted Epstein: drums;
Bachir Attar: traditional instruments;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_05_sharp.htm
Elisabethbühne dienstag 13. november 1990 20:00 Hollinger-Sachse-Bauer-Bauer- Diesner Dietmar Diesner: sax;
Johannes Bauer: trombone;
Conrad Bauer: trombone;
Joe Sachse: guitar;
Peter Hollinger: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_06_hollinger.htm
Elisabethbühne sonntag 25. november 1990 20:00 Edward Vesala Sound & Fury Octet Matti Riikonen: trombone;
Jorma Tapio: sax;
Jouni Kannisto: sax;
Pepa Päivinen: sax;
Irlo Haarla: piano;
Jimi Sumen: guitar;
Uffe Krokfors: bass;
Edward Vesala: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1990_07_vesala.htm
Elisabethbühne sonntag 12. mai 1991 20:00 Fred Frith Keep the dog Fred Frith: guitar, bass, violin;
Zeena parkins: harp, accordion, keyboard;
Rene Lussier: guitar, bass;
Jean Derome: sax, flute;
Bob Ostertag: sampling, tapes;
Charles Hayward: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1991_02_frith.htm
Elisabethbühne montag 10. juni 1991 20:00 Lenny Pickett & the Borneo Horns Lenny Pickett: sax;
Steve Elson: sax;
Stan Harrison: sax;
Leroy Cluden: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1991_03_pickett.htm
Stadtkino sonntag 13. oktober 1991 20:00 Don Cherry Multikulti Don Cherry: trumpet, vocal;
Peter Apfelbaum: sax, piano;
Bo Freeman: bass;
Josh Jones: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1991_05_cherry.htm
Elisabethbühne montag 04. november 1991 20:00 Itchy Fingers Mike Mowers: sax, flute;
John Graham: sax;
Tim Holmes: sax;
Pete JLong: sax;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1991_06_itchyfingers.htm
Elisabethbühne sonntag 10. november 1991 19:30 Bob Ostertag & Pierre Herbert / Ohmnibus Bob Ostertag: keyboard, sampling;
Pierre Herbert: film;

Martin Wallner: sax, guitar, percussion, vocal;
Wolf Eiselsberg: drums, piano, vocal;
Richard Klammer: trumpet, vocal;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1991_07_ostertag.htm
Elisabethbühne sonntag 17. november 1991 20:00 Alperin-Shilkloper-Starostin Mikhail Alperin: piano, accordion;
Arkady Shilkloper: flügelhorn;
Sergey Starostin: vocal;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1991_08_alperin.htm
Elisabethbühne sonntag 05. april 1992 20:00 Dafeldecker-Nagl-Moser-Stangl Quartet Max Nagl: sax;
Burkhard Stangl: guitar;
Michael Moser: cello;
Werner Dafeldecker: bass, guitar;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_02_nagl.htm
Stadtkino sonntag 03. mai 1992 20:00 Fridrich Gulda and his Paradise Band Friedrich Gulda: piano;
Harry Sokal: sax;
Wayne Darling: bass;
Cornell Rochester: drums;
Phil Edwards: vocal;
Mitch Watkins: guitar;
Stefan Mittebacher: keyboards;
Michael Honzak: drums;
Laurindo Bandeira: percussion;
Claudia Eder: vocal;

Kathy Sampson, Jacqueline Patricio, Gina Charito: background vocals;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_03_gulda.htm
Elisabethbühne sonntag 10. mai 1992 20:00 Elliott Sharp Carbon Zeena Parkins. harp, accordion;
David Weinstein: keyboard;
Marc Sloan: bass;
Josef Trump: drums;
Elliott Sharp: guitar;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_04_sharp.htm
Elisabethbühne montag 28. september 1992 20:00 Slawterhaus Jon Rose: violin, keyboard;
Johannes Bauer: trombone;
Dieter Diesner: sax;
Peter Hollinger: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_07_slawterhouse.htm
Elisabethbühne montag 16. november 1992 20:00 Odean Pope Trio Odean Pope: sax;
Tyrone Brown: bass;
Webb Thomas: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_10_pope.htm
Elisabethbühne montag 19. november 1992 20:00 World Beat / Rabih Abou-Khalil/ Rabih Abou Khalil: oud;
Mohamed Tahmasebi: percussion;

Abdu Dagir: violin;
Mustafa El-Naby: kamanga;
Taha Al-Sayyed: cello;
Roman Bunka: oud;
Issam El-Malla: percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_09_worldbeat.htm
Elisabethbühne freitag 05. juni 1992 20:00 Mia Zabelka-Peter Kowald Mia Zabelka: violin, vocal;
Peter Kowald: bass, vocal;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_06_kowald.htm
Stadtkino samstag 23. mai 1992 22:00 Vienna Art Orchestra Corin Curschellas: vocal;
Hannes Kottek: trumpet;
Matthieu Michel: trumpet;
Christian Radovan: trombone;
Danilo Terenzi: trombone;
Claudio Pontiggia: frenchhorn;
Klaus Dickbauer: sax;
Florian Bramböck: sax;
Fred Hersch: piano;
Peter Herbert: bass;
Thomas Alkier: drums;
Matthias Rüegg: leader;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1992_05_vao.htm
Elisabethbühne montag 08. februar 1993 20:00 B-Shops for the poor / Dschungelorchester John Dobie: sax;
Lousie Petts: sac, vocal;
David Petts: sax;
Adrian Northover: sax;
John Edwards: bass;

Pepi Abicht: tp, flügelhorn;
Lois Salner: tb;
Tommi Müller: hn;
Dieter Schnell: tb;
Alex Klomfar: perc;
Walter Czerny: fl;
Alex Wandruszka: sax, clar, voc;
Dieter Strehly: sax, fl;
Alfred Wittmann: sax;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_01_bshops.htm
Elisabethbühne montag 26. april 1993 20:00 Ned Rothenberg Double Band The Honkies Ned Rothenberg: sax;
Thomas Chapin: sax;
Jerome Harris: bass, guitar;
Chris Wood: bass;
Billy Martin: drums;
Jim Black: drums;
Caroline Kraabel: sax; vocal;
Kathy Hulme: sax, cello, vocal;
Andy Diagram: trumpet, vocal;
John Edwards: bass;
Richard Harrison: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_03_rothenberg.htm
Mozarteum dienstag 04. mai 1993 20:00 Le Mystere des Vox Bulgares

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_04_bulgarien.htm
Elisabethbühne dienstag 08. juni 1993 19:00 Knitting Factory Festival - New & used/Nathanson-Coleman/Charles Gayle Trio Dave Douglas: trumpet;
Andy Laster: sax;
mark Feldman: violin;
Kermit Driscoll: bass;
Tom Rainey: drums;

Roy Nathanson: sax;
Anthony Coleman: keyboard;

Charles Gayle: sax;
Vattel Cherry: bass;
Michael Wimberly: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_05_knitting.htm
Elisabethbühne montag 25. oktober 1993 19:00 The sound of Salzburg - Ohrwurm/Trio Inflagranti/Beni Schmid Group Gerhard Laber: drums, percussion;
Peter Angerer: drums, percussion;

Fritz Mosshammer: alphorn;
Christoph Lindenbauer: bass;
Geri Sauberer: drums;

Beni Schmid: violin;
Georg Breinschmid: bass;
Mikulas Skuta: piano;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_06_sound.htm
Elisabethbühne sonntag 14. november 1993 20:00 Iva Bittova - Songs for the drums Iva Bittova: violin, vocal;

Pavel Fajt: drums, vocal;
Jim Meneses: drums, vocal;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_07_bittova.htm
Kulturgelände Nonntal dienstag 07. dezember 1993 21:00 Trevor Watts Moire Music & African Drum Orchestra Trevor Watts: sax;
Nana Tsiboe: drums, vocal;
Jo-Jo Yates: drums, vocal;
Nee-Daku Patao: vocal;
Nana Appiah: drums, vocal;
Paapa J. Mensah: drums, percussion, vocal;
Colin McKenzie: bass, guitar;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1993_08_watts.htm
Elisabethbühne montag 28. februar 1994 20:00 Henry Texier Azur Quartet Glenn Ferris: trombone;
Henri Texier: bass;
Bojan Zulfikarpasic: piano;
Tony Rabeson: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_01_texier.htm
Elisabethbühne montag 18. april 1994 20:00 Asa Rasa / Beni Schmid Group Walter Dewald: sax, vocal, effects;
Michael Heinzelmann: drums;

Beni Schmid: violin;
Mikulas Skuta: keyboard;
Edi Köhldorfer: guitar;
Volker Waldauer: bass;
Harry Ganglbauer: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_03_schmid.htm
Elisabethbühne montag 30. mai 1994 20:00 Guy Klucevsek Aint Nothin´ but A Polka Band Guy Klucevsek: accordion;
John King: guitar, vocal;
David Hofstra: bass, tuba;
Bill Rule: drums, marimba;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_04_klucevsek.htm
Elisabethbühne donnerstag 09. juni 1994 19:00 Knitting Factory Festival -M Jinmo / David Tronzo Trio / Billy Tipton emorial Saxophone Quartet Jinmo: guitar;

David Tronzo: guitar;
Stomu Takeishi: bass;
Jeff Hirshfield: drums;

Amy Denio: sax;
Marjorie de Muynck: sax;
Jessica Lurie: sax;
Barbara J. Marino: sax;
Pam Berger: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_05_knitting.htm
Elisabethbühne donnerstag 09. juni 1994 19:00 Knitting Factory Festival - Jinmo / David Tronzo Trio / Billy Tipton Memorial Saxophone Quartet Jinmo: guitar;
David Tronzo: guitar;
Stomu Takeishi: bass;
Jeff Hirshfield: drums;

Amy Denio: sax;
Marjorie de Muynck: sax;
Jessica Lurie: sax;
Barbara J. Marino: sax;
Pam Berger: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_06_knitting.htm
Elisabethbühne sonntag 16. oktober 1994 20:00 Balanescu Quartet Alexander Balanescu: violin, vocal;
Clare Connors: violin, sampling;
Andy Parker: viola;
Sian Bell: cello;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_07_balanescujpg.htm
Elisabethbühne sonntag 20. oktober 1994 20:00 Moondog Moondog: percussion;
Tim Redpath: altsax;
Bradley Grant: altsax, sopransax;
Rob Buckland: altsax, tenorsax;
Andrew Scott: tenorsax;
Gareth Brady: tenorsax;
Jon Rebbeck: baritonsax;
Chris Caldwell: baritonsax;
Will Gregory: baritonsax;
Liam Noble: piano;
Graham cole: percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_08_moondog.htm
Elisabethbühne mittwoch 06. februar 1995 20:00 Il gran teatro amaro Francois-Regis Cambuzat: vocal, guitar, percussion;
Roberta Possamai: accordion, piano, vocal;
Robert van der Tol: guitar, vocal, percussion;
Frank van Berkel: bass, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1994_09_teatro.htm
Elisabethbühne montag 06 april 1995 20:00 The Klezmatics Frank London: trumpet, cornet, piano, vocal;
David Krakauer: clarinet;
Alicia Svigals: violin, vocal;
Lorin Sklamberg: vocal;
Paul Morrissett: bass, vocal;
David Licht: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1995_02_klezmatics.htm
Kulturgelände Nonntal mittwoch 03. mai 1995 20:00 Ali Hassan Kuban Nubian Band Ali Hassan Kuban: vocal, tar;
Hassan Makky: accordion, keyboard;
Abdel Razik Abdallah: sax, vocal;
Adambsmail Guma: sax;
Hassan Mahmoud: percussion, tar, vocal;
Bebe Hammond: bass;
Mohammad Laziz Fathy: percussion, tar, vocal;
Nasreldy Shalaly: tar, vocal;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1995_03_kuban.htm
Elisabethbühne montag 12. juni 1995 20:00 Jazz im Theater Nacht:
Mark Ribot & Shrek
Marc Ribot: guitar, vocal;
David Sigel: trumpet;
Reuben Radding: bass;
Christine Bard: drums, percussion;

Ernst Ritsch: guitar;
Christian Musser: guitar;
Wolfgang Klingsbigl: bass;
Gerhard Sauberer: drums;

Helmut Heiland: guitar, bass;
Christof Kurzmann: vocal, sax, guitar;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1995_04_ribot.htm
Elisabethbühne montag 23. oktober 1995 20:00 Yves Robert Quartet Yves Robert: trombone;
Philippe Deschepper: guitar;
Claude Tchamitchian: bass;
Alfred Spirli: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1995_05_robert.htm
Elisabethbühne montag 06. november 1995 20:00 Pale Nudes Amy Denio: vocal, accordion, sax;
Wädi Gysi: guitar, vocal;
Michael Gerber: bass, vocal;
Will Dowd: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1995_06_palenudes.htm
Elisabethbühne samstag 16. märz 1996 20:00 Melo X Sax Quartet / Iva Bittova Iva Bittova: violin, vocal;

Arne Marsel: sopransax;
Nicole Riegler: altsax;
Gabriele Riegler: tenorsax;
Herbert Mraz: baritonsax;
Reinhard Buchta: echtzeit-elektronk; i

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_01_bittova.htm
Elisabethbühne sonntag 12. mai 1996 20:00 Accordion Festival project 96 Guy Klucevsek (USA); acc;
Otto Lechner (Österreich): acc;
Bratko Bilic (Slowenien): acc;
Maria Kalaniemi (Finnland); acc;
Lars Hollmer (Schweden):acc;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_02_accordion.htm
Elisabethbühne-neu samstag 21. september 1996 20:00 Extended Versions / Fred Frith-Tom Cora-Miya Masako Trio Helmut Heiland: guitar, bass;
Christof Kurzmann: vocal, sax, guitar;

Fred Frith: guitar, violin;
Tom Cora: cello;
Miya Masaoka: koto;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_03_extended.htm
Elisabethbühne-neu samstag 26. oktober 1996 20:00 John Zorn Bar Kokhba John Zorn: sax;
Mark Feldman: violin;
Erik Friedlander: cello;
Creg Cohen: bass;
Marc Ribot: guitar;
Cyra Baptista: percussion;
Joey Baron: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_04_zorn.htm
Elisabethbühne-neu donnerstag 07. november 1996 21:00 Anthony Coleman´s Selfheaters Anthony Coleman: keyboard, trombone;
Doug Wieselman: clarinet;
James Pugliese: percussion, trumpet;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_05_coleman.htm
Elisabethbühne-neu montag 18. november 1996 20:00 Balanescu Quartet Alexander Balanescu: violin, vocal;
Clare Connors: violin, sampling;
Andy Parker: viola;
Nick cooper: cello;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_06_balanescu.htm
Elisabethbühne-neu montag 09. dezember 1996 20:00 Jon Rose Exiles Jon Rose: violin, interactive samples;
Joe Williams: bass;
Tony Buck: drums, percussion, samples;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1996_07-rose.htm
Elisabethbühne-neu sonntag 26. jänner 1997 20:00 Hardcore Chambermusic - Koch-Schütz-Studer Hans Koch: sax, clarinet;
Martin Schütz: cello, electronics, samplings;
Fredi Studer: drums, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1997_01_koch.htm
Elisabethbühne-neu montag 28. april 1997 20:00 Romano-Sclavis-Texier Lous Sclavis: sax, clarinet;
Henri Texier: bass;
Aldo Romano: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1997_03-sclavis.htm
Elisabethbühne-neu sonntag 08. juni 1997 20:00 Jamaaladeen Tacuma´s Brotherzone Ahmad Wadud: sax, clarinet;
Jamaaladeen Tacuma: bass, vocal;
Marc Ribot: guitar;
Kwesi Daryl Burage: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1997_04_tacuma.htm
Kulturgelände Nonntal freitag 28. november 1997 20:30 Shabotinsky / Hans Platzgumer´s Seperator / Peter Hollinger Christof Kurzmann: vocals;
Ernesto Molinari: clarinet;
Werner Dafeldecker: guitar, bass;
Josef Novotny: computer;
Uli Fussenegger: bass;
Reinhard Buchta: sound;

Hans Platzgummer: bass, DJ, electronics, keyboard;
Albert Pöschl: sound effects, DJ, dub;

Peter Hollinger: drums, metal, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1997_05_platzgummer.htm
Stadtkino samstag 21. februar 1998 20:00 Nils Petter Molvaer Khmer Nils Petter Molvaer: trumpet;
Eivid Aarset: guitar;
Audun Erlien: bass;
Per Lindvall: drums;
Rune Arnesen: drums;
DJ Strangefruit: turntables;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_01_molvaer.htm
Rockhouse freitag 17. april 1998 20:30 Accordian Festival Project 98
Accordions of the Apocalypse
Guy Klucevsek: accordion;
Amy Denio: accordion;
Pauline Oliveros: accordion;
Alan Berg: accordion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_02_accordion.htm
Kulturgelände Nonntal montag 06. juli 1998 20:30 Joey Baron Baron Down Ellerey Eskelin: sax;
Joshua Roseman: trombone;
Joey Baron: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_03_baron.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 18. oktober 1998 17:00 Otto Lechner-Max Nagl Otto Lechner: accordion, piano;
Max Nagl: sax;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_04_lechner.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 15. november 1998 17:00 Brave old World Alan Bern: accordion, piano;
Michael Alpert: violin, vocal;
Kurt Bjorling: clarinet, sax;
Stuart Brotman: bass, cymbalon;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_05-brave.htm
Kulturgelände Nonntal freitag 27. november 1998 20:30 Future sound of Salzburg - Audio Dope - Full Flavour - Jetcorder - Helden des Universums - Circa Grün Herb Berger: sax;
Florian Themel: keyboard, sampling;
Wolfgang Schramml: turntables;

Roland Wesp: piano: Dietmar Kastovsky: bass;
Andy Grabner: drums;

Günter Reiter: guitar;
Ulrich Hüttmeir: bass;
Martin Jobst: keyboard, sampler, sequenzer;

Tom Reif: guitar;
Klaus Kircher: bass;
Martin Zobl: drums, electronics;

Antonek M. Dobar: bass;
Mooz: guitar, vocal;
Nique: guitar;
Roy Al Axel: cellophon, dx7;
Zorro Perlak: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_06_future.htm
Kulturgelände Nonntal freitag 04. dezember 1998 20:30 Subharmonics - Molvaer / Koller / Carrington / DJ Soul Slinger Nils Petter Molvaer: trumpet;
Martin Koller: guitar;
Terri Lyne Carrington: drums, percussion;
DJ Soul Slinger: turntables;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_07-subharmonics.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 06. dezember 1998 17:00 Triology Daisy Jopling: violin;
Aleksey Igudesman: violin;
Tristan Schulze: cello;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1998_08_triology.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 14. februar 1999 17:00 Feldman-Puschnig-Reijseger Mark Feldman: violin;
Wolfgang Puschnig: sax;
Ernst Reijseger: cello;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_01_februar.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 09. mai 1999 19:00 Ethnic Heritage Ensemble Kahil El´Zabar: drums, percussion;
Joseph Bowie: trombone, percussion;
Ernest Khabeer: sax, percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_03_ethnic.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 06. juni 1999 19:00 Die Knödel-non lo so, polo & Ami Denio Amy Denio, Jeannette dÁrmand; Jean Brandon, William Dean: vocal;

Christof Dienz: fagott;
Cathi Aglibut: violin;
Walter Seebacher: clarinet;
Alexandra Dienz: bass, hackbrett;
Andreas Lackner: trumpet;
Julia Fiegl: violin;
Michael Öttl: guitar;
Margret Köll: harp;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_04_denio.htm
Kulturgelände Nonntal mittwoch 27. oktober 1999 20:30 Pharoa Sanders Group Pharoah Sanders: sax;
William Henderson: piano;
Alex Blake: bass;
Hamid Drake: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_05_sanders.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 24. oktober 1999 17:00 David Krakauer Klezmer Madness David Krakauer: clarinet;
Ted Reichman: accordion;
Shazad Ismaily: bass;
Kevin Norton: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_06_krakauer.htm
Kulturgelände Nonntal freitag 12. november 1999 20:00 Avant Electro Night - Mina - The remote viewers Micha Acher: trumpet;
Stefan Schreiber: sax, clarinet;
Andreas Gerth: electronics, theremin;
Christian Schatz: bass;
Markus Acher: drums;
Christoph Brander: drums, sampling;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_07_avant.htm
Kulturgelände Nonntal donnerstag 25. november 1999 20:00 Salzburg jazzt - avant / legends Werner Raditschnig: guitar, electronics;
Herbert Pascher: cello;

Fritz Mosshammer: trumpet, alphorn;
Peter Angerer: drums, percussion;
Christoph Lindenbauer: bass;
Rupert Bopp: streichinstrumente;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_1999_08_salzburg.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 23. jänner 2000 17:00 Metamorphosis Richard Deutsch: guitar;
Martin Alacam: guitar;
Christoph Pajer: violin;
Christof Rothaler: cello;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_01_salon.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 20. februar 2000 17:00 RP5 - Kurt Ostbahn goes jazz Willi Resetarits: vocal;
Wolfgang Puschnig: sax;
Roland Guggenbichler: piano;
Karl Sayer: bass;
Emil Kristof: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_02_rp5.htm
Das Kino samstag 04. märz 2000 20:00 Musik Film Tage - Sa. 04. - Fr. 17. März 2000 Filme über Attwenger, Vienna Art Orchestra,
Zakir and friends, Rounder Girls, Round Midnicht , Crossover

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_03_daskino.htm
Kulturgelände Nonntal samstag 18. märz 2000 20:30 the new generation of jazz - Shruti Box / Martin Kollers third movement / Walkner-Möstl Tobias Ott: tabla, samples;
Walter Schulz: sax, samples, sequences;
Thomas Kleinschmitt: synthesis, samples, sequences;

Martin Koller: guitar, electronics;
Christian Lohr: keyboards;
Per Mathisen: bass;
Johan Svensson: drums;

Uwe Walkner: electronics, turntables;
Karl Möstl: electronics, sounds;
M. Pucher: guitar;
F. Hintenaus: percussion;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_04_generation.htm
Kulturgelände Nonntal dienstag 02. mai 2000 20:00 DKV-Trio Ken Vandermark: sax;
Kent Kessler: bass;
Hamid Drake: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_05_dkv.htm
Stadtkino sonntag 14. mai 2000 20:00 RP5-Kurt Ostbahn goes jazz Willi Resetarits: vocal;
Wolfgang Puschnig: sax;
Roland Guggenbichler: piano;
Karl Sayer: bass;
Emil Kristof: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_06_rp5.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 04. juni 2000 20:00 David Tronzo-Peter Herbert / Peter Hollinger / Douce David Tronzo: guitar;
Peter Herbert: bass;

Peter Hollinger: solo percussion;

Gisburg: vocal;
Phil Painson: electronics;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_07_lounge.htm
Rockhouse samstag 08. juli 2000 21:00 Nils Petter Molvaer Solid Ether Nils Petter Molvaer: trumpet;
Eivid Aarset: guitar;
Audun Erlien: bass;
Per Lindvall: drums;
Rune Arnesen: drums;
DJ Strangefruit: turntables;
& special guest DJ

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_08_molvaer.htm
Kulturgelände Nonntal freitag 15. september 2000 21:00 Herbaliser / Trio Exklusiv Herbalizer: DJ Set

Richard Klammer: trumpet;
Franz Reisecker: guitar;
Martin Zrost: sax;
Paul Skrepek: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_09_herbaliser.htm
Kulturgelände Nonntal dienstag 17. oktober 2000 20:00 Archie Shepp Quartet Archie Shepp: sax, vocal;
Tom McClum: piano;
Wayne Dougly: bass;
Steve McGravan: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_10_shepp.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 19. november 2000 17:00 Frank London´s Klezmer Brass all stars Frank London: trumpet;
Susan Sandler: trumpet;
Merlin Shephert: clarinet;
Mark Hamilton: trombone;
David harris: trombone;
Mark Rubin: tuba;
John Hollenbeck: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_11_london.htm
Kulturgelände Nonntal samstag 02. dezember 2000 20:00 Salzburg jazzt - Quadrophenia Saxophone Quartet / Mosshammer & Bruhin & Angerer / Dos Bastardos Duo Kurt Gersdorf: sax;
Uli Barth: sax;
Fritz Kronthaler: sax;
Manfred Wambacher: sax;

Anton Bruhin: maultrommel;
Fritz Mosshammer: alphorn, trumpet;
Peter Angerer: drums, percussion;

Gery Klein: guitar;
Alex Hilzensauer: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2000_12_salzburg.htm
Kulturgelände Nonntal freitag 05. jänner 2001 21:00 Sex Mob - DJ Dance night Steven Bernstein: trumpet;
Briggan Kraus: sax;
Tony Scherr: bass;
Kenny Wollesen: drums;

DJs: Aegyd, eljot, Jedendorf

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_01_sexmob.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 28. jänner 2001 17:00 Kroke Tomasz Kukurba: violin, vocal;
Jerzy Bawol: accordion;
Tomasz Lato: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_02_kroke.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 04. februar 2001 17:00 Tin Hat Trio Carla Kihlstedt: violin;
Rob Burger: accordion, piano;
Mark Orton: guitar, banjo;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_03_tinhat.htm
Kulturgelände Nonntal sonntag 23. september 2001 17:00 Nunu Willie Jakob: vocal, sax;
Mic Oechsner: violin, accordion;
Marika Falk: percussion;
Leopold Gmelch: tuba, trombone;
Ulrich Graner: guitar;
Uwe Schwidewski: bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_05_nunu.htm
Harrersaal freitag 27. jänner 1984 20:00 Salsa Nacht - Latin fire Gerhard Reiter: bongos;
Pato Canete: clave, güiro, vocal;
Juanito Perez: trombone;
Oswaldo Oviedo: sax;
Otto Zach: trumpet;
Karl Wiener: trumpet;
Anibal Corral: piano, vocal;
Omar Gil: congas;
Antonio Zuniga: bass;
German Belmar: timbal;


Harrersaal freitag 01. februar 1985 20:00 Salsa Nacht - Connexion Latina


Harrersaal samstag 08. februar 1986 20:00 Salsa Nacht - Salsa Picante


Sternbräu samstag 21. februar 1987 20:30 Salsa Nacht - Connexion Latina / Cascadoo


Sternbräu samstag 06. februar 1988 20:30 Salsa Nacht - Candela


Sternbräu samstag 06. februar 1988 20:30 Salsa Nacht - Connexion Latina / Candela


Sternbräu samstag 28. jänner 1989 20:30 Salsa Nacht - Salsa Picante / Candela


Elisabethbühne donnerstag 01. april 1982 20:00 1. int. Jazz-Festival Salzburg: Kashavan Maslak / Steve Lacy / Jemeel Moondoc Quartet Armin Pokorn: guitar;
Ernst Grieshofer: drums;
Arne Marsel: sax;

Steve Lacy: sax;

Jemeel Moondoc: sax;
Roy Cambell jr.: trumpet;
Jay Oliver: bass;
Steve McCraven: drums;


Elisabethbühne freitag 15. april 1983 19:30 2. int. Jazz Festival Salzburg:
Halifax / Mangelsdorff / Schlippenbach Trio
Gottfried Stöger: sax;
Wolfgang Spitzer: piano;
Christian Koppensteiner: guitar;
Klaus Kircher: bass;
Robert Kainar: drums;

Albert Mangelsdorff: trombone;

Alex von Schlippenbach: piano;
Evan Parker: sax;
Paul Lovens: drums;


Elisabethbühne freitag 06. april 1984 19:30 3. int. Jazz Festival Salzburg:
Ent-Art Ensemble / Aki Takase / John Carter & focus three
Geoffrey Paul Simon: sax;
Richard Resch: trombone, percussion;
Karl Sayer: bass;
Franz Schmuck: drums percussion, vibraphone;

Aki Takase: piano;

John Carter: clarinet;
Santi Debriano: bass;
Andrew Cyrille: drums, percussion;


Elisabethbühne freitag 15. märz 1985 20:00 4. int. Jazz Festival Salzburg: Minton-Knispel-Tomlinson / Workshop de Lyon / Africa Djole Phil Minton: vocal, trumpet;
Achim Knispel: guitar;
Alan Tomlinson: trombone;

Louis Sclavis: sax, clarinet;
Maurice Merle: sax;
Jean Bolcato: bass;
Christian Rollet: trombone, percussion;

Ponda o'Bryan: percussion, vocal;
Carlo Hoop: percussion, vocal;
Amancio Batta: percussion, vocal;


Elisabethbühne donnerstag 13. märz 1986 19:00 5. int. Jazz-Festival Salzburg:
Schalle Quartett / Blue Box / Threadgill-Hopkins-Cyrille
Robert Friedl: sax;
Michael Schalle: keyboard;
Albert Kreuzer: bass;
Christian Langgartner: drums;

Reiner Winterschlagen: trumpet;
Aloys Kott: bass;
Peter Eisold: drums;

Henry Threadgill: sax, flute;
Fred Hopkins: bass;
Andrew Cyrille: drums;


Elisabethbühne donnerstag 26. märz 1987 19:30 6. int. Jazz-Festival Salzburg:
Vysniauskas Quartet / Daunik Lazro Trio / Rova Saxophone Quartet
Pedras Vysniauskas: sax;
Juosas Mifasius: guitar;
Leonid Sinarenka: bass;
Gediminas Laurinavicius: drums;

Daunik Lazro: sax;
Jean Bolcato: bass;
Carlos Zingaro: violin;

Larry Ochs: sax;
Bruce Ackley: sax, clarinet;
Jon Raskin: sax, clarinet;
Andrew Voigt: sax, flute;


Elisabethbühne donnerstag 14. april 1988 20:00 7. int. Jazz-Festival Salzburg:
Amsterdam String Trio / Kate & Mike Westbrook-Chris Biscoe / Pierre Dorge & new jungle orchestra
Maurice Horsthuis: violin;
Ernst Reijseger: cello;
Ernst Glerum: bass;

Chris Biscoe: sax, clarinet;
Mike Westbrook: piano, vocal;
Kate Westbrook: vocal, flute;

John Tchicai: sax, clarinet;
Morten Carlsen: sax, flute;
Jesper Zeuthen: sax, clarinet;
Harry Bekett: trumpet;
Kenneth Agerholm: trombone;
Irene Becker: piano, vocal;
Bent Clausen: vibraphone;
Pierre Dorge: guitar;
Hugo Rasmussen: bass;
Ole Romer: drums;


Elisabethbühne freitag 15. märz 1991 19:00 8. int. Jazz-Festival Salzburg: Alperin-Shilkloper-Starostin / Gayvoronsky-Volkov / Ray Anderson Quartet Mikhail Alperin: piano;
Arkady Shilkloper: flügelhorn;
Sergey Starostin: vocal;

Vyacheslav Gayvononsky: trumpet;
Vladinir Volkov: bass;

Mark Helias: bass;
Dion Parson: drums;
Simon Nabatov: piano;
Ray Anderson: trombone, vocal;


Elisabethbühne freitag 20. märz 1992 19:00 9. int. Jazz-Festival Salzburg: Leandre-Carl-Zingaro / Greetje Bijma / Arnold Dreyblatt Joelle Leandre: bass, vocal;
Rüdiger Carl: sax, accordeon;
Carlos Zingaro: violin;

Greetje Bijma: vocal;

Shelley Hirsch: vocal;
Sylvia Ocougne: guitar;
Pierre Berthet: percussion;
Werner Durand: sax;
Chico Mello: cimbalon, violin;
Dirk Lebahn: bass;
Jam Tilman Schade: cello, tuba;
Arnold Dreyblatt: composer;


Elisabethbühne freitag 19. märz 1993 19:00 10. int. Jazz-Festival Salzburg: Davis-Newton / Schweizer-Bennink / Falaq Anthony Davis: piano;
James Newton: flute;

Irene Schweizer: piano;
Han Bennink: drums;

David Moss: voice;
Ferdinand Richard: bass;
Peter Hollinger: drums;


Elisabethbühne freitag 18. märz 1994 19:00 11. int. Jazz-Festival-Salzburg:
Gabriele Hasler / The Nudes / Ferdinand et les Philosophes / Wolfram Huschke
Gabriele Hasler: vocal;
Thomas Heberer: trumpet;
Jörg Huke: trombone;
Wollie Kaiser: sax, clarinet;
Jörn Schnipper: drums;

Amy Denio: sax, vocal, accordion;
Wädi Gysi: guitar, vocal;
Bob Drake: bass;
Chris Cutler: drums; electronics;

Ferdinand Richard: guitar, vocal;
Laurent Luci: bass, vocal;
Dominique Lentin: drums;


Elisabethbühne freitag 17. märz 1995 19:00 12. int. Jazz-Festival Salzburg:
Fred Frith-Han Bennink duo / Bratko Bilic / Krakatau
Fred Frith: guitar;
Han Bennink: drums;

Bratko Bilic: accordeon;

Raoul Björkenheim: guitar, percussion;
Jone Takamäki: sax, flute, clarinet;
Uffe Krokfors: bass, percussion;
Ippe Kätkä: drums, percussion;
Tappo Isopuro: drums, percussion;


Elisabethbühne-neu freitag 14. märz 1997 19:00 13. int. Jazz-Festival Salzburg:
Babkas / While you wait / Pino Minafra Sud ensemble
Briggan Krauss: sax;
Aaron Alexander: drums;
Brad Schoeppach: guitar;

Hannes Löschel: piano;
Paul Skrepek jr.:drums;
Martin Zrost: sax, bass, samples;

Pino Minafra: trumpet;
Carlo Actis Dato: sax;
Lauro Rossi: trombone;
Giorgio Occhipinti: keyboards;
Daniele Patumi: bass;
Vicenzo Mazzone: drums, percussion;


Kulturgelände Nonntal donnerstag 25. februar 1999 19:00 14. int. Jazz-Festival Salzburg:
Amy Denio / Marc Ribot / Ted Milton Trio
Amy Denio: vocal, accordion;

Marc Ribot: guitar, vocal;

Ted Milton: sax, vocal;
Andreas Gerth: electronics;
Michael Heilrath: bass;


Kulturgelände Nonntal donnerstag 15. märz 2001 19:00 15. int. Jazz-Festival Salzburg:
Lucas Nigli / Der rote Bereich / Vandermark-Drake-McBride
Nils Wogram: trombone;
Philipp Schaufelberger: guitar;
Lucas Niggli: drums, percussion;

Rudi Mahall: bassclarinet;
Frank Möbus: guitar;
John Schröder: drums;

Ken Vandermark: sax;
Nate McBride: bass;
Hamid Drake: drums;


Stadtkino montag 04. mai 1992 20:00 Fridrich Gulda and his Paradise Band Friedrich Gulda: piano;
Harry Sokal: sax;
Wayne Darling: bass;
Cornell Rochester: drums;
Phil Edwards: vocal;
Mitch Watkins: guitar;
Stefan Mittebacher: keyboards;
Michael Honzak: drums;
Laurindo Bandeira: percussion;
Claudia Eder: vocal;

Kathy Sampson, Jacqueline Patricio, Gina Charito: background vocals;


Stadtkino dienstag 05. mai 1992 20:00 Fridrich Gulda and his Paradise Band Friedrich Gulda: piano;
Harry Sokal: sax;
Wayne Darling: bass;
Cornell Rochester: drums;
Phil Edwards: vocal;
Mitch Watkins: guitar;
Stefan Mittebacher: keyboards;
Michael Honzak: drums;
Laurindo Bandeira: percussion;
Claudia Eder: vocal;

Kathy Sampson, Jacqueline Patricio, Gina Charito: background vocals;


Stadtkino sonntag 24. mai 1992 20:30 Vienna Art Orchestra Corin Curschellas: vocal;
Hannes Kottek: trumpet;
Matthieu Michel: trumpet;
Christian Radovan: trombone;
Danilo Terenzi: trombone;
Claudio Pontiggia: frenchhorn;
Klaus Dickbauer: sax;
Florian Bramböck: sax;
Fred Hersch: piano;
Peter Herbert: bass;
Thomas Alkier: drums;
Matthias Rüegg: leader;


Kulturgelände Nonntal sonntag 30. jänner 2000 17:00 Pago Libre Tscho Theissing: violin;
Arkady Shilkloper: horn;
Daniele Patumi: bass;
John Wolf Brennan: piano;


Kulturgelände Nonntal sonntag 03. dezember 2000 17:00 salzburg jazzt - Huschke / Praskin & Lindenbauer & Elgart / Organic & Lee harper Wolfram Huschke: cello;

Alan Praskin: sax;
Christof Lindenbauer: bass;
Bill Elgart: drums;

Lee Harper: trumpet;
Florian Bramböck: sax;
Christian Wegscheider: hammond organ;
Franz Trattner: drums;


Braugewölbe Obertrum freitag 06. oktober 1995 20:00 Billy Tipton Memorial Saxophone Quartet Amy Denio: sax;
Maya Johnson: sax;
Jessica Lurie: sax;
Barbara J. Marino: sax;
Pam Barger: drums;


Braugewölbe Obertrum freitag 17. mai 1996 20:00 Fun Horns
Volker Schlott: sax, flute;
Thomas Klemm: sax;
Jörg Huke: trombone;
Rainer Brennecke: trumpet;


Braugewölbe Obertrum freitag 04. oktober 1996 20:00 Tacuma/Puschnig - Gemini Gemini Wolfgang Puschnig: sax;
Jamaaladeen Tacuma: e-bass;
Dennis Alston: drums;


Braugewölbe Obertrum sonntag 16. märz 1997 14:00 Oliver Lake Trio Oliver Lake: sax;
Darrell Mixon: e-bass;
Gene Lake: drums;


Braugewölbe Obertrum freitag 26. september 1997 20:00 Sigi Finkel & African Heart Sigi Finkel: sax;
Robert Bacher: trombone;
Robert Riegler: bass;
Cheikj M´Boup: african drums, vocals;
Madjeng Fhall: african drums, vocals;


Braugewölbe Obertrum samstag 25. oktober 1997 20:00 George Johnson Quartet Jean Toussaint: sax;
John Hicks: piano;
Steve Kirby: bass;
George Johnson: drums;


Braugewölbe Obertrum samstag 15. november 1997 20:00 Billy Tipton Memorial Saxophone Quartet Amy Denio: sax;
Maya Johnson: sax;
Jessica Lurie: sax;
Barbara J. Marino: sax;
Pam Berger: drums;


Braugewölbe Obertrum samstag 06. dezember 1997 20:00 Saxofour Wolfgang Puschnig: sax;
Florian Bramböck: sax;
Klaus Dickbauer: sax;
Christian Maurer: sax;


Braugewölbe Obertrum samstag 24. jänner 1998 20:00 Trevor Watts Moire Music Trio Trevor Watts: sax;
Colin McKenzie: bass;
Marc Parnell: drums, percussion; vocals;


Elisabethbühne mittwoch 16. juni 1981 20:00 Billy Bang Quintet Billy Bang: violin;
Charles Tyler: sax;
Michele Rosewoman: piano;
Wilber Morris: bass;
Dennis Charles: drums;


Das Kino sonntag 06. dezember 1981 20:00 Ethnic Heritage Ensemble Kahil El´Zabar: drums, percussion;
Edward Wilkerson. sax, flute, piano;
Henry Huff: sax, harp, percussion;


Elisabethbühne sonntag 13. dezember 1981 20:00 Paul Motian Group Joe Lovano: sax;
Bill Frisell: guitar;
Paul Motian: drums;


Elisabethbühne mittwoch 26. jänner 1982 20:00 Dickerson/Sirone/Cyrille Trio Walt Dickerson: vibes;
Sirone: bass;
Andrew Cyrille: drums;


Elisabethbühne montag 10. juni 1985 20:00 David Moss & Jon Rose
Billy Bang & Dennis Charles
David Moss: drums, vocal;
Jon Rose: violin, cello;

Billy Bang: violin;
Dennis Charles: drums;


ORF-Studio sonntag 20. april 1986 20:00 Lauren Newton Quintett Lauren Newton: vocal;
Uli Scherer: piano;
Thomas Horstmann: guitar;
Dieter Ilg: bass;
Uwe Ecker: drums;


Elisabethbühne montag 19. oktober 1987 20:00 The Relative Band Jon Rose: violin. cello;
Fred Frith: guitar;
Joelle Leandre: bass, vocal;
Steve Beresford: piano, vocal;


Elisabethbühne dienstag 20. november 1992 20:00 Billy Jenkins/Thebe Lipere - Abdu Dagir Ensemble Billy Jenkins: guitar, vocals;
Thebe Lipere: percussion;

El Housaine Kili: vocals, sentir;
Chuck Henderson: sax;
Roland Schäfer: guitar;
Alex Krieg: keyboards;
Peter Götzmann: drums;


Zone 11 - Hallein Pernereinsel freitag 25. juni 1999 20:00 Ted Milton & Loopspool Ted Milton: sax, vocal;
Andreas Gerth: electronics;


Kulturgelände Nonntal freitag 26. november 1999 20:00 Salzburg jazzt - modern / mainstream Burkhard Frauenlob: piano, synthesizer;
Kurt Gersdorf: sax, flute;
Tom Reif: guitar;
Wolfgang Klingsbigl: bass;
Csaba Schmitz: drums;

Robert Friedl: sax;
Pedro Tagliani: guitar, percussion;

Wolfgang Pointner: guitar;
Christian Wegscheider: organ;
Franz Trattner: drums;


Kulturgelände Nonntal samstag 27. november 1999 20:00 Salzburg jazzt - future sound & djs Zongos of the universe - 4DJs;

Aegyd: electronics, turntables;
Didi Neidhard: sampling;
Tom: keyboard;
Rene Zechner: bass;
Zorro Perlak: drums;

Gianni Stiletto: electronics, machines;
Martin Zobl: drums;

Aeon: turntables;
Didi Neidhard: sampling;
Werner Pichler: bass;


Kulturgelände Nonntal mittwoch 25. april 2001 20:30 Tortoise & support: Kevin Drumm Dan Bitney: bass, guitar, percussion;
John Herndon: vibes, keyboard, sequencing;
Douglas McCombs: bass, guitar, lap steel;
John McEntire: drums, modular synthesizer;
Jeff Parker: guitar, bass;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_04_tortoise.htm
Elisabethbühne samstag 16. april 1983 19:00 2. int. Jazz Festival Salzburg:
Karl Heinz Miklin Trio / Jazz Doctors
Karl Heinz Miklin: sax, flute, bassclarinet;
Ewald Oberleitner: bass;
Gerhard Wennemuth: drums;

Billy Bang: violin;
Frank Lowe: sax, flute;
Peter Kowald: bass;
Rashied Ali: drums;


Elisabethbühne sonntag 17. april 1983 19:30 2. int. Jazz Festival Salzburg:
Rhodessa jones-Idris Ackamoor / Michele Rosewoman Group
Rhodessa Jones: dance-performance, vocal;
Idris Ackamoor: sax, flute, synthesizer, percussion;

Michele Rosewoman: piano;
Baikida Carroll: trumpet, flügelhorn;
Roberto Miranda: bass;
Pheeron Ak Laff: drums;


Elisabethbühne samstag 16. märz 1991 19:00 8. int. Jazz-Festival Salzburg:
Ton Art / Peter Hollinger / Pink Inc.
Klaus Peham: trumpet, flüglehorn;
Bernhart Spahn: sax;
Hans Steiner: clarinet;
Burkhart Stangl: guitar;
Werner Dafeldecker: bass;
Paul Skrepek: drums;

Peter Hollinger: percussion;

Alex Deutsch: drums;
George Garzone: sax;
Jamalaadeen Tacuma: bass;


Elisabethbühne sonntag 17. märz 1991 19:00 8. int. Jazz-Festival Salzburg:
Robert Friedl Quartet / Horace Tapscott Quartet / Itchy Fingers
Robert Friedl: sax;
Wolfgang Pointner: guitar;
Dietmar Kastowsky: bass;
Franz Trattner: drums;

Horace Tapscott: piano;
Micheael Session: sax;
Christian Lachotta: bass;
George Buckner: drums;

Mike Mower: sax;
John Graham: sax;
Tim Holmes: sax;
Pete Long: sax;


Kulturgelände Nonntal freitag 26. februar 1999 19:00 14. int. Jazz-Festival Salzburg:
Renaud Garcia-Fons & Alborea / Martin Siewert´s Duckbilled Playtypus / Erik Truffaz Quartet
Jean-Louis Matinier: accordion;
Renaud Garcia Fons: bass;
Yves Torchinsky: bass;
Jacques Mahieux: drums;

Gerald Preinfalk: sax;
Martin Siewert: guitar, electronics;
Robert Riegler: bass;
Christian Salfellner: drums;

Erik Truffaz: trumpet;
Patrick Muller: piano, fender-rhodes;
Marcello Giuliani: bass;
Marc Erbetta: drums;
Nya: vocal;


Kulturgelände Nonntal samstag 27. februar 1999 19:00 14. int. Jazz-Festival Salzburg:
Cornelius Claudio Kreusch & Blackmudsound / Sonicphonics / Ben Neill´s Meld
Cornelius Claudio Kreusch: piano, rhodes;
Dave Jones: bass;
Camille Gainer: drums;

Geoff Serle: electronics, keyboard, percussion;
Jon Dobie: guitar, sax;
Billy Bang: violin;
Adrian Northover: sax;

Ben Neill: electronics, mutanttrumpet;
Jim Mussen: drums, percussion;


Elisabethbühne samstag 19. märz 1994 19:00 11. int. Jazz-Festival-Salzburg: Leimgruber-Hauser / Hickory / Arcado String Trio / Roland Guggenbichler Urs Leimgruber: sax;
Fritz Hauser: drums;

Hans Reichel: guitar, dax;
Rene´ Lussier: gutar, dax;
Ikue Mori: electronics percussion;

Mark Feldman: violin;
Ernst Reijseger: cello;
Mark Dresser: bass;

Roland Guggenbichler: piano;


Elisabethbühne sonntag 20. märz 1994 18:00 11. int. Jazz-Festival-Salzburg: Hiby-Sirone-Moholo / Django Bates Human Chain / Gonzalo Rubalcaba Cuban Group Hans-Peter Hiby: sax;
Sirone: bass;
Louis Moholo: drums;

Django Bates: keyboards, french horn;
Iain Ballamy: sax;
Mike Mondesir: bass;
Martin France: drums;

Gonzalo Rubalcaba: piano;
Reynaldo Melian: trumpet;
Felipe Cabrera: bass;
Jul Bareto: drums;


Elisabethbühne-neu samstag 15. märz 1997 19:00 13. int. Jazz-Festival Salzburg:
Das Holz / Zeena-Sara-Margaret Parkins / Laswell-Brötzmann-Drake
Kati Gramß: violin;
Christian Komorowski: violin;
Hermann Beesten jr.: drums;

Zeena Parkins: electric harp, piano;
Sara Parkins: violin;
Margaret Parkins: cello;

Bill Laswell: bass;
Peter Brötzmann: sax;
Hamid Drake: drums;


Elisabethbühne-neu sonntag 16. märz 1997 19:00 13. int. Jazz-Festival Salzburg:
Tristan Honsinger Quintett / Medeski Martin & Wood / Rashied Ali & Prima Materia
Aleksander Kolkowski: violin;
Stephano Lunardi: violin;
Tristan Honsinger: cello;
Jean Jacques Avenel: bass;
Louis Moholo: drums;

John Medeski: keyboard;
Billy Martin: drums;
Chris Wood: bass;

Louie Belogenis: sax;
Greg Murphy: piano;
Joe Gallant: bass;
Rashied Ali: drums;


Elisabethbühne samstag 18. märz 1995 19:00 12. int. Jazz-Festival Salzburg:
Rova Saxophone Quartet / Pago Libre / Billy Jenkins / Ned Rothenberg Double Band
Larry Ochs: sax;
Bruce Ackley: sax, clarinet;
Jon Raskin: sax, clarinet;
Andrew Voigt: sax, flute;

Tscho Theissing: violin;
Arkady Shilkloper: horn;
John Wolf Brennan: piano;
Daniele Patumi: bass;

Billy Jenkins: guitar;
Martin Speake: sax;
Dave Ramm: keyboards;
Steve Watts: bass;
Mike Pickering: drums;

Ned Rothenberg: sax;
Thomas chapin: sax, flute;
Jerome Harris: bass, guitar;
Tony Scherr: bass;
Sam Bennett: drums;
Mike Sarin: drums;


Elisabethbühne samstag 21. märz 1992 19:00 9. int. Jazz-Festival Salzburg: Hirsch-Weinstein / Le Bucher des Silences / Nicols-Hollinger-Frisch Shelley Hirsch: vocal;
David Weinstein: keyboards, sampling;

Michael Riessler: sax;
Valentin Clastier: drehleiser, vocal;
Renaud Garcia-Fons: bass;
Gerard Siracusa: drums, percussion;

Maggie Nichols: vocal;
Johannes Frisch: bass;
Peter Hollinger: drums, percussion;


Elisabethbühne sonntag 22. märz 1992 18:00 9. int. Jazz-Festival Salzburg: Alte Leidenschaften / B Shops for the poor / Gary Thomas & seventh Quadrant Andreas Kaling: sax, vocal;
Uwe Niepel: guitar, synth-guitar;
Karl Godejohann: drums, sampling;

Jon Dobie: sax, guitar;
Louise Petts: sax, vocal;
David Petts: sax, computing;
Steve Blake: sax, piano;
John Edwards: bass;

Gary Thomas: sax, flute;
Joe Wesson: vocal;
Junko Onishi: piano;
Ed Howard: bass;
Adrian Green: drums;


Elisabethbühne samstag 20. märz 1993 19:00 10. int. Jazz-Festival Salzburg: Ullmann-Willers-Argülles / Huschke-Mosshammer-Angerer / 2 x Muthspiel-Peacock-Motion Gerhard Ullmann: sax;
Andreas Willers: guitar;
Steve Argülles: drums;

Wolfram Huschke: cello;
Peter Angerer: drums, percussion;
Friedrich Mosshammer: alphorn, trumpet;

Christian Muthspiel: trombone;
Wolfgamg Muthspiel: guitar;
Gary Peacock: bass;
Paul Motian: drums;


Elisabethbühne sonntag 21. märz 1993 18:00 10. int. Jazz-Festival Salzburg: Noble-Williams-Marshall / Joelle Leandre-India Cook String Trio / New Klezmer Trio Oren Marshall: tuba;
Davey Williams: guitar;
Steve Noble: drums;

Joelle Leandre: bass, vocal;
India Cooke: violin;

Ben Goldberg: clarinet;
Dan Seamans: bass;
Kenny Wollesen: drums;


Kulturgelände Nonntal freitag 16. märz 2001 19:00 15. int. Jazz-Festival Salzburg:
L`oops / Paloma / Julien Lourau
Werner Puntigam: trombone, vocal, noises;
Gerd-Jam Prins: radio/tv, live electronics;

Johannes Strobl: bass, electronics;
Hanno Leichtmann: drums, percussion;

Julien Lourau: sax;
Maxime del Pierre: guitar;
Stephanus Vivens: keyboards;
Sylvain Daniel: bass;
Maxime Zampieri: drums;
DJ Klick: turntables;


Kulturgelände Nonntal samstag 17. märz 2001 19:00 15. int. Jazz-Festival Salzburg: Hinteregger-Kazuhisha-Bennett / Friedman & Liebezeit / Trio Exklusiv Helge Hinteregger: sax, sampler;
Uchihashi Kazuhisha: guitar, electronics;
Samm Bennett: drums, electronics;

Burnt Friedman: deyboards, electronics;
Jackie Liebezeit: drums, percussion;

Richie Klammer: trumpet;
Martin Zrost: bass, sax;
Franz Reisecker: guitar, electronics;
Mex Wolfsteiner: drums;


Elisabethbühne freitag 15. april 1988 20:00 7. int. Jazz-Festival Salzburg:
Greetje Bijma / Mengelberg-Bennink / Trans4 / Murray-Hopkins-Cyrille
Greetje Bijma: vocal;

Misha Mengelberg: piano;
Han Bennink: drums;

Walter Malli: sax;
Radu Malfatti: trombone;
Paul Schwingenschlögl: flügelhorn;
Hans Steiner: clarinet;

David Murray: sax, clarinet;
Fred Hopkins: bass;
Andrew Cyrille: drums;


Elisabethbühne samstag 16. april 1988 20:00 7. int. Jazz-Festival Salzburg:
Luc Houkamp / Endo-Sachse-Hippler- Kellers / Guus Jansen / ICP Orchestra
Luc Houtkamp: sax-solo

Tadashi Endo: dance;
Joe Sachse: guitar;
Dietmar Hippler: trumpet, vocal;
Willi Kellers: drums;

Guus Jansen(NL) piano-solo

Ab Baars: sax;
Michael Moore: sax, clarinet;
Wolter Wierbos: trombone;
Maurice Horsthuis: violin;
Ernst Reijseger: cello;
Ernst Glerum: bass;
Misha Mengelberg: piano;
Han Bennink: drums;


Elisabethbühne samstag 07. april 1984 19:30 3. int. Jazz Festival Salzburg: Christmann-Halleck / Dino Saluzzi / Goebbels-Harth Günther Christmann: trombone, cello, performance;
Bernd Halleck: action, performance;

Dino Saluzzi: bandoneon, flute, percussion, vocal;

Heiner Goebbels: piano, accordeon, prepared tapes;
Alfred Harth: sax, clarinet, trombone, trumpet, percussion, tape;


Elisabethbühne sonntag 08. april 1984 19:30 3. int. Jazz Festival Salzburg:
Altena-Joling / John Lindberg Trio /
Marten Altena: bass, performance;
Theo Joling: silent clown, pantomime;

John Lindberg: bass;
Louis Sclavis: sax, clarinet, bassclarinet;
Günther Baby Sommer: drums, percussion;


Elisabethbühne samstag 16. märz 1985 20:00 4. int. Jazz Festival Salzburg:
Tauto / Lauren Newton Trio / Brötzmann-van Hove-Bennink
Werner Raditschnig: guitar;
Gerhard Laber: percussion;

Lauren Newton: vocal;
Thomas Horstmann: guitat;
Uli Bühl: keyboard;

Peter Brötzmann: sax;
Fred Van Hove: piano;
Han Bennink: drums;


Elisabethbühne sonntag 17. märz 1985 20:00 4. int. Jazz Festival Salzburg:
Honsinger & Trio Tartini / Muhal Richard Abrams Quartet
Anne Martin: dance;
Joelle Leandre: bass;
Peter Kowald: bass;

John Purcell: sax;
Muhal Richard Abrams: piano;
Fred Hopkins: bass;
Andrew Cyrille: drums;


Elisabethbühne freitag 14. märz 1986 19:00 5. int. Jazz-Festival Salzburg:
Sharp & Rothenberg & Bennett / Geri Allen / Brötzmann Quartett
Elliott Sharp: guitar, sax;
Ned Rothenberg: sax, flute, clarinet;
Samm Bennett: drums;

Geri Allen: piano-solo

Peter Brötzmann: sax;
Johannes Bauer: trombone;
Hans Reichel: guitar;
Willi Kellers: drums;


Elisabethbühne samstag 15. märz 1986 19:00 5. int. Jazz-Festival Salzburg: Doppelmoppel / Quinteto Maria Joao / Marvelous Band Conrad Bauer: trombone;
Johannes Bauer: trombone;
Uwe Kropinski: guitar;
Helmut Sachse: guitar;

Maria Joao: vocal;
Martin Fredebeul: sax, flute;
Peter Walter: piano;
Carlos Bica: bass;
Peter Grsning: drums;

Alain Gilbert: trombone;
Maurice Merle: sax, clarinet;
Louis Sclavis: sax, clarinet;
Bruno Chevillon: bass;
Christian Ville: drums;


Elisabethbühne freitag 27. märz 1987 19:30 6. int. Jazz-Festival Salzburg: Honsinger-Bergin / Leo Smith & N´Da / Tomasz Stanko Group & Sonny Sharrock Tristan Honsinger: cello;
Sean Bergin: sax, vocal;

Leo Smith: trumpet, vocal;
Stanya: guitar;
Wes Brown: bass;
Thurman Barker: percussion;

Peter Brötzman: sax;
Sonny Sharrock: guitar;


Elisabethbühne samstag 28. märz 1987 19:30 6. int. Jazz-Festival Salzburg:
Jubilo Elf / Terra / Craig Harris Group
Elfi Aichinger: vocal;
Christoph Cech: keyboard;
Michael Pilecky: drums;

Benat Achiary: vocal;
Michael Doneda: sax;
Didier Masmallet: clarinet;
Nimh Le Quan: percussion;

Craig Harris: trombone;
Eddie Allen: trumpet;
Don Byron:clarinet;
Anthony Cox: bass;
Pheeroan Aklaff: drums;


Kulturgelände Nonntal sonntag 14. oktober 2001 19:00 Charles Lloyd Group Charles Lloyd: sax, flute;
John Abercrombie: guitar;
Marc Johnson: bass;
Billy Hart: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_06_lloyd.htm
Centralkino sonntag 21. oktober 2001 17:00 Boris Kovac Ladaaba Orchest - The Last Balkan Tango Bogdan Rankovic: clarinet, bass clarinet;
Goran Penic: accordion;
Milos Matic: bass;
Boris Kovac: sax;
Istvan Cik: drums, percussion;
Olah Vince: acoustic guitar, violin;

ABGESAGT! Ersatzprogramm!


Elisabethbühne freitag 02. april 1982 20:00 1. int. Jazz-Festival Salzburg: Neumond / Kashavan Maslak-solo / Marty Cook & the New York Sound Explosion / Air / Erwin Hörl: sax;
Gerhard Gruber: piano;
Horst Sonntagbauer: bass;
Gerhard Laber: drums;

Kashavan Maslak: sax;

Anthony Braxton (USA: )sax-solo

Henry Threadgill: sax;
Fred Hopkins: bass;
Steve McCall: drums;


Elisabethbühne samstag 03. april 1982 20:00 1. int. Jazz-Festival Salzburg: K&K-Duo / Lindberg/Ragin Duo / Neighbours & Keshavan Maslak / Billy Bang Quartet Manfred Karner: flute;
Harald Klaffenböck: bass;

John Lindberg: bass;
Hugh Ragin: trumpet

Keshavan Maslak: sax;
John Preininger: drums;
Ewald Oberleitner: bass;

Billy Bang: violin;
Carles Tyler: sax;
Wilbor Morris: bass;
Dennis Charles: drums;


Centralkino sonntag 21. oktober 2001 17:00 Wiener Tschuschenkapelle Slavko Ninic: guitar, vocal;
Metin Meto: percussion, vocal;
Adula Ibn Quadr: violin, baglama;
Christoph Petschina: bass;
Christian Gruber: mandoline, bouzouki, balalaika;


Kulturgelände Nonntal sonntag 18. november 2001 17:00 Klezmatics Frank London: trumpet;
Lorin Sklamberg: accordion, vocals;
Matt Darriau: sax, clarinet;
Lisa Gutkin: violin;
Paul Morrissett: bass, cymbals;
David Licht: drums;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_08_klezmatics.htm
Kulturgelände Nonntal dienstag 04. dezember 2001 20:00 Musik-Tanz-Performance - Radian - Maja Slattery, Senselabor Radian:
Martin Brandlmayr: drums;
Stefan Nemeth: synthesizer, computer;
John Norman: bass;

Senselabor:
Georg Hobmeier; Ante Pavic; Susanne Meyer; Natali Radelic; Svilen Angelov; Gregor Ladenhauf;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_09_radian.htm
Kulturgelände Nonntal donnerstag 06. dezember 2001 19:30 Das Fest: Salzburg jazzt!
K3, Quia, Present Tension
Christian Kronreif: sax;
Gernot Haslauer: trumpet;
Christian Neuschmid: guitar;
Philipp Nykrin: keyboards;
Valentin Czihak: bass;
Peter Kronreif: drums;

Ulrich Barth: sax;
Thorsten Bendzko: guitar;
Andy Herzegovsky: trumpet, flügelhorn, voice;
Ingo Nagel: bass;
Harald Müller: drums;

Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;

http://www.jazzfoto.at/jazzit_history/pages/jazzit_2001_10_salzburg.htm
jazzit freitag 15. februar 2002 20:00 Eröffnung des neuen Clubs; K3, Laber-Angerer-Mooshammer; Saxorange; Dzihan & Kamien, ElJot Salzburg All Stars;
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Koírcher; b, g;
Robert Kainar: dr;

Gerhard Laber; perc, dr;
Peter Angerer: dr, perc;
Fritz Mooshammer: alp, flh;

Kurt Gersdorf: sax;
Fritz Kronthaler: sax;
Uli Barth: sax;
Manfred Wambacher: sax;


jazzit samstag 16. februar 2002 20:00 EIVIND AARSET'S "ELECTRIQUE NOIRE" - New Generation of Jazz, Uwe Walkner Eivind Aarset: guitar, samples, electronics;
Marius Reksjö: bass;
Wetle Holte: drums;


jazzit montag 18. februar 2002 20:00 DKV Trio (USA) - Power Jazz aus Chicago Ken Vandermark: saxophone;
Kent Kessler: bass;
Hamid Drake: drums;


jazzit freitag 22. februar 2002 20:00 PRESENT TENSION - (Salzburg/ Graz) - CD Präsentation + Konzert Christian Kronreif: saxophone;
Gernot Haslauer: trumpet;
Christian Neuschmid: guitar;
Philipp Nykrin: keyboards;
Valentin Czihak: bass;
Peter Kronreif: drums;


jazzit montag 25. februar 2002 20:00 Art of 3: Barron / Carter / Cobham - Jazz Legends Kenny Barron: piano;
Ron Carter: bass;
Billy Cobham: drums;


jazzit freitag 08. märz 2002 20:00 Ensemble Inflagranti Fritz Mosshammer: alphorn, flh;
Robert Popp: violine, oud;
Christoph Lindenbauer: bass;
Peter Angerer: drums;


jazzit freitag 01. märz 2002 20:00 Gail Anderson & the Rhythm Kings Gail Anderson: vocal;
Hellmar Hill: piano;
Christian Steiner: bass;
Franz Trattner: drums;


jazzit dienstag 12. märz 2002 20:00 New Connexion feat. Greg Osby Greg Osby: altsax;
Michael Arbenz: piano;
Tibor Elekes: bass;
Florianz Arbenz: drums;


jazzit sonntag 17. märz 2002 17:00 Ziegler & Sinesi & Castro Pablo Ziegler: piano;
Quique Sinesi: guitar;
Walter Castro: bandoneon;


jazzit donnerstag 21. märz 2002 20:00 Skug-Vol.50-party Red: vocal;
Fritz Ostermayer: electronics;
Noel Akchote´: guitar;


jazzit samstag 06. april 2002 20:30 Trio Exklusiv, DJ Odd / DJ Zanshin Richie Klammer: trumpet;
Martin Zrost: bass, sax;
Franz Reisecker: guitar, electronics, vocal;
Mex Wolfsteiner: drums, samplings;
Samstag / 06.04.02 / 20.30 Uhr
The New Generation of Jazz
TRIO EXKLUSIV + DJs

Richie Klammer: trumpet
Martin Zrost: bass, saxophone
Franz Reisecker: guitar, vocals, electronics
Mex Wolfsteiner: drums, sampling
Jedenfalls stellt das Trio Exklusiv eine perfekte Durchkreuzung von Electronic & Live-Music dar. Zudem völlig unaufgeregt (aber alles andere als unaufregend), weil im Wissen vorgetragen, dass es so was nicht erst seit Gestern, sondern auch schon am Anfang von Vorgestern bei diversen Krautrockern und Electric/Free-Jazzern gegeben hat. Nur leben Trio Exklusiv im Heute und können das Morgen kaum erwarten. (Didi Neidhart)



Tickets: Euro: Jugend 7,-/VVK 11,50 /AK 13,--

jazzit sonntag 21. april 2002 17:00 Max Nagl Quintett Johanna Lewis: violin;
Achim Tang: bass;
Paul Skrepek: percussion;
Max Nagl: sax;
Josef Novotny: piano;


jazzit freitag 03. mai 2002 21:00 K3 / DJ Eljot + DJ Aegyd Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;


jazzit sonntag 05. mai 2002 19:00 Charlie Mariano - Quique Sinesi Charlie Mariano: sax, flute;
Quique Sinesi: guitar;


jazzit montag 13. mai 2002 20:00 David Murray Power Quartet David Murray: tenor sax, bassclarinet;
Lafayette Gilchrist: piano;
Jaribu Shahid: bass;
Hamid Drake: drums;


jazzit samstag 18. mai 2002 21:00 Mum + DJ Christian Candid Paul Schneider: drums, electronics;
Stefan Jungmair: electronics, sampling;
Betty Semper: vocals;
Rick Toldon: vocals, percussion;


jazzit mittwoch 05. juni 2002 20:30 Omar Sosa Cuban Band Omar Sosa: piano;
Martha Galarraga: vocal;
Sub z: rap;
Eric Crystal: sax;
Gustavo Ovalles: percussion;
Geoff Brennan: bass;
Elliot Kavee: drums;


jazzit donnerstag 06. juni 2002 20:30 Sigi Finkel & African Heart Sigi Finkel: sax;
Werner Wurm: trombone, keys;
Martin Modl: bass;
Cheikh M`Boup: percussion, vocal;
Madieng Fall: percussion, vocal;
Pathe Beye: percussion, vocal;


jazzit freitag 07. juni 2002 21:00 K3 & Ranajit Sengupta & Prabir Kumar Mitra Ranajit Sengupta: sarode;
Prabir Kumar Mitra: tabla;
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;


jazzit samstag 22. juni 2002 20:30 Tanja Feichtmair - solo &
Steamboat Switzerland
Tanja Feichtmair: sax;
Dominik Blum: hammond organ, korg ms 20;
Marino Pliakas: bass;
Lucas Niggli: drums;


jazzit freitag 28. juni 2002 21:00 Gold Extra Label Night - CD-Präsentation DJ Sors;
Zanshin;
Aegyd;
DJ Odd;
Charlie 2002;
Eljot;
Cut on Ash;
Audio Gambit;
Ismirschlecht;
MC: Dr. Azrael;


jazzit freitag 31. mai 2002 21:00 The Black Hakawati Herbert Könighofer: sax;
Jojo Lackner: bass, guitar;
Doogie Hauser: drums;
Jeff Frohner: keyboard, electronics;


jazzit sonntag 07. juli 2002 20:30 Terry Lyne Carrington Group Gary Thomas: sax;
Patrice Rushen: keyboard;
Matt Garrison: bass;
Nguen Le: guitar;
Terri Lyne Carrington: drums;
Sonntag / 07.07.02 / 20.30
Funk Jazz Konzertereignis
THE TERRI LYNE CARRINGTON GROUP
Gary Thomas: saxophone / Patrice Rushen: keys / Matt Garrison: bass / Nguen Le: guitar / Terri Lyne Carrington: drums

Terri Lyne Carrington gilt als herausragende Größe des zeitgenössischen Jazz-Schlagzeugs. Sie spielte mit Musikern wie Oscar Peterson, Pharoah Sanders, Cassandra Wilson, Lester Bowie und zuletzt in der Band von Herbie Hancock.
Terri hat die Art, wie über Frauen im Jazz gedacht wird, grundlegend geändert. 'Jazz is a Spirit': In der Tat ist Jazz eine geistige Kraft, und dank Terri Lyne Carrington löst sie sich immer mehr von ihrer ausschließlich männlichen Geschichte.
Ihre Band versammelt Musiker, von denen jeder für sich eine Größe darstellt: zum Beispiel Gary Thomas, der mit Miles Davis spielte oder Nguyen Le, einer der großen grenzüberschreitenden Gitarristen.

http://www.terrilynecarrington.com

Tickets: Jugend: 7,-/VVK 17 /AK 20,-

jazzit samstag 13. juli 2002 22:00 BTO Spider (FM4) + Gast DJs


jazzit freitag 09. august 2002 22:00 Abschlussparty mit K3 + Gästen + DJ
(Abschluss 5. int. Jazzseminar)
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Wolfgang Muthspiel: guitar;
Freitag / 09.08.02 / 22.00 Uhr
5. Int. Jazzseminar
ABSCHLUSSPARTY mit K3 + Gästen + DJ
Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass, guitar / Robert Kainar: drums, percussion, electronics

Zur Abschlussparty des 5th International Jazzseminar Salzburg laden K3
erneut in ihre homebase.
Als Gäste agieren diesmal ebenso DozentInnen wie auch TeilnehmerInnen des
Jazzseminars und versprechen - K3 gewohnt - "minimal acoustic freestyle
break beats" voller Überaschungen.

http://www.jazzpages.com/RobertKainar/

Tickets: Jugend: 7,-/VVK 11,50 /AK 13,-

jazzit freitag 06. september 2002 21:00 K3 + Christian Wegscheider + DJ Eljot Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Christian Wegscheider: piano, hammond organ;
Freitag / 06.09.02 / 21.00 Uhr
K3 Night: acoustic freestyle break beats
K3 - Live + DJ ELJOT
Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass, guitar / Robert Kainar: drums, loops
+ Gast:Christian Wegscheider: piano, hammond B3 organ

Erster Freitag im Monat und K3 laden erneut in ihre homebase.
Another K3 Night: Spacy Funky Acid Jazz

Tickets: Jugend: 7,- / AK 10,-

jazzit:lokal sonntag 08. september 2002 17:00 Duo Desastro Totale Yuri Lemeshev: akkordeon;
Matt Darriau: sax, clarinet, flute;
Sonntag / 8.09.02 / 17:00 Uhr
Musik Salon: Balkan, Klezmer
DUO DESASTRO TOTALE (Russland/USA)
Yuri Lemeshev: akkordeon / Matt Darriau: saxophone, clarinet, flute

Desastro Totale sind der Klarinettist der Klezmatics aus New York und ein aberwitziger russicher Improvisateur auf dem Akkordeon. Sie spielen eine einzigartige Fusion von Musik aus Russland, Klezmer, dem Balkan und den USA.
Tickets: Jugend: 7,- / VVK 10 / AK 10,-

jazzit mittwoch 11. september 2002 21:00 Kastowsky Quartet Dietmar Kastowsky: bass;
Christian Wegscheider: piano;
Robert Friedl: sax;
Csaba Schmitz: drums;
Mittwoch / 11.09.02 / 21:00 Uhr
Live @ Jazzit:Lokal
KASTOWSKY QUARTET (A,D)
Dietmar Kastowsky: bass / Christian Wegscheider: piano / Robert Friedl: saxophone / Csaba Schmitz: drums

Die Musik der Band zu klassifizieren ist nicht leicht, handelt es sich doch um jazz und power-funk . Was heißt: vieles ist möglich....... Mit im Gepäck die neue CD "XINGPED", die sozusagen "live" der Öffentlichkeit vorgestellt wird.
http://www.dietkast.de
Eintritt frei

jazzit freitag 20. september 2002 21:00 Friedl/Tagliani/Ubino Trio Robert Friedl: sax;
Pedro Tagliani: guitar, percussion;
Marcio Tubino: percussion, flute;
Freitag / 20.09.02 / 20.00 Uhr
Konzert: Brasil-Jazz
FRIEDL, TAGLIANI, TUBINO TRIO (A, Brasil)
Robert Friedl: saxophone / Pedro Tagliani: guitar, percussion / Marcio Tubino: percussion, flute

Der Salzburger Saxophonist Robert Friedl wird mit den Brasilianern Pedro Taglianis und Marcio Tubino ihr stilistisch am Süden Brasiliens orientiertes neues Programm präsentieren: Samba, Choro & Jazz

Tickets: Jugend: 7,- / VVK 11,50 / AK 13,-

jazzit donnerstag 26. september 2002 20:00 Joey Baron Killer Joey Steve Cardenas: guitar;
Brad Shepik: guitar;
Tony Scherr: bass;
Joey Baron: drums;
Donnerstag / 26.09.02 / 20.00 Uhr
Jazz, Rock- und Funk-Grooves
JOEY BARON "KILLER JOEY"
Steve Cardenas: guitar / Brad Shepik: guitar /
Tony Scherr: bass / Joey Baron: drums

Der Name der Band sagt alles.
Mit den Gitarristen Steve Cardenas und Brad Shepik und dem Bassisten Tony Scherr spielt Joey Baron überschwängliche Kompositionen, verbindet den heiteren Swing des Jazz, unbezähmbare Rock- und Funk- Grooves, leuchtende Tongedichte und schöpferische Improvisationen mit Gefühl und Erfindungsreichtum.
Pure Spiellust!!!
www.songtone.com
Tickets: Jugend: 7,- / VVK 11,50 / AK 13,-

jazzit sonntag 29. september 2002 17:00 Cinelu/Moore/Spassov Trio Theodosil Spassov: kaval, vocal;
Glen Moore: bass;
Minu Cinelu: percussion;
Sonntag / 29.09.02 / 17:00 h
Musik Salon: World Groove
CINELU / MOORE / SPASSOV TRIO (F/USA/BG)
Theodosii Spassov: kaval, vocals / Glen Moore: double bass / Minu Cinelu: percussion
MILES DAVIS und OREGON machten sie zu Stars: Minu Cinelu und Glen Moore, die mit dem Bulgaren Theodosii Spassov ein neues, einzigartiges Projekt zwischen Ethno Groove und akustischem Jazz bilden.
Oder:
Wer Mino Cinelu sagt, muß auch Miles Davis sagen. Bei ihm begann der Perkussionist als Senkrechtstarter seine internationale Karriere.
Glen Moore, Bassist der legendären Gruppe Oregon, und der Bulgare Theodosii Spassov finden sich mit ihm zu einem neuen, einzigartigen Projekt zwischen Ethno-Groove und akustischem Jazz.

Tickets: Jugend: 7,- / VVK 17 / AK 20,-

Kulturgelände Nonntal samstag 07. april 2001 20:00 20 Jahre jazzit = Jazz im Theater
Doug Hammond Trio + Jazzanova DJ Set
Mark Taylor: french horn;
Karl Sayer: bass;
Doug Hammond: drums;

Alexander Bark;
Jürgen v. Knoblauch: turntables;


jazzit freitag 04. oktober 2002 21:00 K3 + Karl Ritter + DJ Aegyd Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Karl Ritter: guitar;
DJ Aegyd

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos/k3_ritter/
jazzit mittwoch 09. oktober 2002 20:00 Cuong Vu Trio Cuong Fu: trumpet;
Stomu Takeishi: bass;
Joe Tomino: drums;


jazzit donnerstag 24. oktober 2002 20:00 Sabina Hank Trio Sabina Hank: piano, vocal;
Alex Meik: bass;
Stephan Eppinger: drums;


jazzit sonntag 27. oktober 2002 17:00 Luis di Matteo Luis di Matteo: bandoneon;

jazzit freitag 01. november 2002 21:00 K3 + DJ Uwe Walkner Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Uwe Walkner: turntables, samples;
Frederik Hintenaus: percussion;


jazzit sonntag 10. november 2002 17:00 Moscow Art Trio Mikhail Alperin: piano, vocal;
Arkady Shilkloper: horn, alphorn, vocal;
Sergey Starostin: vocal, clarinet;


jazzit donnerstag 14. november 2002 20:00 Spaceways incorporated: Vandermark-Drake-McBride Ken Vandermark: sax;
Nate McBride: bass;
Hamid Drake: drums;

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos/vandermark/index.htm
jazzit sonntag 17. november 2002 17:00 Tin Hat Trio Carla Kihlstedt: violin;
Rob Burger: accordion, piano;
Mark Orton: guitar, banjo;


jazzit montag 25. november 2002 20:00 Wolfgang Puschnig 3 & 4 Wolfgang Puschnig: flute, alto sax, vocal;
Klaus Dickbauer: clarinet, alto sax, alto clarinet;
Herbert Joos: trumpet;
Michel Godard: tuba;


jazzit sonntag 01. dezember 2002 17:00 Jürgen Teipel Verschwende Deine Jugend Jürgen Teipel: Sprache; Sonntag / 01.12.02 / 17:00 Uhr
O-Töne, Bilder und Musik
JÜRGEN TEIPEL "Verschwende Deine Jugend"

Das aktuelle Interesse an der Punk/New Wave-Zeit in Deutschland zwischen 1976 und 1982 ist hauptsächlich dem Ende letzten Jahres erschienenen Doku-Roman Verschwende Deine Jugend (Suhrkamp) zu verdanken, in dem Autor Jürgen Teipel erstmals aktiv Beteiligte zu Wort kommen lässt.
Damit ist Teipel ein echter Überraschungstreffer gelungen.
Angereichert wir die Lesung durch viel Ton- und Bildmaterail zwischen den Polen klassisch und saurar.

Als Veranstaltungsort wurde bewusst dieser Ort gewählt, fanden doch hier im Volxheim die ersten Punk-New Wave-Konzerte Salzburgs stall.
In diesem Sinne: Höre, staune, gute Laune
http://www.booking-hh.de/tomprodukt/teipel/

jazzit freitag 06. dezember 2002 21:00 Sax Orange Kurt Gersdorf: sax;
Fritz Kronthaler: sax;
Joe Mayer: sax;
Manfred Wambacher: sax;
Freitag / 06.12.02 / 20:00 Uhr
Salzburg jazzt
SAX ORANGE saxophonquartett
Kurt Gersdorf: saxophone/Joe Mayer: saxophone/
Fritz Kronthaler: saxophone/ Manfred Wambacher: saxophone/

Das SaxOrange-Sax Quartett besticht durch groovige Arrangements, experimentelle Kompositionen und einfühlsame Jazz-Balladen. Saxorange löst witzig anmutenden Ragtime, BeBop und Swing scheinbar spontan in Chaos auf um ein paar Takte später die "Tippkrücken" zu der Groovemaschinerie des Baritonsaxophons zu reaktivieren.

4 Saxophonisten aus der heimischen Salzburger Jazz-Profiszene vereinen
und ergänzen ihre individuellen künstlerischen 'Noten' zu einem
farbigen, witzig-charmanten Klangkörper.
Melodiöse Linien gepaart mit der Extra-Portion Temperament und Groove
zeichnet dieses experimentierfreudige Ensemble aus.
Neben ausgesuchten Arrangements sind stimmungsvolle Improvisationen zu
hören, die das Publikum den äußerst sensiblen Umgang der Musiker
miteinander besonders spüren lässt.

jazzit sonntag 08. dezember 2002 17:00 Tomasz Stanko Quartet Tomasz Stanko: trumpet;
Marcin Wasilewski: piano;
Slawomir Kurkiewicz: bass;
Michal Miskiewicz: drums;
Sonntag / 08.12.02 / 17:00 Uhr
Musik Salon
Thomaz STANKO QUARTET
Thomasz Stanko: trumpet / Marcin Wasilewski: piano /
Slawomir Kurkiewicz: bass / Michal Miskiewicz: drums

Der Pole Tomasz Stanko hat in gut vier Jahrzehnten seinen Trompetenton zum eindringlichen Unikat individualisiert: melancholisch, tief und in seltsam spröder Melodik. Im Quartett mit jungen polnischen Musikern entfaltet er einen unverwechselbaren Lyrismus von künstlerischer Reife.
Er erhält den österreichischen Hans Koller Preis 2002 als Europäischer Musiker des Jahres.
http://www.stanko.polishjazz.com/

Hans Koller Preis 2002:
European Jazz Prize - Tomasz Stanko (Poland

In den neunziger Jahren spielte Tomasz Stanko mit Litania nicht nur eine großartige
Hommage an seinen Mentor Komeda ein, sondern übernahm auch dessen Rolle als
Förderer junger Talente. Als geläuterter, reifer Könner auf der Höhe seiner technischen
und musikalischen Möglichkeiten verpflichtete er 1994 ein Trio von polnischen Musikern, die fast seine Enkel sein könnten: den Pianisten Marcin Wasilewski, den Bassisten Slawomir Kurkiewicz und den Schlagzeuger Michal Miskiewicz. Diese Arbeit gipfelte 2001 in der Aufnahme für die aktuelle CD Soul Of Things , wiederum für das Label ECM. Ein guter Grund, Tomasz Stanko zum ersten Gewinner des European Jazz Prize zu wählen.
(Austrian Music Office)
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos/stanko/index.htm
jazzit montag 23. dezember 2002 20:00 The Tiger Lillies Martyn Jacques: voice, accordion;
Adrian Huge: drums;
Adrian Stout: bass;
Montag / 23.12.02 / 20:00 Uhr
Ultimatives Jazzit Weihnachts Konzert
THE TIGER LILLIES
Martyn Jacques: Akkordeon, Voice / Adrian Huge: Schlagzeug / Adrian Stout: Kontrabass

Nach dem sensationellen Gastspiel im Winterzelt zum Abschluss DAS Konzert im Jazzit.
The Tiger Lillies sind drei absolut skurrile Musiker aus London. Dieses absonderliche Trio spielt schaurig schöne, durchdringende Lieder, die mal ironisch-bösartig, dann bedohlich-schaurig oder einfach angenehm befremdlich klingen.
Ihre Lieder verschmelzen den Geist des Punk mit der Leidenschaft des Chansons, erwecken die vergessene Musik der Zigeuner und Troubadoure, klingen nach viktorianischer Music Hall, führen in Speakeasies der Prohibition oder zu Soireen mit Kurt Weill und Lotte Lenya.
http://www.tigerlillies.com/
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos/Tiger_Lillies/index.htm
jazzit freitag 03. jänner 2003 21:00 K3 plays Strauss - Neujahrskonzert + DJ Gramour Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Nazide: vocals, violin;
Freitag / 03.01.03 / 21:00 Uhr
K3 Night: Konzert / Session / Party
K3 plays STRAUSS NEUJAHRSKONZERT

Herbert Könighofer Saxophone
Klaus Kircher Bass & Gitarre
Robert Kainar Perkussion & Samples

Konzertmeisterin: NAZIDE Gesang & Violine
Rahmenprogramm: dj gramur

Diverse Sträusse, von Vater bis Tochter, dem Anlass entsprechend,
feierlich geschmackvoll ins linke Licht gesetzt...
Es spielt das kammermusikalische Orchester K3 diesmal mit dabei und erstmals in Salzburg: NAZIDE türkischstämmige Wienerin, 19 jährig, Geigerin, Sängerin, Multitalent und mehrfache Preisträgerin.
Und danach DJ, Sessions, Jams, Party bis ..........

Erster Freitag im Monat und K3 laden erneut in ihre homebase.
Another K3 Night: Spacy Funky Acid Jazz
Treibende Break-Beats, kraftvolle Kontrabass-Grooves, lyrische Augenblick am Saxophon, bestimmen die Auftritte! Rhythmisch, emotionsgeladen und durchaus tanzbar!


www.k3info.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/k3_neujahrssession/
jazzit donnerstag 16. jänner 2003 20:00 Takon Orchester - Porgy & bess goes jazzit Takon Orchester Donnerstag / 16.01.03 / 20:00 Uhr
Porgy&Bess goes Jazzit
TAKON ORCHESTER (Wien)

Die gesamte Besetzung zu nennen würde den Platz sprengen, der hier zu Verfügung steht. Mehr als 20 Musiker der Wiener Jazzszene kommen auf die Bühne, wenn die aktuelle Porgy&Bess Stageband den Musikeraustausch von Porgy&Bess und Jazzit eröffnet. U.a. sind dies Heinz Ditsch, Herbert Reisinger, Uli Soyka..............
Das Takonorchester spielt Blasmusik versunkener und noch zu erbauender Kulturen. Regentänze, Rituale zur Vertreibung böser Geister, Friedenspfeifenmusik, Hochzeits sowie Scheidungsmärsche. Gabelfrühstücksmusiken, Jausenhymnen, Oden an verdrängte Leidenschaften sowie fröhliche Bestattungsmusik. Kasatschoks, Csárdáse sowie Lambaden.
www.takon.at/info.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/takon_orchester/
jazzit freitag 17. jänner 2003 21:00 Present Tension Christian Kronreif: saxophone
Gernot Haslauer: trumpet
Christian Neuschmid: guitar
Philipp Nykrin: keyboards
Valentin Czihak: bass
Peter Kronreif: drums
Zurück aus Wien von ihrem Konzert im Porgy&Bess (14.1.) präsentieren die Aufsteiger der Salzburger Funky Jazz Szene ihr neues Programm.
Den fünf Salzburger Musikstudenten gelingt anscheinend mühelos der Spagat zwischen Jazzstandards und tanzbaren Drum n Bass- und Hiphop Grooves.
Die Intensität, mit der ihre Musik von der Bühne kommt, macht jedes ihrer Konzerte zur Party.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/present_tension
jazzit donnerstag 06. februar 2003 20:00 Brötzmann/Parker/Drake Trio Peter Brötzmann: sax, clarinet;
William Parker: bass;
Hamid Drake: drums;
Donnerstag / 6.02.03 / 20:00 Uhr
Great Power Jazz - Konzert
BRÖTZMANN / PARKER / DRAKE TRIO (D,USA)
Peter Brötzmann: saxophone, clarinet / William Parker: bass / Hamid Drake: drums

Parker und Drake arbeiten seit Jahren in verschiedenen Besetzungen mit einem der wichtigsten Innovatoren des europäischen Jazz: Peter Brötzmann, schon zu Lebzeiten eine Legende. Alles, was er anpackt, scheint sich immer in pure Energie zu verwandeln. Bleibt nur, live die ungestüme Aura dieser drei "high energy player" zu genießen.
Tickets: Jugend 7, / VVK 11,50 / AK 13,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/broetzmann/
jazzit sonntag 09. februar 2003 17:00 Pago Libre Tscho Theissing: violin;
Arkady Shilkloper: horn;
Daniele Patumi: bass;
John Wolf Brennan: piano;
Sonntag / 9.02.03 / 17:00 Uhr
Musik Salon - Jazz, Klassik, Folklore
PAGO LIBRE (A/CH/I/RUS)
Tscho Theissing: violin / Arkady Shilkloper: horn, alphorn
Daniele Patumi: bass / John Wolf Brennan: piano
Vielfältig wie die Abstammung der Musiker sind auch die kulturellen Wurzeln und ethnischen Quellen ihrer Improvisation. Expressive Jazz- Folk- und Klassikelemente aus Umbrien, Irland, Russland, Wien und der Schweiz verschmelzen zu einer einzigartigen Stimme, die der Gruppe ein scharfes zeitgenössisches Profil gibt.
Tickets: Jugend 7, / VVK 11,50 / AK 13,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/pago_libre/
jazzit samstag 15. februar 2003 20:00 jazzit Birthday - 1 Jahr jazzit - K3 / Didgegroovecompany / Soulcircus / DJ Eljot / DJ Aegyd K3;
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: g, b;
Robert kainar: dr, perc;

Didgegroovecompany;
Klaus Wintersteller; dgdo, hn;
Georg Degenhardt: perc;
Axl Scheutz: perc;
Kurt Deixler: g, electr;
Claus Stachl: dr, perc;
Johannes Frauenhiber: dr, perc;

Soulcircus;
Harald Mörth: voc;
Eva Klampfer: voc;
Jul: g;
Philip Nykrin: key;
Stephan Kondert: b;
Andreas Lettner: dr;
DJ Eljot;
DJ Aegyd;
Samstag / 15. 02. 03 / 20:00 Uhr
Jazzit Birthday
1 JAHR JAZZIT - Konzerte / Sessions / Party
LIVE: K3 / DIDGEGROOVECOMPANY / SOULCIRCUS u.a.
DJs: ELJOT / AEGYD (Jazzit Residents/Gold Extra)
Salzburgs Musikszene feiert ein Jahr JAZZIT. Neben den angekündigten Live-Bands und DJs erwarten wir weitere Gäste und spontane Auftritte.
Mit den Akustik-Breakbeats von K3 über den Trance-Sound der DidgegrooveCompany bis zum HipHop-Funk von Soulcircus erlebt man an diesem Abend die Programmvielfalt des JAZZIT:MUSIK:CLUB. Dabei, vorher und nachher: DJs Eljot + Aegyd
Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/jazzit_geburtstag_2003/
jazzit sonntag 16. februar 2003 17:00 Dobrek Bistro Krzysztif Dobrek: accordion;
Aliosha Biz: violin;
Achim Tang: bass;
Luis Ribeiro: persussion;
Sonntag / 16.02.03 / 17:00 Uhr
1 JAHR JAZZIT - Musik Salon - Worldgroove
DOBREK BISTRO (PL/A/BRASIL)
Krzysztof Dobrek: accordion / Aliosha Biz: violine / Achim Tang: bass
Luis Ribeiro: percussion
Die melodiöse Erotik des Tangos, die tiefe Melancholie russischer Weisen, die Eleganz des Pariser Musette-Walzers und die bunten Klangfarben der Wiener Musik - all dies wird zum multikulturellen Dobrek-Sound verschmolzen. (Michael Stadler)
Tickets: Jugend 7, / VVK 11,50 / AK 13,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/dobrek_bistro/
jazzit sonntag 23. februar 2003 17:00 Erika Stucky - Mrs. Bubble & Bones Erika Stucky: vocals, accordion, film;
Jon Sass: tuba;
Bertl Mütter: trombone;
Sonntag / 23.02.03 / 17:00 Uhr
Musik Salon - Performance
ERIKA STUCKY - Mrs. Bubble & Bones (CH/A/USA)
Erika Stucky: vocals, accordion, film / Jon Sass: tuba
Bertl Mütter: trombone
Staunen ist angesagt vor dem Nähertreten beim Gesamtwerk Stucky . Eine Musikerin zwischen Alm-Girlie auf Speed und Jazz-Lady aus Brooklyn. Geboren ins Flower-Power San Francisco, später kulturgeschockt im engen Wallis, spielt sie heute freches Gör und starke Frau.
Tickets: Jugend 7, / VVK 11,50 / AK 13,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/erika_stucky
jazzit freitag 27. februar 2003 21:00 Wishmop - Bandpräsentation Roy Charles: spoken vocals;
Priska Schwarz: vocals;
Svenska - Sven Wolf: bass;
Peter Bachmair: bass;
Aegyd: electronics;
Freitag / 28.02.03 / 21:00 Uhr
Konzert / Bandpräsentation
WISHMOP (SBG)
Roy Charles: spoken vocals
Priska Schwarz: vocals
Svenska - Sven Wolf : bass / Peter Bachmaier: drums / Aegyd: electronics
Das von Peter Bachmayer initiierte Liveband Projekt geht in seine Endrunde zur Alphaversion.
Am 28. Februar wird im Jazzit die Welturaufführung stattfinden und danach wird Wishmop die Welt erobern. Der Sound erklärt sich von selbst und soll einfach nur gehört werden. http://www.schoenswetter.net/
Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/wishmop/
jazzit mittwoch 05. märz 2003 20:00 Rova Saxophone Quartet - The 25 Years Anniversary Tour Larry Ochs: sax;
Jon Raskin: sax;
Steve Adams: sax;
Bruce Ackley: sax;
Mittwoch / 05.3.03 / 20:00 Uhr
Konzert - The 25 Years Anniversary Tour
ROVA SAXOPHONE QUARTET (USA)
Larry Ochs: saxophone / John Raskin: saxophone
Steve Adams: saxophone / Bruce Ackley. saxophone
Nach wie vor rangieren sie an der Weltspitze im Bereich der improvisierten Musik. Generationen von Fans und Musikergefährten wurden von ihnen inspiriert. Seit ihrem ersten Konzert haben sie schier endlose Innovation bewiesen und einen Reichtum an künstlerischen Meilensteinen hervorgebracht.
Nach ihrem letzten Konzert noch auf der alten Elisabethbühne vor 9 Jahren freuen wir uns auf ein Wiedersehen.
Happy Birthday ROVA & Welcome back!
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,-- Preis inkl. 1 Rollmops!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/rova/
jazzit freitag 07. märz 2003 21:00 K3 goes India Ranajit Sengupta: sarode;
Shib Shankar Roy: tabla;
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Freitag / 07.3.03 / 21:00 Uhr
K3 Night: Konzert / Session / Party
K3 goes INDIA
Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass, guitar
Robert Kainar: percussion, samples
Gäste: Ranajit Sengupta: sarode / Shib Shankar Roy: tabla
Indische und europäische Rhythmen verschmelzen zu einem interkulturellen Klang-Kunst-Körper. Improvisationen und ein musikalischer Gedankenaustausch bestimmen das Programm von Exponenten zweier grundsätzlich verschiedener Kulturen mit unterschiedlicher musikalischer Tradition.
Club-Jazz goes 1/4 Ton und .. retour.
Als Teil unseres Austauschprojektes spielen K3 am 6.3. im Wiener Porgy & Bess.
www.k3info.com
Tickets: 10,-- / Jugend 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/k3_goes_india_2/
jazzit sonntag 09. märz 2003 19:00 Lee Konitz + the Spring String Quartet Lee Konitz: alto saxophone;
Ohad Talmor: arranger, clarinet;

Christian Wirth: violine;
Marcus Wall; violine;
Julian Gillesberger: viola;
Stephan Punderlitschek: violoncello;
Sonntag / 9.03.2003 / 19:00 Uhr
Musik Salon
LEE KONITZ STRING PROJECT
Lee Konitz: alto saxophone / Ohad Talmor: arranger, clarinet
+ THE SPRING STRING QUARTET
Christian Wirth: violine / Marcus Wall: violine
Julian Gillesberger: viola / Stephan Punderlitschek: violoncello
Bis heute hat sich Lee Konitz seine Experimentierfreude erhalten und zeigt mit seinem String Project wieder eine neue Seite seiner Schaffenskraft. Arrangeur dieses Projekts ist der ebenfalls mitwirkende Klarinettist Ohad Talmor. Mit seinen Arrangements französischer Komponisten des 20. Jhds unternimmt er eine lohnende Gratwanderung zwischen klassischer Interpretation und jazziger Improvisation.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/konitz/
jazzit sonntag 16. märz 2003 19:00 Motion Trio janusz Wojtarowicz: accordion;
Pawel Banarek: accordion;
Marcin Galazyn: accordion;
Sonntag/ 16.03.03 / 19:00 Uhr
Musik Salon Accordion Trio
MOTION TRIO (PL)
Janusz Wojtarowicz: accordion / Pawel Baranek: accordion
Marcin Galazyn: accordion
Das "Trio infernal" der polnischen Akkordeonavantgarde widmet sich vor allem unkonventioneller zeitgenössischer Musik, welche durchsetzt ist mit Elementen des Jazz, des Rock und des Folk. Das von Bandleader und Chefkomponist Janusz Wojtarowicz ins Leben gerufene Trio wurde von Polens Musikpresse zum besten Debüt-Act des Jahres 2000 gekürt.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/motion_trio/
jazzit freitag 21. märz 2003 21:00 Chicago Underground Trio Rob Mazurek: cornet, electronics;
Chad Taylor: percussion, vibraphone;
Noel Kupersmith: bass;
Freitag / 21.03.03 / 21:00 Uhr
Avant Groove Konzert
CHICAGO UNDERGROUND TRIO
Rob Mazurek: cornet, electronics
Chad Taylor : percussion, vibraphone / Noel Kupersmith: bass
Traditionelle und freie JAZZELEMENTE, MINIMAL MUSIC und sanfte ROCKMUSTER spielen in der Musik des Chicago Underground Trios eine Rolle. John Coltrane und Albert Ayler sprechen durch diese Musik, aber auch Lester Bowie und die Ahnen aus New Orleans.
Das Trio kommt aus der umtriebigen CHICAGOER SZENE rund um TORTOISE.
Rob Mazurek ist nicht nur ein mit allen Wassern gewaschener Elektroniker, sondern auch ein hervorragender Kornettist, der seinen eigenen Klang da und dort dezent verändert und elektronisch anreichert.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/chicago_underground/
jazzit sonntag 30. märz 2003 19:00 Mauve - Correa/Breinschmid/Shilkloper Alegre Correa: guitar, vocals;
Arkady Shilkloper: flügelhorn, alphorn;
Georg Breinschmid: bass;
Sonntag / 30.03.2003 / 19:00 Uhr
Musik Salon - MAUVE
CORREA/ BREINSCHMID/ SHILKLOPER
Alegre Corrêa: guitar, vocals / Arkady Shilkloper: flugelhorn, alphorn Georg Breinschmid: bass
Der Übergang von europäischer Musik und Folklore zum Jazz. Ein österreichischer Bassist. Ein brasilianischer Gitarrist. Ein russischer Hornist und Alphornbläser. Die Suche nach den musikalischen Wurzeln der Heimat und die gemeinsame Heimat der Musik.
Hans Koller Preis 2002 CD des Jahres
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/mauve/
jazzit freitag 04. april 2003 21:00 K3 + Lumberjackets Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;

Bastian Jütte: drums;
Andreas Kurz: bass;
Ulrich Wangenheim: sax;
Freitag / 04.04.03 / 21:00 Uhr
K3 Night: Konzert / Session / Party
K3 + THE LUMBERJACKETS (A/D)
K3 (A): Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass, guitar
Robert Kainar: percussion, samples
THE LUMBERJACKS (D): Bastian Jütte: drums / Andreas Kurz: bass / Ulrich Wangenheim: saxophone
Ein musikalisches Grenztreffen von zwei Trios, das im ständigen Wechsel die tonale Artenvielfalt und melodische Interaktion neu gestaltet. Ulrich Wangenheim ist Musiker des Weilheimer TIED AND TICKLED TRIO und von THE NOTWIST!!!. Anschließend wie immer Sessions, Party, no end....
Tickets: 10,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/k3_lumberjacks/
jazzit mittwoch 09. april 2003 20:00 Go Blow - Seven Portraits Klaus Wienerroither: guitar;
Klaus Gesing: sax;
Michael Hornek: piano;
Georg Breinschmid: bass;
Heimo Wiederhofer: drums;
Martin Nussbaum: visuals;
Mittwoch / 09.04.03 / 20:00 Uhr
Porgy & Bess goes Jazzit
"GO BLOW SEVEN PORTRAITS (A)
Klaus Wienerroither: guitar / Klaus Gesing: saxophone
Michael Hornek: piano / Georg Breinschmid: bass
Heimo Wiederhofer: drums / Martin Nußbaum (UKO): visuals
Das Projekt verbindet akustischen Jazz mit bildender Kunst und elektronischer Musik.
Go Blow: Musiker des Vienna Art Orchesters und Hans Koller Preisträger. Ihre musikalischen Portraits waren Inspirationsquelle für sieben namhafte österreichische Maler: Adolf Frohner, Jürgen Messensee, Jürgen Schiefer, Hans Staudacher, Reimo Wukounig, Peter Pongratz und Gunther Damisch schufen Kunstwerke, die den Ausgangspunkt für Interpretationen von Protagonisten der Wiener Elektronikszene (Patrick Pulsinger, Erdem Tunakan, Cay Taylan, Madrid De Los Austrias ....) bildeten. Liveband, eingespielte Elektronik und Visuals.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/go_blow
jazzit donnerstag 17. april 2003 20:00 Oy.Oy.Oy Bigband & Heinz von Hermann Heinz von Hermann; Kurt Gersdorf; Manfred Wambacher; Josef Mayer; Christian Kronreif; Fritz Kronthaler; Andreas Herzegowsky; Bernhard Girlinger; Wolfgang Nobis; Stefan Konzett; Uwe Heymann; Bruno Backes; Simon Seidel; Andreas Grabner; Philip Nykrin; David Hauser; Wolfgang Klingsbigl; Donnerstag / 17.04.03 / 20:00 Uhr
Listen & Dance
OY.OY.OY. BIGBAND & HEINZ VON HERMANN (A)
Heinz v. Hermann / Kurt Gersdorf / Manfred Wambacher / Josef Mayer Christian Kronreif / Fritz Kronthaler / Andreas Herzegowsky / Bernhard Girlinger / Wolfgang Nobis / Stefan Konzett / Uwe Heymann / Bruno Backes / Simon Seidel / Andreas Grabner / Philip Nykrin / David
Hauser / Wolfgang Klingsbigl
Der Grandseigneur des Saxophon, Heinz von Hermann, und sein ambitioniertes 18-Mann-Ensemble präsentieren ihrem Publikum an diesem Abend "Danceable Swing" des Swing-Mainstream mit mitreißenden Nummern von Benny Goodman bis Count Basie. Da muss es nicht nur beim rhythmischen Stühlewackeln bleiben: das JAZZIT bietet Band, Bar und Tanzfläche für be-swingte, unterhaltsame Stunden.
Also: Come on in! Listen! & "Let's Dance"!
Ticket + Welcome-Drink: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/oyoyoy/
jazzit donnerstag 24. april 2003 20:00 Franz Pillinger - Samba Tunes & Jazz Sonatas Franz Pillinger: komposition, bassgeige-solo;
Franz & Johannes Pillinger: samples, drum computing & backings;
Donnerstag / 24.04.03 / 20:00 Uhr
Premiere & CD Präsentation:
Gamba Tunes & Jazz Sonatas
FRANZ PILLINGER (A)
Franz Pillinger: komposition & bassgeige-solo
Franz & Johannes Pillinger: samples, drum computing & backings
Das neue Soloprojekt von Österreichs Aushängeschild im virtuosen Kontrabaßspiel geht nach Premiere und CD-Präsentation im Jazzit auf Tournee in die USA.
Mit Unterstützung der Kulturabteilungen von Stadt & Land Salzburg.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
Reservierungen: ticket@jazzit.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/pillinger/
jazzit freitag 25. april 2003 21:00 Brüknahm Project Abraham Burton: tenor sax;
Sebastian Bardin: MC, rap, vocals, turntables;
Saundi Wilson: DJ, keyboards, samples;
Freitag / 25.04.03 / 21:00 Uhr
Dancefloor Jazz Live
BRÜKNAHM PROJECT (NY)
Abrahman Burton: tenor saxophone Sebastian Bardin: MC, rap vocals, turntables / Saundi Wilson: DJ, keyboards, samples
Abraham Burton wird mit Roy Hargrove, Joshua Redman, Don Byron in einem Atemzug genannt. Er spielt tatsächlich ein unglaublich heißes Horn . Im Brüknahm Project hat er eine neue musikalische Präsentationsform gefunden: mit DJ, MC und klassischer Jazzperformance entwickeln junge, mit der Musiktradition vertraute Musiker eine erstaunliche, tanzbare Stilmischung.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/brueknahm
jazzit dienstag 29. april 2003 20:00 Neighbourhood in Progress Andy Manndorff: guitar;
Marek Balata: vocals;
Piotr Wojtasik: trumpet;
Vladimir Volkov: bass;
Wolfgang Reisinger: drums;
Dienstag / 29.04.03 / 20:00 Uhr
Andy Manndorff
NEIGHBOURHOOD IN PROGRESS (A,PL,Rus)
Andy Manndorff: guitar / Marek Balata: vocals / Piotr Wojtasik: trumpet Vladimir Volkov: bass / Wolfgang Reisinger: drums
Die Begegnungen und Berührungen mit Menschen und Kulturen, mit Musik und Musikern von beeindruckender Ausdruckskraft sind Zündstoff für Neues, aber auch für Altes. Wie etwa die slawische Seele und Leidenschaft, die uns eigentlich so nahe liegen. Nachbarschaft, die nur gepflegt werden muss. Die Osterweiterung ist zumindest in der Musik schon längst passiert!
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/mandorff
jazzit samstag 03. mai 2003 20:00 Dickbauer / Joos - Nature Way Klaus Dickbauer: saxophones;
Herbert Joos: trumpet, fluegelhorn;
Georg Breinschmid: double bass;
Mario Gonzi: drums;
Emil Kristof: drums;
Samstag / 03.05.03 / 20:00 Uhr
Power Jazz Konzert
DICKBAUER / JOOS NATURE WAY (A)
Klaus Dickbauer: saxophones / Herbert Joos: trumpet & flugelhorn
Georg Breinschmid: double bass / Mario Gonzi: drums
Emil Kristof: drums
Eine Band, in der die Post abgeht entstanden in Zeiten, in denen Dickbauer und Joos zusammen hinter den Pulten des Vienna Art Orchestra standen. Eine Besonderheit dieser Band ist das doppelt besetzte Schlagzeug. Mario Gonzi und Emil Kristof geben der Musik von Nature Way, in der der Improvisationsanteil sehr hoch ist, eine teilweise polyrhythmische, atmende Basis und ergänzen einander prächtig.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/nature_way
jazzit dienstag 06. mai 2003 20:00 Lucas Niggli - Big Zoom;
Ring ´dem bells!
Claudio Puntin: clarinet;
Nils Wolgram: trombone;
Philipp Schaufelberger: guitar;
Peter Herbert: bass;
Lucas Niggli: drums;

Sophie Hassfurther: tenor saxophone, comp;
Caglayan Yildiz: guitar;
Marcello Windolph: bass;
Achim Heine: drums;
Dienstag / 06.05.03 / 20:00 Uhr
Avant Groove Doppel-Konzert
LUCAS NIGGLI - BIG ZOOM (CH/A/D)
Claudio Puntin: clarinet / Nils Wogram: trombone / Philipp Schaufelberger: guitar / Peter Herbert: bass / Lucas Niggli: drums
RING DEM BELLS! (A,NL)
Sophie Hassfurther: tenor saxophone, comp /Caglayan Yildiz: guitar Marcello Windolph : bass / Achim Heine: drums
Lucas Niggli hat sein ZOOM - Trio um zwei ebenso eigenständige Solisten erweitert. ZOOM bleibt auch im Quintett Jazzcombo, Kammermusikensemble und Rockband in einem. Dementsprechend rast die Musik durch die Höhen und Abgründe der heutigen Musik, macht hier eine Verbeugung vor der Tradition, dort einen Sprung ins Ungewisse.
Die Band der jungen Salzburger Jazzsaxophonistin Sophie Hassfurther spielt eigene Stücke, die komplexe Rhythmen mit freier Improvisation und Klangmalerei verweben.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/niggli
jazzit:lokal donnerstag 08. mai 2003 20:00 Raphael Wressnig - Organic Trio Raphael Wressnig: hammond b3 organ;
Georg Jantscher: guitar;
Harry Tanschek: drums;
Donnerstag / 08.05.03 / 20:00 Uhr
live @ jazzit - Konzert & Session im Jazzit:Lokal
RAPHAEL WRESSNIG - ORGANIC TRIO (A)
Raphael Wressnig: hammond b3 organ / Georg Jantscher: guitar
Harry Tanschek: drums
Eintritt frei!

jazzit donnerstag 15. mai 2003 20:00 Oy.Oy.Oy Bigband & Heinz von Hermann Heinz von Hermann; Kurt Gersdorf; Manfred Wambacher; Josef Mayer; Christian Kronreif; Fritz Kronthaler; Andreas Herzegowsky; Bernhard Girlinger; Wolfgang Nobis; Stefan Konzett; Uwe Heymann; Bruno Backes; Simon Seidel; Andreas Grabner; Philip Nykrin; David Hauser; Wolfgang Klingsbigl;
Donnerstag / 15.05.03 / 20:00 Uhr
Listen & Dance II
OY.O.,OY. BIGBAND + HEINZ VON HERMANN (A)
Heinz von Hermann / Kurt Gersdorf / Manfred Wambacher /
Fritz Kronthaler / Joe Mayer / Christian Kronreif / Bernhard Girlinger
/ Josef Schausberger / Andreas Herzegowsky / Wolfgang Nobis /
Stefan Konzett / Gerhard Proschinger / Simon Seidel / Uwe Heymann /
Bruno Backes / Philip Nykrin / Andi Grabner / David Hauser /
James Hornsby

Die Oy.Oy.Oy.BigBand zum zweiten Mal zu Gast im JAZZIT:
Im Rahmen des "Dancefloor-Projektes" nähert sich das Ensemble unter der
Leitung des Saxophonisten, Komponisten und Arrangeurs Heinz von Hermann
weiter der Gegenwart. Die 18-Mann-Band taucht an diesem Abend in die
Welt des modernen Mainstream BigBand Jazz und Swing der 80er und 90er
Jahre mit Arrangements und Kompositionen von Thad Jones über Rob
McConnell bis Woody Herman.
Ob für einen gemütlichen Abend an der Bar oder einen be-swingten auf
der Tanzfläche, bei dieser Session ist für alles gesorgt: live music,
drinks and snacks!
Ticket + Welcome-Drink: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-

jazzit samstag 17. mai 2003 20:00 Heli Punzenberger / Herbert Berger
Heli Punzenberger: vocals, guitar, lyrics;
Herbert Berger: saxophone, clarinet, flute;
Samstag / 17.05.03 / 20:00 Uhr
WorldMusicTravelStories
HELI PUNZENBERGER / HERBERT BERGER (A)
Heli Punzenberger: vocals, guitar, lyrics
Herbert Berger: saxophone, clarinet, flute
Heli Punzenberger, weitgereister Globetrotter in Sachen Musik, ist Musiker und Poet dazu. Begleitet wird er vom Multi-Instrumentalisten Herbert Berger. Ein kulinarisches Menü aus Erlebnissen und Liedern verspricht einen interessanten Abend mit spannender Musik.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/punzenberger
jazzit mittwoch 21. mai 2003 20:00 New Sound Collective - Carrington / Khan / Haslip / Osby Greg Osby: saxophone;
Steve Khan: guitar;
Jimmy Haslip: bass;
Terri Lyne Carrington: drums;
Mittwoch / 21.05.03 / 20:00 Uhr
Funk / Jazz Konzert HIGHLIGHT
NEW SOUND COLLECTIVE (USA)
Greg Osby: saxophone / Steve Khan: guitar / Jimmy Haslip: bass
Terri Lyne Carrington: drums
Eine große Band mit großen Namen - ein sensibles und durchdachtes Konzept mit Intellekt - Grooves und Funk ein absolutes HIGHLIGHT!
Alle vier Musiker haben mit eigenen Projekten oder als Gastsolisten Jazzgeschichte geschrieben.
Tickets: VVK 17,-- / AK 20,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/carrington
jazzit freitag 23. mai 2003 20:00 The Tiger Lillies Martyn Jacques: voice, accordion;
Adrian Huge: drums;
Adrian Stout: bass;
Freitag / 23.05.03 / 20:00 Uhr
Das Konzert !!!
THE TIGER LILLIES (GB)
Martyn Jacques: accordeon, voice / Adrian Huge: drums / Adrian Stout: bass
Für alle, die beim letzten Konzert zu spät dran waren und für alle, die sie unbedingt noch einmal sehen müssen: die unglaublichen Tiger Lillies
Ticket: 26,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/tiger_lillies_2/
jazzit montag 26. mai 2003 20:00 Peter Hollinger - Home of the beast Helmut Bieler-Went: violin;
Johannes Frisch: bass;
Peter Hollinger: drums;
Montag / 26.05.03 / 20:00 Uhr
Avant Groove Konzert
HOME OF THE BEAST (D)
Helmut Bieler-Went: violin / Johannes Frisch: bass
Peter Hollinger: drums
Locker und undogmatisch bewegt sich der Berliner Schlagzeuger Peter Hollinger zwischen Rockmusik, Free Jazz, Dancebeats, Klangexperiment und außereuropäischen Einflüssen, ohne je einen Gedanken an irgendeine Form von stilistischer correctness zu verschwenden.
Ticket: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/hollinger/
jazzit donnerstag 05. juni 2003 20:00 Oy.Oy.Oy Bigband & Heinz von Hermann Heinz von Hermann; Kurt Gersdorf; Manfred Wambacher; Josef Mayer; Christian Kronreif; Fritz Kronthaler; Andreas Herzegowsky; Bernhard Girlinger; Wolfgang Nobis; Stefan Konzett; Uwe Heymann; Bruno Backes; Simon Seidel; Andreas Grabner; Philip Nykrin; David Hauser; Wolfgang Klingsbigl; Donnerstag / 5.06.03 / 20:00 Uhr
Listen & Dance II
OY,OY,OY BIG BAND
Heinz von Hermann / Kurt Gersdorf / Manfred Wambacher / Fritz Kronthaler / Joe Mayer / Christian Kronreif / Bernhard Girlinger / Josef Schausberger / Andreas Herzegowsky / Wolfgang Nobis / Stefan Konzett / Gerhard Proschinger / Simon Seidel / Uwe Heymann / Bruno Backes / Philip Nykrin / Andi Grabner / David Hauser / James Hornsby

Jetzt zum zweiten Mal zu Gast im JAZZIT: Diesmal moderner Mainstream BigBand Jazz und Swing der 80er und 90er Jahre mit Arrangements und Kompositionen von Thad Jones über Rob McConnell bis Woody Herman.
Ticket + Welcome-Drink: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-

jazzit donnerstag 12. juni 2003 20:00 Doppelmoppel Johannes Bauer: trombone;
Konrad Bauer: trombone;
Helmut Joe Sachse: guitar;
Uwe Kropinski: guitar;
Donnerstag / 12.06.03 / 20:00 Uhr
Avant Groove Konzert
DOPPELMOPPEL
Konrad Bauer: trombone / Johannes Bauer: trombone
Helmut "Joe" Sachse: guitar / Uwe Kropinski: guitar
Das Quartett sucht nicht nur seiner einzigartigen Besetzung wegen seinesgleichen in der europäischen Jazzlandschaft. Konrad und Johannes Bauer gehören wie Uwe Kropinski und Helmut "Joe" Sachse zu den Pionieren der modernen Improvisationsszene in der Ex-DDR. Der musikalische Einfluß der einzelnen Mitglieder reichte weit über die Grenzen des Eisernen Vorhangs hinaus. Heute gilt jeder von ihnen als begehrter Partner in unzähligen kleinen und großen internationalen Formationen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/doppelmoppel
jazzit freitag 20. juni 2003 20:00 Didgegroove Company + Gäste Klaus Wintersteller: didgeridoo, Irish bronzeage horns;
Georg Degenhardt: percussion;
Axl Scheutz: percussion;
Kurt Deixler: guitar, electronics;
Claus Stachl: drums, percussion;
Johannes Frauenhuber: drums, percussion;
Freitag / 20.06.03 / 21:00 Uhr
Didge/ Drums/ Konzert / Trance / Party
DIDGEGROOVE COMPANY + Gäste
Klaus Wintersteller: didgeridoo, Irish bronzeage horns
Georg Degenhardt: percussions / Axl Scheutz: percussions
Kurt Deixler: guitars, electronics
Hypnotische Didgeridooklänge entfalten archaische Klangwelten zu den Rhythmen von kubanischen, afrikanischen und allerhand anderen exotischen Trommeln. Didgegroove machen jedes ihrer Konzerte zur Party.
GÄSTE: Claus Stachl / Johannes Frauenhuber: drums, percussion
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--

jazzit freitag 27. juni 2003 21:00 Dub Night: Burnt Friedman & The nu dub players Burnt Friedman: electronics, harmonica;
Daniel Schröter: bass;
Jaki Liebezeit: drums;
Robert Nacken: mix, dub-engineer;
Freitag / 27.06.03 / 21:00 Uhr
Nu Dub Night
BURNT FRIEDMAN & THE NU DUB PLAYERS
featuring JAKI LIEBEZEIT (ex CAN drumer)
Burnt Friedman: electronics, harmonica / Daniel Schröter: bass
Jaki Liebezeit: drums / Robert Nacken: mix, dub-engineer
Kaum ein anderer deutscher Schlagzeuger besitzt einen derart großen
Bekanntheitsgrad wie der Kölner Jaki Liebezeit. Mit der schon zu Lebzeiten zur Legende gewordenen Kölner Band Can prägte er seinen eigenen Offbeat-Drum-Rhythmus. In Burnt Friedman hat er einen kongenialen Partner gefunden. Friedman hat sich bereits vor Jahren mit seinen Projekten "New Dub Players" und Flanger einen Namen gemacht.
Jazz, Dub, Reggae, Funk, Soul und Avantgarde wird bei Burnt Friedman & The Nu Dub Players zu einer einzigartigen Vision vermischt.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/dub_night
jazzit freitag 04. juli 2003 21:00 K3 + Cafe Drechsler + DJ Shalom Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: drums, samples;

Ulrich Drechsler: saxophone;
Oliver Steger: bass;
Alex Deutsch: drums;
Freitag / 4.07.03 / 21:00 Uhr
JAZZIT SUMMER JAM: Konzert /Session/ Party
K3 + CAFE DRECHSLER + DJ SHALOM
K3: Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass & guitar Robert Kainar: drums & samples
CAFE DRECHSLER: Ulrich Drechsler: saxophone / Oliver Steger: bass Alex Deutsch: drums
Das Sommerfest im JAZZIT natürlich mit der Hausband K3 und seinen Gästen Cafe Drechsler und DJ Shalom.
Cafe Drechsler sind einer der besten Club-Live Acts Österreichs. Sie verstehen es auf elegante und schnörkellose Art und Weise eine Verbindung zwischen Electronic music (deep-, jazzy-, funky house, breakbeatz, hiphop, D&B...) und akustischer Improvisation herzustellen. Den Besucher erwartet ein Club Culture Experiment mit treibenden Beats und sattem Groove gespielt von virtuosen Musikern.
DJ SHALOM ist eine Expertin in Sachen jazzy, funky, sexy, soulfully & tasty Groove-Music.
Tickets: 10,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/cafe_drechsler
jazzit freitag 12. september 2003 21:00 K3 + Binder&Krieglstein Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: drums, samples;

Rainer Binder-Kriegelstein: drums, samples;
Uwe: bass, vocal;
Maki: vocals;
Ab sofort jeden ersten Freitag im Monat: CLUB:JAZZIT: die neue Clubnacht im JAZZIT: Livemusik, Elektronik, DJs, Party, Dancefloor, Groove...

K3 steht für treibende Break-Beats, kraftvolle Kontrabassgrooves & lyrische Augenblicke am Saxophon. Rhythmisch, emotionsgeladen, tanzbar!

Rainer Binder-Krieglstein war Schlagzeuger bei der Wiener Downtempo-Pop-Band Toxic Lounge und den Industrial-Rock-Legenden Fetish 69. Er macht elektronische Musik, die manchmal locker swingt, manchmal knistert und pumpt, aber er lässt sich nicht gerne in Schubladen stecken. Da ist für schrullige Folk-Gitarren ebenso Platz wie für quengelige Kontrabässe, atmosphärische Downtempo-Grooves, swingende Jazz-Texturen und straighte Tech-House-Beats.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/k3_binder_krieglstein
jazzit freitag 19. september 2003 20:00 Ensemble Inflagranti Fritz Mosshammer: alphorn, flügelhorn;
Rupert Bopp; violin, oud;
Christoph Lindenbauer: bass;
Peter Angerer: drums;
Freitag / 19.09.03 / 20:00
Konzert & CD Päsentation
ENSEMBLE INFLAGRANTI
Fritz Moßhammer: alphorn, fluegelhorn / Robert Popp: violin, oud Christoph Lindenbauer: bass / Peter Angerer: drums
Das Ensemble Inflagranti präsentiert seine im Vorjahr im JAZZIT aufgenommene erste CD.
In diesem Quartett treffen sich vier Musiker, um eine Mischung aus traditionellem Jazz, fetzigem Pop und lyrischem Alpin-Rock zu spielen.
Das Ganze wird gewürzt mit einer ordentlichen Portion Improvisation und Spiellust, um daraus einen scharfen Auftritt, bei dem es richtig brodelt, zu machen. Die Musik stammt aus der Arbeit am Calderon Projekt mit dem Theater ECCE und wurde konzertant bearbeitet.
Das "Ensemble Inflagranti" steuert auch die Musik zu Shakespeares Liebesdrama "Romeo und Julia" bei, das ab 25. September im Zirkuszelt im Salzburger Volksgarten gespielt wird.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/ensemble_inflagranti
jazzit freitag 03. oktober 2003 21:00 Indian Masala Party: Spaceport Orchestra of Benares - DJ Hans Kulisch Tobias Ott: sampler, sequences;
Andreas Kraus: basslines, harmonium;
Thomas Kleinschmitt: synthies, percussion;
Freitag / 03.10.03 / 21:00 Uhr
CLUB:JAZZIT
LIVE: SPACEPORT ORCHESTRA OF BENARES
DJ HANS KULISCH
Tobias Ott: tablas, sampler, sequences / Andreas Kraus: basslines, harmonium / Thomas Kleinschmitt: synthies, percussion
Davor und danach: Indian Masala Party mit DJ Hans Kulisch
Da tropfen fette Bässe lasziv hinter echter Sitar-Trance, lebendige Geigen und klug eingesetzte Samples machen Sinn und besten Sound. Knusprig rauschend wird sogar Mozart in die Kalkuttakiste eingebettet, während Dub für den Chill nach der Party sorgt. Andreas Kraus und Tobias Ott sind den Insidern des Elektro-Worldbeat nicht unbekannt.
Ticket: VVK / AK 10,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/spaceport_orchestra
jazzit sonntag 12. oktober 2003 19:00 Musiksalon: Tango:
Klaus Paier Trio
Klaus Paier: accordion, bandoneon;
Stefan Gfrerer: bass;
Roman Werni: drums;
Sonntag / 12.10.2003 / 19:00 Uhr
MUSIKSALON: TANGO
KLAUS PAIER TRIO
Klaus Paier: accordion, bandoneon / Stefan Gfrerer: bass
Roman Werni: drums
Die Musik von Piazzolla, Tango Nuevo und Musette Walzer inspirieren die ideenreichen Kompositionen von Klaus Paier. Höchste rhythmische Präzision, bruchlose, elektrisierende Tempiwechsel fließen in beinahe kammermusikalisches Miteinander.
Spannend und sophisticated von der ersten bis zur letzten Sekunde.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-- / Jugend: 7,--
http://www.klaus-paier.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/paier
jazzit freitag 17. oktober 2003 20:00 Nilgiri Express V.V. Ramana Murthy: percussion, vocals;
Helmut Gruber: veena;
Rudi Renger: guitar;
Georg Degenhardt: percussion;
Freitag / 17.10.03 / 20:00 Uhr
KONZERT: JAZZ GOES INDIA
NILGIRI EXPRESS (A,INDIA)
Helmut Gruber: veena / Rudi Renger: guit / Georg Degenhardt: percussion / V.V. Ramana Murthy: percussion, vocals
World Music from South India: ein Projekt, das abendländische Musikstile mit archaischen Klängen und Rhythmen aus Fernost und Asien verbindet. Den Ausgangspunkt ihrer musikalischen Reise sucht Nilgiri Express in traditioneller indischer Folklore. Klassische Jazzkompositionen, Pop und Eigenkompositionen verschmelzen zum musikalischem Gedankenaustausch unterschiedlicher Kulturen.
Ticket: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/nilgiri
jazzit sonntag 26. oktober 2003 17:00 Dobrek Bistro Krzysto Dobrek: accordion;
Aliosha Biz: violin;
Achim Tang: bass;
Luis Ribero: percussion;
Sonntag / 26.10.03 / 17:00 Uhr
MUSIKSALON: WORLD GROOVE
DOBREK BISTRO (PL,BRASIL)
Krzysztof Dobrek: accordion / Aliosha Biz: violin / Achim Tang: bass
Luis Ribeiro: percussion
Die melodiöse Erotik des Tangos, die tiefe Melancholie russischer Weisen, die Eleganz des Pariser Musette-Walzers und die bunten Klangfarben der Wiener Musik - all dies wird zum multikulturellen Dobrek-Sound verschmolzen. (CD-Präsentation!)
Ticket: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/dobrek_bistro2
jazzit donnerstag 30. oktober 2003 20:00 Charly Hunter / Bobby Previte / Greg Osby Charly Hunter: 8string guitar;
Bobby Previte: drums;
Greg Osby: saxophone;
Donnerstag / 30.10.03 / 20:00 Uhr
FUNKY JAZZ KONZERT
Charly HUNTER / Bobby PREVITE / Greg OSBY (USA) Charly Hunter: 8string guitar / Bobby Previte: drums
special guest: Greg Osby: saxophone
Zu ihrer ersten Europa Tournee laden Schlagzeuger Bobby Previte und der junge Stargitarrist Charly Hunter den Saxophonisten Greg Osby in ihr Trio. Alle drei sind experimentelle Groove-Jazz Pioniere: Hunter mit seinen Wurzeln im HipHop und Acid Jazz, Previte aus der New Yorker Avant-Downtown Szene und Osby als Funk-Jazzer und Mitbegründer des M-Base Kollektivs. Eine impulsive, energiegsprühende Formation!
Ticket: VVK 13,- / AK 15,- / Jugend: 7,-

jazzit sonntag 02. november 2003 17:00 Musik Salon - Contaminated Chamber Music - Metamorphosis Martin Alacam: guitar, vocals;
Richard Deutsch: guitar, vocals;
Christoph Pajer: violin, vocals;
Jan Kavan: cello;
Sonntag / 2.11.2003 / 17:00 Uhr
MUSIKSALON: Contaminated Chamber Music
METAMORPHOSIS (A,CZ)
Martin Alacam: guitar, vocals / Richard Deutsch: guitar, vocals
Christoph Pajer: violin, vocals / Jan Kavan: cello
Ein eigenwilliges Quartett, das mit Violine, Cello, akustischer und Stromgitarre seine Umwelt mit Hausmusik der erfrischend unidyllischen Art beschallt.
Irgendwo zwischen "Penguin Café Orchestra" und "Kronos-Quartett" lässt sich diese "kontaminierte Kammermusik" lokalisieren, die sich aus der klassischen Moderne eines Béla Bartók ebenso speist wie aus repetitiver Minimalistik und osteuropäischer Volksmusik. Nicht ohne diese süffige, technisch ausgefeilte Musikmelange mittels Hardcore-Einsprengsel und orgiastischer Vokalisen à la Yamatsuka Eye immer wieder kräftig aufzurauen.
Metamorphosis ist Kammermusik in Großstadtgeschwindigkeit.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend bis 23 Jahre: 7,-

jazzit freitag 07. november 2003 21:00 K3 - Live & DJ Eljot Robert Kainar: percussion, samples;
Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Freitag / 7.11.03 / 21:00 Uhr
CLUB:JAZZIT: acoustic freestyle break beats
K3 - LIVE + DJ ELJOT
K3: Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass, guitar
Robert Kainar: percussion, samples
Jeden ersten Freitag im Monat: CLUB:JAZZIT: die Clubnacht im JAZZIT: Livemusik, Elektronik, DJs, Dancefloor, Party...
K3 auf ein Neues...Kircher..Kainar...Könighofer
K3 pur - ein lauschiger Abend im November ... Zuhören, Abtanzen, Mittrinken, Mitjamen... Wie immer sorgen die enfants terribles der österreichischen Jazzszene für neues Programm, Überraschungen, spontane Einlagen und eine lange Nacht...
Tickets: VVK / AK 10,- / Jugend: 7,-

jazzit donnerstag 27. november 2003 20:00 Erik Truffaz Quartet Erik Truffaz: trumpet;
Patrick Muller: piano, fender rhodes;
Marcello Giuliani: bass;
Marc Erbetta: drums;
Donnerstag / 27.11.03 / 20:00 Uhr
KONZERT: JAZZ, DRUM N BASS, ROCK
ERIK TRUFFAZ QUARTET (F)
Erik Truffaz: trumpet / Patrick Muller: piano / Marcello Giuliani: bass Marc Erbetta: drums
Der französische Trompeter Erik Truffaz ist immer schon ein im permanenten Aufbruch befindlicher Entdecker gewesen. Ob als modaler Magier im Miles-Davis-Land oder als Expeditionsleiter im Grenzgebiet zwischen Jazz, Hip-Hop, Drum n Bass und Rock, nie hält es ihn lange an einem musikalischen Ort.
Diese experimentelle Mischung machte die Band schlagartig in der internationalen Szene bekannt.
Die neue CD "The Walk of the Giant Turtle" dringt in die Welt der Psychedelic Music, des Jazz und des Drum'n'Bass ein, basierend auf der Power von Rockmusik und dem Anspruch experimenteller Musik, elektronisch erweitert durch die Einbeziehung von "Live-Loops".
In Zusammenarbeit mit Cultures Francophones
Tickets: VVK 17,- / AK 20,- / Jugend: 7,-
Karten sichern! Saal unbestuhlt!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/truffaz
jazzit freitag 21. november 2003 20:00 Youngblood Brassband Nat Mcintosh: suousaphone, trombone, euphonium, tuba;
David Henzie-Skogen: snare drum, cymbal, vocals, percussion;
Tom Reschke: bass drum, cymbal;
Alex Wilkens: tenor saxophone;
The Joe goltz: trombone;
Charles Wagner: trumpet;
Jeff Maddern: trumpet;
Mike Boman: trumpet;
Freitag / 21.11.03 / 20:00
KONZERT: BRASS & HIPHOP
YOUNGBLOOD BRASSBAND (USA)
Nat Mcintosh: sousaphone, trombone, cuphonium, tuba /
David Henzie-Skogen: snare drum, cymbal vocals, percussion /
Tom Reschke: bass drum, cymbal / Alex Wilkens: tenor saxophone / The Joe Goltz: trombone / Charles Wagner: trumpet /
Jeff Maddern: trumpet / Mike Boman: trumpet
Sie sind der Hit auf den amerikanischen Jazzfestivals, beim Mardi Gras in New Orleans, bei der HipHop Jam um die Ecke und in den verrauchten Soul-Läden der Staaten: eine fette 8 Mann Brassband, die sich dem HipHop verschrieben hat! Mit ihrem eklektischen Mix aus fiesen New Orleans Swamp/Voodoo Grooves, Jazz, Funk, Latin, Soul und frischestem HipHop ist die 8 köpfige Crew DER JAZZIT TIPP des Monats!
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/youngblood
jazzit freitag 05. dezember 2003 21:00 MAURACHER + BAND + DJ KAVA (fabrique rec) Tania Saedi: vocals;
Martin Weissmayr: bass;
Michi Steindl: flute;
Jörg Höllwarth: drums;
Hubi Mauracher: electronics;
Metchi: visuals;
Freitag / 5.12.03 / 21:00 Uhr
CLUB JAZZIT break beats & nu jazz
Live: MAURACHER + BAND
DJ KAVA (fabrique rec)
Tania Saedi: vocals / Martin Weissmayr: bass / Michi Steindl: flute / Jörg Höllwarth: drums / Hubi Mauracher: electronics / Metchi: visuals
Jeden ersten Freitag im Monat: CLUB:JAZZIT: die Clubnacht im
JAZZIT: Livemusik, Elektronik, DJs, Dancefloor, Party...
MAURACHER präsentierte mit seinem Debutalbum "29 degrees" eine gelungene Kombination aus Nu Jazz, Funk und Elektronik. Über mangelndes Airplay seiner Singles "Meilenstein" und "Noonee" kann sich der Individualist MAURACHER wirklich nicht beklagen. Gleich der erste veröffentlichte Track Meilenstein mauserte sich binnen weniger Wochen zum Airplayhit und wurde zum meistgespielten österreichischen Track auf FM4.
Als Band präsentiert sich MAURACHER mit einem mitreißend jazzigen Drum´n´Bass-lastigen Set als spannender Liveact.
Davor und danach DJ KAVA: Downtempo, Drum and Bass, Dub and Jazz ergeben den typischen Soundmix, mit dem Kava die Clubs stürmt.
Tickets: 10,- / Jugend: 7,-

jazzit freitag 12. dezember 2003 21:00 HEADFAKE: THE HEART OF LIVING COLOUR
DOUG WIMBISH / WILL CALHOUN (USA)
Doug Wimbish: bass, ambience, synth;
Will Calhoun: drums, percussion, electronics;
Freitag / 12.12.03 / 21:00 Uhr
HEADFAKE: THE HEART OF LIVING COLOUR
DOUG WIMBISH / WILL CALHOUN (USA)
Doug Wimbish: bass, ambience, synth
Will Calhoun: drums, percussion, electronics
Doug Wimbish und Will Calhoun sind die explosive Rhythmusgruppe der Megaband LIVING COLOUR.
HEADFAKE bringen in fraglos momentan bestem Electronic Groove-Stil eine Mixtur aus Elementen von Ambient / Drum n Bass / Jungle / Trance und HipHop.
Der hypnotische Bass Doug Wimbish`s und der bombastische Drumsound Will Calhoun`s sind weltweit wohl unübertroffen!
Highlight! Let`s rock!
Tickets: VVK 13,- / AK 15,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos03/headfake
jazzit freitag 19. dezember 2003 21:00 Shantel / Bucovina Club - Live: Dela Dap! + DJ Shantel K7 / Balkan - Dj - Soundsystem; Freitag / 19.12.03 / 21:00 Uhr
JAZZIT WEIHNACHTSKONZERT
SHANTEL / BUCOVINA CLUB
LIVE: DELA DAP! + DJ SHANTEL
K7 / Balkan - DJ Soundsystem
Die Balkan-Rhythmen haben die Club-Szene erobert und egal ob in Frankfurt, Berlin oder Köln: plötzlich entdecken die Kids den
ursprünglichen, wilden, rohen Blasmusik-Sound unserer Nachbarn.
Balkan-Beats und Freestyle-Elektronik treffen auf wilde mazedonische
Polka und rumänische Gypsie Musica.
Shantels Gäste im JAZZIT sind DELA DAP! - ein fantastischer Liveact bestehend aus 4 Roma-Musikern plus Roma-Sängerin und Stanislaus Vana - Produzent der Indian Masala Mix-CDs.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-

jazzit freitag 02. jänner 2004 21:00 K3 - Neujahrskonzert Robert Kainar: percussion, samples;
Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Mit treibenden Break-Beats, kraftvollen Kontrabassgrooves und lyrischen Augenblicken am Saxophon läutet Hausband K3 das neue Jahr ein.<br>
Nach der Pause: Zu gemeinsamem Singen, Tanzen und Feiern laden K3 und Karaokeprofi Günter Blühmann zu Karaoke auf die Jazzit-Bühne.

jazzit freitag 09. jänner 2004 19:00 2nd young Groove Festival goes Jazzit - Benefiz for Jazzit The Abstract Nine: Christoph "Pepe" Auer: lead alto sax; Christian Kronreif: tenor sax; Patrick Dunst: bariton sax; Josef Fuchsberger: trumpet; Bernie Neumaier: trombone; Klaus von Heidenaber: piano; Valentin Czihak: double bass; Clemens Zecha: drums;

Soul Circus: Dirty Harry MC: Eva: vocals; Jul: guitar;
Phil "the Philosopher" Nykrin: keyboards; Steve: bass; Andi: drums;

Chillin con Karma: MCs: Kwan, Moschmud A, Toxyk Beats; Mariko: vocals;
Andi Tentschert: rhodes;
Christoph "Pepe" Auer: sax;
Andi Tausch: guitar;
Lukas Geiler: electric bass;
Michael Rimml: double bass;
Charly Meier: percussion;
Manu Delago: drums;

DJs: Funky Fingaz, DJ Realness, DJ Sight;
Ein Benefiz-Festival für JAZZIT.
Ein Riesenaufgebot junger Musiker steht zwei Tage auf der JAZZIT Bühne. Neben all dem zu erwartenden Spaß hat die Sache einen ernsten Hintergrund: JAZZIT braucht Geld.
Nach zwei Jahren Betrieb haben sich die erhofften finanziellen Unterstützungen nicht in dem Ausmaß eingestellt, dass ein Kulturbetrieb dieser Größe abgesichert wäre.
Die jungen Musiker fördern uns mit diesem Festival und spielen ohne jegliche Gage. Sie helfen damit finanzielle Löcher in unserem Budget zu stopfen. Gleichzeitig, und das ist noch wichtiger, dokumentieren sie die Bedeutung des JAZZIT für ihre Arbeit.
Und das ist ja nun auch schon wieder ein Grund zum Feiern, was wir diese zwei Tage ausgiebig gemeinsam tun werden. Das Programm verspricht reichlich Möglichkeiten dazu und ist zudem eine Verbeugung vor unserem Publikum, das 2003 noch zahlreicher als im Vorjahr erschienen ist und mit uns ein umfangreiches, vielfältiges und ganzjähriges Musikangebot genossen hat.
Für Idee und Organisation danken wir den Musikern von Present Tension, speziell Gernot Haslauer und Christian Kronreif, die hier wirklich Unglaubliches auf die Füße stellen. <br>Für das Festival gibt es übrigens im Vorverkauf ein günstiges 2-Tage-Ticket!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/2nd_young_groove
jazzit samstag 10. jänner 2004 18:00 2nd young Groove Festival goes Jazzit - Benefiz for Jazzit ML-Trio "Reloaded": Matthias Löscher: guitar; Stevan Kondert: bass; Andreas Lettner: drums;

Present Tension
Gernot Haslauer: tp;
Chris Kronreif: sax;
Chris Neuschmid: guitars;
Phil Nykrin: violin, synth string, rhodes;
Valentin Czihak: bass, skalpell;
Peter Kronreif: dr;

The First Jazzit Stage Orchestra: Tobi Weber: drums, leader; Stefan Hölz: bass; Marco Palewicz: organ, etc; Christoph Roithner: guitar; Johannes Probst: trumpet; Christian Kronreif: alto sax;
Thomas Beck: tenor sax; Phillip Harant: bariton sax; Wolfgang Schiefermaier: trombone; Rafael Kotschy: vocals, percussion;

Notown Mash;
Ein Benefiz-Festival für JAZZIT.
Ein Riesenaufgebot junger Musiker steht zwei Tage auf der JAZZIT Bühne. Neben all dem zu erwartenden Spaß hat die Sache einen ernsten Hintergrund: JAZZIT braucht Geld.
Nach zwei Jahren Betrieb haben sich die erhofften finanziellen Unterstützungen nicht in dem Ausmaß eingestellt, dass ein Kulturbetrieb dieser Größe abgesichert wäre.
Die jungen Musiker fördern uns mit diesem Festival und spielen ohne jegliche Gage. Sie helfen damit finanzielle Löcher in unserem Budget zu stopfen. Gleichzeitig, und das ist noch wichtiger, dokumentieren sie die Bedeutung des JAZZIT für ihre Arbeit.
Und das ist ja nun auch schon wieder ein Grund zum Feiern, was wir diese zwei Tage ausgiebig gemeinsam tun werden. Das Programm verspricht reichlich Möglichkeiten dazu und ist zudem eine Verbeugung vor unserem Publikum, das 2003 noch zahlreicher als im Vorjahr erschienen ist und mit uns ein umfangreiches, vielfältiges und ganzjähriges Musikangebot genossen hat.
Für Idee und Organisation danken wir den Musikern von Present Tension, speziell Gernot Haslauer und Christian Kronreif, die hier wirklich Unglaubliches auf die Füße stellen. <br>Für das Festival gibt es übrigens im Vorverkauf ein günstiges 2-Tage-Ticket!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/2nd_young_groove
jazzit freitag 16. jänner 2004 21:00 Robert Friedl / Pedro Tagliani Fernando Paiva Robert Friedl: saxophone;
Pedro Tagliani: guitar, percussion;
Fernando Paiva: percussion;
Der Salzburger Saxophonist Robert Friedl wird mit den Brasilianern
Pedro Tagliani und Fernando Paiva ihr stilistisch am Süden Brasiliens orientiertes neues Programm präsentieren: Samba, Choro & Jazz

jazzit sonntag 24. jänner 2004 17:00 Musik Salon - Pago Libre Tscho Theissing: violin;
Arkady Shilkloper: horn, alphorn;
Georg Breinschmid: bass;
John Wolf Brennan: piano;
Vielfältig wie die Abstammung der Musiker sind auch die kulturellen Wurzeln und ethnischen Quellen ihrer Improvisation. Expressive Jazz- Folk- und Klassikelemente aus Irland, Russland, Österreich und der Schweiz verschmelzen zu einer einzigartigen Stimme, die der Gruppe ein scharfes zeitgenössisches Profil gibt.
Neu dabei ist der hierorts wohlbekannte Bassist Georg Breinschmid.
Wir freuen uns mit PAGO LIBRE über die Präsentation der brandneuen CD, die im Frühjahr 2003 im JAZZIT aufgenommen wurde.

Cafe Wernbacher montag 02. februar 2004 20:00 Literatur & Jazz: im Cafe Wernbacher - Bernd Sracnik & Smart Metal Hornets Bernd Sracnik: Lesung, vocals;
Joe Harpf: Sax, bassclarinet;
Andreas Waltl: Sax, Clarinette;
Christoph Wundrak: Flügelhorn, Kornett;


jazzit sonntag 08. februar 2004 17:00 Literatur & jazz: im Jazzit
Bodo Hell & Trio Inflagranti
Bodo Hell: Lesung;
Fritz Mosshammer: alphorn, flügelhorn;
Christoph Lindenbauer: bass;
Peter Angerer: drums;
us.Bruch ist keine konventionelle Lesung mit Musik. Aus.Bruch ist die dramaturgische Verflechtung von Bodo Hells spritzigen Wort-Kasskaden mit dem fetzigen, rotzigen und zugleich lyrisch-zärtlichen Kammer-Punk" Marke Trio Inflagranti. Zusammen ergibt das eine witzige und abgründige Show - Literatur und Musik umarmen einander wie schon lange nicht mehr im österreichischen Kulturbetrieb.

Seit Bodo Hell und die Musiker des Trio Inflagranti (gegründet 1989) im Innsbrucker Bierstindl eher zufällig gemeinsam auf der Bühne standen, juckt es die vier immer wieder, ein Programm auf die Beine zu stellen. Jetzt ist Aus.Bruch da. Time to go.

Bodo Hell, geboren 1943 in Salzburg, lebt in Wien sowie im Sommer als Senner auf einer Alm in der Steiermark. Literarische Publikationen seit den 70er Jahren: Prosa und Hörspiele, Text-Foto-Bände, Theater, Filme etc. Zuletzt: Preis der Literaturhäuser 2003. Jüngste Buchver-öffentlichung: Tracht:Pflicht" (Literaturverlag Droschl, 2003).

Christoph Lindenbauer, geboren 1960 in Salzburg, wo er lebt. Auftritte als Baßgeigen-Solist sowie in verschiedenen Formationen: Mozarteumorchester, Wiener Philharmoniker, Franz Pillinger Baßgeigenquartett, Independent Barocktrio etc. Musiktherapeutische Arbeit mit geistig Behinderten. Literarische Projekte. Zahlreiche CDs.

Fritz Moßhammer, geboren 1954 in Lofer bei Salzburg. Zahlreiche Projekte und Auftritte im In- und Ausland, Kompositionen, Theater- und Filmmusiken, Mitgründung des Duos Maultrommel und Alphorn, des Ensembles In Domina Perchta", der Reifhorn-Musik etc. Kinderkulturprojekte u.v.m. CD-Produktionen.

Peter Angerer, geboren 1956 in Badgastein, aufgewachsen mit Musik, Konzerte und Konzertreisen mit Scheiblingseder, der Klaustropop Kombo" von Ostbahnkurti, Kompositionen, Gastspiele in ganz Europa. Partner auf der Bühne u.a. Don Cherry, H.C. Artmann, Allan Praskin, Wolfgang Puschnig. CDs.

Eine Kooperation von Jazzit und Verein Literaturhaus

jazzit freitag 13. februar 2004 21:00 jazzit Birthday: 2 jahre jazzit - Josh Roseman Unite - Wishmop - Cafe Drechsler Josh Roseman: trombone;
Peter Apfelbaum: organ, fender rhodes;
Liberty Ellman: guitar;
Rodney Holmes: drums;

Roy Charles: spoken vocals;
Priska Schwarz: vocals;
Svenska - Sven Wolf: bass;
Peter Bachmair: bass;
Aegyd: electronics;

Ulrich Drechsler: saxophone;
Oliver Steger: bass;
Alex Deutsch: drums;
Den 2. Geburtstag feiert das JAZZIT mit zwei Tagen ausgewähltem Musikprogramm: Am ersten Abend ein Querschnitt von Avantgarde bis Dancefloor-Jazz. Mit Café Drechsler kommen wir übrigens einem oft geäußerten Wunsch unseres Publikums nach.

JOSH ROSEMAN UNITE (NY):
Funk, Jazz, Grunge und Avantgarde bündeln sich zu einem ebenso explosiven wie humorvollen Stil. Selten ist zeitgenössischer Jazz so lebendig wie hier! Es gibt rhythmische Elemente, die an M-Base erinnern, wilde kompositorische Ideen und hochkarätiges, organisches Solospiel.<br><br>

WISHMOP:
Wishmop ist eine echte Live Combo. Coole Samples werden von der treibenden rhythm section buchstäblich abgeklopft und mit kraftvollen female vocals garniert. Groove und Spaß garantiert!

CAFE DRECHSLER:
Sie sind einer der besten Club Live Acts Österreichs und spielen deep-, jazzy-, funky house, breakbeatz, hiphop, D&B live und ausnahmslos mit akustischen Instrumenten.

Bei dieser Veranstaltung Ticket auch für Lokalbesuch erforderlich!

jazzit freitag 20. februar 2004 20:00 Oy Oy Oy Bigband Heinz von Hermann; Kurt Gersdorf; Manfred Wambacher; Josef Mayer; Christian Kronreif; Fritz Kronthaler; Andreas Herzegowsky; Bernhard Girlinger; Wolfgang Nobis; Stefan Konzett; Uwe Heymann; Bruno Backes; Simon Seidel; Andreas Grabner; Philip Nykrin; David Hauser; Wolfgang Klingsbigl; Zum dritten Mal zu Gast im Jazzit:Musik:Club nehmen der Saxophonist, Komponist und Arrangeur Heinz von Hermann und seine 18-Mann-Band ihr Publikum mit auf einen eindrucksvollen Trip durch die BigBand-Ära.
Neben einer bunten Collection bekannter BigBand-Hits präsentiert die Oy.Oy.Oy.BigBand an diesem Abend unter anderem Eigenarrangements und Eigenkompositionen von Heinz von Hermann wie auch bekannte Hits aus der modernen BigBand-Mappe.
Garantiert ist ein "be-swingter" Abend zum Relaxen bei Drinks & Snacks & BigBand-Sound auf höchstem Niveau - ganz nach dem Motto: "It don't mean a thing if it ain't got that swing!"

jazzit freitag 27. februar 2004 20:00 Kammerflimmer Kollektief Thomas Weber: electronics;
Heike Aumüller: electronics;
Christopher Brunner: drums, vibraphon;
Dietrich Foth: sax;
Johannes Frisch: double bass;
Heike Wendelin: violin;
Das Kammerflimmer Kollektief verbindet brilliant Jazzansätze mit flackernden Beats und führt das zunehmend virulente Crossing Over von akustischem und elektronischem Instrumentarium zu einer faszinierenden musikalischen Ausdrucksform. <br>
Ein Konzert als Film ohne Worte für das Kino im Kopf.

jazzit freitag 05. märz 2004 21:00 The Tipton Sax Quartet Amy Denio: alto sax;
Jessica Lurie: tenor sax;
Sue Orfield: tenor sax;
Tobi Stone: baritone sax;
Elizabeth Pupo-Walker: percussion;
Mit ihrem Namen erinnert die Formation an die international bekannte Saxophonistin Billy Tipton, die 50 Jahre als Mann lebte um in der männerdominierten JAZZ Szene bestehen zu können.
The Tiptons selbst finden ihren eigenen Stil im New Orleans Jump Groove, Hip Hop und Punk bis zu osteuropäischer Musik und Klezmer. Live eine geballte Ladung Saxophon-Power!

jazzit donnerstag 11. märz 2004 20:00 Space is the place: Sun Ra Arkestra Marshall Allen: alto sax, flute;
Art Jenkins: vocals;
Charles Davis: baritone sax;
Knoel Scott: alto sax;
Yahya Abdul Majid: tenor sax;
Michael Ray: trumpet;
Fred Adams: trumpet;
Dave Davis: trombone;
Tyrone Hill: trombone;
Dave Hotep: guitar;
Bill Davis: bass;
Luqman Ali: drums;
Seit 50 Jahren zählt das Sun Ra Arkestra zur Elite der internationalen Jazz-Avantgarde, gilt als eine der Keimzellen des Free Jazz und hat selbst Rockbands wie Grateful Dead beeinflusst. Das Bandrepertoire besteht nach wie vor aus Sun Ra-Klassikern - eine Mischung aus Blues, Boogie, Duke Ellington, Standards aus der Swing-Zeit und freien Improvisationen. Seit Sun Ras Tod weist der nunmehr 81jährige
Marshall Allen dem Arkestra auf seinem "spaceway" Weg und Richtung.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/sun_ra_arkestra
jazzit freitag 12. märz 2004 21:00 FOP live & Waxolutionists DJ Johannes Specht: guitar;
Oliver Steger: bass;
Lorenz Raab: trumpet;
Mike Breneis: drums;

FOP steht schlicht für Forms of Plasticity und ist mit dem Bassisten von Café Drechsler das jüngste Aushängeschild einer erfrischenden Szene einheimischer Bands, denen es gelingt auch abseits der Jazzgemeinde Fans mit improvisierter Musik zu begeistern.
Elektro-Beat-Muster und TripHop Elemente verschmelzen mit virtuosen Jazz-Klängen und fügen sich elastisch in melodische Song-Strukturen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/fop
jazzit donnerstag 18. märz 2004 20:00 CD Präsentation: Sabina Hank Quartet Sabina Hank: piano, vocal;
Alex Meik: bass;
Stephan Eppinger: drums;
Martin Scales: guitar;
Aus Sabina Hanks Experimenten mit Kompositionen des Great American Songbook entwickelte sich nach den letzten Jahren der intensiven und kontinuierlichen Zusammenarbeit des Sabina Hank Trios der Wunsch nach größerer Eigenständigkeit und neuen Klangfarben hinzu. Aus Sabina Hanks Experimenten mit Kompositionen des Great American Songbook entwickelte sich nach den letzten Jahren der intensiven und kontinuierlichen Zusammenarbeit des Sabina Hank Trios der Wunsch nach größerer Eigenständigkeit und neuen Klangfarben hinzu.
Vocal Jazz? Acoustic Pop? Intellectual Blues? Modern Mainstream? Who cares? I´m a singer songwriter. It´s all about music.

Vocal Jazz? Acoustic Pop? Intellectual Blues? Modern Mainstream? Who cares? I´m a singer songwriter. It´s all about music.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/sabina_hank
jazzit freitag 19. märz 2004 21:00 K3 goes India Ranajit Sengupta: sarode;
Indranil Mallick: tabla;
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, samples;
Zu einem interkulturellen Klang-Kunst-Körper verschmelzen indische und europäische Rhythmen. Improvisationen und musikalischer Gedanken- austausch bestimmen das Programm von Exponenten zweier grundsätzlich verschiedener Kulturen mit unterschiedlicher musikalischer Tradition. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/k3_goes_india_3
jazzit samstag 20. märz 2004 20:00 Salzburg jazzt: Plattform presents: Gründungsfest - live: Jazzit Stage Orchestra - DJ Woc / Roy Charles & Aegyd Rudi Wilfer: Piano;
Heinz Hasenauer: double bass;
Christian Haitzmann: fluegelhorn;

Christoph Cech: Dirigent;
MC ROY CHARLES: DJ;
DJ AEGYD: DJ;
DJ WUC: DJ
Der Verein PLATTFORM / Freunde des JAZZIT feiert sein Gründungsfest. Noch in bester Erinnerung vom YOUNG GROOVE Festival: das JAZZIT STAGE ORCHESTRA. Weiters an diesem Abend: spontane musikalische Begegnungen mit Djs und Live-Acts, Session-Fotos und ... http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/plattform_jazzitfreunde
jazzit freitag 26. märz 2004 21:00 Bandpräsentation: Die Resonanz Johannes Steiner: diatonische Harmonika;
Kotschi Rafale: vocals;
Phillip Nykrin: fender rhodes, keyboards;
Sven Wolf: bass;
Andreas Lettner: drums;
Christian Kronreif: sax;
Resonanzen aus Fusion, Funk, Soul, Rock, Pop, Latin und Tango finden ihr Gegenstück in kritischen Texten, die Themen unserer Zeit aufgreifen.
Die Diatonische Harmonika, das traditionelle österreichische Instrument, spielt Johannes Steiner, als wäre sie Keyboard und E-Gitarre zugleich.
Gerockte Landler und Volksweisen sind nicht zu erwarten!

jazzit freitag 16. april 2004 21:00 Underkarl Rudi Mahall: bassclarinet;
Lömsch Lehmann: tenor sax;
Frank Wingold: guitar;
Sebastian Grams: bass;
Dirk Peter Kölsch: drums;
UNDERKARL sprengt alle Grenzen zwischen Jazz, Rock, Indie-Pop, Neuer Musik und elektronischer Tanzmusik. Alle Bandmitglieder sind glänzende Virtuosen und einfallsreiche Solisten.
Die offene Spielhaltung der Gruppe hält die Musiker und das Publikum gleichermaßen reaktionsschnell und spontan, schafft Raum für Unvorhersehbares und macht jedes Konzert zu einer einzigartigen Performance. Nebenbei beweisen die 5 Musiker Sinn für eines der wenigen Dinge, die es wirklich wert sind, ernst genommen zu werden: Humor!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/underkarl/index.htm
jazzit donnerstag 22. april 2004 20:00 Tan Go Go Gerald Preinfalk: sax, bass clarinet;
Klemens Bittmann: violin;
Klaus Paier: accordion;
Per Mathisen: double bass, fretless electric bass;
Piazzollas "tango nuevo" entwickelte den Tango von der Tanzmusik zur Kunstmusik weiter, indem er die Elemente des traditionellen Tango mit Jazz, Rock- und Popeinflüssen und Elementen klassischer europäischer Musik verknüpfte.
Die Improvisation als eigentliches Merkmal des Jazz, verknüpft mit Themen, Fragmenten und Stilistiken des Tango ist der Ansatz von
"Tan Go Go". Kunstmusik nicht als starre Papierform, sondern Musik, welche die Kunst in der Musik anhörbar und erlebbar werden lässt. Themen aus Kompositionen Astor Piazzollas klingen an um dann eigene, neue Wege zu gehen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/tangogo
jazzit freitag 30. april 2004 21:00 Shantel Bucovina club featuring Sandy Lopicic Orkestar Irina Karamarkovic: vocal;
Natasa Mirkovic: vocal;
Vesna Petkovic: vocal;
Sandy Lopicic: keys, direction;
Bojan Petrovic: trumpet;
Imre Bozoki: trumpet;
martin Harms: sax;
Richard Winkler: sax;
Michael Bergbaur: trombone, tuba;
Lothar Lässer: accordion;
Kurt Bauer: violin;
Jörg Mikula: drums;
Matthias Loibner: hurdy-gurdy;
Sasa Prolic: bass;
Die Balkan-Rhythmen haben die Club-Szene erobert und egal ob in Frankfurt, Berlin oder Köln: plötzlich entdecken die Kids den
ursprünglichen, wilden, rohen Blasmusik-Sound unserer Nachbarn.
Balkan-Beats und Freestyle-Elektronik treffen auf wilde mazedonische
Polka und rumänische Gypsie Musica.
Shantels Gast im JAZZIT ist diesmal das Sandy Lopicic Orkestar. Das 16köpfige Balkanorchester vereinigt sämtliche jugoslawischen Völkergruppen in sich. Die Konzerte sind wild und intim zugleich, spektakulär und suggestiv, ganz so, wie ein Kritiker mal über Bandleader Sandy Lopicic schrieb, er bewege sich "zwischen Nacht und Morgen, zwischen den Welten." Angetrieben von wild versetzten Hieben des Schlagzeugers, untermauert von pulsierendem Baß und pumpender Tuba laufen Trompeten und Saxophone Sturm wie gegen die Mauern von Jericho. Lopicic und seine internationale Band beweisen in ihren dynamischen Adaptionen undogmatische Vielseitigkeit.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/shantel_lopicic/
jazzit freitag 14. mai 2004 21:00 Trio Inflagranti & Franto A. Uhl Franto Andreas Uhl: pinsel, öl, leinwand;

Fritz Mosshammer: alphorn, flügelhorn, taschentrompete, maultrommel;
Christoph Lindenbauer: bass, doppelrohrflöte, maultrommel;
Peter Angerer: drums, percussion, keyboard;
Freitag / 14.05.04 / 21:00 Uhr
JAZZ & MALEREI
TRIO INFLAGRANTI & FRANTO ANDREAS UHL
Franto Andreas Uhl: Pinsel, Öl, Leinwand
Fritz Moßhammer: Alphorn, Flügelhorn, Taschentrompete, Maultrommel / Christoph Lindenbauer: Bassgeige, Doppelrohrflöte, Maultrommel / Peter Angerer: Schlagzeug, Percussion, Keyboard
Linien, Farben und Formen - Klänge, Melodien und Rhythmen.
Der Pinsel soliert und Töne leuchten. Verschmelzung, Befruchtung.
Hören öffnet die Augen - denn keine Farbe klingt wie die andere.
Trio Inflagranti trifft auf den Maler Franto Andreas Uhl. Bild und Musik entstehen auf der Bühne im wechselseitigen Austausch.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/inflagranti_uhl
jazzit montag 17. mai 2004 20:00 Ken Vandermark - FME - Free Music Ensemble Ken Vandermark: saxophone;
Nate McBride: bass;
Paal Nilssen-Love: drums;
Montag / 17.05.04 / 20:00 Uhr
JAZZIT SPECIAL: POWERJAZZ KONZERT
FREE MUSIC ENSEMBLE (USA/NOR)
Ken Vandermark: saxophone / Nate Mcbride: bass / Paal Nilssen-Love: drums
Das FME vereinigt verschiedene musikalische Interessen und Fähigkeiten dreier wichtiger Musiker der aktuellen, internationalen Improvisationsszene.
Das Trio beschreitet neue Wege zwischen Komposition und freier Improvisation. Alle drei Musiker lassen ihre eigenen Erfahrungen mit der Geschichte der amerikanischen und europäischen Improvisationsmusik einfließen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/vandermark/
jazzit montag 24. mai 2004 20:00 David Murray Latin Big Band David Murray: tenor sax;
Orlando Sanchez Soto: tenor sax;
Irving Luichel Acao Sierra: tenor saxophone;
Roman Filiu O Reilly: baritone saxophone;
Ariel Bringuez Ruiz: alto saxophone;
Moises Marquez Loyva: baritone saxophone;
Bacilio Bernando Marquez Richards: trumpet;
Alexander Brown Cabrera: trumpet;
Rafael Arquimedes Gavilan Cana: trumpet;
Denis Cuni Rodriguez: trombone;
Heikel Fabian Trimino: trombone;
Amauri Perez Rodriguez: trombone;
Roberto Julio Carcasses Colon: piano;
Narciso Jorge Reyes Hernandez: bass;
Oliver Valdes Rey: drums;
Yuniel Sanchez Milanes: tumbadora;
Montag / 24.05.04 / 20:00 Uhr
LATIN CUBAN JAZZ KONZERT
DAVID MURRAY LATIN BIG BAND (USA/CUBA)
David Murray, Orlando Sanchez Soto, Irving Luichel Acao Sierra: tenor saxophone / Roman Filiu O Reilly, Ariel Bringuez Ruiz: alto saxophone Moises Marquez Loyva: baritone saxophone / Bacilio Bernando Marquez Richards, Alexander Brown Cabrera, Rafael Arquimedes Gavilan Cana: trumpets / Denis Cuni Rodriguez, Heikel Fabian Trimino, Amauri Perez Rodriguez: trombones / Roberto Julio Carcasses Colon: piano / Narciso Jorge Reyes Hernandez: bass / Oliver Valdes Rey: drums / Yuniel Sanchez Milanes: tumbadora
David Murray hat in Cuba mit einer großen Bigband aus alten Free-Bop-Kollegen und einheimischen Latin-Jazzern gearbeitet und somit ein für ihn noch unberührtes Fleckchen Musik entdeckt. Murray mischt die rhythmische Essenz kubanischer Musik mit der ganzen Klangfarbenpalette, die Jazzbands seit Duke Ellington zur Verfügung steht.
Gelegentlich spürt man heftig den Avantgardisten wider die Norm, wenn Murray die Skalen rauf und runter sprintet.
Tickets: VVK 15,- / AK 19,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/murray_latin
jazzit samstag 19. juni 2004 20:00 David Krakauer / Klezmer Madness! David Krakauer: clarinet;
Will Holshouser: accordion;
Nicki Parrott: bass;
Sheryl Bailey: guitar;
Michael Sarin: drums;
DJ Socalled: samples, beatbox;
Samstag / 19.06.04 / 20:00 Uhr
KLEZMER JAZZ KONZERT
DAVID KRAKAUER / KLEZMER MADNESS! (USA)
David Krakauer: clarinet / Will Holshouser: accordion / Nicki Parrott: bass / Sheryl Bailey: guitar / Michael Sarin: drums /
DJ Socalled: samples, beatbox
Ohne die Seele der Klezmer-Musik zu verletzen, gelingt es dem Klarinettisten David Krakauer, die Musik in einen Kontext neuer künstlerischer Herausforderungen zu stellen. Die rhythmischen Kräfte der Rock-Musik, das Improvisations-Ingenium des Jazz und die Kollektiv-Erfahrungen seiner freieren Formen, aber auch Krakauers in Grenzgängen zu moderner Kammermusik gewonnenes Formbewusstsein verbinden sich zu einer spannenden, spieltechnisch überschäumenden,
zeitgemäßen New Yorker Variante der ostjüdischen Party-Musik.
Die aktuelle Besetzung wurde mit DJ und Elektroniker Socalled ergänzt. Socalled ist nach eigenen Aussagen Magier, Cartoonist, Fotograf, Animator, DJ und Beatschreiber, dessen erste HipHop EP "The Socalled Seder" als eines der besten Alben jüdischer Musik der letzten Jahre bezeichnet wird. Seine Beats sind bereits auf Krakauers preisgekröntem Album "The Twelve Vibes" und Frank London's Klezmer Brass Allstars "Brotherhood of Brass" zu hören.
Karten im Vorverkauf sichern!
Tickets: VVK 15,- / AK 19,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/david_krakauer
jazzit montag 21. juni 2004 20:00 The Ex G.W.Sok: vocal;
Terrie: guitar;
Andy: Guitar;
Rozemarie: bass;
Kat: drums;
Grrrt: sound;
Montag / 21.06.04 / 20:00 Uhr
JAZZIT SPECIAL: JAZZ PUNK
THE EX (NL)
G.W.Sok: vocal / Terrie: guitar / Andy: guitar / Rozemarie: bass /
Kat: drums / Grrrt: sound
Entstanden sind sie 1979 als Punk Band in Amsterdam. Seither haben sie sich zu einer Formation entwickelt, die so unterschiedliche Musikstile wie Noise, Folk, Jazz und Ethnische Musik zur EX-Musik verwoben hat. Ruppige, dissonante Sounds, unerwartet von Melodien unterbrochen, die rhythmische Gitarre, das rollende, fast afrikanisch anmutende Schlagzeug und ihre stilistische Offenheit charakterisieren ihre Konzerte. Rozemarie Heggen, die neue (Kontra)Bassistin, kommt aus der Neuen Musik und E-Avantgarde (Concertgebouw-Orkest), fügt sich aber geradezu organisch ins vorwärts preschende EX-Gefüge.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/the_ex
jazzit samstag 26. juni 2004 20:00 Plattform - Förderverein die 2. - Fabian Rucker Trio - Jazzit Stage Orchestra fest. Gerald Preinfalk directed by Hannes Löschl Fabian Rucker; sax;
Stephan Kondert: b;
Andreas Lettner: dr;
Gerald Preinfalk: sax;
Samstag / 26.06.04 / 20:00 Uhr
:::PLATT FORM::: FÖRDERVEIERN DIE 2.
FABIAN RUCKER TRIO feat. GERALD PREINFALK /
JAZZIT STAGE ORCHESTRA directed by HANNES LÖSCHL / DJ Stickle / DJ WuC
Förderveiern geht in die 2. Runde!
Auch diesmal ist das Programm breitgefächert und bietet Spannung sowohl für eingefleischte Jazzer als auch Jazz/Funk Crossover Fans.
Den Opener des Abends bestreitet der hochbegabte junge Saxofonist Fabian Rucker zusammen mit seiner groovebetonten Avantagarde Jazz Electro Band (Stefan Kondert, Bass und Andreas Lettner, Drums) sowie dem österreichischen Saxofonisten Gerald Preinfalk.
Das Jazzit Stage Orchestra, wie immer in schräger Besetzung und legendär seit der Young Groove Night, bietet unter der Leitung von Starpianist Hannes Löschl Improvisationskunst á la John Zorn im Bigbandsound. Man darf verdammt gespannt sein!
Und wie es sich für einen Jazzclub gehört, werden sicher wieder viele Musiker die Bühne betreten, um den Saal zusammen mit Dj Stickle bei einer Livesession zum Kochen zu bringen! Dj Wuc verwandelt das Jazzit zu später Stunde in einen Funkschuppen. Let s dance!
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,- / PLATTFORM-Mitglieder frei
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/plattform_jazzitfreunde_II
jazzit freitag 09. juli 2004 21:00 Jazzit summer Jam - Live: K3 / Uwe Walkner Sono Luce Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;

Uwe Walkner: turntables;
Frederic Hintenaus: percussion;
Richard Klammer: trumpet;
Martin Zrost: sax, bass;
Freitag / 09.07.04 / 21:00 Uhr
JAZZIT SUMMER JAM / SOMMERFEST
LIVE: K3 / UWE WALKNER SONO LUCE
K3: Herbert Könighofer: saxophone / Klaus Kircher: bass, guitar /
Robert Kainar: percussion, samples
SONO LUCE: Uwe Walkner: turntables / Frederic Hintenaus: percussion
Richard Klammer: trumpet / Martin Zrost: sax, bass
Mit treibenden Break-Beats, kraftvollen Kontrabassgrooves und lyrischem Saxophon lassen K3 endgültig Sommerfreude einziehen. Elektronisches Club-Sound-Feeling, freie Improvisationen, entspannte Beats und einfach Spaß an der Musik machen sie zu einem echten Erlebnis.
SONO LUCE ist das neue LIVE Projekt von Turntable Akrobat Uwe Walkner, eine außergewöhnliche Kombination von Live-Musik, elektronischen Sound-Collagen, Video- und Lichtkunst, die einen virtuellen Raum erschaffen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/jazzit_sommerfest_2004/
jazzit sonntag 15. februar 2004 17:00 MUSIK SALON: KLEZMER - Kroke Tomasz Kukurba: violin, vocal;
Jerzy Bawol: accordion;
Tomasz Lato: bass;
Das großartige polnische Ensemble, zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Nigel Kennedy (u.a. auch auf seinem kommenden Album zu hören) noch bekannter geworden, hat ein neues Album eingespielt, das dieser Tage bei Oriente erscheinen wird. Gastmusiker: Genau, Nigel Kennedy! Auch auf diesem neuen Album bewegen sich Kroke wieder zwischen Klezmer und dem, was sie neue polnische Musik nennen (sie werden so furchtbar ungern als Klezmerband bezeichnet, wiewohl dies natürlich eine ihrer Wurzeln ist, keine Frage).
Live sorgen Kroke immer für Gänsehaut und gehören neben Bratsch sicher zu den allerbesten Live-Bands des Weltmusikgenres. Man muß das Ensemble zu den bedeutendsten Vertretern des Genres rechnen, weil es auf höchstem technischen Niveau ganz neue Formen entwickelt hat. (...) Ein hochentwickeltes Gefühl für den schönen runden Ton und Virtuosenhandwerk sind die Voraussetzung für diese Musik, die mit dem delikaten Formbewusstsein eines klassischen Streichquartetts gespielt wird.(...) Impressionistische Tonbilder, auch einmal wüste Dissonanzen, ein großes Klangfarbenspektrum mit Flageolett-Tönen und dem Unisono von Bratsche und Gesang oder Pfeifen sind weitere Bausteine dieser unbombastischen Sinfonik, in der die ewige Inspirationsquelle der Klezmermusik, die Balkanfolklore, ihren dominierenden Platz variantenreich besetzt hält. (FAZ) So intensiv, als würde man dem offenen Herz des Klezmers beim Schlagen zusehen.

jazzit montag 13. september 2004 20:00 Pharoah Sanders Group Pharoah Sanders: saxophone;
Orrin Evans: piano;
Matt Garrison: bass;
Will Calhoun: drums;
Mit Pharoah Sanders ist eine der letzten lebenden Saxophon-Legenden auf Tour. Von John Coltrane als ganz junger Mann in seine Band geholt, entwickelte er einen nur ihm eigenen, vor Kraft berstenden Sound, der in seiner physischen Ausstrahlung seinesgleichen sucht. Sanders war immer offen für neue musikalische Konzepte, veröffentlichte legendäre Alben und beeinflusste mit seinem Spiel zahlreiche Saxophonisten.
Will Calhoun (Living Colour) wird die Band mit Powergroove vorantreiben und Sanders mit seinem unvergleichlichen Spiel zur Geltung bringen.
Tickets: 25,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/pharoah_sanders/
jazzit freitag 17. september 2004 21:00 Liber Tango Sabine Linecker: Kontrabass;
Michael Brandl: Gitarre;
Sigrid Gerlach Waltenberger: Akkordeon;
Raffaella Passiatore: Tanz;
Matthias Beutler: Tanz;
Ihre Musik reicht vom argentinischen Tango über fetzigen Gipsyjazz bis zum Swing im Stil von Django Reinhardt mit viel Platz für Improvisation. Zum argentinischen Tango tanzen Raffaella Passiatore und Matthias Beutler. An alle Tangotänzer: Nach dem Konzert findet eine Milonga im Jazzit statt.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/libertango/
jazzit freitag 24. september 2004 21:00 Lop Nor / Binder & Krieglstein / DJ Kava Helmut Neugebauer: saxophone, live electronics;
Thomas Berghammer: trumpet, flugelhorn;
Tibor Barkoczy: piano;
Rainer Binder-Krieglstein: drums;
Uwe Bubik: bass, vocals;
Maki: vocals;
Helmut Neugebauer ist seit den 80ern in die elektronische Musikszene involviert. Mit seinem Projekt Die Vögel Europas nahm er Ende der Achtziger Aspekte vorweg, die den Gang der Musik im eklektischen Niemandsland zwischen Jazz, Pop und elektronischer Musik von den Neunzigern bis heute bestimmen sollten.
LOP NOR ist Helmut Neugebauers Vision einer Zukunft von Jazz und elektronischer Musik, seine sehr persönliche Version des Nu-Jazz.
Rainer Binder-Krieglstein war Schlagzeuger bei der Wiener Downtempo-Pop-Band Toxic Lounge und den Industrial-Rock-Legenden Fetish 69. Er macht elektronische Musik, die manchmal locker swingt, manchmal knistert und pumpt. Da ist für schrullige Folk-Gitarren ebenso Platz wie für quengelige Kontrabässe, atmosphärische
Downtempo-Grooves, swingende Jazz-Texturen,
straighte Tech-House-Beats und Vocals.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,-
Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/binder_krieglstein/
jazzit samstag 02. oktober 2004 21:00 Plattform Fest : Förderverein # 3
HANNES STEINER & MAX KICKINGER: IMPULS:ANTWORT
JAZZIT STAGE ORCHESTRA (A)
BESH - O -DROM (H)
Hannes Steiner: trumpet, akkordeon;
Max Kickinger: guitar;
Treibende, hämmernde Beats bilden für Impulsantwort die Basis für Harmonika, Trompete und elektrische Gitarre: experimenteller Electronic-Jazz der ambitionierten Salzburger Musiker Hannes Steiner und Max Kickinger.
Schräge Besetzung, groovige Rhythmen, unkonventionelle
Arrangements: das ist das Jazzit Stage Orchestra.
Mit vollem Bläsersatz, Streichern, zwei Bässen, zwei Schlagzeugern, Gesang und Klavier brillierte das junge Orchester schon unter der Leitung von Christoph Czech und Hannes Löschl. Diesmal wird das "Stagit" neue Kompositionen aus den eigenen Reihen zum Besten geben.
"Besh o droM, the grooviest Gypsy and Eastern Beats act, taking traditions straight to the 21st Century Dance Floor"
Die aus Budapest stammende, futuristische Wedding Band Besh o droM ist eine aus acht bis neun Musikern bestehende elektro-akustische Formation, die mit einer Fusion aus traditioneller Romamusik vom Balkan, schnellen Beats und wilden Jazz-Improvisationen eine spektakuläre Wirkung erreicht. Besh o droM ist Weltmusik im besten Sinne, ein musikalischer Orkan aus Ost und West, aus Tradition und Moderne.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,- / PLATTFORM-Mitglieder frei

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/plattform_jazzitfreunde_III/
jazzit freitag 15. oktober 2004 21:00 K3 (A) / KÖNIGHOFER KIRCHER KAINAR Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: percussion, samples;
Special Guest: DJ Aegyd;
K3 präsentieren ihre im JAZZIT aufgenommene CD "popstaRR .
Die eigenständigen Kompositionen überzeugen durch unerhörte, brachiale Kompromisslosigkeit und energetische Kraft. K3 verfremden musikalische Formen, brechen Hörgewohnheiten auf und kreieren Neues. popstaRR jedenfalls ist ein Werk abseits von Klischees und Mainstream.
Mit Groove, Nu Jazz und Breakbeats wird jedes K3 Konzert spätestens mit Gast DJ Aegyd zur Party.

jazzit freitag 22. oktober 2004 21:00 OLIVER LAKE QUARTET (USA) Oliver Lake: reeds;
Peck Allmond: trumpet;
Reggie Washington: bass;
Bill McClellan: drums;
Ohne Zweifel zählt Eric Dolphy zu den wichtigsten und einfluss- reichsten Musikern des modernen Jazz. Er verlieh dem Altsaxophon eine menschliche Stimme und sein Werk ist auch aufgrund seiner unglaublichen Virtuosität auf allen Reedinstrumenten heute noch von ungebrochener Aktualität.
Der Multiinstrumentalist Oliver Lake, Kopf des legendären WORLD SAXOPHONE QUARTET und Gründer zahlreicher Jazz- und Funkbands, zählt Dolphy zu seinen primären Einflüssen. Dem legendären Musiker widmet er dieses Projekt.
GREAT BLACK MUSIC!

www.oliverlake.net

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/oliver_lake/
jazzit sonntag 24. oktober 2004 19:00 TRIO INFLAGRANTI (A) "NARRENHAUT" Narrohut (Narrenhaut) Film von Tone Fink, 1981, 78 Minuten;
Fritz Moßhammer: Alphorn, Flügelhorn, Taschentrompete, Maultrommel;
Christoph Lindenbauer: Bassgeige, Doppelrohrflöte, Maultrommel;
Peter Angerer: Schlagzeug, Percussion, Keyboard;
Jazz und Film Wie klingt der Skandalfilm des Jahres 1981 heute
Ein Puppenspiel, Krieg und der Teufel. Und immer diese verletzte Haut. Was ist darunter, was will da heraus? Ist ein Kopfstand schon Porno? Und ein alter Bauer? Dann, endlich, ein Musiker. Hans Koller. Er spielte in diesem Film, weil er ihn wichtig fand. Narrohut ist eine von Maler und Aktionskünstler Tone Fink gestaltete Film-Dokumentation der eigenen Aktionen in Wien und im Bregenzer Wald. Damals ist dieser Streifen in der Sendereihe Kunststücke gezeigt worden und hat die heftigsten und bösartigsten Reaktionen in der Geschichte dieser Sendung ausgelöst. Nach dem Literatur-Projekt #Aus.Bruch# des Trio Inflagranti mit Bodo Hell (Premier 8. Februar 04 im Jazzit) und Jazz und Malerei mit Franto Andreas Uhl (Premiere 14. Mai 04 im Jazzit) geht es in die dritte Runde des musikalischen Brückenschlages: Live-Musik und Film. (Premiere 24. Oktober 04 im Jazzit)

jazzit freitag 29. oktober 2004 21:00 CUONG VU & SCRATCH meet MARC DUCRET (USA/F) Cuong Vu: trumpet;
Marc Ducret: guitar;
Stomu Takeishi: e-bass;
Ted Poor: drums;
Free Funk meets Zen : Auf diese Formel bringt Cuong Vu selbst seine musikalischen Umtriebe, die nicht nur in der New Yorker Downtown-Szene begeistertes Echo ausgelöst haben und die er in seinem Projekt Scratch wohl am bislang spektakulärsten auf den Punkt bringt. Seinen dunklen Ton auf der Trompete kombiniert Vu mit elektronischen Effekten, getragen von einer hochenergetischen Rhythmussektion. Die zeitweise meditative, flächige Musik wird durch funkige Grooves durchbrochen.
Cuong Vu, der mit einem atemberaubenden Konzert das JAZZIT bereits vor zwei Jahren zum Beben brachte, war heuer eines der Highlights beim Jazzfestival Saalfelden.
Im JAZZIT sind Cuong Vu & Scratch diesmal mit dem französischen Gitarristen Marc Ducret zu hören.

jazzit montag 08. november 2004 20:00 The Necks Chris Abrahams: piano;
Lloyd Swanton: bass;
Tony Buck: drums;
THE NECKS drei der gefragtesten und renommiertesten australischen Musiker, die weltweit in unterschiedlichen Kontexten von Pop bis Avantgarde auf mehr als 160 Alben, zusammen auf nunmehr 11 CDs, gepriesen in Fachzeitschriften und bestaunt in Tagesblättern, auftauchen. THE NECKS - seit 16 Jahren cult band to crossover success .
THE NECKS Musikmagier, die mit verführerischer Einfachheit und rein akustischem Instrumentarium, not entirely avant-garde, nor minimalist, nor ambient, nor jazz ... , bestechen. THE NECKS a post-jazz, post-rock, post-everything sonic experience ; slow, fast, gentle, aggressive, multi-layered, minimalist, tonal, abstract, retro, futuristic, chilled, funky, trance-like, controlled, overwhelming, intellectual, sensual ...
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-

jazzit freitag 12. november 2004 20:00 Om Mane Padme Hum / Present Tension Lena Scheibner: voc, guit;
Gernot Haslauer: bass;
Phillip Nykrin : piano;
Peter Kronreif : drums;

Christian Kronreif: tension, saxes;
Gernot Haslauer: present, trp, bgeige;
Christian Neuschmid: band, horn director, gtr;
Phil Nykrin: band, kiesboards;
Valentin Czihak: band, bassgitarreneffekt;
Petar Kronreif: band, schlagerzeug;
OM MANE PADME HUM: Lena Scheibner: voc, guit / Gernot Haslauer: bass / Phillip Nykrin : piano / Peter Kronreif : drums
Lena Scheibner textet und komponiert. Sie erzählt selbst erlebte und selbst erfundene Geschichten über das Leben und was zum Leben eben dazugehört: Liebe - Sehnsucht - zwischenmenschliche Beziehungen. Zum Schmunzeln - Nachdenken - Zuhören: jazzig - bluesig - funkig.
PRESENT TENSION: Christian Kronreif: tension, saxes / Gernot Haslauer: present, trp, bgeige / Christian Neuschmid: band, horn director, gtr / Phil Nykrin: band, kiesboards / Valentin Czihak: band, bassgitrreneffekt / Petar Kronreif: band, schlagerzeug
Present&Tension&Band erfinden sich wieder einmal neu, um sich frisch, elegant und mit alter Naivität zwischen ElektroJazz und AcousticBeat zu vergnügen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/om_mane_padme_hum/
jazzit sonntag 14. november 2004 17:00 Musiksalon: Jandln Wolfgang Puschnig: Altsaxophon, Flöten;
Jon Sass: Tuba;
Wolfram Berger: Rezitation;
MUSIKSALON: JANDLN
PUSCHNIG / SASS / BERGER (A)
Eine Co-Veranstaltung von Literaturhaus Salzburg, Jeunesse und Jazzit
Wolfgang Puschnig: Altsaxophon, Flöten / Jon Sass: Tuba / Wolfram: Rezitation
Nicht von ungefähr, dass er gern mit Jazzmusikern auftrat und eben so gern mit ihnen in der Kneipe saß: Ernst Jandl, Österreicher, Dichter, Lyriker und Wortverdreher hat wie ein Jazzmusiker mit Klängen und Rhythmen gearbeitet, mit Worten improvisiert, mit Alltagsfloskeln gespielt und jongliert. Er war, um es kurz zu machen, ein heimlicher Jazzer. Wolfram Berger hat zusammen mit Wolfgang Puschnig und Jon Sass ein hervorragendes Jandl-Programm zusammengestellt, in dem natürlich auch Jandl-Klassiker wie »Hosi-Anna«, »Veränderungen« oder die tiefsinnige Reflexion über die Viel-O-Sophie nicht fehlen dürfen.
Dazu gibt es sorgfältig arrangierte Musik, die höchst präzis mit dem Textgerüst verbunden ist und von zwei Meistern ihres Instrumentes zu Gehör gebracht wird. Genau so, wie es sich der verhinderte Jazzer Jandl wohl gewünscht hätte.
Tickets: VVK 12,- / AK 15,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/jandln/
jazzit donnerstag 18. november 2004 20:00 Max Nagl - Otto Lechner - Bradley Jones Max Nagl: sax;
Bradley Jones: bass;
Otto Lechner: accordion;
MAX NAGL / OTTO LECHNER / BRAD JONES (A/USA)
Max Nagl: sax / Bradley Jones: bass / Otto Lechner: accordion
Max Nagls neuestes Projekt Flamingos mit dem famosen Akkordeonisten Otto Lechner und Brad Jones, Bassist von Marc Ribots Cubanos Postizos , ist eine sehr persönliche, besondere Art von Hommage an Charles Mingus und dessen Musik.
Nagl zielt jedoch nicht auf Werktreue, sondern spinnt die wilde Gedankenwelt des Vorbilds weiter - und wird ihm gerade darin gerecht. Denn Mingus verstand es wie kein anderer, komplexe Formen und
freie Improvisation, Tradition und Innovation in ein fruchtbares
Spannungsverhältnis zu bringen.
Die ungewohnte Instrumentierung des Trios trägt viel zum Reiz der ausgefuchsten, mit versteckten Zitaten durchwirkten Kompositionen bei.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/nagl_lechner_jones/
jazzit freitag 03. dezember 2004 20:00 Mats Gustafsson - The Thing Mats Gustafsson: reeds;
Ingebrigt Haker-Flaten: bass;
Paal Nilssen-Love: drums;
THE THING ist nach einem Stück von Don Cherry betitelt. Eben diesem und weiteren Kollegen wie James Blood Ulmer, Joe McPhee aber auch PJ Harvey widmet sich Mats Gustafsson in diesem Projekt.
Die schwerstgewichtige Rhythmussektion von Norwegen, bestehend aus Ingebrigt Haker-Flaten und Paal Nilssen-Love, bildet das Rückgrat dieses interdisziplinären Dings. Sie stellten ihren betont harten Swing im übrigen auch Ken Vandermark, Raoul Björkenheim, Bugge Wesseltoft und der Band Atomic zur möglichst freien Verfügung.
VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/gustafsson/
jazzit sonntag 12. dezember 2004 17:00 Cech - Aichinger - Schreibner Christoph Cech: Klavier;
Andi Schreiber: Geige;
Elfi Aichinger: Gesang;
Die Freunde des JAZZIT, der Verein PLATTFORM, präsentieren das aus Linz mit Zweitwohnsitz Brucknerkonservatorium stammende Trio. Die MusikerInnen zeichnen sich nicht nur durch enormen Bekanntheitsgrad bei MusikstudentInnen aus ganz Europa aus, durch die innovative, Raum für Neues schaffende Besetzung, durch zahllose Veröffentlichungen, sondern vor allem durch ihre Liebe zur Kunst der feinen Jazzimprovisation.
Christoph Chech (Nouvelle Cuisine), Andi Schreiber (NDR Bigband, Waxolutionists) und Elfi Aichinger (Vienna Art Orchestra) schaffen mit Musik, deren Kraft aus der Improvisation geschöpft wird, sich immer durch perfekt harmonierendes Zusammenspiel im Rahmen des Gegebenen, der Spannung und der Schönheit bewegt, einen Kosmos, der die zum Handkuss kommende Rhythmusgruppe in Verneigung vor Räumlichkeit, Transparenz und Lebendigkeit mit Freude vergessen lässt.
VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/aichinger_cech_schreibner/
jazzit donnerstag 16. dezember 2004 20:00 Saxofour - European Christmas Florian Bramböck: sax;
Klaus Dickbauer: sax;
Christian Maurer: sax;
Wolfgang Puschnig: sax;
Das vierblättrige Kleeblatt aus Österreichs Topsaxophonisten ist bekannt für ungebremsten Spielwitz und unkonventionelle Soundideen. Rhythmisch-harmonisch vertrackte Konzepte erlangen dank einer ordentlichen Portion Humor eine spielerische Leichtigkeit, die ein ungebremstes Hörvergnügen garantiert. Was die Herren so alles aus ihren Alt-, Tenor-, Sopran-, Baritonsaxophonen sowie Bassklarinetten herausholen, ist völlig eigenständig und unverwechselbar und sollte den Weltfrieden zur Weihnachtszeit erheblich positiv beeinflussen.
VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/saxofour/
jazzit freitag 18. dezember 2004 20:00 PLATTFORM::FÖRDERVEIERN DIE 4. - INVARIANT / JAZZIT STAGE ORCHESTRA / WALKNER HINTENAUS Julia Fischer: vocals;
Gernot Haslauer: trumpet;
Josef Fuchsberger: trumpet;
Hannes Steiner: trumpet;
Daniel Riegler: trombone;
Bernhard Neumaier: trombone;
Christian Kronreif: saxophone;
Fabian Rucker: saxophone;
Christof Auer: saxophone;
Kurt Gersdorf: saxophone;
Flo Binder: violin;
Benni von Gutzeit: viola;
Stefan Susana: cello;
Christian Neuschmid: guitar;
Matthias Löscher: guitar;
Phil Nykrin: piano, keyboards;
Stefan Kondert: electric bass;
Tino Czihak: acoustic bass;
Andreas Lettner: drums;
Clemens Zecha: drums;
MICHAELA GRILL & MARTIN SIEWERT präsentieren mit INVARIANT ihr mit dem Förderungspreis für Innovative Sonderprojekte mit neuen Medien des Landes Salzburg ausgezeichnetes multimediales Projekt. An der Schnittstelle zwischen digitaler Videokunst und zeitgenössischer elektronischer Musik angesiedelt, beeinflussen und verändern sich Videos und Musik während der intermedialen Improvisation gegenseitig.

JAZZIT STAGE ORCHESTRA / STEFAN HECKEL:::POSSIBLE MUSIC Unter der Leitung des jungen Grazer Komponisten Stefan Heckel präsentiert die schrägste Bigband zwischen Salzburg, Linz und Graz die erste CD der JAZZIT EDITION. Groovig, funky und experimentell wie immer! Stefan Heckel schickt die Musiker auf vorgegebene Pfade und lässt dennoch im Orchestra Platz für Improvisationen und Spontankompositionen - ein gegenseitiges Vergnügen. Das Ergebnis ist eine Reise durch Klänge und Grooves - music is possible !

UWE WALKNER & FREDERIK HINTENAUS, die für die erste CD der JAZZIT EDITION einen Remix geliefert haben, beschließen folgerichtig den Abend an Turntables und Percussion. Uwe Walkner formt mit Frederic Hintenaus eine einzigartige Mischung aus elektronischen state-of-the-art Soundlandschaften und funk, broken beats und exzellenter Instrumentierung, eingängigen Saxophonen, Trompetensolos und ganzen Bläserensembles.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos04/jazzit_stage_orchestra/
jazzit sonntag 09. jänner 2005 17:00 Matt Darriau - Paradox Trio Matt Darriau: alto saxophone, clarinet, kaval, gaida;
Brad Shepik: guitar;
Rufus Cappadocia: cello;
Seido Salifoski: dumbeks;

Mitreißende Energie und eine Verschmelzung von Balkanklängen und New Yorker Jazzmanieren ist die Essenz von Matt Darriaus Paradox Trio, das paradoxerweise aus 4 Musikern besteht. Der Klang der Musik des Balkan beeinflusst Matts Ansatz und Spielweise auf Saxophon und Klarinette, sowie seine Kompositionstechnik. Diverse ethnische Flöten und andere Blasinstrumente wecken sein Interesse, und er versteht es, sie auf meisterhafte Art und Weise zu spielen. Im Paradox Trio verwirklicht Matt Darriau, der auch mit den Klezmatics spielt, mit seinen Partnern seine Vorstellungen und Erfahrungen mit der Musik des Balkan aus dem Lebensgefühl eines in New York lebenden Künstlers.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/paradox_trio/
jazzit freitag 14. jänner 2005 20:00 Philipp Nykrin Trio Philipp Nykrin: piano, fender rhodes;
Matthias Pichler: bass;
Peter Kronreif: drums;

Die drei jungen Jazzmusiker erweisen sich im traditionsreichsten und oftmals strapazierten akustischen Klaviertrio durchaus als eigenständige Formation zwischen oft Gehörtem. Im kreativen Zusammenspiel mit Bassist und Hans Koller-Nachwuchs-preisträger Matthias Pichler und Schlagzeuger Peter Kronreif bewahren Philipp Nykrins Kompositionen Eigenständigkeit und Vitalität.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/nykrin_trio/
jazzit sonntag 23. jänner 2005 17:00 Renaud Garcia-Fons & Entre Continentes Renaud Garcia-Fons: doublebass;
Negrito Trasante: percussion;
Antonio Kiko Ruiz: flamenco guitar;
Romain Frydman: sound engineer;
Renaud Garcia-Fons, der französische Baß-Virtuose, gehört zu jener Gruppe französischer Jazzmusiker, die unter Verwendung von Elementen aus Jazz, Neuer Musik, Rock und unterschiedlichen Volksmusiken eine höchst eigenständige Form zeitgenössischer Improvisationsmusik geschaffen haben. Immer schöpft er dabei aus verschiedenen musikalischen Quellen, dem Jazz, der Musik des arabischen Raumes (Inanga), aus afrikanischer Musik (insbesondere aus Burundi) oder ist inspiriert vom Flamenco. Mit Antonio Ruiz «Kiko» an der Flamenco Gitarre und «Negrito Trasante» an den Percussionsinstrumenten - beides Weggefährten früherer Projekte - lädt Renaud Garcia Fons seine Zuhörer diesmal zu einer musikalischen Reise ein, die «entre continentes» führt, zu einem Ziel ohne Bezug zu Raum oder anderer Grenzen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/garcia_fons/
jazzit donnerstag 27. jänner 2005 20:00 Harry Sokal / Wolfgang Puschnig / Jamaalaseen Tacuma / Jojo Mayer Harry Sokal: saxophone;
Wolfgang Puschnig: saxophone, flute;
Jamaaladeen Tacuma: e-bass;
Jojo Mayer: drums;

Schon in ihren gemeinsamen Jahren im Vienna Art Orchestra waren sie Antipoden. Hier der technisch brillante, immer wieder als Amerikaner titulierte Changes-Spieler, der dank seines reifen melodisch-harmonischen Verständnisses Töne über die Akkorde legen konnte, als würde ein Vogel durch vier verschiedene Jahreszeiten fliegen . Dort der tief im slawisch geprägten Volksmusik-Substrat seiner Kärntner Heimat verwurzelte Choreograph elegischer, tief berührender Stimmungsbilder, ein hinreißender Sänger ohne Worte, am ersten seiner expressiven Töne identifizierbar. Zwei Musiker mit schlafwandlerischem Verständnis sind älter, reifer geworden. Man benötigt weniger Töne, um die Essenz einer musikalischen Aussage darzustellen. Anstatt der Welt demonstrativ seine virtuosen Energien entgegenzuschleudern, spielen heute feine harmonische Nuancen, dynamische Zwischentöne und das brillante Interplay die Hauptrolle. Der fordernde Impetus des Gehört-Werden-Wollens ist der Gelassenheit des Zuhörens gewichen. Dem Partner wie sich selbst. Sokal und Puschnig stellen ihre saxophonistischen Dialoge auf die Schienen eines weltmeisterlichen Bass-Schlagzeug-Gespanns: Jamaaladeen Tacuma und Jojo Mayer
jazzit donnerstag 03. februar 2005 20:00 4 Walls Phil Minton: vocals;
Veryan Weston: piano;
Luc Ex: bass;
Michael Vatcher: drums;
Eigentlich eine Band, die es gar nicht geben dürfte - so stark klingt das Vermächtnis des unvergesslichen Tom Cora in dieses Ensemble mit hinein. Von dem Haus mit Dach sind schlussendlich 4 Mauern übriggeblieben - aus der Verbindung mit den Ex entstand Roof und aus Roof wurden 4 Walls.
Wenn Michael Vatcher seine metallischen Mini-Röhren wie Sand über ein Grab ausstreut, werden 4 Walls plötzlich wieder zu Roof und man weiß, dass improvisierte Musik keinen Anfang und auch kein Ende hat - aber Kraft, Sensibilität und Gefühle transportieren kann wie selten eine andere Kunstform.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/4walls/
jazzit freitag 11. februar 2005 20:00 KONZERTE & FEST / 3 JAHRE JAZZIT
OMAR SOSA / THE MERRY POPPINS /
JAZZIT ALL GROOVE MAFIA / FAKES: dZIHAN & KAMIEN DJ Set
Omar Sosa: piano;
Miguel Anga Diaz: percussion;
OMAR SOSA führt die junge Generation kubanischer Musiker an, die der Popmusik, Latin Jazz oder Salsa ebenso verpflichtet sind wie dem Rap oder afrikanischen Wurzeln. Geboren in Kuba und mittlerweile in Barcelona ansässig, versteht es der Komponist und Pianist, eine absolut eigenständige Mischung aus kubanischer Musik, Jazz, Spoken Word und World Music - Elementen zu schaffen, die sich sowohl auf afro-kubanische wie afro-amerikanische Wurzeln bezieht.
Im JAZZIT tritt Omar Sosa im Duo mit dem virtuosen Meister-Percussionisten MIGUEL ANGA DIAZ auf, der sich auch bei The Afro-Cuban All-Stars, Ruben Gonzales, Irakere, Orishas, Roy Hargrove und Tito Puente schon einen Namen gemacht hat.

THE MERRY POPPINS sind beim JAZZIT Geburtstag auf der Bühne im Lokal zu hören. Die 5-köpfige Salzburger Formation schmückt sich mit Elementen des Jazz, Polka, Reggae und Weltmusik eigenständig und hörenswert.

JAZZIT ALL GROOVE MAFIA: Als ein Highlight des Abends finden sich Musiker aus Salzburger Bands wie Wishmop, Present Tension, Impuls-Antwort, Jazzit:Stage:Orchestra und andere zu einem mitreißend groovigen Jazzkartell zusammen. Konzert Session Party!

dZIHAN & KAMIEN DJ Set: Ob Pop, asiatische Einflüsse, Lounge, Trance, Jazz, Worldmusic: Stets haben dZihan & Kamien den richtigen Dreh für globales Liedgut heraus.
Ihre Musik ist eine Mischung aus Funky Beats und Electronic Jazz, mal smooth & sexy, mal funky mit großer Lockerheit, hörbar und tanzbar. Downtempo Club House, den man weder aus Ohr noch Kopf bringt. dZihan & Kamien präsentieren zum JAZZIT 3 Jahres Fest ihre neue, sehr jazzige CD FAKES!
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/omar_sosa/
jazzit sonntag 13. februar 2005 17:00 Boris Kovac & La Campanella Milos Matic: double bass, tamburitza;
Goran Penic: accordion;
Vukasin Miskovic: classical guitar;
Boris Kovac: alto & soprano saxophone;
Istvan Cik: drums;
Unter der Leitung von Boris Kovac bietet La Campanella eine eindrucksvolle Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Stimmung am Balkan. Die Musiker verweben traditionelle Volksmusikkultur und ihre typischen Rhythmen mit Jazzelementen.
Boris Kovac ist ein kosmopolitischer Multimediakünstler aus Novi Sad, der Hauptstadt der multiethnischen Region Vojvodina.
Wie einst Bela Bartok agiert Boris Kovac als "kulturelle Schnittstelle" zwischen traditioneller Musikkultur und der jungen zeitgenössischen Musikszene Jugoslawiens.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/boris_kovac/
jazzit donnerstag 17. februar 2005 20:00 Gutbucket Paul Chuffo: drums;
Ty Citerman: guitar;
Eric Rockwin: bass;
Ken Thomson: saxophone;
Mit der Kraft eines Tornados brechen Gutbucket über uns herein und rasen im Eiltempo durch Hardcore, Ska, Jazz und Polka. Sie lieben explosive Rhythmen und ergehen sich in geradezu halsbrecherisch klingenden Improvisationen. Wahrhaft aufregender, phantastisch knalliger Punk-Jazz, gar nicht so weit weg von Frank Zappas Universum, dem sie in vielem ähnlich sind.
Gute Laune verbreiten sie immer, und auch deswegen gilt die Band seit ihrer Gründung als Shooting Star der New Yorker Szene.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/gutbucket/
jazzit sonntag 20. februar 2005 17:00 Nenad Vasilic Balkan Band Vladimir Karparov: saxophone;
Mario Vavti: trombone;
Armed Xhaferi: guitar;
Dusan Novakov: drums;
Nenad Vasilic: bass;
Nenad Vasilic gelingt mit seiner Balkan Band die Verbindung zwischen europäischem Jazz und dem reichhaltigen Schatz der Volksmusik des Balkan. Filigraner Chamber-Jazz wechselt zwischen archaischer Melancholie und überberstender Lebensfreude.
Neben seiner Rolle als gefragter Bassist hat sich Nenad Vasilic innerhalb weniger Jahre als Komponist, Arrangeur und Bandleader an die Spitze des europäischen Jazz gespielt.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/nenad_vasilic/
jazzit sonntag 27. februar 2005 17:00 Kroke Quartet Thomasz Kukurba: violin, vocals;
Jerzy Bawol: accordion;
Tomasz Lato: bass;
Thomas Grochot: percussion;
Kroke bewegen sich zwischen Klezmer und dem, was sie neue polnische Musik" nennen. Sie gehören sicher zu den besten Live-Bands des Weltmusikgenres. Das großartige polnische Ensemble ist durch die Zusammenarbeit mit Nigel Kennedy noch bekannter geworden.
Mit ihrem neuen Album, live aufgenommen in Krakau, führen Kroke ihre Definition des Klezmer wieder in eine neue Dimension. Der Titel Quartet live at home zeigt die Richtung schon an. Für ihre Liveauftritte haben sich Kroke den fantastischen Percussionisten und Schlagzeuger Thomas Grochot an ihre Seite geholt und eröffnen durch diese Erweiterung einen ganz neuen Raum für ihre Musik.
Ein besonderes Konzert aus der Reihe "Musiksalon .
Tickets: VVK 17,-- / AK 20,- / Jugend: 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/kroke/
jazzit freitag 04. märz 2005 20:30 ICP ORCHESTRA (NL) INSTANT COMPOSER'S POOL Misha Mengelberg: piano;
Han Bennink: drums;
Michael Moore: saxophone;
Tobias Delius: saxophone;
Ab Baars: saxophone;
Thomas Heberer: trumpet;
Wolter Wierbos: trombone;
Mary Oliver: violin & viola;
Tristan Honsinger: cello;
Ernst Glerum: bass;
Das ICP versteht sich als Sammelbecken gleich gesinnter Improvisierer. Sie nennen sich Instant Composer s Pool. Gegründet hat das Orchester vor mehr als 35 Jahren der 1935 in der Ukraine geborene Pianist Misha Mengelberg mit Drummer Han Bennink und Saxofonist Willem Breuker, welcher den lockeren Verbund 1973 verließ um sein eigenes Kollektief aufzubauen.
Mengelberg und Bennink hatten bereits 1964 gemeinsam Akzente als europäische Rhythmusgruppe Eric Dolphys gesetzt.

Bei konsequenter Betonung ihrer europäischen Wurzeln suchten die
ICP-ler auch in der Folgezeit stets nach organischen Verbindungen zur
amerikanischen Jazz-Avantgarde, so zum Beispiel auf Two Days In Chicago (1998).

Grenzenlose individuelle Freiheit, hemmungslose Kreativität und bodenloses Draufgängertum sind bis heute die Charakteristika des Ensembles.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/icp/
jazzit freitag 11. märz 2005 20:30 ROCK, ELEKTRONIK & JAZZ
MARTIN KOLLER JoJo MAYER PER MATHISEN TRIO (A/CH/N)
Martin Koller: guitar, electronics;
Jojo Mayer: drums;
Per Mathisen: bass;
Das Powertrio, bei dem es zur Kernfusion kommt.
Martin Koller, der Gitarrist des Jahrzehnts , ist ein Fixstern am internationalen Gitarrenhimmel. JoJo Mayer wurde vom Modern Drummer Magazine gar mit dem Titel Drum God ausgezeichnet. Per Mathisen zählt zu den besten Bassisten der Welt. Rock fürs 21. Jahrhundert!
Momentan gibt es nichts Vergleichbares ein Highlight!
Eine Co-Veranstaltung von Südwind, BIO & FAIR, Klimabündnis, Jazzit
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/koller_mayer_mathisen/
jazzit donnerstag 17. märz 2005 20:30 THE TIPTONS SAX QUARTET (USA) Jessica Lurie: tenor sax;
Amy Denio: alto sax;
Sue Orfield: tenor sax;
Tobi Stone: baritone sax;
Elizabeth Pupo-Walker: percussion;
Mit ihrem Namen erinnert die Formation an die international bekannte Saxophonistin Billy Tipton, die 50 Jahre als Mann lebte, um in der
männerdominierten Jazz- Szene bestehen zu können.
The Tiptons selbst finden ihren eigenen Stil im New Orleans Jump Groove, Hip Hop und Punk wie auch in Klezmer und osteuropäischer Musik. Ein explosiver Live-Act!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/tiptons/
jazzit freitag 25. märz 2005 20:30 YOUNG AUSTRIAN JAZZ-DOPPEL
MATTHIAS LÖSCHER QUARTET (A), K3
Christoph Pepe Auer: alto sax, bass clarinet;
Matthias Löscher: guitar;
Matthias Pichler: bass;
Peter Kronreif: drums;
Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: percussion, samples;
Matthias Löscher lässt sich von den Entwicklungen der New Yorker Jazz-Szene begeistern. Dort haben junge Musiker in den letzten 15 Jahren eine wunderbar frische Musik geschaffen, die auf Jazztradition aufbaut, ohne sich dadurch Grenzen setzen zu lassen.
In seinem Quartett begleiten Matthias Löscher drei Musiker, die diese Begeisterung mit ihm teilen: Pepe Auer ist einer der ausdruckstärksten Musiker der jungen österreichischen Generation.
Die außergewöhnlichen Fähigkeiten des Rhythmusduos Peter Kronreif und Matthias Pichler wussten auch schon Harry Sokal und Peter O´Mara zu schätzen.
Als zweite Band an diesem Abend:

K 3 (A)
Herbert Könighofer: saxophone /
Klaus Kircher: bass, guitar / Robert Kainar: percussion, samples

K3 brechen mit Hörgewohnheiten. Abseits von Klischees und Mainstream überzeugen eigenständige Kompositionen durch Kompromisslosigkeit und Power.
Groove und Nu Jazz, treibende Break-Beats, kraftvolle Kontrabassgrooves und lyrisches Saxophon lassen elektronisches Club-Sound-Feeling entstehen. Mit freien Improvisationen, entspannten Beats und Spaß an der Musik gehen alle ihre Konzerte unweigerlich in Partys über.

jazzit freitag 01. april 2005 21:00 TRIO EXKLUSIV (A)
& DJ UWE WALKNER (A)
Richie Klammer: trumpet;
Martin Zrost: bass, saxophone;
Franz Reisecker: guitar, vocals, electronics;
Mex Wolfsteiner: drums, sampling;
Ihre erste Platte schlicht Trio Exklusiv genannt legte den Grundstein für den musikalischen Output einer der aufregendsten
Live-Combos österreichischer Provenienz.
Das exklusivste Trio der Welt hat nun mit International Standards eine Art Volte retour in die eigene musikalische Vergangenheit unternommen. Mit der großen Geste von weiland 50er- und 60er-Jahre-Orchestern schöpft Trio Exklusiv aus seinem reichhaltigen Stilrepertoire, um daraus eine hochkonzentrierte Dosis superber Tanzmusik für den Dancefloor und für die heimische Wohnzimmer-Disco gleichermaßen abzuliefern. Alles handgespielt, wohlweislich.
Wenn an manchen Passagen der Stücke sämtliche Beats und Melodien ausfaden und Soundflächen scheinbar einfach so im Raum stehen gelassen werden, setzt plötzlich zwingender Groove ein. Das mit dem Schweiß treibenden Tanzen geht dann praktisch ganz von allein...
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/trio_exklusiv/
jazzit donnerstag 14. april 2005 20:00 LUCAS NIGGLI BIG ZOOM (CH/A/D) Claudio Puntin: clarinet;
Nils Wogram: trombone;
Philipp Schaufelberger: guitar;
Peter Herbert: bass;
Lucas Niggli: drums;
ZOOM bleibt auch im Quintett Jazzcombo, Kammermusikensemble und Rockband in einem. Dementsprechend rast die Musik durch die Höhen und Abgründe der heutigen Musik, macht hier eine Verbeugung vor der Tradition, dort einen Sprung ins Ungewisse.
Nigglis Kompositionen sind den Interpreten" auf den Leib geschrieben und erlauben ihnen als Improvisatoren viele Freiheiten. Festgelegtes wird von unerwarteten Interventionen überrumpelt, dynamisiert; Formen werden aufgebrochen und auf Risiko gespielt. Es findet sich Heftigkeit neben Elegie, Dichte gepaart mit Ruhe; Wesentlichkeit entleert sich im Überschwang, Komplexität kombiniert sich mit intensivem Interplay....ZOOM wird so zu einer aufregenden Band im Bereich des aktuellen Jazz.
Mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

jazzit freitag 22. april 2005 20:00 MARC RIBOT SPIRITUAL UNITY Henry Grimes: bass;
Roy Campbell jr.: trumpet;
Chad Taylor: drums;
Marc Ribot: guitar;
Marc Ribot ist nicht erst als Gitarrist von Tom Waits zu Popularität gelangt.
Mit seinen Los Cubanos Postizos spielt er kubanischen Son lebensfrohe Tanzmusik, Körper und Geist gleichermaßen begeisternd; Marianne Faithfull und Elvis Costello haben ihn zu ihren Plattenaufnahmen geholt.
Erste große Erfolge konnte er mit John Lourie's innovativer Jazzband Lounge Lizards feiern. In dieser Formation fand er seinen außergewöhnlichen Stil.
Der eigenwillige Gitarrist arbeitete
unter anderem mit John Zorn, Bill Frisell,
Sun Ra und den Jazz Passengers zusammen.
Spiritual Unity widmet sich dem kollektiven musikalischen Prozess von Albert Tyler, der Anfang der Sechziger den Free Jazz zur hymnischen Volksmusik erhob, bis er am 25. November 1970 tot aus dem East River gezogen wurde.
Neben Ribot lassen der dynamischste Drummer der Chicagoer Szene Chad Taylor (Chicago Underground), der in der New Yorker Szene und allen (Spiel-) Arten des Jazz bewährte Trompeter Roy Campbell jr. und der Bassist Henry Grimes aus Tylers Stücken neue Kompositionen entstehen. Henry Grimes galt die letzten 30 Jahre als verschollen und wird nun als die große Wiederentdeckung gefeiert.
Spiritual Unity vereint die rituelle Kraft des Rock und Jazz in Form einer Tradition, die schon immer an den Rändern beider Richtungen existiert hat sie vereint die Stimme der elektrischen Gitarre mit der vom Saxophon getriebenen Free-Jazz-Tradition.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/marc_ribot/
jazzit montag 02. mai 2005 20:30 DOMINO FORTE (A), JAGA JAZZIST (NINJATUNE/N)
CLUB MONTAG EXTRA
Hannes Steiner: trumpet, electronics;
Ulrich Hüttmeir: electronics;
Max Kickinger: guitar;

Mathias Eick: trumpet, upright bass, keyboards, vibraphone; Harald Frøland: guitars, effects;
Even Ormestad: bass, keyboards;
Andreas Mjøs: vibraphone, drums, percussion, electronics;
Line Horntveth: tuba, melodica, percussion;
Martin Horntveth: drums, drum-machines;
Lars Horntveth: tenor sax, bass-clarinet, electric guitar;
Andreas Schei: keyboards;
Ketil Einarsen: flute, bass-clarinet, percussion, keyboards;
Lars Wabø: trombone;
Die zehn Musiker alle auch bei Bugge Wesseltoft, Motorpsycho, Big Bang, Supersilent u.v.a. beteiligt betreiben eine hochgradig vertrackte Mixtur aus Jazz, Electronica und Post-Rock, mit den Klangfarben von Trompete, Posaune, Gitarre, Bass, Tuba, zwei Bass-Klarinetten, Fender Rhodes, Vibraphon und elektronischen Hilfsmitteln. Das Ergebnis vereint
die Entspannung von Acid Jazz und Easy Listening mit der pulsierenden Energie von Jazz und Drum'n'Bass.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/jaga_jazzist/
jazzit mittwoch 04. mai 2005 21:00 THE BLACK HAKAWATI feat. DJ AEGYD (A) Herbert Könighofer: saxophones;
David Lageder: vocal;
Jojo Lackner: bass;
Geri Schuller: elektronics, keyboard;
Andi Lettner: drums;
Klaus Kircher: bass, guitar;
DJ Aegyd: vinyl;
The Black Hakawati anfangs als Studio Projekt konzipiert wurde von Herbert Könighofer und Norbert Bieber aus dem Äther gehoben.
Die entstandenen Aufnahmen und das musikalische Konzept interessierten alsbald auch die Vienna Scientists und Alex Deutsch, der Track Sheesha fand sich als Remix-Version der Scientists auf dem Sampler Black Noir wieder.
In grandioser, teils neuer Besetzung ist das neue Konzertprogramm mit Ragga, Jungle, Break-Beat, Funk, Jazz und Two-Step auch ein Tipp für alle PartytigerInnen und Tanzwütigen.

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,

jazzit donnerstag 12. mai 2005 20:00 Youngblood Brassband Nat Mcintosh: suousaphone, trombone, euphonium, tuba;
David Henzie-Skogen: snare drum, cymbal, vocals, percussion;
Tom Reschke: bass drum, cymbal;
Alex Wilkens: tenor saxophone;
The Joe goltz: trombone;
Charles Wagner: trumpet;
Jeff Maddern: trumpet;
Mike Boman: trumpet;
Ihr erster Auftritt im JAZZIT vor fast zwei Jahren begeisterte uns alle nun sind sie wieder da: Die YOUNGBLOOD BRASSBAND ist der Hit auf den amerikanischen Jazzfestivals, beim Mardi Gras in New Orleans, bei der HipHop Jam um die Ecke und in den verrauchten Soul-Läden der
Staaten: eine fette 8 Mann Brassband, die sich dem HipHop verschrieben hat! Mit ihrem Mix aus fiesen New Orleans Swamp/Voodoo Grooves, Jazz, Funk, Latin, Soul und frischestem HipHop ist die 8köpfige Crew auch diesmal eine heiße JAZZIT Konzert-Empfehlung!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/youngblood_brassband/
jazzit donnerstag 19. mai 2005 20:00 ROBERT FRIEDL QUINTETT (A/I/SK) Robert Friedl: saxophone;
Jurai Bartos: trumpet;
Ondrej Krajnák: piano;
Luca Pisani: bass;
Carlo Canevali: drums;
Sein künstlerisch internationaler Wirkungskreis führt Robert Friedl bei
seiner Zusammenarbeit mit Musikern auch in seinem neuen Quintett über Österreichs Grenzen hinaus.
Carlo Canevali und Luca Pisani aus Italien sowie Jurai Bartos und Ondrej Krajnák aus der Slowakei lassen ihr kulturelles Umfeld spürbar ins Zusammenspiel einfließen. Die musikalischen Wurzeln jedes einzelnen Bandmitglieds finden sich in feinen Nuancen versteckt in lyrischen wie auch feurig mitreißenden Improvisationen wieder. Eine feinfühlig abgestimmte Balance aus Eigenkompositionen und Kompositionen von Kenny Wheeler, Keith Jarrett, Michel Legrand und anderen verspricht ein interessantes, musikalisch auf höchstem Niveau stehendes Konzert.

jazzit freitag 27. mai 2005 20:00 PLATTFORM presents: FÖRDERVEIERN # 6
THE JAZZIT STAGE ORCHESTRA (A)
SANDY LOPICIC ORKESTAR (A/SCG/BIH/SLO)
DJ ODD (A)
Julia Fischer: vocals;
Gernot Haslauer: trumpet;
Josef Fuchsberger: trumpet;
Hannes Steiner: trumpet;
Daniel Riegler: trombone;
Bernhard Neumaier: trombone;
Christian Kronreif: saxophone;
Fabian Rucker: saxophone;
Christof Auer: saxophone;
Kurt Gersdorf: saxophone;
Flo Binder: violin;
Benni von Gutzeit: viola;
Stefan Susana: cello;
Christian Neuschmid: guitar;
Matthias Löscher: guitar;
Phil Nykrin: piano, keyboards;
Stefan Kondert: electric bass;
Tino Czihak: acoustic bass;
Andreas Lettner: drums;
Clemens Zecha: drums;

Irina Karamarkovic: vocal;
Natasa Mirkovic: vocal;
Vesna Petkovic: vocal;
Sandy Lopicic: keys, direction;
Bojan Petrovic: trumpet;
Imre Bozoki: trumpet;
Martin Harms: sax;
Richard Winkler: sax;
Michael Bergbaur: trombone, tuba;
Lothar Lässer: accordion;
Kurt Bauer: violin;
Jörg Mikula: drums;
Matthias Loibner: hurdy-gurdy;
Sasa Prolic: bass;
Christian Kronreif: saxes / Christoph Pepe Auer: saxes, clarinet /
Fabian Rucker: saxes / Phillip Harant: saxes, clarinet / Kurt Gersdorf: saxes, clarinet / Bernhard Neumaier: trombone / Philip Yaeger:
trombone / Johannes Steiner: trumpet / Seppi Fuchsberger: trumpet / Andi Herzegowsky: trumpet / Matthias Löscher: guitar /
Christian Neuschmid: guitar / Julia Fischer: vocals / Philip Nykrin: piano, rhodes / Gernot Haslauer: bass, trumpet / Stephan Kondert:
e-bass / Peter Kronreif: drums / Andreas Lettner: drums

Das JAZZIT STAGE ORCHESTRA, die "schrägste und funkigste Bigband
zwischen Salzburg, Linz und Graz" präsentiert in Erinnerung an den
250. Zeugungstag (!) Mozarts ihr Programm "Kuschelrock".
"Da werden hochinteressante Stücke vorgelegt, die ... den Vergleich mit Lester Bowie, dem Art Ensemble of Chicago, dem United Jazz & Rock Ensemble und vielen anderen Großformationen nicht scheuen müssen", urteilte die Jazzzeit über das Debütalbum "Session One".

Sandy Lopicic: keyboard / Vesna Petkovic: voice /
Natasha Mirkovic-DeRo: voice / Irina Karamarkovic: voice /
Kurt Bauer: violin / Richard Winkler: alto saxophone, clarinet /
Fredl Lang: trumpet / Christoph Pfeiffer: trumpet / Michael Bergbaur: trombone, tuba / Sasenko Prolic: bass / Jörg Mikula: drums / Thomas Mauerhofer: guitar / Stefan Bauer: sound

Das 16köpfige SANDY LOPICIC Balkanorchester vereinigt sämtliche jugoslawische Völkergruppen in sich. Die Konzerte sind wild und intim zugleich, spektakulär und suggestiv. Angetrieben von wild versetzten Hieben des Schlagzeugers, untermauert von pulsierendem Bass und pumpender Tuba laufen Trompeten und Saxophone Sturm wie gegen die Mauern von Jericho. Karten im Vorverkauf sichern!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/plattformfest6/
jazzit mittwoch 08. juni 2005 20:00 MATT DARRIAU S BALLIN THE JACK
DOES THE MARX BROTHERS (USA/A)
Matt Darriau: alto saxophone, clarinet;
Andy Laster: baritone saxophone, clarinet;
Frank London: trumpet;
Curtis Hasselbring: trombone;
Anthony Coleman: piano;
Joe Fitzgerald: bass;
George Schuller: drums;
Special Guest/Groucho Marx Alumni: Roy Nathanson: vocals, alto saxophone;
Die Marx-Brothers waren Vorreiter des jüdischen Humors im US-Entertainment, und keine Geringeren als Irving Berlin, Harold Arlen oder Bert Kalmar komponierten Musik für die bis zu 10-minütigen Musik- und Tanzszenen.
Matt Darriau (Paradox Trio, Klezmatics), einer der virtuosesten und vielseitigsten Musiker der New Yorker Downtown-Szene und des Alternative Jewish Movement , hat nun mit dem Aufsehen erregenden Swing-Projekt Ballin The Jack die Soundtracks der legendären Marx Brothers Kinofilme bearbeitet.
Ballin the Jack arrangieren und interpretieren mit viel Fingerspitzengefühl und Sinn für aberwitzigen Humor die Instrumentalsoli von Harpo und Chico, und der geniale Roy Nathanson (Jazz Passengers, Lounge Lizards) erweckt Groucho Marx und seine Songs zu neuem Leben. So wird 30er Jahre Swing in das New York von heute transformiert und durch eingespielte Original-Filmszenen zum optisch-akustischen Gesamtvergnügen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,

jazzit donnerstag 23. juni 2005 20:00 GREAT JAZZ LEGENDS
BENNIE MAUPIN JOHN B. WILLIAMS PROJECT (USA/A)
Bennie Maupin: saxophone, bass clarinet;
John B. Williams: bass;
Martin Reiter: piano;
Emil Kristof: drums;
Luis Ribeiro: percussion;
Das Maupin-Williams Project ist der Schnittpunkt zweier unglaublicher Karrieren einflussreicher und vielseitig talentierter Künstler.
Bennie Maupin erlangte seinen internationalen Ruhm als Miles Davis Bass-Klarinettist bei den historischen Aufnahmen zu Bitches Brew" und Big Fun".
Dem folgte eine lang anhaltende Zusammenarbeit mit Herbie Hancock.
John B. William am Bass steht Maupin um nichts nach er kann unter anderem auf Zusammenarbeit mit Louis Amstrong (!!!) und Randy Brecker zurückblicken.
Beide Musiker sind kraftvoll und charismatisch, innovativ und experimentierfreudig. Begleitet werden sie von den beiden österreichischen Musikern Martin Reiter und Emil Kristof sowie vom Brasilianer Luis Ribeiro.
Gemeinsam mit ihnen konnten die zwei ganz Großen der amerikanischen Jazzszene ihr Publikum bereits bei ihren ersten Konzerten zu Begeisterungsstürmen hinreißen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/bennie_maupin/
jazzit samstag 02. juli 2005 21:00 BALKAN DANCEFLOOR
SHANTEL & BUCOVINA CLUB ORKESTAR (D/RO)

Nicht nur die erste Folge der Bucovina-Club-Anthologien, auch die Bucovina-Club-Abende zunächst im Schauspiel Frankfurt, dann in vielen anderen Städten wurden ein Instant-Erfolg. Kein Wunder, denn der Bucovina Club ist ein euphorisches Ereignis allererster Güte, das alle möglichen Altersgruppen und Nationalitäten zusammenführt. Hier ist Multikulti direkt und sinnlich erlebbar: wilde Blaskapellen, Sängerinnen
mit Soul in der Stimme, Melancholie und Blues in gesungenen oder instrumentalen Balladen, Frenesie in den Tänzen Kolo, Hora oder Cocek.
Mit seinem 10köpfigen Bucovina Orkestar feiert Shantel bei seinem dritten Auftritt im JAZZIT mit uns den fulminanten JAZZIT-Saisonausklang.
Tickets: VVK 13, / AK 18, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/shantel_bucovina/
jazzit freitag 16. september 2005 20:30 Impulsantwort Max Kickinger: guitar, live electronics;
Johannes Steiner: trumpet, harmonika, live electronics;
Robert Kainar: drums, percussion;
Das JAZZIT präsentiert mit Impulsantwort die zweite CD der
JAZZIT:EDITION, ein Projekt von Max Kickinger und Johannes Steiner.
Laptop und Trompete. Elektrogitarre und Ziehharmonika. Digitale Beats, organische Klangräume. Struktur und Improvisation. Impuls und Antwort. Max Kickinger und Johannes Steiner. Der deutsche Gitarrist und der österreichische Trompeter bringen als Duo unterschiedlichste musikalische Einflüsse ins Spiel: Der eine überträgt zeitgenössisches Rock(gitarren)vokabular in den Kontext elektronischer Musik, der andere beruft
sich in seinen Improvisationen auf seine ausgeprägten Jazzwurzeln.
Mit ihrem gemeinsamen Projekt Impulsantwort haben die beiden Musiker eine Schnittstelle geschaffen, an der scheinbar Unvereinbares plötzlich kompatibel wird.
Den Rhythmus gibt der Computer vor: Elektronische Drumloops sind die treibende Kraft hinter den Tracks von Impulsantwort. Über den Beats aus der Maschine entfalten sich Trompete und E-Gitarre in Freistil-Improvisationen. Das Traditionsinstrument Ziehharmonika wird mit Verzerrern und digitalen Effekten in die Gegenwart geholt.
Mit Impulsantwort knüpfen Max Kickinger und Johannes Steiner an existierende Kreuzungsversuche zwischen Jazz, Rock und Electronica
an frische Impulse aus dem Fusionslabor und eine Antwort auf die Frage, wie viel Jazz im Laptop steckt.

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,

jazzit freitag 23. september 2005 20:30 VOCAL JAZZ KONZERT
TRIO INFLAGRANTI & ALI GAGGL
Ali Gaggl: Gesang;
Fritz Moßhammer: Alphorn, Flügelhorn, Taschentrompete;
Christoph Lindenbauer: Bassgeige, Doppelrohrflöte, Maultrommel;
Peter Angerer: Schlagzeug, Percussion;
Nach einer Reihe von Literatur- und Ethno-Experimenten sind im neuen Programm Jazz-Standards und Improvisation angesagt.
Frontfrau Ali Gaggl erprobt in Projekten mit Wolfgang Puschnig, dem Upper Austrian Jazz Orchestra, Linda Sharrock, Uli Scherer, Klaus Dickbauer und Kenny Wheeler bereichert das gemeinsame Programm mit experimentellen Klangfarben, eigenen Kompositionen und Standards.
Moods and spirits" Stimmungen und Geist des Jazz, die sich im Laufe eines Sommers angesammelt haben, verdichten sich zu Beginn des Herbstes in einem intimen Jazz-Konzert, das musikalische Summer Impressions der Inflagranti-Musiker reflektiert.

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,

jazzit montag 26. september 2005 20:30 CLUB MONTAG EXTRA
Live: JAMIE LIDELL (warp)
JAMIE LIDELL: digital_analog_live_sessions // DJs_VJs; Ein Mann und sein Sampler: Sänger Jamie Lidell (bekannt geworden durch das Projekt Super_Collider zusammen mit Cristian Vogel) hat die Stimme eines jahrzehntelang gereiften Soul-Stars und macht damit wunderbar furiose Sachen. Mit einer geschickten Sampling-Funktion nimmt er während der Performance eigene Geräusche und Gesangsfetzen auf,
die dann zwei Sekunden später in alter Matthew Herbert Manier sofort Teil des Songs werden. Dann eine zweite Stimmenspur, und eine dritte und noch eine, und fertig ist eine neue Lidell-Funktechnohymne. Sounds und Stimmfetzen werden spielerisch und in Windeseile dekonstruiert, verwandelt, abgebrochen und neu aufgebaut. Energetisch und soulful. Seine Stimme ist unschlagbar gut. Mehrstimmiger Soul und rougher Verzerrer-Techno, alles live.

Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/jamie_lidell/
jazzit mittwoch 28. september 2005 20:00 KONZERT HIGHLIGHT
TOMASZ STANKO QUARTET (PL)
Tomasz Stanko: trumpet;
Marcin Wasilewski: piano;
Slawomir Kurkiewicz: double-bass;
Michal Miskiewicz: drums;
Seit über dreißig Jahren zählt der Pole Tomasz Stanko zu den herausragenden Persönlichkeiten des europäischen Jazz. Kaum ein anderer Trompeter verfügt über ein derart großes Spektrum an klanglichen Gestaltungsmitteln; er entlockt seinem Instrument nicht nur sehnsuchtsvolle Seufzer und sanftmütige Kantilenen, sondern auch Schreie der Verzweiflung, die durch Mark und Bein gehen. Stankos Musik lässt einen nicht gleichgültig, sie geht unter die Haut.
Seit einigen Jahren tritt Stanko fast nur noch mit seinem eigenen polnischen Quartett auf: Junge Musiker, die mit ihrem Mentor zu einer verschworenen Einheit verschmolzen sind. Stankos heiser poetischer, elegant schillernder Ton entfaltet sich auf dem Spiel seiner Landsleute zu ungeahnt ornamentalem Reichtum.

Tickets: VVK 13, / AK 18, /
Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/tomasz_stanko/
jazzit samstag 01. oktober 2005 20:00 PLATTFORM presents: FÖRDERVEIERN #7
Meltingpot (A/D), BINDER & KRIEGLSTEIN
Peter Traunmüller: drums;
Max Kickinger: guitar;
Andie Heyer: bass;
Joe Winter: percussion;

Rainer Binder-Krieglstein: drums, samples;
Uwe Bubik: bass, vocals;
Maki: vocals;
Evirgen/BUKA DJ Set
Mehr als nur ein Support ist der 18jährige Drummer, Pianist und Komponist Peter Traunmüller mit seinem Projekt Meltingpot. Nomen est omen: Mir haun oisi eini wos groovt", unter anderem auch jede Menge Handy-Klingeltöne.....
Ausgangspunkt von Binder & Krieglstein ist Jazz. Von dort aus strebt es aber gewaltig auseinander. Ob hypnotische Beats, schräger Elektro-Pop, groovender Latin-Sound, dämmriger Bar-Jazz, Funk oder relaxter Bossanova-Gesang (Gänsehaut-Faktor: Sängerin Maki) getreu dem Album-Titel International wird praktisch keine Richtung ausgelassen. Das Salzburg Konzert bietet einen exklusiven Preview auf das neue Album mit guter Laune, fetzigen Grooves und intelligenten Texten!

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/foerderveiern_7/
jazzit freitag 07. oktober 2005 20:00 KONZERT & JAZZIT CD-PRÄSENTATION
[MIDSHI] feat. GERALD PREINFALK (A)
Fabian Rucker : saxes, electronics;
Stephan Kondert: bass;
Andreas Lettner: drums;
Gerald Preinfalk: altosax, bassclarinet;
Ihr Name kommt aus dem Japanischen und bedeutet Wege.
Ihre Musik ist die eines traditionellen Saxophontrios mit modernen Konzepten, kombiniert mit einem neuen Verständnis für Klang und Electronics.
Gerald Preinfalk, quasi Dauer-Special-Guest, ständiger Wegbegleiter und Mentor der Band, zeigt sich begeistert von der rohen, kraftvollen und gleichsam höchst sensiblen Musik der gleich gesinnten Köpfe, die schon jetzt stilistisch unverwechselbare Eigenheiten aufweisen.
Die Nummer 3 der JAZZIT CD-EDITION widmet sich den spannenden Wegen von [midshi] und wird an diesem Abend live präsentiert.

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/midshi/
jazzit donnerstag 13. oktober 2005 20:00 JAZZ, AMBIENT, HOUSE, DRUM 'N' BASS
NILS PETTER MOLVAER & BAND (NOR)
Nils Petter Molvaer: trumpet;
Paal "DJ Strangefruit": turntables;
Jan Bang: live sampling, electronics;
Rune Arnesen: drums;
Tord Knudsen: light;
Johnny Skalleberg: sound;
Nils Petter Molvaer und seine Band bewegen sich zwischen Dance-Musik und Jazz-Lyrik, wenn sie ihre nordischen Klänge entfalten.
Seit Mitte der achtziger Jahre hat Nils Petter Molvær sich zu einem Trendsetter in der Jazz-orientierten Dance-Szene Skandinaviens entwickelt.
Der norwegische Trompeter mischt Jazz, Ambient, House und Drum n Bass. Sein erstes Soloalbum Khmer wurde ein sensationeller Erfolg. Nach Solid Ether, dem Remix-Album Recoloured und NP3 veröffentlichte er die Live-CD Streamer, die abermals begeistert aufgenommen wurde. Im JAZZIT präsentiert Nils Petter Molvaer nun zum ersten Mal in Österreich seine neue CD mit dem Titel ER.
Achtung: Konzert unbestuhlt!

Tickets: VVK 22, / AK 25, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/molvaer/
jazzit sonntag 23. oktober 2005 17:00 MUSIKSALON
GILAD ATZMON & ORIENTAL HOUSE ENSEMBLE (ISR/GB)
Gilad Atzmon: saxophones, clarinet ;
Frank Harrison: piano;
Yaron Stavi: bass;
Asaf Sirkis: drums, percussion;
Romano Viazzani: accordeon;
Dumitru Ovidiu Fratila: violin;
Guillermo Rozenthuler: vocals;
Gilad Atzmon, der Exil-Israeli aus London, begeistert seine Zuhörer immer wieder mit seiner machtvollen, zuweilen ironischen Mixtur aus großem Bebop und nahöstlichem Tonfall. Auf eine gleichermaßen ernsthafte wie unterhaltsame Weise liefert das Orient House Ensemble ein Neu-Arrangement der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts: Es mischt Tango mit Kabarett und Balkanmusik, Saxophon mit Akkordeon, Klavier mit Rahmentrommeln. Time Out (London) jubelt: Witzig, unheimlich, widerspenstig und schön.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/atzmon/
jazzit montag 24. oktober 2005 20:30 CLUB MONTAG EXTRA
digital_analog_live_sessions // DJs_VJs
SPECIAL GUEST: GUSTAV (A)
Gustav: electronics; Special Guest in der wöchentlichen Elektronik-Reihe CLUB MONTAG ist diesmal Gustav.
Sie ist 26 Jahre jung, lange nur im Elektronik-Untergrund der Wiener Szene in Erscheinung getreten und hat ihr erstes Album auf einem geborgten Laptop im Alleingang gebastelt. Diese CD aber, mit dem Titel Rettet die Wale, wurde zu einem Überraschungs-Debut. Und Gustav, alias Eva Jantschitsch, war über Nacht quasi in aller Munde. Hymnische Rezensionen und umfangreiche Berichte von der Neuen Züricher Zeitung bis zu de:bug, von der Presse bis zum Standard, von FM4 bis Ö1 beförderten das Album vom Geheimtipp zum Renner.

Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/gustav/
jazzit donnerstag 27. oktober 2005 20:00 KONZERT HIGHLIGHT
JAMES CARTER ORGAN TRIO (USA)
James Carter: saxes;
Gerard Gibbs: hammond b3;
Leonard King: drums;
Die Musik des Trios: brodelnd und explosiv. James Carter bläst voller Energie, kraftvoll welcher Saxophonist kann derart Luftsäulen zum Vibrieren bringen mit rasendem Tempo und virtuoser Technik.
Carter spielt mit allen Möglichkeiten, die ihm seine Instrumente bieten. Leonard King ist ein straight forward -Schlagzeuger, der mit Gibbs an der Orgel den groovenden Background für die musikalischen Eskapaden des Meisters bereitet. Eigentlich Musik zum Tanzen, zumindest um sich zu bewegen!

Tickets: VVK 13, / AK 18, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/james_carter/
jazzit sonntag 06. november 2005 17:00 Warsaw Village Band Maja Kleszcz: vocal, cello;
Magdalena Sobczak: vocal, dulcimer;
Sylwia Swiatowska: vocal, plock fidel, violin;
Wojtek Krzak: violin, hurdy gurdy;
Maciej Szajkowski: frame drum, pole cimbals;
Piotr Glinski: baraban drum, snare drum, xylophone;
Tranceartige Rhythmen von zwei Trommeln und die "white voices" Stimmen, fast wie ein Schreien, ursprünglich, klar und wild, gepaart mit Szuka (Kniegeige), Cello, Hackbrett, Violine und Drehleier. Die Warsaw Village Band experimentiert mit ihren "roots" und erschafft ein ganz neues Spannungsfeld von Tradition zur Moderne.
Den Geist ihres nationalen musikalischen Erbe übertragen die sechs Musiker wagemutig in die Jetztzeit. So bekommt die Polka noch einen Schuß Techno verpasst und trotz akustischer Instrumentierung entstehen Klangbilder von elektronischer Wucht.
Ihre Musik hat Zuschauer von Amerika bis Japan begeistert und ihr dichter Tourneeplan spricht für sich.

Tickets:
VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/wvb/
jazzit donnerstag 10. november 2005 20:00 World Saxophone Quartet Experience Oliver Lake: alto sax;
David Murray: tenor sax, bass clarinet;
Bruce Williams: soprano sax, alto sax;
Hamiet Bluiett: baritone sax;
Craig Harris: trombone;
Jamaaladeen Tacuma: bass;
Lee Pearson: drums;
Ein Wiedersehen mit dem World Saxophone Quartet, das 1981 noch in seiner Originalbesetzung mit vier Saxophonen bei Jazz im Theater (JAZZIT) zu Gast war, gibt es im November.
Nirgendwo zeigt sich die Idee des offenen musikalischen Dialogs, wie sie für den Jazz charakteristisch ist, so transparent wie in einem Saxophonquartett. Und nirgendwo wird diese Idee so vollendet und vital realisiert wie vom World Saxophone Quartet.
Für ihr neues Programm hat das um Craig Harris, Lee Person und Mr. Funk-Bass Jamaaladeen Tacuma erweiterte World Saxophone Quartet faszinierende Interpretationen der Musik von Jimi Hendrix geschaffen, ... denn tief in seinem Innersten war auch Jimi ein Jazzer.

Tickets: VVK 16, / AK 20, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/wsq/
jazzit freitag 18. november 2005 20:00 Cuong Vu & Scratch feat. David Fiuczynski Cuong Vu: trumpet;
David Fiuczynski: guitar;
Stomu Takeishi: bass;
Ted Poor: drums;
Der vietnamesischstämmige Supertrompeter gehört zur Band von Pat Metheny, begleitet Myra Melford, arbeitet mit Bobby Previte und anderen mehr. Mit seiner Band Scratch realisiert Cuong Vu erfolgreich seine eigenen musikalischen Visionen, die man auf den Nenner improvisierter Funk mit einem Schuss Zen bringen könnte. Seinen dunklen Trompetenton kombiniert Vu gerne mit ausgefeilten Electronics, wobei er über ein unglaubliches Arsenal an Effekten verfügt. Meditative Passagen wechseln mit funkigen Grooves, alles getragen vom hochenergetischen, zupackenden Spiel der erstklassigen Rythmsection. Man darf gespannt sein, mit welchen gitarristischen Raffinessen JazzPunk- und Screaming Headless Torsos-Mastermind David Fiuczynski die kreativen Klangwelten Cuong Vus noch verfeinern wird.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/cuong_vu/
jazzit sonntag 20. november 2005 17:00 Literatur & Jazz - Franzobel & Bertl Mütter Bertl Mütter: posaune;
Franzobel: text;
Literaturhaus, Jeunesse und Jazzit präsentieren: Text & Posaune
Bertl Mütter bläst das Publikum mit burleskem selbstironischem Spiel in die lustige, dunkle, skurrile Welt Franzobels, des österreichischen Jungstars der Lyrik-Avantgarde und Bachmann-Preisträgers: Radikalsatiren ohne Pointe und eine sensationelle Mischung zwischen Literatur und Musik, Wort und Posaune.
Zeigt Franzobel, was man mit Sprache alles anstellen kann, bis einem die Ohren rauschen, ist Bertl Mütter ein Fürst auf der Posaune, der den Abend nicht bloß musikalisch untermalt, sondern geradezu in eine andere Umlaufbahn katapultiert. Franzobel & Mütter ist beschleunigte Unterhaltung, ein Feuerwerk mit Turbo, radikaler Unterhaltungs-Underground, eine neue Dimension an Witz, etwas Ungeheuerliches, Wahnsinn aus dem Stegreif, kräftige Schmieren-Poesie.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/franzobel_muetter/
jazzit donnerstag 24. november 2005 20:00 Vandermark Five Dave Rempis: reeds;
Ken Vandermark: reeds;
Fred Lonberg-Holm: cello;
Kent Kessler: bass;
Tim Daisy: drums;
Die Musik von Vandermark 5 wird zurecht als die konsistent spannendste seit dem Art Ensemble of Chicago bezeichnet. Ein Ensemble mit der Fähigkeit zu tönen wie eine viel größere Formation, vom Leader ins Leben gerufen, um seine kompositorischen und improvisatorischen Ideen auszuleben und Rock, Funk, traditionelle Musik und sämtliche Stilrichtungen des Jazz unter demselben Dach zu vereinen.
Eine Live-Band par exellence, in der es mit Leidenschaft und vollem Einsatz zur Sache geht. Spannende, vielfältige Musik, mitreißend und fordernd...

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/vandermark5/
jazzit samstag 26. november 2005 20:30 K3 präsentieren Popstarr + K3 Herbert Könighofer: saxophone;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: percussion, samples;
Schon des längeren wird gemunkelt, dass nach zwei CD-Alben nun Vinyl ins Spiel gebracht wird manche behaupten sogar, schon ein solches zu besitzen! Jedenfalls wird es nun präsentiert; in einem gewohnt skurrilen, energetischen Konzertabend mit den 3 Querdenkern von K3!
Aber nicht nur eigenes Vinyl wird vorgestellt: im Anschluss an das Live-Stelldichein werden die Herren von K3 noch kräftig aus der eigenen Plattensammlung zaubern! Groovy....

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,

jazzit samstag 03. dezember 2005 20:00 Heli Punzenberger Birthday Concert - Punzi´s Music Circus Heli Punzenberger: vocals, guitars;
Herbert Berger: saxes, keyboard;
Alex Meik: bass;
Marieta Veliz: vocals, guitar;
Viola Matthias: vocals;
Javier Veliz: violin, percussion;
Roland Punzenberger: drums;
Heli Punzenberger hat sich als Komponist, Solist, Studio-& Begleitmusiker in vielen Formationen im In- und Ausland einen Namen gemacht. Seine Vielseitigkeit zeigt sich eindrucksvoll in verschiedenen Ensembles wie Brüder Punzenberger, Blaumarot, Crika Amorim, Celia Mara, in den Kabarettgruppen Fratt & Schacherreiter und Motzart, sowie als Gitarrist bei Hubert von Goisern.
Wenn Heli Punzenberger seinen 60. Geburtstag begeht, feiert er natürlich mit seinen Lieblingsmusikern.
Mit ihnen wird Heli Punzenberger ein farbenfrohes Feuerwerk entfachen bluesig, jazzig, latinesk, sinnlich. "Fiesta Latina" ist angesagt!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/punzenberger/
jazzit sonntag 04. dezember 2005 17:00 Musik Salon: Musik & Film - Pago Libre - Alfred Hitchcocks "Blackmail" (1929/sw) Arkady Shilkloper: flugelhorn, alphorn;
Tscho Theissing: violin, voice;
John Wolf Brennan: piano;
Georg Breinschmid: bass, voice;
Visuelle Aspekte scheinen bei Pago Libre immer präsent zu sein; es war nur eine Frage der Zeit, bis sich das Ensemble auch auf real existierende Filme stürzen würde. Hitchcocks "Blackmail" wurde mit der Verfolgungsjagd im Britischen Museum berühmt, die ausschließlich im Studio mit Hilfe von Trickaufnahmen gedreht wurde. Bei Pago Libre kommt die ursprüngliche Stummfilmversion zum Einsatz.
Im zweiten Teil des Abends präsentieren Pago Libre ihr sechstes Album stepping out. Als schlagzeugloses Quartett findet Pago Libre eine eigene, unverwechselbare Stimme. Freie Improvisation, zeitgenössische Kompositionen und ein mediterranes Jazzfeeling spielen gleichberechtigte Rollen, wobei die Musiker auf Jazz-, Folk- und Klassikelemente aus Irland, Russland, Wien und den Schweizer Alpen zurückgreifen.
Innovative Klänge in unüblicher Instrumentation eine Rarität!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/pago_libre/
jazzit sonntag 11. dezember 2005 17:00 Musik Salon: Jazz, Fado, Latin - Joel Xavier Duo Joel Xavier: guitar;
Thomas Stabenow: bass;
Mit 23 wurde er als einer der besten Gitarristen der Latino-Welt bezeichnet. Doch Joel Xavier begnügte sich nicht damit, als virtuoser Partner von Larry Coryell, Bireli Lagrene oder Tomatito Bühnen in den USA, Havanna oder Barcelona zu teilen. Vor vier Jahren definierte er sich völlig neu, sprich akustisch.
Joel Xavier hat sich auf der Nylonsaitengitarre einen gänzlich eigenen und wahrlich spektakulären Stil angeeignet, der zwischen portugiesischem Fado und Jazz zu vermitteln versucht. Nach den Alben Lusitano (feat. Richard Galliano) und Lisboa (feat. Toots Thielemans) hat Joel Xavier nun sein neuestes Album mit der Jazzlegende Ron Carter in New York aufgenommen. Im JAZZIT wird er sein neues Werk zusammen mit dem Münchner Bassisten Thomas Stabenow präsentieren.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/joel_xavier/
jazzit samstag 17. dezember 2005 20:00 Plattform presents: Förderveiern # 8 - fusion corner / Jazzit Stage Orchestra / DJ Eljot
Wie bei jedem "Förderveiern" präsentiert sich eine junge, frische Band aus dem Großbereich Jazz: FUSION CORNER. Die 7 Mannen um den 18-jährigen Salzburger Pianisten Lukas Kletzander drücken ab in Richtung Fusion á la Mike Stern und John McLaughlin.
"Weihnacht sollte langsam sein..." Die "stillste Zeit im Jahr" wird musikalisch vom JAZZIT STAGE ORCHESTRA in gewohnt experimenteller Weise und unter Einsatz einer doppelt besetzten Rhythmusgruppe und fetter Bläsersätze zelebriert. Grooviges, musikalisches Augenzwinkern der orchestereigenen Komponisten zu den Themen "Schweißausbrüche an der Kassa" und "Still, still, still, weil s Kindlein schlafen will" Schlafen? Nicht in dieser Nacht!

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/foerderveiern8/
Literaturhaus sonntag 18. dezember 2005 11:00 Literatur & Jazz im Literaturhaus - William Blake: The garden of love Peter Arnesen: piano;
Sabine Henschke: vocals;
Mit einem Brunch der besonderen Art startet die neue Reihe Literatur & Jazz einmal monatlich abwechselnd mit dem JAZZIT im Literaturhaus Salzburg. Ausgangspunkt für das Programm von Peter Arnesen (piano) und Sabine Henschke (vocals) ist ihre neue CD Your Music Flows. Songs of Innocene and Experience by William Blake Premiere!
Tickets: 10, / 6, Literaturhaus Kartentelefon: 0662 422411

jazzit sonntag 18. dezember 2005 14:00 Plattform präsentiert: Improvisation für Kinder
Dass Jazz und Improvisation vor allem eine Frage des Herzens sind, beweisen Dipl. Päd. Sven Wolf und Profimusiker Max Kickinger mit ihrer brandneuen Workshopreihe. Eingeladen sind alle Kinder zwischen 4
und 10 Jahren, die sich auf eine spannende Reise in die Welt der Improvisation durch den Urwald, auf Zugfahrten und in Phantasiewelten begeben wollen. Für die Eltern gibt´s nach dem Workshop ein kleines Konzert auf der JAZZIT Bühne! Vorkenntnisse sind nicht nötig.
Anmeldung/Fragen: Sven Wolf 0676 5356331 Teilnahme frei!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos05/kinderworkshop/
jazzit freitag 13. jänner 2006 20:00 DREW GRESS 7 BLACK BUTTERFLIES feat. RALPH ALESSI / TIM BERNE / CRAIG TABORN / TOM RAINEY (USA) Drew Gress: bass;
Tim Berne: saxophone;
Ralph Alessi: trumpet;
Craig Taborn: piano, keyboards;
Tom Rainey: drums;
Gress stand bereits gemeinsam mit Don Byron, Ravi Coltrane, Marc Copland, John Hollenbeck und Uri Caine auf der Bühne. Gress Eigenkompositionen und Bands stehen den genannten Persönlichkeiten und großen Namen in nichts nach.
7 Black Butterflies bietet sowohl gewagte Ensemble-Arrangements als auch Freiraum für raffinierte Improvisation. Und während Gress Melodien einen Hauch von Bebop in sich tragen, stehen er und seine vier Mitmusiker mit beiden Füßen fest auf dem Boden der musikalischen Gegenwart und zeigen ein ausgeprägtes Gespür für Melodie und Klarheit.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/drew_gress/
jazzit sonntag 15. jänner 2006 17:00 MUSIK SALON: CANZONI D ITALIA
TRIO ROUGE (I,F)
Lucilla Galeazzi: vocals;
Vincent Courtois: cello;
Michel Godard: tuba;
Michel Godard, Vincent Courtois und Lucilla Galeazzi widmen sich der italienischen Liedtradition. Das Spektrum der musikalischen Einfälle und Erbstücke reicht von zärtlichen Liebesliedern über spontan improvisierte Passagen bis hin zu Widerstandsversen aus dem Ersten Weltkrieg.
Auf den Tubisten Michel Godard und den Cellisten Vincent Courtois, Senkrechtstarter der europäischen Jazzszene, wurde die Musiköffentlichkeit durch ihre Mitarbeit in den Gruppen von Rabih Abou-Khalil und Louis Sclavis aufmerksam.
Kopf des Ensembles ist die Sängerin Lucilla Galeazzi. Sie hat sich konsequent ihren Platz in der mediterranen Musikszene erarbeitet und mal mit Carlo Rizzo, mal mit Juan José Mosalini oder Gianluigi Trovesi ihre stilistische Vielseitigkeit bewiesen.
Gemeinsam haben Courtois, Godard und Galeazzi ein Trio ins Leben gerufen, das seinesgleichen sucht inhaltlich, musikalisch und in der Sensibilität, mit der die Musiker Ideen in kreative Klanggebilde mit mediterraner Atmosphäre umsetzen.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/trio_rouge/
jazzit freitag 20. jänner 2006 20:30 A SPACE-FUNK-AFRO-JAZZ-DRUM´N´BASS ODYSSEE
THE KILIMANDSCHARO DUB & RIDDIM SOCIETY (SN/GH/USA/A)
Hervé Samb: guitar;
Kofi Quarshie: percussion;
Herbert Walser: trumpet;
Peter Madsen: fender rhodes;
Michael Mondesir: bass;
Alfred Vogel: drums;
wenn ein Jazz-Avantgardist wie P. Madsen, eine Blues- und Soullegende wie Cousins, der afrikanische Trommel-Guru Quarshie, der Trompeten Allrounder Walser, der Afro-Saiten-Gott Samb und eine funky Mountain Goat wie Vogel auf einen Produzenten wie Alex Deutsch (Cafe Drechsler/mouth2mouth) treffen, entdeckt man in der Quint-Essenz der KDR-Songs, die aleXdrum mit viel Liebe aus den vorhandenen Aufnahmen herauskochte und zu einem eingängigen Album zusammenstellte, wunderbar exotische Melodien, Grooves und Vibes.
Jazz, Afro-Funk, Drum´n´Bass, BreakBeatz; Robert Cray, Ornette Coleman, Led Zeppelin, Chuck Berry...!!!
Die KDR Society garantiert Trance und Inspiration, music for brain and booty! Sechs verschiedene Kulturen sprechen hier eine gemeinsame Sprache, Dub, im Sinne einer musikalischen Universalsprache und als Ventil der Gegensätze.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/kilimandscharo_dub/
jazzit freitag 27. jänner 2006 20:30 JAZZ & LITERATUR
Dessöwe aundas oder: Thomas Bernhard groovt
UPPER AUSTRIAN JAZZORCHESTRA (A)
Robert Friedl, Franz Bachner, Christian Maurer, Christian Bachner, Andreas See: saxophones;
Rudolf Pilz, Gerd Rahstorfer, Andy Pranzl, Manfred Weinberger: trumpets;
Dominik Stöger, Robert Bachner, Christian Kastenhuber, Karl Wagner: trombones;
H. Hill: piano;
U. Urbanowski: bass;
F. Schwinn: guitar;
A. Vollbauer: drums;
Ali Gaggl: vocals
Die Wirkung ist Teil des Werkes: Für kaum einen Schriftsteller gilt dies so sehr wie für Thomas Bernhard, der seine Texte dezidiert in einen öffentlichen Raum gestellt und ihre Wirkung entsprechend kalkuliert hat.
Mit Wiederholungen und Variationen, Sprachrhythmen und Signalen hat er einen eigenen Ton geschaffen Dessöwe aundas.
Neun Komponisten aus den Reihen des Upper Austrian Jazzorchestras haben Texte, Passagen, Themen, Motive und musikalische Vorlieben Bernhards zu einem Konzert verarbeitet, in dem der Schriftsteller zur Musik und mit der Vokalistin Ali Gaggl zur vertonten Sprache kommt. Die Stimmen des Übertreibungskünstlers und Stimmenimi-tators liefern Inspiration und Anreiz zu kunstvoller Variation.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/upper_austrian_jazz_orchestra/
Literaturhaus donnerstag 09. februar 2006 11:00 LITERATUR & JAZZ IM LITERATURHAUS
Bachmann goes Jazz: ENCOUNTERS & ALICE SCHNEIDER
Alice Schneider: Stimme;
Daniela Krammer: saxophone, voice;
Monika Dörfler: piano;
Christine Matzy: bass;
Für die österreichische Dichterin Ingeborg Bachmann spielte Musik eine große Rolle. Bachmann begann in jugendlichen Jahren zu komponieren und schrieb Texte zu den eigenen Melodien bis ihr die Dichtung zur Berufung wurde. Die Musik aber blieb in ihrem Schaffen präsent.
In Bachmann goes Jazz interpretiert die Schauspielerin Alice Schneider Texte von Ingeborg Bachmann. Das Ensemble Encounters schafft dazu mit seinen Jazz-Kompositionen eine schillernde und spannungsgeladene Umgebung. Ein besonderer Abend für Bachmann-Fans und Jazz-Freunde. Salzburg-Premiere!

Tickets: 10, / 6, Literaturhaus Kartentelefon: 0662-422411

jazzit freitag 10. februar 2006 20:00 4 JAHRE JAZZIT THE SWING PARTY
LUBENOV-BREINSCHMID-STOIC TRIO (BUL/A)
FATIMA SPAR & DIE FREEDOM FRIES (A/BUL/SER/TUR/UKR)
PAROV STELAR & THE WOLF MYER ORCHESTRA (A)
Martin Lubenov: accordeon;
Georg Breinschmid: bass;
Alexandar Stoic: guitar;
Fatima Spar: vocals, toys;
Alexandar Wladigeroff: trumpet;
Franz Gützer: trombone;
Milos Todorovski: accordeon;
Andrey Prosorov: saxophone;
Marko Marusic: guitar;
Philipp Moosbrugger: bass;
Erwin Schober: drums;
Parov Stelar: turntables;
Billi Kern: vocals;
Stefan Hölzl: bass;
Wolf Myer: drums;
Markus Ecklmayr: saxophone;
LUBENOV-BREINSCHMID-STOIC TRIO
Martin Lubenov: accordeon / Georg Breinschmid: bass / Alexandar Stoic: guitar

In Martin Lubenovs eigenwilligem Spiel kreuzen sich die schillerndsten Traditionen des Balkans: mazedonisch-bulgarische Volksmusik und die vor Lebendigkeit überberstende, ständig sich entwickelnde Musik der Roma. Jazz, Tango Nuevo, Pariser Musette, serbische, rumänische, griechische und türkische Musik, Atem beraubende Virtuosität und ausgefallene Arrangements: that's Martin Lubenov. Schon lange verbindet ihn die gemeinsame Arbeit mit einem der gefragtesten und vielseitigsten Bassisten der österreichischen Jazzszene: Georg Breinschmid (Vienna Art Orchestra, Pago Libre, Zipflo Weinrich...). Der Auftritt als Gypsy-Swing-Trio mit dem Gitarristen Alexandar Stoic ist eine Premiere!

FATIMA SPAR & DIE FREEDOM FRIES (A/BUL/SER/TUR/UKR)
Live-Musik zwischen Junk-Swing, Luxus-Balkan und Hofer-Orient.

Fatima Spar: vocals, toys / Alexandar Wladigeroff: trumpet / Franz Gützer: trombone / Milos Todorovski: accordeon / Andrey Prosorov: saxophone / Marko Marusic: guitar / Philipp Moosbrugger: bass / Erwin Schober: drums

Aus ihren vielfältigen musikalischen Wurzeln bulgarischen, türkischen, serbischen, ukrainischen und österreichischen ergibt sich der Zündstoff für explosive (fulminant?) musikalische Entfaltung und feurigen Sound: Ihre Synergie aus Jazz und Swing mit orientalischen Rhythmen, Balkan-Folklore und türkischem Tango erzeugt eine lebensfrohe, mitreißende Atmosphäre. Die begnadete Sängerin Fatima Spar sorgt für eine explosive Mixtur, eine musikalische Wohltat, die das Publikum zum Kochen bringt.

PAROV STELAR & THE WOLF MYER ORCHESTRA
Parov Stelar: turntables / Billi Kern: vocals / Stefan Hölzl: bass / Wolf Myer: drums / Markus Ecklmayr: saxophone

Der Linzer DJ und Produzent Parov Stelar, der durch seine Mischung aus Swing-Samples mit rauchigen Vokals, NuJazz und House-Elementen aufhorchen ließ, setzt seine Musik zum JAZZIT-Geburtstag live mit dem Wolf Myer Orchestra um: Jazzige Funk-Party mit Swing und treibendem Groove!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/4_jahre_jazzit/
jazzit sonntag 12. februar 2006 17:00 Società Dante Alighieri präsentiert zum JAZZIT Geburtstag: GIANMARIA TESTA (I) Gianmaria Testa: voice, guitar;
Enzo Pietropaoli: double bass;
Piero Ponzo: clarinet, saxophone;
Gianmaria Testas klare Melodien, in denen Tango, Bossanova, Habanera und Jazz Seite an Seite stehen, begeistern die Kritiker. Mit feinem Sinn für Humor und Spontaneität erzählt seine Musik von Liebe und Verlust, Freude und Abschied und der Intimität des Alltags. Sein aktuelles Album "Altre Latitudini" (extra-muros) zeugt von Reife: Seine Texte essenziell und bewegend, seine Stimme ausdrucksstark wie nie zuvor und seine Musik unverwechselbarer denn je.

Tickets: Unbedingt im Vorverkauf sichern! 28,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/gianmaria_testa/
jazzit sonntag 12. februar 2006 20:30 Società Dante Alighieri präsentiert zum JAZZIT Geburtstag: GIANMARIA TESTA (I) Gianmaria Testa: voice, guitar;
Enzo Pietropaoli: double bass;
Piero Ponzo: clarinet, saxophone;
Gianmaria Testas klare Melodien, in denen Tango, Bossanova, Habanera und Jazz Seite an Seite stehen, begeistern die Kritiker. Mit feinem Sinn für Humor und Spontaneität erzählt seine Musik von Liebe und Verlust, Freude und Abschied und der Intimität des Alltags. Sein aktuelles Album "Altre Latitudini" (extra-muros) zeugt von Reife: Seine Texte essenziell und bewegend, seine Stimme ausdrucksstark wie nie zuvor und seine Musik unverwechselbarer denn je.

Tickets: Unbedingt im Vorverkauf sichern! 28,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/gianmaria_testa/
jazzit donnerstag 16. februar 2006 20:00 4 JAHRE JAZZIT 25 JAHRE JAZZ IM THEATER: WUNSCHKONZERT TANGO Á TROIS (D/AL) Arben Spahiu: violin;
Peter Wöpke: cello;
Peter Ludwig: piano;
Arben Spahiu, Konzertmeister des Bayerischen Staatsorchesters, Peter Wöpke, Solo-Cellist des Bayerische Staatsorchesters, finden sich mit Peter Ludwig zu einem außergewöhnlichen, kammermusikalischen Trio zusammen.
Peter Ludwigs Kompositionen lassen den Tango in allen Sprachen und Spielarten leuchten: wienerisch und ungarisch, chinesisch und circensisch, jazzig und bluesig, tragisch und melancholisch, frech und ironisch. Violine und Cello finden sich zum Pas de deux, eingebettet in die Piano-Rhythmen. Und tanzen geschmeidig, elegant und pointensicher durch Tango-Welten, deren musikalischer Reichtum sich kaum erträumen lässt.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/tango_a_trois/
jazzit sonntag 26. februar 2006 20:00 ROCKHOUSE SALZBURG präsentiert zum JAZZIT Geburtstag: VERNON REID´S MASQUE (USA) Vernon Reid: guitar;
Leon Gruenbaum: keyboards;
Hank Schroy: bass;
Don McKenzie: drums;
Explosive Jazz-, Rock- und HipHop-Mischung vom Mastermind der Crossover-Legende Living Colour.
Der Komponist, Songwriter, Arrangeur, Produzent und Instrumentalist verbindet Elemente aus der gesamten Tradition der Jazzgitarre mit Einflüssen von Jimi Hendrix, Carlos Santana, Hip Hop, Hard Rock und Noise Music. Seine Kreativität kennt keine Grenzen. MASQUE ist der Beweis. Man darf sich auf ein Feuerwerk gefasst machen.
Anlässlich des 25 Jahre-Jubiläums von Jazz im Theater (Jazzit) schenkt das Rockhouse dem Jazzit ein Konzert, das die Verbindung zwischen den beiden Kulturinstitutionen in der Vergangenheit dokumentiert: "Geburtsstunde" des Rockhouse in der Elisabethstraße 11 (Volxheim) Jazzit als Gastveranstalter im Rockhouse usw.

Tickets: M 14,- / VVK 16,- / AK 18,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/vernon_reid/
jazzit montag 27. februar 2006 20:00 4 JAHRE JAZZIT 25 JAHRE JAZZ IM THEATER: WUNSCHKONZERT DON BYRON IVEY-DIVEY TRIO (USA) Don Byron: clarinet;
Jason Moran: piano;
Billy Hart: drums;
Der in New York geborene formidable Klarinettist machte sich vor allem deshalb einen Namen, weil er es versteht, extrem heterogene Klänge in geschmeidiger Form einander näher zu bringen. Byron spricht von seinen Auftritten gerne als "musikalische Rorschach-Tests", bei denen er den Assoziationshunger seiner Hörer mit allem stillt, was es zwischen Flüsterkneipen-Jazz und Cartoon-Soundtrack so gibt. Im Ivey-Divey Trio sind der junge Star-Pianist Jason Moran und Schlagzeugerlegende Billy Hart Byrons neue kongeniale Partner.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/don_byron/
jazzit samstag 04. märz 2006 20:00 CULTURES FRANCOPHONES präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG: BRATSCH (F) Jazz, Klezmer, Roma-Musik Dan Gharibian: bouzouki, guitar, vocals;
Bruno Girard: violin, vocals;
François Castiello: accordion, vocals;
Nano Peylet: clarinet, vocals;
Pierre Jacquet: double bass;
Die fünfköpfige, aus Frankreich stammende Gruppe Bratsch wird vom Concerto-Magazin als beste Band" bezeichnet, die je Jazz, Klezmer, südosteuropäische und Roma-Musik vermischte." In der Musik von Bratsch mischen sich traditionelle Folklore-Elemente unterschiedlichster Länder Europas, wird dem Swing á la Django Reinhardt ebenso Tribut gezollt wie jüdischen, mazedonischen, griechischen und ukrainischen Wurzeln. Nicht von ungefähr sind die Nomaden" das Vorbild von Bratsch, ist ihre Musik inspiriert von der Idee des Herumwanderns". Und so taucht man ein in neue-alte Welten, wird mitgenommen auf einen musikalischen Streifzug quer durch französische Chansons, jüdischen Klezmer, italienische Tarantella, osteuropäische Lieder. Geschickt werden traditionelle Elemente in die Gegenwart transferiert, neu zusammengesetzt und interpretiert. Dass dabei immer auch viel Gefühl im Spiel ist, liegt in der Natur der Musiker. Das Spektrum reicht von unbändiger Lebensfreude bis wehmütiger Melancholie. Bratsch selbst bezeichnen ihre Musik als folklore imaginaire", als geträumte Musik". http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/bratsch/
jazzit donnerstag 09. märz 2006 19:30 DAS KINO präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG:
NO DIRECTION HOME: BOB DYLAN
(MARTIN SCORSESE, USA/GB 2005)
Mit Bob Dylan, Joan Baez, Allen Ginsberg, Al Kooper, Dave van Ronk
Einleitende Worte spricht Bernhard Flieher (SN-Kultur, Dylan-Experte)
Der Kult-Regisseur Martin Scorsese (Taxi Driver, The Color of Money, GoodFellas) widmet sich in No Direction Home einer Ikone der US-amerikanischen Kulturgeschichte: Robert Zimmerman, besser bekannt als Singer-Songwriter Bob Dylan. Dylan avancierte international zur Symbolfigur eines jugendlichen Protests. Sein Wechsel zur elektrischen Gitarre sorgte für großes Aufsehen in der Musikszene, was einen entscheidenden Wendepunkt in seiner frühen Karriere bedeutete. Scorsese konzentriert sich in der Dokumentation No Direction Home: Bob Dylan auf die bewegten Jahre 1961 bis 1966. Aus hunderten Stunden teilweise noch unveröffentlichter Archivaufnahmen und Interviews mit Allen Ginsberg, Joan Baez, Pete Seeger und dem ansonsten wortkargen und mürrischen Musiker selbst lässt der Regisseur eine über dreistündige Hommage entstehen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/bob_dylan/
jazzit samstag 11. märz 2006 20:30 PLATTFORM präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG: Live: FOX (A), CAFÉ DRECHSLER & ZUZEE (A), FOX (SLO/USA/A) Dejan Lapanja: guitar;
Valentin Czihak: bass;
Roland Wesp: piano;
Wolfgang Rainer: drums;
Phil Yaeger: trombone;
Ulrich Drechsler: sax;
Oliver Steger: bass;
Alex Deutsch: drums;
Im Mittelpunkt der musikalischen Arbeit des Quintetts stehen die Kompositionen des Berliner Saxophonisten Fox, die sich im scheinbaren Widerspruch von Arrangiertem und Improvisierten, Jazz und Rock, Stille und Geräusch bewegen. Ein intensiver Austausch zwischen den Musikern selbst und ihren eigenen Erfahrungen mit spannendem Ergebnis!

CAFÉ DRECHSLER & ZUZEE (A)
Ulrich Drechsler: sax / Oliver Steger: bass / Alex Deutsch: drums
Über die Live-Qualitäten von Café Drechsler braucht man nicht viele - falls überhaupt welche - Worte verlieren. Improvisierte Clubmusic (mit Saxophon, Bass, Schlagzeug), die direkt im Zentralnervensystem einschlägt und tanzartige Bewegungen hervorruft. Nur logisch, dass derartige rohe Energie, nach zwei Studioalben, demnächst auf eine Live-CD gepresst wird. Kongenial unterstützt wird das akustische Trio auf seiner Reise zwischen Jazz, Brakbeats, Funk, Soul, Drum&Bass von DJ Zuzee, dem Gründer der Turntable-Virtuosen Waxolutionists, der schon beim Supercity Soundsystem erste Erfahrungen mit Live-Bands machte.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/plattform_jazzbase_9/
jazzit mittwoch 15. märz 2006 20:00 LOTUS RECORDS präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG: STEPHAN MICUS (D) Stephan Micus: Mit sechzehn Jahren unternahm Stephan Micus seine erste Reise in den Orient. Seitdem hat ihn die Entdeckerlust nicht mehr losgelassen: Indien, Tibet, Burma, Thailand, Japan. Stephan Micus ist ein musikalischer Marco Polo und ein musikologischer Bernhard Grzimek. Zweieinhalb Jahre nach seinem letzten Album Towards The Wind" folgt Micus auf seiner neuen CD Life" der Sinnsuche, den unerschöpflichen Rätseln des Lebens. Mit seiner Adaption von fremden Klangschalen, Mundorgeln oder Blechflöten, die ihn so eigen- und einzigartig gemacht hat, und die hier mit der Zither seiner Heimat Bayern nach Hause findet.
 
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/stephan_micus/
jazzit sonntag 19. märz 2006 19:00 RUTH MÄTZLER freut sich KRISTOF MAGNUSSON & HASLAUER-KAINAR DUO (D/A) vorzustellen
Eine Reihe von JAZZIT & LITERATURHAUS
Kristof Magnusson: Lesung;
Gernot Haslauer: bass, trumpet;
Robert Kainar: percussion, drums;
Mit seinem literarischen Debüt Zuhause" hat der 29jährige Kristof Magnusson einen erhellenden, etwas anderen Island-Roman mit vielen schönen Sätzen, reichlich Alkohol und guter Begleitmusik geschrieben. Magnusson, Sohn eines isländischen Vaters und einer deutschen Mutter, wuchs in Hamburg auf, ist ausgebildeter Organist und studierter Germanist. Zuhause" erzählt von Leuten, die ihr Zuhause erst noch finden müssen - und einem Island jenseits aller Klischees. Es wird gestritten und gerauft, getrunken und gestorben, und in Reykjaviks heimeligstem Club, dem kaffi gógó, werden ins Dunkel der Weihnachtstage hinein Platten von Bright Eyes über Belle & Sebastian bis Joy Division aufgelegt.
Der Zauber der Saison" und das meistbeachtete Romandebüt dieses Herbstes" war in der Welt" über das Buch zu lesen. In der Reihe Jazz & Literatur darf es nicht fehlen. Auf die Begleitmusik, beigesteuert vom Salzburger Duo Gernot Haslauer und Robert Kainar darf nicht nur der Autor gespannt sein.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/kristof_magnusson/
jazzit montag 20. märz 2006 20:30 ARGEkultur präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG:
BLACK BOX goes CLUB MONTAG:
VILLALOG, iROY, ODD, AEGYD, BILDSTROM (A)
ARGEkultur präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG:
BLACK BOX goes CLUB MONTAG:
VILLALOG, iROY, ODD, AEGYD, BILDSTROM (A)
Die ARGEkultur gratuliert dem Jazzit mit einem Club Montag Spezial zum 25jährigen Geburtstag. Als Geschenk präsentiert die Club-Reihe der ARGEkultur, die Black Box, die Wiener Elektronik-Krautrock-Dub-Tanz-Psychedelik Band Villalog. Die Formation bestehend aus  Michi Duscher und Marc Muncke bringt gemeinsam mit Gast-Drummer Bernhard Fleischmann Electronic Freestyle der Extraklasse live auf die Bühne. Neben iRoy und dem Black Box Resident DJ Odd zählt auch das bildstrom Visual-Team zu den Gratulanten. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/villalog/
jazzit freitag 24. märz 2006 21:00 PORGY & BESS präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG: FOP - Forms Of Plasticity (A) Johannes Specht: guitar;
Lorenz Raab: trumpet, fluegelhorn;
Oliver Steger: bass;
Mike Breneis: drums;
DJ Bionic Kid: turntables;
Porgy & Bess präsentiert als langjähriger Partner zum JAZZIT Geburtstag FOP, dessen Bandmitglieder sich aus Musikern von Café Drechsler, Waxolutionists, Lorenz Raab XY-Band und anderen zusammensetzt.

Allgegenwärtige Jazz-Trompete, Aufschrei der vier anderen Instrumente gegen deren Regime in Form von Ausbrüchen in Rockgefilde oder dem Einsatz irrer Scratches. Irgendwie instrumentaler Rock mit einem Schuss Jazz oder doch virtuose Jazzkompositionen mit einer Prise Rock? Diese Spontaneität und Eigensinnigkeit lässt sich nicht fest in ein Genre pressen und somit wird der Begriff der Dehnbarkeit" auch gleich Name und Programm. Forms Of Plasticity" (kurz FOP), haben auf ihrem neuen Album 10" die Erweiterung der Europäischen Union um zehn neue Mitgliedsländer musikalisch be-dacht. Gedanken und Assoziationen zu Lettland, Zypern, Polen, Slowakei, Litauen, Estland, Ungarn, Slowenien, Malta und der Tschechischen Republik wurden verarbeitet und in Musik umgesetzt. Das Ergebnis: Eine abwechslungsreiche musikalische Reise durch Länder, die in nicht allzu weiter Entfernung liegen, die man aber auf diese Art noch nicht erlebt hat. Quasi der musikalische Beitrag zum Österreich-Vorsitz der EU.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/fop/
jazzit mittwoch 29. märz 2006 20:00 4 JAHRE JAZZIT - 25 JAHRE JAZZ IM THEATER: WUNSCHKONZERT ART ENSEMBLE OF CHICAGO (USA) Famoudou Don Moyé: drums, percussion;
Roscoe Mitchell: sax;
Joseph Jarman: sax;
Jaribu Shahid: bass;
Corey Wilkes: trumpet;
Vor mehr als 20 Jahren (1982) war das Art Ensemble of Chicago in der Originalbesetzung auf der Bühne von Jazz im Theater in der alten Elisabethbühne zu hören.
Mit dem Tod Lester Bowies im 1999 verlor das Art Ensemble seinen flamboyanten Frontmann, einen charismatischen Performer und einen der kreativsten Trompeter der gesamten Musikgeschichte. Mit seinen einzigartigen "unsauberen" Tönen, seinen Halbventil-Effekten, seinem breiten Vibrato und seinem anarchischen Humor erweiterte und bereicherte er das Vokabular des Jazz. Mit dem Album "Tribute To Lester" ehren die drei verbliebenen Originalmitglieder des Art Ensemble Of Chicago nun ihren verstorbenen Freund und Kollegen. Es ist unüberhörbar: Der Geist Lester Bowies lebt in der Musik des Art Ensemble Of Chicago weiter. Kein Schlussakkord, sondern der Auftakt zu neuen Großtaten.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/art_ensemble_of_chicago/
Alter Markt freitag 31. märz 2006 16:00 Altstadt Marketing präsentiert zum JAZZIT GEBURTSTAG: Top Dog Brass Band
Marc Hartmann: Sousaphone, Vocals;
Christian Patzer: Saxophones, Flutes;
Michael Winkler: Trombone;
Michael Ott: Trumpet;
Matthias Peuker: Drums, Vocals;
Sie nennen sich "The funky marching band from Eastern Germany", kommen aus Dresden und gehören definitiv zum Coolsten, was derzeit in Europa am Start ist. Gegründet vom Trommler und Songschreiber Matthias Peuker, spielt die Top Dog Brass Band "Second Line Music" mit Bläsern und Snare, wie man sie ursprünglich aus New Orleans kennt. Doch die Jungs gehen noch einen Schritt weiter. Die Aufnahmen atmen den Geist der Meters und anderer wilder R&B-Funkbands aus Louisiana. Das hier ist nicht der Versuch, zu klingen wie eine traditionelle Band - das hier ist wild, echt, voller Energie und so pfiffig, dass man mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht die Hüften schwingen MUSS. Hier gibt es kein Entkommen, denn die Musiker spielen ihre Songs bezaubernd raffiniert und sexy, frisch und intelligent. Wenn man auch nur im Ansatz was mit "Second Line Music" anfangen kann oder gerne tanzt, kommt man an TDBB nicht vorbei. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/top_dog_brass_band_altermarkt/
jazzit freitag 31. märz 2006 21:00 Wunschkonzert: Top Dog Brass Band Marc Hartmann: Sousaphone, Vocals;
Christian Patzer: Saxophones, Flutes;
Michael Winkler: Trombone;
Michael Ott: Trumpet;
Matthias Peuker: Drums, Vocals;
Sie nennen sich "The funky marching band from Eastern Germany", kommen aus Dresden und gehören definitiv zum Coolsten, was derzeit in Europa am Start ist. Gegründet vom Trommler und Songschreiber Matthias Peuker, spielt die Top Dog Brass Band "Second Line Music" mit Bläsern und Snare, wie man sie ursprünglich aus New Orleans kennt. Doch die Jungs gehen noch einen Schritt weiter. Die Aufnahmen atmen den Geist der Meters und anderer wilder R&B-Funkbands aus Louisiana. Das hier ist nicht der Versuch, zu klingen wie eine traditionelle Band - das hier ist wild, echt, voller Energie und so pfiffig, dass man mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht die Hüften schwingen MUSS. Hier gibt es kein Entkommen, denn die Musiker spielen ihre Songs bezaubernd raffiniert und sexy, frisch und intelligent. Wenn man auch nur im Ansatz was mit "Second Line Music" anfangen kann oder gerne tanzt, kommt man an TDBB nicht vorbei. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/top_dog_brass_band/
jazzit samstag 01. april 2006 19:00 Musikum Salzburg präsentiert zum Jazzit Geburtstag:
JAZZ @ MUSIKUM
TRIO HALUS-NOCKER-VOGEL;
QUARTETT FORSTHUBER-PUTTINGER-SÖGNER-SCHWARZACHER;
KIDS JAZZ BAND, BIG BAND;
In den letzten Jahren entstand am Musikum der Stadt Salzburg eine erhöhte Dichte junger Jazztalente durch gezielte Förderung. Erste Auswirkungen auf das Musikleben in und um Salzburg sind bereits spür- u. hörbar. Eine Vielzahl der Musikum-Pädagogen gehören essenziell zur Salzburger Jazz-Szene.
In der 3. Jazznacht des Musikums stellt Franz Pillinger, Österreichs Top-Bassist, international bekannter Komponist und Musiker, seine Improvisationsklassen vor. Der Klangbogen spannt sich dabei von bekannten Jazz-Standards zu hochkomplexen Kompositionen und Improvisationen. Ein Hörgenuss zum Ansehen!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/jazz_at_musikum/
Elisabethbühne freitag 07. april 2006 18:00 25 JAHRE JAZZ IM THEATER
SCHAUSPIELHAUS SALZBURG präsentiert:
"back to the roots" Live: K3 + Special Guest DOUG HAMMOND
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robet Kainar: drums, loops;
Doug Hammond: drums, vocal;
SCHAUSPIELHAUS SALZBURG präsentiert:
"back to the roots" Live: K3 + Special Guest DOUG HAMMOND
REMINISZENZEN bei Musik, Trumer Pils und Snacks
NUR MIT EINLADUNG
Einen Besuch in der alten Elisabethbühne, dem Entstehungsort von JAZZ IM THEATER, ermöglicht uns das SCHAUSPIELHAUS SALZBURG. Der immer noch als Probebühne genutzte Saal wird für zwei Stunden zum Ort für Reminiszenzen bei Musik, Trumer Pils und traditionellen Festivalbrötchen.
Das Salzburger Trio K3 hat sich dazu Doug Hammond eingeladen, welcher vor genau 25 Jahren, am 7.4.1981, mit seiner Band (Doug Hammond: drums, Steve Coleman: saxophone, Muneer Abdul Fataah: cello) die Reihe JAZZ IM THEATER eröffnete.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/elisabethbuehne_back_to_the_roots/
jazzit freitag 07. april 2006 21:00 TRUMER PILS präsentiert:25 JAHRE JAZZ IM THEATER
LIVE: JAZZIT SESSION PROJECT / MERRY POPPINS / JAZZIT ALL GROOVE MAFIA / MAKOSSA & MEGABLAST & LIVE PERCUSSIONS (G-Stone)
Jonathan Mauch: clarinet;
Johannes Steiner: trumpet;
Sven Wolf: bass;
Robert Kainar: drums;
David Lageder: vocals;
Tom Aichinger: guitar;
Mathias Vorauer: double bass;
Robert Aichinger: drums;
M."Schmidi" Schmiderer: sopran sax, flute;
Herbert Könighofer: tenor sax;
Priska Schwarz: vocals;
Fabian Rucker: saxophone;
Max Kickinger: guitar;
Valentin Czihak: bass;
Daniel Schröckenfuchs: piano;
iRoy: electronics;
Rudi Posselt: percussion;
Peter Bachmayr: drums ;
Zum großen 25-Jahre-Fest sind Salzburger Musiker eingeladen, das JAZZIT mit Funk und Groove in eine vibrierende Partyzone zu verwandeln

JAZZIT SESSION PROJECT
Jonathan Mauch: clarinet / Johannes Steiner: trumpet / Sven Wolf: bass / Robert Kainar: drums
Eine DER Entdeckungen der dienstäglichen Jam-Sessions in der Jazzit:Bar: Der junge französische Klarinettist und Saxophonist Jonathan Mauch.

THE MERRY POPPINS
David Lagerder: vocals / Tom Aichinger: guitar / Mathias Vorauer: double bass /
Robert Aichinger: drums / M."Schmidi" Schmiderer: sopran sax, flute / Herbert Könighofer: tenor sax

Sie verführen in eine energetisch geladene, laszive Party-Atmosphäre mit einer grenzüberschreitenden Mischung aus Folk, Pop, Ska und Jazz.
Ohrwürmer mit Folgeerscheinung Tanzen ohne Ende.

JAZZIT ALL GROOVE MAFIA
Priska Schwarz: vocals / Fabian Rucker: saxophone / Johannes Steiner: trumpet / Max Kickinger: guitar / Sven Wolf: bass / Valentin Czihak: bass / Daniel Schröckenfuchs: piano / iRoy: electronics / Rudi Posselt: percussion / Peter Bachmayr: drums

Die Jazzit All Groove Mafia, ein bunter Mix aus Funk, Jazz, Rock und Electro, stellte bereits bei ihrem ersten Auftritt vor einem Jahr ihre Qualität als Salzburgs ultimative Party-Band unter Beweis.

MAKOSSA & MEGABLAST & LIVE PERCUSSIONS
Als Special Guests des Abends lassen die DJs MAKOSSA & MEGABLAST mit IRIS CAMAA (Percussion) ein wahres Afro-Dub-Techfunk Monster los.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/25_jahre_jazz_im_theater/
jazzit samstag 08. april 2006 20:00 25 JAHRE JAZZ IM THEATER: DAS WUNSCHKONZERT LOUIS SCLAVIS TRIO (F) Louis Sclavis: clarinet;
François Merville: drums;
Paul Brousseau: keyboards;
Als Höhepunkt und Abschlusskonzert des Jubiläumsprogramms präsentiert JAZZIT den am häufigsten geäußerten Wunsch:
Louis Sclavis ist seit den 80er Jahren einer der aktivsten Kristallisationspunkte der französischen Jazzszene bzw. einer der wichtigsten und einflussreichsten Musiker des europäischen Jazz. Als hervorragender Jazzkomponist und -arrangeur, bedeutendster zeitgenössischer Jazzklarinettist, Saxophonist, Bandleader, Komponist von Theater- und Filmmusiken erhielt er für seine Werke bereits einige der wichtigsten Preise
Sclavis über Sclavis: Ich kümmere mich eigentlich längst nicht mehr um reine Stile, um Jazz, Folklore, Klassik, Rock oder andere Dinge. Es sind hauptsächlich die Leute, mit denen ich spiele, die meine Musik prägen und die immer währende Suche nach neuen Stil-Wegen.
So ist Sclavis im JAZZIT mit einem komplett neuen Trio zu hören.

Tickets: VVK 15,- / AK 18,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/louis_sclavis_trio/
Literaturhaus donnerstag 20. april 2006 20:00 Happening: Literatur & Jazz
LYRIKATELIER
DIE LIEBE UND DER ZORN. TEIL 3
Vortrag: Ariane Pabst und Alexander v. Gumpp; Die Gruppe Lyrikatelier - DichterInnen, bildende KünstlerInnen, MusikerInnen und
Videoperformer - sucht nach einem Medium für Poesie jenseits des gedruckten, gebundenen und letztlich eingesperrten Wortes. Wir fahnden nach einer Atmosphäre, in der Lyrik wieder all das geben kann, was sie zu geben hat. (...). Denn ein Gedicht ist eher Klang als Text, eher Bild als Formel. Von konkreter Poesie bis zu dadaistischer Wortakrobatik, von intimem Emotionsausdruck bis zu zornigen Rap- und Wortart - Kaskaden: Jedes Wort, das klingt, ist für uns lyrisches Arbeitsmaterial".

Text/Konzept: Georg Büsch
Texte, HipHop, Obertongesang und Sounds: Arvind Preenja und Paul Freh
Cello: Anna Matrin-Scrace
E-Violine: Camilo Guevara
Tontechnik: Ingo Nagel
Visuals/Videoperformance: Cornelia Heine
Kostüme: Arnika Trautmann
Vortrag: Ariane Pabst und Alexander v. Gumpp

jazzit freitag 21. april 2006 20:00 JAZZIT CD-PRÄSENTATION #4
PRESENT TENSION (SBG)
Christian Kronreif: reeds;
Gernot Haslauer: brass, double bass;
Philipp Nykrin: rhodes, synth;
Christian Neuschmid: guitar;
Valentin Czihak: bass;
Peter Kronreif: drums;
Elektrojazz und Akustikbeat: Dies sind die Ingredienzien die neuesten, sprich vierten, CD der Jazzit:Edition. Zusammengemischt werden sie von Present Tension, die nach zahlreichen Auftritten nun ins Studio gewechselt sind. Unterschiedlichste, sich oft hinterfragende musikalische Bilder machen die Farbenvielfalt der neuen CD In Detention aus. Schöne bis Furcht erregende Themen, Wechselbäder, Stimmungsschwankungen. Das alles hält die Band jedoch nicht vom Grooven ab, wie so manch geschwungenes Tanzbein bezeugt. Ein Bandsound, der seinesgleichen nicht zu finden vermag, aber auch nie gesucht hat.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/present_tension/
jazzit freitag 28. april 2006 20:30 Ethno_Balkan_Worldmusic
DIE RESONANZ STANONCZI & AMY DENIO (A/USA)
Amy Denio: Saxophon, Klarinette, Stimme;
Johannes Steiner: Diatonische Harmonika;
Robert Kainar: Perkussion;
Norbert Asen: Klarinette;
Konzert/Preisträgerprojekt der Sparte Musik 2005 des Landes Salzburg.

Die Resonanz Stanonczi" verarbeitet und vereint ost- und mitteleuropäische europäische musikalische Einflüsse. Die Diatonische Harmonika, ein traditionell österreichisches Volksmusikinstrument, legt die Basis, auf der die verschiedensten Einflüsse abwechslungsreich, spontan und voller Lebensfreude neu zusammengesetzt und interpretiert werden.

Für dieses Ethno-Balkan-Worldmusic Ensemble konnte Johannes Steiner die wunderbare Multiinstrumentalistin Amy Denio aus Seattle (The Tiptons) gewinnen.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15,- / Jugend 7,-
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/die_resonanz/
jazzit donnerstag 04. mai 2006 20:00 WALLACE RONEY GROUP (USA) Wallace Roney: trumpet;
Antoine Roney: saxophone;
Robert Baabe Irving III: piano, keyboards;
Clarence Sean: bass;
Kim Thompson: drums;
Val Jeanty: turntables, electronics;
Erfolg scheint Wallace Roney gepachtet zu haben. Der Mann an der Trompete, der sein Spiel selbst als sci-fying bezeichnet, begann das Studium seines Instruments bereits mit neun Jahren! Mit 19 erhielt er vom Down Beat Magazin den Jahresaward Best Young Musician of the Year . Im Laufe seiner Karriere hat der 1960 geborene Roney nun schon drei Grammies mit nach Hause nehmen dürfen. Ein Grund seines Erfolges dürfte darin liegen, dass er der Jazztradition folgt, um daraus neue Schritte bewerkstelligen zu können. Bis 1982 spielte Wallace Roney bei Art Blakey s Jazz Messengers, fünf Jahre später bat Blakey den Trompeter, die Position des musikalischen Direktors der Band zu übernehmen. In dieser Zeit begann er auch die Zusammenarbeit mit Tony Williams, bevor er von Miles Davis unter die Fittiche genommen wurde, bei dessen letztem Montreux-Auftritt er 1992 mitspielte. Daher war Roney auch die logische Wahl als Trompeter für die Welttournee des Tribute to Miles . 1998 war er Teil einer weiteren Hommage, nämlich mit Chick Corea s Remembering Bud Powell . Mit Herbie Hancocks Future 2 Future -Projekt sorgte Roney in den Jahren 2001 für Konzerthighlights. Seither leitet Wallace ausschließlich seine eigenen Bands bzw. Formationen. Schon Roneys letzte CD Prototype zeigte ihn mehr denn je auf der Höhe unserer Zeit. Jetzt legt er mit Mystikal ein noch großartigeres Album nach!

Tickets: VVK 15, / AK 18, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/wallace_roney/
jazzit samstag 06. mai 2006 20:30 Co-Veranstaltung: CD-PRÄSENTATION
LOBSTA: Nothing Has Changed (A)
Lena Scheibner: vocals, guitar;
Philipp Nykrin: piano, rhodes;
Gernot Haslauer: bass;
Peter Kronreif: drums;
Feine, zerbrechliche Jazzpop-Perlen hat Songwriterin Lena Scheibner in ihrem neuen Album aufgefädelt. Neben der Frontfrau zelebrieren drei Fünftel der Salzburger Jazzhoffnung Present Tension das virtuose Spiel: Philipp Nykrin, Gernot Haslauer und Peter Kronreif verstehen sich musikalisch prächtig und schaffen einen fragilen, doch dichten Klangteppich für den glasklaren Gesang von Lena Scheibner.

Tickets: VVK 11,50 / AK 13, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/lobsta/
jazzit donnerstag 11. mai 2006 19:30 Co-Veranstaltung: KONZERT
BIG BAND HALLEIN (A)

Die 2002 gegründete Big Band Hallein setzt sich aus Schülern und Lehrern des Musikums zusammen. Mit ihren 28 Mannen/Frauen ist sie ungewöhnlich groß. Die traditionelle Besetzung samt doppelt vergebenerRhythmussektion und zwei jungen, talentierten Sängerinnen macht sie zum Klangerlebnis. Unter der künstlerischen Leitung des Saxophonisten Manfred Wambacher wird die Großformation mit ihrem Programm einen Bogen von Rock und Pop über klassischen Big Band Sound bis hin zu Latin Songs spannen.

Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/big_band_hallein/
jazzit mittwoch 24. mai 2006 20:00 POWER JAZZ KONZERT
PETER BRÖTZMANN CHICAGO TENTET (D/USA/S/N)
Peter Brötzmann: tenor sax, tarogato, clarinet;
Joe McPhee: trumpet, tenor sax;
Johannes Bauer: trombone;
Ken Vandermark: tenor sax, clarinet;
Mats Gustafsson: tenor sax, baritone sax;
Per-Ake Holmlander: tuba;
Fred Lonberg-Holm: cello;
Kent Kessler: double bass;
Michael Zerang: drums;
Paal Nilssen-Love: drums;
Peter Brötzmann ist ein Urgestein der europäischen Improvisationsmusik und sein Hochenergie-Saxophonspiel symbolisiert die deutsche Spielart des Free Jazz wie die kaum eines anderen Musikers. In seinem Chicago Tentet hat Brötzmann die Creme der Musiker Chicagos um sich geschart und damit einige der besten Musiker aus der Szene überhaupt.
Über jeden einzelnen von ihnen könnte man Seiten füllen.
Brötzmanns Tentet ist so frappierend eingespielt, so überzeugend in der Repertoire-Gestaltung und der Ausführung, dass man sich eine Steigerung kaum vorstellen kann. Wie da traumhaft sicher von allen Spielern zwischen Improvisation und ausformuliertem Groove gewechselt wird glückliche Momente!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/broetzmann_chicago_tentet/
jazzit freitag 19. mai 2006 20:00 Jazzbase#10:Jam:Night Shakewell Soundsystem (DJ Phekt/FM4, DJ Dan/Texta)
Lukas Kletzander Quartett
Fonocaptures
Georg Vogel Trio
Die PLATTFORM feiert ein Jahr Workshops mit einer Jam:Night. Junge Bands, Jam-Session und Party mit dem Shakewell Soundsystem!

Die gemeinsame Vorliebe für Hip-Hop- und Reggae/Dancehall-Musik wurde mit der Zeit zum Markenzeichen des Shakewell Sounds von DJ Phekt und DJ Dan: Hip-Hop-Instrumental-Stücke werden mit Reggae/Dancehall/R&B-Accapellas gemixt, mit Funk und Soul gewürzt. Auf 4 Turntables kombinieren DJ Phekt & DJ Dan ihre über die Jahre ausgereiften DJ-Skills mit musikalischem Feingefühl. Die beiden schaffen es spielerisch, das Publikum zum Tanzen zu bringen daher auch der Name SHAKEWELL .
Nach diversen Shakewell-Parties , u.a. in Clubs wie dem Flex Wien, Couch Innsbruck, Postgarage Graz sind gastieren Dan & Phekt, die zu den besten DJs Österreichs zählen, nun im Jazzit. Ihr Motto: We guarantee to make your party hot!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/plattform_jazzbase_10/
jazzit donnerstag 01. juni 2006 20:00 HUMANS & PLACES
ULRICH DRECHSLER QUARTETT / TORD GUSTAVSEN (A/N)
Ulrich Drechsler: bass clarinet;
Tord Gustavsen: piano;
Oliver Steger: double bass;
Jörg Mikula: drums;
Ulrich Drechsler, bekannt als Saxophonist der international gefeierten Band Café Drechsler, stellt mit seinem Debüt-Album Humans & Places erstmals seine eigenen, ganz persönlichen Kompositionen vor.
In Humans & Places besinnt er sich ganz auf sein ursprüngliches Instrument, die Bassklarinette.
In Tord Gustavsen hat er überdies noch einen Partner gefunden, der seine Ideen perfekt aufnimmt und auf seine unverwechselbar einzigartige Weise weiterverarbeitet. Diese Musik verführt durch ihre einprägsame Melodie, das harmonische Zusammenspiel und die unwiderstehliche Ruhe.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/ulrich_drechsler/
jazzit mittwoch 28. juni 2006 19:00 MUSIKUM JAZZ NIGHT MUSIKUM JAZZ NIGHT MUSIKUM JAZZ NIGHT
Wenn Musikschule und Szene sich verbinden, kann man davon ausgehen, dass verstaubte Pfade verlassen wurden und eine neue Generation von Nachwuchskünstlern das Parkett betritt inspiriert von den Lehrern des musikum, die seit Jahren die Jazz-Szene in Salzburg entscheidend mitgeprägt haben. In Bands, Big-Bands und Sessions treffen Schüler, Lehrer und Freunde musikalisch aufeinander.

Eintritt frei / freiwillige Spenden willkommen


jazzit donnerstag 29. juni 2006 20:00 JAZZIT SUMMER JAM: NEW YORK CITY GROOVE
GROOVE COLLECTIVE (USA) Salsa, Afro-Cuban, Funk...
Jay Rodriguez: saxophone, flute, vocals;
Fabio Morgera: trumpet;
Barney McAll: keyboards;
Jonathan Maron: bass;
Chris Theberge: percussions, vocals;
Genji Siraisi: drums, vocals;
Groove Collective überschreitet musikalische Grenzen mit einem einzigen Ziel vor Augen: Sie wollen ihr Publikum in Bewegung setzen! Noch lange bevor das Wort Jam Band bekannt wurde, experimentierten die New Yorker bereits mit Elementen aus Funk, Salsa, Jazz, House und jeglichen anderen Stilrichtungen, die für Stimmung sorgen. Sie kommen von über- all her, haben unterschiedliche kulturelle Hintergründe, aber wenn sie gemeinsam spielen, wird das Leben wieder einfach und unkompliziert!
Eine wilde Mischung aus Live Funk, Salsa, Hip Hop, Jazz, Jamming, Afro-Cuban, Soul, Dancers, Tapers, Jazzheads, Club Remixers das ist Jam Band Music das ist Groove Music für Kopf und Beine das ist Groove Collective!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/groove_collective/
jazzit freitag 15. september 2006 20:30 THE JAZZIT CLUB NIGHTS: ab sofort einmal im Monat
FIVE CORNERS QUINTET (FIN) / DJ DSL (A) /
SPECIAL GUESTS: THE MERRY POPPINS (A)
Jukka Eskola: trumpet;
Timo Lassy: baritone, tenor sax;
Mikael Jakobsson: piano;
Antti Lötjönen: bass;
Teppo "Teddy Rok" Mäkynen: drums;
FIVE CORNERS QUINTET
Mal wieder Finnland.
Jazz zum Tanzen stilvoll, aber nicht darin erstarrend, sondern gefüllt mit den Essenzen der klassischen Jazz-Clubs treibende Grooves und hochmelodiöses Jazz-Soul-Geschehen voll von unterschwelliger Melancholie.
Tunes wie Trading Nights oder Straight Up erreichen mühelos ihr Ziel durchgezogene, klickende Rhythmen und ein vom Soul geprägtes Instrumentarium mit breiten Horn-Arrangements. Hip Jazz for Hip People.

DJ DSLs Spezialität sind kunstvolle Instrumentalmixes, genüsslich ineinander arbeitende Dope-Beats, dezente Scratches und ein starkes Feeling für Vibes. Der Österreicher ist bekannt dafür, seinen Weg zu gehen und sich nicht von irgendwelchen Trends aus dem Hip Hop-Konzept bringen zu lassen.

Viel von dem, was man in den Songs von THE MERRY POPPINS an Rhythmen und Melodien zu hören bekommt, erscheint vertraut die Songs entwickeln sich jedoch schnell zu eigenständigen Ohrwürmern. Tanzen wird bei Folk, Ska, Pop oder Reggae zur unweigerlichen Folgeerscheinung; das Publikum jedenfalls lässt sich nie lange bitten.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/dj_dsl/
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/the_merry_poppins/
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/five_corners_quintet/
jazzit donnerstag 21. september 2006 20:00 LATIN JAZZ KONZERT HIGHLIGHT
KARLHEINZ MIKLIN & QUINTETO ARGENTINA (A/ARG)
Karlheinz Miklin: saxes, flute;
Gustavo Bergalli: trumpet, flugelhorn;
Marcelo Mayor: guitar;
Alejandro Herrera: bass;
Pocho Lapouble: drums;
Pocho Porteño: percussion;
Karlheinz Miklin bringt das aus Argentinien kommende Quinteto Argentina mit, um uns die Musik des Landes der Millonga und des Tango näher zu bringen und uns mit einem heißen Lateinamerika-Abend die Herbststimmung zu verschönern. Jahrelang reiste Miklin immer wieder nach Argentinien, um dort mit den im Land und auch bei uns mittlerweile berühmten Musikern ausgiebige Tourneen zu bestreiten und die dortige Musikszene zu studieren.
Viele dieser gemeinsamen Tourneen führten in den vergangenen Jahren auch durch fast ganz Europa und infizierten viele Menschen mit dem Virus, den diese Musik in sich trägt. Das Wechselspiel von Leidenschaft und Tristesse, das zwischen diesen Stimmungslagen einen musikalischen Raum produziert, in dem man emotional hin- und hergerissen die Land- und Seelenlandschaften Argentiniens beim Hören dieser Musik durchlebt, ist das Besondere daran und wird uns einen ganz außergewöhnlichen Konzertabend bescheren.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/karl_heinz_miklin/
jazzit freitag 29. september 2006 20:30 THE FUNKY MARCHING BAND
FROM EASTERN GERMANY
TOP DOG BRASS BAND (D)
Michael Winkler: trombone;
Andreas Uhlmann: trombone;
Marc Hartmann: sousaphone;
Christian Patzer: sax;
Jens Bürger: sax;
Michael Ott: trumpet;
Sascha Mock: bass drum;
Matthias Peuker: snare, vocals;
Sie nennen sich "The funky marching band from Eastern Germany", kommen aus Dresden und gehören definitiv zum Coolsten, was derzeit in Europa am Start ist.
Gegründet vom Trommler und Songschreiber Matthias Peuker, spielt die Top Dog Brass Band "Second Line Music" mit Bläsern und Snare, wie man sie ursprünglich aus New Orleans kennt. Doch die Jungs gehen noch einen Schritt weiter. Die Aufnahmen atmen den Geist der Meters und anderer wilder R&B-Funk-Bands aus Louisiana. Das hier ist nicht der Versuch, zu klingen wie eine traditionelle Band das hier ist wild, echt, voller Energie und so pfiffig, dass man mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht die Hüften schwingen MUSS.
Hier gibt es kein Entkommen, denn die Musiker spielen ihre Songs bezaubernd raffiniert und sexy, frisch und intelligent.
Wenn man auch nur im Ansatz was mit "Second Line Music" anfangen kann oder gerne tanzt, kommt man an TDBB nicht vorbei.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/top_dog_brass_band2/
jazzit freitag 13. oktober 2006 20:30 THE JAZZIT
CLUB NIGHTS: New Swing
FATIMA SPAR & DIE FREEDOM FRIES (A/BULG/SER/TUR/UKR)
Special Guest: 78plus (A)
Fatima Spar: vocals;
Alexander Wladigeroff: trumpet, flugelhorn;
Andrej Prosorov: saxophone;
Milos Todorovski: accordion;
Philipp Moosbrugger: doublebass;
Erwin Schober: drums;
THE JAZZIT CLUB NIGHTS /
Vol 1 NEW SWING
Parallel zu den monatlichen
JAZZIT CLUB NIGHTS erscheint ein CD-Sampler. Die Namen der Musiker, die die Club Nights bespielen, decken sich großteils mit denen auf der CD. Auch einige Exklusiv-Tracks sind darauf zu finden, etwa zwei Songs von Fatima Spar und 78plus.
Offizieller weltweiter Release-Termin: 16. Oktober. Infos: www.soulseduction.com

Fatima Spar & die Freedom Fries: das sind heiße Grooves und hemmungslos-spontaner Spielwitz. Guter alter Swing à la Jungle-Style und New Orleans, Balkan-Brass, orientalischer Pop und nicht elektronische Drum´n`Bass-Sequenzen verschmelzen zu einer stets frischen und feurigen Tanzmusik. Unüberhörbares und spürbares Kraftzentrum der Band ist Frontfrau Fatima Spar, die ihre Texte auf Türkisch und Englisch schreibt und mit fiebrig lasziver Intensität singt.
Ein spannungsgeladener Schmelztiegel, gepaart mit eindrucksvoller Virtuosität.

78plus (A)
Otto Jekel: saxophone / Stephan Sperlich: computer, synthesizer, voice / Guenther Berger: voice / Philipp Moosbrugger: doublebass / Erwin Schober: drums / Roman Vogl: visuals

78plus ist ein Kollektiv aus Computermusikern, Instrumentalisten und Visualisten. Otto Jekel versorgt die Klangtüftler und Produzenten Stephan Sperlich und Guenther Berger mit Texten und ausgewählten Nummern aus seiner umfangreichen Schellackplatten-Sammlung. Diese wiederum entwerfen mit Samples aus dieser "Klangbibliothek" neue Tracks, die dann in Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Erwin Schober und dem Kontrabassisten Philipp Moosbrugger zu Songs geformt werden. Chanson und Schlager, Diskurspop und Drum'n'Bass geben sich ein Stelldichein. Mit ihrer ersten Single sie will landete das Ensemble prompt einen richtigen Hit.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/fatima_spar/
jazzit donnerstag 19. oktober 2006 20:00 SALZBURG JAZZT
HONZAK-BERGER JAZZ BIGBAND (A)
Andreas Herzegowsky, Chris Haitzmann, Peter Freund: trumpets;
Herb Berger, Robert Friedl, Uli Barth, Wolfgang Bermadinger: saxophones;
Karl Sareiter, Thomas Höger, Felix Hagenauer: trombones;
Daniel Schröckenfuchs: piano;
Dietmar Kastowsky: bass;
Michael Honzak: drums;
Anlässlich des 60ten Geburtstages von Michael Honzak im September liegt es nahe, eine Zusammenfassung seiner bisherigen Lebensleistung ins Auge zu fassen. Nach seinem Werdegang vom Jazz-Trio mit Rudi Wilfer über viele Stationen zum Großorchester mit Friedrich Gulda, schien eine Bigband als der geeignete Rahmen für solch eine Lebenspräsentation. Die Lieder stammen teils aus der Feder des Jubilars, teils aus der von Herbert Berger, der auch sämtliche Arrangements geschrieben hat.
In der Suite Über die Liebe und das Leben werden Situationen und Begebenheiten aus Michael Honzaks Leben musikalisch umgesetzt.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/honzak_berger_bigband/
jazzit freitag 20. oktober 2006 20:00 SALZBURG JAZZT
WOLFGANG POINTNER QUARTETT (A)
Wolfgang Pointner: guitar;
Burkart Frauenlob: keyboard;
Stefan Kondert: bass;
Philipp Koppmajr: drums;
Mit seiner neuen Band gönnt sich der Gitarrist Wolfgang Pointner eine Auszeit vom klassischen Jazz, die Musik aber als Fusion oder Jazz-Rock zu bezeichnen, würde zu kurz greifen. Seine aktuelle Band spannt den Bogen von Bebop bis Country und Western, Songs mit Pop-Charakter wechseln mit brasilianischem Samba, es wird gefunkt und auch deftig abgerockt, alle Stilistiken, die ihm in 25 Jahren Gitarristendasein untergekommen sind, werden zu einem homogenen Bandsound verbunden, es spielen vier herausragende Instrumentalisten, die unterhalten wollen.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, /
Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/wolfgang_pointner/
jazzit samstag 21. oktober 2006 20:00 SALZBURG JAZZT: WORLD JAZZ ETHNO
DIE RESONANZ STANONCZI & AMY DENIO ((A/USA)
Johannes Steiner: Diatonische Harmonika;
Amy Denio: Saxophon, Klarinette, Stimme;
Norbert Asen: Klarinette;
Robert Kainar: Perkussion;
Johannes Steiner verwendet das österreichische Volksinstrument, um mit ihm in osteuropäische Klanggefilde vorzudringen und seine Mitmusiker unterstützen ihn kongenial. Balkan-Groove bildet für die Resonanz Stanonczi den Ausgangspunkt für eigene Improvisations- und Interpretations-
möglichkeiten, die Amerikanerin Amy Denio steuert wilde stimmliche Einlagen und virtuose Klarinetten- und Saxophon-Soli bei.
Das Programm von Die Resonanz Stanonczi kann man guten Gewissens als musikalisches Juwel bezeichnen. Das Album LIVE AT JAZZIT ist ab Oktober 2006 bei No Man´s Land Berlin erhältlich!!!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/die_resonanz_stanonczi/
jazzit freitag 27. oktober 2006 20:00 CO-VERANSTALTUNG: VOCAL JAZZ-HIGHLIGHT
SARAH JANE MORRIS & BAND (GB)
Sarah Jane Morris: vocals;
Henry Thomas: bass;
Kevin Armstrong: guitar;
Neill MacColl: guitar;
Martyn Barker: drums;
Freitag / 27. 10. '06 / 20.00 Uhr


Sarah Jane Morris live bedeutet, sich einer Frau gegenüberzusehen, die auf der Bühne in vielseitige Rollen schlüpft: Vollkommen unterschiedliche Songs singt sie mit ihrer Vier-Oktaven-Stimme; von der Ballade bis hin zu nahezu geschrieenen Sequenzen ist alles dabei. Von Blues, Rock, Jazz bis Soul. Einige hören Sarah Vaughn oder Billie Holiday in ihrer Stimme, andere zitieren Macy Gray und Erykah Badu. Auf Ihrer CD August sind Marc Ribot, Chris Whitley und Martin & Wood ihre musikalischen Partner.

Tickets: VVK 19, / AK 23, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/sarah_jane_morris/
jazzit sonntag 29. oktober 2006 17:00 MUSIK SALON
THIERRY TITI" ROBIN (F)
Thierry Titi Robin: guitar, oud, bouzouq;
Francis Varis: accordion;
Zé Luis Nascimento: percussions;
Titi Robin hat es auf Anhieb mit seinem neuen Album Ces Vagues que l'amour soulève in die Spitze der World Music Charts Europe geschafft.
Mit spielerischer Leichtigkeit tanzt Thierry Robin zwischen Flamenco, Sinti-Jazz, Rai und Reggae oder zwischen Indien, Afrika und Europa.
Er beweist eindrucksvoll, dass er zu den interessantesten Erscheinungen der aktuellen französischen Zigeunermusikszene gehört. Robin weiß es seit langem: Die eigentliche Reise passiert im Innern.

In Zusammenarbeit mit BUREAU EXPORT DE LA MUSIQUE FRANÇAISE und CULTURES FRANCOPHONES.

Tickets: VVK 15, / AK 18, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/thierry_titi_robin/
jazzit sonntag 05. november 2006 17:00 MUSIK SALON JAZZ & TANGO
JAVIER GIROTTO & AIRES TANGO (I/ARG)
Javier Girotto: saxophone, clarinet;
Alessandro Gwis: piano;
Michele Rabbia: percussion;
Marco Siniscalco: bass;
Der aus Cordoba in Argentinien stammende und in Rom lebende Saxophonist und Komponist ist seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil der italienischen und europäischen Jazzszene im deutschsprachigen Raum bekannt hauptsächlich durch seine Zusammenarbeit mit dem italienischen Akkordeonisten Luciano Biondini. 1994 gründete er das Quartett Aires Tango, das mit Treated Tango in Italien Furore macht einer vergnüglich-furiosen Mischung aus argentinischen Tangomelodien und Jazzimprovisation.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/javier_girotto/
jazzit freitag 17. november 2006 20:30 THE JAZZIT CLUB NIGHTS
New Swing
PAROV STELAR & THE WOLF MYER ORCHESTRA (A)
Parov Stelar: turntables;
Lilith (Eva Klampfer): vocals;
Stefan Hölzl: bass;
Wolf Myer: drums;
Markus Ecklmayr: saxophone;
Der Linzer DJ und Produzent Parov Stelar, der durch seine Mischung aus Swing-Samples mit rauchigen Vokals, NuJazz und House-Elementen aufhorchen ließ, setzt seine Musik live mit dem Wolf Myer Orchestra um: jazzige Funk-Party mit Swing und treibendem Groove!
Jazz glänzt, lebt, tanzt und bewegt und kümmert sich dabei um keine Konventionen.

THE JAZZIT CLUB NIGHTS Vol 1 NEW SWING
Und hier ist sie nun offiziell und weltweit im gut sortierten Plattenladen zu haben: Parallel zu den monatlichen JAZZIT CLUB NIGHTS erscheint ein CD-Sampler. Die Namen der Musiker, die die Club Nights bespielen, decken sich großteils mit denen auf der CD. Auch einige Exklusiv-Tracks sind darauf zu finden, etwa zwei Songs von Fatima Spar und 78plus.
Auch von Parov Stelar und dem Wolf Myer Orchestra sind je ein erstmals auf CD erscheinender Track vertreten.
Infos: www.soulseduction.com

Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/parov_stelar_wolf_myer_orchestra/
jazzit sonntag 19. november 2006 17:00 MUSIK SALON
ERNST REIJSEGER SYSTÈME D (NL/SENEGAL)
Ernst Reijseger: cello;
Mola Sylla: vocals, m'bira, kongoma;
Serigne Gueye: djembe, soruba, bougarabou, leget;
Ein inniger Dialog der Kulturen, ein offenes Terrain für spontanes Zusammenspiel, eingebettet in folkloristische Rhythmen und Liedformen aus Afrika: Ernst Reijseger, Mola Sylla und Serigne C.M. Gueye schaffen ein Abenteuer besonderer Art, verbinden die Traditionen zweier Kontinente zu einer starken, authentischen Stimme, unabhängig und verbindlich zugleich.
Reijseger aus der europäischen Improvisations-Szene hat sein Cellospiel vom Vorhersehbaren befreit. Er hat die Traditionen verinnerlicht, um sich von ihnen zu lösen. Er fädelt den Bogen durch die Seiten, schleift sein Instrument knarzend über den Boden, spielt es wie eine Gitarre und trommelt auf ihm. Er pfeift, summt und wird theatralisch.
Es ist, als wäre Telepathie im Spiel, wenn sich in den ungesicherten Raum hinein die ernste Schwermut des alten Afrika senkt.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/ernst_reijseger_systeme_d/
jazzit freitag 24. november 2006 20:00 JEUNESSE & JAZZIT PRÄSENTIEREN:
LORENZ RAAB :XY BAND (A)
Lorenz Raab: trumpet;
Christof Dienz: zither;
Matthias Pichler: bass;
Oliver Steger: bass;
Herbert Pirker: drums;
Ein Kontrabass schwingt sich mit einem flockigen Funkgroove ein. Ein zweiter hält eine Weile dagegen und entscheidet sich dann für eine schlichte Melodie. Zwischen den beiden Kolossen beginnt eine Zither, zarte Klanggewebe zu spinnen. Für seine :xy band hat sich der österreichische Trompeter Lorenz Raab eine eigenwillige Besetzung ausgedacht: Schlagzeug, zwei Kontrabässe, Zither und Trompete. Lorenz Raab bewegt sich in seinen Projekten zwischen Jazz, Klassik und anderen Formaten. Auch deshalb ist er ein erstklassiger Kandidat, wenn es darum geht zu zeigen, wie Österreich klingen kann. (SN-pac)
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/lorenz_raab_xy_band/
Cafe Wernbacher sonntag 26. november 2006 11:00 JAZZ & LITERATUR: Ein Strauß für Mozart
PETER BLAIKNER & K3 (A)
Peter Blaikner: Text & Sprache;
Herbert Könighofer: Saxophone, Walzerkönig und Remixer;
Klaus Kircher: Bass, Gitarren und Elektronik;
Robert Kainar: Perkussion, Elektronik und Posaunenkaiser;
Johann Strauß (Sohn) nimmt das aktuelle Mozartjahr zum Anlass, abseits des üblichen Rummels, quasi aus dem off , über sich, seine Zeit, Salzburg und auch Mozart laut nachzudenken.
Dieser fiktive Monolog des Walzerkönigs stützt sich auf Original-Zitate aus seinen Schriften und Briefen, vorgetragen vom Salzburger Schriftsteller und Kabarettisten Peter Blaikner, ständig musikalisch unterbrochen von dem als Strauß-Spezialisten bekannten Trio K3.
Eine Veranstaltung von Jazzit, Literaturhaus und Cafè Wernbacher.

Tickets: 10, (inkl. Begrüßungsgetränk)

jazzit donnerstag 30. november 2006 20:00 GARAGE JAZZ ROCK
MATS GUSTAFSSON THE THING (S/NOR)
Mats Gustafsson: reeds;
Ingebrigt Haker-Flaten: bass;
Paal Nilssen-Love: drums;
THE THING ist nach einem Stück von Don Cherry betitelt. Eben diesem und weiteren Kollegen wie James Blood Ulmer, Joe McPhee aber auch PJ Harvey und den White Stripes widmet sich Mats Gustafsson in diesem Projekt.
Die schwerstgewichtige Rhythmussektion aus Norwegen, Ingebrigt Haker-Flaten und Paal Nilssen-Love, bildet das Rückgrat dieses interdisziplinären Dings. Sie stellten ihren betont harten Swing im übrigen auch Ken Vandermark, Raoul Björkenheim, Bugge Wesseltoft und der Band Atomic zur möglichst freien Verfügung.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/mats_gustafsson/
jazzit montag 04. dezember 2006 20:00 FROM THE HEARTS OF THE MASTERS
JACK DeJOHNETTE / JEROME HARRIS /
FODAY MUSA SUSO (USA)
Jack DeJohnette: drums, percussion;
Foday Musa Suso: kora, dusongoni, vocals;
Jerome Harris: guitar, bass;
Seit Jahren gilt Jack DeJohnette als weltbester Jazzdrummer. Seine Rolle als gefragter Sideman dürfte dabei ebenso eine Rolle spielen wie seine vielfältigen Aktivitäten mit eigenen Gruppen bzw. Duopartnern. 1942 in Chicago geboren, ging er 1966 nach New York und schaffte dort seinen Durchbruch als Schlagzeuger bei Miles Davis, mit dem er so bahnbrechende Aufnahmen wie Bitches Brew, Live Evil und At Fillmore einspielte.
Ab den siebziger Jahren leitete er eigene Gruppen und spielte daneben mit praktisch allen Jazzgrößen zusammen. Besondere Erfolge verzeichnete er natürlich im Trio von Keith Jarrett, mit dem ihn nun schon eine über zwanzigjährige Zusammenarbeit verbindet.

Sein neues Projekt From the Hearts of the Masters sieht ihn zusammen mit dem westafrikanischen Kora-Spieler Foday Musa Suso.
Die Kora ist eine mit beiden Händen gezupfte westafrikanische Stegharfe, die äußerlich entfernt einer Gitarre gleicht. Muso stammt aus Gambia, ging aber schon in den siebziger Jahren nach Chicago und arbeitete in den USA mit zahlreichen Jazzmusikern zusammen (Herbie Hancock, Pharoah Sanders, Kronos Quartet u.a.).
Foday und ich vermischen Afrika mit der afro-amerikanischen Sensibilität für Jazz. Es ist leichte, fröhliche Musik. Wir respektieren den Groove, brechen aber gelegentlich auch aus ... (Jack DeJohnette)

Tickets: VVK 20. / AK 25, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/jack_dejohnette/
Literaturhaus donnerstag 07. dezember 2006 20:00 LITERATUR & JAZZ:
KONRAD BAYER: DIE WELT BIN ICH ...
WOLFRAM BERGER & ULI SCHERER
Wolfram Berger: Vortrag;
Uli Scherer: Piano;
Wolfram Berger und Uli Scherer eröffnen die neue Staffel der Reihe Literatur & Jazz Jazz & Literatur im Literaturhaus mit einer Komposition aus Texten, Liedern und Romanfragmenten. Die Neugierde richtet sich dabei auf Bayers Sprachspiele, auf das dadaistische, surrealistische Kostüm seiner Texte, Minidramen, Gedichte und Lieder. Es gibt etwas zu lachen und man darf sich freuen über Wolfram Berger, der seinen Bayer kennt und kann, genau wie Uli Scherer am Flügel, der sich perfekt einblendet und weiß, wovon er spielt (Basler Zeitung).

Eine Veranstaltung von Literaturhaus und Jazzit.

Tickets: 10, / 6,

jazzit freitag 15. dezember 2006 20:30 THE JAZZIT CLUB NIGHTS
BINDER & KRIEGLSTEIN & DJ SHANTEL (A/D)
Rainer Binder-Krieglstein: drums, electronics;
Makki: vocals;
Kurt Bauer: violin;
Die Pre-Release-Party zum neuen Album (erscheint im Jänner 2007).
Exklusiv und einmalig. Abgeklärte Lebenslust. Weitfächriger Minimalismus.
Der Drang, Stimmungen, Attitüden und Gefühlslagen einzufangen und hoch konzentriert an den immer wieder freudig überraschten Hörer weiterzugeben.
Binder & Krieglstein swingen, knistern, pumpen, rocken. Manche Kritiker sagen schlicht Future Jazz dazu. Die allernächste Zukunft, soviel lässt sich sagen, ist geprägt vom neuen Binder & Krieglstein-Album Alles verloren. Erscheint auf dem nicht gerade unbekannten Essay-Label des deutschen Weltmusik-Innovators Stefan Hantel alias Shantel.
Die Erwartungen könnten höher nicht sein.

DJ SHANTEL (D)
Mit seinem unverwechselbaren DJ-Stil, in dem er Beats aus Brasilien und Nordafrika, Brass-Madness, House-Music, Roma-Balladen und Tänze vom Balkan zu einem unvergleichlichen Gebräu zusammenmixt, hat Shantel eine Clubkulturwelle ausgelöst, die das tanzwütige Publikum auf den größten Festivals und in den angesagtesten Clubs zu wahren Begeisterungsstürmen hinreißt.
Shantel ist Träger des BBC Award for World Music 2006.
Tickets: VVK 11,50 /
AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/binder_krieglstein/
jazzit sonntag 17. dezember 2006 17:00 MUSIK SALON ORIENT UND OKZIDENT
ENSEMBLE ANANTYA (A/D)
Alexandra Zach: Gesang, Violine, Kamantsche;
Georg Degenhardt: Ney, Dombak, Rahmentrommeln;
Tobias Ott: Tabla;
Das Ensemble Anantya spielt Kompositionen aus klassisch persischen Musiktraditionen in neuen und einfühlsamen Arrangements.
Die Musiker interpretieren und arrangieren alte überlieferte Stücke neu und verweben diese mit abendländischen Stilen.
Der musikalische Dialog ist eine sensible Fusion mit Respekt vor der persischen Kultur, aber auch dem indischen Rhythmus-System, das im Programm von Anantya durch die Tabla seinen Ausdruck findet.
Auf originalen Instrumenten aus dem fernen Orient der Schilfrohrflöte Ney, der persischen Geige Kamantsche, der Violine, der persischen Trommel Dombak und der indischen Tabla entstehen Impressionen der alten persischen und indischen Musikkultur in vielseitigen Nuancen

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/ensemble_anantya/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Bernd Satzingers Wurschtsemmerl
Bernd Satzinger: bass;
Christian Grobauer: drums;
Clemens Wenger: keys;
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/wurschtsemmerl/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Peter Rom Trio
Peter Rom: guit;
Raphael Preuschl: bass;
Jörg Mikula: drums;
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/peter_rom/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Philipp Nykrin Trio / Chris Kronreif Quartet
Philipp Nykrin: piano;
Peter Kronreif: drums;
Matthias Pichler: bass;
Chris Kronreif: sax;

Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/nykrin_kronreif/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Chris Kronreif Quartet / Peter Rom Trio / Bernd Satzingers Wurschtsemmerl / Kelomat / Piktogramm II / JazzWerkstatt Workshop Ensemble / Duo Salesny / Wenger / Philipp Nykrin Trio
Bernd Satzinger: bass;
Christian Grobauer: drums;
Philipp Nykrin: piano;
Peter Kronreif: drums;
Matthias Pichler: bass;
Chris Kronreif: sax;
Wolfgang Schiftner: reeds;
Clemens Salesny: reeds;
Daniel Riegler: trb;
Lorenz Raab: trp;
Peter Rom: guit;
Clemens Wenger: piano;
Raphael Preuschl: bass;
Michael Prowaznik: drums;
Jörg Mikula: drums;
Christoph Walder: horn;
Leo Riegler: electronics;
Matija Schellander: bass;
Lukas König: drums;
Herbert Pirker: drums;
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/oe1_wdr5_jazznacht/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Duo Salesny / Wenger
Clemens Salesny: reeds;
Clemens Wenger: piano;
Peter Kronreif: drums;
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/salesny_wenger_kronreif/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - JazzWerkstatt Workshop Ensemble
Wolfgang Schiftner: reeds;
Clemens Salesny: reeds;
Daniel Riegler: trb;
Lorenz Raab: trp;
Peter Rom: guit;
Clemens Wenger: piano;
Bernd Satzinger: bass;
Raphael Preuschl: bass;
Michael Prowaznik: drums;
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/jazzwerkstatt_workshop_ensemble/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Piktogramm II
Daniel Riegler: trb;
Christoph Walder: horn;
Leo Riegler: electronics;
Matija Schellander: bass;
Lukas König: drums;
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/piktogramm_II/
jazzit samstag 25. november 2006 20:00 WDR & Ö1 Jazznacht live aus dem JAZZIT
JAZZWERKSTATT (A) - Kelomat
Wolfgang Schiftner: sax;
Bernd Satzinger: bass;
Herbert Pirker: drums;
Christian Kronreif:
Die Jazzwerkstatt ist eine von Musikern initiierte Plattform, die einer großen Gruppe von jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Ideen zu entwickeln und einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben einer regen Tätigkeit während des ganzen Jahres (CD-Präsentationen, Festivalauf-tritte, Radiosendungen) sind vor allem die zwei Jazzwerkstätten 2005 und 2006 im Wiener WUK unter großer Aufmerksamkeit der Medien und mit großem Publikumsandrang über die Bühne gegangen. Am 25. November trifft die Jazzwerkstatt auf die Salzburger junge Szene.
Besondere Bedeutung erlangt der Abend vor allem dadurch, dass sowohl Radio Ö1 und der Westdeutsche Rundfunk diesen im Rahmen ihrer Samstagabendleisten live übertragen.
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos06/kelomat/
jazzit samstag 06. jänner 2007 20:00 JAZZBASE presents:
S.K. INVITATIONAL / DJ SCHINI / Jam-Session
Stephan Kondert: composer, bass;
Andreas Lettner: drums;
Peter Kronreif: drums;
Phil Nykrin: keys;
Matz Löscher: guitar;
Christian Neuschmid: guitar;
Christoph Mallinger: violin;
Wolfgang Schiefermayr: trombone;
Philipp Harandt: sax;
Chris Kronreif: sax;
Fabian Rucker: sax;
Simon Plötzeneder: trumpet;
Gernot Haslauer: trumpet;
Rufus: voice;
Eva Klampfer: voice;
Elektronische Musik, HipHop, DanceHall & Co. authentisch mit einer BigBand zu spielen, ohne dabei die Freiheit des Jazz und die Kommunikation im Spiel zu verlieren. Das ist das Konzept hinter S.K. INVITATIONAL. Mit Melodien, Grooves und dem Einsetzen von Effekten und Sounds setzt die BigBand beim Spielen einen Energie-Sturm frei, der sowohl im Jazzclub als auch auf Festivals seine Fans hat.

Seit Mitte der 90er als Plattensammler und DJ aktiv, spielt Martin Schinwald alias
DJ Schini am liebsten Funk und Disco-Nummern längst vergangener Tage, sowie Filmmusik und Breaks.

Nach dem Konzert und vor dem DJ steht die Saal:Bühne frei für eine Groove-Jam-Session! Für Session-Teilnehmer ist der Eintritt frei! (Vorherige Anmeldung
notwendig). www.jazzbase.at.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, /
Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/sk_invitational/
jazzit freitag 12. jänner 2007 20:30
THE JAZZIT CLUB NIGHTS
DRECHSLER & ZUZEE (A)
Ulrich Drechsler: saxophone, clarinet;
Oliver Steger: double bass;
Jörg Mikula: drums;
Zuzee: turntables;
Nach mehr als 6 Jahren überaus erfolgreichen Wirkens haben Oliver Steger, Alex Deutsch und Ulrich Drechsler ihre gemeinsame Band Café Drechsler aufgelöst. Aber es geht weiter!
DRECHSLER ist die Fortsetzung des Café Drechsler in einer neuen Besetzung. Jörg Mikula, den neuen Schlagzeuger der Band, kennt man durch seine Zusammenarbeit mit Timna Brauer und dem Sandy Lopicic Orchester. Zuzee ist Teil des DJ-Konsortiums Waxolutionists und begnadeter Turntable-Künstler.
Die Musik von DRECHSLER kehrt ganz zu den Wurzeln zurück: zum Rhythmus, zum Tanzen! Eine unwiderstehliche Mischung aus HipHop, Drum'n'Bass, Jazz, R&B, Bossa Nova etc. Ein ganz eigenständiger und zeitgemäßer Sound, der das Beste aus akustischer und elektronischer Musik in sich vereint und niemanden ruhig sitzen lässt.
Anschließend fette HipHop-Grooves von DJ ZUZEE (Waxos).

Tickets: 10, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/drechsler/
jazzit donnerstag 18. jänner 2007 20:00
ÖSTERREICH-PREMIERE:
KEN VANDERMARK THE FRAME QUARTET (USA)
Ken Vandermark: saxophone, clarinet;
Fred Lonberg-Holm: cello;
Nate McBride: bass;
Tim Daisy: drums;
Das neueste Band-Projekt von Ken Vandermark feiert seine Österreich-Premiere im Jazzit.
The Frame Quartet versteht sich als jüngster Entwicklungsschritt Ken Vandermarks. Die Musik bewegt sich weiter von der Jazz-Tradition weg, macht sich Ideen anderer gewagter musikalischer Stile und Formen zu Nutze. Elemente von Underground-Rock und Neuer Musik sowie Film-Melodien Ennio Morricones werden mit Hilfe improvisatorischer Strategien immer
wieder neu, unvorhersehbar zusammengemischt.
McBride, Lonberg-Holm und Daisy haben mit Ken Vandermark bereits in anderen Projekten gearbeitet, in dieser Besetzung jedoch stehen die Musiker gemeinsam zum ersten Mal auf der Bühne.
Im Jazzit zu Gast war Ken Vandermark früher schon mit dem DKV-Trio, Vandermark 5 (mit Tim Daisy und Fred Lonberg-Holm), dem Peter Brötzmann Chicago Tentet (mit Fred Lonberg-Holm) und dem Free Music Ensemble (mit Nate McBride).

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/vandermark/
Literaturhaus sonntag 21. jänner 2007 17:00 JAZZ & LITERATUR
WIENERLIEDJAZZCHANSONKABARETT
CHRISTIAN QUALTINGER & ZUR EISERNEN ZEIT (A)
Christian Qualtinger: Gesang, Texte;
Marcus Ratka : Komposition, Gitarre;
Bertl Mayer: Mundharmonika;
Roman Gottwald: Violine;
Uwe Urbanowski: Bass;
Leonhard Paul: Posaune;
Christian Qualtinger, (ja, Sohn) rast gemütlich durch seine Texte, von der Wehleidigkeit in die Seltsamkeit, tour-retour, von Parodie in tiefen Ernst.
Das Ensemble Zur Eisernen Zeit begleitet ihn live mit Wiener Musik, die es zur Essenz eindickt, bis sie süß und sauer, bitter und salzig zugleich klingt.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, Jugend 7,

jazzit sonntag 28. jänner 2007 17:00
MUSIK SALON
VINCENT COURTOIS / SYLVIE COURVOISIER / ELLERY ESKELIN (F/USA)
Vincent Courtois: cello;
Sylvie Courvoisier: piano;
Ellery Eskelin: saxophone;
Kein Schlagzeug, kein Kontrabass, aber ein dream-line-up!
Seit 2002 spielen sie im Trio: Vincent Courtois, Sylvie Courvoisier & Ellery Eskelin. Die beiden Herren hatten schon davor bei Auftritten mit Rabih Abou-Khalil ob der idealen Chemie ein gemeinsames Projekt ins Auge gefasst, für das sie in Sylvie Courvoisier einen weiteren Dream-Partner fanden. Der Erfolg ließ ob der überzeugenden Qualität der Musiker und einer feinen Mischung ihrer kompositorischen und improvisatorischen Programmatiken nicht auf sich warten.

Tickets:
VVK 11,50 /
AK 15, /
Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/courtois_courvoisier_eskelin/
jazzit freitag 02. februar 2007 20:30
THE JAZZIT CLUB NIGHTS
AMSTERDAM KLEZMER BAND (NL) & DJ-LINE [dunkelbunt] (D)

Job Chajes: alto saxophone, raps;
Janfie Van Strien: clarinet, sopranino sax, backing vocals;
Gijs Levelt: trumpet;
Joop van der Linden: trombone, percussion, bariton-tuba;
Theo van Tol: accordion;
Jasper de Beer: double bass, backing vocals;
Alec Kopyt: percussion, vocals;


Die Amsterdam Klezmer Band ist ein powervoller und poetischer Live-Act, der inzwischen auf internationalen Festivals, Dance Events und in Pop-Clubs ein gefragter Gast ist.
Die Band zieht ihre Einflüsse ausschließlich aus der Musik des Ostens. Die sieben Musiker verbinden das Vermächtnis der Klezmer-Musik, die Intensität des Punks und verschiedene Stile von Gypsy- und Dance-Musik aus dem Balkan miteinander und hinterlassen so nach ihren Auftritten ein erstauntes und vom Tanzen schweißgebadetes Publikum.
Der Hamburger Musiker Ulf Lindemann a.k.a. [dunkelbunt] gründete in Wien den Club Balkan Hot Step, wo er traditionelle und seine neu interpretierte Balkanmusik auflegt. Dub, Reggae, Bossa, Electronics, Breakbeats, Jazz alle Stile werden in einen Balkan-Kontext gebracht.
Seine aktuelle Single The Chocolate Butterfly , eine Koproduktion von [dunkelbunt], Raf MC & Fanfare Ciocarlia, ist auf FM4 im Dauereinsatz.
Auf seiner ersten CD, die demnächst erscheint, wird er auch drei Titel der Amsterdam Klezmer Band remixen.


Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/amsterdam_klezmer_band/
Literaturhaus donnerstag 08. februar 2007 20:00
LITERATUR & JAZZ
OSKAR PASTIOR: Frösche und Teebeutel
Ulf Stolterfoht: Sprecher;
Gabriele Hasler: Stimme, Komposition;
Roger Hanschel: Altsaxophon, Komposition;
Man hört den Stücken bald verwundert, bald versonnen, bald atemlos zu. Mal werden sie gesprochen, geflüstert, deklamiert, gestottert, gesummt, knarrend rezitiert und dann gesäuselt: Lautlieder, Klangpoeme, Sprechaffären. Seit langem sind Gedichte nicht so geistreich, so phantasievoll, so enthusiasmiert und so listig in so ernsthafte Musik verwandelt worden. (DIE ZEIT)
Eine Hommage an den kurz vor Verleihung des Büchnerpreises 2006 verstorbenen Oskar Pastior.

Eintritt: 10, / 6, Kartentelefon Literaturhaus 0662 422411

jazzit freitag 09. februar 2007 20:30 5 JAHRE JAZZIT DAS FEST
DAVID MURRAY & JAZZIT STAGE ORCHESTRA (USA,A)
David Murray: saxophone, composition, conducting;
Christian Kronreif: saxophones;
Fabian Rucker: saxophones;
Christoph Pepe Auer: saxophones;
Phillip Harant: saxophones;
Sophie Hassfurther: saxophones;
Gernot Haslauer: trumpet;
Markus Pechmann: trumpet;
Gerd Rahstorfer: trumpets;
Bernhard Neumaier: trombone;
Philip Yaeger: trombone;
Stefan Konzett: trombones;
Robert Kainar: drums, percussion;
Andreas Lettner: drums, percussion;
Stephan Kondert: bass;
Matthias Pichler: bass;
Christian Neuschmid: guitar;
Phil Nykrin: piano;
Wie die Eröffnung des JAZZIT 2002 soll auch das Fest zum fünften Geburtstag hauptsächlich von Salzburger Musikern gestaltet werden. Als besondere Attraktion des Abends wurde David Murray eingeladen, mit den jungen Musikern des Jazzit Stage Orchestras aufzutreten.
Er wird zwei Tage mit dem Orchester unter anderem das Programm seiner kubanischen Latin Big Band erarbeiten. Zur Welturaufführung kommen auch einige neue Stücke von ihm.
DAVID MURRAY ist für uns einer der wichtigsten Tenorsaxophonisten seiner Generation und darüber hinaus Dreh- und Angelpunkt des modernen Jazz. In seinem Spiel ist alles, was einen erstklassigen Saxophonisten auszeichnet. Er ist ein Klangvirtuose, ein exzellenter Komponist und war immer ein Vordenker, wenn es um die Weiterentwicklung des amerikanischen Jazz ging.
Mit seiner kubanischen Latin Big Band war Murray 2004 im JAZZIT zu Gast.
Das JAZZIT STAGE ORCHESTRA vereint seit Jahren viele junge Musiker, die sich inzwischen in der österreichischen Jazz-Szene einen Namen gemacht haben. Immer wieder waren Komponisten und Musiker eingeladen, mit der Big Band ein Programm zu erarbeiten und zur Aufführung zu bringen. Das Konzert mit David Murray wird sicher ein Höhepunkt in dieser Reihe werden, worauf wir alle sehr gespannt sind.
NU SWING DEPARTMENT (A)
Andi Grabner: drums / Gernot Haslauer: bass / Thomas Meusburger: guitar, banjo / Chris Haitzmann: trumpet / Stafan Konzett: trombone / Peter Fürhapter: tenorsax /
Svilen Angelov: live electronics
Eine weitere Premiere an diesem Abend kommt von Salzburger Musikern, die extra für dieses Fest Swing-Klassiker zu frischer und feuriger Tanzmusik neu arrangieren.
Als Special Guest steuert DJ Parov Stelar zu einigen Stücken seine Beats bei, bevor er die Party für Tanzwütige mit seinem DJ-Set ausgrooven lässt.
DJ PAROV STELAR (A)
Zwischen den beiden einander hervorragend ergänzenden Polen Jazz und Downbeat bewegt sich Parov Stelar, seines Zeichens DJ und Produzent. Er liefert dabei nicht einfach öde Lounge-Beschallung, sondern kombiniert Sound-Experimente mit Swing-Samples.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/david_murray_jazzit_stage_orchestra/
jazzit freitag 23. februar 2007 20:00
BRASS & HIPHOP
YOUNGBLOOD BRASS BAND (USA)
D.H. Skogen: percussion, vocals;
Tom Reschke: percussion;
Moses Patrou: percussion;
Jonah Gaster: percussion;
Jason Slack: sousaphone;
Charley Wagner: trumpet;
Mike Boman: trumpet;
Tony Barba: saxophones;
Zach Lucas: saxophones;
Jerome Harper: trombone;
Matt Hanzelka: trombone;



Mit harter Wucht trifft die Youngblood Brass Band aus dem Off direkt ins Hörzentrum hinein. Junges Blut für verschnarchten Big Band Sound: Acht junge Leute definieren den Begriff Big Band neu, in einer selbstverständlichen Respektlosigkeit, die Respekt erzeugt. Ziemlich wild und stark gepresst blasen sie den Staub aus den Posaunen, Trompeten und Saxophonen. Die Mischung aber macht es erst interessant: Rap, knallige Drums, post-punkige Lärmkaskaden und druckvoller Bläsersound geben einen Geschmack davon, wie Aufruhr im musikalischen Sinne funktionieren kann. Herrlich!

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/youngblood_brass_band/
jazzit sonntag 25. februar 2007 17:00 MUSIK SALON
GERNOT HASLAUER HAUSMUSIK FOR COULIN (A)
Gernot Haslauer: trumpet, euphonium;
Christian Kronreif: alto sax, clarinet, flute;
Sebastian Hartwig: tenor sax;
Phillip Harant: bass clarinet, bariton sax;
Philipp Nykrin: violin, melodica;
Walter Singer: doublebass;
Peter Kronreif: percussion, kochtöpfe;



Das Kollektiv um Mastermind Gernot Haslauer bildet ein höchst musikantisches, kammermusikalisches Ensemble, das sich zwischen erdigem Jazz und Neuer Musik bewegt. Die Kompositionen sind farbenreich, lebhaft und lassen viel Platz zur Kollektivimprovisation. Grenzen zwischen Improvisiertem und Komponiertem sollen verschwimmen. Neben den Eigenkompositionen sind Bearbeitungen von Mingus- und Monkstücken zu hören.
Heraus kam letztlich eine köstliche Mischung aus Jazz, Contemporary und Musikantenwitz. Forciert werden von den Multiinstrumentalisten ungewöhnliche Instrumentenkombinationen von Küchentopfschlagwerk über das Instrumentarium des Jazz bis zu Melodika und Geige. Sehr spannend, sehr lustig, sehr französisch.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/hausmusik_for_coulin/
jazzit samstag 10. märz 2007 20:00 10 JAHRE TANGO & JAZZ
LIBERTANGO (A)
Sabine Linecker: double bass;
Michael Brandl: guitar;
Sigrid Gerlach-Waltenberger: accordion;
Special Guests: Anita Fiferna und Hernan Toledo;
Ein Konzert mit Tango und Gypsy Swing im Stil von Django Reinhardt anlässlich des 10.Geburtstages von LIBERTANGO.

Über diese 10 Jahre ist ein kongeniales Trio entstanden, drei Musiker aus einem Guss, die die Stimmung eines Stücks in ihrer ganz eigenen und oft auch ungewöhnlichen Interpretation wiedergeben, denn Libertango geht es nie um die bloße Kopie sie wollen das Stück ergründen, all seine Klangfarben hervorholen und mit ihrem eigenen Klang verbinden. Die beiden Pole von Libertango sind Tango Argentino auf der einen und Gypsy Swing auf der anderen Seite dazwischen Lebensfreude und Lebendigkeit, Gefühl, Sensibilität und die Neugier, sich auf Improvisationen einzulassen Libertango eben.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/libertango/
jazzit freitag 16. märz 2007 20:30 WORLDBEAT & BRASS
FANFARE CIOCÂRLIA (ROM)
Oprica Ivancea: sopran clarinet, vocals;
Costica "Cimai" Trifan: trumpet, vocals;
Radulescu Lazar: trumpet, vocals;
Nicusor "Pusac" Cantea: trumpet ;
Daniel Ivancea: alto saxophone;
Constantin "Sulo" Calin: tenor horn;
Laurentiu Mihai Ivancea: baritone horn;
Constantin "Pinca" Cantea: tuba;
Monel Trifan: tuba;
Costel "Gisniac" Ursu: large drum;
Nicolae Ionita: percussion;
Weltmusik mit 200 Beats pro Minute? Gegenüber dem irrwitzigen Tempo dieser zwölfköpfigen Party-Brassband aus einem kleinen Dorf in Nordrumänien klingt mancher Technosound fast wie Schmuseblues. Nur ist das letztlich ein eher unbedeutendes Argument für diese Fanfare (Blasmusik), die sie schon in die World-Music-Charts brachte. Einzigartig ist ihre wilde Mischung aus Zigeunermusik, jiddischem Klezmer und orientalischen Klängen, in ihrer Heimat auf Hochzeiten und anderen Festen gespielt. Im Hintergrund knödeln hupende Tubas und tiefe Hörner den Rhythmus, darüber sprudeln quietschfidel Posaunen, Saxophone und Klarinetten mal mit anarchischen Improvisationen, dann wieder mit getragenen Passagen.

Tickets:
VVK 25, / AK 28, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/fanfare_ciocarlia/
jazzit sonntag 18. märz 2007 19:00 JAZZ & LITERATUR
DIMITRÉ DINEV & WLADIGEROFF TRIO (BUL)
Alexander Wladigeroff: trumpet;
Konstantin Wladigeroff: piano;
Dimitar Karamitev: kaval;
Dimitré Dinev: Lesung;
Der im bulgarischen Plovdiv geborene und seit 1990 in Wien lebende Autor Dimitré Dinev erzählt mit fröhlichem Pathos und tiefschwarzem Humor von heimatlosen Neueuropäern. Er erzählt von jenen, die an der Grenze leben, von Menschen, für die der Begriff Heimat eine ferne, unerreichbare Insel ist. Die literarische Neuentdeckung des Jahres! (FAZ) Das Wladigeroff Trio vermischt folkloristischen Klänge gekonnt mit Eigenkompositionen und baut traditionelle bulgarischen Instrumenten wie Gadulka (Kniegeige), Kaval (Hirtenflöte) und Dudelsack in viele Stücke ein. Das Ergebnis ist eine mitreißende, explosive Mischung, die jedes Publikum verzaubert.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/dimitre_dinev_wladigeroff_trio/
jazzit freitag 23. märz 2007 20:30 NEW ORLEANS JUMP-GROOVE KONZERT
THE TIPTONS (USA)
Jessica Lurie: tenor sax;
Amy Denio: alto sax;
Sue Orfield: tenor sax;
Tina Richerson: baritone sax;
Faith Stankevich: percussion;
Vier Musikerinnen aus Seattle plus Perkussion: ein explosiver Live-Act. Die Tiptons finden ihren eigenen Stil im New Orleans Jump Groove, HipHop und Punk wie auch in Klezmer und osteuropäischer Musik. Hämmernde Riffs, scharfe Solos und harmonisches Spiel bestimmen ein Programm, das kurzweilige Unterhaltung auf höchstem Niveau bietet. Mit ihrem Namen erinnert die Formation an die Saxophonistin Billy Tipton, die 50 Jahre als Mann lebte, um in der Männer dominierten Jazz-Szene bestehen zu können.

Tickets: VVK 11,50 AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/the_tiptons
jazzit donnerstag 29. märz 2007 20:00 WORDLBEAT
KAHIL EL'ZABAR'S RITUAL TRIO (USA)
Kahil El'Zabar: drums, percussion, vocals;
Ari Brown: baritone saxophone;
Billy Bang: violin;
Yoseph Ben Israel: bass;
Er hat den Soul eines Marvin Gaye. Er hat die Beweglichkeit eines Al Jarreau. Und mehr afrikanischen Rhythmus im Blut als beide zusammen. Er war Präsident des legendären Chicagoer AAMC. Er arbeitete mit so gegensätzlichen Denkmälern wie Stevie Wonder und Dizzy Gillespie zusammen und gilt heute als einer der begehrtesten Schlagzeuger und Percussionisten Amerikas. Bekannt wurde der Chicagoer Percussionist und Sänger Kahil El'Zabar vor allem mit dem seit über zwanzig Jahren bestehenden Ethnic Heritage Ensemble. Die Musiker verbindet eine ähnliche Affinität zu den afrikanischen Wurzeln und das dringende Bestreben, ihr klangliches Spektrum stetig zu erweitern. Great Black Music pur darf man erwarten und das in großer Intensität. Die Formation vereint eindrücklich traditionelle afrikanische Sensibilität mit zeitgenössischen Formen westlicher Musik.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/ritual_trio
Literaturhaus donnerstag 19. april 2007 20:00 LITERATUR & JAZZ NORBERT C. KASER
Klappernd die Spuren des Frühling
Anton Prestele: Sprecher, Synthesizer;
Peter Tuscher: Trompete;
Leopold Gmelch: Posaune, Tuba;
Christian Ludwig Mayer: Akkordeon;
Der Südtiroler Lyriker und Dichterrebell Norbert C. Kaser zählt zu den größten Lyrikern des 20. Jahrhunderts. Seit dem posthumen Erscheinen seines ersten Gedichtbandes Eingeklemmt im Herbst 1979 hat sich Anton Prestele sowohl als Komponist als auch als Interpret immer wieder mit Kasers Texten auseinandergesetzt. Dabei hat ihn neben dessen sprachlicher Experimentierfreudigkeit vor allem sein spontanes Umsetzen kurz erlebter Augenblicke in ausdrucksstarke Poesie fasziniert und inspiriert.
Dieser Spontaneität Kasers nähert sich Prestele mit den Münchener Jazzsolisten Peter Tuscher, Leopold Gmelch und Christian Ludwig Mayer in freien Improvisationen über rhythmisch-melodische Klanginseln, wobei er mit den Klangmöglichkeiten seiner Stimme die Texte Kasers auch improvisierend ausgestaltet und erweitert.

Eine Veranstaltung von Verein Literaturhaus und Jazzit.
Büchertisch: Rupertus Buchhandlung.

Tickets: 10, / 6, / Kartentelefon Literaturhaus: 0662 422 411

jazzit freitag 20. april 2007 20:30 THE JAZZIT CLUB NIGHTS
SAINT PRIVAT & DJ WALDECK
Klaus Waldeck: electronics;
Valerie: vocals;
Clemens Wabra: guitar;
Ruediger Kostron: bass;
Erwin Schober: drums;
Das Debut-Album Riviera war nach kürzester Zeit ausverkauft und
musste mehrfach nachgepresst werden. Riviera sprengte alle Formatgrenzen und so gab es Heavy Rotation auf Kultursendern und alternativen Radiostationen.
Saint Privat entführen in eine glamouröse Welt französischer Varietés zwischen Sixties-Riviera, Bossa-Nova und Rokoko-Jazz. Valerie wechselt spielend zwischen den Rollen der Femme fatale und der Lolita und Waldeck veredelt ihre Chansons mit einer feinen Prise Dub, Clubgroove und Elektronik. Easy Listening im besten Sinn.
Akustische Instrumente spielen eine größere Rolle als bisher, Elektronik
ist nur noch in Spurenelementen wahrnehmbar. Waldeck selbst wechselt die Tastatur und spielt Orgel.
Die neue CD ist sehr französisch, melancholisch-frivol une dernière cigarette , lasziv mitunter oh-lala , stets geschmeidig, also Wohlfühlfaktor 100%. Auf die Live-Umsetzung darf man gespannt sein!

Im Anschluss wird WALDECK noch ein DJ-Set nachlegen und die Clubtauglichkeit seiner Version von Nu Jazz an den Turntables unter Beweis stellen.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/saint_privat_dj_waldeck/
jazzit donnerstag 26. april 2007 20:00 KONZERT:HIGHLIGHT
CHARLES LLOYD TRIO (USA)
Charles Lloyd: saxophone;
Reuben Rogers: bass;
Eric Harland: drums;
Er ist herausragender Saxophonist, Komponist und Bandleader in einer Person und fraglos einer der führenden Instrumentalisten seines Fachs in der späten Free-, Jazzrock- und Postbop-Ära: Charles Lloyd.
Zunächst stark von John Coltrane beeinflusst, erweiterte der 1938 in Memphis/Tennessee geborene Vollblutmusiker in den 60er Jahren seine Tonsprache um Ausdrucksformen des Jazzrock, Blues und Folk wie auch der experimentellen Moderne, die er wiederum seit dem folgenden Jahrzehnt zu einem konsequent lyrischen und kammerjazzigen Personalstil modifizierte. Mit großem, samtenem Ton, einer um zahlreiche ethnische Elemente angereicherten Klangsprache und einer mit zunehmendem Alter immer markanter reduzierten Motivik entwickelte er sich zu einer der Autoritäten des Modern Jazz, der zu den Headlinern internationaler Festivals wie in Berlin oder Montreal gehört.
Lloyd, der mit seinem neuen Werk Sangam (ECM, 2006) aufs Neue seinen einmaligen Ton am Saxophon dokumentiert und in
seinem Quartett intensive Kommunikation und Interaktion pflegt, ist Humanist, Weltverbesserer und gläubiger Mensch zugleich.
Nie verschloss er sich den großen Fragen der Menschheit, nie verzichtete er auf das politische Statement zum Geschehen auf
dieser Erde. Auch sein Konzert beim Jazzfest Berlin eröffnete Charles Lloyd exemplarisch mit dem Martin-Luther-King-Zitat:
If you see yourself in others, how can you do them any harm?

!!! Striktes Rauchverbot !!!
!!! Keine Reservierungen !!!

Tickets: 28, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/charles_lloyd_trio
jazzit freitag 04. mai 2007 20:30 JAZZBASE präsentiert: JAM-NIGHT
SHAKEWELL SOUNDSYSTEM (DJ Phekt/FM4, DJ Dan/Texta) / LUKAS KLETZANDER QUARTETT /
Jam-Session
KLETZANDER Die Jazzbase feiert ihr dreijähriges Bestehen. Drei Jahre Workshops, Clinics, KinderImpros und Konzerte was wäre nahe liegender, als dies in Form einer Jam-Night ausgiebig zu zelebrieren?!
Im Sinne der Nachwuchsförderung wird das Lukas Kletzander Quartett den Abend eröffnen und zur Jam-Session überleiten
Die gemeinsame Vorliebe für HipHop- und Reggae/Dancehall wurde Markenzeichen des Shakewell Sounds von DJ Phekt und
DJ Dan: Hip-Hop-Instrumental-Stücke werden mit Reggae/Dancehall/R&B-Accapellas gemixt, mit Funk und Soul gewürzt. Auf 4 Turntables kombinieren DJ Phekt & DJ Dan ihre über die Jahre ausgereiften DJ-Skills mit musikalischem Feingefühl.
Ihr Motto: We guarantee to make your party hot!
Für alle, die bei der Jam-Session einsteigen wollen (Anmeldungen bis 26. April unter office@jazzbase.at) gibt s freien Eintritt, gratis Essen und Trinken sowie Ruhm und Ehre!

Tickets: 7, / Jugend 5,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/jazzbase_jamnight
jazzit donnerstag 10. mai 2007 20:00 WORLDBEAT
RABIH ABOU-KHALIL (LIB)
TERMITES AT WORK (AUS/USA/A)
Rabih Abou-Khalil: oud
Fritz Kronthaler: bass clarinet;
Dean Wilmington: didgeridoo;
Dim Schlichter: percussion;
Der aus dem Libanon stammende Musiker und Komponist Rabih Abou-Khalil gilt als der musikalische Kosmopolit schlechthin. Er verschmilzt genial arabische Tradition, europäische Klassik und amerikanischen Jazz zu einem einmaligen Idiom.
Nach seinem Solo-Konzert entführt das australisch-amerikanisch-österreichische Trio Termites at Work in ihre originelle Musiksprache, in der sich Ethno und Folklore, Jazz und Funk zu einer Art modernem Voodoo-Zauber verbinden.
Der Salzburger Klarinettist Fritz Kronthaler ist in unseren Landen unter anderem durch sein Mitwirken bei der Band Querschläger bekannt geworden.
Gespannt sein darf man auf die geplante musikalische Begegnung zwischen Rabih Abou-Khalil und den Termites at Work!

Tickets: VVK 18, / AK 20, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/rabih_abou_khalil
jazzit freitag 18. mai 2007 20:30 JAZZIT:CD-PRÄSENTATION
THE MERRY POPPINS (A) & [dunkelbunt] (A)
David Lageder: vocals;
Thomas Aichinger: guitar;
Mathias Vorauer: double bass;
Robert Aichinger: drums;
Martin Schmiederer: sax, flute;
Herbert Könighofer: sax, percussion;
Feat.: Markus Marageter: organ;
Gernot Haslauer: trumpet:
Robert Kainar: percussion;
Mit ihrer extravaganten Mischung aus Pop, Folk, Ska, Reggae und Jazz avancierte die Salzburger Band The Merry Poppins innerhalb kurzer Zeit vom Geheimtipp zum gefragten Live-Act mit Kultstatus.
Ihre erste CD mit dem Titel Mildenburg 11 wird nun von der JAZZIT:
EDITION, dem Label des Salzburger JAZZIT:MUSIK:CLUBs, veröffentlicht.
Für das Album, das mit seinem Namen eine Hommage an die vom Abriss bedrohte Homebase der Band, die Mildenburg 11, darstellt, hatte sich im Sommer 2006 das Wohnzimmer der Mildenburg 11 in ein Tonstudio verwandelt. Nächtelange Aufnahme-Sessions folgten.
Ob ruhige Ballade oder tanzbarer Offbeat die Eigenkompositionen
verfügen eindeutig über Ohrwurm-Qualität. Mit einem wohldosierten Schuss ihrer unverwechselbaren Poesie, lose verknüpften Wortinstallationen und Momentaufnahmen, von Traumlandschaften bis hin zur verrückten musikalischen Umsetzung von R. Kiplings Gedanken in Nummern wie she und sahara, überzeugt die Band auch inhaltlich.
CD-Release Nummer 2 dieses Abends kommt vom Hamburger Musiker Ulf Lindemann a.k.a. [dunkelbunt]. Im JAZZIT im Februar mit der Amsterdam Klezmer Band zu Gast, stellt er diesmal sein neues Album Morgenlandfahrt vor. Inspiriert von Reisen in den Orient und in Kooperationen mit Musikern der Balkan- und Klezmerszene entstand im Laufe von zwei Jahren ein bunter Mix aus Balkanmusik, Dub, Reggae, Bossa, Electronics, Breakbeats und Jazz.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/the_merry_poppins
jazzit donnerstag 24. mai 2007 20:00 WORLDBEAT
ANTIBALAS AFRO BEAT ORCHESTRA (USA)
Amayo: vocals, percussion;
Victor Axelrod: electric piano, organ, clarinet;
Eric Biondo: trumpet;
Stuart Bogie: tenor sax;
Marcus Farrar: shekere;
Marcos Garcia: guitar;
Aaron Johnson: trombone;
Jordan McLean: trumpet;
Nick Movshon: bass;
Luke O Malley: guitar;
Martin Perna: baritone sax;
Chris Vatalaro: drums;
Afrobeat! Wenige Musikstile sind so untrennbar mit ihrem Erfinder verbunden wie dieser Sound, der sich aus westafrikanischem Highlife, Funk und Soul zusammensetzt. Anfang der 1970er Jahre in Nigeria von Fela Kuti entwickelt, ist dieser auch heute noch das Maß aller Dinge. Nur wenige Bands wie Antibalas können an die musikalische Genialität Kutis anknüpfen. Sie werden als nächste Generation des Afrobeat in der Tradition von Fela Kuti" bezeichnet.
Der Produzent ihres letzten Albums Security heißt John McEntire von der Chicagoer Art-Rock Band Tortoise.
Hypnotische Polyrhythmik mischt sich mit scharfen Bläsersätzen und einer schon psychedelisch klingenden Orgel. Dazwischen tauchen Funk- und Dub-Elemente auf, oder es werden Hörner geblasen und Becken geschlagen. Die Songs entfalten nicht nur einen unwiderstehlichen Groove, sie wirken geradezu revolutionär und man weiß: Afrobeat ist im Jahr 2007 angekommen.
Mal schleppend, mal temporeich vermischen sich traditionelle afrikanische Rhythmen mit Funk, Soul, Jazz, Ska und Latin-Pop. Neben den flirrenden Rhythmen dominieren dabei zackige Bläserriffs und das Electro-Piano. Da bleibt kein Tanzbein still und die Groove-Anhänger kommen voll auf ihre Kosten.

Tickets: VVK 15, / AK 18, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/antibalas
jazzit dienstag 17. juli 2007 20:30 Jims 2007:
NGUYEN LE & DHAFER YOUSSEF
Nguyên Lê: guitar;
Dhafer Youssef: oud, vocals;
Nguyên Lê hat die Songs des neuen Programms gemeinsam mit Dhafer Youssef geschrieben oder aber Kompositionen von ihm übernommen. Dabei entstand im gemeinsamen Spiel eine neue Struktur. In einem Stück bestimmen hohe, lang anhaltende, expressive Schreie der einzigartigen Stimme Youssefs und eine sich in rockige Energie hineinschraubende E-Gitarre das Klangbild. In einem anderen wird ganz archaisch der akustische Klang von Oud und Gitarre in lustvoll ineinander greifenden Improvisationen gefeiert. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/jims_nguyen_le_dhafer_youssef/
jazzit dienstag 17. juli 2007 20:30 ELLERY ESKELIN-JIM BLACK-PRIMUS SITTER-RAPHAEL PREUSCHL Primus Sitter: guitar;
Ellery Eskelin: saxophone;
Jim Black: drums;
Raphael Preuschl: bass;
Weiters an diesem Abend: PRIMUS SITTER / ELLERY ESKELIN / JIM BLACK / RAPHAEL PREUSCHL

Das Besondere am JIMS Festival ist die klare Orientierung an aktuellen, richtungsweisenden Strömungen des Jazz und der Improvisierten Musik wie der Avantgarde, New Music oder Improvisierter Kammermusik. Im Rahmen des Festivals finden zwölf Konzerte, sowohl in der ARGEkultur als auch im Jazzit:Musik:Club, statt. Bei den nach jedem Konzert folgenden Jam-Sessions bespielen die Stars der internationalen Jazz-Szene gemeinsam mit professionellen StudentInnen die Bühnen der Bars des Jazzit:Musik:Club oder der ARGEkultur. Live-Musik bis in die frühen Morgenstunden garantiert!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/jims_sitter_eskelin_black_preuschl/
jazzit freitag 20. juli 2007 20:30 Jims 2007:
CHRISTIAN WENDT TRIO
Christian Wendt: bass;
Christian Bakanic: accordion, keys, percussion;
Jörg Haberl: drums;
Weiters an diesem Abend: CHRISTIAN WENDT TRIO
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/jims_christian_wendt_trio/
jazzit freitag 20. juli 2007 20:30 Jims 2007:
MARK FELDMAN & SYLVIE COURVOISIER
Mark Feldman: violin;
Sylvie Courvoisier: piano;
Klingt ein Piano/Violine-Duo zwangsläufig nach Kammermusik? Im Falle von Sylvie Courvoisier und Mark Feldman wohl kaum. Beide sind versierte Improvisatoren, die sich gleichzeitig als Komponisten profiliert haben. Mark Feldman findet man auch mal in Aufnahmen aus Nashville, bei Klezmerbands oder in Gruppen von John Zorn. Die aus Lausanne stammende und seit langem in New York lebende Sylvie Courvoisier ist in zahlreichen Projekten der aktuellen improvisierten Musik tätig: Neben dem kompromisslosen Frauentrio Mephista ist das Duo mit Mark Feldman eines der beständigsten und elegantesten. Mit stupender Leichtigkeit bewegen sich beide auf unterschiedlichsten musikalischen Ebenen. Sie sind humorvoll, stürmisch und zart unterwegs, lassen die Musikgeschichte in dichten Schichten vorbeiziehen, demontieren das Material und bringen es in neue Zusammenhänge. Beide nutzen ihr Instrument, erweitern das klangliche Spektrum, oszillieren zwischen zart schwebenden Tönen und höchster Expressivität. Also doch Kammermusik aber die des 21.Jahrhunderts. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/jims_courvoisier_feldman_duo/
jazzit freitag 14. september 2007 20:30 Jazzit Club Night / Jazzit:CD-Präsentation
S.K. INVITATIONAL & Special Guest DJ DSL
Stephan Kondert: bass;
Andreas Lettner: drums;
Peter Kronreif: drums;
Phil Nykrin: keys, synths;
Matthias Löscher: guitar;
Andi Tausch: guitar;
Chris Neuschmied: guitar;
Fabian Rucker: bass clarinet, saxes;
Chris Kronreif: saxes;
Philipp Harant: saxes;
Gernot Haslauer: trumpet;
Simon Plötzeneder: trumpet;
Martin Ohrwalder: trumpet;
Hermann Mayr: trombone;
Christoph Mallinger: violin;
Raphael Kotschy aka Rufus: vocals;
Eva Klampfer aka Lylit: vocals;
Der Jazzit:Herbst startet die Saison mit einem Fest: Die Jazzit Club Night ist zugleich die Präsentation der JAZZIT:CD Nr. 7, auf der Stephan Kondert ein explosives Werk mit namhaften Gastmusikern vorlegt. Und auch beim Live-Konzert wird der eine oder andere Überraschungsgast erwartet. Versehen mit einem Remix von Harald Mörth LateHourEntertainment ist S.K. INVITATIONAL ein Album, das zu Recht seinen Platz in der JAZZIT:EDITION einnimmt!
Elektronische Musik, HipHop, Dancehall & Co. bringt S.K.INVITATIONAL als BigBand authentisch auf die Bühne, ohne dabei die Freiheit des Jazz und die Kommunikation im Spiel zu verlieren. Die Umsetzung dieses Gedankens erforderte eine neue, besondere Besetzung und natürlich auch eine feine Auswahl an Musikern, die offen für Neues sind. Das Schlagzeug-Gespann Kronreif-Lettner harmoniert mit einer Einfachheit und Komplexität, die sonst nur bei Drum&Bass-Gurus wie Aphex Twin und Squarepusher zu hören ist und bildet mit Bass und Synth die Basis für diese Band. Mit Melodien, Grooves und dem Einsetzen von Effekten und Sounds fügt sich die BigBand zu einem Ganzen, das durch die hervorragenden Solisten in der Band komplettiert wird. Aber auch die auf der CD mitwirkenden Special Guests sind keine Unbekannten: Nils Wogram, Mono&Nikitman, Flip (von Texta) sowie Thaiman und Amenofils (von DNK).

Den Party-Ausklang übernimmt anschließend DJ DSL mit seinem seismografischen Gespür für das, was er selbst grooven wie die Hölle nennt. DJ DSLs Spezialität sind kunstvolle Instrumentalmixes, genüsslich ineinander arbeitende Dope-Beats, dezente Scratches und ein starkes Feeling für Vibes. Der Österreicher ist bekannt dafür, seinen Weg zu gehen und sich nicht von irgendwelchen Trends aus dem HipHop-Konzept bringen zu lassen.

www.myspace.com/skinvitational
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/sk_invitational_cd
jazzit freitag 21. september 2007 20:30 Konzert:Highlight
PEDRO LUIS FERRER
Pedro Luis Ferrer: vocals, guitar, tres, percussion;
Lena Ferrer: vocals, marimbula, cajón, percussion;
Mirza Sierra González: guitar, bass, background vocals;
Raúl Ferrer Montes: guitar, vocals, percussion;
Pedro Luis Ferrer, Meister der Guaracha, des Changuis und der Nueva Trova gilt längstens als nicht weg zu denkende Referenz der traditionellen Musik Kubas. Auf der ständigen Suche nach neuen Klängen wird seine Musik zu einem sich immer erneuernden Dialog zwischen kubanischen Instrumenten und Instrumenten anderer Herkunft, zwischen Tradition und Innovation. Pedro Luis Ferrer zeichnet sich nicht nur durch seine außerordentliche Interpretations- und Kompositionskunst aus, sondern auch durch sein poetisches Talent, das selbst Größen wie die unvergessliche Salsa-Königin Célia Cruz zu schätzen wussten ihre Interpretation der Guaracha Mario Ague wurde zu einem internationalen Hit. Aufgrund seiner kritischen Liedertexte und Äußerungen zur schwierigen Situation Kubas wurde er jedoch viele Jahre vom Castro-Regime und den öffentlichen Medien des Landes boykottiert. In Europa gilt Ferrer längst nicht mehr als Geheimtipp der Worldmusic-Szene. Nach seiner erfolgreichen Tour im Jahr 2006 (über 100 Konzerte in ganz Europa) stellt er nun mit einer kleinen, familiären Formation seine neue CD "Natural" in Europa vor. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/pedro_luis_ferrer
jazzit freitag 28. september 2007 20:30
JAMAALADEEN TACUMA´S THE FLAVORS OF THELONIOUS MONK
Orrin Evans: piano, keyboads;
DJ Logic: turntables, soundscapes;
Jamaaladeen Tacuma: bass;
Tim Hutson: drums, percussion;
Für den Bassisten/Produzenten Jamaaladeen Tacuma war es Monks musikalisches Vermächtnis, das ihn zur Suche danach inspirierte, was in Monks Kopf vorgegangen war. The Flavours Of Thelonious Monk war zuerst ein gemeinsames Projekt von Jamaaladeen Tacuma und Wolfgang Puschnig in ihrem Duo Gemini Gemini. Tacuuma jedoch experimentierte mit dem Konzept und führte es in Folge einen Schritt weiter, indem er es zu einem Quartett, bestehend aus dem aus Philadelphia stammenden Pianisten Orrin Evans, dem Schlagzeuger Tim Hutson und dem Soundscape(Geräuschkulissen)-Künstler DJ Logic, erweiterte. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/tacuma_flavors_of_monk
jazzit freitag 28. september 2007 22:00 JAMAALADEEN TACUMA`S UNSOLVED MYSTERIES Jean Paul Bourelly: guitar;
Jamaaladeen Tacuma: bass;
JT Lewis: drums;
Getreu dem Motto: Free your mind and your ass will follow zeugt Jamaaladeen Tacumas neues Projekt einmal mehr von seinem kreativen Potenzial. Körper, Geist und Seele werden auf diejenigen ungelösten Rätsel reagieren (müssen), die nur durch Musik in ihrer reinsten Form gelöst werden können. Das Geheimnis, nicht zu wissen, was als nächstes passieren wird, nicht den nächsten Schritt zu kennen ist die Grundlage von Unsolved Mysteries. Kreative Improvisation auf einem sehr hohen Niveau dafür garantieren auch Gitarrist und Sänger Jean Paul Bourelly und Schlagzeuger J. T. Lewis. Jean Paul Bourelly war bereits mit Jamaaladeens Gruppe Brotherzone unterwegs, J. T. Lewis gemeinsam mit Jamaaladeen an der Seite von David Murray und Craig Harris zu hören. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/tacuma_unsolved_mysteries
jazzit freitag 12. oktober 2007 20:30 Tied & Tickled Trio Andreas Gerth: electronics;
Markus Acher: drums, percussion;
Micha Acher: bass;
Carl Oesterhelt: percussion;
Christoph Brandner: e-drums;
Keine Bläser, nirgends. Keine Jazzthetik in jenem Sinn, wie sie das Tied & Tickled Trio mindestens für den deutschen Gitarrenunderground überhaupt erst hörbar gemacht hat. Und für die Electronica der späten 90er und frühen 00er Jahre. Das kam überraschend: kein verschleppt rumpelnder Jazz mehr, keine vertrackt arrangierten Bläser und auch keine entrückten Soli mit selbst gebauten Instrumenten. Tied & Tickled Trio machen jetzt in Dub. Stichwort Dubstep. Auf den ersten Blick agieren sie auf ihrer neuen Spielwiese ziemlich klassisch, letztendlich aber doch mit einigen der von ihnen geliebten unorthodoxen Kanten. Der Gesamtklang ihres neuen Albums Aelita enthält eine Menge der Sounds und Strukturen, die man vom Dub klassischerweise kennt, dafür ist speziell die Rhythmusebene aber doch eine Spur zu durchkonstruiert, als dass man ihre Erschaffer nicht erkennen würde. Ihr starkes Autorenprofil haben Tied & Tickled Trio zudem dadurch geschärft, dass sie den von ihnen abgesteckten Referenzkosmos im Vergleich zu ihren bisherigen Veröffentlichungen noch einmal aufgeblasen haben. Ob nun Gemälde, russische Futuristen oder der Titel gebende Science-Fiction-Film der blanken Musik hört man ihre Inspirationen nun gar nicht an. Was aber nicht weiter schlimm ist. Denn die Band hat an ihrer womöglich einmaligen Version von Dub hart gearbeitet und mit Experimentierlust und Forschungsdrang bemerkenswerte Ergebnisse erzielt. Nämlich Stücke, so aufreibend und facettenreich, wie sie in dieser Stilart wohl nur Tied & Tickled Trio hinbekommen können.

Dieses Konzert im Rahmen der CD-Präsentationstour bringt die Band rum um die Acher-Brüder (The Notwist) ins Jazzit ja, der einzige Auftritt in Österreich!

www.tiedandtickledtrio.com/

jazzit freitag 05. oktober 2007 20:30 jazzit club nights:
Waldeck: Ballroom Stories & the Foxy Twins
Zeebee: vocals
Gerald Selig: clarinet, saxophone
Rüdiger Kostron: bass
Clemens Adlassnig: drums
Klaus Waldeck: electronics
Nipplefish: visuals
Der Wiener Musiker und Produzent Klaus Waldeck ist immer wieder gut für Überraschungen: Mit seinem neuen Album Ballroom Stories" versucht er den Spagat zwischen Tanz-Salon-Musik der 20er und 30er Jahre und modernen Downbeat -Sounds. Nachdem er in seinem Projekt Saint Privat nostalgisch den 60er Jahren im Stile französischer Filmklassiker gefrönt hatte, geht die musikalische Reise jetzt noch ein Stück weiter zurück. Das neue Album bahnt sich seinen Reiseweg von Jamaika mit seinen Off-Beat-Stilen, bis hin zu New Orleans und seinem Swing. Ganz kann Waldeck freilich seine musikalischen Wurzeln des Dubs nicht verleugnen. Immer wieder taucht eine Prise Dubgroove und Reggae in den Songs auf und das ist gut so. So gelingt Waldeck mit Ballroom Stories ein ganz eigenständiger Sound und auch der alte Hadern Bei Mir Bist du schön kann einmal als cooler Dub grooven, ohne peinlich zu sein. Die Kombination von Alt und Neu funktioniert prächtig, und es ist faszinierend, wie es dem Sound-Tüftler Waldeck problemlos gelingt, zwei auf den ersten Blick ganz unterschiedliche Stile zu vereinen.

Im Anschluss wird WALDECK mit den FOXY TWINS noch ein DJ-Set nachlegen und die Clubtauglichkeit seiner/ihrer Version von Nu Jazz & Swing unter Beweis stellen.

www.waldeck.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/waldeck
jazzit freitag 19. oktober 2007 20:30 Salzburg jazzt: Jazzbase: young Musician´s Night
CONQUEST OF MOOD / ANNE-MAREI JEAN & FABIAN RUCKER
Daniela Pötzelsberger: vocals;
Raffael Schwarzacher: vocals;
Elias Stemeseder: piano;
Vinzent Prasser: bass;
Max Santner: drums, strings;
Anne-Marie Jean: vocals, fx;
Fabian Rucker: reeds, fx, mac;


Conquest of Mood mixen in ihren Stücken Funk, Soul, Reggae/Ragga und HipHop. Dezent im Hintergrund, dennoch wichtiger Bestandteil: die kleine Streicherbesetzung. Musik, die zum Tanzen animiert!

ANNE-MARIE JEAN & FABIAN RUCKER

Freie Improvisationen und Eigenkompositionen, Electronics und risikobereites Spiel mit Stimmungen. Die Freude am Spiel(en) und dem Experimentieren mit Sounds  das verbindet die französische Sängerin Anne-Marie Jean und den umtriebigen Saxophonisten Fabian Rucker. Man darf sich auf spannende Improvisationskunst und kunstvoll Grooviges freuen!

DJ ELJOT
Nach langer Abwesenheit nun erfreulicherweise wieder im Jazzit zu hören! Acid-jazziges vom Plattenteller!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/salzburg_jazzt/rucker_jean
jazzit samstag 20. oktober 2007 20:30 Salzburg jazzt: MATTHIAS LÖSCHER QUARTET /
ROBERT FRIEDL-PEDRO TAGLIANI-GIMOR GOMES
Christoph Pepe Auer: saxophone, clarinet;
Matthias Löscher: guitar;
Matthias Pichler: bass;
Peter Kronreif: drums;
Pedro Tagliani: guitar, vocals;
Robert Friedl: saxophone;
Gimor Gomes: percussion;
MATTHIAS LÖSCHER QUARTETT
Das gegenseitige Vertrauen der Musiker ist bei dem 2004 bestehenden Quartett geradezu spürbar und zum Beschreiten neuer, unbekannter Wege, zum Entwickeln eigenständiger Geflechte von Harmonien, Rhythmen und Interaktionen auch wichtige Voraussetzung. Matthias Pichler und Peter Kronreif bilden eine Bass-Schlagzeug-Einheit, experimentierfreudig und energetisch, aber nie die Verantwortung als Rhythmusgruppe vergessend. Auf dieser Basis bauen die Improvisationen von Christoph Pepe Auer und Matthias Löscher auf. Die Stimme des Kollektivs ist es auch, die den eigenständigen Sound des Quartetts prägt, und nach der auch das Debüt-Album Vox der Band benannt ist welches an diesem Abend präsentiert wird.


ROBERT FRIEDL-PEDRO TAGLIANI-GIMOR GOMES
Pedro Tagliani, Gitarrist und Komponist aus Brasilien, spielte bereits mit Größen wie z.B. Egberto Gismonti. Robert Friedl, Salzburger Saxophonist, ist bekannt u.a. durch seine Zusammenarbeit mit Alegre Correa, der Lungau BigBand und Nouvelle Cuisine. Gemeinsam haben die beiden bereits eine CD aufgenommen, auf der ihre gemeinsame Leidenschaft für brasilianische Musik zu hören ist. An diesem Abend verstärkt durch den brasilianischen Perkussionisten Gimor Gomes wird das Trio mit packenden Melodien und Rhythmen voller spiritueller Energie und Leidenschaft zum Hörgenuss dieses Abends beitragen.

www.matthiasloescher.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/salzburg_jazzt/friedl_tagliano_corea
jazzit sonntag 21. oktober 2007 19:00 Salzburg jazzt! / Jazz & Literatur
K3 & Paul T. Bireau: Charles Bukowski - ein Jazzer der Dichtung
Paul T. Bireau: Szenen, Texte;
Herbert Könighofer: Saxophone;
Klaus Kircher: Bass, Gitarre;
Robert Kainar: Perkussion, Posaune;

Die Salzburger Kultband überrascht wieder einmal mit einem neuen Projekt: Im Mittelpunkt ihrer szenischen Performance mit Jazz-Intonationen steht dabei der amerikanische Dichter Charles Bukowski (1920 1994), der in seinen ironisch-leidenschaftlichen Texten skrupellos unsere Gesellschaft entlarvte. Paul T. Bireau und K3 bewegen sich in einem Spannungsfeld aus surrealer Wortmagie und experimentellen Jazz-Grooves, Und Jazz will in diesem Fall verstanden sein im Sinne von experimenteller und grenzüberschreitender Musik mit einem Rhythmus aus kraftvollen Leben. Die Musiker durchleben instrumental die Gewalt der Worte, verführen mit musikalischer Genialität in eine Welt akustischer Gefühle. Bireau lässt sich auf den Wogen der Klänge treiben und interpretiert nachhaltig die sorgfältig ausgewählten Wortspielereien des Charles Bukowski. Das Projekt ist anders, denn die Rezeptur ist anders, und darin findet sich die Besonderheit.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Jazzit und Literaturhaus.

www.k3info.com

jazzit montag 29. oktober 2007 20:00 Fe:Male:Music
Mephista - Courvoisier / Mori / Ibarra
Sylvie Corvoisier: piano;
Ikue Mori: electronics;
Susi Ibarra: drums, percussion;
Mephista.
Man nehme: Susie Ibarra, eine der herausragenden Perkussionistinnen des modernen Jazz. Sie spielte bereits mit Größen wie dem Bassisten William Parker, den Indie Rockern Yo La Tengo und dem Avantgarde-Komponisten John Zorn, auf dessen Tzadik Label auch Mephista erscheint. Ikue Mori, die den Grundstein für ihren Kultstatus in der Improvisationsszene bereits in den 70er Jahren mit dem visionären "No Wave" Ensemble DNA legte und mit Projekten mit Avantgarde-Stars wie Fred Frith, John Zorn und Jim O'Rourke ihren Ruf als ausgesprochen innovative Drummerin festigte. Sylvie Courvoisier, gebürtige Schweizerin, Pianistin und Komponistin, die in New York lebt und arbeitet. Ihr Sound zeigt im besonders deutlich den schmalen Grad zwischen improvisierter Musik und moderner "Komposition". Mephista, das sind elektronische Sounds, teuflisch furiose Klänge, faszinierende Klangbilder. Mit ihrer Musik, ihrer Arbeits- und Denkweise stellt sich das Trio genau auf die Grenze zwischen westlicher Technologie-Euphorie, östlicher Spiritualität.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/mephista
jazzit samstag 03. november 2007 20:00 Konzert & CD-Präsentation / Bebop & Beyond
Wolfgang Pointner Group
Wolfgang Pointner: guitar;
Burkart Frauenlob: keys;
Stefan Kondert: bass;
Philipp Koppmajr: drums;
Mit seiner neuen Band gönnt sich der Gitarrist Wolfgang Pointner vom klassischen Jazz eine Auszeit, die Musik aber als Fusion oder Jazz-Rock zu bezeichnen, würde zu kurz greifen. Seine aktuelle Band spannt den Bogen von Bebop bis Country & Western , Songs mit Pop-Charakter wechseln mit brasilianischem Samba, es wird gefunkt und auch deftig abgerockt, alle Stilistiken, die ihm in 25 Jahren Gitarrist sein untergekommen sind, werden zu einem homogenen Bandsound verbunden, es spielen vier herausragende Instrumentalisten, die unterhalten wollen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/wolfgang_pointner
jazzit mittwoch 07. november 2007 20:00 Fe:Male:Music
Co Streiff Sextet
Co Streiff: alto sax, soprano sax;
Tommy Meier: tenor sax, bassclarinet, percussion;
Russ Johnson: trumpet;
Ben Jeger: piano, farfisa, clavinett, accordion;
Herbert Kramis: doublebass;
Fredi Flükiger: drums, percussion;
Folkloristische Themen mit Nahost-Flair, Jazz-Funk, dissonante Cluster und straffe Riffs Solos und kollektive Improvisation eine fulminante Live-Band. Das Co Streiff Sextet liebt den Wechsel, die Abwechslung. Ähnlichkeiten mit Sun Ra oder dem Art Ensemble of Chicago bestehen: Fest im Jazz verankert und inspiriert von der Welt der afrikanischen Musik unterlegt von starkem Groove. Die meisten Stücke, die sich zwischen Improvisation und Komposition bewegen, stammen aus der Feder der Bandleaderin Co Streiff sowie ihrem Partner Tommy Meier.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/co_streiff
jazzit freitag 16. november 2007 20:30 Jazzit Club Night:
Waxolutionists feat. DJ FLIP / HONOLULU / LOP:NOR
Mirre M: vocals;
Bernd Oberlinninger: guitar, bass, electronics, backing vocals;
Mex Wolfsteiner: drums, percussions;
Thomas Berghammer: trumpet;
Helmut Neugebauer: saxophone, flute, laptop;
Melinda Stoika: vocals;
Thomas Berghammer: trumpet;
Tibor Barkoczy: piano, keys;
Im November begehen die Waxos ihr 10jähriges Jubiläum im März erscheint die fünfte Waxos-LP, die Gäste wie Dave Ghetto und Manuva veredeln wenn das nicht Gründe genug zum Feiern sind! Für ihre Jubiläums-Tour haben sich die drei Waxos Buzz, Zuzee und Bionic Kid einen speziellen Gast eingeladen: den aus Irland stammenden DJ Flip, seines Zeichens World I.T.F. Scratch Champion. Live waren die Waxos zuletzt in Mexiko auf Tour und nun im Jazzit!

HONOLULU
Pop music with a jazzy attitude zu produzieren hat in Österreich nicht gerade Tradition, worin Honolulu gerade die größte Herausforderung sehen und mit ihrem Debut-Album We Look Back But We Look Good eindrucksvoll gemeistert haben. Die Reise führt von Pop über Jazz, Electro und Soundtracks bis hin zu 60er-Unterhaltungsorchester mit Hauptzweck, am Ziel Neuland zu betreten. Sie wollen doch ihren Urlaub auch nicht immer im gleichen Land verbringen, oder? Also let´s get on board and start to move!

LOP:NOR
Finally so heißt das neue Live-Programm von Lop:Nor, bei dem Nu Jazz, Drum'n'Bass und Lounge-Grooves auf das einzigartige bluesige Timbre der Sängerin Melinda Stoika treffen. Helmut Neugebauer, Flötist, Saxofonist und Produzent, verwirklicht mit dem Bandprojekt Lop:Nor seine Version des Nu Jazz. Elektronik, Beats und akustisches Instrumentarium verschmelzen ganz selbstverständlich. Thomas Berghammer, Trompeter und Flügelhornist (Zentralcombo, Takon Orchester), sowie Pianist und Arrangeur Tibor Barkoczy (Louis Austen, Patrick Pulsinger)sind fixer Bestandteil von Lop:Nor.

jazzit freitag 23. november 2007 20:30 Jazz & HipHop
*** ISWHAT? ***
Napoleon Maddox: human beat box, electronic effects;
Eddie E Bounce Bayard: tenor saxophone;
Joe Fonda: bass;
Hamid Drake: drums;
IsWhat?! Ist die beachtenswerteste HipHop-Band, die aus dem amerikanischen Mittelwesten seit ewigen Zeiten hervorgekommen ist. Doch IsWhat?! sind mehr als eine HipHop-Band, sie bewegen sich zwischen den musikalischen Traditionen der afro-amerikanischen Musik, zwischen Jazz & HipHop. Konzerte mit u.a. KRS-One, Sound Tribe Sector Nine, Saul Williams, Ursula Rucker, Burnt Sugar und Maktub trugen sicherlich zur weite(re)n Verbreitung ihres Ruhms bei. In sozialpolitischen Fragen engagiert und gegen ständig steigende Autorität und Demokratiefeindlichkeit in den USA gewandt, geben IsWhat?! auf ihrer neuen CD ein ernsthaftes und modernes HipHop-Statement und ein progressives, vorwärtsblickendes Jazz-Unterfangen ab. Einzigartige Musiker u.a. Schlagzeuger Hamid Drake , die sich nicht vorschreiben lassen wollen, mit wem, wie und warum sie Musik machen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/iswhat?!
jazzit sonntag 25. november 2007 17:00 Musik Salon:
Die Resonanz & Amy Denio
Amy Denio: saxophon, clarinet, voice, accordion;
Johannes Steiner: harmonika;
Robert Kainar: percussion, drums;
Norbert Asen: saxophon, clarinet, shalm;
Johannes Steiner hat auf einem typisch österreichischen Volksmusikinstrument, der Diatonischen Harmonika, einen einzigartigen Stil entwickelt. Beeinflusst durch Musik und Stimmungen des Balkans entstand ein rhythmisches, interaktives Triofeuerwerk, welches die einzelnen MusikerInnen stets als Bandkollektiv auftreten lässt. Eine freche Mischung aus bukovinischen Rhythmen und steirischem Akkordeonklang, aus Klezmer und der einzigartigen Kombination aus Scat-Gesang und Free-Form-Yodel von Saxophonistin und Sängerin Amy Denio. Jazz, zu dem man tanzen kann! Im März 2008 wird das bereits zweite Album bei No Man s Land Records erscheinen und u.a. auch beim Akkordeonfestival 2008 in Wien präsentiert.

jazzit mittwoch 28. november 2007 20:00 Conny Bauer & Han Bennink Conny Bauer: trombone;
Han Bennink: drums;
Zum allerersten Male werden diese beiden Pioniere der europäischen Improvisationsmusik eine gemeinsame Duo-Tournee absolvieren. Posaunist Conny Bauer, Jahrgang 1943, initiierte Anfang der 70er Jahre zahlreiche, die Entwicklung des zeitgenössischen Jazz in der DDR bestimmende Gruppen, wie EXIS FEZ oder das Conny Bauer Quartett. Die bis heute vitalen Formationen Zentralquartett und Doppelmoppel erlangten internationales Renommee, Zusammenarbeit mit Derek Baily, Anthony Braxton, Peter Kowald und Peter Brötzmann folgte. Schlagzeuger Han Bennink, Jahrgang 1942, spielte mit US-Jazzstars wie Johnny Griffin, Sonny Rollins oder Ben Webster und gilt als einer der Wegbereiter der Europäischen Improvisationsmusik. Bennink arbeitet(e) mit Peter Brötzmann und Fred van Hove sowie mit Irene Schweizer und Ellery Eskelin zusammen, mit dem Pianisten Misha Mengelberg gründete er das ICP Orchester.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/bauer_bennink
jazzit sonntag 02. dezember 2007 17:00 MUSIK SALON
GERNOT HASLAUER HAUSMUSIK FOR COULIN (A)
Gernot Haslauer: trumpet, euphonium;
Christian Kronreif: alto sax, clarinet, flute;
Sebastian Hartwig: tenor sax;
Phillip Harant: bass clarinet, bariton sax;
Philipp Nykrin: violin, melodica;
Walter Singer: doublebass;
Robert Kainar: kitchen accessories;
Das kann dabei herauskommen, wenn eine handvoll Musiker gemeinsam über einige Zeit in einer Wohngemeinschaft hausen, frühstücken, Karten spielen und die Hausmusik pflegen: ein höchst musikantisches, kammermusikalisches Ensemble, das sich zwischen erdigem Jazz und Neuer Musik, zwischen Komposition und Improvisation bewegt. Neben farbenreich-lebhaften Eigenkompositionen sind Bearbeitungen von Mingus- und Monkstücken zu hören eine köstliche Mischung aus Jazz, Contemporary und Musikantenwitz. Unüberhörbar dabei immer der einzigartige Sound, bedingt durch die ungewöhnliche Instrumentierung und die Handschrift der hauseigenen Arrangeure.
myspace.com/hausmusikforcoulin

jazzit donnerstag 22. november 2007 20:00 Congarilla feat. Mamadou Djabate Pepi Kramer: percussion;
Mamadou Djabate; Balafon, Vocal und Djembe;
Pepi Kramer lädt, gemeinsam mit seiner Band Congarilla, zu einem wahren Trommelfeuer ein! Gastmusiker ist der aus Burkina Faso stammende Mamadou Djabate, ein Virtuose an Balafon, Vocal und Djembe. Die Gruppe Congarilla wurde von Pepi Kramer vor 10 Jahren gegründet, inspiriert von seinen Brasilienreisen: Pulsierende, vorwärts treibende Rhythmen, die sich keiner Tradition verpflichten und eine einzigartige Besetzung. Dadurch ergeben sich immer wieder neue und spannende Projekte. Congarilla spielte bereits mit Dorretta Carter, Felix Okon, Andi Gabauer, Krzysztof Dobrek, Robert Friedl und vielen mehr. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/congarilla
jazzit freitag 07. dezember 2007 20:30 Christoph Pepe Auer & Manu Delago Christoph Pepe Auer: bass clarinet, glockenspiel;
Manu Delago: hang;
Hang-Virtuose Manu Delago und Hans-Koller-Preisträger (Newcomer of the year 2007) Christoph Pepe Auer präsentieren die erste Bassklarinette-Hang-Formation der Welt. Living Room , die erste CD des Duos, ist Balsam für die Seele, Genuß zum Davonschweben. Verspielt und subtil greifen Bassklarinette und Hang ineinander, um dann wieder in einprägsame Melodien zurückzufinden. Schwungvoll, vielfältig im Stil und doch nicht abgehoben experimentieren Manu Delago und Christoph Pepe Auer mit einem breiten Klangspektrum.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/auer_delago
jazzit freitag 07. dezember 2007 21:30 Matthieu Michel Quartet Matthieu Michel: trumpet ;
Christoph Bernewitz: guitar;
Peter Herbert: bass;
Alex Deutsch: drums;
Matthieu Michel gehört zu jener Trompetergeneration, die sich auf Miles Davis Pioniergeist beruft und keine Berührungsängste gegenüber modernen Musiktrends zeigt. Mit Luxus-Rhythmus-Sektion Alex Deutsch und Peter Herbert plus Christoph Bernewitz begibt er sich in leicht unterkühlte, dafür aber umso wirksamere Groove-Gefilde, mit einem Schuss Exotik bzw. Ambient. Die Band breitet mit großer Ruhe Klanglandschaften aus, über denen Matthieus expressiver, wandlungsfähiger Trompetenton schwebt. Die hochkarätige internationale Band versteht es mit einer ganz eigenen Magie und Intensität zu verzaubern. Sehr melancholische Melodien treffen auf sehr kontemporären Jazz- und Clubsound mit tiefen und intensiven Grooves und Rhythmen.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/matthieu_michel
jazzit montag 10. dezember 2007 20:00 FeMaleMusic
JOELLE LEANDRE & AKOSH S. (F/HUN)
Joelle Leandre: double bass;
Akosh Szelevényi: saxophone;
Joëlle Léandre arbeitet sowohl im Bereich der Neuen komponierten als auch der improvisierten Musik. Ihre besondere Neigung zu szenischen Künsten hat sie mit namhaften RegisseurInnen, ChoreografenInnen sowie Literaten zusammengebracht.
Komponisten wie John Cage oder Giacinto Scelsi haben Werke für sie geschrieben. Als Improvisatorin arbeitete sie u.a.. mit Derek Bailey, Susie Ibarra , Fred Frith und Anthony Braxton. Rund um die Feminist Improvising Group gründete sie gemeinsam mit Irène Schweizer und Maggie Nicols das Trio Les Diabolics".
Joëlle Léandre konstruiert, dekonstruiert, stellt alles auf den Kopf, um ihrem Werkzeug, ihrem Kontrabass, einen Platz zu schaffen, und zwar ganz vorne". Improvisation ist für sie eine Art Diskussion einiger Musiker, frei, natürlich, mit Freude am Spiel, an der Bewegung, am Tanz.

In Frankreich wird Akosh S. von Kritikern als das Beste bezeichnet, was dem französischen Jazz in den letzten 10 Jahren passieren konnte. Die eindringlichen und leidenschaftlichen Auftritte des gebürtigen Ungarn Akosh sind tatsächlich einzigartig und voll von robustem Charme, lyrischen Melodien und sehnsüchtigem Ausdruck. Mit einer Schubladisierung seiner Musik als Folklore imaginaire wird man dem 37-jährigen Tenor- und Sopransaxophonisten mitnichten gerecht. Neben Einflüssen von traditionellen Musiken werden auch Freejazz, Punk, Estradenmusik in die Musik des Wahlfranzosen integriert. Musik, die sich rau und kraftvoll, kontrastreich und vielfärbig, in nuanciert ausbalancierten kammermusikalischen Strukturen wie auch in orgiastischen freien Kollektiven ihre eigenen Formen sucht.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/joelle_leandre_akosh_s
jazzit mittwoch 19. dezember 2007 20:00 Native Lands Tour
WILL CALHOUN's ACOUSTIC AZA (USA)
Antoine Roney: saxophone;
Corey Wilkes: trumpet;
Orrin Evans: piano,
Mark Kelley: bass;
Will Calhoun: drums, flutes, electronics;
Will Calhoun, berühmt geworden mit der Band Living Colour, versteht es in meisterhafter Flexibilität Schlagzeug zu spielen. Er beherrscht von Heavy Rock bis Jazz nahezu alle Stile. Mit AZA hat er eine Band zusammengestellt, von der man Großes erwarten darf, denn die Besetzung zählt zu den spannendsten in der derzeitigen Jazzlandschaft. An der Seite des Schlagzeigers spielen Corey Wilkes, einer der gefragtesten Trompeter, seit 2003 fixes Mitglied des Art Ensemble of Chicago; Mark Kelley, einer der talentiertesten Bassisten der heutigen Szene, spielte u.a. in der John Scofield Group; und Orrin Evans, einer der besten Nachwuchs-Pianisten der aktuellen Jazzszene, der virtuos brasilianische, afro- und lateinamerikanische Elemente in sein technisch versiertes und höchst kreatives Spiel einfließen lässt. Will Calhoun s AZA begeisterten bereits im Oktober 2005 in der elektrischen Besetzung mit Jean-Paul Bourelly und Melvin Gibbs. Ein Konzert in der akustischen Version mit Wilkes und Kelley brachte geradezu umwerfende Erfolge und in der Folge auch eine Tour, bei der die Stücke des Albums Native Lands in akustischer Version vorgestellt werden.

Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos07/will_calhoun
jazzit freitag 11. jänner 2008 20:30 The Jazzit Club Nights:
Rodney Hunter: Hunterville Sessions;
support: DJ Schini
Rodney Hunter: electronics, turntables;
Alvin Janoska: keyboards;
Diana Lieger: drums;
Didier: vocals;
Rafig: vocals;
DJ Shadee: MC;
Der US-Wiener mit facettenreicher Historie liefert nach seinem erfolgreichen Solodebut "Hunter Files" (G-Stone) nun mit Hunterville (G-Stone) sein Follow up. Ein Opus Magnum des Groove, auf dem er wieder mal geschickt seine vielfältigen Einflüsse wie Funk, R´n´B, Dub oder Downbeat verarbeitet. Und das nicht zuletzt die exzessiven und akribischen Mixing-Sessions mit Peter Kruder zu einem Album voller zeitlosem, modernen Funk und Soul gemacht haben, Tanzboden füllend und hochgradig iPod-tauglich zugleich. Künstler wie Kruder und Dorfmeister, Rainer Trüby oder die Stereo MCs greifen seit Jahren auf seine Produktionen zurück, eben weil er trotz der immer zeitgemäßen Produktion nie seine Wurzeln vergisst und verschiedenste Stile, von Funk bis Electro, Downtempo bis House, Dub bis HipHop zum Hunter-Sound vereint. Dies trifft bei "Hunterville" mehr denn je zu.
Vor und nach dem Live-Set wird Rodney Hunter an den Turntables sein Geschick und musikalisches Gespür unter Beweis stellen. Local Support kommt von Moving Shadow DJ Schini, der nebst Breaks auch Funk und Disco zu seinen Favoriten zählt.<br>


jazzit donnerstag 17. jänner 2008 20:00 CHRISTIAN SCOTT QUINTET (USA) Christian Scott: trumpet;
Matthew Stevens: guitar;
Joe Saunders: bass;
David Bryant: piano;
Jamire Williams: drums;
Wächst hier ein neuer Miles Davis heran? Diese Frage muss man sich ganz einfach stellen, wenn man die Musik von Christian Scott hört und ihn live erlebt. Der gerade einmal 21-jährige Jazztrompeter zeigt sich als "Black Man" mit all der Verachtung, die Miles Davis der Welt entgegenschleuderte und mit all der Verletzlichkeit einer fühlenden Seele.
Es wirkt bei Christian Scott aber nicht aufgesetzt sondern natürlich so natürlich wie sein Spiel klingt. Er begeistert mit einem eminent eindrucksvollen Klang auf der Trompete und dem Kornett, er verknüpft "alte" Klänge mit neuen Inspirationen und zeigt sich offen für alle Einflüsse, absolut alle Einflüsse. In seiner Musik lauert zwischen dem Ruhigen und Tradierten immer auch das Unberechenbare. Christian Scott, der mit HipHop, Prince und Michael Jackson aufwuchs, dringt in die tiefsten Tiefen der Seele vor und hält den Spiegel der Selbstbetrachtung stets in der ausgestreckten Hand. Sein Solodebüt Rewind That wurde mit einem Grammy nominiert, mit seinem zweiten Album Anthem möchte er die musikalische Freiheit, die er verspürt, zum Ausdruck bringen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/christian_scott
jazzit donnerstag 24. jänner 2008 20:00 Fe:Male:Music
Rubatong
Luc Ex: bass;
Tatiana Koleva: percussion;
René van Barneveld: guitar;
Han Buhrs: vocals;
Die musikalischen Wurzeln der vier MusikerInnen von Velterloop 4, aka Rubatong, unterscheiden sich doch sehr: Da gibt es den Bassisten Luc Ex, der in den letzten Jahren vermehrt im Improvisationsbereich beheimatet ist, aber mit Punk und als tragendes Mitglied der legendären "The Ex" begonnen hat. Weiters die mehrmals ausgezeichnete bulgarische Perkussionistin Tatiana Koleva, die mit der Präzision zeitgenössischer klassischer Musik ans Werk geht und mit Top-Ensembles wie dem Schönberg Ensemble zu hören ist. René van Barneveld, weltweit bekannt als Gitarrist Tres Manos von Urban Dance Squad, wiederum schafft es mühelos, Rock und Rap unter einen Hut zu bringen, ohne dabei seine lyrische Ader zu vernachlässigen. Last but not least Han Buhrs, neben Phil Minton, Jaap Blonk und Maja Ratkje eine der ausdrucksstärksten Stimmen Europas, der zwischen rauen Kehlkopfsounds und englisch-französisch-niederländischen Sprachmelodien zu intensiven Songs formiert. Aber Velterloop 4 sind mehr als die Summe ihrer Bestandteile. Sie generieren einen bestechenden, dynamischen Mix aus glasklaren, kleinen Melodien und kräftig-lautstarken kollektiven Rhythmen und Sounds. Eine Band, die singuläre Ideen und musikalische Ansätze zu ideosynkratischer kollektiver Musik umwandelt. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/rubatong
jazzit donnerstag 31. jänner 2008 20:00 Guitar:Special
JOEL HARRISON`s HARBOUR (USA)
Joel Harrison: guitar;
Brad Shepik: acoustic and electric guitar:
Miguel Zenon: alto sax;
Fima Ephron: bass;
Jordan Perlson: drums, percussion;
Der New Yorker Gitarrist, Komponist und Sänger Joel Harrison ist ein Wanderer zwischen den musikalischen Welten. Doch erst mit seinen bei ACT erschienenen Alben Free Country" und So Long Second Street wurde er auch in Europa mit den wohlverdienten euphorischen Kritiken bedacht. Nach Bill Frisell wurde wieder einmal ein Saitenkünstler honoriert, der eben jene Schnittstelle zwischen Jazz und Country findet, der bekanntes Liedgut zu radikalem politischen Statement umzumünzen versteht. Mit dem Folgealbum Harrison on Harrison übersetzte er gar Songs des verstorbenen Beatles George Harrison meisterlich ins Jazz-Universum. Mit seiner neuen Band Harbor stellt Harrison den Sound von zwei Gitarren in den Mittelpunkt der Musik. Es entstanden Instrumentalstücke, die Joel Harrison als ungewöhnlich vielseitigen, ungemein kreativen Komponisten zeigen. Indianische und afrikanische Elemente stehen neben Americana, Jazz und Funk, psychedelische Klänge neben sanften, beinahe kammermusikalischen. Joel Harrison gelingt es meisterhaft, daraus ein stimmiges Hörerlebnis zu schaffen.
Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/joel_harrison
jazzit freitag 15. februar 2008 20:00 Jazzit:Club:Birthday #6
K3 feat. OTTO LECHNER
Otto Lechner: accordion;
Robert Kainar: percussion, drums;
Klaus Kircher: bass;
Herbert Könighofer: saxophones;
Der in Wien lebende Akkordeonist Otto Lechner ist seit Jahren einer der international gefragtesten österreichischen Künstler. Er gilt als einer der führenden Vertreter der improvisierten, zeitgenössischen Musik. "Eine Tonsprache, die von Sentimentalität und deren Anfechtbarkeit handelt", prägen Otto Lechners Spiel. Gemeinsam mit dem Salzburger Trio K3 wird, in gewohnt radikaler Weise, Musik als momentanes Erlebnis zelebriert. Zart und sperrig, behelfsmäßig und doch präzise; Otto Lechner und K3 werden diesen Abend in würdiger und dem Jubilar angemessener Weise eröffnen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/k3_otto_lechner
jazzit freitag 15. februar 2008 22:00 Jazzit:Club:Birthday #6
CHRISTIAN PROMMER´S DRUMLESSON / DJ NICOLA CONTE
Christian Prommer: electronics, turntables;
Roberto Di Gioia: piano;
Wolfgang Haffner: drums;
Ernst Ströer: percussion;
Dieter Ilg: bass;
Der gebürtige Münchner Christian Prommer ist einer der besten DJs und Produzenten in Deutschland und weit über die Grenzen hinaus erfolgreich. Als Mitglied von Fauna Flash, Trüby Trio sowie Voom:Voom, hat er bereits zahlreiche Alben, Singles und Remixes veröffentlicht und mit seiner Musik die traditionellen Grenzen zwischen Genres überschritten bzw. neu erfunden. Seine Veröffentlichungen bei Compost Records und !K7 stehen für Qualität, im Herbst 2007 erschien das bisher jüngste Werk: "Christian Prommer's Drumlesson Vol. 1". Auf diesem präsentiert er seine liebsten Club-Klassiker neu arrangiert und als Jazz-Interpretationen mit einer Band aus illustren Session-Musikern wie Roberto di Gioia aufgenommen. Abgemischt von seinem längjährigen Freund und Mitmusiker Peter Kruder.

NICOLA CONTE<br>
Zwei Herzen schlagen mindestens in seiner Brust: Nicola Conte ist nicht nur Jazzmusiker, sondern auch ein international bekannter DJ. Sein Blue-Note-Debüt-Album Other Directions zeichnen dezente Latin- und Bossa-Rhythmen aus, und auch in seinen Remixen und Neu-Bearbeitungen von u.a. Thievery Cooperation, [re:jazz], Trüby Trio oder Jazzanova, sind die Rhythmen vom Zuckerhut häufig präsent. <br>
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/c_prommers_drumlession
jazzit donnerstag 21. februar 2008 20:00 Great:New:Jazz:Doppel MIDSHI / WERNER ZANGERLE QUARTETT Fabian Rucker : saxes, electronics;
Stephan Kondert: bass;
Andreas Lettner: drums;
Das Trio [midshi] hat mit ihrem Album Wege (Jazzit:Edition), einem famosen Tonträger, bereits 2005 auf sich aufmerksam gemacht. Die Kompositionen stammen alle aus der Feder der drei Musiker und werden im Stile des electronic avantgarde jazz geschrieben. Fabian Rucker, eine der stärksten jungen Stimmen am Saxophon, sowie die gnadenlos groovende Rhythmusgruppe aka Stephan Kondert am Bass, zur Zeit höchst erfolgreich unterwegs mit seinem Eigen-Projekt S.K. Invitational, und Andreas Lettner am Schlagzeug spielen Modern Jazz in seiner spannendsten Form. Kraftvoll-groovend und poetisch-filigran gestalten sich die Klangbilder. Das neue Programm wurde stark beeinflusst vom Treiben des Jazzlebens von New York. Einflüsse wie Jazz, Hip-Hop, elektronische Musik aber auch der klassischen Avantgarde sind deutlich zu hören.


http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/midshi
jazzit donnerstag 21. februar 2008 21:30 Great:New:Jazz:Doppel MIDSHI / WERNER ZANGERLE QUARTETT Werner Zangerle: saxophone;
Matthias Löscher: guitar;
Christian Wendt: double bass;
Peter Kronreif: drums;
Werner Zangerle und seine drei Mitmusiker Matthias Löscher, Bernd Satzinger und Peter Kronreif spielen zeitgenössischen Jazz. Die Eigenkompositionen bilden den Ausgangspunkt des gemeinsamen Musizierens und auch Platz für Improvisiertes. Spontaneität und Interaktion ergeben ein organisches Ganzes, das ohne vordergründige Effekthascherei auskommt. Jazz bedeutet für Werner Zangerle in erster Linie Freiheit, Freiheit, das zu sagen, was man will. Wichtig ist jedoch, dass man etwas zu sagen hat, den Mitmusikern, dem Publikum. Ohne Geschichten sind Gespräche unmöglich, und beides ist ihm wichtig. Und kann er mit seinem Quartett in erstaunlicher Manier beweisen.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/w_zangerle
jazzit donnerstag 06. märz 2008 20:00 FeMaleMusic
AKI TAKASE & LOUIS SCLAVIS (JPN/F)
Aki Takase: piano;
Louis Sclavis: bass clarinet, saxophone;
Ein Franzose begegnet einer Japanerin. Der eine, Louis Sclavis, ist bekannt als richtungweisender Bassklarinettist, die andere, Aki Takase, als eine hervorragende Improvisatorin, Bandleaderin, Arrangeurin und Pianistin. Vielfältig in Form, Arrangements, Kompositionen, Improvisationen mit immer neuen Mitspielern. Die CD Napoli s Walls von Louis Sclavis oder Spring in Bangkok von Aki Takase klingen vielleicht beim ersten Hören sehr unterschiedlich beide verbindet aber ein sehr sinnlicher und lebendiger Ausdruck. Ein weiteres Highlight der Reihe FeMaleMusic!
In Zusammenarbeit mit Cultures Francophones.
Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/takase_sclavis
jazzit donnerstag 13. märz 2008 20:00 Jazzit:Special
PETER BRÖTZMANN QUARTET (D/USA)
Peter Brötzmann: reeds;
Joe McPhee: trumpet, reeds;
Kent Kessler: bass;
Michael Zerang: drums;
Explosiv und hymnisch: Er bläst seine Instrumente, als wolle er Räume zum Bersten bringen. Peter Brötzmann, einer der herausragenden Persönlichkeiten der europäischen Jazz-Szene, für dessen markante und energetische Spielweise ein eigener Begriff geprägt wurde: brötzen". Sein Album Machine Gun (1968) gilt als eines der provozierendsten Werke der modernen Jazzgeschichte Europas. Nach wie vor zu den unabhängigsten und freiesten Strömungen des Jazz hingezogen, spielt er mit ungebrochener Energie und scheinbar nicht versiegender Spielfreude. Und doch, um wie viel lyrischer, dichter und facettenreicher ist sein Spiel in den letzten Jahren geworden, ohne an Radikalität und Kompromisslosigkeit zu verlieren. Nicht minder kraftvoll und voller Ideen ist der Saxophonist und Trompeter an seiner Seite, Joe McPhee, ein jahrelanger Weggefährte aus der Chicagoer Szene. Zwei große Saxophonisten im Dialog! Mit Kent Kessler am Kontrabass und Michael Zerang am Schlagzeug fügt das Quartett freie Improvisationen und komplexe Formabläufe zu einem genialen Tonkonstrukt zusammen, frei von Free-Jazz-Klischees, hymnisch und explosiv.
Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/broetzmann_mcphee
jazzit freitag 21. märz 2008 20:30 Jazzit Club Soul Night
TERRY CALLIER & BAND (USA)
Terry Callier: guitar, vocals;
Gary Plumley: saxophone, flute;
Jim Mullen: guitar;
Chris Kibble: keyboards;
Dave Barnard: bass;
Nicolas Michael France: drums;
Bosco De Oliveira: percussion;
Der Folk-Jazz-Mystiker Terry Callier wurde 1945 auf der Chicagoer North Side geboren und begann seine Karriere in kleinen Clubs. Sein Debüt erschien 1962 mit der Single Look at Me Now , 1964 nahm er die LP The New Folk Sound of Terry Callier auf. Obwohl er in den frühen 70ern als Songwriter erfolgreich war, hatte Callier mit eigenen Aufnahmen erst 1979 seinen Durchbruch, als Sign of the Times die Popcharts stürmte. Während der 80er verschwand Callier weit gehend von der musikalischen Bildfläche, wurde aber in den 90er Jahren von der britischen Clubszene wiederentdeckt. Terry Callier schreibt Songs, gewaltige Songs. Lieder, die deutlich machen, wie im Chicago der 60er Folk und Soul eine mehr als befruchtende Nachbarschaft pflegten. Callier mit seinem alten Nachbarn Curtis Mayfield zu vergleichen ergibt durchaus Sinn, wenn man letzteren nicht nur unter Gesichtspunkten des 70er Souls betrachtet. Calliers Texte sind deutlich, bewusst und kritisch und das nicht erst, seit amerikanische Selbstkritik in Europa zum Wunder verklärt wurde. Terry Callier ist die Personifizierung einer Schnittstelle zwischen früher und heute, zwischen Folk und Soul. Einer, der die ganz großen Gefühle in einem einzigen Refrain unterbringt, wie das nur die wenigsten vermögen.
Eintritt:
Tickets: 22, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/terry_callier
jazzit mittwoch 26. märz 2008 20:00 Great:New:Jazz
LORENZ RAAB :XY BAND
Lorenz Raab: trumpet;
Christof Dienz: zither;
Matthias Pichler: bass;
Oliver Steger: bass;
Herbert Pirker: drums;
Ein Kontrabass schwingt sich mit einem flockigen Funk-Groove ein. Ein zweiter hält eine Weile dagegen und entscheidet sich dann für eine schlichte Melodie. Zwischen den beiden Kolossen beginnt eine Zither, zarte Klanggewebe zu spinnen. Für seine XY Band hat sich der österreichische Trompeter Lorenz Raab eine eigenwillige Besetzung ausgedacht: Schlagzeug, zwei Kontrabässe, Zither und Trompete. Lorenz Raab bewegt sich in seinen Projekten zwischen Jazz, Klassik und anderen Formaten. Auch deshalb ist er ein erstklassiger Kandidat, wenn es darum geht, zu zeigen, wie Österreich klingen kann. Wer Raab und seine Mitspieler kennt, weiß, dass hier sicher nicht nur kopflastige Experimente geboten werden der Groove- und Unterhaltungsfaktor bleibt definitiv erhalten.
Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/lorenz_raab_xy
jazzit samstag 05. april 2008 20:30 FRED FRITH: COSA BRAVA
FeMaleMusic
Carla Kihlstedt: violin, voice;
Zeena Parkins: accordion, keyboards, foley objects, voice;
Fred Frith: guitar, bass, voice;
Matthias Bossi: drums, voice;
Norman Teale: sound;
Vor zwei Jahren hat Fred Frith erstmals von Cosa Brava erzählt. Frith war mit Zeena Parkins seit Anfang der achtziger Jahre in legendären Bands wie Skeleton Crew (mit Tom Cora), Keep the Dog und verschiedenen Projekten anzutreffen. Auch Carla Kihlstedt und Stevie Wishart gehör(t)en zu seinen musikalischen Gefährten. Kihlstedt hat das Tin Hat Trio mitgegründet, das sich mit Parkins in Tin Hat verwandelt hat. Kihlstedt und Matthias Bossi trifft man in den Bands Sleepytime Gorila Museum und The Books of Knots an. All diese MusikerInnen haben eine Affinität zu Bands der englischen Independent-Szene der siebziger Jahre wie Henry Cow, Slapp Happy, Art Bears. Übrigens: Fred Frith hat bei diesen drei Bands mitgespielt. Da kann man auf Cosa Brava gespannt sein. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/cosa_brava
jazzit freitag 12. april 2008 20:30 Jazzit Club Night
FATIMA SPAR & DIE FREEDOM FRIES & [dunkelbunt]
Fatima Spar: vocals;
Milos Todorovski: accordion;
Phillip Moosbrugger: double bass;
Alexander Wladigeroff: trumpet;
Andrej Prosorov: saxophone;
Erwin Schober: drums;
Fatima Spar und die Freedom Fries: das sind schmutzige Grooves und exzessive Euphorie. New Orleans Swing und good old Jungle Style mit anatolischen Wurzeln. Laszive Schwitzigkeit gepaart mit Eleganz, Klasse und Detailverliebtheit.
Hemmungslos-spontaner Spielwitz, Balkan-Brass, orientalischer Pop und Drum´n`Bass-Sequenzen. Ein spannungsgeladener Schmelztiegel, gepaart mit eindrucksvoller Virtuosität ergibt diese frisch-feurige Tanzmusik. Das unüberhörbare und spürbare Kraftzentrum der Band ist Frontfrau Fatima Spar, die ihre Texte auf Türkisch und Englisch schreibt und mit ihrer einzigartigen, warmen, intensiven Stimme bei einem wohlige Schauer über den Rücken laufen und Gänsehaut aufkommen lassen.
Nach dem Konzert wird [dunkelbunt] ein DJ-Set aus Balkan, Dub, Reggae, Bossa, Electronics, Breakbeats, Jazz nachlegen zum Tanzen & Swingen bis in die Morgenstunden!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/fatima_spar
jazzit donnerstag 17. april 2008 20:00 Jazzit:special
Atomic (Nor/S)
Frederik Ljungkvist: saxophone, clarinet;
Magnus Broo: trumpet;
Hårvard Wiik: piano;
Ingebrigt Håker Flaten: bass;
Paal Nilssen-Love: drums;
Mit Atomic haben sich fünf der wichtigsten, jungen Musiker der abenteuerlustigen skandinavischen Jazzszene zusammengefunden. Die explosive rhythmische Energie und die eigenen Kompositionen zwischen knisterndem, freien Zusammenspiel, geschickt arrangierten Ensemble-Passagen und vollblutigen Solos, bescherten ihrem aktuellen Album Happy New Ears zum zweiten Mal nach 2003 den norwegischen Grammy. Nach inspirierenden Touren durch ganz Europa, die USA und Japan haben Atomic eine stetig wachsende Fangemeinde für sich gewonnen und die Energie von Happy New Ears macht ohne Zweifel Appetit, diese Band live zu erleben. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/atomic
jazzit freitag 25. april 2008 20:30 TABLA & STRINGS feat. HUGO SIEGMETH (USA/D) Geoff Goodman: guitar, mandocello, banjo;
Bernd Hess: guitar;
Tobias Ott: tabla;
Fjoralba Turku: vocals;
Hugo Siegmeth: saxophone;
Tabla & Strings verbindet westliche und östliche Klänge zu einer homogenen Einheit. Albanischer Gesang trifft auf amerikanisches Banjospiel, begleitet von indischen Tabla-Klängen und jazzigen Gitarrensounds. Auskomponierte Themen stehen in Kontrast zu hörbar freien Improvisationen, fließende Raggas wechseln mit Groove, Jazz, Folk dabei entsteht eine faszinierende Welten umspannende Musik.
Tabla & Strings hat mit dem legendären 85-jährigen Saxophonisten Charlie Mariano, einer der Pioniere der Weltmusik-Szene, eine weitere CD eingespielt. Als einer der ersten Musiker integrierte er ethnische Elemente im Jazz, und prägte damit seit den 70er-Jahren auch stark die europäische Jazzszene mit. Auf seinen musikalischen Reisen musizierte er u.a. mit Quincy Jones, Astrud Gilberto, Charles Mingus oder Rabih Abou-Khalil.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/tabla_and_strings
jazzit mittwoch 30. april 2008 20:00 ROBERTO FONSECA "ZAMAZU" (CUB) Roberto Fonseca: piano, keys;
Joel: percussion;
Javier Zalba: clarinet, flute, saxophone;
Ramsés Rodríguez: drums;
Omar González: double bass;
Roberto Fonseca ist immer wieder ein überwältigendes Konzerterlebnis. Seine Art, Klavier zu spielen, ist virtuos, voller Feuer, unvorhersehbar, manchmal sogar fast orchestral. Fonseca mischt kubanischen Soul mit Jazz-Finessen, glänzt mit unglaublichen Energieläufen über die Tasten, einem Anflug von Monkscher Sperrigkeit und einem feinen Sinn für poetische Melodik. Bekannt wurde Fonseca u.a. als Pianist im Ibrahim Ferrer Orchestra (anstelle von Rubén González), bei Omara Portuondo oder aber Herbie Hancock und Wayne Shorter. Das aktuelle Album des 33jährigen Kubaners heißt "Zamazu" (Enja) und bedeutet Latin-Jazz der Sonderklasse: Fonsecas musikalische Phantasie reicht von ekstatischer Lebensfreude bis zu dunklen, dramatischen Stimmungen, von luftig-leichten Ohrwürmern bis zu orientalisch angehauchter Melancholie. Der umtriebige Musiker, HipHop-Produzent und Filmkomponist gilt als das vielversprechendste und wichtigste Talent in der kubanischen Musik, als herausragender Pianist seiner Generation. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/roberto_fonseca
jazzit donnerstag 08. mai 2008 20:00 ROY PACI & ARETUSKA (I) Roy Paci: trumpet, vocals;
Jah-Sazzah: drums;
Giorgio Giovannini: trombone;
Gaetano Santoro: saxophone;
Peppe Siracusa: backing vocals, guitar;
Cico: MC, vocals;
Skalabrino: keyboards, backing vocals;
Massimo Marcer: trumpet;
Massimo Iovine: bass;
Itaiata de Sa: percussion;
Roy Paci, sizilianischer Sänger und Trompeter im mondänen Mafioso-Outfit, hat mittlerweile nicht nur in Italien Popstar-Status erreicht. Weltweit unterwegs war er bereits mit Stars wie Zap Mama, Paolo Conte, Trilok Gurtu und vor allem Manu Chao und dessen Band Radio Bemba . Mit seiner Ska-Band Aretuska nahm der multiple, multitalentierte Musiker bislang zwei stilistisch facettenreiche, garantiert partytaugliche Alben auf. Auf dem aktuellen SuoNoGlobal wird Roy Paci unterstützt von Gästen wie Erriquez, Sänger und Boss der Band Bandabardò, dem römischen HipHopper Cor Veleno und natürlich: Manu Chao. Letzterer ist stimmlich beteiligt am Gute-Laune-Sonne-Sommer-Hit "toda joia toda beleza und stellt Roy Paci das Prädikat Atombombe aus. Quasi stellvertretend für die bombige Einstellung seiner Band ist der 20jährige Neuzugang Rapper Cico, den Paci zufällig in den Straßen von Bologna gehört und sofort mitgenommen hat: "Er spricht fünf Sprachen und hat diese typische Migrantenseele, die zu uns passt." Eine unfassbar vielseitige und mitreißende Band eine wahrhaft berauschendes Konzerterlebnis. Toda Joia toda beleza!

www.aretuska.com

jazzit freitag 16. mai 2008 20:30 SIMONE KOPMAJER & BAND (A) Simone Kopmajer: vocals;
Fritz Pauer: piano;
Raphael Preuschl: bass;
Reinhardt Winkler: drums;
Piotr Wojtasik: trumpet;
Simone Kopmajer, geboren in Aussee, zählt zu den vielversprechendsten Gesangsstimmen der Gegenwart. Nach einem Klavier- und Gesangsstudium, Aufenthalten in den USA und dem Gewinn diverser Wettbewerbe, erhielt sie 2003 im Rahmen des Hans Koller-Preises ein Stipendium. Simone Kopmajer wurde von großen Stimmen wie Ella Fitzgerald beeinflusst und arbeitete bereits mit einigen ganz großen Jazzvokalisten.
Just to name a few: Mark Murphy, Sheila Jordan, Michele Hendricks, Jay Clayton. Nicht nur in Europa und den USA, sondern auch in Japan findet diese Stimme mit dem mädchenhaften Charme viele Anhänger. Und auch ihr aktuelles Album Taking a chance on love ist wie ihre beiden Vorgänger am japanischen Plattenlabel Venus erschienen. Begleitet von international renommierten Jazzmusikern verstrahlt Simone Kopmajer dabei mit einnehmenden Interpretationen von Titeln aus dem American Songbook eine durchwegs intime Aura, die gleichzeitig aber auch weltoffen ist und den Einfluss der großen Stimmen des amerikanischen Showbusiness nicht verbergen will.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Land Salzburg, Kulturelle Sonderprojekte.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/simone_kopmajer
jazzit donnerstag 29. mai 2008 20:30 APPLEJACK DISTILLERY (A/USA) Stefan Wegenkittl: piano;
Peter Fürhapter: saxophone;
James Hornsby: bass;
Andi Grabner: drums;
Applejack Distillery präsentiert ein Destillat aus eingängigen Melodien, einem festen Groove-Fundament und kollektiven Improvisationen. Viel Freiheit und Spiellaune treffen dabei auf ein solides Konzept für das Ineinandergreifen der Energien in einem scharfen Mix aus Sounds, Beats und Lines. Seit der Gründung im Jahr 2000 ist die Distillery ein bunter Farbklecks in der Salzburger Jazzwelt und hat sich mit ihren Kompositionen in die Ohren und Herzen vieler Jazzfans gespielt!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/applejack_distillery
jazzit donnerstag 29. mai 2008 22:00 NENAD VASILIC TRIO (SER/A) Romed Hopfgartner: saxophones, clarinet;
Nenad Vasilic: bass;
Wolfi Reiner: drums;
Er ist ein rastloser Komponist und preisgekrönter Musiker. Seine Visionen lebt er in seinen Bandformationen, sowohl musikalisch als auch persönlich. Denn die weltweit einfachste Art zu kommunizieren ist die Musik. Da erübrigt sich die Frage der Herkunft oder Hautfarbe. Wenn man einen Swing im 9/8 Takt spielt findet eine unzertrennliche Verbrüderung statt.

Bal und Kan sind die türkischen Wörter für Honig und Blut und Honey and Blood nennt Nenad Vasilic sein letztes, sensationell gutes Album, das er in Maribor unter anderem mit Martin Lubenov am Akkordeon und John Hollenbeck am Schlagzeug einspielte. Die Musik trägt nicht nur das balkanische in sich, auch die sogenannte mitteleuropäische Musiktradition, der Jazz und das Volkslied schwingen mit. Nenad Vasilic verbindet all diese Einflüsse zu einem entspannten Konglomerat. Im Trio mit Romed Hopfgartner am Saxophon und Wolfi Reiner am Schlagzeug geht eine traditionelle Weise durch ein Bad von modernen Rhythmen und neue Farben. <br>

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/nenad_vasilic
jazzit freitag 04. juli 2008 20:30 MOBY STICK (A/E) / NAT MAIKOOKII (A/ARG) / MONOLOCO & KILL:IAN (A) Francisco Perez Mazon: voice, guitar;
Philipp: bass;
Motz: drums;
Julien: guitar;
Jakob Mayr: trombone;
Fatima: trumpet, voice;
Waldi: keys;
Die argentinisch-österreichische Band Nat Maikokii verbindet lateinamerikanische Einflüsse mit einer speziellen Mischung aus Reggae, Dub und Ska. Das bestens eingespielte, achtköpfige Ensemble präsentiert Eigenkompositionen in spanischer, englischer, portugiesischer und französischer Sprache und bietet eine Energie geladene und abwechslungsreiche Bühnenshow. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/nat_maikokii
jazzit freitag 04. juli 2008 22:00 MOBY STICK (A/E) Raphael Schwarzacher: vocals, guitar;
Naila Huber: vocals;
Martin Baumgartner: bass;
Thomas Mantl: drums;
Antonio Martinez: guitar;
Thomas Aichinger: trombone;
David Saudek: trumpet;
Nach der erfolgreichen CD-Präsentation im Februar 08 im Jazzit erfreut die Salzburger Band Moby Stick ihr Publikum mit neuen Rhythmen und Kompositionen. Das Quartett wird diesmal durch Bläser, einen Geiger und einen zweiten Gitarristen verstärkt. Ihre Musik ist eine relaxte Mischung aus verschiedenen Stilrichtungen wie Reggae, Rocksteady, Soul und Funk und zeichnet sich durch Spielfreude, Tanzbarkeit und einen hohen Spaßfaktor aus. Wenn Moby Stick loslegt, hält es keinen auf seinem Sitz.<br><br>

Nach den Konzerten wird das Stereofreezed Soundsystem, bestehend aus den DJs MONOLOCO & KILL:IAN ein Set aus Reggae, Ragga und Jungle nachlegen zum Tanzen bis in die späten Morgenstunden.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/moby_stick/
jazzit donnerstag 12. juni 2008 20:30 S.K.INVITATIONAL feat. FLIP (Texta) & DJ SCHINI Stephan Kondert: composer, bass;
Andreas Lettner, Peter Kronreif: drums;
Phil Nykrin: keys;
Matz Löscher, Chris Neuschmid: guitar;
Christoph Mallinger: violin;
Hermann Mayer: trombone;
Philipp Harant: bariton sax;
Chris Kronreif: tenor sax;
Fabian Rucker: alto sax;
Martin Ohrwalder: trumpet;
Gernot Haslauer: trumpet;
Lylit aka Eva Klampfer: vocals;
Thaiman: rap;
Special Guest FLIP: rap;

13 Musiker, 2 Rapper und eine Sängerin, pumpende Beats, satte Bläsersätze und wortgewaltige Raps das ist S.K. Invitational. Die Großformation versteht es auf beeindruckende Weise, elektronische Musik, HipHop, Dancehall & Co. authentisch in Bigband-Besetzung zu spielen, ohne dabei die Freiheit des Jazz und die Kommunikation im Spiel zu verlieren. Hypnotischer, Energie geladener Sound, der bei Live-Konzerten immer wieder aufs Neue begeistert und sich auch im CD-Format und auf FM4 durchaus mit internationalen Größen messen lassen kann. Ein Abschiedskonzert ist dieser Auftritt mit Special Guest FLIP, Rapper der HipHop-Gruppe Texta, denn Mastermind Stephan Kondert wird ab Herbst New York unsicher machen.
Nach dem Konzert versorgt uns DJ SCHINI an den Turntables mit feinen Nummern, jazzig, funkig, groovig!

http://www.jazzbase.at/galerien/SKI_12_06_08/index.htm
jazzit dienstag 15. juli 2008 20:30 JIMS Summer Concerts @ Jazzit
PHIL MINTON & MARK DRESSER (GB/USA)
Phil Minton: voice;
Mark Dresser: double bass;
Ein Engländer und ein Amerikaner gemeinsam im Duo? Kann das gut gehen? Auf jeden Fall dann, wenn der eine Gesangskünstler Phil Minton und der andere Kontrabassist Mark Dresser heißt. Beide sind Giganten der Improvisierten Musik. Da selbst sie nicht genau wissen können, was live auf der Bühne passieren wird, enthalten wir uns einer Beschreibung. Wir empfehlen allerdings die Sicherheitsgurte anzulegen!<br>



http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/jims_minton_dresser/Index.htm
jazzit dienstag 15. juli 2008 22:00 JIMS Summer Concerts @ Jazzit
MARK FELDMAN QUARTET (USA)
Mark Feldman: violin;
Huw Warren: piano;
Peter Herbert: bass;
Jim Black: drums;
Nach mehreren ECM-Aufnahmen mit John Abercrombie veröffentlichte Mark Feldman 2006 seine erste CD als Bandleader bei ECM. Feldman genießt schon seit einiger Zeit den Ruf, einer der besten Violinisten des Jazz zu sein, verlässt dieses musikalische Territorium auf What Exit" aber häufig, da seine Stücke ein Ambiente kreieren, das sehr viel mehr mit zeitgenössischer Kompositionsmusik assoziiert wird. Zugleich räumt er aber auch der Interaktion in seiner Musik Priorität ein, die solistischen Fähigkeiten der Musiker sind genauso wichtig wie das Zusammenspiel. Als eine organische Integration von klassischer Musik und modernem Jazz präsentiert sich What Exit . http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/jims_mark_feldman_quartet/Index.htm
jazzit freitag 17. juli 2008 20:30 JIMS Summer Concerts @ Jazzit
FABIAN RUCKER & ANNE-MARIE JEAN (Alumni Band) (A/F)
Fabian Rucker: reeds, fx, mac;
Anne-Marie Jean: vocals, fx;
Wie jedes Jahr ist ein Konzert-Slot für JIMS-Alumnis reserviert. Diesmal: der Österreicher Fabian Rucker und die Französin Anne-Marie Jean, beide JIMS-Studenten 2006, beide experimentelle Musiker mit Augenmerk auf der Kreation von neuen Sounds und dem Beschreiten neuer Wege. Bei einem wunderbaren, beinahe sphärischen, Konzert im Jazzit letztes Jahr konnte man sich bereits über die gelungene Kombination erfreuen.


jazzit freitag 17. juli 2008 22:00 JIMS Summer Concerts @ Jazzit
WOLFGANG MUTHSPIEL QUARTET (A/CH)
Wolfgang Muthspiel: guitar;
Matthias Pichler: double bass;
Andreas Pichler: drums;
Jean-Paul Brodbeck: piano;
Nach der Schaffung neuer Konzepte und neuer Kompositionen erweiterte der österreichische Gitarrist Wolfgang Muthspiel sein Trio (Matthias Pichler, Kontrabass & Andreas Pichler, Schlagzeug) und nahm den Schweizer Pianisten Jean- Paul Brodbeck mit ins Boot, um ein neues Repertoire von Stücken und Klängen zu entwickeln. Spielfreudiger und geerdeter denn je zuvor klingt das neue Quartett, dessen Kompositionen und starke Grooves mit einem Drall in Richtung Rock und Hip-Hop, einen vollen, satten Bandsound entstehen lassen. Neben dem Mut zur Ruhe sind auch sensible, filigrane Klänge hörbar auf der ersten CD des Quartetts (VÖ April 2008).


jazzit donnerstag 24. juli 2008 20:30 HAZMAT MODINE (USA) Wade Schuman: diatonic harmonica, guitar, banjitar, vocals;
Bill Barrett: diatonic & chromatic harmonica, sheng, vocals;
Joseph Daley: tuba;
Richard Huntley: percussion;
Pete Smith: guitar;
Pamela Fleming: trumpet, flugelhorn;
Steve Elson: baritone & tenor saxophone, clarinet, duduk, flute;
Michael Gomez: acoustic & electric guitar, banjitar, steel guitar;
Es passiert selten genug in diesen Zeiten der musikalischen Einbahnstraßen, dass man beim Hören aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Hazmat Modine, einer der angesagteste Clubacts aus New York, servieren dieses Erlebnis auf ihrem Album Bahamut .
Dass Klezmer mit Jazz gemischt wird, das ist bekannt, davon zeugen mehr als genug CDs, insofern war es nur folgerichtig irgendwann einmal näher an die Ursprünge zu kommen. Mehr New Orleans, mehr Süden, mehr Blues, tiefer in die Baumwollfelder hinein, noch authentischer an das Blech und noch rauer an Screamin´Jay Hawkins und seinem Voodoo-Touch.

Weltmusikalisches, aber auch Blues und die Mundharmonika sind ebenso bedeutend für die Musik wie der dreckige Gesang und die Blechbläser-Sequenzen. Und da sind dann noch Songqualitäten, die man nicht einfach unter den Teppich kehren kann. Hier passiert Außergewöhnliches aus dem Nährboden der Tradition, doch die Blüte steht im Jetzt. Hazmat Modine steht für mitreißende Musik. Die Schubladen-Frage? Erübrigt sich, diese Band hat es einfach nur verdient, dass man ihr zuhört. Auf CD wie vor allem live! Ein Konzert, das einen schönen Abschluss für die Jazzit-Konzert-Saison bildet.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/hazmat_modine/Index.htm
jazzit samstag 13. september 2008 20:30 SUN RA ARKESTRA (USA) Marshall Allen: director, alto sax, flute;
Art Jenkins: vocals, percussion;
Knoel Scott: alto sax;
Charles Davis, Yah Yah Abdul-Majid: tenor sax;
Danny Thompson: baritone sax, flute;
Fred Adams, Michael Ray: trumpet;
Dave Davis: trombone;
Dave Hotep: electric guitar;
Farid Barron: piano;
Juini Booth: bass;
Elson Nascimento: percussion, surdo;
Wayne Anthony Smith jr.: drums;
1914 geboren als Herman Sonny Blount, beschäftigte sich Sun Ra bereits in den 50er (!) Jahren mit elektronischer Musik. Gemeinsam mit Musikern wie John Gilmore, Pat Patrick, Marshall Allen, Ronnie Boykins kreierte er Großformationen wie das Astro-Solar Infinity Arkestra , das Intergalactic Research Arkestra oder das Sun Ra Arkestra . Mit ihren farbenprächtigen, altägyptisch-futuristischen Kleidern, extravaganten Instrumenten und einem aus Swing und Bebop-Anklängen destillierten Elektronik-Jazz begeisterte das Sun Ra Arkestra in den Folgejahren mit ihren Auftritten. Polyrhythmische Perkussionseffekte nach afrikanischer Tradition und verwegene Melodieführungen mit auf- und absteigenden Tempi das Arkestra wurde zu einer der Keimzellen des Free Jazz und beeinflusste selbst Rockbands wie Grateful Dead maßgeblich. Der Blaxploitationfilm Space Is The Place (1974) ließ Sun Ra und sein Arkestra in die Rolle der handelnden Figuren schlüpfen. Seit Sun Ras Tod am 30. Mai 1993 leitet der mittlerweile 85jährige Marshall Allen das Arkestra, das mit seinem kosmischem Avantgarde-Zirkus weiterhin den Planet Erde unsicher macht und Sun Ras Botschaften verbreitet.
www.elrarecords.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/sun_ra_arkestra/Index.htm
jazzit donnerstag 18. september 2008 20:00 MATHIAS EICK QUARTET (NOR) Mathias Eick: trumpet;
Audun Kleive: drums;
Andreas Ulvo: piano;
Audun Erlien: bass;
Trompeter Mathias Eick ist einer der neuen Stars der norwegischen Jazzszene. Als stilistisch flexibler Musiker trat er mittlerweile in den verschiedensten musikalischen Kontexten in Erscheinung: etwa mit Chick Corea, dem Trondheim Jazz Orchestra und der norwegischen Psychedelic-Rock-Band Motorpsycho. Eines seiner Hauptprojekte war die Zusammenarbeit mit den Jaga Jazzist, einer Jazz-Prog-Rock-Großformation. Als Multiinstrument prägte er den Sound der Gruppe über ein Jahrzehnt hinweg wesentlich mit. Zuletzt eroberte er als Solist von Manu Katchés neuer Band die internationalen Jazzbühnen. Anfang 2007 wurde er mit dem New Talent Prize ausgezeichnet und im Juni 2008 sein erstes Album unter eigenem Namen bei ECM veröffentlicht: The Door . Darauf demonstriert Mathias Eick all die Qualitäten, die ihn in den letzten zehn Jahren zu einem der Musiker gemacht haben, mit denen im europäischen Jazzumfeld in Zukunft stärker zu rechnen sein wird. Die Musik Mathias Eicks erinnert zuweilen an eine rein akustische Variante von Nils Petter Molvaer. Eine hohe Messlatte, die das Quartett um Mathias Eick jedoch mit spielerischer Leichtigkeit zu nehmen versteht.
www.myspace.com/mathiaseick
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/mathias_eick/Index.htm
jazzit freitag 26. september 2008 20:30 ULRICH DRECHSLER TRIO feat. TORD GUSTAVSEN (A/NOR) Ulrich Drechsler: bass clarinet;
Jörg Mikula: drums;
Tord Gustavsen: piano;
Ulrich Drechsler verbindet eine ganz besondere Beziehung mit dem Norweger Tord Gustavsen. So selten die gemeinsamen Konzerte auch sind, so wunderschön und einzigartig sind sie doch jedes Mal. Mit der Bassklarinette und dem Klavier erzählen sie einander und dem Publikum kleine, traumhafte Geschichten. Der Zuhörer wird eingehüllt in Poesie, Emotion und Magie. 2006 traten sie, damals noch im Quartett, erstmalig im Jazzit auf. Gemeinsam mit Ulrich Drechsler s langjährigem musikalischem Partner, dem Schlagzeuger Jörg Mikula, kommen sie nun in noch intimerer Besetzung und einem neuen Programm wieder nach Salzburg um mit ein paar Tönen ihre musikalische Welt zu offenbaren. Das Motto des Abends: Musik hat die Macht, all das auszudrücken, was Worte nicht zu sagen vermögen. Sie kann das ganze Wesen, das Herz, die Seele und den Geist eines Menschen widerspiegeln. Umso ehrlicher sollte sie sein."

www.ulrichdrechsler.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/ulrich_drechsler_trio/Index.htm
jazzit mittwoch 01. oktober 2008 20:00 Salzburg Jazzt: KOSMOTRON
Anselm Oberhummer: flute;
Florian Oberhummer: keys;
Raimond Preiss: guitar;
Nikolaj Fuchs: bass;
Severin Driessen: drums;

Bei der Salzburger Formation Kosmotron trifft FreeFunk auf Afrobeat, Ungerade(s) auf Gerade(s), freie Improvisation auf poppige Melodienseligkeit. Eine Fusion, die auch immer danach trachtet, ein wenig dreckig und retro, vor allem aber unverkrampft und Energie geladen zu sein. Link: www.myspace.com/kosmotronkollektiv http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/salzburg_jazzt/kosmotron/Index.htm
jazzit mittwoch 01. oktober 2008 22:00 Salzburg jazzt: MOBY STICK Raphael Schwarzacher: vocals, guitar;
Naila Huber: vocals;
Martin Baumgartner: bass;
Thomas Mantl: drums;
Thomas Aichinger: trombone;
David Saudek: trumpet;
Nach erfolgreicher CD-Präsentation im Februar im Jazzit reißen auch bei weiteren Auftritten der Moby Stick die Begeisterungsstürme des Publikums nicht ab. Die sechsköpfige Band beeindruckt mit ihrer bunten musikalischen Mischung aus Reggae, Rocksteady, Soul und Funk. Wenn Moby Stick loslegt, hält es keinen auf seinem Sitz let´s dance! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/salzburg_jazzt/moby_stick/Index.htm
jazzit donnerstag 02. oktober 2008 20:00 Salzburg jazzt: SOPHIE HASSFURTHER QUARTETT Sophie Hassfurther: saxophone, flute;
Georg Vogel: piano;
Michael Kröss: bass;
Lukas König: drums;
Sie ist wahrlich keine Unbekannte mehr, besonders nicht mehr seit sie beim Eröffnungskonzert des Jazzfestivals Saalfelden gemeinsam u.a. mit Peter Herbert auf der großen Bühne stand. Das neue Projekt der Halleiner Saxophonistin Sophie Hassfurther kann mit natürlicher Freude am Spiel und kompaktem Sound auf hohem Niveau überzeugen. Die Stücke, allesamt Eigenkompositionen der Bandleaderin, stehen in der amerikanischen wie europäischen Jazztradition. Komplexe Strukturen dienen als Ausgangspunkt zu abenteuerlichen Improvisationen und lassen einen spannenden Abend erwarten. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/salzburg_jazzt/sophie_hassfurther_quartet/Index.htm
jazzit donnerstag 02. oktober 2008 22:00 Salzburg jazzt: HEMMAS HERRN HEMMAS HERRN
Hemma Treppo: vocals;
Herr Thomas: trombone, clarinet;
Herr Renato: guitar;
Herr Mathias: double bass;
Herr Robert: drums;
Herr David: trumpet, piano;
Aus dem Musikerkollektiv der Mildenburg formierten sich um die Sängerin Hemma Treppo fünf (gut aussehende) junge Herrn. Diese Formation verstand sich zunächst als Studioprojekt und Mildenburg-Hausmusik , wurde jedoch schon des öfteren auf die Bühne gebeten. Die Eigenkompositionen und die eine oder andere bekannte Melodie beglücken jedes Musik liebende Ohr und begeistern durch ihre Einfachheit und Selbstironie. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/salzburg_jazzt/hemmas_herrn/Index.htm
jazzit freitag 03. oktober 2008 22:00 Salzburg jazzt: LATE HOUR ENTERTAINMMENT feat. LYLIT Harald Mörth: electronics;
Lylit: vocals;
Harald Mörth aka Late Hour Entertainment verwandelt Alltagsgeräusche, Aufnahmen von Mülleimern, Gießkannen, Gewittern in flotte Tracks mit Einflüssen aus House, Breakz sowie HipHop und Funk. Eva Klampfer aka Lylit verleiht den Songs mit ihrer erfrischenden Stimme klare Formen und volle Farben. Mit diversen Effekten ausgerüstet, loopt sie sich keck durch das Programm, schwebt auf souligen Flächen, progressiv und tanzbar. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/salzburg_jazzt/late_hour_entertainment/Index.htm
jazzit freitag 03. oktober 2008 22:30 Salzburg jazzt: MILDENBURG ORCHESTER

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/salzburg_jazzt/mildenburg_orchester/Index.htm
jazzit donnerstag 09. oktober 2008 20:00 Bratsch Dan Gharibian: bouzouki, guitar, vocals;
Bruno Girard: violin, vocals;
François Castiello: accordion, vocals;
Nano Peylet: clarinet, vocals;
Pierre Jacquet: double bass;
Pierre Sampagnay: sound;
Jean-Maurice Dutriaux: light;
Mit ihren musikalischen Streifzügen quer durch französische Chansons, jüdischen Klezmer, italienische Tarantella, osteuropäische Lieder, Sinti-Tradition, Swing á la Django Reinhardt und Jazz-Improvisation zieht die fünfköpfige Band Bratsch immer wieder aufs Neue ihre Zuhörer in Bann. Geschickt werden traditionelle Elemente in die Gegenwart transferiert, neu zusammengesetzt und interpretiert, einmal unbändig, überschwänglich, voller Lebensfreude, dann wieder wehmütig, melancholisch. Nach mehr als dreißigjährigem Bestehen der Band, in denen sie etliche Alben veröffentlicht, zahlreiche Auszeichnungen erhalten und unzählige Club-Konzerte gespielt hat, ist ihr mit dem aktuellen Album Plein du Monde erneut eine furiose Mischung gelungen.

In Zusammenarbeit mit Cultures Francophones.

www.bratsch.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/bratsch/Index.htm
jazzit donnerstag 16. oktober 2008 20:00 Bass Instinct Gina Schwarz: double bass:
Peter Herbert: double bass;
Timothy Dunin: double bass;
Herbert Mayr: double bass;
Gerhard Muthspiel: double bass;
Ernst Weissensteiner: double bass;
Sechs Bässe, ausschließlich unverstärkt gespielt! Bass Instinct: das sind Gina Schwarz, Peter Herbert, Timothy Dunin, Herbert Mayr, Gerhard Muthspiel und Ernst Weissensteiner. Sechs herausragende BassistInnen unterschiedlicher musikalischer Herkunft, die ihr eigenwilliges Individualistentum und die Lust an den rauen Tiefen des Bassklanges verbindet. Der Kontrabass, tiefstes Streichinstrument, steht im Zentrum der ungewöhnlichen Formation Bass Instinct. Obwohl immer dasselbe Instrument, sind die Möglichkeiten und Arten, ihn zu spielen, sehr unterschiedlich. Das Sextett wagt (und schafft) den Versuch, diese verschiedenen spieltechnischen und stilistischen Merkmale zu vereinen. Der Spannungsbereich zwischen den gängigen Musikgenres, zwischen komponierter und improvisierter Musik, ob perkussiv, orchestral, erdig, groovig oder virtuos wird dabei ausgelotet. Eine Reise in die vielfältige Welt der Klangspektren des Kontrabasses.

www.bassinstinct.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/bass_instinct/Index.htm
jazzit montag 20. oktober 2008 20:00 James Carter Quintet James Carter: saxophones;
Corey Wilkes: trumpet;
Gerard Gibbs: piano;
Ralphe Armstrong: bass;
Leonard King: drums;
James Carter, einer der besten Saxophonisten seiner Generation, meldet sich mit Present Tense , seinem neuen, kompromisslos swingenden Jazzalbum eindrucksvoll zurück. Ein außergewöhnliches Werk mit ebenso exzellenter Besetzung, mit dem der 39jährige aufs Neue seine erstaunliche Multiinstrumentalität beweist: Sopran-, Tenor- und Baritonsaxophon sowie Bassklarinette und Flöte beherrscht er gleichermaßen virtuos. Mit unerschöpflichem Ideenreichtum, Chamäleon gleicher Wandelbarkeit und fast schon beängstigender Energie und Atem beraubender Technik bewaffnet, zählt er zu einer der treibenden Kräfte der heutigen Jazzszene. Der Autodidakt liebt es gleichermaßen nostalgisch wie radikal neu, verpasst gesitteten Swingnummern einen neuen Schnitt, lässt die vitale Ära des Cotton Club der 40er Jahre wiederauferstehen, gibt den Blues getränkten Kansas-City-Jazzer und huldigt in der nächsten Sekunde Free-Jazz-Eskapismus à la John Coltrane. James Carter spielt mit allen Möglichkeiten, die ihm seine Instrumente bieten und bringt nicht nur Luftsäulen, sondern auch Zuhörer zum Vibrieren.

www.aiartists.com/jcarter/index.html
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/james_carter_quintet/Index.htm
jazzit donnerstag 30. oktober 2008 20:00 El Quinteto Robert Friedl: saxophone;
Pepi Kramer: congas;
Hermann Linecker: piano;
Gerald Endstrasser: drums;
Roland Kramer: bass;
Latin Jazz die Leidenschaft für diese Musikrichtung vereint die fünf Musiker, die sich unabhängig voneinander in der internationalen Musikszene einen Namen gemacht haben. Neben Elementen des Jazz spielen besonders Rhythmen und Melodien der lateinamerikanisch-karibischen, insbesondere der kubanischen, Musik eine wesentliche Rolle. Die unterschiedliche musikalische Prägung jedes einzelnen, die absolute Hingabe, die perfekte Beherrschung des Instruments das zeichnet das Quintett aus. Und so gestaltet sich jedes Konzert zu einem feurig-virtuosen Genuss, versetzt in eine Welt aus Cha-Cha-Cha, Mambo, Salsa und Jazz und müde Beine in Bewegung! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/el_quinteto/Index.htm
jazzit freitag 07. november 2008 20:30 Amsterdam Klezmer Band Job Chajes: alto saxophone, raps;
Janfie Van Strien: clarinet, sopranino sax, backing vocals;
Gijs Levelt: trumpet;
Joop van der Linden: trombone, percussion, bariton-tuba;
Theo van Tol: accordion;
Jasper de Beer: double bass, backing vocals;
Alec Kopyt: percussion, vocals;
Die Amsterdam Klezmer Band ist ein powervoller und poetischer Live-Act, der seit Gründung 1996 zu einem auf internationalen Festivals und in diversen Clubs gefragten Gast geworden ist. Der gebürtige Ukrainer und Ex-Punk Alec Kopyt bringt mit seinen sechs Mitmusikern Musik des Ostens in den westlichen Teil Europas. Neben fetzigen Balkan-Beats kommen aber auch Klezmer, Ska, Rembetiko, Jiddischer Rap und Istanbul-Sounds nicht zu kurz. In den letzten Jahren arbeitete die Amsterdam Klezmer Band u.a. mit Shantel oder dem Jazz-Trio Man Bites Dog zusammen. >> Auch der Hamburger Musiker Ulf Lindemann a.k.a. [dunkelbunt], dessen Single The Chocolate Butterfly (in Koproduktion mit Raf MC & Fanfare Ciocarlia) auf FM4 im Dauereinsatz lief, remixt mittlerweile Stücke der Amsterdam Klezmer Band. Als DJ wird er im Jazzit im Anschluss an das Konzert mit seiner fulminanten Mischung aus Dub, Reggae, Bossa, Electronics, TripHop, Breakbeats und Jazz für die Tanzmusik bis in die Morgenstunden sorgen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/amsterdam_klezmer_band/Index.htm
jazzit samstag 15. november 2008 20:00 Studio Dan Daniel Riegler: compositions, conductor;
Gunde Jäch-Micko: violin;
Julia Purgina: viola;
Maiken Beer: cello;
Bernd Satzinger: doublebass;
Theresia Melichar: oboe;
Maria Gstättner: bassoon;
Clemens Salesny: clarinet;
Wolfgang Schiftner: saxophone;
Martin Eberle: trumpet;
Philip Yaeger: trombone;
Peter Rom: guitar;
Clemens Wenger: piano, synth;
Margit Schoberleitner: marimba, timpani, gongs;
Leo Riegler: electronics, turntables;
Tibor Kövesdi: e-bass;
Wolfgang Kendl: drums;
Das 17köpfige Ensemble Studio Dan, gegründet und geleitet von Daniel Riegler, feierte im Rahmen der ersten JazzWerkstatt Wien vor etwa drei Jahren ihr Debüt. Der Name leitet sich vom Frank Zappa-Album Studio Tan" ab und stellt einen wesentlichen Ausgangspunkt für das Projekt dar. Die bunte Instrumentierung und improvisatorische Stärke der MusikerInnen ermöglichen viele Experimente zwischen Cageschen Timecode-Kompositionen, schillernden Klangfarbenspielen und vertrackten Grooves à la Fred Frith. Im Studio Dan treffen MusikerInnen der jungen österreichischen Jazz- und Improvisationsszene auf InstrumentalistInnen aus dem Bereich Neue Musik und bilden ein hochinteressantes Kollektiv (Zitat Christoph Huber). Die stilistische Bandbreite von kühler Fagott-meets-Laptop-Ästhetik bis hin zu verschrobenem Swing mit Powerplay-Soli wird ab Frühjahr 2009 auf dem Album Creatures nachzuhören sein. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/studio_dan/Index.htm
jazzit sonntag 23. november 2008 17:00 Tini Trampler & die dreckige Combo Tini Trampler: lyrics, vocals;
Florian Kovacic: composition, cello;
Philipp Moosbrugger: composition, bass;
Jakob Kovacic: drums;
Maria Düchler: accordion;
Florian Wagner: guitar;
Die Musik Salon-Konzertreihe steht diese Saison im Zeichen von Broken Songs . Präsentiert werden ungewöhnliche, schräge SängerInnen, wobei Tini Trampler und ihre Dreckige Combo den Anfang machen werden. Die Schauspielerin, Regisseurin und Sängerin übersetzt gemeinsam mit ihrer Combo volkstümliche mexikanische Musik. Und so kommt es, dass Calexico plötzlich auf Hildegard Knef trifft, Ennio Morricone auf Goran Bregovic Western auf Walzer, Tango auf Mescalero-Sounds. Eine außergewöhnliche Declaracion de amor", eine Liebeserklärung an Mexiko. Die Songs der Band hört man nicht nur, man spürt sie: Der Chanson mit überraschendem Ska-Einschlag, der zum astreinen Balkan-Beat wechselt, dass einem ganz schwindlig werden könnte. Mit ihrer eindrucksvoll-berührender Stimme und ihren mit- bzw. Herz zerreißenden Texten sind Tini Trampler und ihre dreckige Combo der perfekte Auftakt für die kammermusikalisch angelegte Broken Songs-Reihe im Musik Salon. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/tini_trampler/Index.htm
jazzit freitag 05. dezember 2008 20:30 FATIMA SPAR & DIE FREEDOM FRIES & DJ ANGELOVE Fatima Spar: vocals;
Milos Todorovski: accordion;
Phillip Moosbrugger: double bass;
Alexander Wladigeroff: trumpet;
Andrej Prosorov: saxophone;
Erwin Schober: drums;
Lang ersehnt/erwartet nun ist es da, das zweite Album von Fatima Spar und ihren Freedom Fries. Nach einer Phase intensiver Tourtätigkeit, die der Truppe dank ihrer berauschenden Live-Energie internationales Renommee einbrachte, wurde nach drei Jahren off stage im Studio gearbeitet. War der Erstling Zirzop noch eine ziemlich unbeschwerte und ausgelassenen Angelegenheit, so ist auf Trust Swing mit einer ganzen Reihe von Zwischen- und Untertönen zu hören. Stilsicher und selbstbewusst bewegt sich das Sextett mit multikulturellem Hintergrund zwischen Tradition und Moderne, zwischen Songwriting, Reggae, Latin und Jazz. Ohne gängigen Moden zu erliegen oder die eigenen Ecken und Kanten dem Markt zu opfern, haben es Fatima Spar und die Freedom Fries geschafft, ihren Platz zwischen Alternative, World und Jazz zu finden.

DJ ANGELOVE wird mit seiner fein abgestimmten Mischung aus Balkan, Afro und Latin-Sounds die noch nicht Erschöpften mit tanzbarem Nachschub versorgen.

*** Kombi-Ticket: FATIMA SPAR & HILDEGARD LERNT FLIEGEN (7.12.) um 20 Euro ***

www.freedomfries.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/fatima_spar_2_sw/Index.htm
jazzit sonntag 07. dezember 2008 17:00 HILDEGARD LERNT FLIEGEN Andreas Schaerer: vocals;
Matthias Wenger: alto sax, soprano sax;
Patrick Schnyder: baritone sax, tenor sax, bass clarinet;
Andreas Tschopp: trombone;
Marco Mueller: double bass;
Christoph Steiner: drums;
Mit seinem famosen Sextett Hildegard lernt fliegen bahnt sich Vokalakrobat Andreas Schaerer (s)einen Weg durch den Stil-Dschungel. Aus bunt schillernden Fäden und bizarren Geschichten webt er einen mitreißenden, ungewohnten Klangteppich. Fragile Bilder und komplexe Muster entstehen, werden in tiefrote Farbe getaucht, um dann lustvoll zerknittert und in Brand gesetzt zu werden. Hinter Ecken lauern unerwartete Wendungen, die den Hörer herausfordernd angrinsen oder ihm verschmitzt zulächeln. Ein einzigartiger Flug voll pulsierender Dynamik über komplexe Polymetrik, balladesk-kontrapunktische Klangkörper, Kammermusik, Noiseart, morbid-polkaeske Ästhetik und Jazz hinweg, ein freches, fantasievolles Stück Musik, das auf nur darauf wartet, von neugierigen, offenen Ohren entdeckt zu werden!

*** Kombi-Ticket: FATIMA SPAR (5.12.) & HILDEGARD LERNT FLIEGEN (7.12.) um 20 Euro ***

www.hildegardlerntfliegen.ch
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/hildegard_lernt_fliegen/Index.htm
jazzit donnerstag 11. dezember 2008 20:00 SCHLIPPENBACH TRIO feat. EVAN PARKER & PAUL LOVENS Evan Parker: saxophone;
Alexander von Schlippenbach: piano;
Paul Lovens: drums, percussion;
Paul Lovens, Evan Parker und Alexander von Schlippenbach stehen für eines der langlebigsten Kollektive der Improvisierten Musik. Und traditionellerweise treten die drei verschrobenen Freejazzer jedes Jahr im Dezember ihre Winterreise à la Schubert. In ausgewählten Clubs verleiht ihre kollektive Improvisationshaltung der Musik eine wundervolle Intensität und Dichte, ziehen sie Klangberge und leise Horizonte aus einer gut gefüllten Schatztruhe gemeinsamer Spielerfahrung hervor. Schlippenbachs stringente Motivik, Lovens Einlagen mit der singenden Säge, Parkers Stakkatissimo-Kaskaden und Zirkularloops, der Wechsel zwischen Soli und Triopassagen beschwören Vertrautes und zeigen Verändertes auf. Mit Schlippenbach am Steuer, Parker als Kartenleser und Lovens auf dem Rücksitz wird jedes Konzert des Trios zu einem faszinierenden Hörerlebnis.

www.avschlippenbach.com/trio_2.html
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/schlippenbach_trio/Index.htm
jazzit montag 15. dezember 2008 20:00 NOUVELLE CUISINE BIGBAND: "gDoon" Clemens Salesny: sax, clarinet;
Romed Hopfgartner: sax, clarinet, bass clarinet;
Christian Kronreif: sax, clarinet, flute;
Manfred Balasch: sax, flute, bass clarinet;
Bernhard Brunmair: sax, clarinet;
Andi Pranzl, Aneel Soomary: trumpet;
Martin Ohrwalder: trumpet;
Walter Fend: trumpet;
Daniel Riegler-Beer: trombone;
Alois Eberl: trombone;
Gerald Pöttinger: trombone;
Alex Rindberger: tuba;
Christoph Cech: piano;
Martin Nitsch: guitar;
Tibor Kövesdi: bass;
Lukas Knöfler: drums;
Karl Petermichl: electric ton;
Christian Mühlbacher: percussion;
gDoon diesen geheimnisvollen Namen trägt das neueste Projekt von Nouvelle Cuisine. Die Bigband kann mit ihren druckvoll-groovigen Rhythmen, ihren vielschichtig aufgetürmten Bläsersätzen und den an Neuer Musik orientierten Stücken nach wie vor die Zuhörerschaft in ihren Bann ziehen. Diese Mischung aus explosiver Wildheit und neue Spielformen ertastendem Intellekt, ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Kennzeichen der Großformation. Die Kompositionen, die zum Großteil von Cech und Mühlbacher stammen, beweisen, dass Groove orientierte Musik nicht automatisch den Verzicht auf spannende Tonsprache bedeuten muss. Ein frisches, überzeugendes Konzert der Extraklasse, mit einigen der besten Solisten des Landes.

*** Kombi-Ticket: STUDIO DAN (15.11.) & NOUVELLE CUISINE (15.12.) um 20 Euro ***

www.nouvelle-cuisine.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/nouvelle_cuisine_bigband/Index.htm
jazzit sonntag 28. dezember 2008 17:00 ERIKA STUCKY: BUBBLES & BANGS Erika Stucky: vocals, accordion;
Lucas Niggli: drums, percussion;
Jon Sass: tuba;
Die schräge Kult-Performerin Erika Stucky schlägt ein neues Kapitel auf: In ihrem neuen Programm Bubbles & Bangs lässt sie in ihr musikalisches Tagebuch der letzten Jahre blicken. Die Künstlerin verarbeitet in ihrem neuen Programm Songs von bekannten Interpreten wie Stones, Eminem und Frank Sinatra, die sie während ihrer Tourneen auf Flughäfen, in Taxis, in Hotelbars gehört hat. Hinzu kommen auch immer wieder eigene Geschichten vom Planeten Stucky in Summe eine absurd-witzig-berührende Collage. Tatkräftig-groovige Unterstützung kommt von Stuckys beiden langjährigen Weggefährten Tubist Jon Sass, ein Garant für die satten Basslinien, sowie vom Schlagzeuger Lucas Niggli, der mit seinen typischen durchbrochenen Grooves zum Gesamtkunstwerk beitragen wird.

www.erikastucky.ch
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos08/erika_stucky/Index.htm
jazzit mittwoch 14. jänner 2009 20:00 SARAH JANE MORRIS & DOMINIC MILLER (GB) Sarah Jane Morris: vocals;
Dominic Miller: guitar;
Sarah Jane Morris, die neben den Communards (80er) auch mit Größen wie Marc Ribot zusammenarbeitete, ist besonders für ihre soulige, Vibrato-Stimme bekannt. Gemeinsam mit dem außergewöhnlichen Gitarristen Dominic Miller, einem langjährigen Freund, Sideman u.a. bei Sting, hat sich die Sängerin nun erneut auf Tour begeben. Im Jazzit werden die beiden auch Stücke vom soeben erschienenen Album Migratory Birds sowie neue Songs vom Duo-Album Where It Hurts spielen. Ihre tiefe, dunkle Stimme, zwischen Joan Armatrading und Janis Joplin, und die galant-charmante Begleitung von Dominic Miller garantieren einen schönen Konzertabend. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/sarah_jane_morris_and_dominic_miller/Index.htm
jazzit freitag 16. jänner 2009 20:30 S.K. INVITATIONAL feat. FLIP, THAIMAN, LYLIT // SHAKEWELL SOUNDSYSTEM Stephan Kondert: composer, bass;
Andi Lettner, Peter Kronreif: drums;
Phil Nykrin: keys;
Andi Tausch: guitar;
Chris Neuschmid: guitar;
Christoph Mallinger: violin;
Phil Yaeger: trombone;
Philipp Harant: saxes;
Chris Kronreif: saxes;
Fabian Rucker: saxes;
Martin Ohrwalder: trumpet;
Gernot Haslauer: trumpet;
Lylit aka Eva Klampfer: voice;
Thaiman: voice;
Flip: voice;
13 Musiker, 2 Rapper und eine Sängerin, pumpende Beats, satte Bläsersätze und wortgewaltige Raps das ist S.K. Invitational. Die Großformation versteht es auf beeindruckende Weise, elektronische Musik, HipHop, Dancehall & Co. authentisch in Bigband-Besetzung zu spielen, ohne dabei die Freiheit des Jazz und die Kommunikation im Spiel zu verlieren. Hypnotischer, Energie geladener Sound, der bei Live-Konzerten immer wieder aufs Neue begeistert und sich auch im CD-Format und auf FM4 durchaus mit internationalen Größen messen lassen kann. Ein ganz besonderes Konzert mit den Special Guests LYLIT, THAIMAN und FLIP, Rapper der HipHop-Gruppe Texta. Dessen Band-Kollege DAN und DJ PHEKT (FM4) werden im Anschluss als SHAKEWELL SOUNDSYSTEM feinsten HipHop, Reggae und Dancehall auflegen, getreu ihrem Motto: We guarantee to make your party hot!

www.myspace.com/skinvitational
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/sk_invitational/Index.htm
jazzit donnerstag 22. jänner 2009 20:00 BUFFALO COLLISION: TIM BERNE_ETHAN IVERSON_HANK ROBERTS_DAVE KING (USA) Tim Berne: saxophones;
Ethan Iverson: piano;
Hank Roberts: cello;
Dave King: drums;
Einen Zusammenprall wird es nicht geben. Statt der im Titel angeführten Kollision wird es wohl zu einer Koalition widerstrebender Stile kommen. Zusammengeführt von einem gemischten Doppel : Saxophonist Tim Berne und Cellist Hank Roberts treten gegen zwei Drittel von THE BAD PLUS an, den Pianisten Ethan Iverson und den Schlagzeuger Dave King. Wie (und dass) diese Musiker aus dem Mittelwesten, die bereits auch so manchen Hit von Björk und ABBA interpretierten, sich mit den Klang- und Form-Experimentatoren von der Ostküste zusammenfinden werden, wird ein spannend-spannungsvoller Abend zeigen.

www.screwgunrecords.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/buffalo_collision/Index.htm
jazzit freitag 23. jänner 2009 20:00 K3 goes INDIA Ranajit Sengupta: sarode;
Samir Nandi: tabla;
Herbert Könighofer: saxes;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: percussion;
Das Salzburger Avant Jazz Trio k3 ist bekannt für sein Streben nach der Schaffung musikalischer Freiräume und sein Ziel, Jazz als grenzüberschreitendes Medium einzusetzen. In diesem Sinne führen die 3 ks Herbert Könighofer (sax), Robert Kainar (perc) und Klaus Kircher (bass) ihre bereits vor 5 Jahren initiierte Zusammenarbeit mir ihren indischen Musikkollegen Ranajit Sengupta (sarode) und Samir Nandi (tablas) fort. Die Mischung aus akustisch und elektronisch generierten Beats und Sounds der 3 Salzburger trifft auf traditionelle indische Klänge des Sarodemeisters Ranajit Sengupta, die perkussive und melodische Vielfalt der indischen Musik wird ausgelotet, als Kontrast hinterfragt. Die indische Musiktradition gilt auch heute noch vorwiegend als eine, die sich sehr unabhängig von westlichem Musikdenken entwickelt. Umso spannender ist dieses Zusammentreffen indischer Ragas mit der österreichischen Melange aus Elektronik und schräger Akustik.

Nach langer Abstinenz gibt es endlich wieder K3 goes INDIA live zu hören. Das gehört ordentlich gefeiert! Daher laden die Musiker zu einem langen Abend aus Synergie indischer Musikkultur und K3-typischer Klänge. Einfach Hunger auf gute Musik, indische Küche und Abtanzen bei Bollywood-Disco mitbringen - Buffet by Spicy Spices.

www.myspace.com/k3popstarr
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/k3_goes_india/Index.htm
jazzit donnerstag 29. jänner 2009 20:00 Musiker:Porträt Fritz Mosshammer
HAMMERLING trifft MICHAELA DIETL
HAMMERLING_TRAMONTANA_MESSERSCHMIDT
Michaela Dietl: Akkordeon, Melodika, Stimme;
Fritz Moßhammer: Gebläse;
Erwin Rehling: Schlagwerk;
Sebi Tramontana: Posaune;
Uli Messerschmidt: E-Bass;
>>> Kombi-Ticket: 29.+30.1. um 20 Euro <<<
HAMMERLING trifft MICHAELA DIETL:

Ob melodisch, rhythmisch, improvisatorisch, kompositorisch, atmosphärisch Hammerling und Michaela Dietl agieren höchst eigen-sinnig.
Schräg und abgefahren preschen sie durch ihre Stücke. Skurrile Töne an allen Fronten, Sprechgesänge, hin und wieder eine reine Fantasiesprache. Treibende Rhythmen, knackige Breaks, fragile Klangflächen mit einer so noch nicht gehörten Instrumentierung!
Dietl, Moßhammer und Rehling schaffen einfach starke Musik, mit Poesie, Charme, Witz und Leidenschaft.

HAMMERLING_TRAMONTANA_MESSERSCHMIDT
Fritz Moßhammer: Gebläse / Erwin Rehling: Schlagwerk / Sebi Tramontana: Posaune / Uli Messerschmidt: E-Bass
Im zweiten Teil des Abends wird HAMMERLING zum Quartett ausgebaut. Mit an Bord SEBI TRAMONTANA, der die klanglichen Möglichkeiten seiner Posaune voll auslotet, mit diversem Zubehör sowie digitalen Manipulationen am Laptop. Ein Klanguniversum, das vom Schaben des Blechs auf Steinfußboden bis zu archaisch-stoßartigen Aufschreien reicht. Neben Solo-Performances steht er u.a. gemeinsam mit Ken Vandermark, Georg Graewe, Mats Gustafsson, Paul Lovens, Joëlle Léandre oder Ab Baars auf der Bühne. Auch Bassist ULI MESSERSCHMIDT ist umtriebig, auf diverse Projekte und Konzerte in aller Welt kann er verweisen. Man darf also gespannt sein...

>>> Kombi-Ticket: 29.+30.1. um 20 Euro <<<

www.hammerling.info
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/fritz_mosshammer_1/Index.htm
jazzit freitag 30. jänner 2009 20:00 Musiker:Porträt Fritz Mosshammer
BODO HELL & ANGERER_KLAFFENBÖCK_ MOSSHAMMER - SYLVIA CARLSON & ANGERER_KLAFFENBÖCK_ MOSSHAMMER
Bodo Hell: Stimme;
Peter Angerer: Schlagwerk;
Harald Klaffenböck: Kontrabass;
Fritz Moßhammer: Gebläse;
Silvia Carlson: Klavier;
>>> Kombi-Ticket: 29.+30.1. um 20 Euro <<<
BODO HELL & ANGERER_KLAFFENBÖCK_ MOSSHAMMER

Der zweite Fritz Moßhammer gewidmete Portrait-Abend im Jazzit wird zumindest im ersten Teil im Zeichen der Jännerheiligen stehen. Diese Gestalten der christlichen Heiligenlegenden, quasi psychagogische Hilfsgeister, machen sich aneignend dienstbar: Fritz Moßhammer, Peter Angerer und Harald Klaffenböck mit ihren evokativen Blas-, Schlag- und Streich-Instrumenten sowie Autor und Oberhirt Bodo Hell mit seinen komprimierten Lebenstexten. Severin (in Salzburg und der Wachau), Anton (in der ägyptischen Wüste), Sebastian (in Rom gepfeilt), Agnes (mit dem apokalyptischen Lamm), so sei es.

SYLVIA CARLSON & ANGERER_KLAFFENBÖCK_ MOSSHAMMER

Nach einem sakral-christlich anmutenden, ironisch-überspitzten ersten Konzertteil wird im zweiten die Pianistin SYLVIA CARLSON den verbleibenden drei Männern auf der Bühne beweisen, dass sie, Tochter eines norwegisch-lutheranischen Pfarrers, eine Weltbürgerin, unkonventionelle Denkerin und hervorragende Musikerin ist. In der Freiheit des musikalischen Ausdrucks und der Improvisation fühlt sie sich zu Hause und die drei Mannen bekanntlich ja auch. Kann ja nichts mehr schief gehen.

>>> Kombi-Ticket: 29.+30.1. um 20 Euro <<<

www.hammerling.info
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/fritz_mosshammer_2/Index.htm
jazzit sonntag 01. februar 2009 17:00 Musik Salon: Broken Songs
M.A.NUMMINEN & PEDRO HIETANEN (FIN)
M A. Numminen: voice;
Pedro Hietanen: piano;

Mauri Antero Numminen, Multitalent und Kultfigur des finnischen Tangos, hat sich nach seiner Erfindung des neorustikalen Jazz nun Heinrich Heines und Ludwig Wittgensteins angenommen. Bereits in den 60er Jahren machte sich der Germanistik-Student deren Texte zu eigen, um seine Deutschkenntnisse zu perfektionieren. Einige Jahrzehnte später verewigt er seine vertonten Interpretationen auf CD, wobei er von Kunstlied über Walzer zu Tango wechselt und ungeahnte Facetten zum Vorschein bringt, die nicht nur durch den finnischen Akzent sehr obskur klingen. Humor, Ironie und Komik waren für Numminen ausschlaggebend bei der Auswahl der Gedichte Heinrich Heines und Texte Ludwig Wittgensteins, die er jedoch ganz nach seiner Facon bearbeitet, ergänzt oder gar radikal umgeschrieben hat und an diesem explizit NICHT verkopften Abend gemeinsam mit Pianist Pedro Hietänen vortragen wird.
Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/numminen_hietanen/Index.htm
jazzit freitag 06. februar 2009 20:30 the Return of the Blues-Jazz-Rock Legend
JAMES BLOOD ULMER : BLACK ROCK TRIO (USA)
James Blood Ulmer: guitar, vocals;
Amin Ali: bass;
Grant Calvin Weston: drums;
James Blood Ulmer, Jahrgang 1942, wurde mit Gospel und Soul groß, spielte u.a. mit Größen wie Art Blakey, Paul Bley, Joe Henderson und Ornette Coleman. Sein Black Rock Trio , gegründet in den 90ern, basiert auf dem harmolodischen Konzept von Coleman und kulminiert am Ende zu einer Art abstraktem Jazzfunk. Nach einigen musikalischen Fremdgängen und längerer Bühnenabstinenz startet Ulmer mit einer Europa-Tour die Reunion seines legendären Black Rock Trio . Mit dabei sind die Kollegen Bassist Amin Ali und Drummer Grant Calvin Weston. Ali, Sohn des Drummers Rashied Ali, arbeitete u.a. mit David Murray und Django Bates. Weston, der als einer der besten Free-Funk-Drummer der Welt gilt, ist Mitglied der Kultband Lounge Lizards bzw. spielt mit Jean-Paul Bourelly, Vernon Reid, Jamaaladeen Tacuma. Eine Sensationskonzert, jawohl, bei dem Ulmer hörbar back to the roots kommt: Blues, Jazz, Rock!
Eintritt:
Tickets: VVK 20,- / AK 25, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/james_blood_ulmer/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 20:30 7 Jahre Jazzit
THE FIVE CORNERS QUINTET/ EL QUINTETO / APPLEJACK DISTILLERY / DJ ANGELOVE u.a.m.
SANTNER-STEMESEDER-SANTNER-URABL;
Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/santner_stemeseder_santner/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 20:30 7 Jahre Jazzit
AIGNER-VOGEL-TRAUNMÜLLER
AIGNER-VOGEL-TRAUNMÜLLER; Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/aigner_vogel_traunmueller/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 20:30 7 Jahre Jazzit
APPLEJACK DISTILLERY
Stefan Wegenkittl: piano;
Peter Fürhapter: saxophone;
James Hornsby: bass;
Peter Traunmüller: drums;

Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/applejack_distillery/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 20:30 7 Jahre Jazzit
Libertango
Sabine Linecker: double bass;
Michael Brandl: guitar;
Sigrid Gerlach-Waltenberger: accordion;
Besetzung:
THE FIVE CORNERS QUINTET
FREE MIM ORCHESTRA
PRESENT TENSION
SANTNER-STEMESEDER-SANTNER-URABL
AIGNER-VOGEL-TRAUNMÜLLER
EL QUINTETO
DJ ANGELOVE

Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/libertango/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 22:30 7 Jahre Jazzit
Free MIM Orchestra
FREE MIM ORCHESTRA
Besetzung:
THE FIVE CORNERS QUINTET
PRESENT TENSION



Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/free_mim_orchestra/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 23:00 7 Jahre Jazzit
THE FIVE CORNERS QUINTET
Jukka Eskola: trumpet;
Timo Lassy: baritone, tenor sax;
Mikael Jakobsson: piano;
Antti Lötjönen: bass;
Teppo "Teddy Rok" Mäkynen: drums;
Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/the_five_corners_quintet/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2009 24:00 7 Jahre Jazzit
Present Tension
Christian Kronreif: saxophone;
Gernot Haslauer: trumpet;
Christian Neuschmid: guitar;
Philipp Nykrin: keyboards;
Valentin Czihak: bass;
Peter Kronreif: drums;
Für unser 7Jahres-Fest haben wir MusikerInnen, die eng mit der Geschichte des Jazzit verbunden sind, die seit den Anfangsjahren des Clubs durch ihre Spielfreude viel zum Erfolg beigetragen haben, gebeten, jeweils ein kurzes Set zu spielen. Sieben Bands sind es nun, die auf der Jazzit:Bühne einen musikalischen Querschnitt all dessen präsentieren werden, was sich in den letzten Jahren bei Jam-Sessions und Konzerten so abgespielt hat. Es warten bekannte Gesichter, junge Wagemutige, vertraute Melodien, musikalische Überraschungen und eine Premiere. Eine festliche Party, stimmungsvoll, abwechslungsreich und tanzbar.

TIPP: Jede Besucherin & jeder Besucher, die vor 20.00 Uhr kommen, erhalten ein kleines Präsent!

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/7_jahre_jazzit/present_tension/Index.htm
jazzit freitag 20. februar 2009 20:00 MATTHIAS LÖSCHER QUARTETT
Matthias Löscher: guitar;
Christoph Pepe Auer: reeds;
Matthias Pichler: bass;
Peter Kronreif: drums;
Gitarrist Matthias Löscher lässt sowohl in seinen Kompositionen als auch in der Spielästhetik deutlich den Einfluss erkennen, den die New Yorker Jazzszene der jüngeren Generation hinterlassen hat. New York ist für die vier Musiker immer wieder Aufenthaltsort und Inspirationsquelle für die Stücke, die sich zwischen klassischer und Neuer Musik, ECM-Jazz und elektronischer Musik bewegen.

Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/matthias_loescher_quartet/Index.htm
jazzit freitag 20. februar 2009 22:00 CHRISTIAN SCOTT QUINTET (USA)
Christian Scott: trumpet;
Matthew Stevens: guitar;
Joe Saunders: bass;
David Bryant: piano;
Jamire Williams: drums
Frenetische Begeisterungsstürme und Vergleiche mit Miles Davis: Wer den gerade einmal 22-jährigen Jazztrompeter Christian Scott, letztes Jahr im Jazzit, live erlebt, wird zwangsweise gefangengenommen von seiner Musik. Als Black Man" schleudert er der Welt all seine Verachtung entgegen und entblößt seine (mit)fühlende Seele, zeigt sich mit all seiner Verletzlichkeit. Es wirkt bei Christian Scott aber nicht aufgesetzt sondern natürlich so natürlich wie sein Spiel klingt. Er begeistert mit einem eminent eindrucksvollen Klang auf der Trompete und dem Kornett, er verknüpft "alte" Klänge mit neuen Inspirationen und zeigt sich offen für alle Einflüsse, absolut alle Einflüsse. In seiner Musik lauert zwischen dem Ruhigen und Tradierten immer auch das Unberechenbare. Christian Scott, der mit HipHop, Prince und Michael Jackson aufwuchs, dringt in die tiefsten Tiefen der Seele vor und hält den Spiegel der Selbstbetrachtung stets in der ausgestreckten Hand.
Eintritt:
Tickets: VVK 11,50 / AK 15, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/christian_scott_quintet/Index.htm
jazzit sonntag 22. februar 2009 17:00 The Tiger Lillies Martyn Jaques: voice, accordion, piano, ukulele;
Adrian Huge: drums, percussion, toys;
Adrian Stout: double bass, musical saw, vocals;
Eine verblüffende Mischung aus Kabarett, Varieté und Zigeunermusik, die sich durch die raue und anklagende, dann wieder zart-melancholische Vortragsweise von Falsett-Sänger Martyn Jaques auszeichnet. Schaurig-schöne, lästerliche, abseitige, seltsame Songs voll surrealistische Pornografie, Fantasie, Poesie, Zauber.
Eintritt:
Tickets: 28, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/tiger_lillies/Index.htm
jazzit sonntag 22. februar 2009 20:30 The Tiger Lillies Martyn Jaques: voice, accordion, piano, ukulele;
Adrian Huge: drums, percussion, toys;
Adrian Stout: double bass, musical saw, vocals;
Eine verblüffende Mischung aus Kabarett, Varieté und Zigeunermusik, die sich durch die raue und anklagende, dann wieder zart-melancholische Vortragsweise von Falsett-Sänger Martyn Jaques auszeichnet. Schaurig-schöne, lästerliche, abseitige, seltsame Songs voll surrealistische Pornografie, Fantasie, Poesie, Zauber.
Eintritt:
Tickets: 28, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/tiger_lillies/Index.htm
jazzit montag 23. februar 2009 20:00 The Tiger Lillies Martyn Jaques: voice, accordion, piano, ukulele;
Adrian Huge: drums, percussion, toys;
Adrian Stout: double bass, musical saw, vocals;
Eine verblüffende Mischung aus Kabarett, Varieté und Zigeunermusik, die sich durch die raue und anklagende, dann wieder zart-melancholische Vortragsweise von Falsett-Sänger Martyn Jaques auszeichnet. Schaurig-schöne, lästerliche, abseitige, seltsame Songs voll surrealistische Pornografie, Fantasie, Poesie, Zauber.
Eintritt:
Tickets: 28, / Jugend 7,
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/tiger_lillies/Index.htm
jazzit freitag 27. februar 2009 20:30 Die Resonanz & Amy Denio Johannes Steiner/Stanonczi: diatonic harmonica, vocals;
Robert Kainar: percussion, drums, trombone, vocals;
Norbert Asen: saxophone, clarinet, shalm, vocals;
Amy Denio: saxophone, clarinet, accordion, vocals;

Gut Ding braucht ja bekanntlich und so dauerte es auch eine Weile, bis das hochprozentige Destillat namens Edelbrand gebrannt war. Ein inspiriert-inspirierendes Produkt aus vier feinen, exquisiten Früchtchen. Johannes Steiner liefert mit seiner diatonischen Harmonika sonore Bässe und lässt animalische Gefühle aufkommen, würzige Beats und Balkan-Rhythmen kreiert Robert Kainar, Norbert Asen bläst Klezmer-Melodien und alpenländische Polka und quasi die Geheimzutat, Powerlady Amy Denio, trägt mit ihrer einzigartigen Kombination aus Scat-Gesang und Free-Form-Yodel zum anhaltend wohlig-warmen Gefühl im Bauch bei. Eine freche Mischung aus bukovinischen Rhythmen und steirischem Akkordeonklang, aus Klezmer und Jazz. Ein edler Tropfen mit besten Empfehlungen für das offene Ohr.

www.dieresonanz.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/die_resonanz/Index.htm
jazzit freitag 06. märz 2009 20:30 ERIK TRUFFAZ & SLY JOHNSON: PARIS PROJECT feat. PHILIPPE GARCIA
Erik Truffaz: trumpet;
Sly Johnson: human beat box;
Philippe Garcia: drums;

Die Befürchtung, sich einmal wiederholen zu müssen, treibt den Ausnahme-Trompeter und Komponisten Erik Truffaz unablässig von Projekt zu Projekt. Früh experimentierte er dabei mit Drum & Bass-Rhythmen, Elektronik, HipHop, Pro-Rock und arabischer Folklore. Auch seine aktuelle Zusammenarbeit mit Human Beat Box Sly Johnson ist ein Produkt dieser Experimentierfreudigkeit. Sly Johnson gilt als einer der besten Beatboxer der Welt und sorgte seinerseits bereits international für Aufmerksamkeit mit der HipHop-Band Saian Super Crew bzw. durch seine Kollaboration mit dem französischen Shooting Star Camille. Am Schlagzeug ist mit Philippe Pipon Garcia zweifelsohne einer der besten Schlagzeuger Frankreichs zu hören.

www.eriktruffaz.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/erik_truffaz/Index.htm
jazzit freitag 06. märz 2009 22:30 Late Night Special: LYLIT & BAND Eva Klampfer: vocals;
Chris Neuschmid: guitar;
Philipp Nykrin: keys;
Jojo Lackner: drums;
Andreas Lettner: drums;
Im Rahmen eines Late Night Special wird die wandlungsfähige Sängerin Eva Klampfer alias Lylit samt Band ihr neues Projekt präsentieren. Soulige Flächen und kecke Loops und elektronische Grooves, farbenfrohe Sounds, Einflüsse von Jazz, HipHop und Funk wenn das die Hüften nicht zum Schwingen bringt, was dann?! Ein erfrischender Tautropfen in der österreichischen Musiklandschaft. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/lylit/Index.htm
jazzit freitag 13. märz 2009 20:00 Funky Jazz Doppel
MIDSHI (A) & DEPART (CH/A)
Fabian Rucker: reeds, electronics;
Andreas Lettner: drums;
Philipp Nykrin: keys;
Fabian Rucker, eine der stärksten jungen Stimmen am Saxophon, sowie seine nicht minder talentierten Mitspieler Philip Nykrin am Piano und Andreas Lettner am Schlagzeug, spielen Modern Jazz in seiner spannendsten Form, ab und an auch mit Special Guests wie Gerald Preinfalk und Beni Schmid. Das neue Programm stark beeinflusst vom Treiben des Jazzlebens von New York. Einflüsse wie Jazz, HipHop, elektronische Musik aber auch der klassischen Avantgarde sind deutlich zu hören.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/midshi/Index.htm
jazzit freitag 13. märz 2009 22:30 Funky Jazz Doppel
MIDSHI (A) & DEPART (CH/A)
Harry Sokal: saxophone;
Heiri Känzig: bass;
Jojo Mayer: drums;
Ein Comeback der besonderen Art feiert die österreichisch-schweizerische Formation Depart. Das virtuose Trio-Kraftwerk elektrisierte bereits vor Jahren die Festivals in aller Welt und auch im 21. Jahrhundert wissen die drei Herren noch immer zu begeistern. Des Trios Kern: Harry Sokal, dienstältestes Mitglied des Vienna Art Orchestras und einer der führenden Post-Coltrane-Saxophonisten Europas. Bassist Heiri Känzig, Lyriker der tiefen Töne und Institution der grenzüberschreitenden alpenländischen Jazzszene, und Drummer Jojo Mayer, weltweit aktiv zwischen Jazzclubs und der New Yorker Dancebeat-Szene tragen weiters wesentlich zur Spannungserzeugung bei.

www.departjazz.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/depart/Index.htm
jazzit sonntag 15. märz 2009 17:00 Musik Salon Broken Songs
CARLA KIHLSTEDT: 2 FOOT YARD (USA)
Carla Kihlstedt: violin, vocals;
Marika Hughes: cello, vocals;
Shahzad Ismaily: percussion, guitar;
Die kreativ-innovative Vollblutmusikern Carla Kihlstedt integriert in ihrem Projekt 2Foot Yard innovativen Pop, intime Kammermusik und American Folk. Poetisch, politisch und feministisch sind die Texte der Powerfrau aus dem Tzadik-Umfeld, deren Simultaneinsatz von Geige und Stimme legendär ist. In den unprätentiösen und geistreichen Liedern, die großartig arrangiert sind, mischt das Trio die dem Rock innewohnende Kraft mit der Intimität und Wärme von Kammermusik, deren harmonische Breite trifft auf die Spontaneität der Improvisation. Hier vereinen sich hohes musikalisches Können und kluge Ideen mit der Ungeschliffenheit einer Straßenband. Unfassbar, wunderschön, beängstigend, faszinierend!

www.2footyard.com/html_site/index.html
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/carla_kihlstedt/Index.htm
jazzit donnerstag 19. märz 2009 19:30 Buchpräsentation // Co-Veranstaltung
BERNHARD FLIEHER: Weit weit weg Die Welt des Hubert von Goisern
Bernhard Flieher Bernhard Flieher liest aus seinem neuen Buch Weit weit weg Die Welt des Hubert von Goisern und wird im Anschluss musikalische Delikatessen servieren.

Eintritt:
Frei!


jazzit montag 23. märz 2009 20:00 Musik Salon Broken Songs
RUPA & THE APRIL FISHES (USA)
Rupa Marya: vocals, guitar;
Ara Anderson: trumpet;
Marcus Cohen: trumpet;
Isabel Douglass: accordion;
Aaron Kierbel: drums;
Safa Shokrai: double bass;

Die Sensation in der Worldmusik-Szene: Rupa & the April Fishes. Die betörende US-Inderin Rupa Marya öffnet den Vorhang zu einem unvergleichlichen Musiktheater: Gipsy Swing, Texmex, Balkaneskes, Chanson, Latin Moods und American Folk finden sich darin, das Flair des kleinen Zirkus und der großen Welt. Rupa erzählt mit erotischem Hauch und mädchenhafter Unbekümmertheit von den Freuden und Leiden des Vagabundentums im 21. Jahrhundert. Der Begriff Weltmusik wird bei Rupa & the April Fishes völlig neu definiert!

www.myspace.com/aprilfishes
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/rupa_and_the_april_fishes/Index.htm
jazzit freitag 27. märz 2009 20:30 BalkanWorldBeatz
IVO PAPASOV & HIS WEDDING BAND (BUL)
Ivo Papasov: clarinet;
Maria Karafizieva: vocals;
Matyo Dobrev: kaval;
Ateshkhan Yusseinov: guitar;
Nesho Neshev: accordion;
Vasil Mitev: keys, gudulka;
Salif Ali: drums;
Bulgarische Paare verschieben ihre Hochzeitstermine, nur um Papasov auf ihrer Feier zu haben. Ivo Papasov, aus einer Familie bedeutender Klarinetten- und Zurnaspieler, gründete 1974 sein Trakia Ensemble, mit dem er neue musikalische Wege beschritt und deren Mitglieder auch heute noch den Kern seiner Band bilden. Bereits in den 80er Jahren war der Hochzeitsmusiker Papasov in Free-Jazz-Projekte involviert, blieb aber stets auch seinen Wurzeln verbunden. Ein beeindruckender Musiker, der seine Bildung so unauffällig und organisch in die lebendige Tradition integrieren konnte, dass heutzutage bei Feierlichkeiten im Jazzstil Papasovs zu spielen eine Selbstverständlichkeit ist.

http://www.myspace.com/ivopapasov
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/ivo_papasov/Index.htm
jazzit freitag 03. april 2009 20:30 Funk Afrobeat Jazz Dub
KILIMANDSCHARO DUB & RIDDIM SOCIETY
Peter Madsen: keys;
Hervé Samb: guitar;
Herbert Walser: trumpet;
Michael Mondesir: bass;
Alfred Vogel: drums;
Kofie Quarshie: percussion, vocals;
Die KDR Society, sechs Musiker aus drei unterschiedlichen Kulturkreisen, erfrischt seit fünf Jahren mit ihrer ungewöhnlichen, abwechslungsreichen Mixtur aus Jazz, Funk, Dub, Afro, Reggae, kombiniert mit einer Prise Samba und einer ordentlichen Portion afrikanischer Percussion ihr Publikum. Der Gitarrist Hervé Samb stammt aus dem Senegal, der Perkussionist Kofi Quarshie aus Ghana. Peter Madsen und Michael Mondesir bringen an Fender Rhodes und Bassgitarre Nordamerika und England ins Spiel. Der Trompeter Herbert Walser und der Schlagzeuger Alfred Vogel komplettieren die Mannschaft durch das österreichische Element. Mit Hip to be Happy ist im März das zweite Album der Band erschienen. Die Weiterentwicklung ist zu hören: Die KDR Society wirft zwar nach wie vor ihre musikalischen Lebenswege in den stilistischen Schmelztiegel doch: mit viel Behutsamkeit und einer enormen Portion Lebensfreude haben sie mehr als einen Schritt weiter Richtung pankultureller Klangidentität getan. Ein musikalischer Fleckerlteppich, der glücklich macht!

www.traps.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/kdr_society/Index.htm
jazzit donnerstag 09. april 2009 20:00 Blues & Dub Highlight
LITTLE AXE (GB/USA)
Skip McDonald: guitar;
Doug Wimbish: bass;
Keith LeBlanc: drums;

Little Axe, das sind die drei Mannen Skip McDonald, Doug Wimbish und Keith LeBlanc, die einst gemeinsam u.a. die Sugar Hill Gang-Band bildeten, bei Produktionen für HipHop/Rap-Legenden wie Grandmaster Flash oder Africa Bambaataa mitwirkten. Neben Doug Wimbish (Living Colour) ist insbesondere Skip McDonald (Tackhead), Sessiongitarrist für James Brown und George Clinton, maßgeblich am Projekt Little Axe beteiligt. Eindrücklich zeigen sie, wie der Blues für das 21. Jahrhundert klingt: rau, hart, mysteriös, entspannt, magisch, mit viel Platz für Ambient und Dub. Das Tüpfelchen auf dem i bei diesem Konzert ist Bernard Fowler, langjähriger Background-Sänger der Rolling Stones, der mit seiner unglaublich eindringlichen Stimme zu einem spannenden Abend beiträgt.

www.little-axe.com

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/little_axe/Index.htm
jazzit freitag 10. april 2009 20:30 K3tag > Co-Veranstaltung
K3 Live (A)
Herbert Könighofer: saxes, electronics;
Klaus Kircher: bass, guitar;
Robert Kainar: percussion, electronics;

Die drei Musiker von K3 geben sich und erweisen uns die Ehre. Ein Abend voller Überraschungen, neuen Klängen, Spielwitz und klaren musikalischen Statements steht bevor. Pur, unverfälscht, erdig, brachial, fragil. So kennt und liebt man die 3 Ks. Im Anschluss an das Konzert: die tanzbarsten Lieblingslieder der Musiker von Schallplatten und Compact Discs.

www.k3info.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/k3/Index.htm
jazzit freitag 17. april 2009 20:30 Great New Jazz
BRINK MAN SHIP feat. JOY FREMPONG (CH/GHA)
Joy Frempong: vocals;
Jan Galega: soprano saxophone, contrabass clarinet, electronics;
René Reimann: guitar;
Emanuel Schnyder: bass;
Christoph Staudenmann: drums, computer;
Den letzen Beweis, dass aus der Schweiz nicht nur Käse, Schokolade, Messer und Uhren kommen, liefert Jan Galega Brönnimann mit seinem Quartett Brink Man Ship. Die Band erkundet musikalische Sphären zwischen zeitgenössischem Jazz und Live-Elektronik. Reizvoll verweben sie akustische Instrumente und elektronische Sounds, schaffen mit subtilen Effekten zusätzliches Raffinement. Es entsteht ein urbaner Mix voller Gegensätze, reicher Klangwelten und verklärter Melodik. DIe Musik pendelt zwischen Wohlklang und Zerrissenheit, den Widersprüchen unseres Alltags; verbindet sich prägnant zwischen modernem Jazz, Ambient, TripHop, Drum&Bass zu einem stimmigen Ganzen. Zusätzliches Raffinement gibt der Musik mit ihrem Rap-Gesang die Vokalistin aus Ghana Joy Frempong.

www.brinkmanship.ch
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/brink_man_ship/Index.htm
jazzit donnerstag 23. april 2009 20:00 Cuban Jazz Konzert Highlight
OMAR SOSA TRIO (CUB)
Omar Sosa: piano;
Childo Thomas: bass;
Julio Barreto: drums;
Karibischer Jazz reichlich mit globalen Beigaben verschiedenster Kulturkreise gewürzt: Afro-kubanische Folklore, europäische Klassik, amerikanischer Jazz. Der Pianist Omar Sosa saugt alles auf und verwendet es collagenhaft weiter. Sein neuestes Album Afreecanos verweist auf die afrikanischen Wurzeln des Kubaners, der momentan in Barcelona, der Stadt mit der interessantesten Musikszene Europas, lebt. Sosa sprüht förmlich vor Energie und Lebensfreude und entzieht sich aufgrund seiner Formenvielfalt, seines unglaublich breiten musikalischen Horizonts, jeder stilistischen Einordnung. Das heiß-explosive Rhythmusfeuer(werk), das der scheinbar mit mindestens zwei getrennt arbeitenden Hirnen Schlagzeuger Julio Barreto anheizt überschwänglich-emotionale Thelonious Monk-Erinnerungen Zitate afrikanischer Sprachen akustische Geheimnisse des wilden Dschungels. Omar Sosa ein faszinierender Musiker mit charismatischer Ausstrahlung. Wir freuen uns sehr, ihn nach langem wieder einmal im Jazzit erleben zu dürfen.

www.omarsosa.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/omar_sosa_trio/Index.htm
jazzit mittwoch 29. april 2009 20:00 Konzert > Co-Veranstaltung
BIGBAND HALLEIN

Unter der Leitung von Manfred Wambacher wird auch 2009 die 24köpfige BigBand Hallein dem Publikum von Klassikern bis hin zu poppigeren Songs mit jugendlicher Kraft und Energie zum Besten gegeben. Stimmliche Akzente setzen die bezaubernden Sängerinnen Maria und Christine Brunauer, sowie Hans-Jörg Stipper von der Band C-Twice. Zahlreiche erfolgreiche Auftritte hat Salzburgs größte Jugend-BigBand schon vorzuweisen der Abend im Jazzit wird ein groovig-energetisches Konzertvergnügen!
jazzit samstag 02. mai 2009 21:00 THE MERRY POPPINS: "Inspector Malosso" (A) & DJ ANGELOVE (BUL)

David Lageder: vocals;
Tom Aichinger: guitar;
Mathias Vorauer: doublebass;
Robert Aichinger: drums;
Herbert Könighofer: saxophone, percussion;
Endlich! Das lang ersehnte zweite Album der The Merry Poppins ist da! Inspector Malosso wird im Jazzit als eine der ersten Stationen der ausgedehnten CD Release Tour präsentiert. Nicht nur die Tour, auch die musikalische Richtung der fünf Musiker weist gegen Osten. Von mitreißenden Balkan-Grooves über orientalische Klänge bis hin zu einem Streifzug durch Chinese Bars : The Merry Poppins greifen tief in den Fundus der Musikgeschichte und scheuen auch vor globalen Phämomenen wie Reggae oder HipHop nicht zurück. Mit dem betörenden Charme ihres glokalisierten Stils grooven die Jungs direkt von der Salzach ins Donaudelta. Im Anschluss übernimmt DJ Angelove die musikalische Balkan-Reiseleitung.

www.myspace.com/themerrypoppins
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/the_merry_poppins/Index.htm
jazzit montag 04. mai 2009 20:00 Cuba meets Klezmer
QUINTETO RODRIGUEZ (CUB/USA)
Gilad Harel: alto, bass clarinet;
Uri Sharlin: accordion;
Jonathan Keren: violin;
Bernie Minoso: bass;
Igor Arias Baro: congas;
Roberto Rodriguez: drums;
"Cuban Jazz meets klezmer for one hell of a party", stand im Boston Globe über den einmaligen, im kulturellen Schmelztiegel New Yorks entstanden Sound des Quinteto Rodriguez. Die Projekte des in Kuba geborenen Roberto Rodriguez sorgten bereits seit einiger Zeit für Furore. Veröffentlichungen bei Tzadik, Stationen bei Miami Soundmachine , die ihm eine Grammy-Nominierung einbrachte, bei Marc Ribot´s Cubanos Postizos und Steven Bernstein. Die Frage, wie es denn klänge, wenn die Musik Kubas nicht nur die afrikanischen und klassischen Einflüsse, sondern auch die Tradition der jüdischen Einwanderer assimiliert hätte, trieb den gebürtigen Kubaner und Perkussionisten Roberto Rodriguez schon lange um. Mit seinem Quinteto Rodriguez lässt er weltmusikalische Antworten entstehen, voller Frische, Expressivität und Dichte.

www.robertojuanrodriguez.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/quinteto_rodriguez/Index.htm
jazzit freitag 08. mai 2009 20:30 JIMI TENOR & KABU KABU (FIN) Jimi Tenor: organ, flute, saxophone, vocals, various other instruments;
Daniel Oberto: trumpet;
Ilkka Mattila: guitar;
Patrick Frankowski: bass;
Ekow Alabi Savage: drums, vocals;
Famson Akinola: percussions;
Der finnische Superstar Jimi Tenor ist zweifellos eine der extravagantesten und schillerndsten Figuren im internationalen Musikgeschäft. Mit skurril-experimentellem Sound erlangte er Superstar-Ehren, wurde als Techno-Gott gerühmt. Der Elektronik-Kauz mit Kultstatus widmete sich jedoch in weiter Folge zunehmend seiner Leidenschaft für Afrobeats und Jazz. Für das Album Joystone" (2007) engagierte Tenor das westafrikanische Trio Kabu Kabu, das auch beim aktuellen Album 4th Dimension kräftig mitmischt. Gewohnt phantasievoll mixt der Meister Funk und Afrobeat mit Klangphänomenen wie Jazz (Sun Ra) und Soundtracks von Fernsehserien ( Mission: Impossible ), nimmt Anleihen bei der traditionellen afrikanischen Musik und (wie üblich) bei Prince. Gerade durch diese Vielzahl von Inspirationsquellen ist Tenors Sound schon bei den ersten Noten unverkennbar ein Pflichttermin!

www.myspace.com/myjimitenor
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/jimi_tenor/Index.htm
jazzit donnerstag 14. mai 2009 20:00 New Jazz Doppel
THE FLOW (A)
Martin Reiter: fender rhodes;
Andi Tausch: guitar;
Jojo Lackner: bass;
Peter Kronreif: drums;
Das junge österreichische Kollektiv The Flow charakterisiert sich zum einen durch den Fluss , der eine wichtige Komponente des angestrebten musikalischen Outputs darstellt. Die ZuhörerInnen sollen eintauchen in die Musik, sollen gefesselt werden vom homogenen, sollen die nahtlosen Übergänge von Themen und Soli genießen. Der Name Flow verweist aber auch auf den gleichnamigen Terminus aus der Psychologie, der das völlige Aufgehen in einer Tätigkeit und das Ausblenden störender Ablenkungen beschreibt. Diese beiden Aspekte werden von den in vielen Stilrichtungen beheimateten Musikern gleichberechtigt verarbeitet. Bewusst setzen The Flow auf einen elektrischen Sound, experimentieren mit Soundverfremdungen, ziehen bei Puls und Groove an einem Strang.
LINK: http://www.theflow-music.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/the_flow/Index.htm
jazzit donnerstag 14. mai 2009 22:00 New Jazz Doppel
LUKAS IM DORF (A)
Wolfgang Schiftner: reeds;
Phil Yaeger: trombone;
Lukas Kranzelbinder: bass;
Christian Grobauer: drums;
Das Quartett Lukas im Dorf entstand 2008 auf Initiative des Bassisten Lukas Kranzelbinder. Gemeinsam mit einigen der interessantesten Protagonisten der jungen Generation Wolfgang Schiftner, Phil Yaeger und Christian Grobauer und dank der euphorisch-ausgelassenen Stimmung im Publikum wurde aus der Stegreif-Formation eine fixe Band. Eines ist sicher: Wenn das Quartett Lukas im Dorf aufgeigt, dann blasen frischer Wind und jugendliche Vitalität um die Ohren. Ihr unglaublicher Drive und Esprit soll nun im Rahmen der aktuellen Tour verbreitet werden und auch als Live-CD hinaus in die weite Welt getragen werden.

www.myspace.com/lukasimdorf
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/lukas_im_dorf/Index.htm
jazzit mittwoch 27. mai 2009 20:30 New Jazz Special
FREE MIM feat. JESSICA LURIE (A/USA)
Jessica Lurie: saxophone, vocals;
Nane Frühstückl: vocals, electronics;
Johannes Steiner: diatonic harmonica, trumpet, electronics;
Erwin Hörl: saxophone, clarinet, bass clarinet;
Peter Fürhapter: saxophone, bass;
Peter Traunmüller: drums, piano;
Die Faszination und Spannung des Moments, die Kraft der Spontaneität, die Dialektik der MusikerInnen mit verschiedensten Wurzeln und deren Experimentierfreudigkeit mit verschiedensten Stilen lassen bei Free M I M Musik entstehen, die wächst, sich entwickelt und sich immer wieder verändert. Ein Wechselspiel, in dem die Grenzen zwischen MusikerInnen und Publikum immer mehr verschwinden, bei dem abenteuerliche Wendungen, schräge Ideen und schillernde Facetten garantieren, dass man am Ende des Abends den Saal leichtfüßig und mit heiterer Zufriedenheit verlässt.

www.dieresonanz.com/freemim/news.html
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/free_mim/Index.htm
jazzit mittwoch 10. mai 2009 20:30 Eastern Beats & HipHop
ZUBOLY (HUN) & DJ ANGELOVE (BUL)
Félix Benke: harmonica, jaw harp, drum, vocals;
MC Busa: human beatbox, vocals;
Ernö Hock: double bass, vocals;
Béla Ágoston: saxophone, jaw harp, bagpipe, vocals;
Der Humor dient selten als Inspirationsquelle für Musiker beim Musikschreiben. Eine erfrischende Ausnahme stellt da die ungarische Band Zuboly dar. Die vier Musiker kochen aus HipHop, Jazz, Pop und ungarischer Folklore ein feurig-scharfes Gulasch, das mit ungewöhnlichen Gewürzen überrascht. Neben MC István Busa als Human Beatbox kommen rare Instrumente wie Bassgeige, Baumblatt, Maultrommel und Dudelsack zum Einsatz. Zuboly sind mit ihrem broken etno , wie sie ihren Sound selbst bezeichnen, in Ungarn große Stars in der Szene im Jazzit werden sie ihr Talent eindrucksvoll unter Beweis stellen. Musikalische Unterstützung kommt nach dem Konzert noch von DJ Angelove, ein Feinschmecker in Sachen Eastern Beats.

www.myspace.com/azeredetizuboly

jazzit donnerstag 18. juni 2009 20:00 RAY ANDERSON-MARTY EHRLICH QUARTET (USA) Ray Anderson: trombone;
Marty Ehrlich: saxophone, clarinet, flute;
Brad Jones: bass;
Matt Wilson: drums;
Ray Anderson gilt als einer der interessantesten, technisch versiertesten und vor allem auch musikalisch vielseitigsten Posaunisten der internationalen Jazzszene. Der staksige New Yorker lässt sein Horn röhren, plätschern, blubbern, quietschen, rattern, krachen und knallen, dass es eine wahre Ohrenfreude" ist. Er peppt, rappt und rollt so nebenbei die ganze Jazz-Geschichte von vorn und hinten gleichzeitig auf. Außerdem ist er bekannt für seine witzigen Soli und Gesangseinlagen. In seiner aktuellen Band treffen sich einige der innovativsten und virtuosesten Musiker. Einer davon ist Multi-Instrumentalist und Marty Ehrlich, der zu den führenden Vertretern des zeitgenössischen Jazz jenseits des Mainstreams zählt und als einer der großen Intellektuellen in der New Yorker Szene gilt. Bekannt wurde Marty Ehrlich seinerzeit durch seine Zusammenarbeit mit Jazzgrößen wie Muhal Richard Abrams, Anthony Braxton, Myra Melford oder John Zorn. Gemeinsam mit Bassist Brad Jones und Drummer Matt Wilson werden Marty Ehrlich und Ray Anderson dafür sorgen, dass es nicht nur stampft und dampft, sondern zwischendurch auch einmal dröhnt und kracht. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/anderson_ehrlich/Index.htm
jazzit montag 22. juni 2009 20:00 HARRI STOJKA: GIPSY SOUL Harri Stojka: guitar;
Jelena Krstic: vocals;
Claudius Jelinek: guitar;
Joschi Schneeberger: bass;
Heimo Wiederhofer: drums, percussion;
Jazzgitarrist Harri Stojka mischt bei seinem neuen Projekt Gipsysoul altes, traditionelles, Liedgut der Roma und Sinti mit neuen Eigenkompositionen und Texten in Romanes und Sanskrit. Harri Stojka, der schon in den letzten Jahren mit seinen Gitancoeur"-Projekten versuchte, die Geschichte der Rom einer breiteren Öffentlichkeit näher zu bringen, unternimmt mit Gipsysoul einen Brückenschlag zwischen den alten Traditionen und der sich ständig verändernden Welt der jungen Rom von heute. In rasant-berührender Weise zeichnet Gipsysoul den musikalischen Weg der Rom seit dem Auszug aus Nordindien über den Balkan und Westeuropa bis nach Brasilien nach.

Dieses Konzert findet im Rahmen der Verlegung von Stolpersteinen für ermordete Kinder aus dem Zigeuner Zwangslager Maxglan statt. Am gleichen Tag werden am Ort des ehemaligen Lagers die letzten von insgesamt 17 Stolpersteinen verlegt.

Mit Unterstützung der Stadt Salzburg, Grüne Bildungswerkstatt, Renner Institut Salzburg und Raiffeisenverband Salzburg.

Kartenvorverkauf auch in allen Raiffeisenbanken in Stadt und Land Salzburg (Ermäßigung für Clubmitglieder).

www.harristojka.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/harri_stojka/Index.htm
jazzit donnerstag 25. juni 2009 20:00 DANA LEONG: MILK & JADE (USA) Dana Leong: trombone, cello;
Adam Platt: keys;
Core Rhythm: vocals, MC;
Aviv Cohen: drums;
Sein Vorbild: HipHop-Guru Dr. Dre. Doch die multistilistischen Abenteuer des kreativen Cellisten und wundervoll ausdrucksstarken Posaunisten können nicht nur mit diesem Vorbild erklärt werden. In New York avancierte Dana Leong schnell zu einem gefragten Sideman für Steve Coleman oder Kanye West. Doch vor allem mit seiner eigenen Band Milk & Jade (in Anspielung auf seine chinesisch-japanischen Wurzeln) spielt er eine mitreißende, vielgestaltige Improvisationsmusik, mit der er eine Brücke zwischen der kühlen Klangarchitektur etwa eines Coleman und dem schwitzigen Funk-Feuer eines James Brown schlägt. Im Mittelpunkt stehen digitale Texturen, die sich durch das analoge Instrumentarium immer wieder zu neuen, lautstarken Klangwellen auftürmen inklusive der Conscious Raps von Mtume Gant alias Core Rhythm. Dana Leong ist eine Art musikalisches Phänomen: Lustvoll sprengt er musikalische Grenzen und kreiert einen brodelnden Mix aus Jazz und HipHop. Da darf man ja gespannt sein!

www.danaleong.com

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/dana_leong/Index.htm
jazzit freitag 26. juni 2009 21:30 Acoustic Folk Pop Jazz
GROUNDFLOOR (ISL)
Ólafur Tómas Guðbjartsson: voice, guitar;
Haraldur Gudmundsson: double bass;
Tobbi: drums;
Jón óskar; trumpet;
Harpa: vocals;
Akustik-Rock mit Jazz-Einflüssen, isländische Musik mit einem immer leicht mitschwingenden melancholischen Unterton, reduzierte Vocals. Das charakterisiert die Musik von Groundfloor. Die Band wurde 2003 von Gitarrist und Sänger Ólafur Tómas Guðbjartsson (Oli) und Bassist Haraldur Gudmundsson (Halli) in Reykjavik gegründet. Die beiden verband nicht nur derselbe Heimatort, sondern auch ein ausgeprägtes Interesse für akustische Musik. Schlagzeuger Thorbjörn Thor stieß ein Jahr später als fixes Mitglied zur Band. Das erste Album Bones erschien 2004, eine lange Tour durch Island folgte begeisterte Fans und Unterstützer blieben. Auch in Salzburg hat Groundfloor mittlerweile eine kleine Fangemeinde aufbauen können, die diese musikalische Kostbarkeit aus dem hohen Norden zu schätzen wissen.

THE MORE OR THE LESS (A)
Tobias Pötzelsberger: guitar, vocals
Frank Wendtner: piano
Renato Schnöll: guitar, banjo
Matthias Vorauer: double bass
Hannes Gappmaier: drums, percussion
Das Anfang des Jahres erschienene Debütalbum We, the people verzückt mit zehn warmen, funkelnden Songs zwischen Folk und Pop, mit wunderbaren Melodien und feinen Arrangements. Akustikgitarren, Klavier, Glockenspiel, Streicher und viel von dieser wärmenden Stimme. Wer Kristofer Aström, Teitur oder Elliott Smith mag, wird diese feinfühlige Musik wunderbar finden.

myspace.com/groundfloortheband
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/groundfloor/Index.htm
jazzit donnerstag 02. juli 2009 20:30 Noche Cubana > Co-Veranstaltung
EL CONDE & LOS LOCOS LOCALES (CUB/A)
Lukas Kletzander: piano;
Alex Meik: double bass;
Yulber Guerra: tres;
Theresa Maure Disotual: sax;
Gernot Haslauer: trombone;
Peter Fürhapter: sax;
Hannes Steiner: trumpet;
Robert Kainar: timbals;
Bernie Rothauer: congas;
Victor De La Rosa: bongos;
Porfirio Maure Disotual El Conde : vocals;
El Conde y Los Locos Locales haben sich in Salzburg formiert mit dem einzigen Ziel authentische kubanische Musik zu repräsentieren, so wie Son, Salsa, Bolero, Chachacha, etc. El Conde, der Bandleader, ist einer der bekanntesten Sänger Kubas, lebt seit einem Jahr in Salzburg und bereichert die europäische Musikszene mit feurigen lateinamerikanischen Rhythmen.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/el_conde/Index.htm
jazzit freitag 25. september 2009 20:30 New Jazz Beatbox HipHop
ISWHAT?! feat. Napoleon Maddox & Hamid Drake
Napoleon Maddox: human beatbox;
Hamid Drake: drums;
Brent Olds: bass;
Cochemea Gastelum: saxophone;
Iswhat?! sind weitaus mehr als eine HipHop-Band. Sie bewegen sich zwischen den musikalischen Traditionen der afroamerikanischen Musik, ziwschen Jazz und HipHop. In den letzten Jahren spielten Iswhat?! mit KRS One, Spoken-Word-Avantgardisten wie Saul Williams und Ursula Rucker und Jazz-Ikone Archie Shepp, ohne im Anschluss an Welttourneen den lokalen Community-Jam zu meiden. In sozialpolitischen Fragen engagiert, gegen die Demokratiefeindlichkeit ankämpfend, geben Iswhat?! auf ihrem neuen Album "Big Appetite" ein ernsthaftes und modernes HipHop-Statement und ein progressives, vorwärtsblickendes Jazz-Unterfangen ab. Ein musikalisches Improvisationsgewitter mit einzigartigen Musikern, die sich nicht vorschreiben lassen wollen, mit wem, wie und warum sie Musik machen!

LINK: www.myspace.com/iswhatsince1997
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/iswhat/Index.htm
jazzit freitag 02. oktober 2009 20:30 MOBY STICK & Special Guests // AMENOFILS & Guests & MOUNTAIN TOP Raphael Schwarzacher: vocals, guitar;
Naila Huber: vocals;
Tony Martinez: guitar;
Martin Baumgartner: bass;
David Dub: keys;
Thomas Mantl: drums;
David Saudek: trumpet;
Thomas Aichinger: trombone;
Florian Moser: violin;
Special Guests: Mr. Gicko & David Lageder: vocals;
Ihren musikalischen Schwerpunkt setzt die Band mit Reggae und Ragga, wobei sie von verschiedensten internationalen Gastkünstlern unterstützt wird. Seit Anfang 2009 ward das fehlende Puzzlestück, der Keyboarder gefunden und der Sound nun ein rundes Ganzes. Mit seinen Offbeats und souligen Organ Fills fügte er sich perfekt und einfühlsam in das Konzept der Band ein und gehört seither zu ihrem festen Kern.
Ein Abend mit Moby Stick bietet nicht nur ein musikalisches, sondern auch ein emotionales und physisches Erlebnis. Der lebendige, intensive und mitreißende Sound der Band lässt keinen auf der Tanzfläche bewegungslos zurück. Nach ihrem ersten, selbst produzierten Album Maison de Plaisir , das im November 2007 erschienen ist, erscheint die neue EP der Salzburger Band Raise Ya Voice als Nummer 8 der Jazzit:CD-Edition. Die fünf Songs repräsentieren einen kleinen Auszug aus dem umfangreichen Repertoire der Band, das fast ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht. Die EP vermittelt jedenfalls einen guten Eindruck vom facettenreichen Sound und den Songwriter-Qualitäten von Moby Stick.
AMENOFILS (F) & Special Guests > HipHop & Rap

Gesegnet mit französischen und österreichischen Wurzeln hat sich Amenofils schon mit 15 dazu entschieden, dem Alpenland französischen HipHop näher zu bringen. Nach seiner 2006 veröffentlichten EP Caligram war es an der Zeit, dass er sein erstes Solo-Album auf den Mark bringt. Die LP trägt den Namen La prophétie de Samarra und ist das erste französisch-sprachige Rap Album Salzburgs. Auf der CD sind allerdings auch eine Vielzahl österreichischer Untergrund-Hip Hop-Größen, wie Bauxl, Raptoar, Def Ill, Demolux vertreten. Produziert wurde die LP von Kartal, Man Soul und Amenofils selbst. An diesem Abend präsentiert er, unterstützt von der Rhythmusgruppe von Moby Stick und einigen Special Guests, Boom Bap Rap im Stile der Jahrtausend-Wende.
http://www.jazzfoto.info/konzertfotos09/moby_stick/pages/taschenklau.htm
jazzit freitag 09. oktober 2009 20:30 CINDY BLACKMAN GROUP (USA) Cindy Blackman: drums;
Antoine Roney: saxophone;
Zaccai Curtiz: piano;
Rashaan Carter: bass;
Cindy Blackman: das ist die weltbekannte Drummerin von Lenny Kravitz, des Popstars Augenfang und groovendes Herz zugleich. Cindy Blackman, geboren in Ohio, aufgewachsen in Connecticut, begann als Clubmusikerin. Die Namen der vielen unterschiedlichen (Jazz-)Größen, mit denen sie seitdem bereits zusammengearbeitet hat, ist imposant und verrät gleichwohl wie souverän die Musikerin sich in den unterschiedlichsten Stilrichtungen bewegen kann: Jackie McLean, Joe Henderson, Don Pullen, Hugh Masekela, Sonny Rollins, Pharoah Sanders, Cassandra Wilson, Sam Rivers, Bill Laswell, Buckethead. Die vielfältige Künstlerin gehört zweifelsohne zu der Kategorie von MusikerInnen, die unabhängig von musikalischen Trends oder Strömungen der Zeit (sich) immer wieder neu kreieren und (er)schaffen. Cindy Blackman: das ist Donner und Feuer, Energie und Leidenschaft!
www.cindyblackman.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/cindy_blackman_group/Index.htm
jazzit mittwoch 28. oktober 2009 20:00 Free Jazz Avantgarde Noise Trash
HAIRY BONES: BRÖTZMANN+KONDO+PUPILLO+NILSSEN-LOVE
Peter Brötzmann: saxophones, clarinet;
Paal Nilssen-Love: drums;
Toshinori Kondo: trumpet;
Massimo Pupillo: e-bass;
Eine Sternstunde für die improvisierte Musik an den Schnittstellen zwischen FreeJazz, Electronica, Hardcore/Trash/Punk/Noise, ohne die romantische Seite des Jazz aus den Augen zu lassen. Peter Brötzmann avanciert immer mehr zum Saxophon-Colossus des 21. Jahrhunderts. Enorme Spielfreude, hochenergetisches Powerplay, aber auch langes Zurücklehnen und seinen gleichwertigen Partnern zuhörend kennzeichnen seinen Stil und immer ist es so, als klingt im Hintergrund ein altes Radio mit Billie Holiday Songs mit. Toshinori Kondo, neben Otomo Yoshihide wohl die wichtigste Persönlichkeit, welche der japanische Jazz hervorgebracht hat. Kondo wurde in jungen Jahren vom Jazz-Bazillus eines Charlie Parker, Miles Davis etc. beeinflusst und spielte seit den 70er Jahren u.a.mit Tristan Honsinger, Peter Kowald, Paul Lovens, Paul Lytton, John Zorn, Henry Kaiser, Bill Laswell, Tom Cora, mit tibetanischen Mönchen, mit indigenen Musikern aus Peru und vielen anderen. In letzter Zeit gab es eine bemerkenswerte Zusammenarbeit mit DJ Krush und anderen Musikern aus der Elektronik-Szene. Massimo Pupillo und Paal Nilssen-Love sind ein Dreamteam von einer Rhythmusmaschine. Sei es mit Vandermark, mit The Ex, mit Mats Gustafsson oder mit Thurston Moore im Sextett Broken Silence. Hinweis für sensible Ohren: es könnte etwas lauter werden...

www.paalnilssen-love.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/hairy_bones/Index.htm
jazzit freitag 06. november 2009 20:30 New Klezmer
DANIEL KAHN & THE PAINTED BIRD (USA/D/SWE)
Daniel Kahn: vocals, accordion, keys;
Michael Tuttle: doublebass;
Michael Winograd: clarinet;
Hampus Melin: drums;
Lachen und Weinen liegen bei Daniel Kahn so nah beieinander wie die unterschiedlichen Stile, die er zum jiddischen Ursprung seiner Musik addiert. Hinter der Klezmer-Klarinette jault die E-Gitarre, wenig später folgt eine Melodie im Stil von Arbeiterliedern. Dazu singt er auf jiddisch, englisch und deutsch die verrücktesten Geschichten abgründig, höchst politisch und voller verschmitztem Witz. Das besondere an Kahns Musik ist die Radikalität und die Kompromisslosigkeit, mit der er vorgeht. Hilfreich bei dieser Attitüde ist ihm seine Vergangenheit: Schauspielstudium, Theaterregie, Schriftsteller, Brecht-Interpret und Straßenmusiker mit BlueGrass- Punk- und Zirkuserfahrungen. All dies zusammengenommen und in Verbindung mit volkstümlichen Instrumenten wie Akkordeon, Klavier, Mundharmonika, Klarinette und Ukulele hat sich die Musik auf dem aktuellen Album Partisans & Parasites zu einem fast schon kabarettistischen Mix aus Tragik-Komik, poppigem Zeitgeist und beneidenswertem Nonkonformismus ausgewachsen. Unsere Geheimtipp für Freunde ausgefallener, intelligenter, anspruchsvoller, mitreißender Volxmusik .

http://www.myspace.com/thepaintedbird

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/daniel_kahn/Index.htm
jazzit donnerstag 12. november 2009 20:00 World Jazz
DIE RESONANZ & OTTO LECHNER (A)
Otto Lechner: accordion;
Johannes Steiner: diatonic harmonica;
Norbert Asen: saxophone, clarinet, chalmeau;
Robert Kainar: percussion, drums;
Erstmals werden Otto Lechner und Die Resonanz zusammentreffen. Akkordeonist Otto Lechner versteht es wie kaum ein anderer seines Faches, ber ostinaten Figuren zu improvisieren, Melodiebögen zu spannen, sie zu brechen, in ihre Elemente zu zerlegen. Die Resonanz, vor drei Jahren gegründet von Johannes Stanonczi Steiner, hat sich mit ihrer Musikmischung aus Worldmusik, Jazz, Einflüssen aus dem slawischen Kulturkreis, mittlerweile auch über die österreichischen Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Inklusive Steiners Diatonischer Harmonika und Wonderwoman Amy Denio. Vier Individualisten, eine eigenwillige Besetzung, ein neues Programm das verspricht, ein energetischer und gleichsam unterhaltsamer Abend mit so mancher musikalischen Überraschung zu werden!

www.dieresonanz.com

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/die_resonanz_otto_lechner/Index.htm
jazzit sonntag 15. november 2009 17:00 Musik Salon
ROY NATHANSON: SOTTO VOCE (USA)
Roy Nathanson: alto sax, soprano sax, vocals;
Sam Bardfeld: violin, vocals;
Curtis Fowlkes: trombone, vocals;
Tim Kiah: bass, vocals;
Napoleon Maddox: human beatbox, vocals;
In den vergangenen 25 Jahren hat Roy Nathanson Free- und Postbop-Jazz mit/für eine/r Reihe gelegentlicher Projekte mit Punk, Weltmusik und Neuer Musik aus der New Yorker Downtown-Szene komponiert und aufgeführt. Beispielsweise die Jazz Passangers (mit so illustren Gästen wie Elvis Costello oder Blondie) oder John Luries Lounge Lizzards. Sotto Voce nennt sich das neueste Oevre des begnadeten und aufgeschlossenen Saxophonisten, Komponisten und Songschreibers. Die Mixtur der Mitmusikanten scheint äußerst bunt und spannend ausgefallen zu sein. Neben dem alten Weggefährten an der Posaune, Curtis Folwkes, hat Nathanson noch drei Kollegen der jüngeren Generation an Bord geholt: Tim Kiah am Bass, Sam Bardfeld an der Violine und anstatt eines Schlagwerkers die Human Beat Box Napoleon Maddox (kürzlich erst mit Iswhat?! im Jazzit). Eine Besonderheit dabei ist, dass alle fünf Musiker ihre Stimmen benutzen und zwar hauptsächlich um zu singen. Dabei werden auch mal alte Gassenhauer wie Sunny oder Sunrise, Sunset neu interpretiert und eigene Nummern von Storyteller Nathanson in einer Art Improvisieren im Song zum Besten gegeben. Sotto Voce, ein Quintett voll von Witz, Komödie und improvisierter Poesie.

www.myspace.com/roynathanson
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/roy_nathanson/Index.htm
jazzit donnerstag 19. november 2009 20:00 Groovy Young Jazz Doppel
PRESENT TENSION (A)
Chris Kronreif: saxophone;
Gernot Haslauer: trumpet;
Chris Neuschmid: guitar;
Tino Czihak: bass;
Phil Nykrin: keys;
Peter Kronreif: drums;
Eine Band, die sich sehr engagierte in der Eröffnungsphase des Jazzit bzw. auch an der legendären Young Groove Night beteiligt war, ein Album auf dem Jazzit:Label veröffentlichte und mittlerweile Kultstatus genießt. Die sechs Herren von Present Tension trotzen nach wie vor allen Einordnungsversuchen und grooven zwischen Elektrojazz und Akustikbeat. Die mittlerweile in alle Himmelsrichtungen zerstreute agierende Kulturhauptband 2009 wie sie sich auf ihrer Myspace-Seite beschreiben hat sich den November für ihre Reunion-Tour erwählt und wird alte und vielleicht auch einige neue bzw. neu arrangierte Stücke vortragen. Spaß- und Unterhaltungsfaktor: vortrefflich, musikalisches Niveau: grandios.

www.myspace.com/presenttension
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/present_tension/Index.htm
jazzit donnerstag 19. november 2009 22:00 Groovy Young Jazz Doppel
URABL+STEMESEDER+SANTNER*2 (A)
Julian Urabl: guitar;
Elias Stemeseder: piano;
Max Santner: drums;
Paul Santner: bass;
URABL+STEMESEDER+SANTNER*2

Die Kompositionen der aufstrebenden Working-Band entstehen gemäß den Prinzipien Demokratie und Gleichberechtigung. Die Ideen der einzelnen Musiker werden zusammengefügt, durch Interaktion und Improvisation weiterentwickelt. So spiegeln die Tunes den gemeinsamen Background Jazz wider und gleichzeitig die jugendliche Unbekümmertheit, mit der die vier Jungs in neue Richtungen vorstoßen und unterschiedliche Genres streifen. Diese Vorprogramm sollte man/frau sich NICHT entgehen lassen!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/urabl_stemeseder_santnerx2/Index.htm
jazzit montag 23. november 2009 20:00 Afrobeat Special
TONY ALLEN: SECRET AGENT GROUP (NGR/F)
Tony Allen: drums;
Ayo: lead vocals;
Audrey Gbaguidi: background vocals;
Fixi: keyboards;
Claude Dibongue, Kolobgo: guitar;
Rody Cereyon: bass;
Nicolas Giraud: trumpet;
Jean-Jacques Elangue: sax;
Yann Jankielewicz: sax;
Tony Allen, der vielleicht größte Schlagzeuger überhaupt (Brian Eno), ermittelt wieder als Secret Agent in Sachen Beat-Forschung. Nach einem Zwischenspiel als Drummer von bei The Good, The Bad & The Queen besinnt sich der 68-Jährige auf seine Wurzeln,auf diesen gemächlich insistierenden Rhythmus, den er als Jugendlicher aus der Taufe hob: Afrobeat. Der Autodidakt spieltein den 60ern u.a. mit Art Blakey und Max Roach, unterlegte Fela Kutis Politbotschaften mit einem unwiderstehlichen Rhythmus. Seit damals erweiterte Allen den Afrobeat subtil, lässt nun warme Akkordeon-Drones oder Chants einfließen und Kutis Protesttradition auf westliche Inner-City-Coolness treffen. Allens elliptische, in ewiger Vorwärtsbewegung den Beat umtänzelnde Shuffles bieten einen Gegenentwurf zum glatten Mainstream-Rhythm- n -Blues. Schon Miles Davis prophezeite, dem Afrobeat gehöre die Zukunft. Tony Allens Secret Agent ist die Zeitreise schon angetreten.

www.myspace.com/tonyallenafrobeat
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/tony_allen/Index.htm
jazzit samstag 28. november 2009 20:30 Noche Cubana > Co-Veranstaltung
EL CONDE & LOS LOCOS LOCALES (CUB/A)
Lukas Kletzander: piano;
Alex Meik: bass;
Yulber Guerra: guiro, coro;
Theresa Maure Disotual: sax;
Peter Fürhapter: sax;
Gernot Haslauer: trombone;
Hannes Steiner: trumpet;
Robert Kainar: timbals;
Bernie Rothauer: congas;
Victor De La Rosa: bongos, coro;
Porfirio Maure Disotual El Conde : vocals;
El Conde y Los Locos Locales haben sich in Salzburg formiert mit dem einzigen Ziel authentische kubanische Musik zu repräsentieren, so wie Son, Salsa, Bolero, Chachacha, etc. El Conde, der Bandleader, ist einer der bekanntesten Sänger Kubas, lebt seit einem Jahr in Salzburg und bereichert die europäische Musikszene mit feurigen lateinamerikanischen Rhythmen. Nach dem umwerfenden Erfolg beim ersten Mal werden El Conde & Band sicher auch beim zweiten Jazzit-Konzert diesen kalten Novemberabend zu einer feurig-heißen Noche Cubana machen!

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/el_conde_2/Index.htm
jazzit donnerstag 03. dezember 2009 20:00 Poetry Music
EL INFIERNO MUSICAL
Christof Kurzmann: vocals, electronics;
Ken Vandermark: reeds;
Eva Reiter: flutes;
Clayton Thomas: bass;
Martin Brandlmayr: drums, electronics;
Christof Kurzmanns Projekt El Infierno Musical bezieht sich auf die argentinische Schriftstellerin Alejandra Pizarnik, die als große Neuerin der Dichtung gilt. Das Werk der jüdischen Poetin ist hierzulande bislang weitgehend unbekannt, was eine besondere Herausforderung bietet, geht es doch auch bei den Texten um das Betreten von neuen Feldern. Ihre Gedichte wandern zwischen Melancholie und unbändiger Lebenslust, umkreisen Themen wie Nichtzugehörigkeit, Verlust oder Todesnähe. Diese Farben und Stimmungszustände nehmen die Kompositionen von Christof Kurzmann, aus einem kammermusikalischen Gestus heraus, an und spiegeln sie wider. Die MusikerInnen, welche Christof Kurzmann um sich versammelt hat, repräsentieren eine ungeheure Bandbreite zeitgenössischen Musikschaffens und bringen höchst individuelle Zugänge in das Ensemble ein. So gilt der oberösterreichische Musiker Martin Brandlmayr als einer der spannendsten Perkussionisten im europäischen Raum und macht vor allem als Mitglied der Formation Radian seit Mitte der 90er weltweit von sich reden. Der australische Bassist Clayton Thomas ist trotz seines jungen alters mittlerweile ein sehr gefragter Musiker in internationalen Gruppierungen und tritt u.a. mit Peter Brötzmann, Evan Parker, Christine Sehnaoui und Conny Bauer auf. Ken Vandermark gilt spätestens seit seiner Ausnahmeband The Vandermark 5 (und der Auszeichnung mit dem Macarthur Genius Grant) als einer der vielfältigsten und facettenreichsten Holzbläser weltweit. Und mit Eva Reiter ist eine der auffallendsten Musikerinnen der zeitgenössischen österreichischen Musiklandschaft dabei. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/el_infierno/Index.htm
jazzit sonntag 13. dezember 2009 17:00 Musik Salon
RENAUD GARCIA-FONS: LA LINEA DEL SUR
Renaud Garcia-Fons: double bass;
David Venitucci: accordion;
Kiko Ruiz: guitar;
Pascal Rollando: percussion;
Der französische Bassist spanischer Abstammung Renaud García-Fons hat mit seiner virtuosen Technik neue Maßstäbe auf dem Kontrabass gesetzt und mit seinen vielfältigen Projekten großes Aufsehen erregt. Bei seinem neuesten, La Linea del Sur , imaginiert er nun einen grenzenlosen Süden, der mit den Klängen seiner Kindheit erfüllt ist. Hier trifft sich die uralte Schmelztiegel-Musik des Mittelmeerraumes mit Flamenco, Lateinamerikanischem und Jazz. García-Fons versteht seine Eigenkompositionen als Kurzgeschichten, die alle entlang dieser phantastischen Straße des Südens spielen und diese muss wohl ein wunderbares Land von geradezu dramatischer Schönheit durchmessen. Denn es eröffnet sich ein üppiges Universum aus Klangfarben, in dem pure, glutvolle Lebenslust und zart gesponnene Melancholie Platz finden. Renaud García-Fons bezaubert mit seinem virtuosen Spiel auf dem fünfsaitigen Kontrabass und findet im Akkordeonisten David Venitucci, im Perkussionisten Pascal Rollando und in seinem Langzeitpartner Kiko Ruiz an der Gitarre kongeniale Weggefährten, denen er die musikalischen Stimmungsbilder auf den Leib geschrieben hat.

www.renaudgarciafons.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/renaud_garcia_fons/Index.htm
jazzit donnerstag 17. dezember 2009 20:00 Spoken Soul Jazz Poetry:
Ursula Rucker: Ruckus Sound System
Ursula Rucker: vocals;
Tim Motzer: guitar;
Kevin Gift: keys;
Ursula Rucker war es, die von Philadelphia aus das Genre Spoken Word erfunden hat. Die Afroamerikanerin mit italienischen Wurzeln hat bereits seit ihrer Jugend poetische Texte geschrieben, jedoch erstmals 1994 in der Öffentlichkeit vorgetragen. Ursula Rucker bringt ihre poetische, sozialpolitische Sprachkunst zu groovig-funkigen und elektronischen Sounds. Mit harten Parolen und intelligenter Lässigkeit sinniert die vierfache Mutter übers Frausein, die Liebe und den Sexismus. Ihr mitreissender Wortfluss hat sie mit Größen wie den Roots, 4Hero oder Jamaladeen Tacums auf die Bühne gebracht. Live ist Ursula Rucker eine begnadete Performerin, die mit Worten und Rhythmen zu jonglieren weiß. Dazu darf gerne auch mal getanzt werden. Derzeit ist Rucker mit ihrem neuen Album "Ruckus Sound System" auf Tour, das als "Rucker´s most electronic, funky, intelligent work yet" bezeichnet wird.

www.myspace.com/ursularucker
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos09/ursula_rucker/Index.htm
jazzit freitag 08. jänner 2010 20:30 World GipsySwing TexMex Latin
RUPA & THE APRIL FISHES (USA)
Rupa Marya: vocals, guitar;
Ara Anderson: trumpet;
Isabel Douglass: accordion;
Aaron Kierbel: drums;
Safa Shokrai: double bass;
Mikhael Khalikulov: cello;
Rupa & The April Fishes sind zurück! Nach einer wirbelnden Tournee rund um den Erdball heißt es: Vorhang auf für ein neues, polyglottes Musiktheater aus GipsySwing, Texmex, Balkaneskes, Chanson, Latin Moods, American Folk, Cumbia-Anflügen und indischen Vibrations. Die Indo-Amerikanerin aus San Francisco erzählt mit erotischem Hauch und mädchenhafter Unbekümmertheit auf dem neuen Album Este mundo von der Welt als einem Ort, der voller verrückter Augenblicke ist. Besonders auf lyrischer Ebene wagt sich Rupa mit ihrem zweiten Werk auf unbekanntes Gelände und dies verstärkt in spanischer Zunge. Sie thematisiert die tödlichen Wanderungen der Wirtschaftsflüchtlinge im Niemandsland, die Ängste vor dem Tod, vor der Freiheit des Lebens und der großen Liebe. Und immer wieder taucht auch die Grenze zwischen den USA und Mexiko in den Liedern auf, die sich im wahrsten Sinne des Wortes als kleine rote Linie durch das Album zieht. Rupa & The April Fishes lassen den Begriff Weltmusik in ganz neuem Licht erscheinen! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/rupa_and_the_april_fishes/Index.htm
jazzit sonntag 17. jänner 2010 18:00 Musik Salon >> NACHTRAG
PAGO LIBRE: FAKE FOLK (RUS/A/IRL)
Arkady Shilkloper: horn, flugelhorn, alphorn;
Tscho Theissing: violin, voice;
John Wolf Brennan: piano;
Georg Breinschmid: bass;
Mit ihrem Fake Folk haben sie sich eine eigene Authentizität erarbeitet und so zur Erschaffung ihrer individuellen Volksmusik beigetragen: Die vier virtuosen Musiker Arkady Shilkloper, Tscho Theissing, John Wolf Brennan und Georg Breinschmid. Als Quartett Pago Libre verdichtet das Ensemble in seiner Spielweise den kraftvollen Drive des Jazz, die musikantische Tanzbarkeit des Folk sowie die grenzenlose Fantasie der Improvisation zu einer eigenen Essenz und stellt sie gleichberechtigt neben die geschulte Sensibilität der Kammermusik. Die so entstehende Welt-Musik ist global orientiert, steht allen Einflüssen offen und ist dennoch kompromisslose Individual-Musik. Die Musiker, die ihre klassische Ausbildung im Lauf der Zeit durch eine Vielzahl an neuen Ausdrucksmöglichkeiten erweitert haben, greifen auf Jazz-, Folk- und Klassikelemente aus Irland, Russland, Wien sowie den Schweizer Alpen zurück und bieten ein akustisches Abenteuer. Wie man hört, soll dies eines der letzten Konzerte von Pago Libre sein also nicht lange zaudern!

www.pagolibre.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/pago_libre/Index.htm
jazzit sonntag 24. jänner 2010 17:00 Musik Salon
ERIK FRIEDLANDER: BROKEN ARM TRIO (USA)
Erik Friedlander: cello;
Trevor Dunn: bass;
Mike Sarin: drums;
Sein bahnbrechendes Cellospiel macht ihn zu einem gefragten Musiker sowohl in der zeitgenössischen Musik als auch im Jazz.

www.erikfriedlander.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/broken_arm_trio/Index.htm
jazzit donnerstag 28. jänner 2010 20:00 Groovy Jazz
NILS WOGRAM: ROOT 70 (D/NZL)
Hayden Chisholm: alto sax, bass;
Nils Wogram: trombone;
Matt Penman: double bass;
Jochen Rückert: drums;
Der umtriebige Posaunist Nils Wogram sucht den kreativen Ausgleich und (er)findet so immer wieder neue Scharniere zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Rücksicht und Ausblick. Mit seiner Band Root 70 und dem neuem Album Root 70 on 52nd Street gelingt es ihm und seinen drei Mitmusikern eindrucksvoll, den/die HörerIn ins New York der späten 1950er zu versetzen, zum speziellen Sound des Columbia-Label. Was beim ersten Hinhören wie ein Standard-Album klingt, wird beim genaueren Lauschen erfreut feststellen, dass dem nicht so ist. Root 70 sind auf geheimer Mission, um den geneigten Hörer in eine imaginäre Vergangenheit zu locken. Sie kombinieren Harmonien von Musical-Stücken vom Broadway und Standards, die gar keine sind, sondern so vertraut sie auch klingen mögen ausschließlich aus eigener Feder stammen. Doch und das macht ihr Spiel mit dem Heute und Gestern so doppelbödig gerade indem sie das tun, berufen sie sich wiederum auf die größten Momente des Jazz. Root 70 on 52nd Street endet nicht in einer traditionellen Sackgasse, sondern schlägt eine starke, stringente, rekonstruierte Brücke in unsere Zeit mit einem Füllhorn an Zukunftsoptionen.

www.nilswogram.com

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/nils_wogram/Index.htm
jazzit donnerstag 04. februar 2010 20:00 New Jazz > Doppelkonzert
GEORG VOGEL QUARTETT (A) & PHIL NYKRIN TRIO feat. NASHEET WAITS (A/USA)
Jure Pukl: saxophone;
Georg Vogel: piano;
Raphael Preuschl: e-bass;
Herbert Pirker: drums;
Der 22jährige Salzburger Pianist Georg Vogel, Gewinner des Fidelio-Kreativ-Stipendiums 2009, setzt sich gemeinsam mit seinen drei Mitmusikern mit verschiedenartig strukturiertem kompositorischem Material und den damit verbundenen erweiterten Rahmenbedingungen für Improvisation auseinander. Das Quartett orientiert sich an bewährten und erprobten Möglichkeiten des Zusammenspiels und definiert den Schwerpunkt im Kontext der Rahmenbedingungen und Verbindlichkeiten des kompositorischen Materials neu. Dieses reflektiert eine Kombination von stilistik-übergreifenden Bezugspunkten diverser progressiver musikalischer Strömungen sowie außermusikalischer Einflüsse; bildet dadurch neue Ausgangspunkte für Improvisation und eröffnet neue musikalische Möglichkeiten.

www.myspace.com/georgvogel
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/georg_vogel_quartet/Index.htm
jazzit donnerstag 04. februar 2010 21:30 New Jazz > Doppelkonzert
GEORG VOGEL QUARTETT (A) & PHIL NYKRIN TRIO feat. NASHEET WAITS (A/USA)
Philipp Nykrin: piano, electronics;
Stefan Kondert: bass;
Nasheet Waits: drums;
Seine Musik von dort herholen, wo man gerne hinhört das klingt einfach, verlangt aber einiges an Flexibilität, Reife und Fantasie. Der Salzburger Pianist Philipp Nykrin hat sich seinen intuitiven Ansatz nicht verbauen lassen und greift mit viel Selbstvertrauen in alle musikalischen Töpfe, die ihm zur Verfügung stehen. Ein großes Vorbild ist dabei der US-Pianist Jason Moran. Wie Moran hat auch Nykrin einen Hang zum HipHop und zu elektronischen Grooves, zu leichtfüßigen Improvisationen, Riffs und weit gespannten Akkorden. Nach dem Debut-Album Open-Ended kam der Sprung über den großen Teich nach NYC und die Gründung dieses Trios. Bassist Stefan Kondert, langjähriger Wegbegleiter, und einer der wohl interessantesten Schlagzeugern der jüngeren US-Jazzszene, Nasheet Waits, Sohn von Mowtown-Jazzlegende Freddie Waits und musikalischer Mitstreiter von u.a. Andrew Hill, Dave Douglas, Jason Moran und Tony Malaby, teilen Nykrins kompositorischen wie improvisatorischen Approach zwischen Jazz, HipHop und Contemporary und bringen diesen auch in ihren Kompositionen kraftvoll zum Ausdruck.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/philipp_nykrin_trio/Index.htm
jazzit freitag 12. februar 2010 20:00 Jazzit:Fest:2010
COURTNEY PINE: TRANSITION IN TRADITION (GB/CUB); MOBY STICK;
DR. OPIN (A/BLG/GRK/NGR);
DJ ANGELOVE (BGL);
Courtney Pine: clarinet, saxophone, flute;
Omar Puente: violin;
Zoe Rahman: piano;
Cameron Pierre: guitar;
Darren Taylor: bass;
Robert Fordjour: drums;
Courtney Pines neues Album Transition in Tradition ist weit mehr als nur eine Hommage an die New Orleans-Legende Sidney Bechet; es lädt ein zu einem Streifzug durch den großartigen Sound des Jazz Warrior Courtney Pine. Summertime , dieser Titel des großartigen Sopransaxophonisten Bechet war bereits in den 80ern Inspirationsquelle für Pine, der das Vermächtnis von Bechet im Hinterkopf grandios zeigt, dass Jazz eine anhaltende und sich immer weiterentwickelnde Kunst ist. Pines Bassklarinette steht bei den meisten Titeln im Mittelpunkt; Harmonium, Kastagnetten und Mandoline runden den beeindruckenden Sound ab. Geradezu meisterlich trägt Courtney eine atemberaubende Mischung aus Swing, Hard Bop und Stride-Klavier sowie New Orleans Jazz zusammen und dabei sind die afrikanischen und karibischen Wurzeln des Musikers unverkennbar. Superb!


www.courtneypine.co.uk

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/8_jahre_jazzit/courtney_pine/Index.htm
jazzit sonntag 21. februar 2010 17:00 Musik Salon
ALP BORA TRIO (TUR/A)
Alp Bora: guitar, vocals;
Julia Pichler: violin;
Lukas Lauermann: cello;
Im europäischen Istanbul geboren, im anatolischen Ankara und im orientalischen Bagdad aufgewachsen, fand Musiker Alp Bora 1998 seine wahre Heimat in Wien. Warum Wien? Weil du nirgendwo sonst in Europa Orient und Okzident in so kultivierter Dichte finden und genießen kannst wie hier , sagt Alp Bora. Ein Türke, dem Wien nicht so faszinierend fremd, sondern im Gegenteil so faszinierend vertraut ist. Bora schöpft seine Werke aus dem Liedgut Anatoliens dem türkischen Anadolu , was wörtlich übersetzt Mutterland bedeutet und den Wert dieser Region als Quelle so zahlreicher Kulturen würdig unterstreicht. Es leben und lebten ja nicht nur Türken in der Türkei, darum singe ich auch keine türkischen, sondern anatolische Lieder , betont Bora. Mit seiner verführerisch purpurnen Oriental-Soul-Stimme löst er das Publikum gefühlvoll von Zeit und Raum, um es dann durch die orientalische Welt voller Helden, Mythen und Legenden zu führen. Auf seiner CD Amber gibt Alp Bora einen großartigen Einblick in die kleinen Volkslieder, die man in Anatolien schon als Kind von Mutter und Großmutter fast täglich zu hören bekam: Bei der Hausarbeit, beim Tee nach dem Essen oder als Gute-Nacht-Geschichte. Und man schenkt ihnen noch heute gerne Gehör, erzählen sie doch von Räubern und Helden, Leiden und Wundern und natürlich von Sehnsucht und ewiger Liebe. Alp Bora: Amber ist auch das türkische Wort für Bernstein. Ein edler Naturstein, der ein Stück Vergangenheit für immer in sich eingeschlossen hat. So sehe ich auch meine Lieder auf dieser CD: als wertvolle Bewahrer und Botschafter der anatolischen Kultur. Sein besonderer Dank gilt Julia Pichler (Geige) und Lukas Lauermann (Cello), die ihm bei der Verwirklichung dieses orientalischen Kleinods liebevoll unterstützt haben.

www.alpbora.net
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/alp_bora_trio/Index.htm
jazzit freitag 26. februar 2010 20:30 New Jazz
JESSICA LURIE ENSEMBLE (USA)
Jessica Lurie: sax, flute, accordion, voice;
Todd Sickafoose: bass;
Allison Miller: drums;
Erik Deutsch: keyboards;
Brandon Seabrook: banjo, guitar;
Jessica Lurie, Gründungsmitglied von The Tiptons, rückt seit einiger Zeit immer mehr auch mit ihren eigenen Projekten in den Blickpunkt. Wie dem Jessica Lurie Ensemble, bei dem sie einige bekannte Musiker der amerikanischen Jazz- und Alternativ-Szene zusammenbringt: Todd Sickafoose am Akustikbass und Allison Miller am Schlagzeug (beide aus Ani DiFrancos aktueller Band), Erik Deutsch vom Charlie Hunter Trio an den Keyboards und Brandon Seabrook von den Mad Scientists auf Banjo und Gitarre. Jessica Lurie selbst begeistert immer wieder aufs neue Kritiker und Publikum; auch besonders aufgrund ihrer Vielseitigkeit. Ob osteuropäische Choralmusik, amerikanischer Gospel oder Funk, das Ensemble versteht es perfekt, spannende Wendungen, originelle Loops und soulige Parts zu kombinieren. Erstmals im Jazzit mit im Gepäck: das neue Album mit dem vielversprechenden Titel Shop of Wild Dreams .

www.jessicalurie.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/jessica_lurie_ensemble/Index.htm
jazzit freitag 12. februar 2010 21:30 Jazzit:Fest:2010
MOBY STICK
Raphael Schwarzacher: vocals, guitar;
Naila Huber: vocals;
Tony Martinez: guitar;
Martin Baumgartner: bass;
David Dub: keys;
Thomas Mantl: drums;
David Saudek: trumpet;
Thomas Aichinger: trombone;
Überaschungsband Moby Stick http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/8_jahre_jazzit/moby_stick/Index.htm
jazzit freitag 12. februar 2010 23:45 Jazzit:Fest:2010
DR. OPIN
Yorgos Pervolarakis: vocals, guitar;
Peter Fürhapter: doublebass, sax;
DJ Angelove: keys, electronics;
Thomas Meusburger: guitar, banjo;
Alexander Wladigeroff: trumpet, flugelhorn;
Kiril Stoyanov: drums;
Kofi Quarshie: percussion;
Der geborene Kosmopolit Dr. Opin verwebt mit seinem BalkAfricAustrian Worldbeat Orchestra live gespielte, elektronisch generierte und gesampelte Elemente. Und so tauchen abwechselnd World, Jazz, Swing, Funk, Dub, Reggae, Chanson, Balkan und HipHop in diesem Meer aus Sounds und Beats auf und wieder unter. Eintauchen! Abtanzen! Premiere! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/8_jahre_jazzit/dr_opin/Index.htm
jazzit freitag 12. märz 2010 20:30 JAMAALADEEN TACUMA: BROTHERZONE feat. JEAN-PAUL BOURELLY Wadud Ahmad: voice, spoken word poetry;
Jean-Paul Bourelly: guitar;
Jamaaladeen Tacuma: bass;
Daryl Burgee: drums;
Wenige Musiker lassen ihr Publikum mit dem Gefühl zurück etwas Unglaubliches erlebt zu haben. Der Komponist, Produzent, Perfomer, Organisator, Innovator und Bassist Jamaaladeen Tacuma tut genau das. Der aus Philadelphia stammende Musiker hat sich schon immer darüber hinweggesetzt, was von einem Bassisten erwartet wurde. Tacuma hat einfach das künstlerische Potential dieses Instruments neu definiert.
Bei seinem Projekt "Brotherzone" vereint Jamaaladeen Tacuma die fabelhaften Musiker Jean Paul Bourelly, Daryl Burgee und Wadud Ahmad. Gemeinsam erzeugen sie einen derart interessant-progressiven Sound, wie man ihn selten zu hören bekommt. Diese funky Band von seelenverwandten Brüdern verschafft der Musik von Gestern ein Leben im Heute. Mit Soul, Funk, Jazz, Rock, Ambient Poesie und den "vibrations of life" schaffen Brotherzone eine wunderbar herrliche, abwechslungsreiche musikalische Landschaft! Kommt, probiert genießt!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/jamaaladeen_tacuma_brotherzone/Index.htm
jazzit sonntag 14. märz 2010 19:00 MICHAEL KÖHLMEIER & HARRI STOJKA: "Roma-Musik und Roma-Märchen" Michael Köhlmeier: Lesung;
Harri Stojka: guitar;
Mosa Sisic: violin;
Claudius Jelinek: guitar;
Michael Köhlmeier interpretiert und variiert bei diesem Projekt gemeinsam mit Harri Stojka gesammelte Roma-Märchen.
Michael Köhlmeier hat einen Zugang zur Literatur gefunden, der dem Umgang vieler Musiker mit ihren Vorlagen ähnelt: Zunächst liest er, für sich, einen Text, nimmt ihn gewissermaßen in sein Inneres auf und verleiht ihm dann, je nach Abend und Ort, spontane, jeweils leicht variierende Gestalten. Für diesen Abend hat er einige Märchen aus der Sammlung von Milena Hübschmannova ausgewählt.
Interpretation und Variation - zwei Begriffe, die auch in der Musik von Harri Stojka grundlegende Bedeutung haben. Stojka, einfallsreicher Wandler zwischen Jazz, traditioneller Romamusik, Funk und Rock, wurde von Musik und Märchen von frühester Kindheit an begleitet und geprägt.
Und so darf ein neugieriger Zuhörer an diesem Abend mehr als nur Sprache und Musik, sondern das Musikalische am Erzählen und das Erzählerische am Musizieren erfahren.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/koehlmeier_stojka/Index.htm
jazzit freitag 19. märz 2010 20:30 STEVEN BERNSTEIN & SEX MOB feat. DJ OLIVE: SEXOTICA Steven Bernstein: trumpet;
Briggan Krauss: alto sax;
Tony Scherr: bass;
Kenny Wollesen: drums;
DJ Olive: turntables, laptop;
Der gleichermaßen experimentierfreudige wie gewitzte Slidetrompeter Steven Bernstein, ehemals musikalischer Leiter von John Luries legendären Lounge Lizards und viel gesuchter Arrangeur in allen musikalischen Lagern, attackiert mit seinem außergewöhnlichen Quartett Sexmob gleichermaßen die Gehörgänge wie das Zwerchfell des Publikums.
Wurden in früheren Programmen Welthits oder James Bond-Titelmelodien gnadenlos massakriert und anschließend zu neuem musikalischen Leben erweckt, so begibt sich Sexmob für das für den Grammy als Bestes Jazzalbum des Jahres 2006 nominierte Sexotica auf musikalische Feldforschung der besonderen Art.
Exotica wurde die mit tropischen Versatzstücken angereicherte Spielart des Easy-Listening-Jazz der 50er-Jahre genannt, deren Hauptakteur der Pianist Martin Denny war. Diese populären Kitschorgien sind für Sexmob natürlich ein gefundenes Fressen.
Lustvoll drehen sie die trivialen Songs durch den Fleischwolf des zeitgenössischen New Yorker Downtown-Jazz. Heraus kommt ungemein schräge Musik, mit einer großen Prise Humor gewürzt, höllisch, impulsiv und voller abenteuerlicher Klangerlebnisse. Die ursprünglich akustisch spielenden Sexmob haben für dieses Projekt elektronisch stark aufgerüstet und der renommierte DJ Olive sorgt dafür, dass die verquer groovenden Sounds fast schon wieder tanzbar werden. Ein Riesenspaß!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/steven_bernstein_sexmob/Index.htm
jazzit freitag 26. märz 2010 20:00 Südosteuropa.Eine Kulturreise.Balkan.Blues.Jazz&Literatur
BORIS KOVAC & LA CAMPANELLA (RS) u.a.
Boris Kova : saxes, voice;
Milo Mati : double bass, tamburitza;
Vuka in Mi kovi : guitar;
Goran Peni : accordion, sampler;
Lav Kova : drums, percussion;
Jazzit, Literaturhaus und Europäische Kommission laden zur Balkan-Kulturreise ein. Der serbische Ausnahme-Saxophonist Boris Kovac tritt mit seinem Quintett La Campanella gemeinsam mit den Autoren Lidija Dimkovska (Mazedonien/FYROM), Andrej Nikolaidis (Montenegro) und Edo Popovic (Kroatien) auf drei Schriftsteller, die in ihrer Heimat als Literaturstars gefeiert werden. Deutsche Lesung: Peter Arp und Christiane Warnecke. Die Musik von Boris Kovac & La Campanella ist eine serbisch angehauchte Kombination aus jazzigen, orientalischen, improvisierten Temperamenten und bildet den perfekten Soundtrack für die Lesungen der AutorInnen.

Boris Kovac, der charismatische Komponist, Musiker und Multimedia-Künstler aus Novi Sad in Serbien, würde wohl das Prädikat "Ausnahmesaxophonist" verdienen. Wohl nicht zuletzt auch aufgrund seiner Begleiter, die das neue Quintett La Campanella vervollständigen: Passionierte Musiker aus Serbien, die mit Spaß und Enthusiasmus die jazzigen, orientalischen, improvisierten und durchdachten Ideen des Meisters wie Feuerwerke in den Raum schießen. Hinkende Walzer, ausgelassene Spielfreude und schwermütige Tangos vermischen sich zu einem traumhaft-imaginären Balkan-Soundtrack, bei dem viel Melancholie auf Leichtigkeit trifft. Der Tanz um den Abgrund der Menschheit herum macht Spaß. Was auf Platte, wie dem aktuellen Album "World After History", schon so großartig funktioniert, gewinnt live durch die überzeugende Darbietung noch mehr an Kraft und Energie.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/boris_kovac/Index.htm
jazzit donnerstag 01. april 2010 20:00 Young Jazz > Hans Koller Preis > Sideman of the Year
PETER KRONREIF: WAYFARERS (AT/US)
Peter Kronreif: drums;
Andrew Gould: alto sax;
Mike Rivett: tenor sax;
Florian Höfer: piano;
Linda Oh: bass;
Die in New York City beheimatete Band um den Salzburger Schlagzeuger Peter Kronreif fand in den letzten Jahren über zahlreiche Sessions und Gigs zu seiner heutigen Formation; Wayfarers sind Andrew Gould am Alto, Mike Rivett am Tenor, Florian Höfner am Piano und Linda Oh am Bass - allesamt aufstrebende, junge Musiker in der New Yorker Jazzszene.
Neben vorwiegend Kompositionen von Peter Kronreif bringen auch andere Bandmitglieder eigene Stücke ein, die das Programm erfrischend mitgestalten - Kompositionen von Song-ähnlichem Charakter bis zu modernem New-York-Jazz finden sich zu einem homogenen Ganzen.
Die Debut-CD Gloaming ist bereits in Produktion, der Release ist für März 2010 geplant. Am 26. März wird Peter Kronreif mit dem Hans-Koller-Preis als Sideman of the Year 2009 ausgezeichnet und startet gleichzeitig, nach 10 Jahren als purer Sideman, sein erstes, eigenes Projekt and the wayfaring continues
Mit freundlicher Unterstützung der BAWAG-PSK.

www.myspace.com/peterkronreif

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/peter_kronreif_wayfarers/Index.htm
jazzit freitag 02. april 2010 20:30 Balkan Afro Worldbeat / Jazzit:CD#9 > Präsentation & Konzert
DR. OPIN (BG/GR/GH/AT) & DJ ANGELOVE (BG) & GUESTS
Yorgos Pervolarakis: vocals, guitar;
Peter Fürhapter: doublebass, sax;
Svilen Angelov: keys, electronics;
Thomas Meusburger: guitar, banjo;
Alexander Wladigeroff: trumpet, flugelhorn;
Kiril Stoyanov: drums;
Kofi Quarshie: percussion;
Darinka Tsekova: voc;
Der geborene Kosmopolit Dr. Opin verwebt mit seinem BalkAfricAustrian Worldbeat Orchestra live gespielte, elektronisch generierte und gesampelte Elemente. Und so tauchen abwechselnd World, Jazz, Swing, Funk, Dub, Reggae, Chanson, Balkan und HipHop in diesem Meer aus Sounds und Beats auf und wieder unter. Nach der gelungenen Premiere beim Jazzit:Fest im Februar steht dieser Abend ganz im Zeichen der Jazzit:CD-Edition, die mit Dr.Opin ihr jüngestes "Kind" feiert mit Konzert & DJ Angelove zum Abtanzen!

http://www.myspace.com/dropin
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/dr_opin/Index.htm
jazzit freitag 09. april 2010 20:30 Young Jazz & Worldbeat
ROBERT FRIEDL: CAYAR (AT)

Anna Laszlo: vocals;
Wolfgang Sambs: guitar, cello;
Gernot Haslauer: doublebass;
Philipp Scheibl: drums, percussion;
Markus Grösswang: percussion;
Michael Mittersteiner: percussion;
Robert Friedl: saxophones;
Die Musik von Cayar integriert orientalische, westafrikanische und westindisch-karibische Elemente und fusioniert diese mit dem harmonischen Reichtum des Jazz. Dies ebnet die Basis für einen ganz persönlichen Stil und individuellen Bandsound.
Die rhythmische Energie der drei Percussionisten spielt im Gesamtkonzept der Musik eine bedeutende Rolle, lässt aber in Folge einfallsreicher, durchdachter Arrangements viel Platz zur Entfaltung der Melodieinstrumente. Insbesondere der Klangfarbe der Stimme im Ensemble wird eine große Bedeutung zuteil.
Die Kompositionen stammen aus der Feder von Robert Friedl und sind für die MusikerInnen des Ensembles maßgeschneidert arrangiert worden.
Mit freundlicher Unterstützung der BAWAG-PSK.

www.robertfriedl.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/robert_friedl_cayar/Index.htm
jazzit donnerstag 15. april 2010 20:00 Young Jazz from Great Britain
PORTICO QUARTET (UK)
Jack Wyllie: saxophone, loops;
Milo Fitzpatrick: doublebass;
Nick Mulvey: hang;
Duncan Bellamy: drums, hang;
Philip Glass, Steve Reich, John Coltrane, Radiohead, Arthur Russell, Sun Ra oder E.S.T. das sind Referenzen, die einem beim Hören von "Isla" in den Sinn kommen. Dennoch: Musik wie die des jungen Londoner Portico Quartet hat man wahrscheinlich noch nicht (so oft) so gehört. Denn die auf den ersten Blick relativ konventionell besetzte Band, die sich selbst als Indie-Band, die Post-Jazz spielt bezeichnet, ist dank des scheinbar archaischen, de facto aber sehr jungen Schweizer Perkussionsinstrument Hang um eine afrikanisch-karibische Facette reicher.
Auf jeden Fall wird diese junge Band aus London in Kürze eine der angesagtesten neuen Jazz-Formationen sein; ihr Debüt-Album Knee Deep in the North Sea wurde unter die zwölf besten britischen Alben 2007/08 gereiht, ihr aktuelles Album "Isla" erschien auf Peter Gabriels "Realworld"-Label. E-Musik- und Minimal-Referenzen oder Anklänge an Radiohead und ECM-Produktionen kombiniert das Portico Quartet zu einem durchaus tanzbaren Sound eine DER Entdeckungen!
Mit freundlicher Unterstützung der BAWAG-PSK.

http://www.myspace.com/porticoquartet
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/portico_quartet/Index.htm
jazzit samstag 17. april 2010 21:00 Club Mildenburg
HEMMAS HERRN (AT) & GUESTS
Hemma Treppo: vocals;
Thomas Aichinger: piano, trombone;
Renato Unterberg: guitar;
David Saudek: trumpet, piano;
Mathias Vorauer: doublebass;
Robert Aichinger: drums;
Robindro Nikolic: (bass)clarinet;
Matus Mrak: tuba;
Magdalena Klein: goblin;
Daniel Saudek: horns;
Aus der Mildenburgschen Wohn-und Musiziergemeinschaft heraus entstand rund um Sängerin Hemma Treppo die Formation Hemmas Herrn. Mit ihren Eigenkompositionen, die manch bekannte Melodie durchschimmern lässt, hat sich die Band schon in etliche Menschenherzen gespielt und wird an diesem Abend im Rahmen der Club Mildenburg-Reihe nun ihr brandneues Album mit dem spannenden Titel About Lions & Monkeys präsentieren. Exklusiv und mit Special Guests!


http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/hemmas_herrn/Index.htm
jazzit montag 26. april 2010 20:00 AvantJazz
MARC RIBOT TRIO feat. HENRY GRIMES (US)
Marc Ribot: guitar;
Henry Grimes: bass;
Chad Taylor: drums;
Der äußerst experimentierfreudige Gitarrist und musikalische Querdenker Marc Ribot bewegt sich seit langem höchst erfolgreich im Spannungsfeld zwischen Avantgarde und Populärmusik.Er umgeht alle gängigen Klischees und macht sich ohne jeglichen Respekt über traditionelles Musikmaterial her, unberechenbar und ziemlich durchgeknallt, fallweise durchaus mit einer gewissen Punk-Attitüde. Beispielsweise bei den Lounge Lizards, mit Tom Waits, Elvis Costello, Bill Frisell, John Zorn, oder mit seiner lateinamerikanisch inspirierten Band Los Cubanos Postizos , mit seinem Trio Ceramic Dog oder dem Quartett Spiritual Unity .
Mit der Rhythm-Section der Spiritual Unity spielt Marc Ribot nun im Trio. Der lange völlig in Vergessenheit geratene Bassist Henry Grimes, ein unglaublicher Techniker, begann seine Karriere in den 50er Jahren bei Sonny Rollins, Monk und Mingus und zählt in den 60er Jahren zu den zentralen Figuren des Free-Jazz. Ende der 60er Jahre zog er sich völlig aus dem Musikbusiness zurück und galt drei Jahrzehnte lang als verschollen bzw. gestorben. Umso überraschender kam das Comeback des charismatischen Musikers im Jahr 2003.
Drummer Chad Taylor ist im Avantgarde-Jazz ebenso zuhause wie in der Post Rock-Szene Chicagoes, wo er unter anderem das Chicago Underground Orchestra mitbegründete und mit Tortoise , Jim O Rourke oder den Mouse on Mars kollaboriert.

http://www.myspace.com/marcribotmusic
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/marc_ribot_trio/Index.htm
jazzit freitag 23. april 2010 20:30 Young Jazz from Austra
PETER, LOIS & LUKES (AT) & Special Guest HARRY SOKAL (AT)
Alois Eberl: trombone;
Lukas Kletzander: piano;
Lukas Kranzelbinder: doublebass;
Peter Traunmüller: drums;
Harry Sokal: saxophone;
Peter, Lois & Lukes sind eine junge Band, die sich in puncto Improvisation und musikalischer Interaktion gerne etwas weiter aus dem Fenster lehnt, ohne jedoch ihre Wurzeln Groove und traditioneller Jazz aus den Augen zu verlieren. Gemeinsam mit dem Saxophon-Virtuosen Harry Sokal (Vienna Art Orchestra, Depart) wird das Quartett im Jazzit ihr neues Programm vorstellen, das von feinfühlig-schönen Melodien und krächzenden Sounds, von unterschiedlichsten Stilistiken und avantgardistischer Improvisation geprägt ist. Erfrischend unbeschwert!
Mit freundlicher Unterstützung der BAWAG-PSK.

http://www.myspace.com/peterloisandlukes
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/peter_lois_and_lukes_feat_harry/Index.htm
jazzit donnerstag 29. april 2010 20:00 Musiker Portrait
ROBERT KAINAR SOLO (AT) & K3 (AT)
Robert Kainar: drums, percussion, loops;
Robert Kainar: drums, electronics, trombone;
Herbert Könighofer: sax, guitar, voice, loops;
Klaus Kircher: bass, guitar;
ROBERT KAINAR SOLO
Robert Kainar bezeichnet Soloarbeit als die anspruchvollste Form meines musikalischen Schaffens . Bei diesem Konzert ist der vielfältige Perkussionist im Dialog mit sich selbst zu hören, wie er Spannungsbögen hält, Klangbilder erzeugt, ungewöhnliches Instrumentarium einbezieht, geschickt zwischen Komposition und Improvisation balanciert.

http://www.myspace.com/robertkainar

K3
K3 ist für mich die wichtigste Spielwiese seit der Bandgrndung 2001 , so Robert Kainar über das Trio, bei dem es keine musikalischen Umgangsformen gibt, die nicht erlaubt wären. So zeigt auch das neue Album völlig neue Perspektiven eines freien, eigenständigen Schaffens abseits gängiger Konventionen ganz im eigenwilligen Sound von K3.

http://www.myspace.com/k3popstarr
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/robert_kainar/kainar_solo/Index.htm
jazzit freitag 30. april 2010 20:00 Musiker Portrait
ROBERT KAINAR+LISA WAHLANDT (AT/DT) & FAKTOR 4 (AT/DT/CH)
Robert Kainar: drums, percussion, loops;
Lisa Wahlandt: vocals;
Klaus Pfister: saxes, electronics;
Wolfgang Wallner: guitar loops;
Elmar Guantes: bass, loops;
obert Kainar: drums, percussion, loops:

ROBERT KAINAR & LISA WAHLANDT
Stimmen die der Natur und die der Menschen sind für mich der Inbegriff für Musik , meint Robert Kainar. Sängerin Lisa Wahlandt schafft mit der melancholischen Klangfarbe in ihrer Stimme eine besondere Art von Intimität, die das Programm der beiden bestimmen wird.

FAKTOR 4
Aus der Band Guarda (mit Wolfgang Wallner und Klaus Pfister) entstand durch Erweiterung um Bassist Elmar Guantes die Gruppe Faktor 4. Kennzeichen: Improvisation, energetische Grooves, Klangflächen, Spiel-Witz. Es ist die Gegensätzlichkeit der einzelnen Protagonisten, die mich an Faktor 4 besonders reizt , so Robert Kainar über seine Motivation.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/robert_kainar/kainar_wahlandt/Index.htm
jazzit freitag 07. mai 2010 20:30 Great Jazz
HENRY THREADGILL & ZOOID (US)
Henry Threadgill: alto saxophone, flute;
Liberty Ellman: guitar;
Jose Davila: trombone, tuba;
Stomu Takeishi: bass;
Elliot Humberto Kavee: drums;
Es vollendet die gesamte Kompositionsarbeit meines Lebens auf dem höchsten Niveau, das mir möglich ist , sagt Henry Threadgill über sein neues Album this brings us to, ... Volume I , das er mit dem Zooid-Quintett 2009 für PI-Records eingespielt hat.
Längst legendär sind die Trio- und Sextett-Formationen, für die der in Chicago geborene Threadgill in früheren Jahren komponiert hat und es gab, auch für ein europäisches Publikum, häufig die Möglichkeit, Einblicke in den jeweils aktuellen Zustand dieser Bands zu bekommen: Threadgill war ständig auf Tour.
Zooid ist nun die Band, für die er in den letzten Jahren geschrieben und mit der er in den letzten Jahren gearbeitet hat. Threadgill ist jetzt jenseits der 65. Verständlicherweise reduziert sich die Tourneetätigkeit in diesem Alter. Zooid ist derzeit jenes Konstrukt - instrumentell und personell - mit dem ihn die größtmögliche Nähe verbindet (auch geographisch - alle Beteiligten wohnen in New York). Denn, wie einst Anton Webern, Alban Berg und Arnold Schönberg, sagt Threadgill, seien auch ein Ornette Coleman, ein Anthony Braxton und er selbst abhängig von einer Gruppe von Musikern und Hörern, die die Arbeit verfolgen und unterstützen.

http://www.jazzfoto.info/konzertfotos10/henry_threadgill_zooid/Index.htm
jazzit mittwoch 12. mai 2010 20:30 Young Jazz > Doppelkonzert
VERY COOL PEOPLE (LV) & LINECKER 3 (AT)
Elvijs Grafcovs: guitar;
Toms Rudzinskis: saxphone;
Toms Poiss: bass;
Maris Vitkus: piano;
Janis Jaunalksnis: drums;
Es bedarf schon eines guten Sinns für Humor oder großen Selbstbewusstseins (um nicht zu sagen: Arroganz), um sich selbst als "very cool people" zu bezeichnen. Erlebt man jedoch die fünf Musiker aus Lettland live auf der Bühne, spürt ihre enorme Energie und Spaß an der Musik, dann wird man zugeben müssen, dass sie ihren Namen zurecht tragen bzw. ihm gerecht werden.
Very Cool People, die mit ihrer Mischung aus Jazz, Funk, Dancefloor und HipHop Kritiker und Publikum gleichermaßen überzeugen konnten, haben bereits Auftritte bei internationalen Festivals hinter sich, sind in ihrer Heimat bekannte Stars und kommen nun erstmals auch nach Österreich ins Jazzit! Cool
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/very_cool_people/Index.htm
jazzit mittwoch 12. mai 2010 22:00 Young Jazz > Doppelkonzert
VERY COOL PEOPLE (LV) & LINECKER 3 (AT)
Hermann Linecker : hammond b3;
John Arman: guitar;
Peter Traunmüller: drums;
Mit dieser Band wird einer der spannendsten und wohl beliebtesten Formationen der Jazzgeschichte zelebriert: das Orgel-Trio . Hier wird versucht, lebendige Jazz-Tradition und zeitlose Innovation in Einklang zu Bringen, ohne dabei an Authentizität zu verlieren.
Organist und Namenspatron Hermann Linecker, der wohl zu den eindrucksvollsten und herausragendsten Instrumentalisten Österreichs zählt, findet hier mit den jungen Musikern John Arman und Peter Traunmüller einen idealen Gegenpart, der sich hören lässt: Hammond B3 dicht mit Gitarre und Schlagzeug verwoben; eine Symbiose, die wir von den Altvorderen steuerfrei erben.


http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/linecker3/Index.htm
jazzit freitag 14. mai 2010 20:30 Balkan Afro Worldbeat
DR. OPIN (BG/GR/GH) & BLIND IDIOT GODS (AT) & DJ ANGELOVE (BG)

Als Special Guests dieses Abends hat unser buntes Dr. Opin-Orchestra diesmal die österreichischen BLIND IDIOT GODS eingeladen, ein Projekt von Martin Philadelphy, unruhiger Geist im Porzellanladen der Unterhaltungsbranche und Stephan Sperlich (78plus). Spielfreudiger Jazz, lupenreiner Pop, rauh-ungeschliffener Art-Rock.

Im Anschluss jonglieren DR. OPIN wieder mit melancholisch-stürmischen Tunes von World, Swing, Dub, Chanson und BalkanBeats. Für die Unermüdlichen wartet danach noch ein tanzbares DJ-Set von & mit DJ Angelove.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/dr__opin/Index.htm
jazzit mittwoch 19. mai 2010 20:00 Special
JIM BLACK & ALAS NO AXIS (US)
Chris Speed: tenor saxophone;
Hilmar Jensson: guitar;
Skúli Sverrisson: bass;
Jim Black: drums, laptop;
Jim Black s brandneues Album Houseplant ist nicht mehr und nicht weniger als die coole Antwort auf die Hektik unserer Zeit.
Chris Speed, Hilmar Jensson and Skuli Sverrisson sind Musiker, die mit Rock und kreativem Pop groß wurden, heute aber in der Jazzszene engagiert und keine Unbekannten mehr sind. Für ihren vielschichtigen Sound auf Houseplant fusionieren die Musiker Einflüsse aus Jazz, Rock und Pop zu einer einladenden, warmen aber groovigen Atmosphäre. Musik, die von Jim Black komponiert wurde einem der vielseitigsten und facettenreichsten Schlagzeuger der aktuellen Jazzszene.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/jim_black_alas_no_axis/Index.htm
jazzit donnerstag 27. mai 2010 20:00 Solo Konzert Performance
IVA BITTOVA (CZ)
Iva Bittova: violin, voice; Iva Bittová, die tschechische Geigerin, Sängerin und ausgebildete Schauspielerin, wurde mit ihrer 1988 erschienenen LP "Svatba" (Hochzeit) mit einem Schlag berühmt. Seitdem steht sie für eine einmalige und eigenständige Mischung aus Avantgardistischem, Improvisation und Folklore. Sie ist eine Klanglyrikerin und kreiert ureigene, sinnliche und zugleich unbekannte Musik.
Iva Bittovás Geigenspiel lehnt sich an die Folklore ihrer Heimat Mähren an, ihr Gesang ist mal melodiös, mal fabulös lautmalerisch. Bittová begleitet ihre Musik mit einer starken performance-artigen Körpersprache. Schon seit Jahren verblüfft und begeistert die Künstlerin ihr Publikum in Europa und in den USA.
Auch in Musikerkreisen geniesst die freimütige Musikerin einen Ruf, der seinesgleichen sucht. So grosse Leute wie George Mraz oder Fred Frith fragen sie regelmässig für Auftritte und Alben an. Ob die Neuinterpretation von Bartók-Musik, ob Avantgarde-Improvisationen oder Folklore-Einspielungen mit einer konzentrierten künstlerischen Haltung, die innere Gelassenheit mit hochqualifiziertem Können vereint, schafft es Iva Bittová immer wieder, gegensätzliche Musikwelten zu vereinen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/iva_bittova/Index.htm
jazzit montag 31. mai 2010 19:30 BigBand-Sound vom Feinsten
TRIPLE BBB BIGBAND BORROMÄUMBigBand-Sound
Peter Kusen: tp;
Christoph Steiner: tp;
Alexander Klaes: tp;
Raphael Pouget: tp;
Mattia Gmachl: tp;
Christoph Moser: tp;
Christian Lechner: tb;
Christian Hollerweger: tb;
Augustin Untersteiner: tb;
Stefan Zwidl: tb;
Bernhard Ainz: alt-sax;
Gastager Sebastian: alt-sax;
Guttmann Moritz: alt-sax;
Thomas Schneider; tenor-sax;
Wolfgang Duft: bariton-sax;
Niki Hoffmann: cl;
Benjamin Rebholz; dr;
Tobias Czifra; b;
Peter Lechenauer: tuba;
Leo Golser: perc;
Peter Pumberger: guit;
Johannes Graspointner: key;
Dominik Hollerweger: tenor-horn;
Tobias Widhalm: voc;
Vor zweieinhalb Jahren erst gegründet kann Triple BBB (Schulbigband des Borromäum) unter der Leitung von Christoph Moser und Christian Hollerweger nun schon auf eine beeindruckende Konzertvergangenheit zurückblicken.
Neben Auftritten bei diversen Schulveranstaltungen und einem restlos ausverkauften Konzerthighlight im Jazzit (Mai 2009), folgte im Sommer letzten Jahres ein großer Auftritt bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele. Vor mehr als 2000 (!!!) Besuchern servierte Triple BBB Swing, Jazz und Funk vom Feinsten und brachte die Jedermannbühne zum Beben.
Für Fans von gepflegtem Bigband-Sound und abwechslungsreichen Arrangements ein Pflichttermin!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/bbb/Index.htm
jazzit freitag 28. mai 2010 21:00 Club Mildenburg
THE MERRY POPPINS (AT) & ZAA (RS) & DOMINIK LETO (AT)
David Lageder: vocals;
Thomas Aichinger: guitar, trombone;
Mathias Vorauer: doublebass;
Robert Aichinger: drums;
Herbert Könighofer: sax, percussion, clarinet;
Im Zuge ihrer Balkan Tourneen lernten The Merry Poppins die serbische Reggae-Kombo Zaa kennen und schätzen und treten nun erstmals gemeinsam in Österreich auf. Sie feiern somit das Fallen der Visapflicht für serbische MusikerInnen als Fortschritt für den künstlerischen Austausch!
Kurz zuvor werden die beiden Bands in Krusevac, der Homebase von ZAA, ein Konzert geben. Salzburger Balkan-Pop und serbischer Reggae polish your dancing shoes!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/leto_merry_poppins_zaa/Index.htm
jazzit mittwoch 09. juni 2010 20:00 Benefizkonzert für ein Schulprojekt in Afrika
CONGARILLA (AT) & MAMADOU DIABATE (BF)

Die musikalische Freundschaft zwischen Congarilla Bandleader Pepi Kramer und Mamadou Diabate begann vor zwei Jahren mit einem Konzert im Jazzit. Mittlerweile begeisterte diese Kombination das Publikum auf mehreren Konzerten und spielte sich regelrecht zu einer Einheit zusammen. Entstanden ist eine groovig - rhythmische Mischung mit einem stark afrikanischen Einfluss.
Das rhythmische Konzept von Congarilla fühlt sich weder der lateinamerikanischen noch der afrikanischen Rhythmik verpflichtet, es ist vielmehr eine erdige Mischung aus afro-brasilianisch-kubanischer Rhythmik mit oberösterreichischer Seele.
Dieses Konzert findet unmittelbar nach der gemeinsamen CD-Aufnahme in Italien und zu Gunsten des von Mamadou ins Leben gerufenen Schulprojekts in Burkina Faso statt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/congarilla/Index.htm
Die aus Bulgarien stammenden Brüder Alexander (Trompete) und Konstantin (Piano) Wladigeroff & Band sind diesmal die illustren Gäste von Dr. Opin. Binnen kürzester Zeit haben sie sich in die höchsten Ränge der nationalen wie internationalen Jazzszene hochgespielt. Folkloristische Klänge werden gekonnt mit Eigenkompositionen vermischt und zum Teil auf traditionellen bulgarischen Instrumenten wie Gadulka (Kniegeige) und Kaval (Hirtenflöte) gespielt. Auf faszinierende Weise führen sie die musikalischen Welten der bulgarischen Folklore und des modernen Jazz zusammen wer würde sich besser als Mitspieler in unserem bunten Orchestra eignen?! Eine konzertante Club-Session mit Tanzvergnügen und DJ Angelove an den Turntables!

Besetzung
Alexander Wladigeroff: trumpet, flugelhorn
Konstantin Wladigeroff: piano
Linda Mancheva: cello
Andrey Prozorov: saxophone
Peter Fürhapter: bass
Vladimir Kostadinovic: drums
freitag 11. juni 2010 20:30 Balkan Afro Worldbeat
DR. OPIN & WLADIGEROFF BROTHERS (BG)
Alexander Wladigeroff: trumpet, flugelhorn;
Konstantin Wladigeroff: piano;
Linda Mancheva: cello;
Andrey Prozorov: saxophone;
Peter Fürhapter: bass;
Vladimir Kostadinovic: drums;
Die aus Bulgarien stammenden Brüder Alexander (Trompete) und Konstantin (Piano) Wladigeroff & Band sind diesmal die illustren Gäste von Dr. Opin. Binnen kürzester Zeit haben sie sich in die höchsten Ränge der nationalen wie internationalen Jazzszene hochgespielt. Folkloristische Klänge werden gekonnt mit Eigenkompositionen vermischt und zum Teil auf traditionellen bulgarischen Instrumenten wie Gadulka (Kniegeige) und Kaval (Hirtenflöte) gespielt. Auf faszinierende Weise führen sie die musikalischen Welten der bulgarischen Folklore und des modernen Jazz zusammen wer würde sich besser als Mitspieler in unserem bunten Orchestra eignen?! Eine konzertante Club-Session mit Tanzvergnügen und DJ Angelove an den Turntables!


jazzit samstag 12. juni 2010 20:30 Konzert & CD-Präsentation
EL TRIO MACANUDO
Max Reubel: guitar;
Gundi Veleba: transverse flute;
Peter Traunmüller: drums;
Special Guest: Gerd Veleba: saxophone;
«Klänge, die die Seele berühren», so beschreibt der argentini-sche Komponist M. Diego Pujol die Musik seiner Heimat. Diese be-rührenden Klänge haben die Flötistin Gunda Veleba und den Gitar-risten Max Reubel zu ihrem neuen Album «macanudo» inspiriert.
Die gemeinsame Interpretation dieser ursprünglich für Querflöte und Gitarre komponierten Stücke Pujols und seines Landsmannes Coco Nelegatti mit dem Salzburger Schlagzeuger Peter Traunmül-ler waren zugleich der Grundstein für «el trio macanudo».
Im Quartett mit «Special Guest» Gerd Veleba, dem jun-gen Saxophonisten aus Neumarkt am Wallersee, werden auf «macanu-do» der Stolz und die Leidenschaft argentinischer Musik auf neue Weise spürbar gemacht.
Eine Inspiration, die erweitert durch Ei-genkompositionen und Klangmalereien der vier Vollblutmusiker an diesem Abend auch den Salzburger Künstler Leon Einberger, «live on stage» mit Pinsel und Farbe zu spontanen Impressionen auf Leinwand bewegen wird.




jazzit samstag 26. juni 2010 21:00 Club Mildenburg: Big Roots Clash
MOBY STICK & DIE ZUAGROASTN u.a.
Ruff I: vocals, guitar;
Naila: vocals;
David Dub: keys;
Tony: guitar;
Baumi: bass;
Thomas: drums;
Tomml: trombone;
David: trumpet;
David: chant;
Mad Finga: sound;
Seit fünf Jahren existiert nun die zwölfköpfige Band Moby Stick, die sich der Sounds aus den Genres Roots Reggae und Soul bedient. Oft werden die Sticks von verschiedensten internationalen Gastkünstlern unterstützt, wie z.B. von der Band Easy Star Allstars aus New York.
Ein Abend mit Moby Stick bietet nicht nur ein musikalisches und tanzintensives, sondern auch ein emotionales und unvergessliches Erlebnis. Der lebendige, pulsierende und mitreißende Sound der Band lässt keinen auf der Tanzfläche regungslos zurück.
Nach ihrem selbst produzierten Debut-Album Maison de Plaisir , das im November 2007 erschien, wurde die neue EP der Salzburger Band mit dem Titel Raise Ya Voice unter dem Label Jazzit:Edition im Frühling 2009 veröffentlicht.
Die fünf Songs repräsentieren einen kleinen Auszug aus dem umfangreichen Repertoire der Band, das ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht. Die EP vermittelt einen guten Eindruck vom facettenreichen Sound und den Songwriter-Qualitäten von Moby Stick.
Und nun ist es (fast) soweit: Die LP "Follow The Roots" mit 14 neuen Tracks wird im September 2010 erscheinen. Einen kleine Vorgeschmack liefert das Konzert. Nicht verpassen!

jazzit freitag 02. juli 2010 21:00 Fiesta Cubana de Verano
EL CONDE Y LOS LOCOS LOCALES
Lukas Kletzander: piano;
Alex Meik: double bass;
Yulber Guerra Sarmiento: guiro, coro;
Theresa Maure Disotual: sax;
Alois Eberl: trombone;
Markus Gorofsky: trumpet;
Joschi Öttl: trumpet;
Tomaso Pagnamenta: congas, coro;
Victor de la Rosa: congas, coro;
Victor De La Rosa: bongos, coro;
Porfirio Maure Disotual El Conde : vocals;
El Conde y Los Locos Locales haben sich in Salzburg formiert mit dem einzigen Ziel authentische kubanische Musik zu repräsentieren, so wie Son, Salsa, Bolero, Chachacha, etc.
El Conde, der Bandleader, ist einer der bekanntesten Sänger Kubas, lebt seit einem Jahr in Salzburg und bereichert die europäische Musikszene mit feurigen lateinamerikanischen Rhythmen.
Auch diesmal garantieren El Conde & Band eine feurig-heiße Fiesta Cubana de Verano!

www.elconde.at

jazzit freitag 09. juli 2010 20:30 Balkan Afro Worldbeat
DR. OPIN & GUESTS

An diesem Abend jonglieren DR. OPIN wieder mit melancholisch-stürmischen Tunes von World, Swing, Dub, Chanson und BalkanBeats. Für die Unermüdlichen wartet danach noch ein Abend mit exquisitem Line-up und Tanz bis in die Morgenstunden mit den DJs Ritornell, Twang und J Kahn und DJ Angelove. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/dr___opin/Index.htm
jazzit montag 19. juli 2010 20:30 Music & Paint
DANIEL ZEZELJ + JESSICA LURIE (US) + BAXTER JACKSON (AT)
Daniel Zezelj: painter;
Jessica Lurie: sax, flute, voice;
Johannes Steiner: trumpet, voice;
Hermann Stangassinger: e-bass, doublebass;
Wolfgang Bretl: e-guitar;
Baumes: drums;
Ein Energieaustausch zwischen Malerei und Musik, zwischen Metropole und Provinz, zwischen Verantwortung und Wahnsinn, zischen New York und Salzburg: Bei diesem Projekt zwischen Salzburger und New Yorker Künstlern ergeben improvisierte Musik und Malerei ein Gesamtkunstwerk. Die Malerei vermischt sich allmählich mit der Musik in Richtung erzählendem Höhepunkt bis zum unwiederbringlichen Finale, das, zum Leben erweckt, wieder verblüht und nur als Erinnerung übrig bleibt. Alle zehn bis zwanzig Sekunden wird per Digitalkamera der Fortgang der Malerei dokumentiert und gleichzeitig die Musik digital gespeichert, um daraus eine Art Animation zu produzieren. Die Bandbreite der Musik reicht von freier Jazzimprovisation zu romantischen Songstrukturen bis hin zu Punkeinwürfen, während die Malerei die Ästhetik des barocken Chiaroscuro-Stils mit Graffiti der Strasse vermischt. Baxter Jackson ist ein Free Romantic Jazz Punk-Kollektiv aus Salzburg. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/zezelj_lurie_baxter_jackson/Index.htm
jazzit freitag 23. juli 2010 20:00 Jewish Songs & Poetry > Personenkomitee Stolpersteine
SIMONE PERGMANN & BAND
Simone Pergmann: voice, poetry;
Manfred Wambacher: clarinet, saxohone;
Bernie Rothauer: guitar, percussion;
Bernd Konzett: bass, accordion;
Jiddische, sefardische und israelische Musik, sowie Poesie jüdischer SchriftstellerInnen (Rose Ausländer, Else Lasker-Schüler, Nelly Sachs, Mascha Kaleko) wird Simone Klebel-Pergmann an diesem Abend gemeinsam mit ihrer Band vortragen. Mit ihrer einfühlsamen, einzigartigen Stimme zählt sie zu den besonderen InterpretInnen Jüdischer Musik und begeistert grenzüberschreitend! Ein Konzert im Rahmen der Stolpersteinverlegung in Salzburg für Opfer der NS-Herrschaft.
Mit Unterstützung der Stadt Salzburg, Renner Institut Salzburg und Red Bull.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/simone_pergmann/Index.htm
jazzit freitag 17. september 2010 20:30 Club Mildenburg > SoliParty
NIGRITA & THE MELLOWBEATS u.a.
Nigrita: vocals;
Flo Fürhapter: guitar;
Dominik Schreiber: guitar;
Mathias Vorauer: bass;
Thomas Mantl: drums;
Peter Fürhapter: saxophone;
Jakob Aistleitner : vocals, guitar;
Domink Wallner: vocals, keys;
Camillo Mainque Jenny: drums;
NIGRITA & THE MELLOWBEATS
Bereits bei ihrem Debütkonzert im Rahmen des Club Mildenburg im April 2010 haben Nigrita & The Mellowbeats das Publikum mit selbst komponierten Songs spontan begeistern können. Mit einer dynamischen Backline und melodiös angepassten Gitarrensounds kombiniert, gelingt es der jungen Salzburger Sängerin Nigrita, ihre oft sehr persönlichen und tiefsinnigen Lieder authentisch zu präsentieren. Nigrita & The Mellowbeats begegnen den Problemen einer globalisierten Welt mit origineller Leichtigkeit und anregendem Humor.

TERRA
"Mein Weltbild ist mir fast von der Wand gefallen", schreibt Kurt Tucholsky. Die Welt scheint aus den Fugen und die Band Terra liefert den dazu passenden Soundtrack. Tiefgehender Alternative-Post-Grunge in Verbindung mit dunkler Poesie. Terra we want the world and we want it now!
Besetzung
Jakob Aistleitner : vocals, guitar
Domink Wallner: vocals, keys
Camillo Mainque Jenny: drums

JANOSCH & MONOLOCO
Eine crazy Mischung aus Dancehall, Reggae-Klassikern und "stereofreezed" gemixt.

Odeion Kulturforum donnerstag 23. september 2010 19:30 Konzert & CD-Präsentation
CANTARELA: LA TARARA
Lipa Majstrovi (E): Gesang;
Wolfgang Wallner (D): Gitarre;
Paul Tietze (D): Bass;
Robert Kainar (A): Perkussion;
Als der Gitarrist Wolfgang Wallner mit Gitarre und Rucksack ausgestattet in München aufbrach, um zu Fuß nach Gibraltar zu wandern, wusste er noch nicht, dass er in Südspanien vorübergehend eine zweite Heimat finden würde. Während eines klassischen Gitarrenstudiums am dortigen Manuel de Falla-Konservatorium in Cadiz, lässt er keine Gelegenheit aus, in die lokale Musikszene einzutauchen. Fasziniert, jedoch mit größtem Respekt, wagt er vorsichtige Annäherungen an die andalusische Musik.
Jahre später trifft er - inzwischen nach München zurückgekehrt - auf die Sängerin Lipa Majstrovi . Für die im andalusischen Chiclana aufgewachsene Interpretin ist die musikalische Heimat in anderen Bereichen zu suchen: im Jazz, im Soul, in der Popmusik.
Für die Neuinterpretation der spanischen und sephardischen Volkslieder garantierten auch die restlichen Ensemblemitglieder Paul Tietze (Bass) und Robert Kainar (Perkussion), die völlig unbefangen auf das zum Teil sehr alte Material zugingen.
Mit ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt, aber auch mit ihrer ungeheuren Strahlkraft und Popularität weit über Spanien hinaus, nimmt die spanische Volksmusik sicherlich eine herausragende Stellung ein. Seit jeher spielten auch kulturelle Wechselbeziehungen und kultureller Austausch eine wichtige Rolle in ihrem Werden und in ihrer Entwicklung. Auch die Lieder der sephardischen Juden sind davon geprägt. Lange vor der Entstehung des Flamenco verbanden sich in ihnen westliche und orientalische Elemente. Cantarela entdeckt diese Klangwelt neu für eigene musikalische Vorstellungen, in denen auch moderne Konzepte, Improvisation und Jazz eine wichtige Rolle spielen.
Reinhold Tritscher wird die deutsche Übersetzung der von F. Garcia Lorca veröffentlichten 13 spanischen Volkslieder ( trece canciones populares espanolas antiguas ) lesen.

jazzit freitag 24. september 2010 20:30 Free Spirited Jazz
AUS: JOHANNES BAUER + TONY BUCK + CLAYTON THOMAS
Johannes Bauer: trombone;
Clayton Thomas: doublebass;
Tony Buck: drums, percussion;
Drei Generationen frei improvisierender Musiker beschließen AUSgerechnet in Berlin ein Trio zu gründen, frei nach dem Motto von Ornette Coleman: "This Is Our Music". Der Älteste im Bunde: Johannes Bauer, geboren 1954 in Halle/Saale, u.a. bei Doppelmoppel, Slawterhaus, Futch.
Im Mittelfeld: Tony Buck, geboren 1962 in Sydney, einer der vielseitigsten Schlagzeuger der Improvisierten Musik, u.a. bei Peril, The Necks, Peter Brötzmann.
Der Jüngste: Clayton Thomas, geboren 1976 in Tasmanien und seit 2007 in Berlin lebend, Autodidakt mit Fixierung auf Improvisierte Musik, spielte bereits mit Alexander von Schlippenbach, Jon Rose, Marilyn Crispell.
Diese drei kongenialen Partner bilden eine wahre Sternstunde für die frei improvisierte Musik. Vergleiche mit dem Schlippenbach Trio, ihrem großen Vorbild, sind nicht unangebracht.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/bauer_buck_thomas/Index.htm
jazzit donnerstag 30. september 2010 20:00 Songs & Sounds
LONELY DRIFTER KAREN
Tanja Frinta: vocals;
Marc Meliá Sobrevias: keys;
Giorgio Menossi: drums;
Lonely Drifter Karen sind die in Österreich geborene Sängerin und Songschreiberin Tanja Frinta, der mallorquinische Keyboarder und Arrangeur Marc Meliá Sobrevias und der Schlagzeuger Giorgio Menossi..
Tanja Frinta startete Lonely Drifter Karen ursprünglich als Soloprojekt, während sie in Schweden lebte. Als sie nach Barcelona zog, fand sie in Giorgio und Marc perfekte Mitstreiter, um ihr Projekt als Trio weiterzuführen.
Auf dem ersten gemeinsam entstandenen Album "Grass Is Singing" (2008) führte die musikalische Weltreise durch Folk und Rock, Cabaret, experimentelle Musik, Klassik und Indie-Pop.
Das Nachfolge-Album "Fall Of Spring" (2009) wartet zudem mit Bläserarrangements, einfallsreichen Percussion-Strukturen, elektrischen und Pedal Steel-Gitarren auf. Ein wunderbar facetteneicher Abend zum "Wegdriften".
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/lonely_drifter_karen/Index.htm
jazzit freitag 01. oktober 2010 20:30 Austria meets Lithuania
VYTAUTAS LABUTIS + EUGENIJUS KANEVICIUS + ELIAS STEMESEDER + MAX SANTNER
Vytautas Labutis: clarinet, saxophone;
Eugenijus Kanevi ius: doublebass;
Elias Stemeseder: piano;
Max Santner: drums;
An diesem Abend feiert die musikalische Städtepartnerschaft Salzburg-Vilnius ihre Premiere.
Elias Stemeseder, ein junger und überaus ambitionierter Jazz-Pianist und Max Santner, ebenfalls jung und talentiert, seines Zeichens (aber) Schlagzeuger, kennen sich schon seit längerem durch mehrere gemeinsame Projekte und stellen die österreichische Hälfte dieses internationalen Projekts dar.

Saxophonist Vytautas Labutis, einer der herausragendsten und vielseitigsten Jazz-Musiker Litauens, spielt seit mehr als 30 Jahren in den unterschiedlichsten Formationen, wie dem Jazz Baltica Ensemble oder mit Vladimir Tarasov im Lithuanian Art Orchestra. Als Beitrag Litauens zum Quartett garantiert Labutis gemeinsam mit seinem Landsmann und langjährigen Bühnenpartner, dem wandlungsfähigen Bassisten Eugenijus Kanevi ius, dafür, dass dieses österreichisch-litauische Joint Venture für die ZuhörerInnen ein wahrhaft internationaler Hörgenuss wird.
Im November werden die 4 Musiker dann auf dem renommierten MamaJazz-Festival in Vilnius zu hören sein.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/austria_meets_lithuania/Index.htm
jazzit donnerstag 07. oktober 2010 20:00 Musiker Portrait
HERB BERGER QUARTET
Herb Berger: chromatic harp, tenor saxophone, bass clarinet;
Chris Wegscheider: piano;
Alex Meik: bass;
Stephan Eppinger: drums;
HERB BERGER QUARTET
Wer bei der Jazzbigband Graz in der ersten Reihe sitzt und mit den Wiener Philharmonikern auf der Bühne steht, wer gemeinsam mit Willi Resetarits den Stubnblues hat und mit dem Klangforum Wien zeitgenössische Kompositionen aufführt, wer zur heimischen Jazzelite zählt und daneben Musik für Film, Theater und Fernsehen komponiert, hat Anrecht auf ein Prädikat: Herb Berger ist einer von Österreichs vielseitigsten Musikern.
Das Hauptinstrument des 1969 geborenen Salzburgers ist das Saxofon. Mit seinem Debutalbum The Bitter End hat er sich nun auch einen Platz im elitären Zirkel der Mundharmonika-Virtuosen erspielt.
Sein Talent zum Multitasking sieht Berger, der mit sieben Jahren seine erste Klarinette in Händen hielt, später am Wiener Konservatorium Saxofon und Arrangement studierte, ganz unprätentiös: Ich bin der Prototyp des freischaffenden Musikers. In Österreich sind die Möglichkeiten nicht allzu breit gestreut, also war es mein logischer Weg, viele verschiedene Sachen zu machen. Dazu zählen auch internationale Auftritte und Projekte mit Ray Charles, Take 6, Jon Hendricks, Kurt Elling, Herb Ellis, James Morrison, um nur einige zu nennen.
Was, bei aller Wandlungsfähigkeit, ist die Quintessenz? Das ist die Leidenschaft für den Jazz, der Reiz, im Augenblick kreativ zu sein, zu kommunizieren und dabei viele Freiräume zu haben."
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/herb_berger/herb_berger_quartet/Index.htm
jazzit donnerstag 07. oktober 2010 21:30 Musiker Portrait
HERB BERGER
Herb Berger: chromatic harp, tenor saxophone, bass clarinet;
Chris Wegscheider: piano;
HERB BERGER & CHRIS WEGSCHEIDER: THE BITTER END
Herb Berger hat sich Zeit genommen und sich dem Stiefkind im Jazz, der chromatischen Mundharmonika, angenommen. Als Saxofonist zählt der Salzburger seit langem zu den profiliertesten Jazzmusikern im Land. Seit vier Jahren gehört seine Leidenschaft nun ganz der Mundharmonika. Das Resultat ist auf The Bitter End eindrucksvoll zu hören. Für sein Soloalbum hat Herb Berger mit langjährigen Weggefährten eigene Kompositionen aus den vergangenen 20 Jahren seiner Karriere neu interpretiert mit größtmöglicher spielerischer Freiheit. Im kompakten Spiel des Quartetts wie in den intimeren Duos von Mundharmonika und Klavier wird deshalb auch jene Qualität deutlich spürbar, die dem Jazz seine unverwechselbare Faszination verleiht: Die Kraft der Spontanität. Herb Berger durchleuchtet als Solist seine facettenreichen Originals zugleich mit der Reife eines erfahrenen Virtuosen und der Frische eines Musikers, der spannendes Neuland entdeckt hat. Sinnlich, melancholisch, durchdacht und ausdrucksstark.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/herb_berger/berger_wegscheider/Index.htm
jazzit freitag 08. oktober 2010 20:30 Musiker Portrait
SABINA HANK & HERB BERGER & Special Guest TOM REIF
Sabina Hank: vocals, fender rhodes, piano;
Herb Berger: chromatic harp, tenor saxophone, bass clarinet;
Tom Reif: guitar;
SABINA HANK & HERB BERGER & Special Guest TOM REIF
Wenn Musik der Liebe Nahrung ist und Eros die Kunst beflügelt, so darf man in diesem Zusammenhang auf ein musikalisches Duo der besonderen Art gespannt sein: Ein Lebenspaar, das die unterschiedlichsten Landschaften durchwandert hat und auf einen langen gemeinsamen Weg selbstkomponierter Musik verweisen kann.
Oder anders formuliert: Was entsteht wenn Gesang und Klavier (Sabina Hank) sich mit chromatischer Mundharmonika, Tenorsaxophon oder Bassklarinette (Herb Berger) vereint? Hank und Berger schaffen in ihren Kompositionen eine gelungene Vereinigung von zerbrechlicher Intimität und kraftvoller Unmittelbarkeit, die lyrische als auch
jazzige Elemente in ihrer Musik miteinander verbindet. "Since we met" ist eine musikalische und menschliche Zwischenbilanz aus der Symbiose von Leben und Kunst, Nähe und Distanz, Sehnsucht und Erfüllung, Vertrauen und Kritik. Eine Retrospektive die in die Zukunft blickt und uns noch viele spannende musikalische Reisen schenken wird.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/herb_berger/berger_hank_reif/Index.htm
jazzit montag 11. oktober 2010 20:00 Musik & Stummfilm
MATT DARRIAU PARADOX TRIO plays "BATTLESHIP POTEMKIN"
Matt Darriau: alto saxophone, clarinet
Brad Shepik: e-guitar
Rufus Cappadocia: cello
Seido Salifoski: dumbek, percussion
Schon der Name des von Matt Darriau in New York ins Leben gerufenen Quartetts legt nahe, dass es diesen Ausnahmemusikern in der Tradition von Darriau's Arbeit mit den Klezmatics darum geht, der Klezmermusik neue stilistische Möglichkeiten zu erschließen, ihre künstlerische Essenz in einen kreativen Kontext zu anderen Genres wie Jazz oder den Musiken des Balkans und der Rom zu stellen. Multiinstrumentalist Darriau gelingt dabei mit seinen kongenialen Partnern das Überwinden geistiger und geographischer Grenzen durch Musik, die nicht zuletzt die Urbanität von New York City reflektiert, wenn die rastlosen Beats der Riesenstadt auf die wilden Tänze und Melodien des Balkans treffen. Matt Darriau hat Musik zu Sergej Eisensteins legendären, 1925 gedrehten Stummfilm "Panzerkreuzer Potemkin" komponiert und mit seinem legendären Paradox Trio wird die Musik live zum Film, der sich sehr frei an die Geschehnisse der Russischen Revolution von 1905 anlehnt, gespielt.

jazzit freitag 15. oktober 2010 21:30 Club Jazzit
BABA ZULA (TR) / DR. OPIN / DJ ANGELOVE
Murat Ertel: electric saz, electronics, vocals;
Levent Akman: percussion, electronics;
Cosar Kamçi: percussion, darbuka;
Bahar Sarak: dance;
tba: vocals;
Baba Zula ist die neue Oriental-Dub-Avantgarde vom Bosporus. Die Musikgruppe aus dem quirligen Künstlerviertel Istanbuls, der Kulturhauptstadt 2010, fokussierte von Anfang an auf improvisatorische Soundscapes. Die Band erspielte sich im europäischen Raum große Bekanntheit, insbesondere seit sie in der Musikdokumentation Crossing the Bridge von Fatih Akin ihre west-östlichen Klanglandschaften zwischen den Kontinenten herumschweifen ließen.
Bei ihren Liveauftritten verbinden BaBa ZuLa die Musik gern mit Kunst. Bauchtanz, bunte Kostüme, Dichtung, Theater und Live-Animation ihre Shows sind ein Fest für die Sinne. Die Geschichte von BaBa ZuLa beginnt in Istanbul, der Heimatstadt der Band. Ihre Anfänge liegen mehr als eine Dekade zurück, als sie sich auf ihre musikalische Reise begaben, auf der sie moderne Musik und Aufnahmetechniken mit althergebrachten Instrumenten verbanden. Baba Zula ist die neue Oriental-Avantgarde: Türkische Folk Music durch den Sampler gejagt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/baba_zula/Index.htm
jazzit freitag 20. oktober 2010 20:30 Club Jazzit
BABA ZULA (TR) / DR. OPIN / DJ ANGELOVE
Yorgos Pervolarakis: vocals, guitar;
Peter Fürhapter: doublebass, sax;
Svilen Angelov: keys, electronics;
Kiril Stoyanov: drums;
& Special Guests;
Kosmopolit Dr. Opin (samt Gästen und DJ Angelove) lädt anlässlich der Vorstellung seiner CD Time Garden zur musikalischen Weltreise: Vom Balkan bläst er sich via Afrika-Funk nach Jamaika, macht dort in der strengen Dub-Echokammer Station, skankt zu den HipHop-Vettern in der Bronx und swingt mit einem Chanson auf den Lippen über den großen Klangozean retour Richtung Europa. Die mittlerweile zur Kult-Band avancierte Formation mit Musikern aus Salzburg, Ghana, Bulgarien und Griechenland spielt seit Februar 2010 einmal monatlich mit Gast-KünstlerInnen im Jazzit.
Und für das Europäische Festival der Kulturen, dessen Schwerpunkt u.a. auf der Türkei liegt, ist die Band Baba Zula, die neue Oriental-Dub-Avantgarde vom Bosporus zu einem gemeinsamen Konzertabend im Jazzit eingeladen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/dr____opin/Index.htm
jazzit sonntag 17. oktober 2010 14:00 Konzert für Kinder ab 5 Jahren
OLIVER STEGER & JAKOB POCKET BAND: Mit Bruder Jakob um die Welt
Martin Schwanda: Jakob;
Marina Zettl: vocals;
Heimo Trixner: guitar;
Harry Tanschek: drums;
Oliver Steger: bass, composition;
Musikfan Jakob kommt von einer Weltreise zurück und traut seinen Ohren nicht: Die Musik, die hier gespielt wird, ist verschlafen und altmodisch. Dabei hatte er doch unterwegs so viele interessante musikalische Begegnungen!
Die MusikerInnen rund um den Erdball kannten alle sein Lied, den berühmten Bruder-Jakob-Kanon und hatten es auf ihre typische Art und Weise gespielt.
So lernte er auf seiner Reise den Britpop, mexikanische, indische, chinesische Musik, und auch das Wienerlied kennen. Er fand in diesen musikalischen Begegnungen ein Feuerwerk an Lebens- und Spielfreude vor. Ausgerüstet mit einer Mappe voller Noten bringt Jakob die verstaubte Band wieder auf andere Gedanken.
Gemeinsam mit der Sängerin Marina Zettl, kongenial unterstützt von der Jakob Pocket Band unter der Leitung von Oliver Steger, lädt der Schauspieler Martin Schwanda die Kinder auf eine musikalische Reise um die Welt ein.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/oliver_steger_jakob_pocket_band/Index.htm
jazzit freitag 22. oktober 2010 20:00 Konzert & CD-Präsentation
M´S GRACE
Martina Althuber: acoustic guitar, vocals;
Paul Hochrainer: e-guitar;
Christine Polacek: vocals, percussion;
Bernd Bechtloff: drums, percussion;
Peter Fürhapter: bass, tenor saxophone;
Svilen Angelov: keys;
Warum sind Debut Alben oft so genial? Weil da meist junge KünstlerInnen ganz aus sich und aus dem Vollen schöpfen, ohne Druck, ohne Erwartungen und im Fall von M's Grace auch noch in geradezu unerhörter Weise von den Musen geküsst.
Mit ihrem fesselndem dunklen Timbre interpretiert die Salzburger Theologin Martina Althuber ihre Songs ganz klassisch - mit akustischer Gitarre auf einem Barhocker sitzend - und berührt sofort, lässt hinhorchen, und ihre unverwechselbare Klangwelt unter die Haut gehen. M' erzählt Geschichten in englischer Sprache, zeichnet gekonnt modern-poetische Stimmungsbilder. Da werden etwa Herzen um-möbliert, ihrer Syntax entledigt oder mit Safran bestickt. Die zarten Songs reiben sich immer wieder an deftigem Schlagwerk, M's Stimme hingegen schmiegt sich an jene ihrer Mitsängerin Christine Polacek und wird durch ganz klassische Instrumentierung in neue Zusammenhänge gebracht. "Refurnish My Heart" ist ein Album, das zu intensivem musikalischen Genuss verführt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/ms_grace/Index.htm
jazzit donnerstag 28. oktober 2010 20:00 New Piano Jazz
TINGVALL TRIO
Martin Tingvall; piano;
Omar Rodriguez Calvo: doublebass;
Jürgen Spiegel: drums;
Das Tingvall Trio hat sich innerhalb kürzester Zeit als eines der führenden europäischen Piano-Trios etabliert. Ähnlich dem Esbjörn Svensson Trio ist es dabei vor allem das Prinzip, nachdem keines der Bandmitglieder austauschbar ist, das den besonderen Bandsound erzeugt.
Beim rein akustischen Tingvall Trio ist es jedoch vor allem das songorientierte Repertoire, welches die Musik so eigenständig macht. Genau diese Eingängigkeit geriet bei den Fans mittlerweile zu einem Markenzeichen, das Hörerschichten weit über den Jazz hinaus erschlossen hat.
Der gewachsene Bandsound des Tingvall Trio ist geprägt durch die fast filmisch angelegten Kompositionen des Schweden Martin Tingvall, so zu hören auch auf dem aktuellen Album Vattensaga ( Wassermärchen ).
Gemeinsam mit dem gebürtigen Kubaner Omar Rodriguez Calvo, der zwischen erdigem Kontrabass-Sound und feinfühligen, Walgesänge imitierenden Streichpassagen am Kontrabass lustwandelt, und Schlagzeuger Jürgen Spiegel s filigran-vielseitigem Spiel, erzählt Martin Tingvall Geschichten rund um das wichtigste Grundelement Wasser, seine tierischen Bewohner, seine Kraft, seinen Zauber und seine Magie.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/tingvall_trio/Index.htm
jazzit donnerstag 04. november 2010 20:00 Great New Jazz
CHRISTIAN SCOTT QUINTET (US)
Christian Scott: trumpet;
Matthew Stevens: guitar;
Kristopher Keith Funn: bass;
Milton Fletcher jr.: piano;
Jamire Williams: drums;
Frenetische Begeisterungsstürme und Vergleiche mit Miles Davis: Wer den gerade einmal 23-jährigen Jazztrompeter Christian Scott, letztes Jahr im Jazzit, live erlebt, wird zwangsweise gefangengenommen von seiner Musik. Als Black Man" schleudert er der Welt all seine Verachtung entgegen und entblößt seine (mit)fühlende Seele, zeigt sich mit all seiner Verletzlichkeit. Es wirkt bei Christian Scott aber nicht aufgesetzt sondern natürlich so natürlich wie sein Spiel klingt. Er begeistert mit einem eminent eindrucksvollen Klang auf der Trompete und dem Kornett, er verknüpft "alte" Klänge mit neuen Inspirationen und zeigt sich offen für alle Einflüsse, absolut alle Einflüsse. In seiner Musik lauert zwischen dem Ruhigen und Tradierten immer auch das Unberechenbare. Christian Scott, der mit HipHop, Prince und Michael Jackson aufwuchs, dringt in die tiefsten Tiefen der Seele vor und hält den Spiegel der Selbstbetrachtung stets in der ausgestreckten Hand.

www.christianscott.net
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/christian_scott/Index.htm
jazzit freitag 19. november 2010 21:00 Club Mildenburg
THE MERRY POPPINS: FIVE / THE SHEEP BROTHERS u.a.
David Lageder: vocals;
Thomas J. Aichinger: guitar, trombone;
Mathias Vorauer: doublebass;
Robert Aichinger: drums;
Herbert Könighofer: sax, clarinet;
Die mittlerweile zur internationalen Kult-Band avancierten The Merry Poppins feiern an diesem Abend im Jazzit ihr 5-jähriges Bestehen ein Dankeschön an alle treuen WegbegleiterInnen, aber auch ein Vorwärtsblicken auf neue Umtriebigkeiten. Das Jazzit unterstützte die Band von Anfang an z.B. beim Debut-Album, stellte Räumlichkeiten für Recording-Sessions, CD-Präsentationen und Konzerte zur Verfügung und ermöglichte die Club Mildenburg-Reihe, die MusikerInnen aus dem Mildenburg-Umfeld eine optimale Präsentationsfläche bietet. The Merry Poppins begeben sich auf einen Streifzug durch ihre eigene Geschichte, graben alte Nummern aus, spielen noch unveröffentlichte Stücke, lassen Balkan und Nahost-Erfahrungen einfließen.

Als Vorband werden die SHEEP BROTHERS erwartet, eine junge Salzburger Band aus der Mildenburg-Nachbarschaft.
Wegbegleiter Norbert Bieber rundet den Abend als DJ ab.

jazzit montag 22. november 2010 20:00 Konzert
ROBERTO FONSECA & BAND: AKOKAN (CU)
Roberto Fonseca: piano, keys;
Javier Zalba: clarinet, flute, saxophone;
Omar Gonzàles Sànchez: bass;
Joel Hierrezuelo: percussion;
Ramsés Rodríguez: drums;
Danay Suarez: vocals;
Im Alter von 15 Jahren war Roberto Fonseca bereits die Sensation beim internationalen Jazz Plaza -Festival in Havanna (Kuba). Nach seinem Abschluss des Kompositionsstudiums am Institutu Superior de Arte (ISA) nahm der 1975 geborene Pianist dann sein erstes Album auf, das auf dem Cubadisco Festival von 1999 auch prompt als Bestes Jazzalbum ausgezeichnet wurde. Mit dem Millennium machte Roberto einen weiteren großen Schritt: Er wurde Rubén González Vertreter und Nachfolger im Orchester von Ibrahim Ferrer. Nach mehr als 400 Konzerten mit Ferrer arbeitete Roberto Fonseca das vielversprechendste und wichtigste Talent der kubanischen Musik - auch als Arrangeur und Ko-Produzent für Ferrers letztes Album, Mi Sueno , das 2007 für einen Grammy nominiert war. Auch mit Omara Portuondo, Cachaito, Angá Diaz, Carlinhos Brown, Bebo und Chucho Valdéz, Herbie Hancock, Michael Brecker, Wayne Shorter u.v.a. war Roberto Fonseca schon zu hören.
Mit seinem ersten ENJA-Album Zamazu (2007) erreichte Roberto Fonseca die internationalen Bühnen, wo er als einer der eindrucksvollsten, charismatischsten Musiker der letzten Jahre gefeiert wird. Auch die, die ihn mit Ibrahim Ferrer im Konzert erlebt haben, waren damals bereits von Robertos einzigartiger Klavierkunst beeindruckt einer Kombination aus präziser Rhythmik und intensiver Emotion. Auch auf seinem neuen Album Akokan (Yoruba-Sprache für Herz ) gelingt es Roberto Fonseca, die Kraft und Magie einer Live-Performance auf ein Studioalbum zu packen eine musikalische Reise durch verschiedene Länder und Kulturen. Roberto Fonseca erfreut uns mit seiner besonderen, von Lebenserfahrungen gesättigten Spielweise. Akokan eröffnet uns einen Blick ins Innere seines Herzens eingefangen in einigen unglaublichen Soli und einer prickelnden Atmosphäre.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/roberto_fonseca/Index.htm
jazzit freitag 26. november 2010 20:30 Jazz & HipHop
THE RUFFPACK feat. JUSTIN BROWN & JAHSON THE SCIENTIST (AT/US/UK)
Matthias Löscher: guitar;
Stephan Kondert: bass;
Justin Brown: drums;
Jahson the Scientist: rap;
Mit The Ruffpack bringen die beiden kosmopolitischen Salzburger Musiker Matthias Löscher und Stephan Kondert die Musik, die sich in ihrer gemeinsamen Zeit im brodelnden New York in ihren Köpfen zusammengebraut hat, auf Platte. Auf Introducing Ruffpack wird ihre Liebe zu Jazz und HipHop deutlich (hörbar). Zum wiederholten Mal. Stichwort: S.K.Invitational. Mit dieser Großformation (Amadeus-Nominierung 2010) standen Löscher und Kondert u.a. bereits mit Texta und Blumentopf auf der Bühne. Für The Ruffpack haben sie im New Yorker Drummer Justin Brown den perfekten Mitmusiker für ein Trio gefunden. Auch Brown hat sich der musikalischen Melange aus HipHop und modernem Jazz verschrieben. The Ruffpack stehen mit beiden Beinen fest zwischen verschiedenen Stilen, Einflüssen und Stimmungen. Mit tiefgründigen Songs, druckvollen Grooves und frischen Tunes garantiert das Trio einen schwungvollen Konzertabend.
Der Special Guest dieses Abends kommt aus London: Jahson the Scientist > Rap.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/the_ruffpack/Index.htm
Spiegelzelt sonntag 28. november 2010 17:00 Musik Salon
THE DEAD POET QUARTET & DREW SARICH (AT/US): THE JULIET LETTERS
Michaela Girardi: violin;
Georg Wimmer: violin;
Sarah Grubinger: viola;
Matthias Bartolomey: violoncello;
Drew Sarich: vocals;
Die Salzburgerin Sarah Grubinger präsentiert mit The Dead Poet Quartet ihr Programm The Juliet Letters . Stimmlich verstäkt und unterstützt werden die vier MusikerInnen dabei vom bekannten Musical-Star Drew Sarich, der auch immer wieder mit Soloprojekten und Kooperationen in verschiedensten Musikrichtungen aufhorchen lässt. Dieses spannende Projekt verlangt dem Sänger und den vier Streichern alles ab, soll es doch zu einem glaubwürdigen Austausch zwischen Rock, Pop und Klassik kommen. The Juliet Letters setzt nicht nur technisch perfektes, feinfühligstes Quartettspiel voraus, sondern ermöglicht es den Musikern sowie dem Publikum, neue musikalische Landschaften zu erforschen. Mit Drew Sarich fand das Quartett einen Sänger, der sich zweifellos zu den Ausnahmekünstlern seines Genres zählen darf. Die bedingungslose Auseinandersetzung mit seinen Charakteren, die Farbenvielfalt seiner Stimme, sein großer Erfahrungsreichtum sind nur einige wenige Attribute, die ihn zur Idealbesetzung dieses Projektes machten. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/musik_salon_spiegelzelt/dead_poet_quartet/Index.htm
jazzit freitag 03. dezember 2010 20:30 African Spirit > Cosmic Afro Jazz Pioneers
THE PYRAMIDS (US)
Idris Ackamoor: alto sax, tap dance, percussion;
Margo Simmons: flutes;
Kash Killion: doublebass, cello, sarangi;
Kimathi Asante: electric bass;
Bradie Speller: percussion;
Donald Robinson: drums;
The Pyramids sind das wohl mysteriöseste und legendärste aller kosmischen Jazz-Kollektive der frühen 70er Jahre, die in der Nachfolge des unsterblichen Sun Ra nicht nur musikalische, sondern vor allem auch soziale Experimente schwarzen Bewusstseins und menschlichen Zusammenlebens erforschten.
Gegründet wurde die Band 1971 am Antioch College in Yellow Springs (Ohio), einer notorischen Brutstätte radikalen Gedankenguts in der sonst so biederen amerikanischen Provinz. Dort lehrte zur gleichen Zeit u.a. auch die Free Jazz-Ikone Cecil Taylor. Auf ihrer "Cultural Odyssey" durch Europa und Afrika spürten die Pyramiden im Zusammenspiel mit lokalen Künstlern den "Roots" allen afroamerikanischen Musizierens nach. Dies resultierte in einer Mischung aus hymnischen Saxofonimprovisationen und ungezügelten Trommel-Freakouts, einer Musik, die gleichzeitig nach Amerika, Europa und Afrika klang und schwerelos ekstatische und erdhafte Momente mit lyrischen, fast meditativen Phasen verband. Die Wiederveröffentlichung ihrer Alben auf Vinyl 2007 kam einer kleinen Sensation gleich und Schwergewichte wie Jazzanova oder Gilles Peterson sind nur einige von unzähligen Fans dieser "Cosmic Afro Jazz"-Pioniere.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/the_pyramids/Index.htm
jazzit samstag 04. dezember 2010 20:30 African Spirit > Sotho Blues
ABDULLAH IBRAHIM & EKAYA (ZA)
Abdullah Ibrahim: piano;
Belden Bullock: bass;
George Gray: drums;
Cleave Guyton: alto saxophone;
Keith Loftis: tenor saxophone;
Andrae Murchison: trombone;
Jay Brandford: baritone saxophone;
Ekaya bedeutet Heimat. Mit diesem neuen Septett überträgt der Pianist und Komponist Abdullah Ibrahim die hymnische Kraft südafrikanischer Vokalmusik auf das African-Jazz-Ensemble. 1983 wurde Ekaya gegründet, zwei Jahre später nahm diese Formation mit Manenberg Revisited ein Stück auf, das zu einer der bekanntesten Songs der Anti-Apartheid-Bewegung wurde. Seither hat Abdullah Ibrahim weltweit große Triumphe gefeiert. Zur aktuellen Ausgabe des erweiterten Trios mit den langjährigen Partnern Belden Bullock und George Gray an Bass und Schlagzeug zählen zudem vier arrivierte Musiker der New Yorker Jazzszene: Cleave Guyton (Altsaxophon, Flöte), Keith Loftis (Tenorsaxophon), Andrae Murchsion (Posaune) und Jason Marshall (Baritonsaxophon). Der mit zahlreichen Ehrungen und Preisen bedachte 76-Jährige bedient sich unterschiedlicher Elemente wie christlicher Hymnen, traditioneller afrikanischer, arabischer und malaysischer Musik, des Cape Town Sound, Karnevalsmelodien sowie traditionellem und Free Jazz. Entfesselte Expressivität und berauschend schöne Melodien dafür steht Ekaya .
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/abdullah_ibrahim/Index.htm
Spiegelzelt sonntag 05. dezember 2010 17:00 Musik Salon @ Spiegelzelt
NIM SOFYAN (TR/AT)
Alp Bora: voice, guitar;
Paul Dangl: violin;
Klaus Fürstner: drums;
Roland Mach: bass;
Johann Öttl: trumpet, flugelhorn;
Gerald Selig: bass clarinet, clarinet, saxophone, transverse flute;
Nim Sofyan ist ein Begriff mit vielen Bedeutungen:
In der Musik Anatoliens bezeichnet er den Zweiviertel-Takt, in der mitteleuropäischen World-Music ist er der Name von Alp Boras Band, die lyrische Eleganz und unerbittlichen Drive überzeugend auf einen Nenner bringt. Eine der lyrischen Qualitäten dieser Ausnahmeband ist es, dass einem Nim Sofyan das Gefühl vermitteln man versteht die Worte, die Sänger Alp Bora singt. Die Melancholie, die Sehnsucht, aber vor allem das grundsätzlich Lebensbejahende spiegeln sich in der Musik wieder. Stimme und Instrumente befruchten sich gegenseitig, heben einander behutsam höher.
Nim Sofyan haben mit ihrem dritten Studioalbum ohne Zweifel ihr bislang überzeugendstes Werk abgeliefert. Ein Album, das alle Facetten dieser Band zum Schwingen bringt: Spontaneität, Improvisationsgeist, Erfindungsreichtum und die hemmungslose Lust an der musikalischen Kommunikation. Agora" von Nim Sofyan ist nichts weniger als eine der substantiellsten musikalischen Entdeckungen, die das Jahr 2010 bereithält.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/musik_salon_spiegelzelt/nim_sofyan/Index.htm
Spiegelzelt sonntag 12. dezember 2010 17:00 Musik Salon @ Spiegelzelt
THE DEAD BROTHERS (CH)
Alain Croubalian: guitar;
Matthias Lincke, violin, mandolin;
Stefan Baumann: cello;
Mago Flück: bass;
Resli Burri: reed organ;
Balts Nill: percussion;
Die Dead Brothers sind wieder da. Richtig da. Als Dead Brothers, mit Sänger, Gitarrist und Texter Alain Croubalian, Matthias Lincke (Violine, Mandoline), Stefan Baumann (Cello), Mago Flück (Bass) und neu zwei Berner Urgesteinen: Resli Burri (Harmonium) und der ehemalige Stiller Has-Perkussionist Balts Nill. Im Frühling 2010 erscheint ein neues Album auf Beat-Mans Voodoo Rhythm -Label. Gegründet wurde die Band von Croubalian 1999 als Begräbnisorchester, um Country, Walzer, Blues, Punk, Rockabilly, Chansons und Balkanfolk zu mixen. Nach mehreren Alben und Europatourneen, einem Musical für die Expo.02, Musik zum Kinofilm Flammend' Herz und für Theaterstücke im Schauspielhaus Zürich und Basel und im Schlachthaus in Bern, taufte Alain Croubalian 2008 die Band kurzfristig in Dead Brothers Sweet String Orchestra um. Damit ist jetzt Schluss. Die Toten leben länger. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/musik_salon_spiegelzelt/the_dead_brothers/Index.htm
jazzit donnerstag 17. dezember 2010 20:30 New Soundscapes
HEAVEN AND feat. FRANZ HAUTZINGER (AT/DE)

zeitblom: bass;
Martin Siewert: guitar;
Steve Heather: drums, percussion, marimba;
Franz Hautzinger: trumpet;
Die Band Heaven And setzt sich aus illustren Namen der europäischen Avant-Rock-Szene zusammen. Martin Siewert aus Wien spielt eine faszinierende Lapsteel-Gitarre und steuert spannende elektronische Sounds bei. Zeitblom fügt erdige Bassfiguren hinzu. Drummer und Perkussionist Steve Heather verdichtet den rhythmischen Fluß und Trompeten-Querdenker Franz Hautzinger bringt abstrakte Töne und sphärische Klänge ins Spiel. Ideen aus archaischem Blues, Psychedelic-Rock, dem Sun Ra Arkestra und Miles Davis Elektro-Jazz werden aus ihrem alten Kontext gelöst und in neue Zusammenhänge gestellt; die Musik kann ruhig, ja fast statisch klingen, um wenig später in wild-ekstatischer Manier zu explodieren. Manchmal treten federnde Grooves in den Vordergrund oder man stößt in kosmische Klangsphären vor. Heaven And bringt alles auf einen Nenner größter gemeinsamer Reibung. Eine charmant delirante Erkundung von Grenzgebieten und Stil-Überlappungen, von aberwitziger Dynamik und fein austarierten Konfrontationsprozessen. Heftig, originell, hypnotisch! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/heaven_and/Index.htm
jazzit samstag 18. dezember 2010 21:00 Club Mildenburg > Album Release
RENATO UNTERBERG: THE CINNAMON NIGHTS (AT)
Renato Unterberg: vocals, guitar, piano;
Thomas Aichinger: vocals, piano;
David Saudek: trumpet, melodica;
Gerald Kemetinger: bass trumpet;
Jonathan Mauch: oboe;
Philip Saudek: violin;
Mathias Vorauer: doublebass;
Robert Aichinger: drums;
Guests: David Lageder, Hemma Treppo: vocals;
Renato Unterberg, bekannt aus den Projekten "The Pond Pirates" und "Hemmas Herrn", entführt Sie mit seinem Solo-Debut "The Cinnamon Nights" in ein musikalisches Märchen. Die Präsentation eines Konzeptalbums, aufgenommen in weiten Winternächten der KünstlerInnen WG "Mildenburg", das orchestrale Balladen, jazzige Popnummern und verträumte Klangkollagen mit psychodelischer Poesie vereint. Eine Einladung in melancholische Parallelwelten, eine musikalische Reise im Kerzenschein...
Spiegelzelt sonntag 19. dezember 2010 17:00 Musik Salon @ Spiegelzelt
TINI TRAMPLER & DIE DRECKIGE COMBO (AT)
Tini Trampler: vocals;
Maria Düchler: accordion;
Florian Kovacic: cello, keys;
Florian Wagner: guitar;
Philipp Moosbrugger: bass;
Jakob Kovacic: drums, percussion, mallets;
Derbe Bässe, klirrende Lines und fette Beats treffen sich mit weichen Sounds à la Morricone und unterstreichen verspielt, eigenständig und mit fesselnder Dynamik die hinreißende Welt des Chansons. Mittlerweile schon bekannt für ihren wilden musikalischen Stilmix und ihre ausgefuchsten Arrangements, bringen Tini Trampler, Kindfrau und Femme fatale zugleich, und die Dreckige Combo hauptsächlich eigene Songs auf die Bühne. Gelegentlich rumpeln sie recht dreckig dahin, freilich mit Kalkül: Ein bisschen Russendisko und Ska, ein bisschen Tom Waits und ein bisschen mexikanische Folklore. Dazu Swing und auch Brecht/Weill-Chansons. Wer meint, das fügt sich nicht, der irrt. Eine spannende österreichische Band, die mit entwaffnender Nonchalance all ihre Trümpfe ausspielt. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/musik_salon_spiegelzelt/tini_trampler/Index.htm
jazzit donnerstag 30. dezember 2010 20:00 Funk-Soul-R&B-Party
JAZZIT FUNKORCHESTRA / ROBERT SCHOOSLEITNER NY PROJECT / DJ ELJOT
Franz Trattner: drums;
Lukas Kletzander: piano;
Jay Beitel: guitar;
Dietmar Kastowsky: bass;
Robert Kainer: percussion;
Tim Collins: vibraphone;
Kurt Gersdorf: saxophone;
Stefan Konzett: trombone;
Gabi Reuthner: trumpet;
Gail Anderson: vocals;
Seit Februar 2010 steht einmal im Monat im Jazzit eine Dienstags-Session unter dem Motto "Funk, Soul und R&B". Initiiert wurde dies vom ruhelosen Schlagzeuger Franz Trattner, der im JAZZIT FUNKORCHESTRA Salzburgs Funk-SpezialistInnen um sich versammelt hat. Aufgrund des positiven Zuspruchs des Session-Publikums wird, am vorletzten Tag dieses Jahres, erstmals im großen Konzertsaal, schon vor der Silvester-Kracherei ein farbenfrohes Funk-Feuerwerk entzündet. Zur Party-Einstimmung laden ROBERT SCHOOSLEITNER und sein NEW YORK PROJECT, bevor dann das JAZZIT FUNKORCHESTRA mit Sängerin Gail Anderson und weiteren illustren Stimmkünstlern als Special Guests die Bühne mit Funky Stuff stürmen. Treibende Beats, pumpende Bässe, elektrisierende Gitarren, zündende Bläsersätze die erste und letzte Funk-Soul-R&B-Party des Jahres im Jazzit verspricht beste Unterhaltung und schillerndes Tanzvergnügen. Nach dem Konzert verwöhnt uns DJ ELJOT noch mit Dancefloor Jazz ein perfekter Jahresausklang! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos10/jazzit_funkorchestra/Index.htm
Spiegelzelt sonntag 02. jänner 2011 17:00 Musik Salon @ Spiegelzelt
ERIKA STUCKY & ROOTS OF COMMUNICATION (CH)
Erika Stucky: vocals;
Robert Morgenthaler: alphorn, trombone, didgeridoo;
Jean-Jacque Pedretti: alphorn, trombone, mucheln;
Peter Horisberger: drums, percussion;
Die amerikanisch-schweizerische Vokalistin Erika Stucky gilt es eine der originellsten neuen Stimmen in der internationalen Jazzszene. Mit Leichtigkeit stellt sie den Schalter von Walliserdeutsch auf Amerikanisch, schließlich ist sie in San Francisco ebenso zu Hause wie im Oberwallis. Und auch der Wechsel vom Jodel zur Sinatra-Schnulze gelingt der Gesangsakrobatin nahtlos. Zusammen mit dem schrägen Schweizer Alphorntrio Roots Of Communication spannt sie mit ihren Eigenkompositionen und improvisierten Sequenzen, inspiriert von Jazz, Klassik und traditioneller Alphornliteratur sowie asiatischer, afrikanischer und europäischer Volksmusik einen packenden Bogen. Alphörner und Muscheln, Didgeridoo und Percussion, Posaunen und Schlagzeug legen den Teppich, auf dem Erika Stucky ihre vokalen Salti schlägt: witzig, stimmlich brillant und immer haarscharf an der Grenze des guten Geschmacks vorbei.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/musik_salon_spiegelzelt/erika_stucky/Index.htm
jazzit freitag 14. jänner 2011 20:30 SpaceJazz Krautrock
KAMMERFLIMMER KOLLEKTIEF (DE)
Heike Aumüller: voice, harmonium, flute, synthesizer;
Johannes Frisch: doublebass;
Thomas Weber: electric guitars, percussion, piano, devices;
Mitte der 90er Jahre entstanden in Karlsruhe mit Old-Skool Equipment und einer Überdosis FMP & Wu-Tang die ersten Skizzen zum Kammerflimmer Kollektief. Vom Free Jazz mit Pop Appeal bis hin zu Musique Concrète, Soundscapes, Country, Filmmusiken noch zu drehender Filme und Elektronik: Das Trio um Heike Aumüller, Johannes Frisch und Thomas Weber entwickelt Musik. Weiter. Das neue Album Wildling (Staubgold) nimmt neben Jazz und Pop-Anleihen nun auch Krautrock weiter ins Visier, ohne die musikalische Vergangenheit ganz aus der Hand zu geben. Hypnotisch entspannte Grooves, klirrende, kratzende Sounds, minimalistisch-widerspenstige Passagen, melodisch-liedhafte Strukturen. Eine Klangreise, die live atmosphärische, performative Überraschungen verspricht. bhttp://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/kammerflimmer_kollektief/Index.htm
jazzit donnerstag 20. jänner 2011 20:00 High Energy Jazz
LUCAS NIGGLI BIG ZOOM (CH/DE/UK/US)
Anne La Berge: flute, electronics;
Nils Wogram: trombone;
Philipp Schaufelberger: guitar;
Barry Guy: doublebass;
Lucas Niggli: drums, percussion, computer;
Lukas Nigglis Big Zoom, die "extended version" des Trios Zoom, gilt zu Recht als eine der aufregendsten Bands im aktuellen europäischen Jazz. Mit traumwandlerischer Leichtigkeit bewegen sich die fünf Musiker zwischen Jazz, notierter Musik und Improvisation, zwischen komplexen Strukturen und Rhythmen. Die Kompositionen sind klanglich genau ausgefeilt, verflechten den improvisatorischen Kern des Jazz mit der ästhetischen Klangkultur zeitgenössischer Musik. Hier wird mit verschiedensten Dramaturgien und Kräften, gespielt entspannt und gleichzeitig hoch energetisch. Die Musik rast durch die Höhen und Abgründe der heutigen Musik, macht hier eine Verbeugung vor der Tradition, dort einen Sprung ins Ungewisse. Eine hochenergetische Jazz-Combo, ein virtuoses Kammermusik-Ensemble und eine coole Rockband! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/lucas_niggli_big_zoom/Index.htm
jazzit freitag 21. jänner 2011 21:00 Club Mildenburg > CD-Release
PLASTOTYPE / THE SOOKS / COCONUT CLUBBING
Arno Wagenhofer: vocals;
Clemens Fartacek: guitar;
Hannes Gappmaier: drums;
Arno Wagenhofer a.k.a. Briggman hat nicht nur Erfahrung als Musiker. Auf seinem Label "Scream Records" hat er neben anderen, auch einige Mildenburg-Bands herausgebracht, wie Hemmas Herrn oder The Pond Pirates. In der Jänner-Ausgabe des Club Mildenburg wird er mit seiner Band Plastotype beweisen, dass Rock n Roll durchaus noch nicht tot ist. Nach drei intensiven Jahren Teamwork feiern Plastotype mit "Citylisation" an diesem Abend den Release ihres zweiten Albums. Ehrliche Lyrics, brillanter Sound ein fein verpacktes Gesamtkunstwerk!
Als Support-Band werden The Sooks erwartet und zur Party laden danach Coconut Clubbing.

jazzit sonntag 23. jänner 2011 17:00 Musik Salon
DANIEL KAHN & THE PAINTED BIRD (US)
Daniel Kahn: vocals, accordion, piano, guitar;
Michael Tuttle: doublebass;
Hampus Melin: drums;
Jake Shulman-Ment: violin;
Michael Winograd: clarinet;
Dan Blacksberg: trombone;
Der beeindruckende New Yorker Musiker und Songschmied Daniel Kahn und seine Band The Painted Bird spielen eine explosive Mischung aus Klezmer, radikalen jiddischen Songs, politischem Kabarett und Punk Folk. Die Songs und die Musik des Daniel Kahn, der sich selbst als jiddischer Musik-Agitator bezeichnet, sind überaus politisch zu verstehen. Nicht zufällig findet sich auf dem neuen Album "Lost Causes" Musik von Brecht/Eisler, politische Musik der 20er und 30er Jahre, historische linke jüdische Musik, in der er sich mindestens genauso stark konnotiert wie in der New Yorker "Radical Jewish Culture" um John Zorn, David Krakauer oder Anthony Coleman. Daniel Kahn, an den großen Bratsch geschult, aber jung und fordernd, wird mit The Painted Bird im ersten Musik Salon des neuen Jahres das Jazzit mit seinem schillernden "Yiddish Punk Cabaret" definitiv gehörig aufwirbeln. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/daniel_kahn/Index.htm
jazzit dienstag 25. jänner 2011 20:00 No Limits Tradition & Innovation
THE JIM FACULTY
Elfi Aichinger: vocals;
Allan Praskin: reeds;
Harry Sokal: reeds;
Florian Bramböck: reeds;
Peter Tuscher: trumpet, flügelhorn;
Alois Eberl: trombone;
Andi Schreiber: violin;
Peter O´Mara: guitar;
Martin Stepanik: piani;
Dejan Pecenko: piano;
Christoph Cech: piano, synthesizer;
Andreas Weixler: electronics;
Peter Herbert: doublebass;
Helmut Schönleitner: e-bass;
Herbert Pirker: drums, percussion;
Jeff Boudreaux: drums, percussion
Gerhard Reiter: percussion;
Das Institut JIM für Jazz und improvisierte Musik an der Bruckneruni Linz hat sich in den letzten Jahren hohe Reputation unter Österreichs Jazz-Ausbildungsstätten erworben. Jazz wird hier in seiner Vielseitigkeit und seinen zeitgenössischen Spielformen vermittelt; es gelingt der Balanceakt zwischen Tradition und Innovation. Die 22 DozentInnen, die im Jazzit gemeinsam als Großformation auf der Bühne stehen werden, versprechen ein fulminantes Feuerwerk aus Jazz, improvisierter und Neuer Musik. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/the_jim_faculty/Index.htm
jazzit donnerstag 27. jänner 2011 20:00 Tucson Habana
AMPARO SÀNCHEZ (ES)
Amparo Sanchez: vocals, guitar;
Jorge Mestres Gasso: doublebass;
Óscar Ferret de Querol Haynes: piano;
Jose Alberto Varona Saavedra: trumpet;
Caridad Rosa Varona Borges: cello;
Antonio Alvarez Bordoy: drums;
Die charismatische Frontfrau von Amparanoia, Amparo Sánchez, hat mit ihrem ersten Solo-Album "Tucson-Habana" eine perfekte Mischung aus Wüstenmelancholie und kubanischer Leichtigkeit kreiert. Gemeinsam mit den kreativen Köpfen von Calexico, Joey Burns und John Concertino, wurde ein Teil der Songs in Tucson eingespielt, anschließend Teil 2 in Havanna, u.a. mit Omara Portuondo. So trägt das neue Album den Titel Tucson-Habana , gemäß den Orten, wo es entstand, aber auch als Hinweis auf den musikalischen Geist des Albums, auf die Sprache der Musik. Arizona und Kuba, Mariachis, Bolero, Son und Country, sehr originell und ganz eigen, und natürlich jede Menge Spanien. Amparo Sánchez entführt uns in die Wüste Arizonas - manche Songs des Albums klingen wie neue Stücke von Calexico - und gleichzeitig in die vibrierende Atmosphäre der Karibik. Mit ihrer unverwechselbaren Stimme singt sie in subtilen, nuancierten Texten von Liebe und Einsamkeit, vom Reisen und vom Ankommen. Der ideale Soundtrack für einen etwas zu langen Winter oder für einen nostalgischen Sommer!
jazzit donnerstag 03. februar 2011 20:00 Funk Jazz Blues Rock
JAMES BLOOD ULMER: ODYSSEY (US)
James Blood Ulmer: guitar, vocals, flute;
Charles Burnham: violin;
Warren Benbow: drums;
James Blood Ulmer, als Gitarrist und Sänger eine Kultfigur der amerikanischen Jazz- und Blues-Szene, entwickelt seit 1983 kontinuierlich sein Projekt Odyssey weiter, wodurch es mittlerweile eines der erfolgreichsten seiner Karriere darstellt. Gemeinsam mit dem Geiger Charles Burnham und dem Schlagzeuger Warren Benbow hat Ulmer bereits vier Alben eingespielt, die allesamt das breite musikalische Spektrum der Band repräsentieren, bei dem Free Jazz, Country-Blues, Rock, Funk und Soul geschickt miteinander verwoben werden.
Auf dieser Tour wird James Blood Ulmer nun seine aktuelle musikalische Sicht dieses Materials präsentieren. Von allen meinen Projekten und Bands ist es Odyssey, das am ursprünglichsten auf dem von mir gemeinsam mit Ornette Coleman entwickelten Konzept der Harmolodic Music basiert erzählt er und es hat sich von hier aus in den letzten Jahren vor allem in Richtung Blues weiter entwickelt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/james_blood_ulmer/Index.htm
jazzit freitag 04. februar 2011 20:30 New Songs from Iceland
GROUNDFLOOR (IS/AT)
Haraldur Gudmundsson: doublebass;
Olafur Tomas Gudbjartsson: guitar, vocals;
Thorvaldur Thorvaldsson: drums;
Harpa Thorrvaldsdottir: vocals, piano;
Julia Czerniawska: violin;
Akustik-Rock mit Jazz-Einflüssen, isländische Musik mit einem immer leicht mitschwingenden melancholischen Unterton, reduzierte Vocals. Das charakterisiert die Musik von Groundfloor. Die Band wurde 2003 von Gitarrist und Sänger Ólafur Tómas Guðbjartsson und Bassist Haraldur Gudmundsson in Reykjavik gegründet. Schlagzeuger Thorbjörn Thor stieß ein Jahr später als fixes Mitglied zur Band. Das erste Album Bones erschien 2008, eine lange Tour durch Island folgte begeisterte Fans und Unterstützer blieben. Auch in Salzburg hat Groundfloor mittlerweile eine kleine Fangemeinde aufbauen können, die diese musikalische Kostbarkeit aus dem hohen Norden zu schätzen wissen.
Seit Jänner 2010 ist mit "...this is what´s left of it" das neue Album der Band in den Läden erhältlich, dessen Titel sich auf Islands finanzielle und kulturelle Krise nach dem Bankencrash bezieht.

jazzit sonntag 06. februar 2011 19:00 Interkulturelles Konzert
VOX.FRETLESSGUITAR.BEATBOX
Nihan Devecioglu (Istanbul, München): vocals;
Cenk Erdogan (Istanbul): fretless guitar;
Adam Matta (New York): beatbox;
Immer wieder, wenn Nihan Devecioglu(Istanbul/Stimme), Cenk Erdogan(Istanbul/Fretlessguitar) und Adam Matta (New York/Beatbox) aufeinandertreffen, durchdringt ein (un-)sichtbares Netz, eine Spannung jede Räumlichkeit und bindet die Zuhörer in dieses Geschehen ein.
Das Trio, das sich darauf fokussiert hat, interagierend, kommunizierend und aus dem Moment heraus Musik zu kreieren, wird durch die Herkunft der einzelnen Mitglieder geprägt: Die volle Stimme Nihans gepaart mit Geräuschen, die für den Zuhörer stimmlich nicht mehr zuordenbar sind, und explosiven Beatbox Rhythmen, die den Drummer ersetzen, lassen das Publikum nicht mehr ruhig verweilen.
Die voluminöse klangliche Darbietung entführt den Zuhörer in den Nahen Osten und pendelt von dort in die hektische Umgebung New Yorks. Diese Vielzahl an Melodien, Klängen und Ideen erinnert an türkische Sufis, spanischen Folk bis hin zu modernem Drum n Bass.
Augenblicke stimmungsbedingter Ehrlichkeit prägen diese Zusammenkunft, dessen Ergebnis ein neues Genre der Musik eröffnet. Einzelne Elemente erinnern immer wieder an Jazz, Hip-Hop, türkische Volkslieder, moderne Improvisation und Body Percussion. Dennoch bleibt diese zeitlose, spontane, wertfreie Musik ein individuelles Erlebnis, welches sich weigert, definiert oder kategorisiert zu werden immer wieder ein neues Erlebnis.

jazzit freitag 11. februar 2011 20:00 Jazzit:Fest:2011
ROMANO-SCLAVIS-TEXIER (FR/IT) u.a.
Aldo Romano: drums;
Louis Sclavis: clarinet, saxes;
Henri Texier: bass;
Klarinettist Louis Sclavis, Bassist Henri Texier und Schlagzeuger Aldo Romano zählen seit über 20 Jahren zu den internationalen Aushängeschildern des Jazz à la France, zu den innovativsten Jazz-Musikern Europas. Zentral in ihrem Dasein als Trio sind sicher ihre Konzertreisen nach Afrika in den 1990er Jahren, wo sie ihre Erlebnisse auf mehreren Alben musikalisch festhielten. Romano-Sclavis-Texier swingen und rocken, sie improvisieren stürmische Parforce-Ritte durch die Oktaven und treffen sich bei folkloristischen Melodien, die unter die Haut gehen. Nun wird eines der raren Konzerte (das einzige in Österreich!) der drei Jazz-Nomaden im Rahmen des Jazzit:Fest:2011 auf der Club-Bühne stattfinden. Die Erfüllung eines, von euch, den BesucherInnen, und uns, dem Jazzit:Team, vielfach gehegten Konzertwunsches ist ein großartiges Geschenk zum Fest. In vorfreudiger Erwartung sei geraten: Karten rechtzeitig sichern! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/9_jahre_jazzit/romano_sclavis_texier/Index.htm
jazzit freitag 11. februar 2011 22:00 Jazzit:Fest:2011
JA!BRAZZ
Johann Öttl, Johannes Steiner: trumpet;
Kurt Gersdorf, Phillip Harant: saxophone;
Alois Eberl, Gernot Hauslauer: trombone;
Tobias Ennemoser: tuba;
Robert Kainar: drums;
Camillo-Mainque Jenny: drums;
JA!BRAZZ
Gab es beim Jazzit:Fest 2010 die Premiere von Dr. Opin, so wird uns heuer eine weitere Jazzit-Eigenproduktion gehörig den Marsch blasen: JA!BRAZZ. Eine Brassband à la LaBrassBanda, Youngblood Brassband und Les Laupins Superstars, bestehend aus neun umtriebigen Musikern aus der Region, die mit funky Eigenkompositionen und Neuarrangements von groovigen Standards wie Herbie Hancocks Chameleon inklusive Gesangseinlagen (Reggae, Hiphop, Rap) den Party-Abend eröffnen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/9_jahre_jazzit/ja_brazz/Index.htm
jazzit samstag 19. februar 2011 21:00 Klub Mildenburg
ROY DE ROY (SI) / THE POND PIRATES
Nikolaj Efendi: vocals, guitar;
Marjo Broz: accordion, guitar;
or e Panslavisti : bass;
Ivo Matu : drums;
Tom Petri : tuba;
Im Klub Mildenburg präsentieren sich diesmal Roy de Roy und ihr neues Album das erste Mal in Salzburg! Das "Partisanen-Quintett", eine Multi-Kulti Band von Portugal über Schweden bis in den yugoslawischen Balkan, verführen mit Akkordeon, Trompete und bombigen Bässen, mit ihrer ekstatischen Performance zwischen balkanischer Lebenslust, Polit-Persiflage und tanzbarer Tragik einfach zum Tanzen! Aufgrund ihrer Hochgeschwindigkeitskonzerte und der politischen Aussagekraft gelten die selbsternannten Polka-Punks auch im Ausland als kultiger Geheimtipp. Doch damit noch nicht genug! Die in Salzburg bereits zur Kultband avancierten Ausnahmemusiker von THE POND PIRATES werden mit ihrer unvergleichbaren Fusion von Polka, Rock, Reggae, Jazz, Ska und swingiger Zirkusmusik diesen Abend im Jazzit zu einem unvergesslichen Musik- und Tanzerlebnis für alle Sinne machen.
jazzit freitag 25. februar 2011 20:30 LokalGlobal
WILLI LANDL (AT)
Willi Landl: vocals;
Michael Hornek: piano;
Stefan Thaler: bass;
Clemens Adlassnigg: drums;
Willi Landls Musik steht zwischen Kunstlied und Popsong und wird von FM4 gleichermaßen wie von Ö1 gespielt. Sein Gesang in deutscher Sprache fürchtet keine emotionale Nähe und wird trotzdem nie pathetisch, ist humorvoll aber nie komödiantisch, mitunter tiefgründig und doch niemals schwer. Der völlig unterrepräsentierte männliche Jazzgesang ist bei Willi Landl zu ganzer Blüte herangereift und erfüllt sämtliche gängigen Erfordernisse und Standards. Darüber hinaus schafft er es, dem Ganzen einen zeitgemäßen Stempel aufzudrücken, indem er seine eigenen Kompositionen mit deutschen Texten versieht, und die programmatische Spannweite von der Popballade über Jazzgeschichtliches bis hin zur freien Improvisation reicht. Willi Landl schließt mit seinem chansonlastig-experimentell-poppigen Songwriting eine Lücke in der österreichischen Musiklandschaft. Er experimentiert mit allem, wozu er Lust hat. Das Resultat: Anspruchsvolle Unterhaltung in Wort und Musik. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/willi_landl/Index.htm
jazzit sonntag 27. februar 2011 17:00 Musik Salon
THIERRY "TITI" ROBIN ENSEMBLE (FR)
Thierry "Titi" Robin: guitar, oud, bouzuki;
Francis Varris: accordeon;
Ze Luis Nascimento: percussion;
Seit über dreißig Jahren schwimmt der Franzose Thierry Titi Robin im Zusammenfluss der arabischen und der Gypsy-Kultur und surft auf der majestätisch-poetischen Welle, die von den Gebirgsausläufern Indiens durch Zentralasien bis hinunter an die Küsten und Strände des Mittelmeers tost. Mit spielerischer Leichtigkeit tanzt er zwischen Flamenco, Sinti-Jazz, Rai und Reggae oder zwischen Indien, Afrika und Europa. Doch lässt sich seine Kunst nicht auf den simplen Wunsch reduzieren, verschiedene Sounds und Stile zu verschmelzen. Titi Robins Musik bringt zum Ausdruck, was Worte oft nur schwer vermitteln können: Sie erzählt von der äußersten Einsamkeit der Seele, der nackten Wahrheit tiefer Gefühle, der zarten Erhabenheit der Liebe, dem harten, aber notwendigen Prozess, sein Leben richtig leben zu lernen, und den ungestümen, ja zuweilen unkontrollierbar heftigen Wallungen, die die Schönheit der Welt in jedem Einzelnen von uns hervorrufen kann. Titi Robin spielt Gitarre, Oud und Bouzouki und komponiert die Musik zu seinen zahllosen Projekten stets selbst. Der letzte Musik Salon dieser Saison ein wunderbarer Abschluss! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/thierry_robin_ensemble/Index.htm
jazzit donnerstag 03. märz 2011 20:00 LokalGlobal
BITCHES BACH (AT)
Herbert Berger: sax, flute, clarinet, harp;
Florian Oberhummer: fender rhodes;
Christoph Lindenbauer: doublebass;
Klaus Brennsteiner: drums, percussion;
Das Projekt Bitches Bach rockt und fetzt. Bach erhält den Groove, der ihm zusteht. Und so zeitgemäß wie die Interpretationen des Altmeisters klingen hier auch fein selektierte Fugen der Moderne. Hindemith und Schostakowitsch stampfen lustvoll und klug, die Zeitenwende wird zum Technicolor-Bild. Der Rest ist kreative Freiheit. Orgel und Bass bringen die Epochen auf den Punkt. Zuckerbrot und Peitsche für Herz und Hirn. Und der Tanzboden bleibt gemeinsamer Nenner, wenn Landler und Trios von Franz Schubert oder Johannes Brahms den Reigen in eine andere, erdige Richtung leiten. Anything goes. Und wer sich darunter nichts vorstellen kann, dem sei der Konzertbesuch als Aha-Erlebnis geraten! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/bitches_bach/Index.htm
jazzit donnerstag 10. märz 2011 20:00 LokalGlobal / Jump Groove
THE TIPTONS & ROBERT KAINAR (US/AT)
Jessica Lurie: tenor sax;
Amy Denio: alto sax;
Sue Orfield: tenor sax;
Tina Richerson: baritone sax;
Robert Kainar: percussion;
Mit satten Saxofonsätzen, virtuosen Improvisationen und leidenschaftlichem Gesang wissen die vier Frauen aus Seattle seit ihrer Gründung 1988 als Billy Tipton Memorial Saxophone Quartet immer wieder zu begeistern. Der Bandname ist kürzer geworden, die Tourneen länger, der Spaß größer. Handfester New Orleans-Jazz gepaart mit Balkan-Grooves, südamerikanischen Rhythmen oder Klezmer-Anklängen: Für die Tiptons scheint es in der Musik keine Grenzen zu geben. Jedenfalls keine, die die man nicht überschreiten dürfte. Der von ihnen präsentierte Stilmix ist dabei aber nicht nur äußerst stimmig, sondern ebenso überraschend und packend. Und alles groovt nicht zuletzt durch den Gast-Schlagzeuger Robert Kainar so unwiderstehlich, dass es sehr schwer sein wird, auf den Stühlen sitzen zu bleiben. Jetzt freuen wir uns auf ihren erneuten Besuch mit dem gerade erschienen Album Strange Flower ; ihr zehntes übrigens. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/the_tiptons/Index.htm
jazzit freitag 11. märz 2011 20:30 LokalGlobal
LIBERTANGO & MELCHOR CAMPUZANO (AT/ES)
Sabine Linecker: doublebass;
Michael Brandl: guitar;
Sigrid Gerlach-Waltenberger: accordion;
Melchor Campuzano: vocals, bandoneon;
Die Zusammenarbeit von des Salzburger Tango-Jazz-Trios Libertango mit dem spanischen Sänger und Bandoneonisten Melchor Campuzano begann im Jahr 2009; die Idee des Projektes entstand in Jerez de la Frontera, wo Kontrabassistin Sabine Linecker und Gitarrist Michael Brandl einige Winter-Sessions gemeinsam mit Melchor Campuzano spielten. Der Spanier, der seit einem Vierteljahrhundert Tango singt und auf zahlreichen Festivals u.a. in Chile spielte, erwies sich als eine ideale Ergänzung. Neben alten, traditionellen Tangos mit viel Platz für Improvisation, dürfen an diesem Abend im Jazzit auch Eigenkompositionen von Tango Argentino und Gipsy-Swing im Stil von Django Reinhardt nicht fehlen.
Im Rahmen es Konzerts wird es auch eine Tanzperformance von Raffaella Passiatore und Carlos El Tordo geben.
Danach heißt es: Ab auf die Tanzfläche zur Milonga mit DJane Raffaella Passiatore!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/libertango_campuzano/Index.htm
jazzit mittwoch 16. märz 2011 20:00 Great Jazz
RAY ANDERSON-MARTY EHRLICH QUARTET (US)
Ray Anderson: trombone;
Marty Ehrlich: alto sax, clarinet, flute;
Brad Jones: bass;
Eric McPherson: drums;
Ray Anderson gilt als einer der interessantesten, technisch versiertesten und vor allem auch musikalisch vielseitigsten Posaunisten der internationalen Jazzszene. Der staksige New Yorker lässt sein Horn röhren, plätschern, blubbern, quietschen, rattern, krachen und knallen, dass es eine wahre Ohrenfreude" ist. Er peppt, rappt und rollt so nebenbei die ganze Jazz-Geschichte von vorn und hinten gleichzeitig auf. Außerdem ist er bekannt für seine witzigen Soli und Gesangseinlagen. In seiner aktuellen Band treffen sich einige der innovativsten und virtuosesten Musiker. Einer davon ist Multi-Instrumentalist und Marty Ehrlich, der zu den führenden Vertretern des zeitgenössischen Jazz jenseits des Mainstreams zählt und als einer der großen Intellektuellen in der New Yorker Szene gilt. Bekannt wurde Marty Ehrlich seinerzeit durch seine Zusammenarbeit mit Jazzgrößen wie Muhal Richard Abrams, Anthony Braxton, Myra Melford oder John Zorn. Gemeinsam mit Bassist Brad Jones und Drummer Eric McPherson werden Marty Ehrlich und Ray Anderson dafür sorgen, dass es nicht nur stampft und dampft, sondern zwischendurch auch einmal dröhnt und kracht. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/anderson_ehrlich/Index.htm
jazzit freitag 18. märz 2011 20:30 LokalGlobal
PETER, LOIS & LUKES feat. TIM COLLINS (AT/US)
Alois Eberl: trombone;
Lukas Kletzander: piano;
Lukas Kranzelbinder: doublebass;
Peter Traunmüller: drums;
Tim Collins: vibraphone;
Das Quartett Peter, Lois & Lukes improvisiert frech, frisch und mit jugendhafter Leichtigkeit was nun erstmals auf CD zu hören ist. Im Jazzit wird diese gemeinsam mit dem facettenreichen New Yorker Vibraphonisten Tim Collins als Gast vorgestellt. Die äußerst charmante, aber auch seltene Besetzung eines akustischen Jazzquartetts mit Posaune als Lead-Instrument ist neben den spannenden Kompositionen und den erfrischenden Improvisationen der Künstler eines der Hauptmerkmale dieser Formation. Die Musik von Peter, Lois & Lukes lebt vor allem vom musikalischen Moment und der Interaktion innerhalb des Kollektivs, die Kompositionen dienen als Ausgangspunkt und Leitfaden für Improvisationen jedes einzelnen. Nach den erfolgreichen Konzerten mit Harry Sokal im April 2010 konnten die vier für ihre Debut-CD, die im März auf dem Jazzit-Label erscheint, mit dem facettenreichen New Yorker Vibraphonisten Tim Collins, der einer der führenden Musiker auf diesem Instrument ist, einen weiteren ganz besonderen Gast gewinnen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/peter_lois_and_lukes_feat_tim/Index.htm
jazzit samstag 19. märz 2011 21:00 Klub Mildenburg
KLUB MILDENBURG
David Lageder: vocals;
Raptoar: vocals;
Tony Martinez: guitar;
David Dub: organ;
Martin Baumgartner: bass;
Thomas Mantl: drums;
Dub-A-Sence, das neue Projekt der Moby Stick-Crew, integriert Einflüsse aus verschiedenen Richtungen, balanciert geschickt zwischen Song und Komposition. Von Jamaican Dubs der 70er über klassische HipHop-Beats bis hin zum modernen Dubstep kombinieren Dub-A-Sence Rhythmen und Vibes zu einem intensiven Konzerterlebnis. David Lageder sund Raptoar swingen sich durch den Reggae-Soundpool aus Roots, Dancehall & HipHop.


Als Haupt-Act hat der Klub Mildenburg diesmal SOULFOOD aus Barcelona eingeladen. Das neue Projekt des umtriebigen Salzburger Musikers Anton Dirnberger a.k.a. Twan bricht mit dem herkömmlichen Sound des HipHop in Spanien. Gemeinsam mit dem aus Marseille stammenden Toti Fada und dem Spanier Green Valley stellt Twan an diesem Abend das revolutionäre Debüt-Album von Soulfood vor.

Danach laden die DECKTALES mit fetten Beats zum Abtanzen.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/dub_a_sense/Index.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/soulfood/Index.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/dub_a_sense/Index.htm
jazzit freitag 25. märz 2011 20:30 LokalGlobal
JOHANNES STEINER & JESSICA LURIE (AT/US)
Johannes Steiner: diatonische harmonika;
Jessica Lurie: saxophone, traverse flute;
Sepcial Guest Erwin Hörl: bass clarinet;
Das neue Duo-Projekt des Salzburgers Johannes Steiner an der Diatonischen Harmonika und der aus Brooklyn stammenden Saxofonistin und Querflötistin Jessica Lurie vereint mit Herz und Spielwitz Jazz, Avantgarde, Worldmusic. Nachdem die beiden in den letzten zwei Jahren bereits bei verschiedenen Projekten zusammen gearbeitet haben, stellen sie sich als Duo der musikalischen Herausforderung, individuell gestaltete Möglichkeiten der Improvisation und strukturierten Komposition zu vereinen und zu verarbeiten. Die Kompositionen von Johannes Steiner und seiner individuellen Art, die diatonische Harmonika einzusetzen und Jessica Luries kraftvolle, kreativ-musikalische Sprache am Saxofon und an der Querflöte laden zu einer musikalische Reise zum Träumen ein. Im Rahmen der Tournee Musik quer beat Europa wird das gleichnamige Konzertprogramm und die CD mit dem Titel Chamagula si a na erstmals in Europa präsentiert. Im Jazzit wird als Gast Erwin Hörl an der Bassklarinette mit dabei sein.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/die_resonanz/Index.htm
jazzit donnerstag 31. märz 2011 20:00 High Energy Jazz
THE THING (SE/NO)
Mats Gustafsson: alto, tenor, baritone and slide saxophone, electronics;
Ingebrigt Håker Flaten: bass, electronics;
Paal Nilssen-Love: drums;
Die Formation The Thing ist nach einem Stück von Don Cherry betitelt. Eben diesem und weiteren Kollegen wie James Blood Ulmer, Joe McPhee aber auch PJ Harvey und den White Stripes widmet sich der energetische Mats Gustafsson in diesem Projekt. Eine Wahnsinns-Rhythmussektion aus Norwegen, Bassist Ingebrigt Haker-Flaten und Schlagzeuger Paal Nilssen-Love, bildet das Rückgrat dieser experimentierfreudigen, eingespielten Band mit offensichtlichem Hang zum wundersam schroffen Energiespiel. Betont harter Swing, wuchtige Klangmassive, durchzogen von feinnervigen, fast delikat-vernetzenden Linien: The Thing ist die klar formulierte, kompromisslose Antwort auf die derzeit grassierende Skandinavien-Lieblichkeit: Dieses Projekt ist der Triumph einer radikal widerständigen Ästhetik über das Kommerz-Kalkül eines neuen Jazz-Biedermeiers. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/the_thing/Index.htm
jazzit donnerstag 07. april 2011 20:00 LokalGlobal
ENSEMBLE ANANTYA & MOHAMMAD MORTAZEVI (AT/IR)
Alexandra Zach: vocals, violin, kamantsche;
Georg Degenhardt: ney, tombak, percussion;
Tobias Ott: tabla;
Mohammad Mortazavi: tombak;
Ensemble Anantya, die an diesem Abend ein Set aus Eigenkompositionen bzw. Bearbeitungen tradierter Stücke auf alten orientalischen Instrumenten wie der Schilfrohrflöte Ney, der persischen Geige Kamantsche, der persischen Trommel Tombak und der indischen Tabla spielen werden, entwickeln einen spannenden Dialog einzelner Stilrichtungen des Orients und Okzidents, zwischen Persien und Indien.
Im zweiten Set wird der grandiose iranische Tombak-Spieler Mohammad Mortazavi bei seinem Solo-Konzert beweisen, dass er ein wahrhaft virtuoser Zauberer auf seinem Instrument ist.
Ein bisher ungehörtes Klangspektrum; Weltmusik vom Feinsten!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/ensemble_anantya/Index.htm
jazzit freitag 08. april 2011 20:30 Great Jazz
ERIK TRUFFAZ QUARTET (FR)
Erik Truffaz: trumpet;
Benoit Corboz: piano, keyboard;
Marcello Giuliani: bass;
Marc Erbetta: drums;
Support Act & Special Guest: Anna Aaron: vocals, piano;
Der Trompeter Erik Truffaz, oftmals mit Miles Davis verglichen, zählt zweifellos zu den umtriebigsten Jazzmusikern unserer Zeit. Seit seinem Blue-Note-Debüt 1997 hat der in der Schweiz geborene Franzose auf mehr als zehn höchst abwechslungsreichen Alben demonstriert, zu welch abenteuerlichen Grenzüberschreitungen er in der Lage ist. Sowohl von Drum&Bass, als auch Rock und Pop lässt er sich inspirieren, er arbeitet mit druckvollen Jazz-Mustern und poetischen Melodien. Im Jazzit stellt Truffaz seine neuste CD "In Between" vor, gemeinsam mit seinen langjährigen Mitmusikern Marcello Giuliani und Marc Erbetta sowie erstmals Benoit Corbo am Piano) und der Basler Sängerin Anna Aaron. Truffaz und seine Band wagen sich in das Genre der Songwriter vor, kokettieren mit der Schönheit und dem Wohlklang und durchbrechen doch immer wieder die gängigen Muster. Erik Truffaz, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feierte, zeigt sich mit diesem atmosphärisch dichten Programm "In Between" auf der Höhe seiner künstlerischen Schaffenskraft. Eine seiner schönsten Klangoasen!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/erik_truffaz/Index.htm
jazzit donnerstag 14. april 2011 19:30 Konzert Highlight
AL DI MEOLA im Duo mit Peo Alfonsi (guitar)
Al di Meola: guitar;
Peo Alfonsi: guitar;
Einer der Superstars der Gitarristenzunft, Al di Meola, gibt sich zusammen mit dem grandiosen sardischen Gitarristen Peo Alfonsi die Ehre und kommt ins Jazzit. Bereits mit 19 Jahren höchst erfolgreich auf Tour mit Chick Korea, markierte das Jahr 1980 mit dem sensationellen Album "Friday Night At San Francisco", gemeinsam mit John McLaughlin und Paco De Lucia, einen weiteren Karrierehöhepunkt. Legionen von Gitarristen wurden durch dieses Ensemble beeinflusst.
Seit 2000 tourt Al di Meola regelmäßig mit seiner Worldmusic-Fusion-Formation "World Sinfonie", zu der seit einigen Jahren auch der virtuose sardische Gitarrist Peo Alfonsi gehört, um die Welt. Gemeinsam mit Al die Meola wird Peo Alfonsi, der von Klassik über Jazz bis hin zu Worldmusic alle Spielarten beherrscht, im Jazzit sogar zwei Konzerte an einem Abend spielen, die definitiv mehr als nur ein brilliantes technisches Feuerwerk erwarten lassen!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/al_di_meola/Index.htm
jazzit donnerstag 14. april 2011 22:00 Konzert Highlight
AL DI MEOLA im Duo mit Peo Alfonsi (guitar)
Al di Meola: guitar;
Peo Alfonsi: guitar;
Einer der Superstars der Gitarristenzunft, Al di Meola, gibt sich zusammen mit dem grandiosen sardischen Gitarristen Peo Alfonsi die Ehre und kommt ins Jazzit. Bereits mit 19 Jahren höchst erfolgreich auf Tour mit Chick Korea, markierte das Jahr 1980 mit dem sensationellen Album "Friday Night At San Francisco", gemeinsam mit John McLaughlin und Paco De Lucia, einen weiteren Karrierehöhepunkt. Legionen von Gitarristen wurden durch dieses Ensemble beeinflusst.
Seit 2000 tourt Al di Meola regelmäßig mit seiner Worldmusic-Fusion-Formation "World Sinfonie", zu der seit einigen Jahren auch der virtuose sardische Gitarrist Peo Alfonsi gehört, um die Welt. Gemeinsam mit Al die Meola wird Peo Alfonsi, der von Klassik über Jazz bis hin zu Worldmusic alle Spielarten beherrscht, im Jazzit sogar zwei Konzerte an einem Abend spielen, die definitiv mehr als nur ein brilliantes technisches Feuerwerk erwarten lassen!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/al_di_meola/Index.htm
jazzit freitag 29. april 2011 20:30 Great Jazz
THE JAZZPASSENGERS
Roy Nathanson: saxophones, vocals;
Curtis Fowlkes: trombone, vocals;
Bill Ware: vibraphone, vocals;
Brandon Seabrock: guitar, vocals;
Brad Jones: bass, vocals;
Sam Bardfeld: violin, vocals;
EJ Rodriguez: drums, vocals;
Nach Jahren nunmehr wieder vereint, beweisen der New Yorker Saxophonist Roy Nathanson und seine Jazz Passengers, dass sie´s musikalisch gesehen nach wie vor faustdick hinter den Ohren haben. Und so versorgen uns die sieben Herren an diesem Abend mit allerlei Anspielungen, Zitaten und Versatzstücken, mit ironischem Witz und inbrünstig gesungenen, schrägen Coverversionen wie "Spanish Harlem" oder der elegant-melancholischen Discohymne "Re-United". Dank ihrer hintersinnig-lustvollen Subversionsattitüde gelingt es den neugierig-respektlosen Musikern, aus den Zutaten Hardbop, Blues und FreeJazz, Zappa und Mingus ein herrlich erfrischendes, sprudelndes Gebräu zu kreieren. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/the_jazz_passengers/Index.htm
jazzit samstag 30. april 2011 20:30 Fiesta Cubana
EL CONDE Y LOS LOCOS LOCALES
Lukas Kletzander: piano;
Alex Meik: doublebass;
Yulber Guerra Sarmiento: guiro, coro;
Theresa Maure Disotual: sax;
Alois Eberl: trombone;
Joschi Öttl: : trumpet;
Markus Gorofsky: trumpet;
Robert Kainar: timbals;
Victor De La Rosa: congas;
Porfirio Maure Disotual "El Conde": vocals;
Lateinamerikanische Rhythmen con sabor, alegria y buena musica und ein neues Repertoire erfüllen das Jazzit alle Jahre wieder mit Lust auf Frühling, Tanz und kubanischen Charme. El Conde y Los Locos Locales spielen authentische kubanische Musik, von Son über Salsa und Bolero, bis hin zu Chachacha & Co. Bandleader El Conde, einer der bekanntesten Sänger Kubas, seit einigen Jahren in Salzburg ansässig, wird mit seinen Locos Locales diesen letzten April-Abend, die Walpurgis-Nacht, zu einer feurig-heißen Noche Cubana machen!
jazzit donnerstag 05. mai 2011 20:00 Great Jazz
CELINE BONACINA TRIO (FR)
Céline Bonacina: baritone saxophone;
Kévin Reveyrand: e-bass;
Hary Ratsimbazafy: drums;
Schon lange hat man nichts mehr so erfrischend Unkonventionelles und gleichermaßen Relaxtes gehört wie die junge Französin Céline Bonacina, die aus dem Baritonsaxophon ein unglaublich breites Spektrum an Klangmöglichkeiten herausholt. Bonacina beherrscht alle technischen Kabinettstückchen, spielt mit Klappengeräuschen, überbläst, knarzt und haucht, dass es eine Freude ist, und dabei verlieren ihre Stücke nie diesen lässigen Groove, der sich so wundervoll über die Gehörgänge in die Zehenspitzen schleicht.
In E-Bassist Kévin Reveyrand und Drummer Hary Ratsimbazafy hat Céline Bonacina ein vielseitiges und kompetentes Rhythmusgespann gefunden, das den zwar leicht ins Ohr gehenden, tatsächlich aber ganz schön vertrackten Kompositionen der Französin mit großer Leichtigkeit die notwendige Erdung verleiht.
Es ist eine äußerst energievolle, emotional zupackende Musik, der es aber keineswegs an Tiefgang fehlt. Mit großer Souveränität holt Bonacina aus verschiedensten stilistischen Spielarten von Jazz, Funk und freier Improvisation das Beste für sich heraus.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/celine_bonacina_trio/Index.htm
jazzit freitag 20. mai 2011 20:30 Great Jazz
NIK BAERTSCHs RONIN
Nik Bärtsch: piano, rhodes;
Sha: saxophone, bass clarinet;
Björn Meyer: bass;
Andi Pupato: percussion;
Kaspar Rast: drums;
Minimale Mittel, maximale Wirkung: Eine Band dringt zum Kern des Jazz und des Funk vor: Der Zürcher Pianist Nik Bärtsch lässt in seinen Kompositionen alles Unnötige weg und konzentriert sich auf den Groove. Die Musik wird reduziert, die Muster repetiert bis zur Vollendung. Die fünf Instrumentalisten von Ronin schaffen eine einzigartige rhythmische Ästhetik: die Musik wird zum Ritual und lässt im Konzertsaal eine atemberaubende Atmosphäre entstehen. Ronin, die derzeit wohl die renommierteste Jazz-Band der Schweiz, feiert seit einiger Zeit (auch) international große Erfolge und wird im Jazzit ihr neues Programm Llyria vorstellen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/nik_baertschs_ronin/Index.htm
jazzit donnerstag 07. april 2011 21:00 MOHAMMAD MORTAZAVI Mohammad Mortazavi: tombak; Ensemble Anantya, die an diesem Abend ein Set aus Eigenkompositionen bzw. Bearbeitungen tradierter Stücke auf alten orientalischen Instrumenten wie der Schilfrohrflöte Ney, der persischen Geige Kamantsche, der persischen Trommel Tombak und der indischen Tabla spielen werden, entwickeln einen spannenden Dialog einzelner Stilrichtungen des Orients und Okzidents, zwischen Persien und Indien.
Im zweiten Set wird der grandiose iranische Tombak-Spieler Mohammad Mortazavi bei seinem Solo-Konzert beweisen, dass er ein wahrhaft virtuoser Zauberer auf seinem Instrument ist.
Ein bisher ungehörtes Klangspektrum; Weltmusik vom Feinsten!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/mohammad_mortazavi/Index.htm
jazzit freitag 08. april 2011 20:30 Support Act & Special Guest: Anna Aaron: vocals, piano; Support Act & Special Guest: Anna Aaron: vocals, piano; Der Trompeter Erik Truffaz, oftmals mit Miles Davis verglichen, zählt zweifellos zu den umtriebigsten Jazzmusikern unserer Zeit. Seit seinem Blue-Note-Debüt 1997 hat der in der Schweiz geborene Franzose auf mehr als zehn höchst abwechslungsreichen Alben demonstriert, zu welch abenteuerlichen Grenzüberschreitungen er in der Lage ist. Sowohl von Drum&Bass, als auch Rock und Pop lässt er sich inspirieren, er arbeitet mit druckvollen Jazz-Mustern und poetischen Melodien. Im Jazzit stellt Truffaz seine neuste CD "In Between" vor, gemeinsam mit seinen langjährigen Mitmusikern Marcello Giuliani und Marc Erbetta sowie erstmals Benoit Corbo am Piano) und der Basler Sängerin Anna Aaron. Truffaz und seine Band wagen sich in das Genre der Songwriter vor, kokettieren mit der Schönheit und dem Wohlklang und durchbrechen doch immer wieder die gängigen Muster. Erik Truffaz, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feierte, zeigt sich mit diesem atmosphärisch dichten Programm "In Between" auf der Höhe seiner künstlerischen Schaffenskraft. Eine seiner schönsten Klangoasen! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/anna_aaron/Index.htm
jazzit mittwoch 11. mai 2011 20:00 Psychodelic Jazz Rock
SOFT MACHINE (GB) / Support: JEFF AUG (US)
Theo Travis: tenor-, soprano saxophone, flute;
John Etheridge: guitar;
Rob Babbington: bass;
John Marshall: drums, percussion;
Von 1966 bis 1981 entwickelten sich die britischen Jazz/Rock Pioniere von Soft Machine von einer Post-Dadaistischen Psychedelia-Band zu einer experimentellen und riff-basierten Jazz Combo! Nach einer mehrjährigen Pause kam es 2004 zu einer Reunion inklusive neuen Alben und ausgedehnten Tourneen. Nach dem Tod von Elton Dean im Februar 2006 kam Multi-Instrumentalisten Theo Gravis, 2008 Rob Babbington dazu. Der gleiche Stilpluralismus, der Soft Machine schon 1970 charakterisierte, prägt auch die aktuellen Outputs der Band, wie das neue Album "The Steak", das treibende Jazz-Rock-Rhythmen mit psychedelischen Jam-Grooves kombiniert.
Die Jungs sind älter geworden ihre Musik gereifter!

Als Support stimmt Gitarrist Jeff Aug mit virtuosem Acoustic Fingerpicking und pulsierenden Funk-Grooves auf den Abend ein.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/soft_machine/Index.htm
jazzit samstag 23. april 2011 21:00 Klub Mildenburg
NIGRITA & THE MELLOWBEATS (AT) / MILDENBURG ALLSTARS u.a.
Nigrita: vocals;
Flo Fürhapter: guitar;
Dominik Leto: guitar;
Mathias Vorauer: bass;
Thomas Mantl: drums;
Judith Hirsch: backing vocals, percussion;
Bereits bei ihrem Live-Debut im April letzten Jahres begeisterten Nigrita & The Mellowbeats das Publikum im Jazzit. Getragen von einer Basis aus Reggae, Ragga und Soul schimpft, lobt, verspricht, liebt und hofft Nigrita mit einer Intensität und Authentizität, dass es eine wahre Freude ist ihr zuzuhören. Von eingängigen Melodien über ruhige Slide-Guitar-Soli bis hin zu treibenden Grooves bietet diese Band rund um Frontfrau Nigrita alles, was man sich von einem Live-Act erwartet.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/nigrita/Index.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/mildenburg_allstars/Index.htm
jazzit donnerstag 26. mai 2011 20:00 Worldbeat
OTTO LECHNER & DIE RESONANZ
Otto Lechner: accordion;
Johannes Steiner: diatonic harmonica;
Norbert Asen: saxophone, clarinet, chalmeau;
Robert Kainar: percussion, drums;
Es ist nicht das erste Mal, dass der bekannte österreichische Akkordeonist Otto Lechner gemeinsam mit Johannes Steiner an der Diatonischen Harmonika und dessen Formation Die Resonanz gemeinsam auf der Bühne stehen. Otto Lechner versteht es wie kaum ein anderer seines Faches, über ostinaten Figuren zu improvisieren, Melodiebögen zu spannen, sie zu brechen, in ihre Elemente zu zerlegen. Die Resonanz, vor drei Jahren gegründet vom umtriebigen Salzburger Musiker Johannes Steiner, hat sich mit ihrer Musikmischung aus Worldmusic, Jazz, Einflüssen aus dem slawischen Kulturkreis, mittlerweile auch über die österreichischen Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Vier Individualisten, eine eigenwillige Besetzung, ein neues Programm das verspricht, ein energetischer und gleichsam unterhaltsamer Abend mit so mancher musikalischen Überraschung zu werden! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/die_resonanz_otto_lechner/Index.htm
jazzit mittwoch 25. mai 2011 19:30 Born To Groove
TRIPLE BBB BIGBAND BORROMÄUM SALZBURG

Vor dreieinhalb Jahren gegründet, kann Triple BBB (Schulbigband des Borromäum), unter der Leitung von Christoph Moser, nun schon auf eine beeindruckende Konzertvergangenheit zurückblicken. Neben einem Auftritt bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele vor mehr als 2000 Besuchern und zwei restlos ausverkauften Konzerten im Jazzit (Mai 2009, Mai 2010) tritt Triple BBB auch immer wieder bei diversen Schulveranstaltungen ins Rampenlicht. Zwei Konzertreisen führten die Bigband nach Brixen.
Fans von gepflegtem Bigband-Sound und abwechslungsreichen Arrangements werden voll auf ihre Kosten kommen. Ein Pflichttermin für alle Swing-, Funk- und Jazzliebhaber!

jazzit freitag 03. juni 2011 20:30 Konzert & CD-Präsentation
LAMINE CISSOKHO & GUESTS: PAKAO
Lamine Cissokho: kora, vocals;
Abdou Cissokho: kora, vocals;
Bambo Cissokho: percussion;
Peter Fürhapter: saxophone, e-bass;
Alejandro Diaz Bandrés: acoustic guitar;
Franz Trattner: drums;
Lamine Cissokho ist in Casamanca einer Region im Süden von Senegal aufgewachsen, die durch ihre Musiktradition sehr bekannt ist. Er stammt aus einer bekannten Mandingue Griot Familie die bis ins 15.Jahrhundert zurückgeht in der das Musizieren seit vielen Generationen als Beruf ausgeübt wird.Der Vater von Lamine, Sana Cissokho ist ein bekannter Koraspieler und seine Mutter Fatoumata Drame eine bekannte Sängerin. Lamine und seine Geschwister lernten die Kora und andere traditionelle West Afrikanische Instrumente seit ihrer Kindheit vom Vater. Die Kora wurde das Hauptinstrument von Lamine in seiner musikalischen Laufbahn. Eine Vielzahl seiner Stücke komponiert er selbst. Er hat schon in verschiedenen Formationen gespielt zuletzt mit Toumani Diabate, Sekou Keita, Ale Möller Band. Seit 2001 lebt er in Schweden und tritt zusammen mit Maria Jonsson,Ian Carr,Anders Nygards, Baba Blues auf. Mit seinen Brüdern gründetet er die Band Cissokho Brothers, die schon mehrmals beim Urkultfestival, Schweden aufgetreten ist. Beim Konzert im Jazzit präsentiert er seine neues Album Pakao . http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/lamine_cissokho/Index.htm
jazzit samstag 11. juni 2011 21:00 Jamboree
SHALAMANDA SOUND / BHALE BACCE CREW / DJ DIAZ u.a.

In den Juni startet die Reihe Jamboree mit einer lang ersehnten Dub-Night, bei der Shalamanda Sound, Bhale Bacce Crew, DJ Diaz sowie die Resident-DJs Selektah Mykal und Rankin Cashyu für konstante Basslines und unterschiedlichste Dub-Selections sorgen werden. Shalamanda Sound wurde 2005 als Reggae- und Dancehall-Sound in Wien gegründet und ist schnell zu einem festen Bestandteil der österreichischen Reggae-Szene geworden. Mit zwei Selectahs und einem MC unterwegs, konnten sie vor allem durch die Auswahl seltener Tunes und einer gewagten Mischung verschiedenster Stile, von Dub über Reggae und Dancehall bis zu westafrikanischer Musik die Menschen begeistern. DubStep vom Feinsten liefert zudem DJ Diaz, der schon seit 11 Jahren die Salzburger Dub-Szene belebt.
jazzit freitag 24. juni 2011 21:00 Klub Mildenburg
THE MERRY POPPINS (AT) / DOCTOR KRAPULA (CO) u.a.
Niko Cabrera: drums;
Germán Martínez: guitar;
Mario Munoz: vocals;
David Jaramillo: bass;
Sergio Acosta: accordion;
Im Klub Mildenburg geben sich diesmal die Latin-Ska-Rebellen Doctor Krapula ihr Stelldichein. In Kolumbien haben sich die Polit-Mestizen mit ihrer größten Show vor 280.000(!) Fans fast schon unsterblich gemacht. Aber auch über die Grenzen des durch Bürger- und Drogenkrieg gebeutelten Landes hinaus, sind sie einer der ganz großen Acts aus Lateinamerika. Es braucht nur einen Blick auf das Cover von Sagrado Corazón und schon wird klar: die Band hat eine Message! Willkommen geheißen werden sie von der Salzburger Combo THE MERRY POPPINS, die mit ihrem Mix aus Jazz, Reggae, Ska und Balkan Beats gerne in die Welt hinaus ziehen nur diesmal kommt die Welt zu ihnen!
jazzit mittwoch 06. juli 2011 20:00 Konzert im Rahmen der Stolperstein-Verlegung
SCHMETTERLINGE: VERDRÄNGTE JAHRE
Beatrix Neundlinger: traverse flute, vocals;
Erich Meixner: bass, accordion, keys, vocals;
Herbert Tapire: guitar, vocals;
Georg Herrnstadt: guitar, keys, vocals;
Helmut Grössing: drums;
Im Wien der frühen Dreißigerjahre beginnt ein junger Autor seinen Weg. Er schreibt, knapp zwanzigjährig, Gedichte für die Wiener Arbeiter-Zeitung" und für das politische Kabarett die Roten Spieler und, nach deren Verbot im Februar ´34 Stücke für die Wiener Kleinkunstbühnen. Aus Enttäuschung über das Versagen der sozialdemokratischen Führung wird er Mitglied der Kommunistischen Partei und beginnt den Roman So starb eine Partei . Der junge Autor ist Jura Soyfer. Er ist einer der wenigen, die diese Zeit literarisch aufgearbeitet haben. In rascher Folge entstehen in den Jahren 1934 bis 37 journalistische Prosa und Dramen für Kleinbühnen, wie z.B. Der Lechner-Edi schaut ins Paradies , Weltuntergang Astoria und einige mehr. Im November ´37 wird Jura Soyfer zum ersten Mal verhaftet. Nach der Freilassung dauert die Freiheit lediglich 26 Tage. Beim Versuch, über die Schweizer Grenze zu gelangen, wird Jura Soyfer am 13. März 1938 festgenommen und ins Konzentrationslager Dachau, danach Buchenwald überstellt. Er muss im KZ als Leichenträger arbeiten und stirbt am 16. Februar 1939 an den Folgen einer Typhuserkrankung. Nach über 20 Jahren Absenz gibt es die Gruppe Schmetterlinge , eine 1969 entstandene Band des Austropop mit politisch-kritischen Texten, wieder in Salzburg zu hören - mit dem Programm "Verdrängte Jahre", das dem Werk von Jura Soyfer gewidmet ist. Anlass für dieses außergewöhnliche Konzert ist die 5. Verlegung von Stolpersteinen am 6. und 7. Juli 2011 in Salzburg. Es ist dies bereits die dritte Kooperation des Personenkomitees Stolpersteine mit dem Jazzit. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/schmetterlinge/Index.htm
jazzit freitag 15. juli 2011 20:30 Blues Roots Worldbeat
HAZMAT MODINE: CICADA
Wade Schuman: diatonic harmonica, guitar, banjitar, vocals;
Bill Barrett: diatonic harmonica, chromatic harmonica, sheng, vocals;
Joseph Daley: tuba;
Pete Smith: guitar;
Michael Gomez: guitar, steel guitar, banjitar;
Rich Huntley: drums;
Pam Fleming: trumpet, flugelhorn;
Steve Elson: saxophones, clarinet, duduk, flute;
Es passiert selten genug in diesen Zeiten der musikalischen Einbahnstraßen, dass man beim Hören aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Auf Hazmat Moden trifft das definitiv zu. Nach ihrem grandiosen Sommer-Konzert 2008 im Jazzit mit ihrem damaligen Album "Bahamut" (manche erinnern sich vielleicht noch), ist nun die nächste CD "Cicada" veröffentlicht und ein Konzert im Jazzit auf der Tour eingeplant. Als lebende Definition der amerikanischen Roots-Musik, dem Blues, ist Hazmat Modine kontinuierlich auf der Suche nach neuen Inspirationen, die sie in den verschiedenen Formen der Weltmusik finden. Weltmusikalisches, aber auch Blues und die Mundharmonika sind ebenso bedeutend für die Musik wie der dreckige Gesang und die Blechbläser-Sequenzen. Und da sind dann noch Song-Qualitäten, die man nicht einfach unter den Teppich kehren kann. Hier passiert Außergewöhnliches aus dem Nährboden der Tradition, doch die Blüte steht im Jetzt. Hazmat Modine. Eine großartige Live-Band. Ein perfekter Abschluss für die Jazzit-Konzert-Saison. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/hazmat_modine/Index.htm
jazzit freitag 16. september 2011 20:30 Musiker Portrait
GEORG BREINSCHMID & THOMAS GANSCH
Thomas Gansch: tp, voc;
Georg Breinschmid: b, voc;
Thomas Gansch & Georg Breinschmid haben viel gemeinsam.
Beide sind Niederösterreicher, beide begannen als "Klassiker" und beide wurden damit nicht glücklich. Außerdem lieben beide die Beatles, Monty Python, Jazz und Thomas Bernhard, sowie ausgedehnte Lachanfälle, dadaistische Wortspiele und übles Grimassenschneiden. Nicht zuletzt wegen dieser Vorlieben haben die beiden Herren über die Jahre einen gewissen Hang zum gepflegten, musikalischen Irrsinn entwickelt. Spielfreude und Spontaneität der Herren konnte man ja bereits im Vienna Art Orchestra bewundern, und seit 2007 treten sie nun auch abendfüllend in Erscheinung. Welch´ Freude! Für etwaige Zwerchfellschäden wird keine Haftung übernommen.


http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/breinschmid_gansch/Index.htm
jazzit freitag 16. september 2011 22:30 Musiker Portrait
GEORG BREINSCHMID: BREINs CAFE (AT)
Roman Janoska: violine;
Frantisek Janoska: p;
Georg Breinschmid: b;
Man kennt ihn von den Wiener Philharmonikern, vom Vienna Art Orchestra und in Zusammenhang mit vielen anderen Besetzungen. Ein Musiker, der sich durch Virtuosität, Spielfreude und grandiosen Witz auszeichnet: der Kontrabassist Georg Breinschmid, dem dieser Musiker Portrait-Abend gewidmet ist. In "Brein´s Café" serviert Breinschmid gemeinsam mit den Janoska-Brüdern , virtuos-gekonnt und gewürzt mit einer gehörigen Portion Humor, Musik am Schmelzpunkt von Mitteleuropa und Balkan. Kaffeehaus, Polka, Musette, Klassik, die improvisatorische Energie des Jazz, die schrägen Metren des Balkan-Folk und lustvoller Avantgardismus formieren sich zu diesem brillianten Projekt, das vor allem auch Riesenspaß macht. Dem Publikum und den Musikern.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/breins_cafe/Index.htm
jazzit freitag 23. september 2011 20:30 PowerJazz & EthnoPunk
LEAN LEFT: TERRIE EX+ANDY MOOR+KEN VANDERMARK+PAAL NILSSEN-LOVE
Terrie Ex: g;
Andy Moor: g;
Ken Vandermark: sax;
Paal Nilssen-Love: dr;
Ein umtriebiger Saxophonist. Ein norwegischer Schlagzeuger. Zwei "Ex"-Gitarristen. Ken Vandermark, Paal Nilssen-Love, Andy Moor und Terrie Ex in Kombination auf der Bühne ergibt: Lean Left. Ken Vandermark, der spätestens seit seiner Ausnahmeband The Vandermark 5 (und der Auszeichnung mit dem Macarthur Genius Grant) als einer der vielfältigsten und facettenreichsten Holzbläser weltweit gilt, und The Thing-Drummer Paal Nilssen-Love haben sich bereits des öfteren als ein gut bewährtes "Powerhouse-Free Jazz"-Duo erwiesen, auch ihren eigenen Projekte wurden international große Beachtung geschenkt.
Die "Ex"-Gitarristen, das sind Andy Moor and Terrie Ex, beides Eckpfeiler der altgedienten niederländischen Punk-Band The Ex. Wobei. Die Ex als bloße Punk-Band zu bezeichnen, wäre zu einfach. Die musikalischen Einflüsse der Gruppe erstrecken sich nämlich über Europa hinaus bis nach Äthiopien, Erithrea und weiter.
Zu viert leben sie in Lean Left ihre kompositorischen und improvisatorischen Ideen aus; verknüpfen Rock, Funk, traditionelle Musik und sämtliche Stilrichtungen des Jazz zu einem bunten Klang-Teppich. Eine Band, in der es mit Leidenschaft und vollem Einsatz zur Sache geht. Spannende, vielfältige Musik, mitreißend.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/lean_left/Index.htm
jazzit freitag 30. september 2011 20:30 Jazz Soul Funk
THE JOHN SCOFIELD R&B QUARTET
John Scofield: g;
Nigel Hall: p, voc;
Andy Hess: b;
Terence Higgins: dr;
Im Spannungsfeld zwischen Bop-Rasanz und Funk-Prägnanz entwickelte Scofield eine eigene, unverwechselbare Stilistik, die ihm bereits zu Lebzeiten den Status einer Legende eintrug. Kaum ein Gitarrist hat soviel Geschichte im Gepäck: Das College verließ John Scofield, um mit Chet Baker und Gerry Mulligan auf Tour zu gehen. 1979 gründete er das John Scofield Trio, spielte dann mit dem elektrischen Miles Davis, dem Avant-Groove -Trio Medeski, Martin & Wood und mit Bugge Wesseltofts New Conceptions in Jazz . Seither ist er unermüdlich mit wechselnden Besetzungen auf Tour oder im Studio. Und nun: erstmals im Jazzit!
Für sein neuestes Projekt hat er sich drei exzellente R&B-Musiker geangelt, u.a. den genialen Pianisten und Soul-Sänger Nigel Hall. Im Quartett versprechen die vier Musiker mit einer Mischung aus funky Jazz und groovigen Soul-Nummern ein definitives Konzert-Highlight!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/john_scofield/Index.htm
jazzit freitag 07. oktober 2011 20:30 Young Jazz & Groove Night
THE RUFF PACK feat. HOLUNDER (AT/US/DE)
Matthias Löscher: g;
Stephan Kondert: b;
Daru Jones: dr;
Holunder: voc;
Mit The Ruff Pack bringen die beiden kosmopolitischen Salzburger Musiker Matthias Löscher und Stephan Kondert die Musik, die sich in ihrer gemeinsamen Zeit im brodelnden New York in ihren Köpfen zusammengebraut hat, auf Platte. Auf Introducing Ruff Pack wird ihre Liebe zu Jazz und HipHop deutlich (hörbar). Zum wiederholten Mal. Stichwort: S.K.Invitational. Mit dieser Großformation (Amadeus-Nominierung 2010) standen Löscher und Kondert u.a. bereits mit Texta und Blumentopf auf der Bühne. Für The Ruff Pack haben sie im New Yorker Drummer Daru Jones den perfekten Mitmusiker für ein Trio gefunden. Auch Jones hat sich der musikalischen Melange aus HipHop und modernem Jazz verschrieben. Nachdem The Ruff Pack vor knapp einem Jahr mit ihren tiefgründigen Songs, druckvollen Grooves und frischen Tunes ein glänzendes Debut im Jazzit glänzend absolviert haben, sind wir schon sehr gespannt, welche Grooves und Tunes sie und ihr Special Guest Holunder, Rapper der HipHop-Formation Blumentopf, uns bescheren werden.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/the_ruff_pack/Index.htm
jazzit freitag 07. oktober 2011 20:30 Young Jazz & Groove Night
PHIL HARNISCH QUARTET (AT)
Philipp Harnisch: sax;
Elias Stemeseder: p;
Paul Santner:b;
Max Santner: dr;
Bandleader Philipp Harnisch hat sich für sein Quartett mit der diesjährigen Saalfelden-Entdeckung Elias Stemeseder und den ebenso talentierten Brüdern Max und Paul Santner drei der umtriebigsten Jazzit-Session-Musiker der jüngeren Generation ausgesucht. Das Quartett lotet variantenreich die Facetten des Zusammenspiels aus und stellt sich und dem Hörer leise Herausforderungen in einer eigenen, spannenden Sprache. Unterschiedliche musikalische Spannungsfelder, geprägt von kreativer Spontanität und Raffinesse, abseits bekannter Pfade, unglaublich schöne und konventionsfreie Musik, photographische Momentaufnahmen, die sich dann plötzlich in Bewegung setzen und einige Augenblicke lang ein faszinierendes Eigenleben führen. Vielversprechend! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/phil_harnisch_quartet/Index.htm
jazzit donnerstag 20. oktober 2011 20:00 Ney York Klezmer > Krakauer plays Zorn
DAVID KRAKAUER & MADNESS ORCHESTRA
David Krakauer: cl;
Keepalive: elec;
Sheryl Bailey: g;
Jerome Harris: b;
Michael Sarin: dr;
Aufgewachsen in New York mit europäischer Klassik und auf diesem Gebiet bereits als Klarinettist profiliert, fand David Krakauer in den Klezmer-Klängen eine eigene musikalische Sprache und eine kulturelle Heimat. Nachdem er sich bereits Ende der achtziger Jahre den Klezmatics angeschlossen hatte, formierte er 1994 seine Band Klezmer Madness! , die auf faszinierende Weise demonstriert, wie man traditionelle osteuropäische Überlieferungen mit Jazz, Rock, Funk, Soul und HipHop durcheinanderwirbeln, aus dem Bewusstsein für die Tradition eine neue Musik kreieren und so die Klezmer-Musik für das 21. Jahrhundert revitalisieren kann. Mit Abraham Inc. schlägt er, gemeinsam mit der Funk-Legende Fred Wesley und DJ Socalled, eine Brücke zwischen Klezmer, Funk und aktueller Jugendkultur. Überdies arbeitet der Klarinetten-Virtuose als Solist mit renommierten Sinfonieorchestern und Kammermusikensembles wie dem Kronos Quartet zusammen, wobei er auch speziell für ihn geschriebene Kompositionen interpretiert. Eng mit John Zorn verbunden und 1992 an der Aufführung von dessen Komposition Kristallnacht beim Art Projekt in München beteiligt, hat David Krakauer mit Klezmer Madness! 1995 die erste CD für Zorns Reihe Radical Jewish Culture für das Plattenlabel Tzadik eingespielt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/david_krakauer/Index.htm
jazzit freitag 21. oktober 2011 20:30 LokalGlobal > Austria meets India
K3 GOES INDIA
Ranajit Sengupta: sar;
Samir Nandi: tbl;
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: b, g;
Robert Kainar: perc;
Den Meister der Sarode Ranajit Sengupta, den Tablaspieler Samir Nandi und die drei österreichischen Musiker Robert Kainar, Klaus Kircher und Herbert Könighofer verbindet nunmehr bereits eine fast 10jährige Zusammenarbeit im Projekt K3 goes India. Der künstlerisch-interkulturelle Austausch zwischen den traditionellen indischen Musikern und dem Salzburger Avantgarde-Jazz-Trio fand bislang vorwiegend während ihrer gemeinsamen Tourneen in Europa statt. Letztes Jahr konnte der lang gehegte Wunsch nach einem Gegenbesuch in Indien realisiert und der Titel des Projektes zum Programm werden: Der österreichische Part von K3 goes India begab sich tatsächlich nach Indien, um dort gemeinsam mit ihren indischen Partnern im November und Dezember 2010 bei Festivals u.a. in Kolkata, Mumbai und Delhi aufzutreten. 2011 findet nun wieder ein Zusammentreffen der Musiker im Jazzit statt.
Neben einem gemeinsamen Konzert wird wieder ordentlich gefeiert: Bollywood-Party mit indischen Köstlichkeiten vom Buffet lautet die Devise!
Übrigens: Der Dokumentarfilm K3 goes India Lost and Found Tour der Filmemacherin Sina Moser, der ab 17. Oktober im Das Kino in Salzburg zu sehen ist, lässt die eindrucksstarke, intensive und abenteuerliche Reise der Band durch Indien nachempfinden, vermittelt, wie eine Reise durch eine andere Kultur künstlerisch umgesetzt werden kann. Eine gute Einstimmung auf das Konzert!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/k3_goes_india/Index.htm
jazzit samstag 22. oktober 2011 21:00 Klub Mildenburg
DA TELLAZ & MILDENBURG ORCHESTRA / CAFETERA ROJA u.a.
Aurélia Campione: vocals, guitar;
Chloé Legrand: guitar;
Heike Sehmsdorf: cello;
Anton Dirnberger: rap, keys;
Fiti Rodríguez: bass, violin;
Nico Budu: drums;
DA TELLAZ & MILDENBURG ORCHESTRA
Da Tellaz, eine Salzburger HipHop-Formation der ersten Stunde, bestehend aus den Mitgliedern Mr. Gikko, Twan, Ziggy Zahid und AK, die auch schon durch diverse Soloprojekte in Österreich, Spanien und Frankreich auf sich aufmerksam gemacht haben, feiern ihre lang ersehnte Reunion. Unterstützt werden sie vom Mildenburg Orchestra bzw. im Anschluss vom DJ-Team FABRIC, die zum Tanz laden.

CAFETERA ROJA
La Cafetera Roja ist wohl der Inbegriff einer europäischen Worldmusic-Band. Die Mitglieder rund um die charismatische Frontsängerin Aurelia Campione haben nicht nur die unterschiedlichsten nationalen Wurzeln, sie kommen auch aus den unterschiedlichsten Musikrichtungen. Gemeinsam verzaubern sie mit poetischen Texten und gefühlvollen Melodien.


jazzit donnerstag 03. november 2011 20:00 New Songs
INGRID LUKAS: SILVER SECRETS (CH/EE)
Ingrid Lukas: voc, p;
Céline-Giulia Voser: clo;
Michel Gsell: voc, vln, e-b;
Patrik Zosso: dr;
Weggeblasen sei er gewesen, als er die Musik von Ingrid Lukas gehört habe. Das sagt kein Geringerer als der norwegische Jazz-MusikerBugge Wesseltoft. Ingrid Lukas, die ursprünglich aus Estland stammt, mittlerweile jedoch in Bern lebt, hat ihre Musik unter anderem im Schweizer Jazz-Club Exil als Resident und an den Montagen von Nik Bärtsch's Ronin weiterentwickelt. Nach ihrem ersten Album We Need To Repeat veröffentlicht sie nun ihr zweites Album Silver Secrets , auf dem sie die Musik ihrer alten Heimat zum Programm macht. Ingrid Lukas bewegt sich, sehr reduziert und zurückgenommen durch nordische Songlandschaften, betörend in ihrer estnischen Heimatsprache singend, ganz selbstverständlich immer wieder ins Englische wechselnd. Dabei erschafft sie förmlich eine Sehnsucht, die nicht von den Wörtern, sondern von ihrer Stimme verbürgt wird. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/__ingrid_lukas/Index.htm
jazzit freitag 11. november 2011 20:30 New Nordic Jazz
TINGVALL TRIO
Martin Tingvall: p;
Omar Rodriguez Calvo: b;
Jürgen Spiegel: dr;
Das Tingvall Trio hat sich in den vergangenen drei Jahren in die europäische Spitze junger Jazz-Ensembles hineingespielt, die ohne Berührungsängste Jazz mit den Mitteln populärer Musik präsentieren und damit ein ganz neues, auch junges Publikum an, das interessant klingenden Jazz genauso schätzt wie nach vorne gehende Rock-Rhythmen. Bandleader Martin Tingvall beschreibt die Einflüsse seiner Musik als Mixtur aus Jazz, Rock, Folk, Lounge und Klassik, als skandinavischen Jazz mit kubanischen Anklängen und einer leichten Rock n Roll Attitüde . Frappierend seine Fähigkeit, mit einigen wenigen Noten eingängige Melodien zu erfinden, die im Verlaufe der Stücke in Form und Tempo zerlegt, aufgelöst und neu zusammengesetzt werden. Melodien, die man sich in ihrer Schönheit erst einmal trauen muss, die aber entwaffnend authentisch daherkommen, wechseln mit eruptiven Energieausbrüchen, bei denen Jazz und Rock munter gemischt werden. Unverwechselbar dabei, dass sich das Tingvall Trio, anders als E.S.T., mit denen sie immer wieder verglichen werden, ausschließlich akustischer Mittel bedienen und somit ihren ganz eigenen, leicht zu- und eingänglichen Sound erschaffen, der sich dabei aus Energieströmen speist, die mit fast populären Melodie-Miniaturen gepaart werden. Und eben dies geriet bei den Fans mittlerweile zu einem Markenzeichen, das Hörerschichten weit über den Jazz hinaus erschlossen hat. Deutlich wird das auch an der Tatsache, dass das brandneue Album Vägen bereits kurz nach Veröffentlichung direkt in die Top 100 der deutschen Album Charts eingestiegen ist. Wir sind gespannt! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/tingvall_trio/Index.htm
Braugewölbe Obertrum freitag 21. juni 1996 20:00 Monty Waters Trio Monty Waters: sax, voc;
Paolo Gardosa: b;
Tom Nicols: dr;


Braugewölbe Obertrum freitag 13. september 1996 20:00 T.C.Pfeiler: Out of Space T.C.Pfeiler: keyb;
Herb Berger: sax;
Christian Havel: g;
Joris Dudli;


jazzit donnerstag 17. november 2011 20:00 LokalGlobal // Groovy Jazz
APPLEJACK DISTILLERY (AT)
Stefan Wegenkittl: p; 0
Peter Fürhapter: sax;
James Hornsby: b;
Andi Grabner: dr;
Tom Meusburger: g;

Sie passt in keine Schublade, die Musik von der Salzburger Band Applejack Distillery. Die nunmehr von vier auf fünf Musiker erweiterte Formation entführt in ihren Stücken auf Weltreisen, kredenzt musikalische Frühstücksweckerln und philosophiert über das Sonnensystem und die Windrichtung. Diese phantasiereichen Geschichten, Gedanken und Text-Miniaturen, die in originellen Kompositionen und ungewohnten Musizierkonzepten umgesetzt werden, verbinden die intellektuelle Kompromisslosigkeit des Free Jazz und der Avantgarde mit kollektivem Groove und absoluter Bauchmusik. Die Musik der Applejacks mag zwar in keine Schublade passen, ist so aber auch keinem Genre gegenüber verschlossen und für eine breite Zuhörerschaft einfach und mit nachhaltiger Wirkung zu erschließen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/applejack_distillery/Index.htm
jazzit sonntag 20. november 2011 17:00 Musik Salon
ALEGRE CORREA QUARTETT (BR/AT/SN)
Alegre Corrêa: g, perc, voc;
Gerald Preinfalk: sax;
Alioune Wade: b;
Klemens Bittmann: vln;
Kaum einem anderen Musiker ist es dermaßen perfekt gelungen, die moderne brasilianische Musik mit ihren mitreißenden Rhythmen und die coolen Grooves des zeitgenössischen Jazz miteinander zu verbinden, wie dem brasilianischen Gitarristen, Perkussionisten und Sänger Alegre Corrêa. Dabei ist der seit vielen Jahren in Wien lebende charismatische Vollblutmusiker kein großer Theoretiker, sondern lässt bei seinen Konzerten die Funken sprühen, wie er es auch schon beim Vienna Art Orchestra oder bei Joe Zawinuls Syndicate, das er nach dem Tod des Meisters leitete, getan hat. Einer seiner Kollegen war dort der aus Senegal stammende Alioune Wade, dessen kraftvoll virtuosem Spiel auf dem E-Bass enorme Explosivkraft zukommt. In der allerersten Liga der Saxophonisten und (Bass-)Klarinettisten spielt auch Gerald Preinfalk, der sich gleichermaßen in der zeitgenössischen Musik wie im Jazz zuhause fühlt; und auch Geiger Klemens Bittmann, Gründer der Formation Beefólk, liebt es, musikalische Grenzen zu sprengen. So unterschiedlich die kulturellen Prägungen der Musiker auch sein mögen, so groß ist ihre Übereinstimmung in Sachen musikalischer Experimentierfreude und überbordender Spiellust, mit der sie uns im ersten Jazzit-Musik Salon der Saison begeistern werden. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/alegre_correa/Index.htm
jazzit freitag 25. november 2011 20:30 New Blues > Troubadour Live
ERIC BIBB & STAFFAN ASTNER (US/SE)
Eric Bibb: g, voc;
Staffan Astner: g, voc;
Kaum einer versteht es wie er, Folk, Blues und Songwriting auf so sensible Art zusammenzubringen: Ein Konzert von Eric Bibb ist mehr als nur gute Unterhaltung. Seine Songs und seine Bühnenpräsenz rühren an etwas, das im Dröhnen des popmusikalischen Alltagsgeschäfts verloren gegangen ist: die spirituelle Dimension der Musik. Eine Kategorie für Eric Bibbs Musik zu finden, ist nicht leicht: Denn Blues, Folk, R n B, Gospel und Jazz treffen aufeinander, und Bibb arbeitet immer wieder mit Zeilen und Metaphern, die auf die universelle Dimension der menschlichen Erfahrung verweisen, ganz wie es die Blues- und Folk-Tradition verlangt. Seine positive Ausstrahlung ist unwiderstehlich. All diese Qualitäten sind nun erstmals live im Jazzit zu erleben, wenn Eric Bibb im Duo mit dem schwedischen Gitarristen Staffan Astner, der hier schon mehrfach an der Seite von Rebekka Bakken zu erleben war, sein lange erwartetes Debüt gibt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/eric_bibb_staffan_astner/Index.htm
jazzit sonntag 04. dezember 2011 17:00 Musik Salon
STERZINGER EXPERIENCE (AT)
Stefan Sterzinger: acc, voc;
Lothar Lässer: acc:
Jörg Mikula: dr;
Franz Schaden: b;
Martina Winkler: acc;
Spricht man über Stefan Sterzinger, so spricht man über einen Freigeist, wie er im Buche steht, von einem Musiker, der seit Jahren seinen eigenen unverwechselbaren Weg geht und sich bislang höchst erfolgreich jeglichen Kategorisierungsversuchen erfolgreich entzogen hat.
Rock'n Roll (Monkey), das Erstlingswerk seines Projekts Sterzinger Experience, macht da keine Ausnahme. Was der Wiener Liedermacher hier mit seinen MitmusikerInnen Lothar Laesser, Martina Winkler, Jörg Mikula, Franz Schaden und Alexander Gheorghiu zelebriert, ist Crossover der allerfeinsten Sorte.
Wienerlied trifft auf Pop, Chanson, Country, Jazz und ein wenig Balkanfolklore. Eine hoch explosive musikalische Mischung, die einfach nur Spaß macht und so richtig abrockt.
Mit Rock'n Roll macht der Akkordeonist und Wienerlied-Veteran Stefan Sterzinger seinem Ruf, einer der eigenwilligsten Vertreter der Wiener Musikszene zu sein, auf jeden Fall einmal mehr alle Ehre.
Irgendwelche Berührungsängste zu unterschiedlichen Stilen und Spielformen hat der heute 53jährige Akkordeonist, der mit seiner Band Franz Franz & The Melody Boys bereits in den achtziger Jahren für Furore sorgen konnte, ja noch nie wirklich gezeigt.
Wie der Akkordeonist und Sänger aber bei Sterzinger Experience an die Sache herangeht, ist ganz große Crossover-Kunst.

jazzit freitag 09. dezember 2011 20:30 LokalGlobal // Groovy Jazz
LORENZ RAAB:XY BAND (AT)
Lorenz Raab : tp, flh;
Christof Dienz : zither;
Oliver Steger : b;
Matthias Pichler : b;
Herbert Pirker : dr;
Schon einige Zeit ist vergangen, seit der 1975 geborene Lorenz Raab, seines Zeichens erster Trompeter der Wiener Volksoper und bereits zweimal mit dem renommierten Hans Koller Preis ausgezeichnet, im Jazzit mit seiner originell besetzten XY Band gastierte.
Der sehr umtriebige, weil neugierige Musiker Raab hat noch ein paar Projekte in der Hinterhand, zum Beispiel das Oktett Zoé mit der Harfenistin Zeena Parkins. Überhaupt, die Instrumente! Bei BLEU waren Hackbrett und Tuba zu hören, in der XY Band trifft eine elektrisch verstärkte Zither auf zwei Bassisten.
Hier soll Laptop-Musik mit akustischen Instrumenten generiert werden, aber wenn die Band es »rocknah« krachen lässt, darf man auch schon mal an Led Zeppelin oder an King Crimson denken. Led Zeppelin und King Crimson auf Drum & Bass, versteht sich! Und mehr als ein Hauch von Bitches Brew ist auf dem ganz aktuell erschienen Album Hyperdrive auch noch zu spüren. Andererseits: die XY Band geht nicht im Powerplay auf. Von jetzt auf gleich setzt man an zum Laundryboy Waltz , subtil und sanft ... bis zum nächsten Noise-Ausbruch. Großartig!

jazzit samstag 17. dezember 2011 21:00 Klub Mildenburg > CD-Präsentation
THE MERRY POPPINS: LIVE IN MOSCOW (AT)
David Lageder: vocals;
Thomas J. Aichinger: guitar;
Mathias Vorauer: doublebass;
Robert Aichinger: drums;
Herbert Könighofer: sax, clarinet;
Es ist wieder so weit, der Klub Mildenburg öffnet seine Pforten und zur Einstimmung auf einen tanzbärigen Winter präsentieren the merry poppins ihr neues Live-Album the merry poppins Live in Moscow . Die frisch gebackenen Aufnahmen, die bei der Russland-Tour im November 2011 entstanden, stammen unter anderem aus dem Klub Jao Da in Moskau, benannt nach der mythischen Figur des chinesischen Piloten, dessen Flugzeugflügel nunmehr als Bar im Klub dient. Karten sichern für diesen Abend, an dem die fünf Herren ihren facettenreichen Sound aus Jazz, Balkan-Groove, Reggae und HipHop für uns direkt vom Gorky Park in den Klub Mildenburg beamen!
In der Jazzit:Bar wird im Anschluß an das Konzert noch ein DJ für tanzbare Klänge sorgen.

jazzit freitag 30. dezember 2011 20:30 CD-Präsentation > the Tuesday Sessions
Jazzit Funkorchestra & Gäste
Franz Trattner: drums;
Jay Beitel: guitar;
Gernot Haslauer: bass;
Robert Kainer: percussion;
Kurt Gersdorf: saxophone;
Stefan Konzett: trombone;
Joschi Öttl: trumpet;
Gail Anderson: vocals;
Mr. Gikko: rap;
Phillip Schröter: beatbox;
M. Obereder: vocals;
Einmal im Monat findet im Jazzi eine Dienstags-Session unter dem Motto "Funk, Soul und R&B" statt. Initiiert wurde dies vom ruhelosen Schlagzeuger Franz Trattner, der im Jazzit Funkorchestra Salzburgs Funk-SpezialistInnen um sich versammelt hat. Nachdem im letzten Jahr das Funkorchestra den Jazzit-Saal so richtig zum Brodeln brachte, wird dieses Jahr nunmehr die brandneue, in New York von Funk-Spezialisten abgemischte, erste CD namens "the Tuesday Sessions" präsentiert. Ein farbenfrohes, fulminantes musikalisches Feuerwerk, das uns ein schillerndes (Tanz-)Vergnügen und einen furiosen Jahresausklang bescheren wird. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos11/jazzit_funkorchestra/Index.htm
jazzit freitag 13. jänner 2012 21:00 Jamboree
Los Luceritos / Ras Sound Intl / King P. Pete & Sticky

LOS LUCERITOS
Die Los Luceritos sind eine fünfköpfige AustrianRockReggae-Band aus dem Salzburger Innergebirge, bei der sich steirische Ziehharmonika mit jamaikanischen Dancehall-Grooves und Reggae-Beats vermischen. Ihre Outfits und Show sowie ihr musikalischer Style sind einzigartig; ihre Texte in Patois und Mundart gehen unter die Haut, verleiten Jung und Alt zum Mitsingen und Tanzen und haben die Band bereits über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt gemacht.
Davor und danach krendenzen RAS SOUND INTL feinsten Dancehall bzw. servieren KING P PETE & STICKY coolen HipHop-Sound.

jazzit sonntag 15. jänner 2012 17:00 Musik Salon
Macubaja (AT/CU)
Marieta Veliz: voc, g;
Javier Veliz: vln;
Heli Punzenberger: g;
Das gemeinsame Projekt der aus Kuba stammenden Geschwister Marieta und Javier Veliz und des österreichischen Gitarristen Heli Punzenberger hat sich ganz dem Zauber der kubanischen Musik verschrieben.
Die Palette der südamerikanischen Musik in träumerischen Balladen, ihrer Sinnlichkeit und Traurigkeit. Lieder aus Sand und Salz, von Liebe, Freude, Leidenschaft, Sehnsucht.
Die wunderbare Stimme von Marieta Veliz, das virtuose Geigen-spiel von Javier Veliz und Heli Punzenbergers feurige Gitarrensoli garantieren ein wunderbares Konzert.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/macubaja/Index.htm
jazzit freitag 20. jänner 2012 20:30 Fresh Tunes from New York
Ellery Eskelin´s Trio New York
Ellery Eskelin: sax;
Gary Versace: organ;
Gerald Cleaver: dr;
Ellery Eskelin im Trio ist zwar an sich nichts Neues. Egel mit welchen Mitstreitern er sich umgibt, immer wieder entsteht fantastisch gehaltvolle Musik, so auch bei seinem aktuellen Trio New York , bei dem neben Eskelin auch noch Gary Versace (u.a. John Scofield) an der Orgel und Gerald Cleaver (u.a. Craig Taborn) am Schlagzeug zu hören sind.
Saxophonist Eskelin besinnt sich in diesem Trio eher zurück auf die Zeit seiner ersten Veröffentlichungen, interpretiert überwiegend fremde Stücke, künftige Klassiker: er spielt melodiöser, weniger frei, aber dabei nicht weniger emotionsgeladen. Und wird dabei von seinen kongenialen Mitmusikern Versace und Cleaver exzellent unterstützt.
Wir können uns also freuen auf ein wunderbares Konzert, das mit neuer Traditionalität aufhorchen lassen wird.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/ellery_eskelin_trio_new_york/Index.htm
jazzit donnerstag 26. jänner 2012 20:00 Musiker Potrait Johannes Steiner
Johannes Steiner solo / Die Resonanz & Jessica Lurie
Johannes Steiner: diatonic acc, tp, db, elec;
Norbert Asen: sax, cl, acc, mel;
Robert Kainar: dr, perc, tb, elec;
Jessica Lurie: sax, fl, voc, elec;
JOHANNES STEINER SOLO: NEU ART REV
NEU ART REV bedeutet von rechts nach links gelesen Vertrauen und ist und war in den letzten 20 Jahren, seit ich regelmäßig auf der Bühne stehe und sitze, ein wichtiger Lehrmeister. JAVantWorlZZMusic ist eine individuelle, solistische Auseinandersetzung mit einer musikalischen Mixtur, die sich selbst erklärt. , so der Salzburger Musiker Johannes Steiner, dem das Jazzit im Jänner ein zweitägiges Musiker Portrait widmet, bei dem Einblick gegeben werden soll in die facettenreiche Kreativität des Künstlers.

Besetzung
Johannes Steiner: diatonic acc

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/johannes_steiner/johannes_steiner_solo/Index.htm

DIE RESONANZ & JESSICA LURIE: ALL IN ONE SPACE
Der musikalisch-spielerische Umgang mit Jazz, Avantgarde und Romantik, im Sinne von minimalistisch gehaltenen Melodien, gepaart mit treibenden Grooves und lieblich anmutenden Klangstrukturen, bilden den Rahmen des musikalischen Konzepts dieses Konzertes, das den zweiten Teil des Abends eröffnet.
Die unmittelbare Kraft des Moments und der künstlerischen Synchronizitäten vermitteln musikalische Betrachtungsweisen, dass am Anfang/Ende doch alles Eins sein kann (ist).
Besetzung
Johannes Steiner: diatonic acc, tp, db, elec
Norbert Asen: sax, cl, acc, mel
Robert Kainar: dr, perc, tb, elec
Jessica Lurie: sax, fl, voc, elec

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/johannes_steiner/die_resonanz_jessica_lurie/Index.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/johannes_steiner/johannes_steiner_solo/Index.htm
jazzit freitag 27. jänner 2012 20:30 Musiker Portrait Johannes Steiner
Johannes Steiners Die Resonanz & Jessica Lurie / Die Resonanz & Otto Lechner
Johannes Steiner: diatonic acc, tp, db, elec;
Norbert Asen: sax, cl, acc, mel;
Robert Kainar: dr, perc, tb, elec;
Jessica Lurie: sax, fl, voc, elec;
JOHANNES STEINERS DIE RESONANZ & JESSICA LURIE MUSIC FROM EUROPE RECREATED #1
Die Musik beinhaltet die gemeinsame Liebe zu Jazz, Avantgarde, Worldmusic und rhythmischen, komplexen Strukturen und äußert sich musikalisch in den Kompositionen von Johannes Steiner und seiner individuellen Art, die diatonische Harmonika einzusetzen und in Jessica Luries kraftvoller, kreativ-musikalischer Sprache.
Die dafür geschriebenen Stücke berühren das Herz, das durch den Spielwitz dieses Duos zum Lachen gebracht wird.
Ein feines, intim-emotionales Konzert, das uns auf eine musikalische Reise zum Träumen einlädt.

Besetzung
Johannes Steiner: diatonic acc
Jessica Lurie: sax, fl, voc

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/johannes_steiner/johanes_steiner_jessica_lurie/Index.htm

DIE RESONANZ & OTTO LECHNER: MUSIC FROM EUROPE RECREATED #2
Eine (Neu-)Gestaltung musikalisch-rhythmischer Strukturen, die europäischen Musiktraditionen im Hinterkopf sowie die Offenheit und der Freigeist von vier Individualisten schaffen einen gleichsam energetischen, humorigen Raum, der zum Verweilen, Zuhören,... einlädt.
Serviert wird eine musikalische World-Jazz- Neuropa Melange mit einem Schuss feinstem Destillat der musikalisch-kreativen Ideen der Musiker.

Besetzung
Johannes Steiner: diatonic acc
Norbert Asen: sax, cl
Robert Kainar: dr, perc
Otto Lechner: acc
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/johannes_steiner/die_resonanz_otto_lechner/Index.htm
jazzit freitag 03. februar 2012 20:30 Zen Funk
Nik Bärtschs Ronin (CH)
Nik Bärtsch: p, key;
Kaspar Rast: dr;
Andi Pupato: perc;
Sha: sax, bcl, cl;
Thomy Jordi: bs;
Die Musik von RONIN vermittelt ein Gefühl der Freiheit, nicht zuletzt durch die periodische Lockerung seiner rituellen Grooves. Im Wort Llyrìa , dem Titel des aktuellen Programmes, scheint auch lyrisch auf und feine komponierte Übergänge in beinahe allen Stücken eröffnen erfrischende melodische Möglichkeiten. Es bietet sich nun mehr Raum, um sich in Nik Bärtsch s Kompositionen hineinzubewegen mehr Raum zum Atmen. Am Beginn der Aufnahme, auf Modul 48 und an anderen Stellen, ist hörbar wie der Bläser Sha diesen neuen Raum gewinnbringend nutzt.
Obwohl RONIN die rhythmischen und formalen Experimente mit motorischen Pulsen fortsetzt, stellt sich eindeutig ein Gefühl der Ungezwungenheit ein. Bärtsch spricht von einem Gravitationssog seiner Themengeflechte: In unserer Ästhetik versuchen wir nicht, offensichtliche Melodien als Themen in den üblichen Registrierungen zu verwenden, sondern Energiefluss aus den rhythmischen Balancen und verschiedenen 'Themen' zu gewinnen, die das Ohr verführen. Dieses Mal geht es weniger um pulsierende Sound Patterns sondern vielmehr um melodische Entwicklungen - mit kleinen Melodien, die ihre eigenen Fugato- Energien ausbilden.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/nik_baertsch_ronin/Index.htm
jazzit sonntag 05. februar 2012 17:00 Musik Salon
radio.string.quartet.vienna (AT/DE/HR/TW)
Bernie Mallinger: vln;
Igmar Jenner: vln;
Cynthia Liao: vla;
Asja Valcic: clo;
Radiodream , so der Titel ihres nunmehr fünften Albums, unterstreicht erneut den Wagemut dieses Ensembles, das den Kompass konsequent auf die Grenzgebiete zwischen Klassik, Jazz, Rock und Pop ausgerichtet hat.
Für Bernie Mallinger (Violine), Cynthia Liao (Bratsche), Igmar Jenner (Violine) und Asja Valcic (Cello) geht die Abenteuerreise weiter.
Nachdem sie zuvor Jazzrock der 70er Jahre aufregend uminterpretiert ( Celebrating the Mahavishnu Orchestra ) oder zusammen mit der schwedischen Sängerin Rigmor Gustafsson das Verhältnis zwischen Vocal-Jazz, Liebessongs und Saiten-Virtuosität neu ausgelotet haben, ist es nun ein Traum-Projekt in mehrfacher Hinsicht.
Die Vertreter der neuen Wiener Streicherschule, deren Konzerte in aller Welt Erstaunen und Begeisterung hervorrufen, präsentieren einige kühne Cover-Versionen. So vereinen sich in der imaginären Nachtwelt von Radiodream ganz selbstverständlich der Liebestraum von Franz Liszt mit dem fiebrigen Nice Dream der Alternativ-Rocker von Radiohead, die Traurigkeit einer Billy Holiday mit der Aufgekratztheit von Björk. Zudem sind diesmal so viele Eigenkompositionen wie auf keinem Album zuvor zu hören...
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/radio_string_quartet_vienna/Index.htm
jazzit freitag 10. februar 2012 20:30 *10 Jahre Jazzit*
David Murray+Hamid Drake+Matthias Löscher+Stefan Kondert
David Murray: sax;
Hamid Drake: dr;
Stephan Kondert: b;
Matthias Löscher: g;
Zum "10 Jahre Jazzit"-Fest haben wir uns ein ganz besonderes Quartett zusammengestellt, eine "Dream Band", die unserer Meinung nach zwei der international renommiertesten Jazz-Musiker mit zwei der umtriebigsten Freigeistern der heimischen Musik-Szene (mit Jazzit-Wurzeln!) verbindet.
Sowohl der Saxophonist David Murray als auch der Schlagzeuger Hamid Drake haben in den letzten 10 Jahren in verschiedensten Formationen für Konzert-Highlights im Jazzit gesorgt. Wir erinnern uns an das Power Quartet, an David Murrays Latin Cuban Bigband, an das geniale DKV Trio oder an Iswhat?!. Aber auch die beiden aus Salzburg stammenden Musiker, der Gitarrist Matthias Löscher und der Bassist Stefan Kondert, die im (und mit dem) Jazzit groß geworden sind, haben mit ihren Projekten SK Invitational oder The Ruff Pack auch immer wieder zur Bereicherung der Musiklandschaft beigetragen. Dass sie noch immer einen starken Bezug zum Club haben, zeigt sich daran, dass das Jazzit für sie trotz ihrer vielen Aufenthalte in New York noch immer ihre "Homebase" ist.
Nachdem David Murray mit den jungen MusikerInnen des Jazzit Stage Orchestra (u.a.m. Stefan Kondert & Matthias Löscher) eigens für das Jazzit:Fest 2007 ein beeindruckendes Projekt erarbeitet hat, darf man/frau sich auch dieses Mal auf eine ganz besondere Premiere freuen!
Premiere!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/10_jahre_jazzit/murray_drake_loescher_kondert/Index.htm
jazzit freitag 10. februar 2012 22:30 *10 Jahre Jazzit*
Baba Zula
Murat Ertel: zaz, elec, voc;
Levent Akman perc, elec;
Cosar Kamçi: perc, darbuka;
Sarah Bahar: voc, dance;
Die international gefeierte Band Baba Zula aus Beyoglu, dem quirligen Künstlerviertel Istanbuls, verbindet traditionelle türkische Klangfarben mit elektronischen Elementen aus Drum&Bass und Reggae, treffen traditionelle orientalische Instrumente wie elektrischer Saz und Darbuka auf 60er-Jahre-Psychedelic und Dub-Effekte.
Spätestens nach Fatih Akins Film Crossing the Bridge ist die Band mit ihrem einzigartigen türkischen Oriental Dub -Sound auch über Istanbuls Grenzen hinaus bekannt.
Im Oktober 2010 waren sie das erste Mal im Jazzit zu Gast und haben schon damals großartig unter Beweis gesztellt, dass ihre Shows, bei denen sie Musik mit Bauchtanz und bunten Kostümen verbinden, ein Fest für die Sinne sind. Beim Jazzit:Fest werden Baba Zula ihr aktuelles Album "Gecekondu" präsentieren, das nach den ungeplanten Vierteln Istanbuls benannt ist, in denen Millionen von Menschen halblegal in ihren Gecekondus ("über Nacht hingestellt") leben.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/10_jahre_jazzit/baba_zula/Index.htm
jazzit samstag 11. februar 2012 21:00 Klub Mildenburg
The Pond Pirates (AT): 6 Year Anniversary / The Sheep Brothers (AT)
Benjamin Konstantin: voc;
Florian Fürhapter: g;
Renato Unterberg: g;
Bene Halus: b;
Nikolaus Rhomberg: dr;
David Saudek: tp, key;
Jonathan Mauch: sax;
Zwischen Balkan und Karibik liegt nur ein Riff. Salzburg ist der Heimathafen mit Proberaum in dem die Schätze der Seeräubergehortet werden.
Zum sechsten Geburtstag der Piraten sie es wieder ordentlich krachen mit einer Party der Extraklasse! The Pond Pirates bringen nach einem intensiven Konzertjahr 2011 mit Tourneen durch Georgien und Deutschland ein neues Live-Programm auf die Bühne des Jazzit. Dabei geben sie einen tanzbaren ersten Einblick in die geplante dritte Scheibe, auf der sie zwischen Polka, Folk, New Orleans-Jazz, Rock und Reggae wechseln, sie diese Stile fusionieren und einen wilden Mix kreieren, der treibend in die Beine fährt und das Hirn massiert. Man fragt sich unweigerlich - was passiert hier denn - Klarinetten, Trompeten, Sax, Banjo? Gitarren und Skanking-Lyrics vereint mit abwechslungsreich geschriebenen Rocknummern sind nicht mehr Crossover, das ist was Ganzes, was Neues.
Unterstützt werden sie vom energiegeladenen Set der Mildenburg-Newcomer The Sheep Brothers.

jazzit freitag 17. februar 2012 20:30 Dub Funk Jazz & Bass
CazYapJazz (TR/DE)
Semih Yanyali: g, elec;
Ozan Aydogan: darbuka, perc, voc;
Matthias Kaiser: sax, cl, fl;
Reinhard Buchner: b;
Mathis Riehm: dr;
Schon der Name CazYapJazz offenbart die musikalische Richtung, aus der die Band kommt: Sie vermischen Jazz mit türkischen Klängen, Drum&Bass, Dub und Funk. Im Jahr 2003 wurde das Projekt von Semih Yanyali gegründet, der sich musikalisch von seiner Heimatstadt Istanbul inspirieren lässt. Mit auf diese Endeckungsreise sind auch Matthias Kaiser, Mathis Riehm, Reinhard Buchner, Ozan Aydogan und Hansi Enzensperger aufgebrochen. Die sechs Bandmitglieder machen Musik, die sich nicht dem Zeitgeist beugt und keine Grenzen kennt. Mal ist sie melancholisch, mal lebenslustig, mal einfach, zuweilen chaotisch, aber immer voller Leidenschaft. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/cazyapjazz/Index.htm
jazzit freitag 24. februar 2012 30:30 New Soul Jazz
Nostalgia 77 (UK)
Benedic Lamdin: g;
Ross Stanley: key;
Tom Giles: dr;
James Allsopp: sax;
Fulvio Sigurta: tp;
Riaan Vosloo: b;
Josa Peit: voc;
Der englische Producer, Engineer, Songwriter und DJ Ben Lamdin hat gern viel zu tun. Was Lamdin unter dem Namen Nostalgia 77 in den vergangenen zehn Jahren alles getrieben hat, beeindruckt durch Umfang wie Qualität. Zwischen den in ständig wechselnden Besetzungen eingespielten vier Alben seines eigenen Projekts, arbeitete er u.a. mit Keith & Julie Tippet, heimste einen "Gilles Peterson Worldwide Award" ein, coverte mit Alice Russel "Seven Nation Army", als das noch originell war, und gründete mit Impossible Ark sein eigenes Label, auf dem er vornehmlich junge britische Jazzkünstler veröffentlicht. Auf dem aktuellen Nostalgia 77 Album "The Sleepwalking Society" geht es nun in Richtung eines reduzierten Folk und Blues geschwängerten Sounds, getragen von der grandiosen Stimme der Berliner Sängerin Josa Peit. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/nostalgia77/Index.htm
jazzit samstag 03. märz 2012 20:00 Musik Salon
Hot Club d´Autriche (AT)
Beni Schmid: vln;
Georg Breinschmid: b;
Diknu Schneeberger: g;
Benjamin Schmid, Georg Breinschmid und Diknu Schneeberger auf den Spuren Stephane Grapellis und Django Reinhardts. Swingender Jazz voller Spielfreude und -witz: Beni Schmid trifft mit Diknu Schneeberger und Georg Breinschmid auf die angesagtesten Musiker aus Österreichs Jazz-Szene und verwandelt die Bühne in den Pariser Hot Club de France, in dem in den 30er Jahren Grappelli und der legendäre Gitarrist Django Reinhardt Rendezvous feierten.
Der klassische Geigenstar Benjamin Schmid, dessen Passion für Jazz lange bekannt ist, stellt hier als Beni seine Bekanntschaft und Verehrung für den Paten der Jazzvioline , Stephane Grappelli, in den programmatischen Mittelpunkt: Grappelli überreichte Benjamin Schmid 1985 den Yehudi Menuhin Jazzpreis , lud ihn dann ab 1986 einige Male als Soloparnter ein und blieb wichtiger Mentor von Benjamin Schmid.
Mit Supertalent Diknu Schneeberger und dem fantastischen Kontrabassisten Georg Breinschmid fand Benjamin Schmid zwei ideale Partner, um an das Repertoire Grappellis und Django Reinhardts anzuknüpfen.
Ein Konzert-Highlight der Extraklasse als Abschluß der Musik Salon-Saison 2011/2012.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/hot_club_dautriche/Index.htm
jazzit donnerstag 08. märz 2012 20:00 FeMale Power Jazz
The Tiptons & Robert Kainar (US/AT)
Jessica Lurie: tenor sax;
Amy Denio: alto sax;
Sue Orfield: tenor sax;
Tina Richerson: baritone sax;
Robert Kainar: percussion, drums;
Mit satten Saxofonsätzen, virtuosen Improvisationen und leidenschaftlichem Gesang wissen die vier Frauen aus Seattle seit ihrer Gründung 1988 als Billy Tipton Memorial Saxophone Quartet immer wieder zu begeistern. Der Bandname ist kürzer geworden, die Tourneen länger, der Spaß größer und die Besetzung teilweise erweitert um den Salzburger Schlagzeuger Robert Kainar.
Handfester New Orleans-Jazz gepaart mit Balkan-Grooves, südamerikanischen Rhythmen oder Klezmer-Anklängen: Für die Tiptons scheint es in der Musik keine Grenzen zu geben. Jedenfalls keine, die die man nicht überschreiten dürfte.
Der von ihnen präsentierte Stilmix ist dabei aber nicht nur äußerst stimmig, sondern ebenso überraschend und packend. Und alles groovt, dass es sehr schwer sein wird, auf den Stühlen sitzen zu bleiben.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/the_tiptons/Index.htm
jazzit donnerstag 03. februar 2012 20:00 New Nordic Jazz
Mathias Eick Quintet (NO)
Mathias Eick: tp;
Andreas Ulvo: p;
Erland Dahlen: dr;
Gard Nilssen: dr;
Audun Erlien: b;
Der Trompeter und Komponist Mathias Eick, Jahrgang 1979, gilt derzeit als einer der gefragtesten, weil flexibelsten Musiker der ohnehin recht undogmatischen norwegischen Szene. Nachdem er 2008 mit dem vorzüglichen Album The Door als Leader reüssierte, war er auf höchst unterschiedlichen Alben von Manu Katché, Jacob Young oder Iro Haarla zu Gast, bedient aber zugleich als Mitglied der Experimental-Combo Jaga Jazzist Vibraphon, Kontrabass und Keyboards.
Auf seinem aktuellen Album Skala gelingt ihm nun fast die Quadratur des Kreises: einerseits pflegt er in der Manier eines Chet Baker den introspektiven nordischen ECM -Sound, andererseits flirtet der Radiohead-Fan offenherzig mit Pop-Musik. Mit zwei Schlagzeugern produziert die Band einen luftigen Westcoast-Groove, der an das Pat Metheny Trio der 70er Jahre erinnert, dabei sind Referenzen an Joni Mitchell oder Elton John nicht zu überhören. Man muss es sagen: Skala ist ein Avant-Pop-Album, verborgen im Gewande eines Jazz-Ensembles. Radiohead klingen als Band fantastisch, obwohl keiner der beteiligten Musiker ein Virtuose ist. Keiner von denen will glänzen! Das inspiriert mich. Obwohl alle Musiker in meiner Band sehr gut ausgebildet sind, will ich auch vorzüglich einen Band-Sound. So wie Radiohead. Oder Tortoise , sagt Mathias Eick. Mit Skala ist er diesem Ziel sehr nahe gekommen.

jazzit mittwoch 21. märz 2012 20:00 Die Stadt gehört wieder mir
Fiva & Das Phantom Orchester (DE)

Es ist eine dieser Geschichten, die einem nachher wieder keiner glauben will. Die Münchner Rapperin und Moderatorin Fiva interviewt den Bassisten der Sportfreunde Stiller Rüdiger Linhof, für eine ihrer Radioshows. Man hört gerne zu. Sie verstehen sich offensichtlich. Was das Mikrofon nicht aufnimmt: Wir sollten mal gemeinsam Musik machen! Beide lachen. Zwei Jahre später erscheint das Album Die Stadt gehört wieder mir! . Es ist das 4. Studioalbum von Nina Sonnenberg aka Fiva. Mitproduzent ist der Münchner Musiker Paul Reno.
Wer jetzt eine Pop-Produktion mit Indierock-Gitarren, Stadion-Refrains und ein paar Rap-Strophen dazwi-schen erwartet, liegt daneben. Fiva, Rüde und Paul Reno hängen ihre ganze musikalische Erfahrung in Die Stadt gehört wieder mir! : Alles arbeitet auf ein Ziel hin: die passende Musik für die Raptexte von Fiva zu fin-den. Und es funktioniert: Ihre oft entwaffnende Ehrlichkeit, ihre immer ins Schwarze treffenden Wortspiele und ihr einzigartiges Kopfkino werden von der Musik perfekt unterstrichen.
Die Songs Liebe ist Kunst und Dein Lächeln sind mit ausladenden Streicher - Arran-gements veredelt. Der Tanzknaller Glotz nicht und die Single Die Stadt gehört wieder mir werden vom Kontrabass angeschoben. Und macht der mal Pause drückt eine Synthiemelodie nach vorne wie in Muli oder Mensch . Die Stadt gehört wieder mir ist die erste Singleauskopplung aus dem gleichnamigen Album. Es geht um Aufbruch, Neuanfang und Fortschritt. Bläsersätze, Klaviersamples und die Scratches von dem Wiener DJ Phekt sorgen für den musikalischen Aufwind. Motto und Parole: Du kannst die Katze behalten - Doch die Stadt gehört mir! Word!

jazzit sonntag 25. märz 2012 19:00 Stolperstein-Konzert & Lesung
Die Blusen des Böhmen ein Robert Gernhardt Abend
Edi Jäger: voc;
Stefan Schubert: git, voc;
Alex Meik: b, voc;
Anlässlich der 6. Verlegung von Stolpersteinen zur Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus präsentieren wir diesmal einen Autor, der dem deutschen Kleingeist mit Ironie und Komik beizukommen versucht. Robert Gernhardt, Mitbegründer von "Pardon" und "Titanic" und vor 6 Jahren viel zu früh gestorben, war ein ebenso großer Lyriker wie Satiriker, der das Klischee vom minderbemittelten deutschen Humor Lügen straft.
Er ist, so Harald Schmidt, der Gottvater aller, die in Deutschland schon einmal einen Witz versucht haben. Wenn Robert Gernhardt etwa der Frage nachgeht: Wie werde ich ein guter Rassist? kann man erahnen, dass ihm kein Thema schrecklich genug ist, um ihm nicht eine schrecklich komische Seite abgewinnen zu können.
Einige speziell für diesen Abend in das Programm aufgenommene Texte werden als "literarische Stolpersteine" die thematische Klammer zum Anlass dieses Abends bilden. Die fein ausbalancierte Spannung zwischen tiefgründiger Poesie und Nonsens-Klamauk in der Literatur Gernhardts bringt Edi Jäger in einer gelungenen Mischung aus schreiendem Ernst, bitter-komischem Minenspiel und facettenreicher Stimmakrobatik auf die Bühne.
Diese Interpretation wird musikalisch angereichert durch eine umwerfende Mixtur aus Swing, Jazz, Rock und Ohrwurm , gespielt von den großartigen Musikern Stefan Schubert und Alex Meik.
www.stolpersteine-salzburg.at

jazzit donnerstag 29. märz 2012 20:00 New Voices
Lonely Drifter Karen (AT/ES/FR)
Pierrot Delor: dr;
Clément Marion: g;
Tanja Frinta: voc, g;
Marc Melià Sobrevias: key;
Vor zwei Jahren waren Lonely Drifter Karen, bestehend aus der österreichische Sängerin und Gitarristin Tanja Frinta, dem spanischen Keyboarder und Arrangeur Marc Melià Sobrevias, dem jungen französischen Gitarristen und Multi-Instrumentalisten Clément Marion und dem Perkussionisten Pierrot Delor, mit ihrem Album "Fall Of Spring" bereits zu Gast im Jazzit, nun kehren sie mit neuen Songs zurück.
Die von einer überwiegend akustischen, vom Klavier geführten Instrumentierung hat sich hin zu analoger Elektronik, asiatischen Arpeggien, Bass-Synths, geschmeidigen Gitarrenriffs und funkigen Grooves entwickelt; die Stimme der Sängerin Tanja Frinta ist wilder und dynamischer geworden.
Mit diesen neuen Schattierungen im Gepäck hat die Band eine alternative Version ihrer eigenen unverwechselbaren Welt gemalt: träumerisch, poetisch und ein wenig surreal, voller üppiger Arrangements und unwiderstehlich verführerischer Melodien, die zum Markenzeichen von Lonely Drifter Karen geworden sind.
Wie bereits auf den ersten Alben handeln auch auf "Poles" die Texte überwiegend vom Reisen allerdings meist zu außerirdischen Zielen. Durch das Album zieht sich das Thema Raum ( space ); die Musik weckt Erinnerungen an die Science Fiction-Filme der späten 1970er und frühen 1980er Jahre.

jazzit donnerstag 05. april 2012 20:00 New Voices / Lokal*Global
Nane´s Spicy Kitchen Lab (AT)
Nane: voc;
Hermann Linecker: p, b;
Peter Traunmüller: dr;
Herbert Berger: fl, sax, harp;
Frank Schwinn: g;
Gekocht wird bekanntlich mit Feuer, also aufgepasst: heiss und scharf! Man nehme eine kraftvolle Stimme, übergiesse sie mit feurigen Piano-Sounds und würzigen Rhythmen vom Schlagzeug und garniere das Ganze schließlich mit quirligen Noten-Bündeln von Gitarre und Gebläse. Der swingig-soulige Geschmack mit funkiger Note und einer Brise Latin ergibt einen wahren Ohren-Schmaus!
Gegründet im Frühjahr 2011 präsentiert die Formation Nane s Spicy Kitchen Lab nun das erste Album, eine bunte Mischung aus Jazz, Swing, Latin, Soul und Funk, in deren Mittelpunkt die kraftvoll-charismatische Stimme der Lungauer Sängerin Nane Frühstückl steht. Ihr zur Seite stehen Pianist Hermann Linecker, dessen spontane, mitreißende Spielfreude durch Mark und Bein geht, und Schlagzeuger Peter Traunmüller, dessen musikalischer Schwerpunkt im breiten Feld der Jazz- und improvisierten Musik liegt.
Für die CD-Präsentation werden zudem als Special Guests der umtriebige Saxofonist Herbert Berger, einer von Österreichs vielseitigsten Musikern, sowie Gitarrist Frank Schwinn, zugleich Produzent dieses feurig-scharfen Albums, erwartet.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/nanes_spicy_kitchen_lab/Index.htm
jazzit donnerstag 12. april 2012 20:00 Radical Zadic Culture
Aram Bajakian´s Kef (US)
Aram Bajakian: g;
Sean Noonan: dr;
Tom Swafford: vln;
In New York herrscht keine wirkliche Knappheit an musikalischem Talent trotzdem ist der junge, aus Massachusetts stammende Gitarrist Aram Bajakian eine weitere positive Überraschung mit seiner Kombination aus Rock, Jazz, World und Noise Music. Seine Bühnenpräsenz in Lou Reed´s Band scheint dabei auch nicht im Wege zu sein. Der Gitarrist mir armenischen Wurzeln hat bereits mit zahlreichen Größen aus Avant-Jazz und -Rock gespielt hat, etwa Marc Ribot, Sean Noonan oder dem früheren Can-Sänger Malcolm Mooney.
Aram Bajakians verschiedenen Projekte, u.a. das Afro-Punk-Ensemble "Beat Down" oder das Blues-R&B-Unternehmen "Killing Floor" spiegeln die vielfältigen, von Westafrika über Indien und Marokko reichenden Einflüsse seiner Musik deutlich wider. Und auch beim kammermusikalischen Trio Kef, benannt nach einer Art traditioneller armenischer Musik, ist dies deutlich hörbar, wenn Weltmusik auf avantgardistischen Jazz und Rock trifft. Erschienen ist das erste Album dieser Formation im Juli 2011 übrigens auf John Zorns Tzadik-Label.....
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/aram_bajakians_kef/Index.htm
jazzit samstag 14. april 2012 20:30 Cool Funk Soul
Rhythmic Tramp Orchestra (AT)
Peter Brugger: b;
Helmut Kaplan: p;
Karl Heinz Laganda: voc;
Tom Meusburger: g;
Tanja Mazurek: voc;
Gerd Veleba: sax;
Martin Hutzinger: tp;
Thomas Horstmann: tp;
Stefan Hutzinger: tb;
Beda Bachmayer: dr;
Dietmar Juriga: sax;
Johannes Schilling: sound;
Sway your hips, baby , so lautet das Credo des Rhythmic Tramp Orchestra (RTO), denn ihre Musik ist einfach hot, sexy and easy.
Die Liebe zur Soul und Funk-Musik veranlasste den Gründer der Band, Peter Brugger, sich seinen großen Traum zu erfüllen und weitere (zehn) Musiker um sich zu scharen, die mit ihm diese Leidenschaft teilen. Sie alle lieben diese Musik, die Bühne und die Interaktion mit dem Publikum, die sich als eine Art heißer Flirt zwischen Band und Zuhörern manifestiert. Die exzellente Rhythmusgruppe legt den musikalischen Teppich für die hervorragenden Darbietungen der beiden VokalistInnen; ein Fünf-Mann-Bläsersatz setzt heiße Akzente; das Resultat: Ein fulminantes Feuerwerk aus groovend-souliger Funk-Musik. Well, we are ready to take off what about you?

jazzit freitag 20. april 2012 20:30 Lokal*Global
Jim Black Trio feat. Elias Stemeseder (US/AT)
Elias Stemeseder: p;
Jim Black: dr;
Thomas Morgan: b;
Jim Black sind wir ja in vielen Kontexten gewöhnt, und sicher hat er auch schon in dem einen oder anderen Piano-Trio gespielt. Doch dass er eine eigene Troika mit Piano, Bass und Schlagzeug leiten würde, ist dann doch etwas überraschend. Und überaus erfreulich. Denn die Begegnung des Salzburger Pianisten Elias Stemeseder mit Jim Black beim JIMS in Salzburg vor ein paar Jahren hatte den Grundstein zu diesem Projekt gelegt.
Elias Stemeseder, der nunmehr in Berlin studiert, schert sich weder um die Vorgaben des Jazz-Establishments noch um die Regeln der Postmoderne. Vielmehr hat er einen ganz eigenen Puls, der sich Black annähert oder sich von ihm entfernt, und so Druck auf- und abbaut. Bassist Thomas Morgan vermittelt nicht nur zwischen Klavier und Schlagzeug, sondern umtanzt die beiden Komponenten, hält sie zusammen und doch auch auf Abstand.
Diese drei Musiker haben sich und uns wahrlich eine Menge neuer und unerhörter Geschichten zu erzählen. Manche Stücke sind einfache Balladen, andere sind komplex angelegte Kompositionen.
Nachdem das Jim Black Trio eines der musikalischen Highlights beim Jazzifestival Saalfelden 2011 war, dürfen wir nun auch im Jazzit diese wunderbare Band begrüßen und uns auf kammermusikalisch beeinflussten Jazz freuen.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/jim_black_trio/Index.htm
jazzit samstag 21. april 2012 21:00 Klub Mildenburg
Moby Stick: Reunion (AT/ES)
Raphael Schwarzacher: voc, g;
Naila Huber: voc;
Nigrita: voc;
Rachel Abbey: voc;
Martin Baumgartner: b;
Thomas Mantl: dr;
Antonio Martinez: g;
David Ronacher: key;
Nach mehr als einem Jahr Spielpause ist es wieder soweit. Moby Stick präsentiert ihr neues Album "Follow The Roots" das im April unter Mildenburg Records erscheint.
Die heimische Reggae-Band hat bereits 2009 mit der unter dem Jazzit Label erschienenen EP "Raise Ya Voice" auf sich aufmerksam gemacht und dem folgt nun eine LP mit 14 neuen Songs.
Mit »Follow the Roots« ist es Moby Stick gelungen, tiefe Einblicke in das Wesen des Reggae zu geben und die gesellschaftliche Notwendigkeit dieser Botschaft für jung und alt erlebbar zu machen. Ihre Texte enthalten gesellschaftskritische Botschaften, sie singen von Freiheit, Korruption und zwischenmenschlichen Beziehungen. Trotz dieser teils ernsthaften Inhalte stehen Lebendigkeit und vor allem Tanzbarkeit im Vordergrund ihrer Konzerte.
Ein Abend mit Moby Stick bietet nicht nur ein musikalisches und Tanz intensieves, sondern auch ein emotionales und unvergessliches Erlebnis. Der lebendige, intensive und mitreißende Sound der Band lässt keinen auf der Tanzfläche regungslos zurück.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/moby_stick/Index.htm
jazzit montag 23. april 2012 20:00 Great World Jazz
Oregon feat. Ralph Towner, Glenn Moore u.a. (US)
Paul McCandless: sax;
Ralph Towner: g, p;
Glen Moore: b;
Mark Walker: dr, perc;

Die Anfänge der Gruppe Oregon gehen bis in die zweite Hälfte der 1960er Jahre zurück. Ralph Towner und Glen Moore waren die Begründer der Gruppe. Gegen Ende des Jahrzehntes kam Collin Walcott dazu, später stieß Paul McCandless, mit dem Walcott und Towner bereits gemeinsam im Paul Winter Consort spielten, zur Band.
Damit war die Stammbesetzung des Quartetts gefunden. Das Spiel von Oregon entwickelte sich im Laufe der Zeit nicht einheitlich, sondern bediente eine ganze Bandbreite von Jazz-Stilen. 1980 machte die Gruppe eine schöpferische Pause, um schon ein Jahr später wieder mit neuem, elektronischerem Sound auf der Bühne zu stehen.
Nach dem Tod von Collin Walcott 1984 übernahm Trilok Gurtu den Schlagzeug-Part, bis er 1986 von Mark Walker, seither fixer Bestandteil der Gruppe, abgelöst wurde.
Wenn man über "Weltmusik" spricht, dann zählen Oregon definitiv zu den Vorreitern dieser Richtung. Außerdem zählt Paul McCandless neben Yusef Lateef wohl zu den zwei einzigen Musikern, die das Doppelrohrblatt-Holzblasinstrument Oboe im Jazzkontext relevant bedienen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/oregon/Index.htm
jazzit freitag 27. april 2012 20:00 New Jazz Doppel
Werner Zangerle 4 (AT) & Namby-Pamby Boy (AT)
Werner Zangerle: sax;
Matthias Löscher: g;
Walter Singer: b;
Klemens Marktl: dr;
War der aus Salzburg stammende Saxofonist und Komponist Werner Zangerle mit seiner Debüt-CD "Nucleus" noch dem Kern der Dinge auf der Spur, bezieht er sich mit dem Nachfolgetonträger "Panto" auf das Allumfassende, die Gesamtheit. In einem Vakuum kann man nichts gestalten, man ist immer auf seine Umwelt angewiesen, im konkreten Fall sind dies musikalische Einflüße, die Mitmusiker, das Publikum, das Leben.
Die musikalischen Einflüße sind breit gesäht, in dieser Band liegt der Fokus jedoch sehr stark auf melodische Intensität, nicht Lautstärke, musikalische Interaktion und organisches Geschichtenerzählen, immer beruhend auf den Kompositionen des Bandleaders.
Man könnte die Musik als im melodischen zeitgenössischen Jazz beheimatet bezeichnen, mit den Schubladen ist die Band aber nicht so streng. Mit Matthias Löscher verbindet Werner Zangerle ein schon fast telepathisches musikalisches Einverständnis. Mit Klemens Marktl und Matthias Pichler (auf der CD) oder Walter Singer (live) hat das Quartett eine der besten Rhythmusgruppen des Landes an Bord.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/werner_zangerle_4/Index.htm
jazzit freitag 04. mai 2012 20:30 Jazz Funk HipHop
Parametrix feat. Scheibsta (AT)
Klaus Brennsteiner: dr;
David Binderberger: g;
Lukas Pamminger: b;
Johann Öttl: tp;
Scheibsta: voc;
Distanzen sind dazu da, um überwunden zu werden: Salzburg und London. Jazz, HipHop und Electronic. Erdiger Groove und feine Zwischentöne. In der Musik von Parametrix sind das keine Widersprüche. Es sind die wesentlichen Bestandteile einer weltoffenen, dabei aber in sich geschlossenen Band-Idee. Uns geht es um den Spirit des Jazz, mit der Musik immer wieder Grenzen zu überschreiten , sagt Schlagzeuger und Band-Initiator Klaus Brennsteiner. Für das Projekt hat er Gitarrist David Binderberger, Bassist Lukas Pamminger und den Trompeter Johann Öttl zusammengetrommelt. Improvisation ist die gemeinsame Basis. Und dem Groove ist anzuhören, dass Klaus Brennsteiner mit David Binderberger und Bassist Lukas Pamminger auch in anderen Formationen eine fest verschworene Einheit bildet. Weil darüber hinaus jeder der vier Profis seine ganzen individuellen Vorlieben zwischen Funk, Pop und Electronic ins Spiel bringt, bleibt die Sache bei jedem der Konzerte, die Parametrix mittlerweile zwischen Österreich, Deutschland und England absolvieren, frisch und spannend: Jeder Song kann jeden Abend wieder ganz anders klingen . Besonders an einem Abend mit Rapper Scheibsta als Special Guest! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/parametrix/Index.htm
jazzit freitag 11. mai 2012 20:30 Acoustic Jazz Rock
Groundfloor (AT/IS)
Haraldur Gudmundsson: doublebass;
Olafur Tomas Gudbjartsson: guitar, vocals;
Thorvaldur Thorvaldsson: drums;
Harpa Thorrvaldsdottir: vocals, piano;
Akustik-Rock mit Jazz-Einflüssen, isländische Musik mit einem immer leicht mitschwingenden melancholischen Unterton, reduzierte Vocals. Das charakterisiert die Musik von Groundfloor. Die Band wurde 2003 von Gitarrist und Sänger Olafur Olafur Tomas Gudbjartsson und Bassist Haraldur Gudmundsson in Reykjavik gegründet. Schlagzeuger Thorvaldur Thorvaldsson stieß ein Jahr später als fixes Mitglied zur Band. Das erste Album "Bones" erschien 2008, eine lange Tour durch Island folgte, begeisterte Fans und Unterstützer blieben. Auch in Salzburg hat Groundfloor mittlerweile eine kleine Fangemeinde aufbauen können, die diese musikalische Kostbarkeit aus dem hohen Norden zu schätzen wissen.
Anfang 2011 erschien mit "...this is what´s left of it" das bislang letzte Album der Band, deren Mitglieder in etlichen eigenen Projekten (High&Low, Soundpost, Baad Roots) aktiv sind.

jazzit samstag 12. mai 2012 22:00 Jamboree
4 Star Foundation / Cosmic / Sticky u.a.

"Four Stars, One Mission" haben sich die Crewmembers von vier österreichischen Soundsystemen gedacht und nach 6 Jahren gemeinsamer musikalischer Pionierarbeit für die österreichische Reggaeszene ihre Energien zur Four Star Foundation gebündelt. Beflügelt von ersten erfolgreichen Veranstaltungen mit internationalen Acts und den Releases zweier Mixtapes gibt die neunköpfige Crew der österreichischen Reggaeszene mit brandheissen Remixes zwischen Reggae, Jamaican Tunes, HipHop, Soca, Jungle und Island Pop neuen Schwung.

jazzit mittwoch 16. mai 2012 19:30 Triple BBB goes Swing
Triple BBB - Bigband Borromäum Salzburg

Triple BBB, die BigBand Borromäum, lädt heuer bereits zum vierten Mal ins Jazzit. Dieses Mal liegt der Programmschwerpunkt auf Swingklassikern von Glenn Miller bis Duke Ellington. Wer uns kennt, weiß, dass natürlich auch alle Funk- und Soulliebhaber auf ihre Kosten kommen werden. Vor viereinhalb Jahren gegründet, kann Triple BBB, unter der Leitung von Christoph Moser, nun schon auf eine beeindruckende Konzertvergangenheit zurückblicken. Neben einem Auftritt bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele vor mehr als 2000 Besuchern und drei restlos ausverkauften Konzerten im Jazzit, tritt Triple BBB auch immer wieder bei Schulveranstaltungen und Bällen ins Rampenlicht. Bei diversen Auftritten im Ausland konnte die BigBand Erfahrung sammeln.

jazzit freitag 18. mai 2012 20:30 New Voices / Lokal*Global
Lylit & Band (AT)
Lylit: p, voc;
Matthias Löscher: g;
Andreas Lettner: dr;
Stephan Kondert: b;
Philipp Nykrin: keys;
2010 war mehr als nur ein gutes Jahr für die Sängerin und Pianistin Eva Klampfer aka Lylit. Sie wurde nicht nur von dem ehemaligen Motown Boss Kedar Massenburg (u.a. Erykah Badu) unter Vertrag genommen, sondern war außerdem mit Joe, Keith Sweat und En Vogue auf Tour durch Europa. Im Oktober 2010 war Lylits Song "The Plan" in den USA "Single Of The Week" und ihre gleichzeitig veröffentlichte EP "Unexpected" wurde unter die Top 10 der R&B-Veröffentlichungen des selben Jahres gewählt. Bevor sich Lylit ihrer Solokarriere zuwandte, war sie Sängerin der Parov Stelar Band und performte mit Künstlern wie Ty, Blumentopf, FivaMc, SK Invitational, etc. Im November 2011 veröffentlichte sie gemeinsam mit dem Gitarristen Matthias Löscher ihre CD "Duo" auf Session Work Records und arbeitet momentan neben reger Konzerttätigkeit mit Produzent Andre Leonard an ihrer Debüt-LP.
An diesem Abend wird Lylit ihre unterschiedlichen Formationen, ihren Facettenreichtum zeigen: Sowohl solo, als auch im Duo mit Matthias Löscher und in einer Großformation gemeinsam mit Andreas Lettner, Stephan Kondert und Philipp Nykrin.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/lylit_and_band/Index.htm
jazzit donnerstag 24. mai 2012 20:00 Free Power Jazz
Sonore: Brötzmann+Vandermark+Gustafsson (DE/SE/US)
Peter Brötzmann: sax,cl;
Ken Vandermark: sax, cl;
Mats Gustafsson: sax;
Das Trio Sonore entstand nach einem Konzert in Montreal eher zufällig. Obwohl zwischen Peter Brötzmann, einem Übervater des europäischen Jazz, und seinen Spielpartnern Ken Vandermark aus Chicago und Mats Gustafsson aus Schweden (beide Saxofonisten) viele Jahre an Alter und Spielpraxis liegen, wirkt ihre Zusammenarbeit wie aus einem Guss. Brötzmanns Austausch mit den rund 20 Jahre jüngeren Kollegen bringt ihm, wie er schmunzelnd erklärt, trotz zunehmenden Alters immer etwas Neues: Die Theorie, die an den reinen Jazzschulen im Vordergrund stünde, führe zu einer leblosen Angelegenheit, die Tradition wie Worksongs oder Gospels sei viel wichtiger. All dies schwingt mit, wenn man sich als Zuhörer in die Musik vertieft, die das Trio auszeichnet: Es ist die Suche nach klanglichen Möglichkeiten und allen Materialien, die nutzbar scheinen. Es ist eine offene Konversation, die sich durch stets konzentrierte und ungezwungene agierende Spontaneität auszeichnet, sich so von den vielen anderen Versuchen, durch eine auf ein einziges Instrument in all seinen vorhandenen Tonlagen reduzierte Herangehensweise neue musikalische Impressionen zu vermitteln, unterscheidet. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/sonore/Index.htm
jazzit freitag 27. april 2012 22:00 Namby-Pamby Boy (AT) Fabian Rucker: sax;
Philipp Nykrin: key;
Andreas Lettner: dr;
Das Trio Namby-Pamby Boy ist eine als Kollektiv operierende Working-Band mit Standort Wien, bestehend aus dem Saxofonisten Fabian Rucker, dem Pianisten Philipp Nykrin und dem Schlagzeuger Andreas Lettner. Alle drei sind Teil einer umtriebigen Gruppe junger österreichischer Musikschaffender, aus dem sich zahlreiche erfolgreiche Formationen wie S.K. Invitational oder Lylit & Band entwickelt haben, was sich auch in vielen Einspielungen widerspiegelt.
Vor fast 10 Jahren fanden sich die drei Musiker mit dem Ziel zusammen, den Sound des klassischen Trios einer gänzlich neuen Definition und Auslegung zuzuführen. Beim Projekt [midshi] wandelte das Trio auf einem sehr elektronisch angehauchten und avantgardistischen Jazz-Pfad.
Ähnlich verhält es sich auch bei Namby-Pamby Boy, mit dem Unterschied, dass in diesem Fall die Inspiration nicht aus der Elektronik kommt, sondern aus den Bereichen des Rock und HipHop. Festgesetzte Genre-Grenzen empfinden die drei Musiker einfach nur als Einengung ihrer eigenen Kreativität und blicken so in ihren Kompositionen auch immer weit über den eigenen Tellerrand hinaus.
Bei Namby-Pamby Boy werden etwa Jazz, Rock und HipHop zu einem schlüssigen Ganzen vereint, welches sich entgegen allen Gesetzmäßigkeiten, nicht statisch verhält, sondern in einem ständigen Prozess der Veränderung neue Ausformungen entwickelt.
www.nambypambyboy.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/namby_pamby_boy/Index.htm
jazzit mittwoch 06. juni 2012 19:00 m*Jam Musikum-Konzert & Session
Musikum Bigband Salzburg (AT) / Jugendjazzorchester Niederösterreich (AT)
Patricia Krenn: sax;
Paul Wiedauer: sax;
Hannah Lechner: sax;
Karoline Boller: sax;
Constantin Collini: sax;
Simon Hladik: sax;
Patrick Gapmeier: sax;
Joachim Meislinger: sax;
Daniel Schöppl: sax;
Jakob Willner: sax;
Tobias Speigner: sax;
Mathias Schreckeis: sax;
Ulli Gruchmann: tb;
Jakob Schmid: tb;
Chris Hirnsperger: tp;
Raphael Pouget: tp;
Lorenz Wiedauer: tp;
Mathias Pertiller: tp;
Gerhard Abler: tp;
David Chou: p;
Peter Kollowrat: g;
Lukas Krajnc: b;
Thomas Mantl: dr;
Kurt Gersdorf: cond;
Gernot Haslauer: cond;
Vor der Sommerpause stehen im Rahmen der m*Jam-Reihe noch zwei Großformationen auf der Jazzit:Bühne. Zum einen das Jugendjazzorchester Niederösterreich, bestehend aus talentierten MusikschülerInnen aus verschiedenen Musikschulen Niederösterreichs, unter der Leitung von Andreas Pranzl. Zum anderen die Musikum BigBand Salzburg unter der Leitung von Kurt Gersdorf und Gernot Haslauer. Eine überaus kurzweilig-groovende Mischung aus Swing, Latin, Funk und Rock inklusive charmanter SängerInnen erwartet uns. Nach dem Konzert gibt´s für alle Spielfreudigen noch die Möglichkeit, bei der Jam-Session in der Jazzit:Bar einzusteigen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/musikum_bigband_salzburg/Index.htm
jazzit mittwoch 06. juni 2012 21:00 m*Jam Musikum-Konzert & Session
Musikum Bigband Salzburg (AT) / Jugendjazzorchester Niederösterreich (AT)
Verena Koppendorfer: voc;
Nina Winiwarter: sax;
Victoria Schwarz: sax;
Roland Baumann: sax;
Thomas Sindhuber: sax;
Theresa Kriener: sax;
Klaus Trappl: sax;
Matthias Weber: tp;
Reinhard Niklas: tp;
Josef Wechselauer: tp;
David Pöchlauer: tp;
Simon Hoeven: tp;
Fabian Wagesreiter: tp;
Lukas Unterfusser: tp;
Lisa Puhr: tb;
Christian Amstätter: tb;
Tobias Wagesreiter: tb;
Richard Schwarz: tb;
Benedikt Etzel: tb;
Benjamin Zalud: b;
Sebastian Böck: b;
Lukas Schönsgibl: g;
Florian Koch: dr;
Georg Traxlmayr: p;
Florian Angerer: p;
Andreas Pranzl: cond;
Vor der Sommerpause stehen im Rahmen der m*Jam-Reihe noch zwei Großformationen auf der Jazzit:Bühne. Zum einen das Jugendjazzorchester Niederösterreich, bestehend aus talentierten MusikschülerInnen aus verschiedenen Musikschulen Niederösterreichs, unter der Leitung von Andreas Pranzl. Zum anderen die Musikum BigBand Salzburg unter der Leitung von Kurt Gersdorf und Gernot Haslauer. Eine überaus kurzweilig-groovende Mischung aus Swing, Latin, Funk und Rock inklusive charmanter SängerInnen erwartet uns. Nach dem Konzert gibt´s für alle Spielfreudigen noch die Möglichkeit, bei der Jam-Session in der Jazzit:Bar einzusteigen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/jugendjazzorchester_niederoesterreich/Index.htm
jazzit samstag 09. juni 2012 22:00 Klub Mildenburg
Renato Unterberg (AT): Yelling With The Pantomime
Renato Unterberg: voc, g, ukl;
Thomas Aichinger: p, tb;
David Saudek: tp;
Benedikt Halus: db;
Florian Fürhapter: g;
Robert Aichinger: dr;
Der Multiinstrumentalist Renato Unterberg präsentiert mit Band sein zweites Konzeptalbum Yelling With The Pantomime (Mildenburg Records). Nach Tourneen durch Mitteleuropa und Georgien seit dem Debut The Cinnamon Nights 2010, wendet sich Unterberg mit kraftvollen sowie zerbrechlichen neuen Stücken seinen Wurzeln zu und erweitert seinen kreativen Horizont.
Eröffnet wird der Abend von einer Ausstellung der AFP-(Aggressive Flower Planting) Bewegung, die vom Landschaftsarchitekten und Poeten Markus Treppo ins Leben gerufen wurde. In Verbindung mit dem Konzert von Renato Unterberg wird nun die erste Ausstellung Silhouettes and Smoke gestartet, bei der ab 19.00 Uhr im Jazzit-Gastgarten Bilder und Statuen zu bestaunen sind.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/renato_unterberg/Index.htm
jazzit freitag 14. september 2012 20:30 New Jazz & Great Voice
Ulrich Drechsler Trio & Efrat Alony (AT/IL)
Ulrich Drechsler: bcl;
Benny Omerzell: p;
Wolfgang Rainer: dr, perc;
Efrat Alony: voc;
Der Bassklarinettist Ulrich Drechsler ist stets für eine musikalische Überraschung gut. Zuletzt verblüffte der ehemalige Nu Jazz-Pionier und Café Drechsler -Chef die Jazzwelt mit seinem Cello Quartet, nun präsentiert er seine aktuelle Produktion Beyond Words mit einem neuen Trio und der israelischen Sängerin Efrat Alony. Mit seinen durch einprägsame Melodien, unkonventionelle Klanglandschaften und energievolle Rhythmen geprägten, emotional berührenden Kompositionen versucht er all das auszudrücken, was über die bloßen Worte hinausgeht. Dazu wählt Drechsler eine intime Instrumentierung, bestehend aus Bassklarinette, Klavier und Schlagzeug. Im jungen Vorarlberger Pianisten Benny Omerzell und im Tiroler Schlagzeuger Wolfgang Rainer hat er die idealen Partner für diese perfekte Mischung aus brillanter Spieltechnik, außergewöhnlicher Sensibilität und sprühender Leidenschaft gefunden. Eine zusätzliche Dimension und Tiefe erfährt Beyond Words durch den ausdrucksstarken Gesang der in Berlin lebenden israelischen Sängerin Efrat Alony. Wenn sich ihre unverwechselbare Stimme mit Ulrich Drechslers virtuosem Bassklarinettenspiel verbindet, ist ein hochgradiger Gänsehaut-Faktor garantiert. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/ulrich_drechsler_trio/Index.htm
jazzit freitag 21. september 2012 20:30 Power Jazz Rock
Lean Left: Ex+Vandermark+Moor+Nilssen-Love (US/NO/NL)
Terrie Ex: g;
Andy Moor: g;
Ken Vandermark: sax;
Paal Nilssen-Love: dr;
Ein umtriebiger Saxophonist. Ein norwegischer Schlagzeuger. Zwei Ex -Gitarristen. Ken Vandermark, Paal Nilssen-Love, Andy Moor und Terrie Ex in Kombination auf der Bühne ergibt: Lean Left. Ken Vandermark, der spätestens seit seiner Ausnahmeband The Vandermark 5 (und der Auszeichnung mit dem Macarthur Genius Grant) als einer der vielfältigsten und facettenreichsten Holzbläser weltweit gilt, und The Thing-Drummer Paal Nilssen-Love haben sich bereits des öfteren als ein gut bewährtes Powerhouse-Free Jazz -Duo erwiesen, auch ihren eigenen Projekte wurden international große Beachtung geschenkt. Die Ex -Gitarristen, das sind Andy Moor and Terrie Ex, beides Eckpfeiler der altgedienten niederländischen Punk-Band The Ex. Wobei. Die Ex als bloße Punk-Band zu bezeichnen, wäre zu einfach. Die musikalischen Einflüsse der Gruppe erstrecken sich nämlich über Europa hinaus bis nach Äthiopien, Erithrea und weiter. Zu viert leben sie in Lean Left ihre kompositorischen und improvisatorischen Ideen aus; verknüpfen Rock, Funk, traditionelle Musik und sämtliche Stilrichtungen des Jazz zu einem bunten Klang-Teppich. Eine Band, in der es mit Leidenschaft und vollem Einsatz zur Sache geht. Spannende, vielfältige Musik, mitreißend und fordernd.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/lean_left/Index.htm
jazzit freitag 28. september 2012 20:30 Acoustic Jazz Rock
Rusconi (CH)
Stefan Rusconi: p, voc, elec;
Fabian Gisler: db, voc, elec;
Claudio Strüby: dr, perc, voc;
RUSCONI: Stefan Rusconi, Fabian Gisler und Claudio Strüby drei weltweit aktive Schweizer Musiker und Klangforscher. Zusammen sind sie seit 6 Jahren unterwegs und spielten bislang über 200 Konzerte hauptsächlich in Europa und Asien sowohl auf renommierten Festivalbühnen als auch in Indie-Locations. Der starke freundschaftliche Zusammenhalt der Musiker ist mit ein Grund für den wachsenden internationalen Erfolg der Band. Mit RUSCONI haben Claudio, Fabian und Stefan ihre ganz persönliche Song- und Soundsprache entwickelt. Unkonventionell und immer wieder überraschend schaffen sie mit ihren Instrumenten, Stimmen und zahlreichen Präparationstechniken kraftvolle, hypnotische Klanggebirge. RUSCONI leben aber nicht nur in der Welt der Sounds, sondern drehen auch kunstvolle Videoclips zu ihren Alben, legen viel Wert auf stilvolle Fotos, anspruchsvolles Art Design auf ihren CDs und auf der Bandwebsite. Die Zusammenarbeit mit so renommierten Künstlern wie Pipilotti Rist, Diana Scheunemann oder der Produktionsfirma 'zweihundfilm' gibt Zeugnis ab vom Verständnis der Band als Gesamtkunstwerk. Nach 3 Jahren intensiver Zusammenarbeit mit einem Major Label hat die Band beschlossen, das Heft wieder selber in die Hand zu nehmen, um flexibler, verspielter und schneller mit ihrer Musik und ihren Ideen arbeiten zu können und näher am Puls ihrer Fangemeinde zu bleiben. Das in intensiven internen Diskussionen entstandene 'Manifest' ist Ausdruck einer starken Reaktion auf die veränderten Bedingungen der heutigen Vermarktung von Musik in der sich ständig weiterentwickelnden Digitalwelt. Zum 5. Album: RUSCONI Revolution (VÖ 2. März 2012): Im Juni 2010 reservierten sich RUSCONI für zwei Wochen einen grossen, leeren Raum in Basel. Ein Flügel wird angeliefert und die drei Herren trugen Claudios Schlagzeugsspielwiese, Fabians Bass inklusive Tretminenzirkus und Stefans Präparationskiste in den Raum und mikrofonierten mit Hannes Kumke den ganzen Schatz. Was als intensive Probezeit angedacht war endete mit zahlreichen, fertiggestellten Songs, welche förmlich nach Veröffentlichung heischten. Da RUSCONI sich selber aufzeichneten, konnte in sehr entspannter Atmosphäre und ohne zeitliche Einengungen vieles ausprobiert und verworfen werden. Es entstanden Stücke, die ihre aktuellen Interessen wiederspiegeln und ihren heutigen Schaffenskreis präsentieren. Mit Flügel, Drums, Kontrabass, Stimme, Pfeiffen, Distortion, Feedback, Space Echo, Instrumentenpräparationen, Kassettenrecorder, Klatschen und Rasseln wurden Songs, Chaos und improvisierte Stimmungen geschaffen, welche sich über die letzten zwei Jahre an zahlreichen Konzerten entwickelt und verfestigt haben. Erfreulicherweise findet sich auch eine Kollaboration mit dem in den USA lebenden Gitarristen Fred Frith unter den 9 Songs, sowie Livemitschnitte der vergangenen, ausgedehnten Tourneen der Band, welche der Musik von Sonic Youth gewidmet waren. Die Stücke sind ab 2. März als Gratisdownload auf der Website der Band zu finden, wo man sich auch eine Vinylkopie (gegen Entgelt) bestellen kann.

"RUSCONI baut Klangwände, ja Klanggebirge auf wie man sie von einem akustischen Jazz Trio noch nicht gehört hat. Wahrscheinlich sind sie die lauteste akustische Band der Welt. RUSCONI spielt Jazz für die Generation Rock. Vielleicht der Höhepunkt des diesjährigen Würzburger Hafensommers." Main Post (Deutschland 2011) Es passte ins Bild, dass das Traumzeit Festival mit einem Konzert endete, in dem das intelligente Auflösen von Genregrenzen geradezu beispielhaft gelang: RUSCONI nahm sich Stücke der Avantgarde-Rockband Sonic Youth vor. Zwischen feinem Jazz und heftigen Ausbrüchen, zwischen präpariertem Klavier und humorvoller Urschrei-Therapie zum Mitmachen wurde deutlich, was mit musikalisch offenem Geist alles möglich ist. Wie man es am Ende nennt, ist dann wirklich zweitrangig. RP Online (Deutschland, 2011) RUSCONI s unique way of extracting and magnifying the essential elements in songs of simple construction produce powerful, hypnotic grooves and great crescendos of sound which mark it out as an original voice. allaboutjazz.com, 2011

jazzit freitag 05. oktober 2012 20:30 Peter Traunmüller & Hermann Linecker (AT) Peter Traunmüller: dr;
Hermann Linecker: keys;
Frank Schwinn: g;
Mit Hermann Linecker an den Tasten und Peter Traunmüller am Schlagzeug haben sich zwei seelenverwandte Musiker gefunden, denen neben kompromisslosen Grooves, traumwandlerischer Interaktion und energiegeladener Improvisation vor allem eines wichtig ist: Spass an der Musik. Ob Latin, Funk, Swing oder Bebop alles ist bei Linecker & Traunmüller erlaubt, solange es groovt und nicht auseinander bricht, denn rhythmisch lehnen sich die beiden sowieso bei jeder Gelegenheit ungeniert aus dem Fenster und errichten die herrlichsten musikalischen Gebilde, ohne jedoch ihren starken und einheitlichen Puls zu verlieren. Man darf also gespannt sein auf diesen Abend, an dem die beiden gemeinsam mit Special Guest Frank Schwinn ihre stilistisch breit gefächerten Songs, geschmackvoll arrangierten Jazz-Standards und diversen anderen intelligenten musikalischen Schabernack präsentieren.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/traunmueller_linecker_schwinn/Index.htm
jazzit freitag 05. oktober 2012 21:30 Baad Roots (AT/IS) Haraldur Gudmundsson: db;
Dominik Wallner: p;
Camillo-Mainque Jenny: dr;
Johannes Steiner: tp;
Baad Roots ist ein multinationales Musikprojekt rund um den isländischen Bassisten und Komponisten Haraldur Aegir Gudmundsson. Gemeinsam mit Pianist Dominik Wallner und Schlagzeuger Camillo Mainque-Jenny entwickelt Gudmundsson eine neue Jazzästhetik, die sich fern von Konventionen manifestiert und Rock-, Latin-, Klassik- und Free-Elemente in den typischen Jazztrio-Sound integriert. Zwischen Melancholie und Barbarei oszillierend, laden die Kompositionen das Publikum auf eine Achterbahnfahrt durch die musikalische Welt zwischen Island, Österreich und Argentinien ein, die nun erstmals auch auf CD (Jazzit:Edition) erhältlich ist und an diesem Abend erstmals öffentlich vorgestellt wird.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/baad_roots/Index.htm
jazzit freitag 19. oktober 2012 20:30 Rabbit Rabbit: Carla Kihlstedt & Matthias Bossi (US) Carla Kihlstedt: voc, vln;
Matthias Bossi: dr, p;
Carla Kihlstedt und Matthias Bossi tanzen auf vielen Hochzeiten. Neben ihrem Mitwirken an Fred Friths Cosa Brava verfolgen sie eigene Projekte wie Sleepytime Gorilla Museum, Tin Hat Trio, 2 Foot Yard und The Book Of Knots. Man findet die Namen der experimentierfreudigen MultiinstrumentalistInnen auch bei Tom Waits, Madleine Peyroux, Laurie Anderson, Yoko Ono und Carla Bozulich. Sie bewegen sich gewandt zwischen Independent Pop, Improvisation und Jazz. Beim Duo-Projekt Rabbit Rabbit steht die gemeinsame Liebe des Musiker-(Ehe-)Paares zu Kunstlied, Folk-Songs, improvisierter Musik und Balladen im Mittelpunkt. Mit ihren reduzierten, intimen, zwischen Rohheit und Schönheit angesiedelten Stücken gelingt es Kihlstedt und Bossi, die ZuhörerInnen in ihren Bann zu ziehen.

www.carlakihlstedt.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/rabbit_rabbit/Index.htm
jazzit samstag 20. oktober 2012 21:00 Klub Mildenburg
Nigrita & The Mellowbeats (AT) / DJ Angelove (BG)
Nigrita: voc;
Rachel Abbey: voc;
Florian Fürhapter: g;
Dominik Leto: g;
Geza Schulthess: keys;
Mathias Vorauer: db;
Thomas Mantl: dr;
Von vollmundig, süß, weich, sanft, weise, tolerant bis angenehm berauscht: die Palette der Vieldeutigkeit des Wortes "mellow" entspricht der Vielschichtigkeit von Nigrita & The Mellowbeats. In ihren Liedern irgendwo zwischen Hiphop und Soul schimpft, lobt, verspricht, liebt und hofft Nigrita mit einer Intensität und Authentizität, die berührt.
Typisch für die Songs von Nigrita sind ihre ungeziert direkten Texte, denen die Mellowbeats mit eingängigen Melodien, sensiblen Soli, aber auch treibenden Grooves einen individuellen musikalischen Ausdruck verleihen. Zwischen südamerikanischen Wurzeln und europäischer Realität lassen Nigritas Lieder die
Durchbrechung der Grenzen lustvoll erleben. Nigrita & The Mellowbeats präsentieren erstmalig an diesem Abend in erweiterter Besetzung ihr brandneues Debütalbum im Rahmen des Klub Mildenburg im Jazzit.
Und davor und danach noch Hot Stuff vom genialen DJ Angelove.

jazzit mittwoch 24. oktober 2012 19:30 Sazburger Jazzherbst > Primetime
Stanley Jordan solo
Stanley Jordan: g, p; Der 1959 in Chicago geborene Stanley Jordan entwickelte sich in den 1980er Jahren zu einem Senkrechtstarter, der in seinem revolutionären technischen Konzept die Funktionen der beiden Hände beim Gitarrespiel neu definierte. Jordan selbst begreift seine Technik als einen Versuch, "die orchestralen Möglichkeiten eines Klavieres auf die Gitarre zu übertragen".
Jordan, der zunächst mit Rockbands aufgetreten war, spielte sich Mitte der 1980er Jahre in New York innerhalb kurzer Zeit an die Spitze der Jazzszene. So hielt sich beispielsweise sein zweites Albums "Magic Touch" 1985 30 Wochen als bestverkaufte Jazz-LP in den Charts. Im selben Jahr gewann Jordan auch die "Downbeat"-Leserumfrage als bester Gitarrist.
Stanley Jordan, dessen wichtigsten Einflüsse neben Jimi Hendrix vor allem von George Benson und Django Reinhardt stammen, veröffentlichte zuletzt im Jahr 2011 sein Album "Friends".
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/stanley_jordan/Index.htm
jazzit donnerstag 25. oktober 2012 20:00 LA BigBand Franz Huemer, Johnny Leonhartsberger, Manfred Hochholzer, Mathias Mayrbäurl, Martin Siegl: sax;
Andy Pranzl, Gerhard Berndl, Lorenz Raab, Klaus Hainzl: tp;
Martin Grünzweig, Georg Schrattenholzer, Thomas Kaser, Manuel Schachinger: tb;
Philippine Duchâteau: p;
Wolfgang Sambs: e-g, e-clo;
Josef Wagner: e-b;
Rainer Deixler: dr, perc;
Julia Sitz: voc;
Lois Aichberger: cond;
Die LA BigBand (LA steht für Lois Aichberger) hat sich seit ihrer Gründung in zunehmendem
Maße zu einem Orchester mit nationaler Bedeutung und internationalem Format entwickelt. Die Zusammenarbeit mit Künstlern, wie der Sängerin Sumitra Nanjundan, dem Trompeter Lorenz Raab und der Schriftstellerin und Sängerin Irina Karamarkovic unterstreicht ebenso wie die breitgefächerte musikalische Auslegung und weltoffene stilistische Orientierung der Werke die kosmopolitische kulturell-künstlerische Dimension des Ensembles. Zudem kommen die Kompositionen der letzten zwei CD-Produktionen fast ausschließlich von bandeigenen Musiker, wie Andy Pranzl, Josef Wagner oder den bereits erwähnten Lorenz Raab ein weiteres wichtiges Charakteristikum der LA BigBand.

www.labigband.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/la_bigband/Index.htm
jazzit freitag 26. oktober 2012 22:00 Sazburger Jazzherbst > Night Session
Ambrose Akinmusire Quintet
Ambrose Akinmusire: tp;
Walter Smith III: sax;
Sam Harris: p;
Harish Raghaven: b;
Justin Brown: dr;
Trompeter Ambrose Akinmusire hatte schon in jungen Jahren viele Mentoren. 1982 in Oakland geboren, erkannten erfahrene Musiker der Bay Area, etwa Pianist Ed Kelly und Trompeter Robert Porter das Talent des jungen Mannes, der sich später u.a. an der Manhattan School of Music ausbilden ließ. Ein weiterer Förderer war Saxofonist Steve Coleman. 2007 gewann Akinmusire die Thelonious Monk International Jazz Competition und legt gleich sein erstes Soloalbum "Prelude To Cora" vor. Als Sideman spielte er mit Vijay Iyer und Esperanza Spalding. Im Vorjahr triumphierte er mit seinem Blue-Note-Album "When The Heart Emerges Glistening", bei dem Pianist Jason Moran als Instrumentalist und Co-Produzent mitwirkte. Akinmusires Ziel ist es, den Hörer stets auf eine emotionale Hochschaubahnfahrt mitzunehmen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/ambrose_akinmusire/Index.htm
jazzit donnerstag 08. november 2012 20:00 Banghra Brass
Red Baraat
Sunny Jain: dhol, voc;
Mike Bomwell: sax;
Alex Hamlin: sax;
Sonny Singh: tp, voc;
MiWi La Lupa: tp, voc;
Ernest Stuart: tb;
John Altieri: sousaphone, voc;
Tomas Fujiwara: dr;
Rohin Khemani: perc;
Sie sind die amerikanisch, indische Antwort auf Balkan Brass, Russendisko und Latin-Ska Bands und vereinen Elemente, die wir bei Fanfare Ciocarlia, Gogol Bordello, Shantels Bucovina Club oder La Brass Banda hören. In etwas mehr als nur zwei Jahren hat der bahnbrechende Dhol-n-Brass Sound von Red Baraat als eine der weltbesten Livebands einen Namen gemacht. Unter der Leitung von Dholtrommler Sunny Jain verschmilzt das 9köpfige Ensemble den ansteckenden nordindischen Banghra-Rhythmus mit einer Unzahl anderer Klänge, nämlich Funk, Go-Go, Latin und Jazz. Kurz gesagt haben Red Baraat einen ganz eigenen Sound geschaffen. Red Baraat bietet ihren ZuhörerInnen die Energie und Spannung der auf nordindischen Hochzeiten üblichen musikalischen Feierlichkeiten. Sie spielen u.a. traditionelle Baraat- und Punjabilieder sowie klassische Bollywoodnummern und vor allem Eigenkompositionen. Mit der ganzen Authentizität dessen, was man in Indien zu hören bekommt, eroberte sich Red Baraat sehr schnell ein enormes Publikum.

www.redbaraat.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/red_baraat/Index.htm
jazzit freitag 16. november 2012 20:30 James Farm: Joshua Redman+Aaron Parks+Matt Penman+Eric Harland Joshua Redman: sax;
Aaron Parks: p;
Matt Penman: b;
Eric Harland: dr;
James Farm, das ist der Name der neuen Band des amerikanischen Saxofonvirtuosen Joshua Redman. Gemeinsam mit Pianist Aaron Parks, Bassist Matt Penman und Schlagzeuger Eric Harland wächst hier eine kooperative Gruppe, bei der vier Ausnahmemusiker gemeinsam eine Vision verfolgen, nämlich eine zeitgemäße, zugleich eingängige und komplexe Synthese von progressivem Jazz und griffigen Song-Formen. Die traditionelle akustische Jazzquartett-Besetzung wird dabei mit progressiver Spielweise und modernem Sound durchdrungen, wodurch eine Musik entsteht, die rhythmisch und technisch komplex und zugleich reich an Harmonien, melodisch griffig und von unwiderstehlicher Emotionalität ist.
Redman, Parks, Penman und Harland geben sich völlig der Improvisation hin und nähern sich dabei einem Jazzstil, der die verschiedenen Einflüsse der Musiker zu vereinen vermag, neben anderem Rock, Soul, Folk und Klassik. James Farm birgt Wahrhaftigkeit und Perfektion, Melodienfluss und Konzentration, organische Musik mit einer besonderen Bestimmung.

www.joshuaredman.com
www.jamesfarmmusic.com

jazzit sonntag 18. november 2012 17:00 Musik Salon > New Klezmer from Krakow
Samech
Anna Ostachowska: vla;
Magdalenna Pluta: clo;
Marek Lewandowski: db;
Robert Sztorc: perc;
Samech, das ist eine bei uns noch weitgehend unbekannte großartige polnische Gruppe, die sich der jüdischen Musik verschrieben hat. Benannt hat sich das Quartett nach dem hebräischen, kreisförmigen Buchstaben Samech, der für die Unendlichkeit steht und in der Kabbalah die unendliche Macht des Ein Sof, das ewige Licht Gottes, repräsentiert. Die vier MusikerInnen von Samech knüpfen dort an, wo New Klezmer-Formationen wie Davka und das Masada String Trio aufgehört haben. Mit ihrer Kombination aus vielfältigen Weltmusik-Traditionen und faszinierenden Rhythmen schaffen sie eine neue, bezaubernd schöne Musik - Kammermusik für das 21. Jahrhundert.
Erschienen ist das erste Album von Samech, "Quachatta", im Frühjahr 2012 übrigens auf John Zorns Tzadik-Label.....
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/samech/Index.htm
jazzit freitag 23. november 2012 20:30 Nordic Space Sounds
Eivind Aarset: Dream Logic (NO)
Eivind Aarset: g;
Audun Erlien: b;
Wetle Holte: dr;
Erland Dahlen: dr;
Von seinen Studioalben kennt man den norwegischen Gitarristen Eivind Aarset bisher eher als kühlen Klangästheten, als Architekten atemberaubender Soundscapes im Spannungsfeld von Ambient Music, progressiver Jazzfusion, elektronischer und auch ethnischer Musik. Nur gelegentlich ließ er dort seine Qualitäten als innovativer Rockgitarrist kurz aufblitzen. Wer Aarset aber schon einmal live erlebt hat - ob mit seiner eigenen Gruppe, mit Nils Petter Molvær oder Dhafer Youssef - der kennt diese andere Seite des Gitarristen bereits sehr gut und wird sie sicherlich nie vergessen. Denn auf der Bühne verwandelt sich der coole Norweger schnell zu einem intelligenten Berserker, der seiner Gitarre die abenteuerlichsten Töne entlockt und seinem Publikum mit einer Welle schierer Energie den Atem raubt. Wer die Biographie Eivind Aarsets kennt, wundert sich über dessen Qualitäten als Rockgitarrist indes überhaupt nicht. Denn geweckt wurden die in ihm schlummernden musikalischen Talente, als er mit zwölf Jahren das erste Mal Jimi Hendrix hörte. Mit den vier Studioalben, die Eivind Aarset seit 1998 auf Bugge Wesseltofts Label Jazzland Recordings veröffentlichte, machte er nicht nur in Europa gewaltigen Eindruck. Auch im Mutterland des Jazz zollten die Kritiker dem innovativen norwegischen Gitarristen höchsten Respekt und verglichen seine Musik mit den revolutionären Alben, die Miles Davis in den frühen 70er Jahren gemacht hatte.
Im Jazzit wird er neben alten Stücken auch die neuesten Werke seines neuestes Solo-Albums "Dream Logic" präsentieren.

www.eivindaarset.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/eivind_aarset/Index.htm
jazzit montag 26. november 2012 20:00 New Folk Cumbia
Rupa & The April Fishes (US)
Mario Silva: tp
Rob Reich: acc
Aaron Kierbel: perc
Safa Shokrai: db
Misha Khalikulov: clo
Rupa: voc, g
Rupa Marya und ihre Band öffnen den Vorhang zu einem unvergleichlichen Musiktheater: Gipsy Swing, Texmex, Balkaneskes, Chanson, Latin Moods und American Folk finden sich darin, das Flair des kleinen Zirkus, des Moulin Rouge und der großen weiten Welt. In San Francisco lebt die Sängerin und Songwriterin, die im Süden Frankreichs aufgewachsen ist. Diese Herkunft hört man nicht nur ihren französischen Texten an, sondern auch dem begeisternden Mix aus Gypsy-Swing, Musette, Latin Cumbias und Tango. Rupa Vita liest sich wie ein Abenteuerroman. Geboren in San Franciscos Bay Area, zog sie im Alter von vier Jahren zu ihren Großeltern nach Nordindien, wo sie ihre ersten Schuljahre verbrachte. Mittlerweile hatten ihre Eltern die Liebe zu Frankreich entdeckt und so traf Rupa mit zehn Jahren in Aix-en-Provence ein. War sie in Nordindien für eine Amerikanerin gehalten worden, so stufte man sie in Frankreich als Araberin oder Roma-Mädchen ein. Schon früh also spielte das Thema Identitätsfindung eine große Rolle im Leben dieser Frau, die nicht nur Musikerin sondern auch Ärztin mit einer eigenen Praxis ist. Im Jazzit werden Rupa & The April Fishes ihr neues Album "Build" vorstellen. Karten rechtzeitig sichern!

www.theaprilfishes.com
www.myspace.com/aprilfishes
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/rupa_and_the_april_fishes/Index.htm
jazzit sonntag 02. dezember 2012 17:00 Musik Salon
Catch-Pop String-Strong (AT/RS)
Jelena Popr an: clo, vla, voc;
Rina Kaçinari: clo;
Mit ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz, überraschenden Vokalvolten, komödiantischen Einlagen und ihrem - für zwei Streichinstrumente - ungewöhnlichen Groove stellen die serbische Bratschistin/Sängerin Jelena Popr an und die Cellistin Rina Kaçinari aus dem Kosovo eine erfrischende Ausnahme in der österreichischen Musiklandschaft dar. Ihr Repertoire reicht von balkanischem Folk über eigenwillig arrangierte Klassik und Improvisation bis zu Kurt Weill, Bertolt Brecht und Eigenkompositionen.
Beide Musikerinnen können neben Engagements im Klassikbereich auf genreübergreifende Spielerfahrung zurückgreifen (Ulrich Drechsler Quartett, Nata a Mirkovi De Ro, Vienna Art Orchestras). Die Wahlwienerinnen haben sich elegant und selbstbewusst ihren künstlerischen Raum geschaffen, der aus Wien nicht mehr wegzudenken ist.

www.myspace.com/catchpop

jazzit freitag 07. dezember 2012 20:30 Doppelmoppel (DE) Conny Bauer: tb;
Johannes Bauer: tb
Helmut "Joe" Sachse: g;
Uwe Kropinski: g;
Doppelmoppel sucht nicht nur seiner einzigartigen, originellen Besetzung wegen seinesgleichen in der europäischen Jazzlandschaft. Die posaunenden Brüder Konrad und Johannes Bauer sowie die beiden Gitarristen Uwe Kropinski und Helmut "Joe" Sachse gehören zu den Pionieren der modernen Improvisationsszene in der Ex-DDR. Der musikalische Einfluss der einzelnen Mitglieder reichte weit über die Grenzen des Eisernen Vorhanges hinweg. Heute gilt jeder von ihnen als begehrter Partner in unzähligen kleinen und großen internationalen Formationen. Doppelmoppel ist neben Zentralquartett das andere alte Quartett von Bauer & Bauer und in der Besetzung mit 2 Posaunen und 2 Gitarren eines der ungewöhnlichsten überhaupt. Die Musik schlägt eine Brücke von Mittweida - Sachse stammt dort her - und anliegende Zonen über Djangos Paris - Kropinski zupft akustisch - bis nach New Orleans. Neben den beiden blasmusikalischen Standbeinen gibt es einen kammermusikalischen, eigentlich erzdemokratischen Konsens, jeder spielt Melodie, jeder Rhythmus und meistens keins von beiden. Conny Bauers Zirkulargeblubber und unerschütterlicher 'Gesang kontrastieren mit dem Schnarren, Kirren, Fauchen und gutturalen Treppauftreppab seines Bruders ebenso wie Sachses verstärkte Twangs, Flattersounds und dunkle Tüpfelmuster mit dem hellem Saitenspiel oder den geklopften Beats der anderen Gitarre. Manchmal bleiben auch die Posaunen und die Gitarren unter sich und bringen dabei ihre unterschiedlichen Handschriften zur Geltung. Conny B. als der Sonore, Hannes als elefantöser Schmetterling, Kropinski als virtuoser Fingerpick-Gypsy, Sachse als Schrammel- Rocker , mit angedeutetem Rollentausch. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/doppelmoppel/Index.htm
jazzit samstag 15. dezember 2012 21:00 Klub Mildenburg
The Merry Poppins
David Lageder: voc;
Thomas J. Aichinger: g;
Mathias Vorauer: db;
Robert Aichinger: dr;
Herbert Könighofer: sax, cl;
Es ist wieder so weit, der Klub Mildenburg öffnet seine Pforten und zur Einstimmung auf einen tanzbärigen Winter präsentieren the merry poppins gewohnt frische Musik. Karten sichern für diesen Abend, an dem die fünf Herren ihren facettenreichen Sound aus Jazz, Balkan-Groove, Reggae und HipHop für uns direkt vom Gorky Park in den Klub Mildenburg beamen! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/merry_poppins/Index.htm
jazzit sonntag 16. dezember 2012 17:00 Musik Salon
Alp Bora Quartett
Alp Bora: g, voc;
Julia Pichler: vln;
Lukas Lauermann: clo;
Soner Tezcan: perc;
Alp Bora, Gründer von Nim Sofyan (Österreichischer Weltmusik- und Publikumspreis 2004) präsentiert seine berührende und vielseitige Musik nun in neuem Gewand, dem Alp Bora Quartett: Türkische und griechische Volkslieder in einer einzigartigen, quasi mitteleuropäischen Besetzung, nämlich Cello, Geige und Percussion mit Gitarre. Diese Kombination aus Originalliedern mit Streichern und orientalischer Perkussion funktioniert perfekt und vermittelt die Mischung aus Heimat in Wien und der orientalischen Seele. Sprachverständnis ist gar nicht nötig, um in die märchenhafte Welt der
Liebes- und Räuberlieder aus Alp Boras Kindheit einzutauchen. Mit dem Einsatz von orientalischem Schlagwerk wird der leidenschaftliche Charakter der Lieder nun auf dem Album Bâb erweitert.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/alp_bora_quartett/Index.htm
jazzit freitag 28. dezember 2012 20:30 Jazz Funk Soul Night 1
Fun(k)orchestra by Franz Trattner & Gäste (AT/US) / The Brass Brothers (AT)
Franz Trattner: dr;
Franz Kreimer: p;
Jay Beitel: g;
Gernot Haslauer: b;
Robert Kainer: perc;
Kurt Gersdorf: sax;
Stefan Konzett: tb;
Joschi Öttl: tp;
Nicolle Rochelle: voc;
Phillip Schröter: beatbox;
Martin Obereder: voc;
Einmal im Monat findet im Jazzit eine Dienstags-Session unter dem Motto "Funk, Soul und R&B" statt. Initiiert wurde dies vom ruhelosen Schlagzeuger Franz Trattner, der im Jazzit Funkorchestra Salzburgs Funk-SpezialistInnen um sich versammelt hat. Nachdem im letzten Jahr das Funkorchestra den Jazzit-Saal ihre in New York von Funk-Spezialisten abgemischte, CD namens "the Tuesday Sessions" präsentiert haben, dürfen wir auch heuer wieder mit einem farbenfrohen, fulminanten musikalischen Feuerwerk rechnen, das uns ein schillerndes (Tanz-)Vergnügen und einen furiosen Jahresausklang bescheren wird.
Als Vorgruppe an diesem Abend: THE BRASS BROTHERS.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos12/jazzit_funkorchestra/Index.htm
jazzit samstag 29. dezember 2012 20:30 Jazz Funk Soul Night 2
Fun(k)orchestra by Franz Trattner & Gäste (AT/US) / Santner+Stemeseder+Santner (AT)
Franz Trattner: dr;
Franz Kreimer: p;
Jay Beitel: g;
Gernot Haslauer: b;
Robert Kainer: perc;
Kurt Gersdorf: sax;
Stefan Konzett: tb;
Joschi Öttl: tp;
Nicolle Rochelle: voc;
Phillip Schröter: beatbox;
Martin Obereder: voc;
Einmal im Monat findet im Jazzit eine Dienstags-Session unter dem Motto "Funk, Soul und R&B" statt. Initiiert wurde dies vom ruhelosen Schlagzeuger Franz Trattner, der im Jazzit Funkorchestra Salzburgs Funk-SpezialistInnen um sich versammelt hat. Nachdem im letzten Jahr das Funkorchestra den Jazzit-Saal ihre in New York von Funk-Spezialisten abgemischte, CD namens "the Tuesday Sessions" präsentiert haben, dürfen wir auch heuer wieder mit einem farbenfrohen, fulminanten musikalischen Feuerwerk rechnen, das uns ein schillerndes (Tanz-)Vergnügen und einen furiosen Jahresausklang bescheren wird.
Im Anschluss an das Konzert werden das Trio SANTNER+SANTNER+STEMESEDER den Abend ausklingen lassen.

jazzit donnerstag 10. jänner 2013 20:00 Musiker Porträt
Punzi & The Blue Trip (AT)
Heli Punzenberger: voc, g;
Herb Berger: keys, sax, cl, fl, harp;
Alex Meik: b;
Roland Punzenberger: dr, perc;
Dieses Musiker Portrait ist dem musikalischen Urgestein Heli Punzenberger gewidmet. In den langen Jahren seines Wirkens sind bei "Punzi" die verschiedenen Stilrichtungen gereift und zu immer neuen Verschmelzungen umgestaltet worden. Sein Repertoire reicht von Blues über Rock, Pop und Funk bis hin zu Jazz, Latin und noch mehr. Immer jedoch ist es eine ganz eigene Musik geblieben, sodass er als Solist wie als Gastmusiker wie z.B. bei Hubert von Goisern große Anerkennung erlangte. Angeblich ist "Punzi" als ganze Person ein musikalisches Energiebündel solo noch immer am besten. Vielgestaltige groovige Musik; Überraschungen und Humor sind nicht ausgeschlossen.
Das Duo Heli Punzenberger und Herb Berger, sicherer Akrobat auf allen Blasinstrumenten ebenso wie auf Tasten und unerschöpfliche Quelle musikalischer Ideen, vereinen geschmeidig eine Prise Blues, eine Prise Funk und viele weitere geschmackvolle Zutaten.
In Kombination mit der fantastische Rhythmusgruppe Alex Meik und Roland Punzenberger legen die vier Musiker eine pulsierende, subtil brodelnde Basis ein sicherer Garant für einen großartigen Abend!
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/heli_punzenberger/punzi_and_the_blue_trip/Index.htm
jazzit freitag 11. jänner 2013 20:30 Musiker Porträt
Punzis Stabile Saitenlage (AT/DE/CU)
Heli Punzenberger: voc, g;
Javier Veliz: vln;
Angelika Bjarsch: g;
Hans Baltin: db;
PUNZI´S STABILE SAITENLAGE
Ein wunderbar virtuoses Quartett für musikalische Feinschmecker! Der Gitarrist Heli Punzenberger erfüllt sich einen lange gehegten Wunsch: ein Quartett aus lauter Saiteninstrumenten. Und alle vier beherrschen ihre Saiten von den tiefen bis in die höchsten Lagen. Sie legen sich mit Schwung in die Kurven von Blues, Jazz , Latin und allerhand mehr und bleiben dabei immer stabil in Rhythmus, Groove, kammermusikalischem Zusammenspiel und facettenreicher Gestaltung. Mal singt, mal weint, mal tanzt die Geige. Der kraftvoll gezupfte Bass liefert ein stabiles Fundament. Die Gitarren wetteifern mit Akkorden und Melodien, die mal zärtlich fragen, dann wieder energisch anfeuern.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/heli_punzenberger/punzis_stabile_saitenlage/Index.htm
jazzit freitag 11. jänner 2013 22:00 Musiker Porträt
Macubaja (AT/CU)
Marieta Veliz: voc, g;
Javier Veliz: vln;
Heli Punzenberger: g;
MACUBAJA
Das gemeinsame Projekt der aus Kuba stammenden Geschwister Marieta und Javier Veliz und des österreichischen Gitarristen Heli Punzenberger hat sich ganz dem Zauber der kubanischen Musik verschrieben. Die Palette der südamerikanischen Musik in träumerischen Balladen, ihrer Sinnlichkeit und Traurigkeit. Lieder aus Sand und Salz, von Liebe, Freude, Leidenschaft, Sehnsucht. Die wunderbare Stimme von Marieta Veliz, das virtuose Geigen-spiel von Javier Veliz und Heli Punzenbergers feurige Gitarrensoli garantieren ein wunderbares Konzert.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/heli_punzenberger/macubaja/Index.htm
jazzit freitag 25. jänner 2013 20:30 Circus Swing
Gabby Young & Other Animals (GB)

Gabby Young & Other Animals sind definitiv anders und deswegen nur schwer einzuordnen. Am ehesten trifft es wohl der Begriff Circus Swing , den Fans im United Kingdom eigens für ihre Landsleute prägten. Mit ihrem Debütalbum We're All In This Together stellte sie einen Stilmix aus Polka, Swing, Jazz, Kunstlied und Pop vor. Wie eine punkaffine Jazzdiva mit Hang zum Varieté , urteilte Die Zeit. Ihre außergewöhnlich vielseitige und oktavenumspannende Stimme zwischen Kate Bush und Björk lässt sie von ihrer Band Other Animals mit einer Vielzahl Instrumente begleiten. Live wird das Ganze in eine extravagante Show verpackt. Die Liedertexte aus Gabby Youngs Feder sind nicht minder ungewöhnlich. Sie lässt uns teilhaben an ihrer einzigartigen Sicht der Welt und singt unter anderem von ihrer Tollpatschigkeit, dem Rätsel der eigenen Persönlichkeit oder auch ihrem imaginären Freund. Mit typisch britischem Humor eroberte Gabby Young die Musikszene über alle Genres hinweg und wird dies auch in Salzburg unter Beweis stellen. http://jazzfoto.at/konzertfotos13/gabby_young/Index.htm
jazzit sonntag 27. jänner 2013 17:00 Musik Salon > Oriental Chamber Jazz
Gianluigi Trovesi & Ensemble FisFüz (IT/TR)
Annette Maye: cl, bcl;
Gürkan Balkan: oud, g;
Murat Coskun: perc;
Gianluigi Trovesi: cl;
Manchmal liegt die Sensation im Umgang mit der Tradition. So auch bei FisFüz, einem deutsch-türkischen Ensemble, das sich nicht auf die Begegnung zweier Nationen und Kulturen beschränkt, sondern den ganzen Mittelmeerraum und ca. 3000 Jahre Kulturgeschichte als seinen musikalischen Fundus betrachtet. Spanisches, Italienisches, Türkisches, Nahöstliches und Nordafrikanisches fließt da mit Jazz zusammen, Uraltes, Mittelaltes und ganz Neues. Wenn man auf solchen Reichtum zurückgreifen kann, warum dann nicht einmal das Trio zu einem Quartett erweitern? Und das tun FisFüz in diesem Fall ganz besonders gern, denn mit dem Klarintettisten und Saxofonisten Gianluigi Trovesi, einem der Ahnherren des spielfreudigen italienischen Jazz und einer der bedeutendsten Jazzmusiker Europas, konnten sie eines ihrer großen Vorbilder für eine gemeinsame Tournee gewinnen. So wird der Fokus des Ensembles FisFüz speziell um den modernen Jazz italienischer Prägung erweitert und eine der aufregendsten Karawanen des Jahres in folgender Besetzung auf die Reise gehen. http://jazzfoto.at/konzertfotos13/gianluigi_trovesi_fisfuez/Index.htm
jazzit freitag 01. februar 2013 20:30 AvantRagTImeFunk
Billy Martin´s Wicked Knee (US)
Billy Martin: dr;
Curtis Fowlkes: tb;
Marcus Rojas: tu;
Steven Bernstein: tp;
Billy Martin, Drummer des Trios Medeski Martin & Wood, wandelt bei seinem neuen Projekt Wicked Knee auf neuen musikalischen Pfaden. Wicked Knee, die musikalisch kaum Ähnlichkeiten zu Medeski Martin & Wood aufweisen, werden von Billy Martin gar als eine Art "Gegengift" dazu bezeichnet; er wollte einfach bewusst etwas grundverschiedenes machen. Dazu holte er sich u.a. den in der New Yorker Downtown-Szene hoch angesehenen Steven Bernstein (Sex Mob), der als Sideman bereits u.a. mit Aretha Franklin, Sting und Sam Rivers auftrat, und mit Martin bereits gemeinsam in einigen Projekten zusammenarbeitete, ins Boot. Gemeinsam mit Tubist Marcus Rojas, der u.a. auf Auftritte mit Michael Jackson, Ray Charles, Paul Simon, Stevie Wonder und Queen Latifa zurückblicken kann, und Posuanist Curtis Fowlkes (Lounge Lizards, the Jazz Passengers), der u.a. mit Charlie Haden und John Zorn auf der Bühne stand, kommt Musik dabei heraus, die Martin selbst als "RagTimeFunk" mit Avantgarde-Einflüssen bezeichnet.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/billy_martins_wicked_knee/Index.htm
jazzit samstag 09. februar 2013 21:00 Klub Mildenburg
The Pond Pirates (AT) / The Sheep Brothers (AT)

Benjamin Lageder: voc;
Renato Unterberg: g, keys;
Florian Fürhapter: g;
Bene Halus: db;
Camillo Jenny: dr;
David Saudek: tp, keys;
Jonathan Mauch: sax;
Nach sechs wunderbaren Jahren, zwei Alben (Scream Records/Hoanzl), Airplay auf Fm4, Tourneen in China, Georgien, Deutschland, Frankreich, Italien und unzähligen Konzerten in Österreich, arbeiten die 7 Musiker an ihrem dritten Album das Sie im November 2013 veröffentlichen werden. 2013 plant die Band eine Tournee durch Georgien, sowie Auftritte quer durchs ganze Land.
Natürlich gibt es auch ein neu überarbeitetes Live-Programm, das erste Einblicke in die dritte Scheibe bietet, zu bestaunen. Um den Musikstil der Band beschreiben zu können, braucht es schon mehr als einen halben Satz, am besten überzeugt man sich aber von der musikalischen Qualtität, bei ihrer energiegeladenen Live-Show, die treibend in die Beine fährt.
Support: THE SHEEP BROTHERS.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/the_pond_pirates/Index.htm
jazzit freitag 15. februar 2013 21:00 HipHop Funk Drum&Bass
Stereo MCs vs. Bam (Jungle Brothers) DJ-Set / J-Khan (AT) / DJ Sticky (AT)

Die Stereo MCs gehören zu den erfolgreichsten europäischen Acts aller Zeiten. Der weltweite Durchbruch gelang ihnen 1992 mit Connected , danach tourten sie u.a. mit U2, mit den Happy Mondays oder EMF. 1994 bekamen sie den British Music Award für das beste Album und die beste Band. Ihr erstes frisches Material seit Connected veröffentlichte das Duo erst 1999 auf einem DJ-Mix-Album, 2001 folgte mit Deep Down & Dirty eines ihrer besten Werke. 2005 kehrten sie zurück mit dem Album Paradise und schlossen gut drei Jahre später mit dem elektronischeren Double Bubble an. Auf dem neuen Album Emperors Nightingale bekommt man nun zu hören, was Hallam und Birch schon seit langem tun wollten: nämlich die Philosophie des HipHop nutzen, um Musik zu schaffen, die keinen Regeln folgt außer ihren eigenen. Statt Grooves auf Sample-Loops und Beats aufzubauen, haben sie sich nun auf Old-School Jam Sessions gestützt, mit Bass, Gitarre, Drums und Vocals. Ganz anders präsentiert Rob Birch seine DJ-Sets, die sich durch elektronische Beats, Samples und Soundeffekte auszeichnen. Im Jazzit an diesem Abend wird Akriba Baby Bam aka Bam von den legendären Jungle Brothers dabei sein; gemeinsam werden sie eine peitschende 360 Grad Mash Up Melange aus Drum and Bass, Electro House, Dubstep, Hip Hop und vielem mehr kredenzen.

Als Local Support gibt´s an diesem Abend feinsten HipHop von Jamboree-Resident DJ Sticky, sowie Old School Drum&Bass von J-Khan (Beatshot).
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/stereo_mcs_vs_bam/Index.htm
jazzit samstag 16. februar 2013 20:30 Cirque de la Nuit
Typoboy (FR) / Troy Savoy (AT) / Yossi Swing (IL)

Wir sind stolz, einen der Urgesteine der Electroswingszene präsentieren zu dürfen! Niemand geringeres als Typoboy vom legendären Electro Swing Club beehrt uns im "Cirque de la nuit". Der Pariser ist einer der Pioniere des Electroswing, ein wichtiger Wegbereiter, DJ und Produzent. Auf der Bühne wurde er schon gesehen mit Größen wie Caravan Palace, Lyre le Temps und Kormac. Unverkennbar mit seiner Flasche im Halfter und seiner gigantischen Zigarre lässt er die Tanzmeute zurückversetzen in die Zeit der Prohibition und Speakeasy Clubs.
Weiters an diesem Abend: Yossi Swing und Troy Savoy, der das Bewusstsein für Tradition mit der Offenheit gegenüber allem Neuen vereint. Seine Sets bewegen sich zwischen swingigen Neuinterpretationen bis hin zu elektronisch tanzlastigen 4 to the Floor Arrangments. Swing, Hiphop, House, Electroswing, Swing and Bass... Es gibt keine Grenzen die sich durch Genres bezeichnen lassen, hauptsache es swingt!

jazzit freitag 22. februar 2013 20:30 Terrorist Be-Bop Uber-Jazz
Mostly Other People Do The Killing (US)
Peter Evans: tp;
Jon Irabagon: sax;
Moppa Elliot: b;
Kevin Shea: dr;
Wer meint, erstklassiger Jazz könne nicht lustig sein, der hat Mostly Other People Do The Killing noch nicht gesehen. MOPDTK-Konzerte gleichen einer musikalischen Achterbahnfahrt, wenn das New Yorker Quartett die Trommelfelle mit seinem wilden Mix aus allen Jazzstilen zwischen New Orleans Style und Free Jazz bombardiert. Kontrabassist Moppa Elliot ist der Spiritus rector der Band und zeichnet für die meisten Kompositionen verantwortlich, die vor dreisten Zitaten aus der Jazzliteratur, kleinen Seitenhieben in Richtung Pop oder Musical und hinterfotzigem Humor nur so strotzen. Drummer Kevin Shea lässt es gerne auch mal so richtig rocken und scheint an den stilistischen Bocksprünge ganz besonderen Spaß zu haben. Trompeter Peter Evans zählt zu den technisch perfektesten und stilistisch wendigsten jungen Wilden und ist in den amerikanischen Jazz-Polls ebenso auf Erfolgskurs wie Altsaxophonist Jon Irabagon, der unter anderem auch den renommierten Thelonious Monk Jazz Saxophon-Wettbewerb gewonnen hat. Wer an Sex Mob oder The Bad Plus denkt, ist sicherlich auf der richtigen Spur, aber der anarchische Humor von Mostly Other People Do The Killing ist völlig eigenständig. Die New York Times sprach begeistert von einem Terrorist Be-Bop Uber-Jazz Ensemble und traf damit den Nagel auf den Kopf. We like to play all the jazz all the time all at once and as fast as possible, meint die Band selber. Würden überbordender musikalischer Witz und Kreativität weh tun, müssten die Herren den ganzen Tag schreien. http://jazzfoto.at/konzertfotos13/mostly_other_people_do_the_killing/Index.htm
jazzit samstag 22. februar 2013 20:30 Reggae Funk Soul > CD-Präsentation
New Morrow (AT)
Florian Wagner: voc, g;
Julian Wagner: g;
Martin Forster: b;
Jakob Sigl: dr;
Michael Schneider: p, voc;
Manuel Schoenegger: sax, tb, voc;
Johannes Steiner: tp;
Die Band New Morrow stellt ihre erste CD vor!
"OK, we're ready" heißt das Album und wird erstmals bei der kleinen Präsentations-Tour durch Österreich und Deutschland erhältlich sein.
Die sieben Musiker aus Salzburg haben ihre musikalischen Wurzeln des Funk & Soul (ehemals unter dem Namen "Hochdruck" bekannt) längst weiter verzweigt und finden sich nun in einem äußerst bunten und doch ehrlich verankerten eigenen Stil wieder, der Liebhaber unterschiedlicher Musikrichtungen begeistern wird. "Various styles like Reggae, Funk, Soul, Ska, Dub, Rocksteady and Gospel are mixed to create the unique sound of a new morrow."
See you there!

jazzit sonntag 24. februar 2013 17:00 Musik Salon
Harri Stojkas India Express (AT/IN)
Harri Stojka: g;
Azeem Ahmed Alvi: tbla;
Hafeez Ahmed Alvi: sit;
Aditya Bhasin: voc, dotara;
Gafur Khan: khartals, Maultrommel, bhapang;
Kutle Khan: voc, khartals, bhapang;
Karl Sayer: db;
Heimo Wiederhofer: perc;
Mosa Sisic; vln;
Jelena Krstic: voc;
"India Express" ist eine ganz besondere Mischung zwischen Jazz, Roma- und Indischer Musik.
Die frühe Geschichte der Roma-Kultur liegt weitgehend im Dunkeln. Als gesichert gilt die Annahme, dass das Volk der Roma einst von Indien aus zu einer großen, bis heute nicht enden wollenden Reise aufbrach. Ihr Weg führte und führt über Jahrhunderte, eventuell Jahrtausende hinweg durch unzählige Länder, Kulturkreise, Hemisphären. Die einzige Heimat, die dem fahrenden Volk blieb, war die eigene Kultur, zuvorderst die Musik. Roma-Musiker tragen die Fähigkeit in sich, unterschiedlichste musikalischen Einflüsse aufzugreifen und in ihren persönlichen Stil und ihre individuelle Spielweise zu integrieren. Trotz gemeinsamer Wurzeln und einem Fundament traditioneller Tonleitern und Harmonien gibt es einige wenige Lieder ausgenommen keine einheitliche Romamusik. Im Gegenteil: sie ist so vielfältig wie die Weltgegenden, in denen ihre Interpreten und Hörer leben. In Mitteleuropa konnten sich trotz Ausgrenzung und Verfolgung von Rom und Sinti verschiedene Biotope, Überlieferungen und Spielweisen entwickeln. Forscht man nach dem Wurzeln des Gypsy Spirit , führen alle Wege wieder zurück nach Osten, nach dem Urgrund der eigenen Identität und Existenz.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/harri_stojka_india_express/Index.htm
jazzit freitag 01. märz 2013 20:30 Great Jazz
Joshua Redman & Trondheim Jazz Orchestra (US/NO)
Joshua Redman: sax;
Eirik Hegdal: sax;
Trine Knutsen: fl;
Stig Forde Aarskog: cl;
Eivind Lonning: tp;
Erik Johannessen: tb;
Stein Villanger: fr-hn;
Ola Kvernberg: vln;
Marianne Baudouin Lie: clo;
Oyvind Engen: clo;
Nils Olav Johansen: g;
Mats Eilertsen: b;
Tor Haugerud: dr;
David Solheim: sound;
Das Trondheim Jazz Orchestra (TJO) ist eines der einflussreichsten und kreativsten Jazz-Ensembles Norwegens, das sich w §hrend der letzten 12 Jahre in unzähligen Projekten mit norwegischen und internationalen Jazz-Größen wie Chick Corea, Pat Metheny, Joshua Redman, Erlend Skomsvoll and Eirik Hegdal profilieren konnte. Das TJO kann auf ein großes Pool von Musikern zurückgreifen, weshalb das Orchester auch je nach Instrumentierung und Größe sich von Prjekt zu Projekt unterschiedlich zusammensetzt. Dies lässt ausreichend Platz für ein umfangreiches Repertoire. Die beim TJO Mitwirkenden zählen zu Norwegens bekanntesten Jazz-Musikern. Das Projekt mit Joshua Redman, Kammermusik für ein Jazz-Ensemble, wurde erstmals 2006 aufgeführt und ist nun erstmals auch in Salzburg im Jazzit zu erleben. http://jazzfoto.at/konzertfotos13/trondheim_jazz_orchestra/Index.htm
jazzit donnerstag 14. märz 2013 20:00 Avant Jazz
Ingrid Laubrocks Anti-House (DE/US)
Ingrid Laubrock: sax;
Mary Halvorson: g;
Kris Davis: p;
Sean Conley: db;
Tom Rainey: dr;
Nach Jahren in London hat es die deutsche Saxophonistin jetzt nach New York geführt, wo sie sich eingefunden hat in einem Netz von Musikern, die perfekt ihre Vorstellungen von einem abenteuerlich klischeefreien Jazz umsetzen. Ingrid Laubrock, die 2009 mit dem SWR-Jazzpreis ausgezeichnet wurde, ist nicht nur eine phantasievolle, technisch brillante Improvisatorin, sondern auch eine ebenso imaginationsfreudige Komponistin. Mit ihrem Ensemble Anti House verschmilzt sie nun diese beiden Aspekte bis zur Ununterscheidbarkeit. Logisch, analytisch und doch von einer entschiedenen Lust am Spiel geprägt. http://jazzfoto.at/konzertfotos13/ingrid_laubrocks_anti_house/Index.htm
jazzit freitag 22. märz 2013 20:30 Jazz & Worldmusic
Rudresh Mahanthappa´s Gamak (IN/US)
Rudresh Mahathappa: sax;
David Fiuczynski: g;
Francois Moutin: b;
Dan Weiss: dr;
Zahlreiche Auszeichnungen und Preise dokumentieren ebenfalls, dass Rudresh Mahanthappa zu den kreativsten und innovativsten Jazzkünstlern seiner Generation gehört: Von der amerikanischen Jazz Journalist Association wurde Mahanthappa bisher dreimal zum Altsaxophonisten des Jahres gewählt, 2011 wurde er im Downbeat International Critics Poll zum "Alto Saxophonist of the Year" gewählt und reiht sich damit in die beeindruckende Liste bisheriger Preisträger wie Ornette Coleman, Kenny Garrett oder Lee Konitz ein. Aber auch international hat sich inzwischen herumgesprochen, dass Rudresh Mahanthappa zu den innovativsten und einflussreichsten jüngeren Musikern und Komponisten im Jazz gehört.
Als Sohn südindischer Auswanderer, die in den fünfziger Jahren in die USA gingen, wuchs der 1971 in Triest geborene Rudresh Mahanthappa in Boulder, Colorado, auf. Seine Eltern waren gläubige Hindus, doch es wurde Englisch gesprochen und westliche Musik gehört. Dementsprechend wurde das Saxophon das Instrument Mahanthappas. Im Berklee College of Music, der wohl wichtigsten Jazz-Kaderschmiede der Welt, lernte er den berühmten indischen Saxophonisten Kadri Gopalnath kennen, dessen Konzept, das westliche Instrument im Kontext mit der karnatischen Musik Indiens einzusetzen, ihn verblüffte und inspirierte. Auf einer Studienreise nach Indien lernte Mahanthappa dann erstmals die Heimat seiner Eltern näher kennen. In der südindischen Musik entdeckte er die komplizierten rhythmischen Strukturen, die er seither oft in seiner Musik verwendet.
Nach seinem Studium wurde Mahanthappa von Steve Coleman in die New Yorker Szene eingeführt. über Coleman lernte er 1995 auch den Pianisten Vijay Iyer kennen, der durch dieselbe Herkunft und musikalische Sozialisierung wie Mahanthappa geprägt ist und bald sein bis heute wichtigster musikalischer Partner wurde.
Mahanthappa, der die Kultur seiner indischen Vorfahren mit einer Vielzahl von Einflüssen zu einer wahrhaft bahnbrechenden künstlerischen Vision verbindet, hat sich für sein neues Projekt, Gamak, drei brilliante Musiker gesucht: Den virtuosen, wandelfähigen Gitarristen David Fiuczynski, den erfindungsreichen Bassisten Francois Moutin und den ausdrucksstarken Schlagzeuger Dan Weiss. Diese Formation vereint in großartiger Weise zeitgenössische amerikanische Musik mit westlichen und nicht-westlichen musikalischen Formen und Konzepten.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/rudresh_mahanthappas_gamak/Index.htm
jazzit donnerstag 28. märz 2013 20:00 Folk Chanson Jazz
Bock auf Heidi (AT)
Illa: voc, acc;
Christoph Lindenbauer: comp, g, db;
Stefan Schubert: g;
Harald Freundlinger: key;
Camillo Mainque-Jenny: dr;
Poppige Lieder, sexy und frech. Songs über Männer und Frauen, über Liebe und Leidenschaft, Sehnsucht und Verzweiflung, über das Altwerden und Jungbleiben. Ich mag meine Jahre , Schiefgehen , Küss mich
nicht oder Harte Fakten heißen vier der neuen Lieder, in denen es um Arroganz, Hinterfotzigkeit und
die Gier von uns allen geht. Und um Zärtlichkeit, Nestwärme und über den Spaß am Leben. Ja, natürlich: den Spaß am Leben. Stilistisch ist Bock auf Heidi ein Mix aus viel Pop und einer Brise Jazz. Ein paar Stellen erinnern vielleicht auch an Volksmusik und Chanson, aber unter dem Strich macht diese Band ganz einfach gute Songs zum Zuhören, Tanzen, manchmal Mitsingen und immer zum Genießen.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/bock_auf_heidi/Index.htm
jazzit donnerstag 11. april 2013 20:30 Black & White > African Spirit
Krar Collective (ET/UK) / Meetin`Moa (AT)

Nach der Flucht aus ihrer unruhigen Heimat trafen sich die beiden äthiopischen Musiker Robel Tesfaye und Temesegen Tareken in England, wo sie mit Unterstützung der GEATA begannen gemeinsam zu musizieren. Sie sind Virtuosen: auf der Krar, einer sechs-saitigen, mit Fingern oder einem Plectrum gespielten Leier, die auf die Zeit König Davids zurückgeht sowie auf der traditionellen äthiopischen Kebro Trommel. Diese Klänge werden ergänzt um weitere uralte traditionelle Instrumente wie die Messenqu, einer einsaitigen gestrichenen Violine. Das dynamische Duo fand schliesslich in Genet Asefa eine begabte Sängerin mit klangvoller, ausdrucksstarker Stimme. Ihre gemeinsame Liebe gehört der reichen traditionellen Musik Äthopiens, die in den 82 ethnischen Gruppen und Sprachen wurzelt. Ihr Repertoire umfasst einige der bekanntesten Melodien und ansteckendsten traditionellen Rhythmen Äthiopiens.
In den letzten 25 Jahren kamen Hundertausende Äthiopier nach Europa, besonders ins Vereinigte Königreich, wo die größte Gruppe nun im Bereich Gross London lebt. Sie haben ihre reichen kulturellen Traditionen mitgebracht, die tief in der 3.000 Jahre alten Geschichte
verwurzelt sind. Unter ihnen sind zahlreiche Musiker und Tänzer, Dichter und Schauspieler, die sich in der äthiopischen Kunstorganisation GEATA (Genna Ethiopian Arts & Theatre Association) organisiert haben. Zu ihr gehört auch auch die wichtigste äthiopische Musik- und Tanzschule im Exil, die vom British Council als offizielle Ausbildungsstätte anerkannt und gefördert ist.

In Zusammenarbeit mit AMREF Austria und Kulturen in Bewegung VIDC.

jazzit donnerstag 11. april 2013 20:00 Black & White > African Spirit
Krar Collective (ET/UK) / Meetin`Moa (AT)
Hemma Treppo: voc;
Magdalena Kriss: voc;
MEETIN`MOA
Meetin´MOa ist ein Salzburger Frauenduo, das an diesem speziellen Abend unterstützt von einem stadtbekannten und gefürchteten Musiker aus dem Hause Mildenburg als Support auftreten wird!
Hemma Treppo und Magdalena Kriss singen einen famos harmonierenden Zweigesang und begleiten mit Gitarre, Querflöte und Akkordeon sich und ihre gewitzten Lieder, die zwischen französischem Chanson und schwungvoll-frechem, englischem Folk angesiedelt sind. Sie singen von unmöglichen Dingen, von kristallfunkelnden Alltäglichkeiten und vom ebenfalls alltäglichen Kummer respektive der Freude über Sommersprossen, das Fliegen und die Essensbeschaffung.

jazzit mittwoch 24. april 2013 20:00 Jazz & Strings
Turtle Island Quartet (AT/US)
David Balakrishnan: vln;
Mateusz Smoczynski: vln;
Benjamin von Gutzeit: vla;
Mark Summer: vlc;
Seit seiner Gründung 1985 ist das Streichquartett aus den USA ein Garant für innovative Kammermusik. Das Ensemble vereint die klassische Ästhetik eines Quartetts mit zeitgen ssischen amerikanischen Musikeinflüssen und der Popularkultur und wurde bereits mit zwei Grammys ausgezeichnet.
Die Bandbreite seines musikalischen Schaffens ist atemberaubend und erstreckt sich von Eigenkompositionen, welche die Eigenarten der verschiedensten Stile von Swing, Bebop, Cool Jazz über Bluegrass und R&B bis hin zu Rock, Hip Hop, Salsa, klassischen indischen sowie indianischen Formen zu einer neuen Musik verschmelzen, bis hin zu eigenen Arrangements bekannter Stücke von Komponisten wie Bach, Bernstein, Chick Corea, Gershwin, Thelonius Monk, Paquito d'Rivera, und Frank Zappa.
Stilbildend und auf ihre Art unerreicht ist das Quartett auch bei der Entwicklung neuer Spieltechniken: Vor allem ihre perkussiven Bogentechniken sind so genial umgesetzt und verfeinert, dass man meint, Percussion und Schlagzeug als zusätzlichen Bestandteil der Gruppe auszumachen.

In Zusammenarbeit mit dem Mozarteum Salzburg und dem ORF Salzburg (Live-Recording).
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/turtle_island_quartet/Index.htm
jazzit freitag 26. april 2013 20:30 Avant Power Jazz
Elliott Sharp Trio Aggregat (US)
Peter Herbert: b;
Paul Lytton: dr;
Elliott Sharp: g, sax;
Aggregat, so nennt sich das neue Trio von Saxofonist Elliott Sharp, Bassist Peter Herbert und Schlagzeuger Paul Lytton. Aggregat ist vermutlich die jazzigste Band, bei der Sharp jemals mitwirkte. Das Trio arbeitet mit Melodien, rhythmischen Elementen, konzeptueller Herangehensweise und Improvisation.
Bei diesem Trio, das sein erstes Album im Juni 2012 veröffentlichte, konzentriert sich Sharp mehr auf seine Künste am Saxofon, als an der E-Gitarre.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/elliott_sharp_trio_aggregat/Index.htm
jazzit donnerstag 02. mai 2013 20:00 Jazz & Folk
Matthias Loibner & Die Strottern (AT)
Matthias Loibner: Drehleier;
Klemens Lendl: voc, vln;
David Müller: voc, g;
Ausgerechnet in Salzburg haben Die Strottern aus Wien und der Steirer Matthias Loibner zu einer außergewöhnlichen Mischkulanz zusammengefunden. Am Landestheater spielen sie die Bühnenmusik zu Franz Kafkas "Das Schloss".
"...Ganz leise, ganz wunderbar unterlegen sie die Aufführung mit einem hinreißend gewobenen Klangteppich aus wie absichtslos hingeworfenen und dennoch auf das Präziseste komponierten Mustern. Aus dem Hintergrund machen sie das Zentrum, ohne sich selbst auszustellen: schlichtweg großartig", schreiben die Salzburger Nachrichten.
Am Vorabend der letzten Theateraufführung wollen sich die drei Musiker mit einem Konzert von Salzburg verabschieden, indem sie ihre musikalischen Welten aufeinander treffen lassen.
Die Strottern (Klemens Lendl und David Müller) tragen ihre Wiener Musik und Lebensart erfolgreich in die Welt hinaus, das hat zuletzt die Auszeichnung der Musiker mit dem Deutschen Weltmusikpreis 2012 bewiesen.
Ein ganz eigenes klangliches Universum hat Matthias Loibner mit seiner Drehleier geschaffen. Ein Weltstar auf seinem Instrument, bringt er es so farbenreich, groovig und zärtlich zum Klingen, dass Die Strottern schon lange davon träumten, mit ihm auf musikalische Reisen zu gehen. Es wird also viel Wien zu hören sein und Balkan und Schubert und Steiermark und Kafka und Salzburg und wer weiß, was noch alles. Fest steht: Es wird schon wieder schön!
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/loibner_und_die_strottern/Index.htm
jazzit montag 06. mai 2013 20:00 Night of Jazz Guitars
Larry Coryell's Night of Jazz Guitars feat. Airto Moreira
Larry Coryell: g;
Andreas Dombert: g;
Helmut Kagerer: g;
Paulo Morello: g;
Airto Moreira: perc, voc;
Kammermusikalisch? Zweifelsohne! Traditionspflege? Durchaus! Mut zur Innovation? Na klar! Teamgeist? Selbstverständlich! Solistische Individualität? Ohne geht es überhaupt nicht! Also alles wie immer, wenn sich mehrere Gitarren im Jazzkontext treffen? Auf gar keinen Fall! Gerade für Larry Coryell, Helmut Kagerer, Paulo Morello und Andreas Dombert bedeutet das gemeinsame Projekt weit mehr, als nur irgendeine weitere Gitarren-Superband zu gründen.
Sie definieren das pure Destillat der Saiten, das Ineinandergreifen von Rädern und Gedanken, von Griffen und Akkorden völlig neu. Nicht nur von der Besetzung her, bei der sich ein Superstar der modernen Jazz- und Fusiongitarre, nämlich Larry Coryell, mit drei nicht minder virtuosen Deutschen zu einem leisen, aber großem Ganzen vereinen. Natürlich improvisiert, aber durchaus auch inszeniert. Denn die vier Individualisten kennen einander und ihre Grenzen, die sie an jedem Abend weiter stecken. Sie finden eine gemeinsame Erdung in Standards und Originalkompositionen und kreieren eine besondere, seltsame warme, durchdringende Musik, die Ihresgleichen sucht. So entstehen Abenteuer, die Zuhörer wie Musiker gleichermaßen gefangen nehmen. Nie zuvor erlebte die Jazzgitarre eine derart machtvolle Renaissance.
http://jazzfoto.at/konzertfotos13/larry_coryells_night_of_jazz_guitars_feat_airto/Index.htm
jazzit freitag 24. mai 2013 20:30 Great New Jazz
Peter, Lois & Lukes (AT)
Alois Eberl: tb;
Lukas Kletzander: piano;
Lukas Kranzelbinder: doublebass;
Peter Traunmüller: dr;
Das Quartett Peter, Lois & Lukes improvisiert frech, frisch und mit jugendhafter Leichtigkeit. Die äußerst charmante, aber auch seltene Besetzung eines akustischen Jazzquartetts mit Posaune als Lead-Instrument ist neben den spannenden Kompositionen und den erfrischenden Improvisationen der Künstler eines der Hauptmerkmale dieser Formation. Die Musik von Peter, Lois & Lukes lebt vor allem vom musikalischen Moment und der Interaktion innerhalb des Kollektivs, die Kompositionen dienen als Ausgangspunkt und Leitfaden für Improvisationen jedes einzelnen. Nach den erfolgreichen Konzerten und dem Debut auf der Jazzit:CD-Edition freuen wir uns, diese vier Musiker wieder im Jazzit begrüßen zu dürfen. http://jazzfoto.at/konzertfotos13/peter_lois_and_lukes/Index.htm
jazzit mittwoch 29. mai 2013 20:30 Great Guitar Concert
Miscelanea Guitar Quartet (GR/ES)
Kostas Tosidis: g;
Giorgos Pervolarakis: g;
Manos Anastasakis: g;
Alejandro Diaz Bandres: g;
Das in Salzburg ansässige Miscelanea Guitar Quartet zeugt wie der Name vermuten lässt - von einer künstlerischen Vielfalt, welche über die Grenzen der zeitgenössischen Musik hinausgeht, und auf verspielte Art und Weise dem Zuschauer eine heitere Mischung aus Performance und meisterhaftem Handwerk präsentiert. Gerade im virtuosen Zusammenspiel zwischen Dissonanz und vollen Tönen fühlen sich diese vier Musiker beheimatet, und bieten deshalb auch eingefleischten Jazz-LiebhaberInnen ein Programm, das für Überraschungen und Erstaunen sorgen wird. Die einstudierten Stücke bekannter Komponisten wie Ian Krouse, Dusan Bogdanovic, Leonardo Balada und Daniel Bernard Roumain a.k.a. DBR und deren Interpretation durch das Quartett, zeugen von einer hohen musikalischen Poetizität zwischen Flamenco, Balkan, Jazz-Fusion, Swing und Minimal, welche ihre eigene, eindrückliche Sprache in den Gitarren dieses Quartetts gefunden hat. Davon zeugen nicht nur die zahlreichen Preise und Teilnahmen auf renommierten, internationalen Wettbewerben und Festivals wie dem Boston GuitarFest, Wroclaw Guitar Festival oder der Biennale in Salzburg, sondern auch die Zusammenarbeit des Quartetts mit Komponisten wie Marios Joannou Elia, Mayako Kubo, Atanas Ourkouzounov und Agustin Castilla Avila, welche Stücke speziell für dieses Gitarren-Quartett geschrieben haben. Begleitet werden die vier Musiker - die mit diesem Konzert ihre Premiere im Jazzit feiern - an diesem Abend von Visuals des preisgekrönten Videokünstlers Aris Akritidis. Ein Abend voller musikalischer Überraschungen, den man nicht verpassen sollte! http://jazzfoto.at/konzertfotos13/miscelanea_guitar_quartet/Index.htm
jazzit freitag 31. mai 2013 20:30 Afro Funk Groove
Kosmotron (AT) & DJ Angelove (BG)
Christian Meschtscherjakov: sax, fl;
Johannes Huber: g;
Hans Huber: g;
Florian Oberhummer: fender rhodes, moog;
Nikolaj Fuchs: b;
Lukas Kreuzberger: perc;
Klaus Sauli: dr;
So weit die Welt, so offen der musikalische Horizont von Kosmotron. Seit mehr als einem Jahrzehnt fräst sich das Salzburger Kollektiv durch Kontinente, Genres und Epochen. Das Septett ist für seine hoch energetischen Live-Auftritte berüchtigt, bei denen ausschließlich Eigenkompositionen präsentiert werden, die sich in den unendlichen Weiten irgendwo zwischen Jazz, Funk, Rock, Reggae, Disco und Afrobeat ihren eigenen musikalischen Raum geschaffen haben.
Nach dem Debüt auf der Jazzit:CD-Edition im Sommer 2012 freuen wir uns, dieses groovige Projekt als erste Band unserer Summer-Beats-Konzertreihe im Jazzit begrüßen zu dürfen.
Danach wird DJ Angelove eines seiner bunten Sets spielen, bei denen man einfach ums Tanzbeinschwingen nicht herum kommt.

jazzit freitag 07. juni 2013 20:30 Seaven Teares: A Tribute to John Dowland
Christian Muthspiel 4 feat. Steve Swallow
(AT/CH/US/FR)
Christian Muthspiel: tb, p, comp;
Matthieu Michel: tp, flghn;
Franck Tortiller: vib;
Steve Swallow: e-b;
Seit jeher übt die Musik der Renaissance mit ihren wie endlos wirkenden, von Taktstrichen unbehelligten, schwerelos schwebenden Linien und polyphonen Stimmengeflechten größte Faszination auf mich aus. 450 Jahre nach John Dowlands Geburt begeben sich nun meine Mitmusiker und ich auf eine suchende Reise nach Möglichkeiten der Übersetzung dieser skizzen- und rätselhaft notierten Klangwelt des elisabethanischen England in unsere gemeinsame Sprache des Jazz. Die dabei zu Tage geförderten Parallelen beider Stilistiken und Epochen lassen den Stellenwert der Improvisation in Dowlands und seiner Zeitgenossen Musik erahnen. Alle Kompositionen dieses Programms sind aus dem Instrumentalzyklus Lachrimae, or Seaven Teares extrahiert. Sieben verschiedene Arten von Tränen werden hier von fünf Gamben und einer Laute vielstimmig besungen. Meine Metamorphosen bleiben stets nahe am thematischen Material des Originals, um dessen sehr spezifische Linienführung und daraus resultierende Harmonik als die grundlegenden gestalterischen Elemente zu modifizieren, umzudeuten, in andere Kontexte zu stellen. Somit sind aus Keimzellen dieses Meisterwerks der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert neue Stücke im Spannungsfeld von Kammermusik und Jazz entstanden, die zugleich als Sprungbretter für unsere improvisierten Quartett-Interaktionen dienen. (Christian Muthspiel) http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/muthspiel_seaven_teares/Index.htm
jazzit donnerstag 27. juni 2013 20:00 Summer Beats > Gypsy Brass from the Romanian Suburbs
Mahala Rai Banda (RO)
Cantea Cristinel: tp;
Marian Zahanagiu: tb;
Trifan Andrei: hn;
Cantea Georgel: tba;
MihaiCristinel: sax;
Albert Gheorghe: dr, perc;
Catalin Gheorghe: g;
Tudor Marian: b;
Ionita Florinel: acc;
Ionita Aurel: vln;
Manole Nicusor: voc;
Als Mahala bezeichnen die Roma von ihnen bewohnte Viertel einer Stadt, in denen sie abgeschieden von der Mehrheitsgesellschaft ihr Überleben organisieren und die eigene Kultur pflegen. Raï wiederum ist ein arabisches Wort, welches die heute in der Walachai ansässigen Roma vor langer Zeit auf ihrem Exodus aus Indien über Persien und Ägypten mit in ihren Wortschatz übernommen haben. Der Begriff raï zeichnet jemanden als anerkannte und beliebte Autorität aus. Banda steht für ein Orchester aus verschiedenen Instrumenten (Geige, Trompete, Saxofon, Cymbalom, Percussion, Akkordeons) und ist grundsätzlich an kein Genre gebunden. Das Wort beschreibt weder eine Fanfare noch eine Folk Band, aber kann je nach Umständen genau diese oder jene Formation meinen.
Die Geschichte der Mahala Rai Banda begann Ende der 90 er in Bukarest, als der Geiger Aurel Ionita die Gruppe Rom Bengale aus der Taufe hob. Doch kaum waren die ersten Erfolge der Band verbucht, zerbrach sie auch schon aufgrund der Drogensucht einiger blutjunger Musiker. Nicht lange nach dieser bitteren Erfahrung stellte Aurel dann eine erste Besetzung der Mahala Rai Banda zusammen und das belgische Label Crammed Discs veröffentlichte in 2004 die vielbeachtete Debut-CD der Band. 2009 meldete sich die Mahala Rai Banda mit ihrer mitreißenden Mischung aus Oriental Pop, traditioneller rumänischer Musik, Rumba Catalan, Reggae und Funk endlich zurück. Ein wegweisender Titel des Albums war Balkan Reggae , ein großartiger, swingender Instrumentaltrack, der zeigt, wie osteuropäische Cimbaloms, Geigen, Akkordeons und Trompeten ein durch und durch karibisches Gefühl vermitteln können.
Reggae in Rumänien? Es war bislang kaum vorstellbar, dass der jamaikanische Sound so weit nach Osten vordringen oder eine Zigeunerband ihn mit so viel Gefühl spielen könnte. Aber wer Balkan Reggae je gehört hat, ist ihm verfallen, und in ganz Europa gehört der Track zum Repertoire von DJs. 2012, dem Jahr des 50. Jahrestags der Unabhängigkeit Jamaikas, wandten sich Mahala Rai Banda an ihre jamaikanischen Brüder und animierten sie zu den Dub Remixes von Balkan Reggae .
Die Resonanz war überwältigend angefangen bei Mad Professor, dem legendären, in London tätigen jamaikanischen Produzenten, der u.a. gemeinsam mit Lee Perry und Massive Attack produzierte, gefolgt von Nick Manasseh (feat. Gregory Fabulous, dem Dread-DJ), Jstar, G-Vibes (feat. Errol Linton, dem hochgelobten Blues-Musiker aus Brixton), Vibronics, Kanka sowie den Asphalt-Tango-Künstlern La Cherga und Koby Israelite.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/mahala_rai_banda/Index.htm
jazzit donnerstag 04. juli 2013 20:30 Sounds of Jazz Salzburg
Third Movement (AT)
Sophie Hassfurther: sax;
Emily Smejkal: db;
Judith Schwarz: dr;
Third Movement spielen Kompositionen, die allesamt von den Bandmitgliedern stammen. Die Stücke nehmen in ihrer Strukturierung Anleihe am Jazz der Sechziger und sind gepaart mit Grooves aus der Rock und Pop Musik. So entsteht eine zeitgenössische Interpretation des Jazz mit avantgardistischem Touch. Die drei Damen kennzeichnen sich durch Einfühlungsvermögen in ihr Repertoire und gleichzeitig durch kraftvolles Zusammenspiel. Sie entfalten in der Besetzung mit Saxophon, Bass und Schlagzeug ihre Musikalität. Das Trioformat ohne Harmonieinstrument lässt hierbei besonders viel Spielraum für harmonische Exkurse und rhythmische Feinheiten.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/third_movement/Index.htm
jazzit donnerstag 04. juni 2013 20:30 Sounds of Jazz Salzburg
Flower (AT)
Georg Vogel: fender rhodes;
Raphael Preuschl: e-b;
Michael Prowaznik: dr;
Georg Vogel zählt trotz seiner erst 24 Jahre zu den interessantesten Musikern der heimischen Jazzszene, der sein exzeptionelles Talent und ausgeprägtes Musikverständnis nicht nur als Pianist in unterschiedlichen Formationen, sondern auch mit eigenen Projekten unter Beweis stellt. Obwohl dem Jazz zugeordnet entzieht er sich oftmals gewitzt herkömmlichen Stildefinitionen. So ist auch sein Trio, das mit Raphael Preuschl und Michael Prowaznik zwei weitere höchst spannende Musiker der jüngeren Generation präsentiert, eine bereits bestens zusammengespielte Band, die auch das freie Spiel vortrefflich beherrscht.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/flower/Index.htm
jazzit donnerstag 04. juli 2013 20:30 Sounds of Jazz Salzburg
The Little Band From Gingerland (AT)
Ángela Tröndle: voc, p, elec;
Sophie Abraham: vlc, voc;
Siegmar Brecher: bcl, voc;
Philipp Kopmajer: dr;
»Ein grandioses, erfrischend originelles Süppchen aus Welt-Folk, Avantgarde-Pop und Poesie« (Matthias Wagner, Kronenzeitung)
Ángela Tröndle und Sophie Abraham erkunden gemeinsam die spannende Welt des Songwriting und schaffen mit einer Vielzahl an musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten einen spannenden Bogen: Songs und Texte beider Musikerinnen treffen aufeinander, die Arrangements entstehen im Kollektiv. Cello und Klavier sowie die Stimmen werden vielseitig und ungewöhnlich eingesetzt, mit Hilfe von Loop- und Effektgeräten kommen auch experimentelle Aspekte zum Ausdruck.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/little_band_from_gingerland/Index.htm
Odeion Kulturforum freitag 05. juli 2013 19:00 Sounds of Jazz Salzburg
Applejack Distillery (AT)
Stefan Wegenkittl: p, comp;
Peter Fürhapter: sax;
Tom Meusburger: git;
James Hornsby: eb, db, fretless;
Andi Grabner: dr;
Die Funky Jam Band aus Salzburg verspricht puren Jazzgenuss, bei dem das Body-Feeling nicht zu kurz kommt. Jede Menge Spaß, eigene Kompositionen und natürlich solides Handwerk: Das sind die Markenzeichen der Applejack Distillery.
Odeion Kulturforum freitag 05. juli 2013 19:00 Sounds of Jazz Salzburg
Neigungsgruppe Jazz-Flachgau Ost (AT) u.a.
Paul Santner: git, flh;
Werner Zangerle: ts, sop;
Matthias Löscher: git;
Stephan Kondert: b;
Max Santner: dr;
Erstaunlich, welche Talente aus dem Salzburger Flachgau kommen: Da sind die Brüder Santner an Gitarre, Flügelhorn & Drums, die gerade Berlin unsicher machen. Gitarrist Matthias Löscher wohnt mittlerweile meist in New York und erobert mit Stephan Kondert die Welt mit einer Mischung aus Jazz und HipHop. Der Saxophonist Werner Zangerle besticht durch seine Vielseitigkeit in Jazz und Improvisation.
Odeion Kulturforum freitag 05. juli 2013 19:00 Sounds of Jazz Salzburg
Vocal Summit
Nane Frühstückl: voc;
Martin Smooth Obereder: voc;
Stefan Wegenkittl: p;
Peter Fürhapter: b;
Andi Grabner: dr;
Nane Frühstückl besticht in Blues und Jazz durch Vielseitigkeit und emotionsgeladenen Ausdruck. Gemeinsam mit Martin Smooth" Obereders sanftem Bariton stimmt sie eine klanglich harmonische Symbiose an: Das Programm lässt von alten swingenden Melodien in eigenem Gewand bis hin zu neuen improvisierenden Klangfeldern alles zu.
Odeion Kulturforum freitag 05. juli 2013 19:00 Sounds of Jazz Salzburg
Punzi & the blue trip
Heli Punzenberger: git, voc;
Christoph Prohaska: keyb, git;
Martin Zwicker: eb:
Roland Punzenberger; dr;
Heli Punzenbergers Repertoire reicht von Blues über Rock, Pop und Funk bis hin zu Jazz oder Latin. Immer jedoch ist es seine ganz eigene Musik geblieben. Diesmal kommt er mit seiner neu formierten Band, bei der sich Virtuosität und Facettenreichtum aufs Angenehmste verbinden. Humor nicht ausgeschlossen!
Odeion Kulturforum samstag 06. juli 2013 19:00 Sounds of Jazz Salzburg
Baad Roots (AT/IS)
Haraldur Aegir Gudmundsson: db;
Dominik Wallner: p;
Camillo-Mainque Jenny: dr;
Johannes Steiner: tp;
Baad Roots ist ein multinationales Musikprojekt rund um den isländischen Bassisten und Komponisten Haraldur Aegir Gudmundsson. Gemeinsam entwickelte man eine neue Jazzästhetik, die Rock-, Latin-, Klassik- und Free-Elemente integriert. Eine musikalische Wildheit verbindet alle Baad Roots Musiker und sorgt für eine improvisatorisch-explosive Mischung zwischen Melancholie und Barbarei.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/baad_roots/Index.htm
Odeion Kulturforum samstag 06. juli 2013 20:00 Sounds of Jazz Salzburg
Matthias Löscher Trio (AT)
Matthias Löscher: git;
Jojo Lackner: b;
Andi Lettner: dr;
Der Salzburger Gitarrist Matthias Löscher lebt und arbeitet in New York und Wien. Auch als Musiker und Komponist bewegt er sich zwischen den Welten: So findet man in seinem künstlerischen Lebenslauf Modern Jazz, HipHop und Drum&Bass genauso wie neue klassische Musik oder auch Projekte mit Literaten und Spoken Word Artists.
Löscher, Preisträger des Salzburger Jahresstipendium für Musik , 2011 stellt nun sein neues Trio vor: Andreas Lettner am Schlagzeug und Jojo Lackner am Bass teilen den offenen Zugang zur Musik.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/matthias_loescher_trio/Index.htm
Odeion Kulturforum samstag 06. juli 2013 21:00 Sounds of Jazz Salzburg
Lukas Kletzander Trio & Horns (AT/US) u.a.
Simon Plötzeneder: tp;
Kurt Gersdorf: as;
Chris Kronreif: ts;
Stefan Konzett: tb;
Phillip Harant: bari;
Lukas Kletzander; p;
Alex Meik: bs;
Tim Collins: dr;
Bereits als Schüler wagte Lukas Kletzander seine ersten Gehversuche im
Arrangieren für mehrere Bläser und Rhythmusgruppe. Mittlerweile lebt er nach einem abgeschlossenen Studium in Wien, legte ein bemerkenswertes Debut-Album vor, komponiert und spielt mit einigen der besten Musikern zusammen, die die österreichische
Jazzlandschaft zu bieten hat. Eines ist aber immer noch gleich geblieben: Die Herausforderung, Musik für größere Besetzungen zu schreiben.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/kletzander_trio_plus_horns/Index.htm
Odeion Kulturforum samstag 06. juli 2013 22:30 Sounds of Jazz Salzburg
Big Band Fortsetzung folgt
Wolfgang Pillinger: leader, comp/arr;
Robert Friedl, Sophie Hassfurther, Helmuth Gubi, Werner Zangerle, Christian Kronreif: reeds;
Markus Gorofsky, Joschi Öttl, Paul Santner, Peter Freund: tp;
Gernot Haslauer, Stefan Konzett, Thomas Höger: tb
Tobias Ennemoser: tub;
Tim Collins: vib;
Bruno Juen: p;
Michael Honzak: dr;
Matthias Löscher: git;
Valentin Czihak: b;
Fortsetzung folgt" ist ein von Wolfgang Pillinger initiiertes Projekt, ein großformatiges Ensemble für Jazz, jazzorientierte und improvisierte Musik. Gemeinsam mit Komponisten und bestehenden Ensembles, Kulturinstitutionen und Veranstaltern soll eine zentrale Institution mit Poolcharakter geschaffen werden. Fortsetzung folgt
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/sounds_of_jazz_salzburg/big_band_fortsetzung_folgt/Index.htm
jazzit montag 15. juli 2013 20:00 Summer Beats
Hazmat Modine (US)
Wade Schumann: diatonic harmonica, g, banjitar, voc;
Erik Della Penna: voc, bjo, g;
Rachelle Garniez: voc, acc, claviola;
Joseph Daley: sousaphone;
Richard Huntley: perc, dr;
Steve Elson: sax, cl, fl, duduk;
Michael Gomez: g, banjitar;
Pamela Fleming: tp, flgh;
New York war schon immer der Schmelztiegel verschiedener Musikkulturen. Das verkörpert mehr denn je Hazmat Modine, eine der angesagtesten Bands der Stadt, die die Wurzeln der amerikanischen Musik mit verschiedenen Formen der Weltmusik vermischt. Das Ergebnis ist einzigartig: Blues, Country, Jazz und Soul der 1920er und 30er Jahre bis in die 50er und 60er Jahre hinein trifft mit der Energie einer rumänischen Brassband auf Klezmer, jamaikanischen Calypso, New Orleans R&B, Swing und Avantgarde Jazz. Dieser facettenreiche und einzigartige Sound entsteht durch die unkonventionelle Besetzung von Hazmat Modine: zwei Mundharmonikas stehen im Vordergrund, ergänzen sich und treten in Dialog, begleitet von Tuba, Trompete, Posaune, Gitarren, Percussion, Claviola und hawaiianischer Steel Guitar.
Besonders live sind Hazmat Modine ein atemberaubendes Erlebnis: die Band um Gründer Wade Schuman überzeugt mit ungeheurer Spielfreude und Energie. Wie die Musiker lachend drauflos improvisieren, sich gegenseitig beflügeln und das Publikum zum Tanzen bringen, ist Musik gewordene Lebenslust.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/hazmat_modine/Index.htm
jazzit donnerstag 05. september 2013 20:00 Halli's Farewell Party
Freaks of Funk (AT/IT/IS)
Haraldur Gudmundsson: db;
Ivan Moglioranza: g;
Max Santner: dr;
Nach sieben Jahren in Salzburg müssen wir uns leider von einem der umtriebigsten Musiker verabschieden: Halli geht zurück in sein Heimatland Island. Aber davor nocheinmal volle Power und Energie.

Das international besetzte Trio Freaks of Funk wurde 2012 gegründet vom isländischen Funk-Fanatiker, Haraldur Gudmundsson (u.a. Groundfloor, Baad Roots) aka "The Drunk" und dem italienischen Gitarristen Ivan Miglioranza aka "Ivo Jim". Kurz danach kam dann der Salzburger Schlagzeuger Max Santner dazu und komplettierte das Trio. Freaks Of Funk spielen eine Mischung aus 70er Jahre Motown-Funk und John Scofield-Groove. Momentan arbeitet das Trio gerade an ihrem ersten Album namens "Funk Party", spätestens Ende diesen Jahres fertiggestellt sein soll.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/freaks_of_funk/Index.htm
jazzit donnerstag 05. september 2013 21:30 Halli's Farewell Party
Baad Roots feat. Robert Friedl (AT/IS)
Haraldur Gudmundsson: db;
Camillo Mainque Jenny: dr;
Dominik Wallner: p;
Johannes Steiner: tp;
Robert Friedl: sax;
Nach sieben Jahren in Salzburg müssen wir uns leider von einem der umtriebigsten Musiker verabschieden: Halli geht zurück in sein Heimatland Island. Aber davor nocheinmal volle Power und Energie.

Baad Roots ist ein multinationales Musikprojekt rund um den isländischen Bassisten und Komponisten Haraldur Aegir Gudmundsson. Gemeinsam mit dem Pianist Dominik Wallner und dem Schlagzeuger Camillo Mainque Jenny entwickelt Gudmundsson eine neue Jazzästhetik, die sich fern von Konventionen manifestiert. Bunt, frech und vor allem frei mischt das Trio seinen eigenwilligen Sound aus erlesenen Zutaten des Jazz, Rock und Blues.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/baad_roots/Index.htm
jazzit freitag 06. september 2013 20:30 Trumer Hopfenerntefest
The Ruff Pack (AT/US)
Matthias Löscher: g;
Stephan Kondert: b;
Daru Jones: dr;
TThe Ruff Pack besteht aus Musikern,die die gleiche Leidenschaft für gute Musik teilen. Die Band mixt die Komplexität von Improvisation und Komposition des Jazz mit dem erdigen, rauen Groove und der frenetischen Energie des HipHop. Das Aufeinanderprallen dieser musikalischen Welten ist besonders in New York City möglich, der Geburtsstätte des Projekts.
The Ruff Pack basiert auf der klassischen Jazz-Gitarren-Trio-Konstellation und bringt Instrumental HipHop auf ein neues Level. Stephan Kondert und Matthias Löscher arbeiten seit 15 Jahren in verschiedenen Projekten miteinander. Mit Daru Jones (Slum Village, Black Milk, Hi-Tek & Talib Kweli, Idle Warship, Kissey Asplund, Reggie B, etc.) und Justin Brown (Bilal, Kenny Garrett, Josh Roseman, Gerald Clayton Trio, Esperanza Spalding, Vijay Iyer, etc.) waren die perfekten Besetzungen als Schlagzeuger für diese musikalische Vision gefunden. The Ruff Pack nimmt das Publikum auf eine musikalische Reise, die Herz und Verstand gleichermaßen stimuliert. Dieses Verstricken von hoher musikalischer Sophistikation und erdigem, soul-vollem Groove macht The Ruff Pack einzigartig.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/the_ruff_pack/Index.htm
jazzit freitag 06. september 2013 22:00 Trumer Hopfenerntefest
Dub A Sense (AT/ES) / DJ Sticky (AT)
David Lageder: voc;
Raptoar: rap;
Jackie Chain: g;
David Ronacher: key;
Thomas Mantl: dr;
Martin Baumgartner: b;
Fingaskills: sound;
Dub-A-Sense, das neue Projekt der Moby Stick-Crew, integriert Einflüsse aus verschiedensten Richtungen. Von Jamaican Dubs der 70er über klassische Hip Hop-Beats bis hin zum modernen Dubstep garantiert Dub-A-Sense ein tanzbares und intensiven Konzerterlebnis. David Lageder (The Merry Poppins) und Raptoar heben das Reggae-Fundament mit ihrem Mix aus finest Rap und unvergesslichen Songs aus der Standartecke der Reggaeszene. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/dub_a_sense/Index.htm
jazzit freitag 13. september 2013 20:30 Indie World Music
Transceivers (AT/DE/IS)
Su Rehrl: voc, p;
Johannes Steiner: diatonic acc, tp;
Sigrún Kristbjoerg Jónsdóttir: tb, vln;
Helene Jank: perc, voc;
Marc Bruckner: dr, cl;
Þórdís Gerður Jónsdóttir: clo;
Die internationale Worldmusic Formation Transceivers , die 6 MusikerInnen verschiedenster musikalischer Genren vereint, entstand durch die gemeinsame Zusammenarbeit von Susanne Rehrl und Johannes Steiner bei der Eroeffnungsfeier der 1. Youth Olympic Games in Innsbruck 2012 und die gemeinsame einmonatige Tournee von Sigrun Kristbjorg Jonsdottir und Johannes Steiner mit dem internationalen tourenden Akkordeonfestival, Akkordeonale 2012.
Transceivers versprechen einen spannenden Mix aus europaeischer, skandinavischer und suedamerikanischer Musik und präsentieren nun ihre erste gemeinsame CD.
Johannes Steiner, Musiker und Komponist aus Salzburg, ist der Kopf dieser Band.
Sein Anspruch besteht darin, die Diatonische Harmonika, ein typisch oesterreichisches Volksmusikinstrument, in andere Musikstile zu integrieren. Er schrieb bereits über 100 Kompositionen für ca. 20 Musikprojekte und spielte unter anderem mit Amy Denio, Jessica Lurie und Otto Lechner.
Mit dabei ist die islaendische Multiinstrumentalistin und Arrangeurin Sigrun Kristbjorg Jonsdottir mit Wohnsitz in Rotterdam, die unter anderem 18 Monate lang als Posaunistin und Arrangeurin der 'Icelandic Wonderbrass' mit dem islaendischen Popstar Bjoerk tourte.
Die Berlinerin Helene Jank ist eine Ausnahme-Percussionistin und Saengerin, die mehrere Sprachen spricht und singt und derzeit auch in Rotterdam lebt. Sie spielt in verschiedenen Worldmusic- & Fusion-Projekten und stand unter anderem bereits mit Bobby McFerrin, Liat Megnezy und Andy Gonzalez auf der Bühne.
Die islaendische Musikerin Thordis Gerdur Jonsdottir ist eine Virtuosin und Improvisationskuenstlerin am Cello. Von ihrer klassischen Ausbildung ausgehend, legt sie ihren Fokus auf Jazz und Folk und sieht ihre Herausforderung darin, das Cello auf ganz eigene Art und Weise zu spielen und dem Instrument Platz in unkonventionellen Musikstilen zu geben.
Susanne Rehrl, mit derzeitigem Wohnsitz in Linz, ist eine der neuen grossen, kreativen Saengerinnen und Komponistinnen Oesterreichs, die bereits mit ihrem Projekt SuRReal im Brucknerhaus Linz begeisterte und damit auf Ö1 zu hoeren war. Sie stand schon mit Peter Herbert, Christoph Cech und Dick van der Harst auf der Buehne.
Der Multiinstrumentalist Marc Bruckner stammt aus dem Waldviertel, ist auch noch Tontechniker und Mitorganisator des aeltesten Musikfestivals in Oestterreich. Er arbeitet mit einer grossen Bandbreite an Musikern aus verschiedensten Stilrichtungen zusammen und hat bereits über 15 CD Alben eingespielt.
An diesem Abend wird exklusiv im Jazzit die erste CD der Band namens New Home, Near Sea präsentiert!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/transceivers/Index.htm
jazzit donnerstag 19. september 2013 20:00 World Music
Hammerling goes Maroc (AT/MA)
Youness Kirouche Paco: voc, gembri;
Fritz Moßhammer: Alphorn, Maultrommel, Flügelhorn, Fujara, Muschel, voc;
Erwin Rehling: dr, Marimba, Kuhglocken;
Im Sommer 2005 trafen sich Youness Paco und Fritz Moßhammer anlässlich einer Konzertreise des Münchner Alphornkollektivs erstmals in Essaouira/Marokko.
Eine kontinuierliche Zusammenarbeit der beiden begann, die im Herbst 2012 bei einem Besuch Youness´ in Salzburg mit Proben und Konzerten im Trio mit Erwin Rehling, Moßhammers Partner im Duo HAMMERLING Fortsetzung fand. Aus der gemeinsam entwickelten Klang-Bibliothek erwuchs HAMMERLING GOES MAROC - geprägt von Respekt und Neugierde auf die jeweils andere, scheinbar fremde Musik und der Lust sich auf improvisatorischem Weg anzunähern.
HAMMERLING GOES MAROC steht für die belebende Kraft des künstlerisch humanen Austausches über alle Grenzen hinweg.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/hammerling_goes_maroc/Index.htm
jazzit donnerstag 26. september 2013 20:00 Konzert & CD-Präsentation
Libertango & Gäste (AT)
Sigrid Gerlach Waltenberger: acc, voc;
Sabine Linecker: db, voc;
Michael Brandl: g;
Special Guest Geri Sauberer: dr;
Im Laufe in ihrer 17jährigen Entdeckungsreise in musikalische Welten haben Sigrid Gerlach Waltenberger,Sabine Linecker und Michael Brandl einen unverwechselbaren Stil entwickelt.
Libertango bezaubert das Publikum durch Lebendigkeit, Spielwitz und feurigem Temperament und so ist auch der Name ihrer neuen CD: "Fiesta"
So werden Jazz Manouche , Tango Argentino, Lieder aus Südamerika, Melodien der Zigeuner und spannende Eigenkompositionen durch mitreißende Improvisationen zu eigenen musikalische Landschaften mit welchen Libertango ihr Publikum jedes Mal wieder überrascht. Eine unvergessliche, abwechslungsreiche Fiesta mit Überraschungsgästen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/libertango_und_gaeste/Index.htm
jazzit freitag 27. september 2013 20:30 Funky Groove
Reut Regev´s R*Time feat. Jean-Paul Bourelly (US/FR)
Reut Regev: tu;
Jon Sass: tu;
Igal Foni: dr;
Jean-Paul Bourelly: g;
Die israelische Posaunistin Reut Regev gehört zu den Aktivposten der neuen Jazzszene von New York. Sie hat mit Anthony Braxton und Butch Morris gespielt, ist aber auch mit Frank Londons Klezmer Brass Allstars, den Rock-Rebellen von Firewater und Hazmat Modine zugange. Ihr scharfer, kantiger Ton zeichnet die Schnittlinie zwischen Jazz-Avantgarde, Alternative Rock, Funk und Klezmer nach. Gemeinsam mit Myra Melford und Andrea Parkins wird sie von der New York Times zum aktuellen Jazz-Equivalent für das Riot Grrrl -Phänomen im Rock der neunziger Jahre gekürt.
In ihrer neuen Band R*time, die zuweilen wie eine Latin-Version der Lounge Lizards klingt, bündelt sie ihre musikalische Erfahrung zu einem imaginären Soundtrack zwischen Film Noir und Roadmovie. Mit Jean-Paul Bourelly hat sie einen Freefunk-Veteranen in ihren Reihen, dessen gitarristische Street Credibility trotz Berliner Lebensmittelpunkt auch in Brooklyn unverhallt geblieben ist.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/reut_regevs_r_time/Index.htm
jazzit freitag 04. oktober 2013 20:30 New Jazz > Doppelkonzert
Stephanie Nilles (US) / Phil Harnisch Quartett (AT)
Philipp Harnisch: sax;
Elias Stemeseder: p;
Paul Santner: db;
Maximilian Santner: dr;
Mit dem neuen Album Songs about Birds & Horses (listen closely, 2012) im Gepäck legt das Philipp Harnisch Quartett auch im Jazzit einen Stopp ein. Nach nun über zweijähriger Zusammenarbeit erstaunt das Quartett rund um den Alt-Saxophonisten Philipp Harnisch mehr und mehr durch seine Virtuosität und Raffinesse im Zusammenspiel, seine Ästhetik im musikalischen Ausdruck und seine einzigartige Spiel- und Experimentierfreude! Mit im Boot sitzt der junge Ausnahmepianist Elias Stemeseder, der u.a. durch seine Zusammenarbeit mit dem US-Schlagzeuger Jim Black in letzter Zeit (u.a. Saalfelden Jazzfestival 2011) für viel Aufsehen in der internationalen Jazz-Szene gesorgt hat; nicht zuletzt mit der CD-Einspielung Somatic im Trio des oben genannten Schlagwerkers für das renommierte Winter&Winter Label. Dieses homogene Quartett serviert dem Zuhörer mal stürmisch, dann wieder elegant und kontemplativ handgemachte Gefühle. Jeder dieser vier unkonventionellen Musiker hat, bekommt und nimmt sich den Raum, den es auch benötigt, um solch wunderbare Klänge entstehen zu lassen. So geht es in ihrer Musik in erster Linie um Emotion als um Ambition. Das Ergebnis sind spannende Kompositionen, vielfältig und faszinierend und stets von einer packenden klanglichen Schönheit. Man darf gespannt sein! http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/phil_harnisch_quartett/Index.htm
jazzit mittwoch 16. oktober 2013 20:00 Konzert 30 Jahre Lungau Big Band
Lungau Big Band feat. Adrian Maers (AT/AU)
Andreas See, Hubert Pertl, Kurt Gersdorf, Herbert Hofer, Gernot Strebl: sax;
Reinhard Summerer, Robert Bachner, Stefan Konzett, Erwin Wendl: tb;
Andreas Pranzl, Peter Stiegler, Gerd Rahstorfer, Horst Hofer: tp;
Wolfgang Pointner: g;
Burkhard Frauenlob: p;
Stefan Padinger: b;
Phillipp Kopmajer: dr;
Adrian Mears: tb, didge, comp;
Wenn ADRIAN MEARS zur Posaune greift, schlägt es regelmäßig reihum prachtvoll Funken. Dass diese sofort und gründlich auf sein Publikum übergreifen, ist angesichts seiner offenen, charismatischen und frohgelaunten musikalischen Kommunikationsfähigkeit und zutiefst variablen Bandbreite nicht weiter erstaunlich.
Pech für die australische Jazzszene: nachdem sie den 1969 in Sydney geborenen Mears zum besten ihrer Posaunisten erkoren hatte (den "Besten Australischen Jazz Komponisten 1988 & 1992" und die "Beste Jazz-Band 1992" für seine Quintett Formation, hatte er schon früher eingeheimst), zog es ihn Richtung Europa. Nach einer Zwischenstation in München liess er sich in Lörrach nieder und hat sich seither schnell zu einer der stärksten und hervorragendsten Stimmen im europäischen und deutschen Jazz entwickelt. Meilensteine in seiner Karriere sind Arbeiten mit Bob Brookmeyer New Art Orchestra, Kenny Wheeler, Carla Bley, Steve Swallow, Bobby Shew, Eddie Palmieri, The McCoy Tyner Big Band, Charlie Mariano, Peter O`Mara, Peter Herboltzheimer Big Band, Conexion Latina, Don Pullen, James Morrison, Joey Calderazzo, Antonio Farao´, NDR Big Band mit Tim Hagans, Johannes Enders, Wolfgang Muthspiel und etwaigen anderen Grössen, aber auch seine langjährige Mitwirkung unter anderem dem "Vienna Art Orchestra".
Als Bandleader leitet er eigene Formationen vom Duo bis zum Tentett, aktueller Höhepunkt ist das Quintett "New Orleans HardBop" der schon zwei CD Aufnahme bei den Montreux Jazz Label, TCB Records erscheinen sind.
Als Komponist schrieb er über 350 Eigenkompositionen für diverse Ensembles, TV Reise- Dokumentationen in Australien, deutsche Kammerorchester, Werke für Symphonie Orchester und Chor, klassische Bläser Ensembles, Big Bands und Ethno-Funk Produktionen. Er nahm bisher 62 CDs auf als Leiter und sideman , auf denen mehr als 180 seiner Eigenkompositionen zu hören sind. Mears eigene Label Mears Music präsentiert seine Aufnahme für Chor, Kammer Orchestra und Jazz Ensemble, "Between Two Worlds".
Für über zehn Jahren wirkte Adrian Mears als Leiter der Posaunenklasse Hochschulen in Mannheim bzw. Köln und unterrichtet seit nunmehr dreizehn Jahren als Professor an der Fachhochschule Basel Posaune und Gehörbildung.
In einem eigens komponierten Programm mit dem Titel ´The Electric Digerdidoo´ präsentiert Adrian Mears gemeinsam mit der Lungau Big Band das Instrument der australischen Ureinwohner überraschend vielseitig und ungewohnt funkig!

jazzit donnerstag 17. oktober 2013 20:00 Konzert 30 Jahre Lungau Big Band
Lungau Big Band feat. Adrian Maers (AT/AU)
Andreas See, Hubert Pertl, Kurt Gersdorf, Herbert Hofer, Gernot Strebl: sax;
Reinhard Summerer, Robert Bachner, Stefan Konzett, Erwin Wendl: tb;
Andreas Pranzl, Peter Stiegler, Gerd Rahstorfer, Horst Hofer: tp;
Wolfgang Pointner: g;
Burkhard Frauenlob: p;
Stefan Padinger: b;
Phillipp Kopmajer: dr;
Adrian Mears: tb, didge, comp;
Wenn ADRIAN MEARS zur Posaune greift, schlägt es regelmäßig reihum prachtvoll Funken. Dass diese sofort und gründlich auf sein Publikum übergreifen, ist angesichts seiner offenen, charismatischen und frohgelaunten musikalischen Kommunikationsfähigkeit und zutiefst variablen Bandbreite nicht weiter erstaunlich.
Pech für die australische Jazzszene: nachdem sie den 1969 in Sydney geborenen Mears zum besten ihrer Posaunisten erkoren hatte (den "Besten Australischen Jazz Komponisten 1988 & 1992" und die "Beste Jazz-Band 1992" für seine Quintett Formation, hatte er schon früher eingeheimst), zog es ihn Richtung Europa. Nach einer Zwischenstation in München liess er sich in Lörrach nieder und hat sich seither schnell zu einer der stärksten und hervorragendsten Stimmen im europäischen und deutschen Jazz entwickelt. Meilensteine in seiner Karriere sind Arbeiten mit Bob Brookmeyer New Art Orchestra, Kenny Wheeler, Carla Bley, Steve Swallow, Bobby Shew, Eddie Palmieri, The McCoy Tyner Big Band, Charlie Mariano, Peter O`Mara, Peter Herboltzheimer Big Band, Conexion Latina, Don Pullen, James Morrison, Joey Calderazzo, Antonio Farao´, NDR Big Band mit Tim Hagans, Johannes Enders, Wolfgang Muthspiel und etwaigen anderen Grössen, aber auch seine langjährige Mitwirkung unter anderem dem "Vienna Art Orchestra".
Als Bandleader leitet er eigene Formationen vom Duo bis zum Tentett, aktueller Höhepunkt ist das Quintett "New Orleans HardBop" der schon zwei CD Aufnahme bei den Montreux Jazz Label, TCB Records erscheinen sind.
Als Komponist schrieb er über 350 Eigenkompositionen für diverse Ensembles, TV Reise- Dokumentationen in Australien, deutsche Kammerorchester, Werke für Symphonie Orchester und Chor, klassische Bläser Ensembles, Big Bands und Ethno-Funk Produktionen. Er nahm bisher 62 CDs auf als Leiter und sideman , auf denen mehr als 180 seiner Eigenkompositionen zu hören sind. Mears eigene Label Mears Music präsentiert seine Aufnahme für Chor, Kammer Orchestra und Jazz Ensemble, "Between Two Worlds".
Für über zehn Jahren wirkte Adrian Mears als Leiter der Posaunenklasse Hochschulen in Mannheim bzw. Köln und unterrichtet seit nunmehr dreizehn Jahren als Professor an der Fachhochschule Basel Posaune und Gehörbildung.
In einem eigens komponierten Programm mit dem Titel ´The Electric Digerdidoo´ präsentiert Adrian Mears gemeinsam mit der Lungau Big Band das Instrument der australischen Ureinwohner überraschend vielseitig und ungewohnt funkig!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/lungau_bigband_2/Index.htm
jazzit freitag 18. oktober 2013 20:30 Searchung for Jupiter
Magnus Öström Quartet (SE)
Andreas Hourdakis: g;
Petter Bergander: p, key;
Peter Fors: e-b, key, tp;
Magnus Öström: dr, perc, elec, key, voc;
"Thread of Life, das ist der Faden des Lebens, ist die Energie, die alles am Leben erhält und auch mir die Inspiration für meine Musik gibt. Allerdings müssen wir uns bewusst sein, dass es nur ein dünner Faden ist, der jederzeit durchtrennt werden kann. Deshalb sollten wir achtsam sein mit unserer Zeit hier auf der Erde, mit den Menschen um uns herum, und natürlich auch mit der Umwelt, die uns umgibt." So erklärt Drummer Magnus Öström den Titel seines ersten ACT-Albums unter eigenem Namen. Wie ge¬wunden dieser Faden des Lebens sein kann "thread" heißt im Englischen nicht nur Faden, sondern auch Spirale -, und wie verwoben Glück und Leid miteinander sein können, diese Erfahrung hat Öström auf diesem Album verarbeitet. Das post e.s.t.- Debüt von Magnus Öström: Ein genre-übergreifender und soundbestimmter Stilmix, "eine Jazzband, die mit Haut und Haaren im Rock badet." (JAZZthing) http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/magnus_oestroem_quartet/Index.htm
jazzit mittwoch 23. oktober 2013 20:00 Mestizo Folk
Depedro (ES) / Pez Mago (ES)
Jairo Zavala: voc, g;
Lucas Alvarez de Toledo: voc, keys, g;
Andres Litwin: dr, b, fx, voc;
Jairo Zavala, Sohn von Hippie-Eltern, ist ein spanischer Sänger und Gitarrist, der auf eine veritable Karriere zurückblicken kann: Er hat die Rockbands Vacazu und 3000 Hombres gegründet, hat jahrelang und bis zu ihrer Auflösung in der von der BBC als beste europäische Weltmusik-Band ausgezeichneten Band Amparanoia gespielt und ist ein gefragter Sessionmusiker. Seit einigen Jahren ist Jairo Zavala Gitarrist von Calexico, in deren Studio in Arizona und with a little help of his friends er auch das zweite Album seines gefeierten Bandprojekts DEPEDRO eingespielt hat: Nubes de Papel . DEPEDRO ist von lateinamerikanischer und mexikanischer Musik beeinflusst, der Mix enthält Reggae, Blues und Salsa, changiert irgendwo zwischen Weltmusik und Indie , und vor allem ist Jairo Zavala ein famoser Songwriter. Den würdevoll dahinkriechenden Songs hört man das Flimmern der Hitze und den staubigen Wind an , schreibt die Presse. Auf seinem neuen Album experimentiert er weiter und entwickelt seinen ureigenen zeitlosen Mix aus südamerikanischer und europäischer Musik sowie Americana zur Perfektion. Im Zentrum steht Jairo Zavalas einzigartige, intensive Stimme. Er singt auf Spanisch und Englisch. Doch Jairo Zavala ist alles andere als ein Singer/Songwriter: als erfahrener Bandmusiker legt er großen Wert auf Arrangements und auf die musikalische Ausgestaltung seiner Songs. Da gibt es einen Alternative Rock -Song ebenso wie einen grandiosen Walzer, ein instrumentales Zwischenspiel ebenso wie an Calexicos amerikanische Wüsten gemahnende Soundtrack-Titel und natürlich spanisch gesungene Balladen. Kaum betritt Depedro eine Bühne, schon verwandelt sich jeder Saal schlagartig in eine Bar Latina. ( triggerfish ) Musikalische Thermodynamik, sozusagen unnahbare Kühle ebenso wie flirrende Hitze. Die Vermischung dubbiger Hall-Effekte, zurückhaltender Elektronik und cool-jazziger Vibes mit Country-Rhythmen und feurigen Latin-Melodien: DEPEDRO zaubern eine ganz eigene, fast surreale Welt herbei.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/depedro/Index.htm
jazzit montag 28. oktober 2013 20:00 Rumba TexMex ChaCha Mestizo
Amparo Sanchez (ES)
Amparo Sanchez: vocals, guitar;
Jorge Mestres Gasso: doublebass;
Óscar Ferret de Querol Haynes: piano;
Jose Alberto Varona Saavedra: trumpet;
Caridad Rosa Varona Borges: cello;
Antonio Alvarez Bordoy: drums;
Amparo Sánchez ist eine der bekanntesten Stimmen Spaniens. Mit ihrer Mestizorock-Band Amparanoia war sie Gast auf allen wichtigen, internationalen Festivals von Roskilde bis zum Rock Festival Buenos Aires und gehört zusammen mit Manu Chao zu den Aushängeschildern der Mestizo-Musik.
Mittlerweile ist Amparo Sánchez solo unterwegs und das nicht minder vielversprechend. Ende letzten Jahres veröffentlichte sie ihr zweites Album: "Alma de Cantaora" - auf Deutsch: "Die Seele der Sängerin". Sánchez wirkt insgesamt reifer, bodenständiger und ruhiger. Dabei bleibt sie jedoch weiterhin die Rebellin, die über das Unrecht der Welt klagt - mit musikalischer Offenheit.
Amparo Sánchez beeindruckt mit einer hohen Stil-Bandbreite, die von einer fast schon demütigen Interpretation aus Folk, Roots und südländischer Wärme getragen wird. Das Publikum darf sich auf eine tiefsinnige musikalische Reise durch Spanien und ganz Lateinamerika freuen, geleitet von der Miss Mestizo höchst persönlich!
«Alma de Cantaora» heisst ihr neustes Album und es ist ihr wohl reifstes Werk bisher. Amparo Sánchez, die grosse spanische Sängerin, überzeugt mit einer Art «Southern European Soul» mit starken Flamenco- und mexikanischen Einflüssen, den sie «with a little help» von Joey Burns und John Convertino (Calexico) und Howe Gelb (Giant Sand) eingespielt hat. Rumba, Surf, TexMex, ChaCha, kubanische Rhythmen und Reggae alles passt perfekt zusammen. Oder wie es die Jazzthetik auf den Punkt bringt: «Wie kaum eine andere Sängerin bringt Amparo Sánchez in ihren Texten die menschlichen Gefühle zum Ausdruck: Liebe, Leidenschaft, Schmerz, Freude, Eifersucht oder Hoffnung. Doch fehlen auch nie deutliche soziale Kommentare eine angeborene Rebellion scheint in ihr zu wohnen. Ein überzeugender Stilmix einer der Schlüsselfiguren der internationalen Mestizo-Szene.»
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/amparo_sanchez/Index.htm
jazzit montag 04. november 2013 20:00 Be My Monster Love
David Murray Infinity Quartet (FR/US)
David Murray: sax, bcl;
Rod Williams: p;
Jaribu Shahid: b;
Nasheet Waits: dr;
David Murray ist ein Gigant der Great-Black-Music, jener freien Spielweise, die stark in der schwarzen Musik-Tradition verwurzelt ist und die in den 70er Jahren einen gewichtigen Beitrag zur Überwindung eingefahrener Spielweisen geleistet hat. Murray gehört auf seinem Instrument zu den Pionieren dieser wilden, unbändigen Musik, deren Wogen sich heute etwas geglättet haben, die aber noch immer energiegeladen und mitreissend ist.
Der 1955 in Berkley, Kalifornien geborene Musiker spielte bereits ab seinem 9. Lebensjahr Saxophon. Nach Anfängen im R&B wandte sich der lernbegierige junge Mann bald ernsthaft dem Jazz zu. Murray spielte zu Zeiten der Hochblüte des New Yorker Loft Jazz mit Granden wie Don Cherry, Cecil Taylor und Anthony Braxton, war Gründungsmitglied des World Saxophone Quartets und begann ab Anfang der achtziger Jahre mit eigenen Projekten. Er gehört zu jenen Musikern der dritten Free-Jazz-Generation, die sich am energischsten der Tradition zuwandten.
Wir freuen uns, David Murray nach dem großartigen Konzert im Februar 2012 (mit Hamid Drake, Matthias Löscher, Stephan Kontert) wieder als Gast im Jazzit zu haben. Er präsentiert uns seine neue CD "Be My Monster Love".
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/david_murray_infinity_quartet/Index.htm
jazzit freitag 15. november 2013 20:30 Kult!
The Necks (AU)
Chris Abrahams: p;
Lloyd Swanton: db;
Tony Buck: dr;
Diese Musik kommt buchstäblich aus dem Nichts; ihr Ausgangspunkt ist pure Konzentration, Warten, Stille eine Stille, die sich rasch auf das Publikum überträgt und manchmal einen Punkt fast unerträglicher Spannung erreicht, bis einer der Musiker einen winzigen musikalischen Gedanken artikuliert: ein kurzes rhythmisches Motiv des Schlagzeugs vielleicht; eine knappe melodische Floskel, eine Intervallkonstellation am Klavier; ein fragmentarisches Riff am Kontrabass. Alles Folgende entfaltet sich aus dieser Keimzelle, die das gesamte etwa 50 Minuten lange Stück trägt, und entwickelt einen unwiderstehlichen Sog. Die Laufbahn der Necks liest sich in ihrer langsamen, aber stetigen Schrittfolge wie eine Metapher ihrer Musik. Die Musiker, jeder für sich ist auch in andere Projekte eingebunden, treffen sich ein- bis zweimal im Jahr zu längeren Arbeitsphasen für Konzertreisen und Studioaufnahmen. Ohne sich einem schnellen, äußeren Erfolgsdruck zu unterwerfen, hat das Trio seine unvergleichliche Spielweise kontinuierlich verfeinert. Inzwischen genießt die Band Kultstatus. Einerseits anknüpfend an Pioniere des musikalischen Minimalismus wie Terry Riley, Steve Reich, La Monte Young und Charlemagne Palestine, klingen andererseits Erfahrungen mit Rock und Popmusik durch, mit deutschem Trancerock à la Can, mit James Brown, Dub Reggae, den Endlosschleifen der Art Rock-Gruppe This Heat, und sicherlich wirkte die kühle, lockere Eleganz von Bill Evans oder Miles Davis inspirierend. Dennoch bleibt die Musik von The Necks unvergleichlich: Sie ist ebenso hypnotisch wie wach, ebenso lässig wie präsent.
The Necks zählen zu den Kultbands Australiens. Dreizehn Alben hat das Trio seit Ende der 1980er Jahre veröffentlicht; 2013 sind sie mit neuem Album "Open" auf Tournee und machen Gott sei Dank auch im Jazzit Halt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/the_necks/Index.htm
jazzit sonntag 24. november 2013 17:00 Musik Salon
Las Migas (ES)
Alba Carmona: voc;
Marta Robles: g, voc;
Isabelle Laudenbach: g, voc;
Roser Loscos: vln, voc;
Beim Flamenco spielen Frauen meist die Rolle der Tänzerinnen, den Ton geben sie eher selten an. Dabei kann Flamenco so weiblich sein. Las Migas sind der Beweis. Mit Marta Robles, Isabelle Laudenbach, Lisa Bause und Sílvia Pérez Cruz setzt sich das Quartett ausschließlich aus Frauen zusammen. Das allein ist es aber nicht, was ihren Flamenco so frisch und avantgarde klingen lässt.
Las Migas lassen sich vom traditionellen Flamenco inspirieren, gehen aber über dessen Sprache hinaus. Die in Barcelona lebenden Musikerinnen aus Andalusien, Katalonien, Berlin und der Bretagne bringen zwei Gitarren, eine Geige, eine Cajón, außergewöhnliche Stimmen und ihre gesammelten Erfahrungen in die Musik ein. Marta und Isabelle kommen vom Flamenco und der klassischen Gitarre, Lisa von Tango, Zirkus- und Varietémusik, Silvia von Fado, Jazz und Habaneras. Diese unterschiedliche Herkunft, die sie auf unterschwellige Weise durchschimmern lassen, macht Las Migas so faszinierend und zu einem gern gesehenen Gast auf den renommiertesten Bühnen Spaniens sowie auf Festivals in ganz Europa.

Handelt es sich bei Las Migas um eine Flamenco-Gruppe? Auf jeden Fall bedienen sie sich diesem Genre mehr als jedes andere. Ihre Lieder sind jedoch eine ungewöhnliche Verschmelzung verschiedenster Stile, die auf eine außergewöhnliche Art und Weise miteinander im Einklang stehen. Populärmusik mit klassischen Wurzeln, lateinamerikanische und mediterrane Klänge, kommen in einem wohlklingenden Zenit zum Vorschein. Las Migas sind ein Quartett mit eingener Identität und neuer Stimme. Die junge katalanische Sängerin Alba Carmona schließt sich den Gitarrenklängen von Marta Robles aus Sevilla und Isabelle Laudenbach aus Frankreich sowie der Geigerin Roser Loscos ebenfalls aus Katalonien an. Feminin und vielseitig überraschen Las Migas mit ihrer neuen Tour und präsentieren dabei ein umfangreiches neues Repertoire, das immer von einer tiefgründigen Sinnlichkeit begleitet wird.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/las_migas/Index.htm
jazzit freitag 29. november 2013 20:30 Konzert & CD-Präsentation
Parametrix (AT) / Scheibsta (AT) / DJ Angelove (BG)
Klaus Brennsteiner: dr;
Lukas Pamminger: b;
David Binderberger: g;
Joschi Öttl: tp;
Distanzen sind dazu da, um überwunden zu werden: Salzburg und London. Jazz, HipHop und Electronic. Erdiger Groove und feine Zwischentöne. In der Musik von Parametrix sind das keine Widersprüche. Es sind die wesentlichen Bestandteile einer weltoffenen, dabei aber in sich geschlossenen Band-Idee. Schlagzeuger und Band-Initiator Klaus Brennsteiner hat sich für sein Projekt Parametrix Gitarrist David Binderberger, Bassist Lukas Pamminger und Trompeter Johann Öttl zusammengetrommelt. Improvisation ist die gemeinsame Basis. Und dem Groove ist anzuhören, dass Klaus Brennsteiner mit David Binderberger und Bassist Lukas Pamminger auch in anderen Formationen eine fest verschworene Einheit bildet. Weil darüber hinaus jeder der vier Profis seine ganzen individuellen Vorlieben zwischen Funk, Pop und Electronic ins Spiel bringt, bleibt die Sache bei jedem der Konzerte frisch und spannend.
Im zweiten Teil des Abends wird Rapper Scheibsta als Special Guest mit der Band auf der Bühne stehen.
Und im Anschluss wird DJ Angelove noch eines seiner bunten, tanzbaren DJ.Sets zum Besten geben.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/parametrix/Index.htm
Spiegelzelt donnerstag 05. dezember 2013 20:00 Sterzinger Experience Quintett: Ashanti Blues (AT)

Stefan Sterzinger: acc, voc;
Maria Cranonara: kalimba, voc;
Thomas Castaneda. keys, voc;
Franz Schaden: b, voc;
Jörg Mikula: voc, perc;
Für seinen neu formatierten Sterzinger Experience All Star Rock n Roll Circus hat der weltmuskalische Grenzgänger, Performer und Conferencier Stefan Sterzinger wieder eine hochkarätige Kombo aus altbewährten KollegInnen und neu entdeckten Genialitäten zusammengestellt.
»Ashanti Blue« wird das neue, im März 2014 erscheinende Album heißen und der Titel ist Programm: Gespielt wird groovig und schwungvoll, mit afrikanischer Attitüde und einer Prise Jazz. Einen Vorgeschmack auf diese musikalischen Leckereien gibt es erstmals im Spiegelzelt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/_spiegelzelt/sterzinger_experience/Index.htm
jazzit freitag 06. dezember 2013 21:00 Worldbeat Funk ElectroSwing
dunkelbunt (DE) / Ill:Behaviour (AT) / Mr. Lee Roy (AT)

Der Hamburger Ulf Lindemann alias [dunkelbunt] lädt Salzburg zu einem musikalisch-kulinarischem Picknick ins Jazzit ein. Er kombiniert dort Klänge mit Duft und Bilder mit Geschmack und kredenzt erlesene Leckerbissen von seiner neuen Compilation Picnic with [dunkelbunt]". Diese setzt sich zusammen aus Klängen und Mitbringseln aus Ländern, in denen er auf Tournee gewesen ist und woraus er dann einen ganz persönlichen Soundtrack zusammengestellt hat. Eine betörende Melange, mit wunderschönen Songs und Interpreten aus aller Welt, die zutiefst berühren, ein kunterbunter Reigen von Ost nach West, von Nord nach Süd und auf der Zeitachse vorwärts und zurück. Wahrlich ein Picknick für ALLE Sinne!
Als Support mit dabei: DJ ILL:BEHAVIOUR, der uns feinen funky Sound beschert sowie MR. LEE ROY vom Cirque de la Nuit, der mit Electro-Swing-Klassikern aufwartet.

Mr.Lee Roy (Cirque de la Nuit,Salzburg)
Der junge DJ aus dem Raum Salzburg/OÖ hat sich im vergangenen Jahre bereits unter dem Namen Jakob Molino in der Szene rund um Salzburg eine kleine Fangemeinde aufgebaut und seit Anfang des Jahres versucht er sich auch im Electroswing als DJ mit Einflüssen von Techhouse und Deephouse, sowie zahlreichen Klassikern der 20er und 30er Jahre. Unter der Flage des Cirque de la Nuit verbreitet Mr. Lee Roy mit seinen fröhlichen, aber treibenden Sets auf jeder Party den Charme der 20er und 30er, gemischt mit pumpenden Beats der Gegenwart.
Mr. Lee Roy ist teil des Cirque de la Nuit, den Gewinnern des Electroswing Awards 2012 für die beste Electroswingparty.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/dunkelbunt/Index.htm
jazzit sonntag 08. dezember 2013 17:00 Musik Salon
Henri Texier Hope Quartet (FR)
Henri Texier: db;
Sebastien Texier: sax, cl;
Francois Corneloup: sax;
Louis Moutin: dr;
Jazzuniversitäten sind, wie man weiß, kontraproduktiv. Die Abgänger können alles spielen, nur nichts Eigenes. Der französische Kontrabassist Henri Texier ist hingegen Autodidakt. Dadurch hat er sich einen originellen Zugang zum Instrument bewahrt. Seine unverkennbar individuellen Sounds hat er im Lauf der Jahre auf geniale Art dazu verwendet, entlegene Genres miteinander zu legieren. In der Vergangenheit tat er dies gerne mit Louis Sclavis und Aldo Romano. Mit seinem aktuellen Quartett, in dem auch sein Sohn Sébastien Altsaxofon und Klarinette spielt, tut er dies nach wie vor auf höchst sublime Weise. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/henri_texier_hope_quartet/Index.htm
Spiegelzelt donnerstag 12. dezember 2013 20:00 Jazzit @ Spiegelzelt @ Winterfest
Trio Lepschi: Schiache Wiener Schöne Lieder (AT)
Martin Zrost: voc, g, cl;
Stefan Slupetzky: voc, säge;
Tomas Slupetzky: voc, g;
Bitterbös und zuckersüß zugleich erklingen die Lieder vom Trio Lepschi. Leichte Gitarrenklänge werden geschickt kombiniert mit rauchigen Stimmen, jazzigen Elementen und allen voran richtig schrägen Texten. Ob der Bluza zu klein ist, das Schatzerl nun im Fleischwolf steckt oder die Bankenkrise die Welt beherrscht, die drei nehmen es gelassen. Bissig, markant und doch tiefgründig und verträumt erzählen die drei Musiker Schmankerl aus dem Leben und lassen durch musikalische Finesse Wiener Schrammelmusik in einem fein derben Glanz erstrahlen. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/_spiegelzelt/trio_lepschi/Index.htm
jazzit freitag 13. dezember 2013 21:00 Klub Hundsturm
Roy the Roy (SL) / Sheepbrothers (AT) u.a.
Nikolaj Efendi: voc, g;
Matej Cek: acc, g;
Marjan Me ina: b;
Ema Lipu : dr;
Tom Petri : tu;
Es ist soweit! Roy de Roy veröffentlichen ihr neues Album Civil Riots und laden gemeinsam mit den Sheepbrothers und Klub Hundsturm zu einer einmaligen Show ins Jazzit Salzburg ein!

"Roy de Roy ist wie der Mikrokosmos Wien: Anders, multikulturell und laut! Das Quintett mit slowenischen und unaussprechlichen Wurzeln versteht Wien als Hauptstadt Osteuropas und bedient sich deren musikalischen Reichtums. Sie recyceln Polka wie Punk, vermischen Swing mit Folk und singen all dies in einer Sprache, die von nur 2 Millionen Menschen gesprochen wird: Slowenisch. Ausstaffiert mit schnellen Gitarren, melancholischem Akkordeon und treibenden Trompeten bietet Roy de Roy eine ekstatische Performance zwischen Piratenwalzer, Polit-Persiflage und tanzbarer Tragik. Die Band ist auf den Bühnen Europas schon lange kein Geheimtipp mehr, sie hinterlässt auf ihren Tourneen von Paris bis nach Sarajevo, von Berlin bis nach London, lediglich brennende Tanzböden und bebende Wände."


Spiegelzelt donnerstag 19. dezember 2013 20:00 Jazzit @ Spiegelzelt @ Winterfest
Catch-Pop String-Strong: Von Bach bis Brecht (RS)
Jelena Poprzan: vla, maultrommel, voc;
Rina Kaçinari: clo, voc;
Wuchtiger Groove trifft Streichinstrument. Mit ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz, überraschenden
Vokalvolten und komödiantischen Einlagen stellen die serbische Bratschistin/Sängerin Jelena Popr an und die Cellistin Rina Kaçinari aus dem Kosovo eine erfrischende Ausnahme in der österreichischen Musiklandschaft dar.
Ihr Repertoire reicht von Balkan-Folk über eigenwillig arrangierte Klassik und Improvisation bis hin zu Interpretationen von Kurt Weill und Bert Brecht. Das Herz ihrer Darbietungen aber stellen ihre Eigenkompositionen dar, bei denen der Einfallsreichtum der beiden Ausnahmeartistinnen in vollen Zügen bestaunt und bewundert werden kann.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/_spiegelzelt/catch_pop_string_strong/Index.htm
jazzit freitag 28. dezember 2013 20:30 Funk & Soul Party
Funkorchestra by Franz Trattner feat. Nicole Rochelle (AT/FR) u.a.
Franz Trattner: dr;
Franz Kreimer: p;
Jay Beitel: g;
Gernot Haslauer: b;
Robert Kainer: perc;
Kurt Gersdorf: sax;
Stefan Konzett: tb;
Joschi Öttl: tp;
Nicole Rochelle: voc;
Phillip Schröter: beatbox;
Martin Obereder: voc;
Einmal im Monat findet im Jazzit eine Dienstags-Session unter dem Motto Funk, Soul und R&B statt. Initiiert wurde dies vom ruhelosen Schlagzeuger Franz Trattner, der im Jazzit Funkorchestra Salzburgs Funk-SpezialistInnen um sich versammelt hat. Nachdem in den letzten beiden Jahren das Funkorchestra den Jazzit-Saal so richtig zum Brodeln gebracht hat, dürfen wir auch heuer wieder mit einem farbenfrohen, fulminanten musikalischen Feuerwerk rechnen, das uns ein schillerndes (Tanz-)Vergnügen und einen furiosen Jahresausklang bescheren wird.
Heuer mit großartigen Special Guests wie der Sängerin und Tap-Tänzerin Nicole Rochelle sowie als Support Harry Ahamer und Funkexpress.

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/funkexpress/Index.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/jazzit_funkorchestra/Index.htm
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos13/jazzit_funkorchestra/Index.htm
Spiegelzelt donnerstag 02. jänner 2014 20:00 Jazzit @ Spiegelzelt @ Winterfest
Georg Breinschmid: Brein's Cafe (AT/BG)
Vladimir Karparov: sax;
Antoni Donchev: p;
Georg Breinschmid: db;
Verspielt und charmant zeigt sich dieses verführerische Bandprojekt von Bassist und Namensgeber Georg Breinschmid. Beim freien Improvisationsflug werden Melodien aus der französischen Gipsy-Tradition, beschwingte Musette, Formen von Wienerliedern und Balkanrhythmen aufgegriffen, miteinander verbunden und mit sinnlichen Grooves verfeinert.
Kurz gesagt, gespielt wird ein weiteres alchemistisches Tonikum aus dem Breinschmidschen Ideenlaboratorium, das die Wiedererkennbarkeit von Klassik, Jazz und World-Music schabernackisch durcheinanderbringt: Musik, die perlt, funkelt, sprüht und das Publikum widerstandslos verschlingt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/_spiegelzelt/breins_cafe/Index.htm
jazzit freitag 17. jänner 2014 20:30 Blues Funk BlackRock
James Blood Ulmer Phalanx Revisited feat. Lakecia Benjamin (US)
James Blood Ulmer: g, voc;
Lakecia Benjamin: sax;
Mark Peterson: b;
G. Calvin Weston: dr;
James Blood Ulmer meldet sich mit einer Neuinter­pretation seines aus den 80er Jahren be­kannten Projektes Phalanx" mit George Adams auf den Bühnen Europas zurück. Mit dem für ihn so typischen schroffen Gitarren­sound verbindet er erdigen, tief empfundenen Blues mit Funk und Black Rock.
Wenn Lakecia Benjamin auf die Bühne tritt, traut man der Mit­t­zwanzigerin aus der jungen schwarzen Szene New Yorks nicht zu, ein solches musikalisches Feuerwerk entfachen zu können. Bei der Saxophonistin wird aber nicht lange gefackelt - wie in den besten Tagen des Funk hat man hier das Gefühl, der Enkelin von Maceo Parker zu begegnen.
Mark Peterson ist weltweit gefragter Bassist und spielt sowohl electric' als auch acoustic' Bass auf hohem Niveau. Der musikalischer Leiter des weltbekannten Cirque du Soleil stand mit Stars wie Lizz Wright, Joan Baez, Shania Twain, Cassandra Wilson oder Lyle Lovett auf der Bühne.
Grant Calvin Weston war schon mit 17 Jahren bei Ornette Coleman's Prime Time" dabei, arbeitete als festes Mitglied der Kultband Lounge Lizards" und spielt heute bei Jean-Paul Bourelly mit Melvin Gibbs oder bei den famosen Free Form Funky Freqs" mit Vernon Reid und Jamaaladeen Tacuma. Er gilt als bester Free-Funk-Drummer der Welt.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/james_blood_ulmer/Index.htm
jazzit freitag 24. jänner 2014 20:30 Gina Schwarz: Jazzista (AT) Andy Middleton: sax;
Heimo Trixner: g;
Benjamin Schatz: p;
Harry Tanschek: dr;
Gina Schwarz: b, comp;
Gina Schwarz ist eine herausragende Jazz-Bassistin und außergewöhnliche Komponisten. Jazzista bietet Musik - eine wahrhafte Tour de Force - komponiert für Interpreten, die Herausforderungen lieben und sich außerhalb des Gewohnten und Sicheren versuchen wollen. Humor, Pathos und Mut zum Unkonventionellen - zarte Anklänge an Carla Bley und Charles Mingus - sind zu hören. Gina Schwarz liefert mit ihrem versierten, wendigen Bassspiel das kraftvolle, erdige, warme Fundament für ihre vielfältige Musik mit Hingabe und Selbstvergessenheit und entlockt ihrem tiefen Instrument facettenreiche Sounds. Jazzista nennt sich die neue Formation mit renommierten Jazzmusikern Wiens, die mit beeindruckenden Skills, viel Kreativität und Einfühlungsvermögen die verschiedenen Stimmungen der Musik interpretieren. Die Musik von Gina Schwarz steht für eine neue zwingende musikalische Kraft, der man sich nicht entziehen können wird - eine Künstlerin mit großer Zukunft. Man wird mit der Jazzista rechnen müssen! (Pressetext) http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/jazzista/Index.htm
jazzit montag 26. jänner 2014 17:00 Musik Salon
Iva Bittova (CZ)
Iva Bittova: vln, voc; Die 1958 in Bruntal in der Tschechischen Republik geborene Iva Bittova begann Mitte der Siebzigerjahre eine erfolgreiche Schauspielkarriere, ehe sie begann, Violine zu spielen.
Eigenwillig in Gesangsstil und Spielweise zog sie allmählich immer größeres Publikum an. Bittova fusionierte mit viel Raffinesse Elemente aus mährischem Folk und Roma-Sounds mit Rock und Avantgarde. Sie ist auch durchaus in der Klassik, vor allem bei Mozart und Janacek, zu Hause.
Fred Frith porträtierte sie 1990 in seinem einflussreichen Film Step Across The Border . Bittova arbeitete u .a. mit Granden wie Pavel Fajt, Vladimir Vaclavek, Marc Ribot, Susumu Yokota, Tom Cora und George Mraz.
Ihr aktuelles Album Iva Bittova erschien 2013 erstmals auf dem renommierten Label ECM. Die darauf enthaltenen zwölf vielschichtigen Stücke sind aufreizend lapidar mit Fragment I bis Fragment XII betitelt. Bittova bringt mit viel Gewinn das Kalimba, das afrikanische Daumenpiano, als zusätzliche Klangfarbe zu Stimme und Violine ein.
Bittová reflektiert in ihren originellen Werken die Klänge ihrer Heimat Mähren und die reichen musikalischen Traditionen ihrer slowakischen und Roma-Vorfahren. In ihrem Gesang verschmilzt sie deren uralte Praktiken mit Ausdrucksmitteln der modernen Kunstmusik und Techniken der Avantgarde. Ihr unwiderstehlicher Charme, ihr origineller Einsatz der Stimme und ihre Vorliebe für Melodien, die im Genzbereich zwischen Avantgarde und verspielten Kinderreimen siedeln, brachten ihr in der ganzen Welt glühende Anhänger ein , erklärte der All Music Guide einmal das Phänomen Iva Bittová. Und mit ihrem erstaunlichen Debütalbum für ECM dürfte sie die Schar ihrer Anhänger nun noch einmal vergrößern.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/iva_bittova/Index.htm
jazzit sonntag 02. februar 2014 17:00 Musik Salon
Adam Baldych & Yaron Herman (PL/IR)
Yaron Herman: p;
Adam Baldych: vln;
Adam Baldych gehört sicher zu den grossen Talenten des europäischen Jazz. Ein erstes Zeichen dafür setzte die Jury des deutschen ECHO Jazz Awards, die ihn dieses Jahr in seiner Kategorie für sein ACT-Album «Imaginary Room» auszeichnete.
Baldych galt schon früh als Wunderkind. Und schon früh wandte er sich neben der klassischen Ausbildung dem Jazz zu, der ihm die Freiheit gab, sich musikalisch auszudrücken.
Der in New York lebende, erst 26-jährige Musiker ist in diesem musikalischen Schmelztiegel jedoch gezwungen, die Ausrichtung seines Instrumentes zu hinterfragen. Er transponiert seine Geige in den Gegenwartsjazz, verbindet seinen Sound auch mit Elementen aus der klassischen Musik und spielt in diesem Spektrum, ohne ins Avantgardistische zu verfallen, einen gekonnt eigenen Stil, gekonnt wie kaum ein Vertreter dieses Instrumentes je zuvor, polnische Landsleute wie zum Beispiel Michael Urbaniak mal ausgenommen.

Nun paart er sich mit einem anderen Ausnahmekönner, dem gut 30-jährigen israelischen Ausnahme-Pianisten Yaron Herman, der obwohl er erst mit 16 das Piano zu spielen begann sich schon jetzt in die Galerie der Grossen wie Monty Alexander, Jacky Terrasson einreihen kann. Herman, im Februar 2011 schon mal zu Gast im Kulturschuppen, spielt mit unglaublicher Intensität und hinreissender Musikalität, verbindet ohne Scheu Disney-Melodien, israelische Folklore, Jazz und europäische Klassik zu einzigartigen, als zeitgenössische instrumentale Pop-Standards angelegten Stücken voller Originalität, Authentizität und Emotionen.

So treffen sich zwei Expemplare junger Musiker, die in aller Frische immer neue Wege zu ihrer musikalischen Identität suchen und sie im Dialog ihrer Instrumente auf einzigartig spannende Weise finden und in ihren Konzerten virtuos zum Besten geben.

jazzit freitag 07. februar 2014 20:30 Ginger Baker's Jazz Confusion (US) Ginger Baker: dr;
Pee Wee Ellis: sax;
Alec Dankworth: b;
Abass Dodoo: perc;
Als Gründungsmitglied von Cream und Wegbereiter des modernen Schlagzeugspiels, ging Ginger Baker als einer der einflussreichsten Schlagzeuger in die Musikgeschichte ein. Von 1966 bis 1968 spielte in der von Eric Clapton und Jack Bruce und ihm selbst gegründeten Spitzenformation mit dem Namen Cream. Das Besondere dieser musikalischen Vereinigung war, dass erstmals in der Geschichte des Pops, Schlagzeug, Bass und Gitarre gleichberechtigt nebeneinander spielten. Nach der Auflösung im Jahre 1968, wechselte Ginger Baker mit Eric Clapton zu Blind Faith in der die beiden gemeinsam mit Steve Winwood und Ric Grech, spielten.
Später wandte sich Ginger Baker immer mehr den afrikanischen Einflüssen in der Musik zu und siedelte dafür sogar nach Nigeria um. In Alben wie Middle Passage wurden die afrikanischen Einflüsse, aber auch arabische Rhythmen besonders deutlich. Nach der Auflösung der Baker's Airforce gründete er, gemeinsam mit den Brüdern Adrian und Paul Gurvitz die Baker Gurvitz Army, mit der insgesamt drei Alben und spätere Jazzeinspielungen entstanden.
Ginger Baker's Popularität kam unter anderem durch seine Art des Spielens zustande. So trug er enorm zur Verbreitung des Schlagzeugspiels mit zwei Bassdrums bei. Diese neue Art des Doppelbass, wurde zwar bereits von Louie Bellson erfunden, erlangte aber erst durch Ginger Baker einen großen Bekanntheitsgrad und fand darauf folgend auch eine Menge Nachahmer.
Ginger Baker's Jazz Konfusion besteht außer ihm selbst noch aus Saxophonist Pee Wee Ellis, der einstmals in der Van Morrison Band tätig war und mit Maceo Parker und James Brown spielte, dann dem britischen Bassisten Alec Dankworth, und dem Percussionisten Abass Dodoo, den Baker selbst in seiner jetzigen Wahlheimat Afrika entdeckt hatte.

jazzit freitag 24. februar 2014 20:30 Jamaaladeen Tacuma's Brotherzone feat. Jean-Paul Bourelly (US/FR) Wadud Ahmad: voc;
Jean-Paul Bourelly: g;
Jamaaladeen Tacuma: b;
Daryl Burgee: dr;
Wenige Musiker lassen ihr Publikum mit dem Gefühl zurück etwas Unglaubliches erlebt zu haben. Der Komponist, Produzent, Perfomer, Organisator, Innovator und Bassist Jamaaladeen Tacuma tut genau das. Der aus Philadelphia stammende Musiker hat sich schon immer darüber hinweggesetzt, was von einem Bassisten erwartet wurde. Tacuma hat einfach das künstlerische Potential dieses Instruments neu definiert.
Bei seinem Projekt "Brotherzone" vereint Jamaaladeen Tacuma die fabelhaften Musiker Jean Paul Bourelly, Daryl Burgee und Wadud Ahmad. Gemeinsam erzeugen sie einen derart interessant-progressiven Sound, wie man ihn selten zu hören bekommt. Diese funky Band von seelenverwandten Brüdern verschafft der Musik von Gestern ein Leben im Heute. Mit Soul, Funk, Jazz, Rock, Ambient Poesie und den "vibrations of life" schaffen Brotherzone eine wunderbar herrliche, abwechslungsreiche musikalische Landschaft! Kommt, probiert genießt!

jazzit freitag 21. februar 2014 20:30 Playbackdolls (AT) / Kollektiv Tanzbar (AT) Tini Trampler: voc;
Stephan Sperlich: synth, clo, theremin, elec;
Tino Klissenbauer: acc;
Bernhard Rabitsch: tp;
Florian Wagner: g;
David Strobl: dr;
Delightful Songs ist für jene, die die Playbackdolls noch nicht kennen welch grobes Versäumnis! wahrscheinlich ein idealer Einstieg. Ein Einstieg in den höchst bizarren Kosmos einer Musikantentruppe, die immer ein wenig wie aus Raum und Zeit gefallen wirkt. Und dennoch die Rettung der internationalen Popmusik ist, wenn man Andreas Bovelino vom Kurier Glauben schenkt. Aber hallo! Das Music Information Center Austria bleibt dagegen fast schon profan: Die Playbackdolls versuchen nicht irgendwelchen aktuell erfolgreichen Strömungen zu entsprechen, sondern verfolgen ihren eigenen Weg. Dieser ist höchst eigenständig, ungemein selbstbewusst und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Meinen wir auch.

Im Anschluss in der Jazzit:Bar > KOLLEKTIV TANZBAR
Der Name des Kollektivs ist freudige Verpflichtung: quer durch alle Musikstile werden einander die Bälle zugespielt Hauptsache tanzbar jenseits aller Genres! Unerschrocken schlagen Madame Mü, Lady sachlich richtig , La Luna und Zastrow einen Bogen durch die letzten Jahrzehnte der Musikgeschichte bis zu aktuellen Hits: von Indie-Pop zu Balkan Crossover, von Ethno zu Elektropop. Die Alternative Eighties finden ebenso ihren Platz wie Italodisco. Abtanzen ist angesagt! Shake your body and have fun!

jazzit sonntag 23. februar 2014 17:00 Musik Salon
Alp Bora Quartett (AT/TR)
Alp Bora: g, voc;
Julia Pichler: vln;
Lukas Lauermann: clo;
Soner Tezcan: perc;
Alp Bora, Gründer von Nim Sofyan (Österreichischer Weltmusik- und Publikumspreis 2004) präsentiert seine berührende und vielseitige Musik nun in neuem Gewand, dem Alp Bora Quartett: Türkische und griechische Volkslieder in einer einzigartigen, quasi mitteleuropäischen Besetzung, nämlich Cello, Geige und Percussion mit Gitarre. Diese Kombination aus Originalliedern mit Streichern und orientalischer Perkussion funktioniert perfekt und vermittelt die Mischung aus Heimat in Wien und der orientalischen Seele. Sprachverständnis ist gar nicht nötig, um in die märchenhafte Welt der
Liebes- und Räuberlieder aus Alp Boras Kindheit einzutauchen. Mit dem Einsatz von orientalischem Schlagwerk wird der leidenschaftliche Charakter der Lieder nun auf dem Album Bâb erweitert.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/alp_bora_quartett/Index.htm
jazzit freitag 28. februar 2014 20:30 Soundpainting
Salzburg Soundpainting Collective & No Head On My Shoulders (AT/TR)
Soundpainter: Ceren Oran;
Schauspiel: Susanne Lipinski, Roni Sagi;
Dance: Rafaela Sahyoun, Maria Casares, Pascale Staudenbauer, Griet Vanden Houden, Natalia Castaneira, Elisabet Bort Giramé;
Musik: Marcos Destefanos, Yoko Yagihara, Gudrun Raber-Plachinger, Anita Biebl, Miriam Stadler, Yali Rivlin, Magdalena Kriss, David Lageder, Hans Dylan Schneeweiß;
Österreichs erstes und einziges Soundpainting Ensemble, Salzburg Soundpainting Collective, tritt gemeinsam mit der zehnköpfigen Wiener Band No Head On My Shoulders im Jazzit in Salzburg auf. An diesem besonderen Abend werden Sie Zeuge einer in Echtzeit komponierten Performance, die Sie mit Filmzitaten, Soundtracks und Rhythmen alter Filmklassiker auf einen Höhenflug durch die Filmografie mitnimmt. Siebzehn Musiker, zwei Schauspieler und sieben Tänzer werden die Erinnerung an Ihre Lieblingsfilme wachrütteln. Inspiriert wurde dieses Projekt durch den Film Fast Film vom Salzburger Regisseur Virgil Widrich, der 2002 für sein cineastisches Werk Copy Shop für einen Oscar nominiert wurde. Die Gruppe- mit mehr als 20 Darstellerinnen und Musikern- lässt aus dem Augenblick heraus eine spannende Bühnenperformance entstehen.
Bringen Sie also Ihre beste Zuschauerlaune mit, es zahlt sich aus!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/soundpainting/Index.htm
jazzit freitag 14. märz 2014 20:30 Women Singer Songwriter Festival
American Songbirds (US/CN) - Kyrie Kristmanson
Kyrie Kristmanson: g, voc, tp; AMERICAN SONGBIRDS
Vier Singer-Songwriterinnen aus Amerika präsentieren das "American Songbirds Festival". In vier 40 Minuten-Sets präsentieren sie jeweils ihre Musik, jede mit anderen Instrumenten bestückt, flüstern, hauchen und schreien sie ihre Empfindungen ins Mikrophon, bewegen mit ihren Emotionen, machen uns betroffen und fasziniert.


KYRIE KRISTMANSON
Kyrie Kristmanson: g, voc, tp
Sie ist gerade mal 22 Jahre alt, zeigt aber schon reife Leistungen. Kyrie Kristmanson komponiert und singt Songs, die kanadische Musik-Experten als "seltsam einzigartig" und damit erfrischend und interessant empfinden. Spärliche Akustikgitarrenparts, Grillenzirpen, filigrane perkussive Elemente und eine kesse Jazztrompete liefern das pfiffige Beiwerk zur schrillen Chansonette, welche gern mal über die Schönheit der Natur, Mystik und Geister philosophiert.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/american_songbirds/kyrie_kristmanson/Index.htm
jazzit freitag 14. märz 2014 21:15 Women Singer Songwriter Festival
American Songbirds (US/CN) - Ashia & The Bison Rouge
Ashia: cli, vic;
Olga Kwiatek: vln;
AMERICAN SONGBIRDS
Vier Singer-Songwriterinnen aus Amerika präsentieren das "American Songbirds Festival". In vier 40 Minuten-Sets präsentieren sie jeweils ihre Musik, jede mit anderen Instrumenten bestückt, flüstern, hauchen und schreien sie ihre Empfindungen ins Mikrophon, bewegen mit ihren Emotionen, machen uns betroffen und fasziniert.

ASHIA & THE BISON ROUGE
Ashia: cli, vic / Olga Kwiatek: vln
Ashia steht für eine ganze Welt aus Klängen und Stimmungen, die diese wunderbare Frau am Cello zu einem ganz eigenen Songkaleidoskop verbindet. Darin spiegeln sich die Facetten ihrer slawischen Wurzeln, ihrer polnischen Muttersprache, ihrer Kindheit im Land des American Folk und ihre vielerlei klassischen Lieben und Projekte, die mit großer Freude und zirzensischem Charme einen Reigen mit Pop und Punkmelodien tanzen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/american_songbirds/ashia_and_the_bison_rouge/Index.htm
jazzit freitag 14. märz 2014 22:30 Women Singer Songwriter Festival
American Songbirds (US/CN) - Stephanie Nilles
Stephanie Nilles: p, voc; AMERICAN SONGBIRDS
Vier Singer-Songwriterinnen aus Amerika präsentieren das "American Songbirds Festival". In vier 40 Minuten-Sets präsentieren sie jeweils ihre Musik, jede mit anderen Instrumenten bestückt, flüstern, hauchen und schreien sie ihre Empfindungen ins Mikrophon, bewegen mit ihren Emotionen, machen uns betroffen und fasziniert.

STEPHANIE NILLES
Stephanie Nilles: p, voc
Die wagemutige und unorthodoxe Pianistin/Sängerin Stefanie Nilles aus New Orleans präsentiert ihre ironisch-schrägen Songperlen. Spätestens seit ihrer Scheibe "Fuck Off, Grizzly Bear" (2011) ist sie auch bei uns bekannt. Ihre Themen sind politisch, sie lästert über die Luxus-Demonstranten der Occupy-Bewegung, sie prangert an, wie Menschen miteinander umgehen, sie singt über die Verlierer in unserer Gesellschaft, über zu viel Alkohol und Einsamkeit. Das macht sie überzeugend, schräg und mitreißend.
Link: stephanienilles.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/american_songbirds/stephanie_nilles/Index.htm
jazzit freitag 14. märz 2014 23:00 Women Singer Songwriter Festival
American Songbirds (US/CN) - Rachelle Garniez
Rachelle Garniez: acc, p, voc;
Dave Hofstra: b;
AMERICAN SONGBIRDS
Vier Singer-Songwriterinnen aus Amerika präsentieren das "American Songbirds Festival". In vier 40 Minuten-Sets präsentieren sie jeweils ihre Musik, jede mit anderen Instrumenten bestückt, flüstern, hauchen und schreien sie ihre Empfindungen ins Mikrophon, bewegen mit ihren Emotionen, machen uns betroffen und fasziniert.

RACHELLE GARNIEZ
Rachelle Garniez: acc, p, voc / Dave Hofstra: b
Als "Diva der etwas anderen Art", ein "bescheinigter Freigeist" - so wurde die in New York geborene Multiinstrumentalistin Rachelle Garniez von Billboard Magazine und The New Yorker bezeichnet. "Romantisch, rhapsodisch und beiläufig urkomisch" (The New York Times) sind ihre einzigartigen, lyrischen und melodischen Erzähllieder.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/american_songbirds/rachelle_garniez/Index.htm
jazzit mittwoch 19. märz 2014 20:00 Indie World Music
Transceivers (AT)
Su Rehrl: Gesang;
Johannes Steiner: Diatonisches Akkordeon;
Magdalena Zenz: Cello, Violine;
Manuel Schönegger: Bassklarinette;
Johann Öttl: Trompete;
Marc Bruckner: Schlagzeug, Klarinette;
ie Worldmusic Formation, die Musiker/innen verschiedenster musikalischer Genren vereint, entstand durch die gemeinsame Zusammenarbeit von Susanne Rehrl und Johannes Steiner bei der Eroffnungsfeier der 1. Youth Olympic Games in Innsbruck 2012, bei der Steiners Auftragskomposition "DA YOG" die Feier eröffnete. Susanne Rehrl, eine der neuen kreativen Sangerinnen und Komponistinnen Österreichs und Johannes Steiner, Musiker/Komponist aus Salzburg, der Kopf und künstlerische Leiter dieser Formation, versammeln eine bunte Mischung an Instrumentalisten um sich. Mit Magdalena Zenz, Manuel Schönegger, Johann (Joschi) Öttl und Marc Bruckner entsteht ein spannender Mix aus osteuropäischer, skandinavischer und südamerikanischer Musik. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/transceivers/Index.htm
jazzit donnerstag 21. märz 2014 20:30 Great Jazz Highlight
The Great Voices of Harlem feat. Paul Zauners Blue Brass (US/AT)
Mansur Scott: voc, perc;
Barney Girlinger: tb;
Klemens Pliem: sax, fl;
Paul Zauner: tb;
Carlton Homes: p;
Wolfram Derschmidt: b;
Dusan Novakov: dr;
Im Schmelztiegel der schwarzen Musik Harlems geboren, ist Mansur Scott nicht nur ein großartiger Sänger, sondern auch Zeitzeuge der Jazzgeschichte.
Viele Jahre seiner Jugend verbrachte Mansur im Cotton Club und Mintons Playhouse. Der legendäre Jazzclub in Harlem, New York City, wurde 1938 vom Tenorsaxophonisten Henry Minton eröffnet und ist vor allem bekannt wegen seiner Jamsessions Anfang der 1940er Jahre, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Bebop spielten und an denen Musiker wie Thelonious Monk, Kenny Clarke, Charlie Christian und Dizzy Gillespie teilnahmen. Sein musikalisches Umfeld waren Lee Morgan, Charles Mingus & Mary Lou Williams. Mansur wird von der groß besetzten Formation "Blue Brass" des renommierten Posaunisten Paul Zauner begleitet. Mit ihrer tiefschwarzen Musik ist dieses Ensemble in den Stilen der Legenden der 60er- und 70er-Jahre verwurzelt und haucht im Geiste von Ray Charles, Lester Bowie oder Dollar Brand einigen der bekanntesten Jazzsongs neues Leben ein. Ins Ohr gehende, tanzbare Grooves wechseln mit zarten Melodien, um schließlich in einem mit tiefer Leidenschaft gespielten Mix aus Jazz und Soul zu verschmelzen. Kurz: Auf dieser Clubtour werden Songs wie "Somewhere over the Rainbow", "Moanin ", "Mona Lisa", "Work Song", "Stella by Starlight", "Days of Wine and Roses" oder "Peace" im Herzen des Publikums eine neue Begeisterung entfachen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/great_voices_of_harlem/Index.htm
jazzit freitag 28. märz 2014 20:30 Tribute To Neil Young
Die Glorreichen Sieben (AT/DE/CH/FI)
Kalle Kalima: g;
Flo Götte: b;
Christian Lillinger: dr;
Alfred Vogel: dr;
Es ist aufgesattelt. Ein Crazy Horse dieses Mal. Jetzt reiten sie wieder, die vier Glorreichen Sieben, die auf dem Album Vogelperspektive, Vol. 2 bereits wild galoppierend davon preschten von Vorarlberg durch die urbanen Landschaften Berlins bis in die einsamen Weiten des Wilden Westens.
Jetzt reiten sie wieder, die vier Glorreichen Sieben und brechen zu neuen Ufern auf, mit dem Werk Keep On Rockin` In The Free World, eine Hommage an Neil Young.
Zwischen den beiden Schlagzeugen von Alfred Vogel und Christian Lillinger bewegen sich Bassist Flo Götte, auch so ein Neil Young-Maniac und Gitarrist Kalle Kalima mit rauer, unverstellter Selbstverständlichkeit, deuten Themen und Melodien an oder spielen sie aus, Cinnamon Girl , Heart Of Gold , Ready For The Country , After The Goldrush , Like A Hurricane doch sie nutzen sie mit den beiden Drummern nur als Impuls für Improvisationen, die aufs Ganze und volles Risiko gehen. Ausgang offen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/die_glorreichen_7/Index.htm
jazzit freitag 04. april 2014 20:30 FeMale Power Jazz
The Tiptons Sax Quartet & Drums (US/AT)
Amy Denio: sax, cl, voc;
Jessica Lurie: sax, voc;
Sue Orfield: sax, voc;
Tina Richerson: sax, voc;
Robert Kainar: dr, perc;
Das Neue Album Tiny Little Lower Case (sowiesound records) wurde im Rahmen der Europa Tour 2013 im Digitube Studio in Mantova aufgenommen. Als Gaststar ist auch Peppe Voltarelli auf zwei Songs zu hören. Das Produkt bietet einen unverwechselbaren Mix ureigener Kompositionen mit allen Facetten aus dem bunten Leben der vier Damen plus des Herrn am Schlagzeug. Die Tiptons spielen und singen fesselnde, beseelte Konzerte, halten inspirierende Workshops für Menschen in jedem Alter, haben für die öffentlichen Linien in Seattle komponiert, und arbeiten stilübergreifend wie etwa im Studio mit Ne Zhdali (Russische Folk-Punk Band), als Workshopleiterinnen und Komponistinnen mit dem 30-köpfigen Stiftschor Michaelbeuern, steuerten Live Musik zu Shows der Pat Graney Dance Company bei und haben Musik zu zahlreichen Multimedia Produktionen komponiert.
Die Namensgebung der Band wurde durch das Leben und musikalische Wirken der Pianistin und Saxophonistin Dorothy Lucille Billy Tipton (1910-1989) inspiriert. Billy Tipton spielte in diversen Bigbands und Combos der 40iger und 50iger Jahre, Doch was niemand wusste oder bemerkte: Er war eine Frau. Große Überraschung allerseits und für das Frauenquartett ein Tribut an eine Musikerin, die eine männliche Identität annahm, um als Künstlerin durch jahrelange Travestie im von Männern dominierten Jazz Beachtung und Anerkennung zu finden.
.at/konzertfotos14/the_tiptons/Index.htm
jazzit samstag 05. april 2014 20:30 International Groove Night #1 by Joy's Culture
Blank Manuskript feat. Melissa Coleman & Johannes Steiner (AT/AU)
Dominik Wallner: p, org, synth, voc;
Alfons Wohlmuth: e-b, fl, voc;
Manuel Schönegger: tb, sax, fl, voc;
Heli Mühlbacher: g, voc;
Jakob Sigl: dr, perc, voc;
Johannes Steiner: tp, diatonic acc;
Melissa Coleman: clo;
Johannes Steiner, Musiker, Komponist und Gründer der Künstleragentur Joy's Culture organisiert u.a. verschiedene Veranstaltungsschienen in Kooperation mit Salzburger Kultureinrichtungen. Die "International Groove Nights" in Zusammenarbeit mit dem Jazzit startet am 5. April mit der ersten Veranstaltung.
Blank Manuskript, eine Art-Rock-Band aus Salzburg, wird speziell für diesen Abend ein Groove-Programm präsentieren und sich dabei die australische, international renommierte Musikerin Melissa Coleman am Cello auf die Bühne holen. Johannes Steiner an der Trompete wird mit seiner energetischen, unkonventionellen Spielweise und Liebe zum Groove gemeinsam mit Blank Manuskript und Melissa Coleman die Premiere der "International Groove Nights" zu einem Fest der Sinne im Zeichen des Grooves gestalten. Johannes Steiner, Musiker, Komponist und Gründer der Künstleragentur Joy's Culture organisiert u.a. verschiedene Veranstaltungsschienen in Kooperation mit Salzburger Kultureinrichtungen. Die "International Groove Nights" in Zusammenarbeit mit dem Jazzit startet am 5. April mit der ersten Veranstaltung.
Blank Manuskript, eine Art-Rock-Band aus Salzburg, wird speziell für diesen Abend ein Groove-Programm präsentieren und sich dabei die australische, international renommierte Musikerin Melissa Coleman am Cello auf die Bühne holen. Johannes Steiner an der Trompete wird mit seiner energetischen, unkonventionellen Spielweise und Liebe zum Groove gemeinsam mit Blank Manuskript und Melissa Coleman die Premiere der "International Groove Nights" zu einem Fest der Sinne im Zeichen des Grooves gestalten.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/blank_manuskript/Index.htm
jazzit freitag 25. april 2014 20:30 Women Singer Songwriter
Maneki Nekoc (AT)
Christina Lessiak: voc;
Daniela Oberndorfer: g, melodica;
Sarah Schöberl: e-p;
Angelina Gross: acc, voc;
Um der Männer dominierten Musikwelt mal eine ordentliche Breitseite zu geben, schließen sich 3 Frauenbands aus 3 Städten für 3 Abende zusammen. Wende Punkt, Maneki Neko und Meetin' Moa spielen unterschiedliche Stile, die durch verschiedenste Bewegungsmöglichkeiten von Seiten des Publikums zum Ausdruck gebracht werden dürfen. Die Beliebtheit der Bands in den jeweiligen Heimatstädten verspricht einen tanzreichen Abend und eine Menge grinsender Gesichter! Man darf sich freuen!

Ansässig in Graz faszinieren durch ihren melodramatischen, aber doch knackigen Akustik-Pop mit Piano, Gitarre, Akkordeon und Gesang. Mehr Infos auf www.manekinekoc.com
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/woman_singer_songwriter/maneki_nekoc/Index.htm
jazzit freitag 25. april 2014 21:30 Women Singer Songwriter
Wende Punkt (AT)
Wendi Gessner: acc, p, voc;
Wolf Burku: e-b, g, ukulele;
Susanne Eigner: g, vla;
Davide Jamunno: db, mandoline;
Um der Männer dominierten Musikwelt mal eine ordentliche Breitseite zu geben, schließen sich 3 Frauenbands aus 3 Städten für 3 Abende zusammen. Wende Punkt, Maneki Neko und Meetin' Moa spielen unterschiedliche Stile, die durch verschiedenste Bewegungsmöglichkeiten von Seiten des Publikums zum Ausdruck gebracht werden dürfen. Die Beliebtheit der Bands in den jeweiligen Heimatstädten verspricht einen tanzreichen Abend und eine Menge grinsender Gesichter! Man darf sich freuen!

Wende Punkt, die in Wien beheimatete Band schillert in einem Spektrum aus vielen Klang- und Genre-Farben: Pop, Folk und dem selbst gebastelten Genre-Begriff Wiener Chanson . Mehr Infos unter www.wendepunktpunkt.at
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/woman_singer_songwriter/wende_punkt/Index.htm
jazzit freitag 25. april 2014 22:30 Women Singer Songwriter
Meetin' Moa (AT)
Hemma Treppo: voc, g;
Magdalena Kriss: traverse fl, acc, vln;
Matthias Vorauer: db;
Robert Aichinger: dr;
Um der Männer dominierten Musikwelt mal eine ordentliche Breitseite zu geben, schließen sich 3 Frauenbands aus 3 Städten für 3 Abende zusammen. Wende Punkt, Maneki Neko und Meetin' Moa spielen unterschiedliche Stile, die durch verschiedenste Bewegungsmöglichkeiten von Seiten des Publikums zum Ausdruck gebracht werden dürfen. Die Beliebtheit der Bands in den jeweiligen Heimatstädten verspricht einen tanzreichen Abend und eine Menge grinsender Gesichter! Man darf sich freuen!

Meetin' Moa, zwei schräge Vögel aus Salzburg schwingen ihren Zauberstab in Form ihrer zum Verwechseln ähnlichen Stimmen und dem charmanten Witz der Songtexte. Mehr Infos auf www.meetinmoa.com

http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/woman_singer_songwriter/meetin_moa/Index.htm
jazzit donnerstag 08. mai 2014 20:00 Robert Friedl-Simon Plötzeneder Quintett (AT) Simon Plötzeneder tp,flgh;
Robert Friedl: sax;
Martin Reiter: p;
Karol Hodas: b;
Wolfi Rainer: dr;
Den in Salzburg lebenden Saxofonisten Robert Friedl und den aus Oberösterreich stammenden Jazz-Trompeter Simon Plötzeneder verbinden eine jahrelange musikalische Zusammenarbeit bei einem der renommiertesten Klangkörper Österreichs, dem Upper Austrian Jazz Orchestra.
Schon nach kurzer Zeit war klar, dass es nicht nur beim Zusammenspiel im großen Orchester bleiben würde.
Plötzeneder studierte und lebte bereits in Wien, Amsterdam, Malmö, New York und Berlin. Sein breit gefächertes musikalisches Repertoire, dass er sich in dieser Zeit aneignete, spiegelt sich nicht nur in seinen Improvisationen wider, sondern auch in seinen Kompositionen. Diese zeichnen sich durch sehr melodisch-kraftvolle Linien und harmonischer Gewandtheit aus, die ihre wahre Größe erst durch die meisterhaften Improvisationen der Musiker zeigt.
Robert Friedl hat sich nicht nur in der österreichischen Musikszene einen Namen gemacht. Viele Auftritte in den verschiedensten musikalischen Genres zeugen von einer regen Tätigkeit weltweit. Seine Kompositionen und Improvisationen überraschen stets mit neuen Ideen aus allen Ecken der Musikwelt, seien es klassische Einflüsse, Exzerpte aus der folkloristischen Musik, Ausflüge in Worldmusic, Jazz und Rock. Getragen wird diese klassische Quintett-Besetzung von einer hervorragenden Rhythmusgruppe aus Wien. Diese zeichnet sich durch ihr solides Fundament in jeder Stilistik aus und kann somit den Anforderungen der Kompositionen problemlos nachkommen. Die drei großartigen Musiker, Wolfi Rainer am Schlagzeug, Karol Hodas am Bass und Martin Reiter am Klavier sind national sowie international bekannte und gefragte Musiker.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/friedl_ploetzeneder/Index.htm
jazzit samstag 09. mai 2014 20:30 Electronic Jam
Thomas Foster feat. Jimmie Wilson (AT/US)

Jimmie Wilson: voc;
Joy Brandstaetter: p;
Andie Heyer: b;
Tom Huber: g;
Joschi Öttl: tp;
Thomas Foster: elec;
THOMAS FOSTER feat. JIMMY WILSON

Nachdem DJ Sirius das Jazzit auf Betriebstemperatur gebracht hat, präsentiert der Salzburger Musiker Thomas Foster im Jazzit sein neuestes Projekt, bei dem er Jazz und Elektronik auf ganz besondere Art und Weise auf der Bühne zusammenbringt. Sänger Jimmy Wilson aus L.A. & Band sorgen für die jazzige Note, Thomas Foster für den elektronischen Sound. Mit den von ihm selbst entwickelten Instrumenten zaubert er dabei ein einzigartiges Klanggefüge auf die Bühne. Die Mischung ergibt einen authentischen, funky Jam, in dem House, Drum n Bass und Dupstep ebenso Platz finden wie Lounge, Electro Swing, Funk und Hip Hop. Ein Erlebnis, das neue musikalische Horizonte eröffnet!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/thomas_foster/Index.htm
jazzit freitag 16. mai 2014 20:30 Hot Club d'Autriche feat. Beni Schmid (AT) Benjamin Schmid: vln;
Diknu Schneeberger: g;
Martin Spitzer: g;
Joschi Schneeberger: b;
Benjamin Schmid und Diknu Schneeberger auf den Spuren Stephane Grapellis und Django Reinhardts. Swingender Jazz voller Spielfreude und -witz: Beni Schmid trifft im Diknu-Schneeberger-Trio auf die «angesagtesten» Musiker aus Österreichs Jazz-Szene und verwandelt die Bühne in den Pariser Hot Club de France, in dem in den 30er Jahren Grappelli und der legendäre Gitarrist Django Reinhardt Rendezvous feierten.
Der klassische Geigenstar Benjamin Schmid, dessen Passion für Jazz lange bekannt ist, stellt als hier Beni seine Bekanntschaft und Verehrung für den Paten der Jazzvioline, Stephane Grappelli, in den programmatischen Mittelpunkt: Grappelli überreichte Benjamin Schmid 1985 den Yehudi Menuhin Jazzpreis und lud ihn dann ab 1986 einige Male als Solopartner ein, Grappelli blieb wichtiger Mentor von Benjamin Schmid. Mit Supertalent Diknu Schneeberger und seinem Trio fand Benjamin Schmid einen idealen Partner, um an das Repertoire Grappellis und Django Reinhardts anzuknüpfen: Diknu Schneeberger gilt schon als 20-Jähriger als ein legitimer Nachfolger Django Reinhardts.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/hot_club_d_autriche/Index.htm
jazzit freitag 23. mai 2014 20:30 Funky Groove
Unified Presence feat. David Gilmore, Brad Jones, Gene Lake (US)
David Gilmore: g;
Brad Jones: b;
Gene Lake: dr;
Unified Presence ist der Zusammenschluss von drei der herausragendesten Musiker unserer Zeit. David Gilmore war in den achtziger Jahren Mitglied der legendären Five Elements von Steve Coleman und setzte mit seinen unfassbaren Gitarrensolis Maßstäbe.Er arbeitete mit Wayne Shorter,Cassandra Wilson,David Sanborn oder dem großen Star Joss Stone. Mit Brad Jones ist einer der wohl legendärsten Bassisten aller Zeiten am Bass. Brad Jones` herausragendes Bass-Spiel,sowohl elektrisch als akustisch, führte zur Zusammenarbeit mit Elvis Costello,David Byrne, Elvin Jones, Sheryl Crow, Ornette Coleman, Deborah Harry oder John Zorn oder die Jazz Passengers. Wer kann schon sowas von sich behaupten! Gene Lake,die Powerstation an den Drums, war schon oft mit Megastar Tricky auf Tour oder Me`Shell N`degeocello, Maxwell, De Angelo,mit Marcus Miller oderr Joe Zawinul und Henry Threadgill.
Dieses Trio ist das beste ,was in dieser Zeit auf Tour ist und spielt in einer anderen,eigenen Liga! Topact!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/unified_presence/Index.htm
jazzit donnerstag 05. juni 2014 20:00 Art of Duo > Belle Epoque
Emile Parisien & Vincent Peirani (FR)
Vincent Peirani: acc;
Emile Parisien: sax;
Vincent Peirani und Emile Parisien, die Prix-Django-Reinhardt-Preisträger der letzten beiden Jahre, vereinen sich zu einem Duo der Extraklasse. Beide stellen sich in den Dienst des Anderen - innovativ und frei, ohne dabei die Altmeister des Akkordeons und Sopransaxophons wie z.B. Richard Galliano oder Sidney Bechet zu vergessen. Belle Èpoque - eine Beschwörung der großen Zeit, in der die Musiktradition begann und ein Ausblick auf die gerade angebrochene Epoche für die diese beiden noch viel mehr stehen.
Ihr erstes Album erschien vor kurzem bei Act Music. Sie spielen darauf mit Themen von Duke Ellington, Sydney Bechet, Schubert oder Deep Purple. Mit Nostalgie hat das aber nichts zu tun. Nein, die beiden grade mal dreißigjährigen Virtuosen und Shooting Stars des französischen Jazz, die ihren Erfolg ausschließlich ihrem immensen Talent verdanken, sind durch und durch auf Zukunft geeicht. Ihre ganze Intensität entfalten sie live auf der Bühne, nehmen den Zuhörer mit höchster Präsenz gefangen, von der ersten bis zur letzten Note: ein großes Duo, von dem man sich ein neues Kapitel der Jazzgeschichte erwarten darf.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/vincent_peirani_and_emile_parisien/Index.htm
jazzit freitag 13. juni 2014 20:30 100 Years of Space Music
Sun Ra Arkestra feat. Marshall Allen (US)
Marshall Allen: cond, sax, fl;
Tara Middleton: voc;
Cecil Brooks: tp;
Vincent Chancey: flgh;
Knoel Scott: voc, sax, dance;
James Stuart: sax;
Danny Ray Thompson: sax;
Dave Davis: tb;
Farid Barron: p;
Dave Hotep: e-g;
Stanley Morgan: perc;
Elson Nascimento: perc, surdo;
Tyler Mitchell: b;
Wayne Anthony Smith Jr.: dr;
1914 geboren als Herman Sonny Blount, beschäftigte sich Sun Ra bereits in den 50er (!) Jahren mit elektronischer Musik. Gemeinsam mit Musikern wie John Gilmore, Pat Patrick, Marshall Allen, Ronnie Boykins kreierte er Großformationen wie das Astro-Solar Infinity Arkestra , das Intergalactic Research Arkestra oder das Sun Ra Arkestra . Mit ihren farbenprächtigen, altägyptisch-futuristischen Kleidern, extravaganten Instrumenten und einem aus Swing und Bebop-Anklängen destillierten Elektronik-Jazz begeisterte das Sun Ra Arkestra in den Folgejahren mit ihren Auftritten. Polyrhythmische Perkussionseffekte nach afrikanischer Tradition und verwegene Melodieführungen mit auf- und absteigenden Tempi das Arkestra wurde zu einer der Keimzellen des Free Jazz und beeinflusste selbst Rockbands wie Grateful Dead maßgeblich. Der Blaxploitationfilm Space Is The Place (1974) ließ Sun Ra und sein Arkestra in die Rolle der handelnden Figuren schlüpfen.
Seit Sun Ras Tod am 30. Mai 1993 leitet der mittlerweile 85jährige Marshall Allen das Arkestra, das mit seinem kosmischem Avantgarde-Zirkus weiterhin den Planet Erde unsicher macht und Sun Ras Botschaften verbreitet.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/sun_ra_arkestra/Index.htm
jazzit donnerstag 26. juni 2014 19:30 Franz Pillinger: His Jazz Students & Impro GroupsFranz Pillinger feat. Beni Schmid, Georg Vogel u.a.


Paris 1985: als der junge Beni Schmid, unterstützt von Beni & Co (mit Edi Köhldorfer & Franz Pillinger) den Menuhin-Wettbewerb in der Kategorie Jazz gewinnt, ist die Zusammenarbeit mit FPI schon 5 Jahre alt. Aus dem anfänglichen Lehrer-Schüler-Verhältnis war bereits eine musikalische Partnerschaft geworden, die sich weitere 5 Jahren vertiefen sollte und in vielen nationalen Konzerten und auf internationalen Tourneen zu einer künstlerisch und menschlichen Freundschaft wächst. Nach 2 Dutzend Jahren sind Beni & Pilli erstmals wieder gemeinsam zu hören in ihrer Heimatstadt im Jazzit! Unterstützt von Georg Vogel (p) er war auch Jazzschüler von FPI - und Special Guest Karim Othman-Hassan am Oud. Dieses finale Set des Abends, ausschließlich mit Kompositionen von FPI, wird mit Spannung erwartet. Immerhin handelt es sich um das 1. Aufeinandertreffen von 4 hochkarätigen Improvisatoren, die weltweit zu den führenden Musikern auf ihren Instrumenten zählen.
Davor musizieren SchülerInnen, die FPI in den letzten 20 Jahren unterrichtet hat (darunter waren auch Martin Grubinger, Wolfgang Klingsbigl, Benedikt Halus) in verschiedenen Formationen.
Bei den Sets mit Pillingers aktuellen Impro-groups sind hoffnungsvolle Talente zu hören. Darunter Cora & Co zwei achtjährige Geigerinnen improvisieren nicht nur über Django Reinhardt/Stephane Grapelli -, ein hochbegabter Vibraphonist, das Halleiner Impro-String-Ensemble, 2 soundstarke Saxophonisten mit Charles Mingus, dazu swingende PianistInnen und groovende KontrabassistInnen - alle aus Pillingers Jazzklassen. Ab 19:30 beginnt stündlich ein neues Set, bis schließlich (ab 23:30) mit Duke Ellingtons Caravan - als gemeinsames Finale - der Abend ausklingt. Eine lange kurzweilige Jazznight steht bevor brasilianischer Musikzauber inkludiert!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/franz_pillinger/Index.htm
jazzit freitag 27. juni 2014 20:30 Great Guitar Concert
Miscelanea Guitar Quartet (ES/GR)
Kostas Tosidis: g;
Yorgos Pervolarakis: g;
Manos Anastasakis: g;
Alejandro Diaz Bandrés: g;
Das in Salzburg ansässige Miscelanea Guitar Quartet zeugt wie der Name vermuten lässt von einer künstlerischen Vielfalt, welche über die Grenzen der zeitgenössischen Musik hinausgeht, und auf verspielte Art und Weise dem Zuschauer eine heitere Mischung aus Performance und meisterhaftem Handwerk präsentiert. Gerade im virtuosen Zusammenspiel zwischen Dissonanz und vollen Tönen fühlen sich diese vier Musiker beheimatet, und bieten deshalb auch eingefleischten Jazz-LiebhaberInnen ein Programm, das für Überraschungen und Erstaunen sorgen wird. Die einstudierten Stücke bekannter Komponisten wie Ian Krouse oder Dusan Bogdanovic und deren Interpretation durch das Quartett zeugen von einer hohen musikalischen Poetizität zwischen Flamenco, Balkan, Jazz-Fusion, Swing und Minimal, welche ihre eigene, eindrückliche Sprache in den Gitarren dieses Quartetts gefunden hat. Davon zeugen nicht nur die zahlreichen Preise und Teilnahmen auf renommierten, internationalen Wettbewerben und Festivals, sondern auch die Zusammenarbeit des Quartetts mit Komponisten wie Marios Joannou Elia, Mayako Kubo, Atanas Ourkouzounov und Agustin Castilla Avila, welche Stücke speziell für dieses Gitarren-Quartett geschrieben haben. Ein paar Tage bevor es sich ins Studio begibt, um sein zweites Album
aufzunehmen, veranstaltet das Miscelanea Guitar Quartet einen Abend voller musikalischer Überraschungen, den man nicht verpassen sollte!
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/miscelanea_guitar_quartet/Index.htm
jazzit freitag 04. juli 2014 20:30 Jazz Funk Soul
Funkexpress (AT) / Promodoro (AT) / Aramboa (AT)
Maximilian Rehrl: tp;
Lenzi Widauer: tp;
Paul Widauer: sax;
Lukas Moser: keys, synth;
Rafael Trujillo: g;
Lukas Kranjc: b;
Clemens Windtner: dr;
Die 7-köpfige Band Funkexpress tritt regelmäßig in Bars und Clubs der Stadt Salzburg auf. Ihr musikalisches Repertoire beinhaltet traditionelle Funk- und Jazzstandards, sowie diverse Stücke aus dem modernen Genre Fusion. Sie überzeugen mit musikalischem Können und Charme. So verleihen sie jedem Stück eine persönliche Note. Auch den Kontakt mit anderen virtuosen Musikern scheuen sie nicht und sie präsentieren ihr Talent zusätzlich gerne in öffentlichen Jamsessions.
Als Vorband spielt die Salzburger Band Promodoro und DJ Moritz Scharf lädt dann im Anschluss in der Jazzit:Bar zum gemütlichen Ausklingen des Abends ein.

jazzit freitag 12. september 2014 20:30 Funky Groove
Reut Regev's R*Time (IR/US)
Reut Regev: tb;
Jon Sass: tu;
Igal Foni: dr;
Die israelische Posaunistin Reut Regev gehört zu den Aktivposten der neuen Jazzszene von New York. Sie hat mit Anthony Braxton und Butch Morris gespielt, ist aber auch mit Frank Londons Klezmer Brass Allstars, den Rock-Rebellen von Firewater und Hazmat Modine zugange. Ihr scharfer, kantiger Ton zeichnet die Schnittlinie zwischen Jazz-Avantgarde, Alternative Rock, Funk und Klezmer nach. Gemeinsam mit Myra Melford und Andrea Parkins wird sie von der New York Times zum aktuellen Jazz-Equivalent für das Riot Grrrl-Phänomen im Rock der neunziger Jahre gekürt. In ihrer neuen Band R*time, die zuweilen wie eine Latin-Version der Lounge Lizards klingt, bündelt sie ihre musikalische Erfahrung zu einem imaginären Soundtrack zwischen Film Noir und Roadmovie. http://jazzfoto.at/konzertfotos14/reut_regevs_r_time/Index.htm
jazzit samstag 20. september 2014 20:30 Jazz Funk Soul
Rhythmic Tramp Orchestra (AT)
Marjorie Etukudu: voc;
"Dr. Funk" Erich Litzlhammer: voc;
Peter Brugger: b;
Helmut Kaplanl: p;
Tom Meusburger: g;
Andreas Lachberger: sax;
Martin Hutzinger: tp;
Thomas Horstmann: tp;
Stefan Hutzinger: tb;
Peter "Beda" Bachmayer: dr;
Dietmar Juriga: sax;
Das Rhythmic Tramp Orchestra ist eine Band, die man nicht ignorieren kann. Die Masters der Musik und Unterhaltung sind ein wahres Live-Kraftpaket, ihre Musik stilvoller, flippiger Uptown Soul. Sway your hips, baby lautet ihr Credo.
Der Sound ist hot and easy, eine moderne Wiederbelebung des Funk & Soul der 60er und 70er Jahre. Marjorie Etukudo, die Soul- Funk Stimme aus Nigeria, die durch ihre Vielseitigkeit besticht und so rauh wie zart sein kann, muss einfach gehört werden. Gänsehaut garantiert. Marjorie genießt es auf der Bühne zu stehen und begeistert mit ihrer sympathischen Art. Kongenial zur Seite steht ihr Dr. Funk Eric eL aus Salzburg, dessen Stimme, die einzigartig-soulig und dennoch verletzlich klingt, und der für seine charismatische Bühnenpräsenz bekannt ist.
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/rhythmic_tramp_orchestra/Index.htm
jazzit donnerstag 25. september 2014 20:00 Musiker Portrait Wolfgang Pointner
Wolfgang Pointner Funky Trio & Special Guests (AT/UK)
Wolfgang Pointner: g;
Julian Crampton: b;
Philipp Kopmajer: dr;
Felix Reischl: g;
Lukas Schönsgibl: g;
WOLFGANG POINTER FUNKY TRIO & SPECIAL GUESTS

Die Rhythmusgruppe mit Julian Crampton am Bass war für mich die beste, die wir in der Lungau Big Band hatten, ich wollte immer mit Julian ein Trio machen und das noch einmal genießen , so Wolfgang Pointner, der sich für den ersten Abend seines Musiker Portraits den englischen Bassisten Julian Crampton eingeladen hat. Crampton ist vor allem für seine Arbeit mit der englischen Funk Band Incognito" bekannt, sein Bassspiel bei Marius Müller Westernhagen brachte ihn in die großen Hallen.
Als Special Guests haben sich zwei junge Gitarristen angesagt, die in der Wiener Szene bereits von sich hören lassen. Felix Reischl spielt beim Orchester der vereinigten Bühnen Wien, Lukas Schönsgibl hat gerade mit seinem eigenen Trio seine erste CD veröffentlicht. Ein Abend für also für alle, die Gitarre lieben!
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/wolfgang_pointner/wolfgang_pointner_funky_trio_plus_guests/Index.htm
jazzit freitag 26. september 2014 20:30 Musiker Portrait Wolfgang Pointner
JoPaGeRi: The Beatles Project (AT) / Bernhard Ritt (AT)
Wolfgang Pointner: g;
Matthias Legner: vib;
Gernot Haslauer: b;
Franz Trattner: dr;
JoPaGeRi: THE BEATLES PROJECT

John, Paul, George und Ringo, aus den ersten Buchstaben der Vornamen der "fab four" entsteht JoPaGeRi und die Musik der vier Liverpooler bestimmt das Bandbook von JoPaGeRi.
Vier Musiker widmen sich den großen Songs der Beatles, instrumental, spannend instrumentiert. Die Kombination mit Vibraphon und Gitarre hat mich immer begeistert, die Songs der Beatles, mit denen ich aufgewachsen bin, eignen sich dafür perfekt , so Wolfgang Pointner.
Gernot Haslauer und Franz Trattner sind alte Partner von Wolfgang Pointner und nach vielen Jahren perfekt aufeinander eingespielt, die Arbeit mit Matthias Legner am Vibraphon hat vom ersten Ton weg funktioniert.
"Zwischen den Version von John Lennon Songs von Bill Frisell und dem Rocktrio von Andy Timmons mit dem Sgt Peppers Album ist noch Platz für unsere Versionen, nicht nur Jazz und nicht nur Rock, dazwischen eben
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/wolfgang_pointner/jopageri/Index.htm
jazzit freitag 03. oktober 2014 20:30 Jazz Funk Fusion
Grant Calvin Weston Trio: Magic Hands (US/PL)
G.Calvin Weston: dr, voc;
Henryk Gembalski: vln;
Krzysztof Majchrzak: b, e-g;
"Open - jazz - fusion" nennt die Band ihren Musikstil. Die Verbindung ihrer unterschiedlichen Erfahrungen und künstlerischen Entscheidungen leitet von der Tradition zu einem neuem und manchmal unerwarteten Zusammentreffen von Zufälligkeiten. Ihre Inspiration hat verschiedene Bezugspunkte: Ornette Coleman, Funk, freie Improvisation, Ethno Music, offene Formen.
Weston Majchrzak Gembalski "Magic Hands" ist ein Trio mit dem herausragenden amerikanischen Drummer G.Calvin Weston, der unter anderem mit Ornette Coleman, James Blood Ulmer und James Carter gespielt hat, dem großen polnischen Geiger Henryk Gembalski und Krzysztof Majchrzak, einem der kreativsten zeitgenössischen Bassisten und Gitarristen.
Ein phänomenaler Henryk Gembalski, Krzysztof Majchrzak in spielerischer Perfektion und ein sehr spontaner und gleichzeitig sehr fordernder Calvin Weston bilden gemeinsam ein außerordentliches Set starker musikalischer Persönlichkeiten und wissen zu beeindrucken. Gembalskis Improvisationen auf der Violine, voll von Energie, manchmal inspiriert von traditioneller Musik, passt perfekt zu den dynamischen Kompositionen von Majchrzaks Gitarre genauso wie die außergewöhnliche Kunst von Grant Calvin Weston, der alle dominiert.
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/grant_calvin_weston/Index.htm
jazzit donnerstag 16. oktober 2014 20:00 Solo Performance
Nigrita (AT)
Nigrita: p, g, voc; Mit ihrem Soloprogramm kehrt nun Nigrita an jenen Ort zurück, wo sie 2012 ihr Debütalbum Nigrita & The Mellowbeats präsentierte, das Jazzit. Seit damals sind zahlreiche neue Songs entstanden, die kraftvoll und dynamisch jene Freude und Lust spüren lassen, die sich durch alle Lieder von Nigrita durchzieht. Am Donnerstag, 16.10.2014 um 20 Uhr präsentiert Nigrita mit Gitarre und Klavier eine feine Auswahl ihrer Songs, in denen sie mal frech, mal leise, mal laut, mal vorsichtig, ehrlich und intensiv schimpft, hofft, liebt und verspricht. http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/nigrita/Index.htm
jazzit donnerstag 30. oktober 2014 20:00 Jim Black Trio (US/AT) Elias Stemeseder: p;
Jim Black: dr;
Thomas Morgan: b;
Aus der Begegnung des Salzburger Pianisten Elias Stemeseder mit Jim Black beim JIMS in Salzburg vor ein paar Jahren wurde der Grundstein zu diesem Trio-Projekt gelegt. Nach ihrem ersten, 2011 erschienenen Album "Somatic" ist nun mit "Actuality" die zweite Einspielung der Gruppe erschienen. Alle Kompositionen stammen aus der Feder von Jim Black. Das Album eröffnet mit leisen, melancholischen Tönen. Jim Black legt besonderen Wert auf feine Schattierungen. Die konzentrierte und gefühlvolle Interaktion der drei Musiker, die exzellent aufeinander abgestimmt sind, überzeugt in jeder Phase. Das Album ist wie ein Liederzyklus ohne Worte konzipiert. Jim Black lässt seine Musik atmen, gibt Zeit und Raum, öffnet zarte Töne mit klanglichem Reichtum, und erlaubt ein weites, dynamisches Spektrum.
Jim Black, Elias Stemeseder und Thomas Morgan bilden eine besondere Einheit. Es überrascht nicht, dass Paul Lotions Musik den jungen Jim Black beeinflusst hat. Black entfaltet ein gefühlvolles und melodiöses Spiel, und Elias Stemeseder und Thomas Morgan öffnen Räume für diese sensiblen und kraftvollen Klänge. Elias Stemeseder, der nunmehr in Berlin studiert, hat einen ganz eigenen Puls, der sich Black annähert oder sich von ihm entfernt, und so Druck auf- und abbaut. Bassist Thomas Morgan vermittelt nicht nur zwischen Klavier und Schlagzeug, sondern umtanzt die beiden Komponenten, hält sie zusammen und doch auch auf Abstand. Dieses Trio hat das besondere Gespür für Zwischentöne und differenzierte Nuancen.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/jim_black_trio/Index.htm
jazzit freitag 07. november 2014 20:30 The Pond Pirates Benjamin Lageder: voc;
Renato Unterberg: g, keys;
David Saudek: tp, keys;
Bene Halus: db;
Camillo-Mainque Jenny: dr;
Manuel Schönegger: sax, cl, tb;
2006 war es, als eine Handvoll junger Musiker im Proberaum der Künstler-WG Mildenburg den Grundstein für die Band The Pond Pirates legten. Auf ihren Konzerten im In- und Ausland beschallten sie neben halb Europa auch China und Georgien mit ihrem exzentrischen Sound. Nach zwei Alben, einer Single und mehreren Videos feiern The Pond Pirates nun ihren Abschied von den Bühnen dieser Welt.
Dass der Sänger der Piraten, Benjamin Lageder, Ende November den Atlantik unter Segeln überquert und danach weiter Kurs auf Neuseeland nimmt, hört sich zwar nach einer wahnwitzigen Piratengeschichte an, ist aber der Grund für den Abschied.
Im Jazzit Salzburg, dem Musikclub ihres Vertrauens, laden die sechs Pond Pirates mit vielen Gastmusikern aus dem Hause Mildenburg zum letzten Mal zu einer Nacht voller Tanz und ausgelassenen Feierns. Nach dem Konzert eskortiert DJ Angelove alle Tanzwütigen in die frühen Morgenstunden. Ein fulminanter Abschiedsabend steht bevor!
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/pond_pirates/Index.htm
jazzit donnerstag 13. november 2014 20:00 Jazz & Performance on Georg Trakl by FPI
FranzPillingersEastWest: Trakloops(AT/TR/AR)
Oscar Antoli: cl, bcl;
Georg Vogel: keys;
Karim Othman-Hassan: oud, ney;
Franz Pillinger: db, comp;
Pillingers musikalischer Zyklus in Form eines Sonetts ist eine Annäherung an Salzburgs Lyriker zum 100. Todestag: 11 Life-Improvisationen, 3 geloopte Entreacts und 17 Späße aus Trakls Leben in 1 menschenleeren Stadt!
FranzPillingersEastWest, mit dem kurdischen Uod- & Ney-Solisten Karim Othman-Hassan, dem jungen argentinischen Meisterklarinettisten Oscar Antoli und Österreichs interessantestem Keyboarder der next generation Georg Vogel, überzeugt in allen Genres seines postmodernen Crossover-Konzepts. Der musikalische Bogen spannt die Bandbreite vom Free Jazz über arabische maqqam-Improvisation, orientalische Rhythmik und westliche loop-beats bis zu zeitgenössischer Jazzharmonik und hochkomplexen Kompositionen. Dazu Pillingers Solobasswerke: ohnehin eine Klasse für sich.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/franz_pillingers_east_west/Index.htm
jazzit freitag 14. november 2014 20:30 Ken Vandermark: Made To Break (US/AT) Ken Vandermark: sax;
Christof Kurzmann: elec;
Devin Hoff: b;
Tim Daisy: dr;
Der 1964 geborene US-amerikanische Saxofonist und Klarinettist Ken Vandermark gehört ohne Zweifel zu den auffälligsten Freigeistern des internationalen Jazz seit den 1990er Jahren. Im Jazzit war er schon des öfteren zu Gast, u.a. mit The Vandermark 5 oder mit EL Infierno Infernal gemeinsam mit dem österreichischen Elektroniker Christof Kurzmann, der auch bei dem 2011 gegründeten Quartett Made To Break mit an Bord ist. Mitstreiter in diesem packenden Bandprojekt, das elektronische Sounds, Grooves und Improvisation vereint, sind weiters der amerikanische E-Bassist Devin Hoff sowie Schlagzeuger Tim Daisy, ebenfalls langjähriges Mitglied bei den Vandermark 5. Mit "Cherchez La Femme" ist heuer die mittlerweile dritte Veröffentlichung des Quartetts erschienen. Die Musik zeigt eine ungeheure Leichtigkeit, mit der etwa aus den abstrakten Momenten übergegangen wird in energetisch-groovende Passagen. Kurzmanns Loops fädeln sich immer wieder intensivierend ein in die Improvisationen und aus den zunächst scheinbar disparaten Elementen entsteht ein dichter, sehr eigenständiger Ensembleklang, eine mühelose Verbindung von Free Jazz und Funk. http://jazzfoto.at/konzertfotos14/ken_vandermark_made_to_break/Index.htm
jazzit sonntag 23. november 2014 17:00 Musik Salon
Oquestrada (PT)
Marta Miranda: voc;
Jean-Marc Pablo: b;
Joao Lima: g;
Andre Bahia: g;
Nelson Almeida: acc;
Moises Fernandes: tp;
OqueStrada ist eine Band aus Lissabon, ihre Texte kreisen um das Leben und die Träume der einfachen Menschen Portugals, um Sehnsucht und Tagträume. Es ist eine Musik, die den Fado anzwinkert, in ein vergessenes Land hineinhört, die mit proletarischem Glamour die Straßen und den Hafen Lissabons und die Nachbarschaft der Vorstädte besingt. Oqestrada vermischen Fado mit portugiesischem Folk-Pop, mit Musik von den Cap Verden und aus Angola, sowie mit Samba und Bossa Nova aus Brasilien und vielen anderen Stile aus Kulturkreisen die mittlerweile in Portugal leben, gespickt mit herrlichen Texten die in Portugiesisch, Englisch, Französisch und Crioulo gesungen werden, versetzt mit wunderbaren Posen.

Glossar:
OqueStrada: Abkürzung für Portugiesisch orquestrar a estrada die Straße, die Wege, sein Schicksal orchestrieren, Taschenorchester , das immer bereit zum Aufbruch ist.
AtlanticBeat: neue atlantische Klänge aus dem Herzen der portugiesischsprachigen Welt
AtlanticBeateiro: jemand mit Glauben, Würze und atlantischem Schwung
Mad In Portugal: die Entrücktheit eines Landes auf der Suche nach sich selbst
Tasca: Portugiesische Taverne
Tasca Beat: In diesem Sound vereinen sich Party und Melancholie.
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/oquestrada/Index.htm
jazzit freitag 28. november 2014 20:30 Amina Claudine Myers Trio Amina Claudine Myers: p, voc;
Jerome Harris: b, vov;
Reggie Nicholson: dr;
Amina Claudine Myers kann man wohl mit Fug und Recht als eine der (leider wenigen) weiblichen Jazz-Legenden bezeichnen. Gospel und Rhythm 'n' Blues prägten sie bereits von Kindesbeinen an. In den 1960er spielte sie mit Gene Ammons und Sonny Stitt in Chicago und trat der für den Jazz so bedeutenden Musikervereinigung Association for the Advancement of Creative Musicians (AACM) bei. Heute gilt Myers als eine wichtige Vertreterin der AACM.
Mit Saxophonist Kalaparusha Maurice McIntyre nahm Amina 1969 ihr erstes Jazzalbum auf. Seitdem spielte sie u.a. mit solchen Jazz-Eminenzen wie z.B. Lester Bowie, Muhal Richard Abrams, Charlie Haden, Bill Laswell, dem Art Ensemble of Chicago, Archie Shepp, David Murray und Arthur Blythe.
Die Wurzeln ihrer Musik liegen bis heute im Gospel, im Spiritual und im Blues. Myers stellt diese Stilrichtungen nicht einfach nebeneinander, sondern läßt sie mit unterschiedlicher Gewichtung ineinander fließen. Beeindruckend ist ihre volle Stimme, mit der sie den Blues spür- und erlebbar macht.
Zusammen mit Jerome Harris und Reggie Nicholson wird die 1943 in Blackwell, Arkansas, geborene und von McCoy Tyner beeinflusste Pianistin schwarze Tradition von Gospel und Stride bis Soul mit Romantizismen der europäischen Klaviermusik und Techniken der Avantgarde konfrontieren.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/amina_claudine_myers_trio/Index.htm
Spiegelzelt mittwoch 03. dezember 2014 20:00 Hildegard lernt fliegen Andreas Schaerer: Gesang;
Matthias Wenger: Alt- und Sopransaxophon;
Benedikt Reising: Bariton- und Altsaxophon, Bassklarinette;
Andreas Tschopp: Posaune, Tuba;
Marco Müller: Kontrabass;
Christoph Steiner: Schlagzeug, Percussion, Marimba;
Bei seinem Höhenflug streift das Sextett aus der Schweiz gleich mehrere Genres und verbindet Jazzrock, Tarantella, Blues, Swing und Oper zu einer explosiven Melange.
Leichtfüßig und virtuos vollführt Frontmann Andreas Schaerer beispiellos skurrile Stimmakrobatik. Dass hier auch der Humor nicht zu kurz kommt, haben die Musiker bereits auf zahlreichen Jazz-Festivals demonstriert. Auch vor dadaistischen Elementen machen sie nicht Halt. Einordnen und festmachen lässt sich die Band seit ihrem Gründungsjahr 2005 nicht, Hildegard fliegt stattdessen lieber.
Experimentell, extravagant, exzellent.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/_spiegelzelt/hildegard_lernt_fliegen/Index.htm
jazzit freitag 05. dezember 2014 20:30 Soundpainting Ensemble Salzburg & No Head On My Shoulders
Nach dem erfolgreichen Konzert im Februar diesen Jahres im Jazzit hat Ceren Oran und die Band No Head On My Shoulders wieder neue Echtzeitkompositionen, überraschende Musikmomente und Melodien komponiert.
Eine 10 köpfige-Band und eine Soundpainterin mit Songs im Wechselspiel zwischen Klängen und Tönen, heiß und eiskalt, Rock und Klassik, langsame und schnelle Klangkompositionen: Eine spannende Bühnenperformance, ein Fest für Augen und Ohren!
Bringen Sie also Ihre beste Zuschauerlaune mit, es zahlt sich aus!
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/soundpainting_ensemble_salzburg/Index.htm

sonntag 07. dezember 2014 17:00 Musik Salon
Las Migas
Alba Carmona: voc;
Marta Robles: g, voc;
Alicia Grillo: g, voc;
Roser Loscos: vln, voc;
Beim Flamenco spielen Frauen meist die Rolle der Tänzerinnen, den Ton geben sie eher selten an. Dabei kann Flamenco so weiblich sein. Las Migas sind der Beweis. Mit Marta Robles, Alicia Grillo, Roser Loscos und Alba Carmona setzt sich das Quartett ausschließlich aus Frauen zusammen. Das allein ist es aber nicht, was ihren Flamenco so frisch und avantgardistisch klingen lässt.
Las Migas lassen sich vom traditionellen Flamenco inspirieren, gehen aber über dessen Sprache hinaus. Die in Barcelona lebenden Musikerinnen aus Andalusien und Katalonien bringen zwei Gitarren, eine Geige, eine außergewöhnliche Stimme und ihre gesammelten Erfahrungen in die Musik ein.
Das Frauen-Quartett Las Migas lässt sich vom traditionellen Flamenco inspirieren, geht aber über dessen Sprache hinaus. Die in Barcelona lebenden Musikerinnen aus Andalusien, Katalonien, Berlin und der Bretagne bringen zwei Gitarren, eine Geige, eine Cajón, außergewöhnliche Stimmen und ihre gesammelten Erfahrungen in die Musik ein. Marta und Isabelle kommen vom Flamenco und der klassischen Gitarre, Lisa von Tango, Zirkus- und Varietémusik, Silvia von Fado, Jazz und Habaneras. Diese unterschiedliche Herkunft, die sie auf unterschwellige Weise durchschimmern lassen, macht Las Migas so faszinierend und zu einem gern gesehenen Gast auf den renommiertesten Bühnen Spaniens sowie auf Festivals in ganz Europa. Feminin und vielseitig überraschen Las Migas mit ihrer neuen Tour und präsentieren dabei ein umfangreiches neues Repertoire, das immer von einer tiefgründigen Sinnlichkeit begleitet wird.
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/las_migas/Index.htm
Spiegelzelt mittwoch 10. november 2014 20:00 Daniel Kahn & The Painted Bird Daniel Kahn: Gesang, Akkordeon, Klavier, Gitarre;
Michael Tuttle: Kontrabass;
Christian Dawid: Klarinette;
Hampus Melin: Schlagzeug;
Innerhalb der letzten Jahre haben sich Daniel Kahn & The Painted Bird als ein integraler Bestandteil der jüdischen Kulturszene Berlins etabliert. Das Ensemble rund um den aus Detroit stammenden Daniel Kahn bringt in wechselnder Besetzung Musiker aus New York und Berlin zusammen, um »Verfremdungsklezmer« zu produzieren ein unauthentisches Gebräu mit radikalen Texten auf Jiddisch, Englisch und Deutsch, das auch als »Yiddish Punk Cabaret« firmiert.
Virtuose Instrumentalpassagen, epischer Vortrag, punkige Attitüde The Painted Bird setzen Hybridität und Heterogenität gegen Folklorismus und machen mit offensiver Geste den Klezmer zu einer Kampfmusik fürs Hier und Heute.
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos14/_spiegelzelt/daniel_kahn_and_the_painted_bird/Index.htm
jazzit freitag 19. dezember 2014 20:30 K3 - Jubiläumskonzert
Present Tension & K3 (AT)
Herbert Könighofer: sax;
Klaus Kircher: b;
Robert Kainar: dr:
15 years of Present Tension! Die Band ist zwar über die halbe Welt verstreut und jeder einzelne der sechs Mannen ging in den Jahren seine eigenen künstlerischen Wege, aber Present Tension lebt! Was wird da zu hören sein? Ein Best Of, oder wieder eine komplette Band-Neuerfindung? Nett-Tanzbares oder freie Improvisationen zum Fürchten? Oder doch, als Weihnachtsgeschenk für alle, ein letztes und endgültiges Wiedereinläuten der Fusion-Ära? Man wird es sehen. Eines steht fest: K3 kommen als Special Guests dazu! http://jazzfoto.at/konzertfotos14/k3/Index.htm
jazzit freitag 19. dezember 2014 22:00 Jubiläumskonzert
Present Tension
Gernot Haslauer: tp;
Valentin Czihak: db;
Christian Kronreif: sax;
Peter Kronreif: dr / Phil Nykrin: p;
Chris Neuschmid: g;
15 years of Present Tension! Die Band ist zwar über die halbe Welt verstreut und jeder einzelne der sechs Mannen ging in den Jahren seine eigenen künstlerischen Wege, aber Present Tension lebt! Was wird da zu hören sein? Ein Best Of, oder wieder eine komplette Band-Neuerfindung? Nett-Tanzbares oder freie Improvisationen zum Fürchten? Oder doch, als Weihnachtsgeschenk für alle, ein letztes und endgültiges Wiedereinläuten der Fusion-Ära? Man wird es sehen. Eines steht fest: K3 kommen als Special Guests dazu! http://jazzfoto.at/konzertfotos14/present_tension/Index.htm
jazzit samstag 27. dezember 2014 20:30 Jazz & HipHop > Christmas Picnic
S.K.Invitational feat. Flip & Average & Lylit (AT)
Andreas Lettner: dr;
Christian Neuschmied: g;
Andi Tausch: g;
Martin Ohrwalder: tp;
Joschi Öttl: tp;
Hermann Mayr: tb;
Christoph Mallinger: vln;
Fabian Rucker: sax;
Stephan Kondert: b;
Flip: rap;
Average: rap;
Eva Klampfer: voc;
S.K. Invitational ist ein Kollektiv aus 16 hochkarätigen Musikern aus ganz Österreich, die sich rund um den Bassisten Stephan Kondert vereinen, um Hip Hop akustisch live auf die Bühne zu bringen.
Seit acht Jahren arbeitet S.K. Invitational an neuen Beat- und Sound-Innovationen. Diese wurden bereits auf den Alben S.K. Invitational (Jazzit:Edition, 2006) und Raw Glazed (Tonträger Rec, 2010) veröffentlicht. Die Big Band bedient sich dabei an Grooves und Sounds sämtlicher musikalischer Genres.
Die ursprünglich aus Salzburg stammende Band SK Invitational trifft sich an diesem Abend im Jazzit, um eine After Christmas Party zu zelebrieren. Es geht um Groove, Tanzen und Feiern. Die Band, die mit unzähligen internationalen Künstlern über die letzten Jahre gearbeitet hat, sorgte dieses Jahr mit ihrem Eröffnungskonzert beim POPFEST Wien für großes Aufsehen.
Die Pläne sind groß für 2015: Man darf auf neue Releases gespannt sein. Jetzt aber erstmal 2014 ordentlich zu Ende feiern.
http://jazzfoto.at/konzertfotos14/s_k_invitational/Index.htm
jazzit sonntag 25. jänner 2015 17:00 Musik Salon
Riccardo Tesi & Banditaliana (IT)
Riccardo Tesi: acc;
Claudio Carboni: sax;
Maurizio Geri; voc, g;
Gigi Biolcati: perc;
Nach dem 2011er Album "Madreperla" sind Riccardo Tesi & Banditaliana mit ihrem neuen Album "Maggio" (Visage/Galileo MC) zurück. Seit ihrer Gründung im Jahr 1992 zählt die Banditaliana heute zu den bekanntesten und ältesten Weltmusik-Bands der internationalen Szene. Ihre grenzüberschreitende Musik mit ihrem starken mediterranen Duft kombiniert Stile aus der toskanischen Musiktradition, Jazznuancen und aktuelles Songwriting. "Maggio" enthält einige neue Songs über das Reisen, das Meer und die Hoffnung sowie Instrumentalstücke mit glänzenden südlichen Rhythmen, Improvisationen und Riffs, die die immerwährende Liebe der Band für progressive Sounds erahnen lässt. Ihre toskanische Herkunft und die aus den toskanischen Bergen stammenden rituellen Lieder sind dabei genauso präsent wie balkanische Tänze oder ein Hauch von Curryduft.
Wie immer fanden sich zu den Aufnahmesessions der Banditaliana einige Gastmusiker ein, wie die außergewöhnliche Balkan-Brass Band Fanfara Tirana, der Fiddle- und Tamburinspieler Mauro Durante (Canzoniere Grecanico Salentino), der gerade zum besten neuen Talent von Musica Jazz Magazin gewählte junge Jazzpianist Alessandro Lanzoni, der Lautenspieler Mauro Palmas, ein Eckpfeiler der sardischen Musik, und der Cellist Enrico Guerzoni, der aktuell für Zucchero spielt.
Nach zahlreichen Sommerkonzerten in ganz Italien und einer ausgedehnten Kanadatournee ist die Band diesen Herbst noch in Österreich, Belgien und Holland live zu erleben.
http://jazzfoto.at/konzertfotos15/riccardo_tesi_banditaliana/Index.htm

freitag 30. jänner 2015 20:30 Tenors of Kalma: Jimi Tenor+Kalle Kalima+Joonas Riippa (FI) Jimi Tenor: voc, sax, keys, elec;
Kalle Kalima: g, elec;
Joonas Riippa: dr;
Tenors of Kalma nennt sich die neue Gruppe des umtriebigen Finnen Jimi Tenor. Gemeinsam mit seinem langjährigen musikalischen Partner Kalle Kalima (Jazzanova, Tony Allen Marc Ducket u.a.) und Schlagzeuger Joonas Riipa kreiert Tenor eine faszinierende, tanzbare Mixtur aus Jazz und elektronischer Musik, bei der Sun Ra auf Kraftwerk trifft.
Ihr erstes Album namens Electric Willow wird im Februar 2015 auf Enja Records erscheinen; davor aber macht das Trio noch eine ausgedehnte Europa-Tournee mit Zwischenstopp im Jazzit Salzburg!
http://jazzfoto.at/konzertfotos15/tenors_of_kalma/Index.htm
jazzit freitag 06. februar 2015 20:30 Piano, Drums & Bass
David Helbock Trio (AT)
David Helbock: p, keys;
Raphael Preuschl: b;
Herbert Pirker: dr;
David Helbock ist ein Querdenker. Nicht erst seit heute gilt der 30-Jährige Vorarlberger Pianist als Enfant Terrible des jungen europäischen Jazz. Selbst wer noch keinen einzigen Ton des Tastenwizards gehört hat, verbindet seine äußere Erscheinung womöglich mit jenem zauselig hageren Bartgesicht unter der charakteristischen Wollmütze im Pianotastendesign, das man nicht so schnell vergisst. Helbock hat das Zeug zur Ikone. Doch unter seiner markanten Kopfbedeckung vereinen sich die unterschiedlichsten musikalischen Ideen von genial bis naheliegend, die eben nur in seinem Kopf so zusammengehen können. Helbock liebt den Moment der Überraschung. Er sucht nach Klangkonstellationen fernab des Offensichtlichen.
Im David Helbock Trio hat er nicht etwa einen herkömmlichen Bassisten rekrutiert, sondern mit Raphael Preuschl einen Spieler der Bass-Ukulele. Freie Soundcollagen treffen dabei auf groovige Beats von Herbert Pirker am Schlagzeug. Helbock ist ein Phänomen, das nie nur an einem Ort und in einer Zeit passiert, sondern stets die Einheit in der Vielheit manifestiert.
http://jazzfoto.at/konzertfotos15/david_helbock_trio/Index.htm
jazzit freitag 13. februar 2015 20:30 Alien Transistor
Micha Achers Alien Ensemble (DE)
Micha Acher: tp;
Karl Ivar Refseth: vib;
Andi Haberl: dr;
Mathias Götz: tb;
Stefan Schreiber: bcd, sax;
Oliver Roth: fl;
Benni Schäfer: b;
Mit The Notwist wurde Micha Acher in diesem Jahr bereits inter­na­tional für das neue Album "Close To The Glass" nahezu frenetisch gefeiert.
Das Alien Ensemble wurde 2010 gegründet und besteht neben seinem Kopf Micha Acher unter anderem noch aus noch zwei weiteren Mitgliedern von The Notwist: Karl-Ivar Refseth (Vibraphon) und Andi Haberl (Schlagzeug). Aber auch mit Mathias Götz (Posaune; Harmonium), Stefan Schreiber (Bassklar­inette; Saxophon), Oliver Roth (Altflöte) und Benni Schäfer (Bass) spielt Micha Acher (Trompete; Indisches Harmonium) schon seit vielen Jahren in den verschiedensten Forma­tionen und Konstellationen.
Dadurch entstand unter den Musikern eine ganz besondere musikalische und sehr persön­liche Kommu­nika­tion­sebene. Denn beim Alien Ensemble geht es um das Erforschen ganz persön­licher Klang­welten und um das Entwickeln einer eigenen musikalischen Sprache. Alles dreht sich um die Einflüsse akustischer Musik, auf Elek­tronik verzichtet Micha Acher hier zur Gänze.
Die Musiker sind allesamt Jazz-geschult, prak­tizieren aber doch nicht "den Jazz" im herkömm­lichen Sinne. Diese Musik ist daher auch kein Schaulaufen tech­nischer Skills. Eigentlich ist es schier unmöglich für das Alien Ensemble eine Schublade aufzu­machen. Es finden sich Elemente der Minimal Music oder des Krautrocks genauso wie feinste Bläser­sätze oder Anklänge an den Sound Mix von New Orleans.
Micha Achers Kompo­si­tionen, seine Arrange­ments und die Umsetzung mit den fabel­haften Musikern des Alien Ensembles all das ist einzi­gartig in der deutschen Musikland­schaft! Und ein Beispiel dafür, dass dort wo die Schubladen aufhören, Kunst erst beginnen kann!

Nach dem Konzert serviert DJ Ill:Behaviour noch funky Tunes 🙂
http://www.jazzfoto.at/konzertfotos15/micha_achers_alien_ensemble/Index.htm
jazzit freitag 20. februar 2015 20:30 New Voices
Agnieszka Hekiert Quartet (PL/BG)
Agnieszka Hekiert: voc;
Cezary Konrad: dr;
Konstantin Kostov: p;
Pawe Panta: db, e-b;
Agnieszka Hekiert ist Absolventin der Jazz- und Popabteilung der Musikakademie in Kattowitz. Ihre Karriere begann in Polen, wo sie mit berühmten Stars der polnischen Musikszene, wie Maryla Rodowicz und Ryszard Rynkowski, zusammenarbeitete.
Über die Jahre weitete sie ihr Tätigkeitsfeld über die polnische Grenze aus, vor allem nach Deutschland und Österreich. Die Süddeutsche Zeitung preist ihre "unglaubliche Vocal-Artistik und Phrasierung" und der Tölzer Kurier schreibt: "Ihre Musik ist schlichtweg ganz großes Kino für die Ohren".
Agnieszka hat sich ihre musikalischen Sporen u.a. mit Bobby McFerrin, Leszek d o, dem Vokalensemble WeBe3 und dem Krzysztof Herdzin Trio verdient. Mit ihrem E-Jazz Quartet beweist sie, dass die reiche Tradition des polnischen Jazz immer wieder herausragende Talente hervorbringt.
Im September 2012 wurde ihr Soloalbum "Stories" bei UNIVERSAL Music veröffentlicht. In ihren Geschichten über Vergänglichkeit, Hoffnung und das Leben zeigt Agnieszka Hekiert die ganze Breite ihres Könnens. Das Projekt ist eine Mischung aus balkanischen Klängen, slawischer Seele, und serbisch-bulgarischen Rhythmen.
Agnieszka Hekiert komponiert, schreibt Texte, arrangiert und hält Gesangsworkshops in ganz Europa.
Agnieszka Hekiert E-Jazz Quartet tritt am 20. Februar vor dem Salzburger Publikum auf.
http://jazzfoto.at/konzertfotos15/agnieszka_hekiert_quartet/Index.htm
jazzit sonntag 22. februar 2015 17:00 Musik Salon
Greekadelia (GR)
Kristi Stassinopoulou: voc, perc;
Stathis Kalyviotis: voc, elec;
Die Wortschöpfung "Greekadelia" beschreibt sehr treffend die musikalische Bandbreite von Kristi Stassinopoulou und Stathis Kalyviotis: Zunächst beziehen Kristi und Stathis ihre zentrale künstlerische Inspiration aus der traditionellen Musik ihrer Heimat Griechenland. Darüber hinaus verweist das Wortspiel auf weitere Einflüsse: meditative Trance-Musik, Ambient, Elektronik und psychodelischen Punk-Rock. Kristi und Stathis formen aus diesen musikalischen Zutaten eine eingängige Klanglandschaft und bringen ihre ureigene, zeitgemäße Interpretation griechischer Folkmusik, vornehmlich Demotikas, abseits aller folkloristischen Klischees zu Gehör. Mit sparsamer Instrumentierung (griechische Laoutu, indisches Harmonium, diverse Rahmentrommeln), von Live-Looping untermauert, nimmt uns vornehmlich die eindringliche Stimme von Kristi Stassinopoulou mit auf eine musikalische Reise durch Griechenland. Kristi und Stathis sind seit den 1980er Jahren fixer Bestandteil der alternativen Musikszene Griechenlands. Zunächst in einer Punk-Band aktiv, verschrieben sie sich zu Beginn der 1990er Jahre der zeitgemäßen Interpretation der traditionellen Musik ihrer Heimat. Und erlangten als Erneuerer der griechischen Folkmusik schnell große Aufmerksamkeit außerhalb Griechenlands: sie spielten auf den bedeutendsten Festivals Europas und Amerikas, hatten bereits 2002 einen offiziellen womex showcase. Ihr Album "The Secrets of the Rocks" war 2004 monatelang in den Top 10 der wmce charts und für den BBC World Music Award nominiert. Das 2007 erschienene Album "taxidoscopio" schaffte es ebenso mühelos in die World Music Charts, wie 2012 "Greekadelia", das im August und September 8 Wochen lang auf Platz 1 lag. http://jazzfoto.at/konzertfotos15/greekadelia/Index.htm
jazzit freitag 27. märz 2015 20:30 Cool Jazz Funk Drum&Bass
Polar Bear (UK)
Seb Rochford: dr;
Pete Wareham: sax;
Mark Lockheart: sax;
Tom Herbert: b;
Leafcutter John: elec, fx;
Sehr originelle, kraftvolle, melodiöse, extrem geschmeidige Energy Music voller feiner Details aus London, wo Polar Bear seit ein paar Jahren die Jazz-Szene nicht nur in Aufruhr versetzen, sondern vor allem erweitern und verjüngen. 2003 und 2004 waren Polar Bear bereits für den BBC Jazz Award Rising Star nominiert, 2005 folgte die Nominierung für den renommierten Mercury Award. Mit zwei Bläsern, Bass, Schlagzeug und Electronics sind Einflüsse von John Coltrane ebenso zu hören wie eine Nähe zu Drum´n´Bass, Techno, HipHop oder auch Ambient. Polar Bear grooven hypnotisch, die Kompositionen des Schlagzeugers Seb Rochford sind prägnant und lassen viel Raum fürs Solieren. Nach dem Album Peepers (2010) nahm die Band eine längere Auszeit, um sich den zahllosen Nebenprojekten der Bandmitglieder wie Acoustic Ladyland, The Invisible, Melt Yourself Down oder Basquiat Str